Podcasts

Kinder und Kinderbestattung im mittelalterlichen England

Kinder und Kinderbestattung im mittelalterlichen England

Kinder und Kinderbestattung im mittelalterlichen England

Von Emma Rosamund Chapman

Doktorarbeit, Universität Cambridge, 2015

Abstract: Diese Arbeit präsentiert eine Untersuchung von Kindern im mittelalterlichen England durch Bestattung, die archäologisch sichtbarsten Beweise für die Behandlung und Konzeptualisierung von Kindern im Leben. Es wird untersucht, ob Kinder bei Bestattungen von Erwachsenen auf Pfarrfriedhöfen des 10.-16. Jahrhunderts unterschieden wurden. Ausgewählte Friedhöfe werden detailliert analysiert, um festzustellen, ob Kinder eine andere Bestattungsbehandlung als Erwachsene erhalten haben oder nicht.

Die Bestattungen von biologisch unreifen Personen werden mit dem Rest der Bestattungsbevölkerung von insgesamt rund 4.700 Personen verglichen, wobei beurteilt wird, ob die Bereitstellung von Bestattungsmöbeln, die Bestattung in einem gemeinsamen Grab und die Lage der Gräber je nach Alter zum Zeitpunkt des Todes unterschiedlich waren. Die Dissertation enthält eine Diskussion über archäologische und historische Ansätze für Kinder und Kinderbestattungen, sowohl allgemeine als auch mittelalterliche, mittelalterliche Einstellungen zu Kindern, Tod und Bestattung, bevor die Fallstudienorte eingehend erörtert werden. Daraus werden die methodischen Fragen der Durchführung einer solchen Studie betrachtet und eine sympathische Methodik entwickelt, bevor Analysen, Diskussionen und Schlussfolgerungen vorgelegt werden.

Ich zeige, dass im Mittelalter verschiedene Bestattungspraktiken angewendet wurden und dass eine Differenzierung nach dem Alter beim Tod erfolgte. Die Ergebnisse zeigen, dass Bestattungen von Jugendlichen, insbesondere Säuglingen im Alter von 0 bis 1 Jahren oder Kindern im Alter von 12 Jahren oder jünger, häufig nach Möbeln, Einbeziehung in eine Mehrfachbestattung und Ort unterschieden werden. Die Arbeit kommt zu dem Schluss, dass eine Vielzahl von Faktoren die Art und Weise beeinflusst hat, wie eine Person begraben wurde, wobei das Alter ein starker bestimmender Faktor für diejenigen ist, die in jungen Jahren sterben. Der Einfluss des Alters wird so interpretiert, dass er sich aus mittelalterlichen Einstellungen zu Säuglingen, Kindern und Jugendlichen auf der Grundlage aktiver, sozial identifizierter Merkmale ergibt, die auf eine altersabhängige angemessene Bestattungsbehandlung sowohl auf familiärer als auch auf kommunaler Ebene aufgrund emotionaler, sozialer, religiöser und wirtschaftlicher Bedenken hinweisen .


Schau das Video: Er bewahrt 669 Kinder vor dem Tod. Doch was gleich pas.. (Dezember 2021).