Podcasts

"Schwestern unter der Haut"? Angelsächsische Nonnen und Nonnenklöster in Südengland



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

"Schwestern unter der Haut"? Angelsächsische Nonnen und Nonnenklöster in Südengland

Von Barbara Yorke

Mittelalterstudien lesenBand 5, 1989

Einleitung: Die Geschichte des weiblichen Klosterlebens im angelsächsischen England wurde allgemein als in zwei verschiedene Phasen unterteilt angesehen, die durch die karolingische Renaissance und die Invasionen der Wikinger im 9. Jahrhundert bequem voneinander getrennt sind.

Die Nonnenklöster der ersten Phase sind die „Doppelklöster“, gemischte Gemeinschaften von Nonnen und Mönchen oder Priestern, die in England immer unter der Kontrolle einer Äbtissin zu stehen scheinen. Kaum eines dieser Doppelklöster überlebte als Nonnenkloster in der zweiten Phase, und es wird allgemein angenommen, dass die Wikinger das Gnadenstoß zu denen, die im neunten Jahrhundert noch existierten.


Die Nonnenklöster der zweiten Phase waren überwiegend Neugründungen und die meisten hatten bis zur Reformation eine kontinuierliche Geschichte als Gemeinschaften benediktinischer Nonnen. Angesichts dieser natürlichen Zweiteilung gab es unter Historikern die Tendenz, sich auf das Studium der einen oder anderen Gruppe zu spezialisieren oder Kontraste zwischen den beiden Perioden mit der strengeren Darstellung und den schlechteren intellektuellen Standards der Benediktinerzeit im Vergleich zu den größeren Möglichkeiten für zu ziehen Teilnahme an und Gleichheit mit der Welt der männlichen Ordensleute, die offenbar früher existierte.


Schau das Video: Das älteste Kloster Bayerns. Heimat der Rekorde. BR. Weltenburg (Kann 2022).