Podcasts

Das Fortbestehen der Kriegertradition in den letzten Jahren des Mittelalters: Das Beispiel des Pas d'Armes in Burgund unter Herzog Karl dem Kühnen

Das Fortbestehen der Kriegertradition in den letzten Jahren des Mittelalters: Das Beispiel des Pas d'Armes in Burgund unter Herzog Karl dem Kühnen

Das Fortbestehen der Kriegertradition in den letzten Jahren des Mittelalters: Das Beispiel der Pas d’Armes in Burgund unter Herzog Karl dem Kühnen

Von Guillaume Bureaux

Konferenzbeitrag, Internationaler Mittelalterkongress, Kalamazoo, Michigan, 14. Mai 2016

Einleitung: Karl von Valois, der letzte Herzog von Valois von Burgund, starb nach nur siebenjähriger Regierungszeit vor der Mauer von Nancy. Charles, ein hochqualifizierter Krieger, war ein begeisterter Amateur von Turnieren und Turnieren, die er bis 1468 mit Talent praktizierte. Herzog Charles kann jedoch nicht wirklich als Inbegriff der ritterlichen Tugenden gegen Ende des Mittelalters angesehen werden. Unbeschreiblich und impulsiv wurde er von einem Ehrgeiz und einem Durst nach Macht angetrieben, ohne Grenzen, außer dem, was ihm seine Vorstellungskraft erlaubt.

Während er gerade 1467 an die Macht gekommen war, unternimmt er Anstrengungen, um seine Macht und seine Autorität zu stärken. 1468 heiratete der neue Herzog von Burgund, Karl I., genannt Bold, die junge Margarete von York, die Schwester des englischen Königs Edward IV. In Brügge. Anlässlich dieser Hochzeit, die es Charles ermöglicht, endgültig aus der Vormundschaft von König Ludwig XI. Auszusteigen und sein Projekt des „burgundischen Königreichs“ zu sichern, organisierte sein Bruder, der burgundische Bastard Antoine de Bourgogne, die Pas des goldenen Baumes.

Im letzten Jahrhundert des Mittelalters erschienen die Pas d’Armes sind ein echtes Beispiel für das unbestreitbare Interesse des Adels am Ende des Mittelalters und am Beginn der Renaissance an den Künsten der Kriegsführung und an der Literatur. Das Pas d’Armes war eine der spektakulärsten ritterlichen Unterhaltungen und eine der am meisten geschätzten in der Öffentlichkeit. Es ist in Wirklichkeit eine Weiterentwicklung des Turniers, in dem sich ein oder mehrere Ritter freiwillig melden, um eine Kreuzung, eine Tür oder einen anderen symbolischen Ort zu halten. Um sich vom Turnier zu unterscheiden, veröffentlichen die Organisatoren einige Monate im Voraus Kapitel oder Waffenbriefe. Sie bestanden aus zwei Teilen, von denen der erste die Verteidiger und Angreifer der Ritter in ein Universum mit Magie und fantastischer Dominanz versetzte und der zweite Regeln enthielt, die befolgt werden mussten.


Es ist auch zu beachten, dass die große Mehrheit von Pas Platzieren Sie die Ritter in einer Fiktionswelt, insbesondere in Bezug auf die Arthurianische Legende, mithilfe von Kapiteln, präsentieren Sie Landschaften um die Listen und natürlich Kostüme. Aber wie man die Bedeutung dieser Militärspiele erklärt, während die traditionelle französische Ritterlichkeit verlor, ist die Effektivität auf dem Schlachtfeld? Die Antwort ist vielleicht im zutiefst literarischen Charakter dieser edlen Übung zu suchen.

Bild oben: Pas d’armes de Sandricourt


Schau das Video: MVI 0765 (Januar 2022).