Podcasts

"Besser tot als entstellt"? Die Herausforderungen von Gesichtsverletzungen in der vormodernen Vergangenheit


"Besser tot als entstellt"? Die Herausforderungen von Gesichtsverletzungen in der vormodernen Vergangenheit

Von Patricia Skinner

Transaktionen der Royal Historical SocietyVol. 26 (2016)

Zusammenfassung: In diesem Artikel wird argumentiert, dass die Entstellung des Gesichts in der Geschichtsschreibung des mittelalterlichen Europas vernachlässigt wurde, und es werden einige Gründe für dieses Versehen vorgeschlagen, bevor die Beweise aus juristischen und narrativen Texten untersucht werden. Ein Grund dafür könnte das Fehlen von Berichten aus der ersten Person über die Entstellung sein, die Historiker daran hindern, auf die Erfahrung der Entstellung zuzugreifen. Durch die Einordnung der mittelalterlichen Beispiele in einen breiteren Rahmen moderner Reaktionen auf Entstellungen wird deutlich, dass der medizinische Fortschritt zwar zur Wiederherstellung des geschädigten Gesichts beigetragen hat, die sozialen Reaktionen auf Gesichtsunterschiede jedoch weitgehend negativ bleiben.

Einleitung: Als der Architekt Louis Kahn, der für einige der bekanntesten Gebäude der Mitte des 20. Jahrhunderts verantwortlich war, insbesondere auf dem indischen Subkontinent, als Kind schwer an Gesicht und Händen verbrannt wurde, drückte sein Vater das Gefühl aus, er sei „besser“ aus tot als entstellt '. Kahns Mutter vertrat zum Glück eine andere Ansicht und argumentierte, dass Kahn „eines Tages leben und ein großartiger Mann werden würde“. Wie von Kahns Tochter berichtet, verkörpert diese fast hagiografische Episode den Triumph über die Widrigkeiten, und diese frühe Erfahrung wird sogar der Gestaltung von Kahns späterer Praxis als Architekt zugeschrieben. Ravi Kalia führt Kahns spätere Sensibilität für das Spiel von Licht und Schatten in seinen monumentalen öffentlichen Gebäuden auf die Tatsache zurück, dass er einen weichen Hut tragen würde, der tief gezogen wurde, um sein vernarbtes Gesicht vor der Sonne zu verschleiern und zu beschatten. Sowohl die Reaktion seines Vaters als auch Louis 'eigener Versuch, sich zu verkleiden, drücken jedoch die Stärke des Gefühls aus, dass das Sehen eines entstellten Gesichts hervorgerufen werden könnte.

Das Thema dieses Papiers berührt einige sensible Fragen des wahrgenommenen und tatsächlichen Gesichtsunterschieds. Viele der Beispiele, die ich diskutieren werde, mittelalterlich und modern, sind katastrophale, erworbene Gesichtsverletzungen, die bestenfalls unangenehm anzusehen sind und von den Autoren, die sie melden, oft sehr emotional dargestellt werden. Ein Teil des Schocks in den Berichten wird durch die Umstände der Akquisition verursacht: Im Gegensatz zu angeborenen Zuständen oder sichtbaren Muttermalen oder Unterschieden in der Hautfarbe ist eine durch Gewalt oder Unfall erworbene Entstellung eine plötzliche, oft traumatische Lebensveränderung. Das eigentliche Trauma, das einer erworbenen Gesichtsentstellung innewohnt, ergibt sich aus seiner Plötzlichkeit, dem Wechsel von einem Gesicht zum anderen und nicht aus einem allmählichen Übergang. Ich habe daher Krankheiten in dieser Diskussion nicht als Ursachen für erworbene Entstellungen in den Vordergrund gestellt. Lepra zum Beispiel, obwohl seine schwerere, lepromatöse Form die Gesichtszüge zerstören könnte, ist hier nicht Gegenstand von Untersuchungen, nicht zuletzt, weil sie Gegenstand zahlreicher neuerer Studien war und als neue archäologische Entdeckungen weiterhin Aufmerksamkeit erregt Erweitern und überarbeiten Sie unser Wissen über diese Krankheit und ihre Reaktionen darauf im frühen und mittleren Mittelalter. Ich schlage vor, der Anpassungsprozess ist völlig anders.


Schau das Video: Die Top-Größten Unfälle und Versagen in der Geschichte Strong Man.. Gewichtheben.. Powerlifting (November 2021).