Podcasts

Die zwei Frauen von Robert II, König von Schottland

Die zwei Frauen von Robert II, König von Schottland

Von Susan Abernethy

Robert II., König von Schottland und Enkel von Robert the Bruce, war ein hübscher, charmanter Mann, der viele Nachkommen hatte. Er hatte nicht nur zwei Frauen, die zahlreiche Kinder hatten, sondern auch viele Geliebte, die auch Babys hatten. Tatsächlich werden wir nie wirklich wissen, wie viele Nachkommen er hatte, weil die Annalen nur seine männlichen unehelichen Kinder und keine der Frauen nennen. Aufgrund dieser vielen Nachkommen und einiger, die die Legitimität seiner Kinder durch seine erste Frau in Frage stellen, würde der Konflikt darüber, wer den Thron der Schotten besteigen sollte, achtzig Jahre dauern. Werfen wir einen Blick auf Roberts zwei Frauen.

Die erste Frau ~ Elizabeth Mure

Elizabeth Mure ist eine schattige und schwer fassbare Frau, da es an historischen Aufzeichnungen mangelt. Die beste Vermutung, wann sie geboren wurde, ist 1320. Sie war die Tochter von Adam von Rowallan in Ayrshire. Als Elizabeth wahrscheinlich sechzehn und höchstwahrscheinlich schwanger war, war sie eilig mit Robert Stewart verheiratet. Robert war der Sohn von Marjorie, der Tochter von Robert the Bruce und von Walter, dem sechsten High Steward von Schottland. Robert sah gut aus, war sympathisch und wurde von allen gemocht. Viele wünschten, er wäre König.

Robert führte eine Fehde mit seinem Onkel, König David II., Und konnte Davids Macht als König sabotieren oder einschränken. Robert stand neben dem Thron, wenn David keine Kinder hatte, was er nicht tat. Robert sollte mit Elizabeth neun bis dreizehn Kinder haben, darunter mindestens vier Söhne. Mit seiner wachsenden Familie heiratete Robert seine Töchter in mächtige Familien und arbeitete daran, seine Söhne voranzubringen. Durch dieses familiäre Netzwerk gelang es ihm, die Kontrolle über den größten Teil von Zentral-, West- und Nordostschottland durch Gewerkschaften mit acht der fünfzehn bestehenden Grafschaften sowie anderen Lordschaften, königlichen Burgen und Ämtern nördlich der Forth-Clyde-Linie zu erlangen.

Aus irgendeinem Grund hatte Robert 1347 das Gefühl, er müsse seine Ehe mit Elizabeth legitimieren, und sie suchten eine religiöse Dispensation. Als er beim Papst die Ausnahmegenehmigung beantragte, wurde er von König David, dem König von Frankreich, den sieben schottischen Bischöfen und dem Parlament unterstützt. Es gibt einige Spekulationen darüber, warum das Paar dies getan hat. Robert und Elizabeth haben möglicherweise entdeckt, dass sie im vierten Grad verwandt waren, was von der Kirche ohne Dispensation verboten wurde. Elizabeth könnte mit einer anderen Geliebten von Robert verwandt gewesen sein und sie haben dies möglicherweise nicht gewusst, als sie geheiratet haben. Elizabeth war möglicherweise Roberts Geliebte und sie heirateten überhaupt nicht. Oder sie hatten eine Ehe in der weltlichen, keltischen Tradition, die von der Kirche nicht anerkannt worden wäre.

Papst Clemens VI., Der vierte Papst von Avignon, gewährte die Ausnahmegenehmigung, und Elizabeth und Robert durchliefen eine feierliche Trauung. Obwohl alle ihre Kinder durch diesen Prozess legitimiert wurden, stellten die Kinder aus Roberts zweiter Ehe immer ihre Rechtmäßigkeit in Frage, den Thron Schottlands zu erben. Elizabeth starb 1353, möglicherweise bei der Geburt Anfang dreißig. Sie wurde entweder in Paisley oder Scone begraben. Ihr ältester Sohn, John Stewart, Earl of Carrick, würde nach dem Tod seines Vaters als Robert III. Schließlich den Thron besteigen.

Die zweite Frau ~ Euphemia Ross

Euphemia Ross war die Tochter von Hugh, 4. Earl of Ross und seiner zweiten Frau Margaret Graham. Sie wurde irgendwann zwischen 1322 und 1330 geboren und wuchs höchstwahrscheinlich in Dingwall Castle im Norden Schottlands auf. Die Ross's lebten weit weg vom Hof, aber ihr Vater war ein Freund von König Robert the Bruce und war mit Roberts Schwester Maud als seiner ersten Frau verheiratet. Euphemia wurde als kleines Kind verlobt und die Ehe wurde höchstwahrscheinlich vom König arrangiert.

Sie sollte den Urneffen des Königs, John Randolph, den zweiten Sohn von Thomas Randolph, dem 1. Earl of Moray, heiraten. Dieses Match würde zwei der wichtigsten Familien des Nordens vereinen. Thomas Randolph starb an einer Krankheit und Johns älterer Bruder wurde im Kampf getötet. Nach der Schlacht erbte John den Titel seines Vaters und floh nach Frankreich. Euphemias Vater wurde im Juli 1333 in der Schlacht von Halidon Hill getötet.

John kehrte nach Schottland zurück und wurde zusammen mit Robert the Steward zum Guardian of the Country für König David II ernannt. John und Robert stritten sich bald, als sie beide jung und ehrgeizig waren. Diese Vormundschaft wurde 1335 aufgelöst und Sir Andrew Moray übernahm. Ungefähr zur gleichen Zeit wurde John von den Engländern an den Grenzen gefangen genommen und nach seiner Gefangenschaft in verschiedenen Burgen zum Tower of London gebracht. Er wurde erst 1341 freigelassen und ging dann nach Frankreich. Er kehrte 1343 nach Schottland zurück und er und Euphemia waren schließlich verheiratet.

Ihr Mann hatte ein Schloss in Darnaway in Moray und Anwesen in Dumfriesshires, also verbrachte sie wahrscheinlich hier ihre Zeit. Während ihrer Ehe mit Randolph hatte sie keine Kinder. 1346 überquerten ihr Ehemann Robert der Steward und König David II. Die Grenze nach England und kämpften in der Schlacht von Nevilles Kreuz. John Randolph wurde getötet und Euphemia war Witwe und wohlhabender Landbesitzer und würde es auch für die nächsten elf Jahre bleiben.

Euphemia kannte Robert den Steward gut, da er sich mit ihrem Ehemann gestritten hatte und ihre Familien Freunde wurden. Sie mag von Robert angezogen worden sein, da er groß, würdevoll, gutaussehend und umgänglich mit charmanten Manieren und einem Liebhaber hübscher Frauen war. Euphemia könnte sich für die kleinen Kinder von Robert und Elizabeth Mure interessiert haben. Euphemia mag für Robert aufgrund ihrer Grundstücke im Norden attraktiv gewesen sein. Es gab eine Vereinbarung, dass sie heiraten würden. Euphemia und Robert waren innerhalb von drei Affinitätsgraden verwandt. Sie suchten eine Ausnahmegenehmigung und erhielten am 2. Mai 1355 eine von Papst Innozenz VI., Dem fünften Avignon-Papst.

Euphemias Onkel, der Lord von Lovat und ein großes Gefolge begleiteten sie nach Süden zu ihrer Hochzeit, die möglicherweise in Roberts Schloss Dundonald in Ayrshire stattgefunden hatte. Dieses Schloss war höchstwahrscheinlich ihr Zuhause. Sie würde kommen, um viele eigene Kinder zu haben. Ihr erster Sohn hieß David nach dem König, ihr zweiter Sohn hieß Walter und sie hatte mindestens zwei Töchter, Jean und Egidia. Als Mutter ihrer eigenen Kinder, Stiefmutter der älteren Kinder ihres Mannes und Verwalterin der Güter ihres Mannes während seiner Abwesenheit war sie außerordentlich beschäftigt. Sie hätte an Messen teilgenommen, den Armen Wohltätigkeit geleistet, die örtlichen Geistlichen unterstützt, ihr eigenes Eigentum verwaltet und möglicherweise ihre Familie in Dingwall besucht.

Nach 16 Jahren Ehe wurde Robert 1371 König von Schottland. Euphemia wurde 1372 in Scone von Alexander Kinninmonth, Bischof von Aberdeen, wenige Monate nach ihrem Ehemann gekrönt. Sie zogen nach Edinburgh Castle. Wie die meisten mittelalterlichen Königinnen hätte sie die Künste gefördert und gefördert. Robert war seit seiner vorschnellen Jugend sehr gereift. Er unterhielt angenehme Beziehungen zu England und unterhielt gute Beziehungen zu seinen Adligen aufgrund verschwenderischer Gaben und seiner umgänglicheren Persönlichkeit.

Das Königreich war während seiner Regierungszeit größtenteils in Frieden. Er hatte große Probleme mit seinen vielen Nachkommen, die untereinander kämpften, insbesondere mit den Kindern von Elizabeth Mure. Es ist nicht bekannt, wie Euphemia mit ihren Stiefkindern zurechtkam, aber es gibt Hinweise darauf, dass sie daran gearbeitet hat, die Interessen ihrer eigenen Söhne zu fördern. Mit Entschlossenheit und bewahrendem Einfluss gelang es ihr 1377, die Grafschaft Caithness für ihren ältesten Sohn David zu erhalten. David erbte auch die Grafschaft Strathearn direkt von ihr. Er begann zu behaupten, er sei der rechtmäßige Thronfolger, und erneuerte die uralte Frage nach der Legitimität seiner Stiefbrüder. Wir wissen nicht, ob Euphemia ihn dabei unterstützt hat.

Bis 1384 war Robert schwach und fast blind. Sein ältester Sohn John, Earl of Carrick, übernahm die meisten seiner Aufgaben, als King und Robert sich in sein Schloss von Dundonald zurückzogen. Euphemia starb 1387. Robert starb drei Jahre später. Sie wurden beide in Scone begraben.

Weiterführende Literatur: "Die Könige und Königinnen von Schottland", herausgegeben von Richard Oram, "Britische Könige und Königinnen" von Mike Ashley, "Scottish Queens: 1034-1714" von Rosalind Marshall, "Five Euphemias" von Elizabeth Sutherland

Susan Abernethy ist die Autorin vonDer freiberufliche Geschichtsschreiber und ein Mitwirkender anHeilige, Schwestern und Schlampen. Sie können beide Websites auf Facebook (http://www.facebook.com/thefreelancehistorywriter) und (http://www.facebook.com/saintssistersandsluts) sowie auf folgenMittelalterliche Geschichtsliebhaber. Sie können Susan auch auf Twitter folgen@ SusanAbernethy2


Schau das Video: MARIA STUART Clips u0026 Trailer German Deutsch 2019 (August 2021).