Podcasts

Venezianische Handelsnetze im mittelalterlichen Mittelmeerraum

Venezianische Handelsnetze im mittelalterlichen Mittelmeerraum

Venezianische Handelsnetze im mittelalterlichen Mittelmeerraum

Von Francisco Apellániz

Zeitschrift für interdisziplinäre Geschichte,Vol.44: 2 (2013)

Zusammenfassung: Um das System der Geschäftsbeziehungen innerhalb des Handelsnetzwerks der Republik Venedig zu verstehen, wird in diesem Artikel eine Netzwerkanalyse verwendet, die sich von einer Standarderzählung unterscheidet, die auf einer privilegierten Untergruppe von Akteuren oder Beziehungen basiert. Es ermöglicht uns, die sozial gemischte Gruppe von Unternehmern, Maklern und Verladern im Herzen des venezianischen Wirtschaftssystems sowie die verschiedenen Bedingungen, unter denen sie tätig waren, zu untersuchen. Venedigs Handelsbeziehungen in Übersee, die vom herrschenden Patriziat geprägt waren, waren von Beschränkungen für Ausländer und Kolonialpersonen geprägt. Die venezianische Handelsgemeinschaft mit Sitz in Alexandria von 1418 bis 1420 war ein Beispiel für dieses weitreichende venezianische System im 14. und 15. Jahrhundert. Es gab eine Reihe von Charakteren mit niedrigerem Rang, die verhandelten, zur Schau stellten und häufig gegen die Regeln verstießen, um den Profit des Imperiums zu steigern.

Die venezianischen Patrizier und ihre kommerziellen Verbündeten Die Art der Quellen hat Historiker normalerweise dazu veranlasst, sich auf vorherrschende Persönlichkeiten zu konzentrieren, deren Familiennamen in den Dokumenten als Ankläger leicht erkennbar sind und deren Familienlinien und orthodoxere Karrieren auf lange Sicht leicht rekonstruiert werden können Lauf. Der Überseehandel in Venedig lag zweifellos in den Händen seiner Patrizier (eine ähnliche Dominanz könnte auch für andere strategische Sektoren wie das Bankensystem oder das Salzmonopol gelten). Wissenschaftler betonen die Bedeutung der Adelsfamilien Venedigs in den wichtigsten Handelsstädten des Nahen Ostens. Patrizier hatten einen großen Anteil an Venedigs Gesamtinvestitionen in Gewürze und orientalische Waren. Annales-artige Forschungen über den großen Handel mit Gewürzen unterstreichen gewöhnlich die Vorherrschaft der Adligen, insbesondere derjenigen des alten Adels (Fall vecchie) in den wichtigsten Handelsinstitutionen wie den Konsulaten und ihren Regierungsräten.


Schau das Video: 2 - Vorlesung Mittelalter Spätantiker Niedergang, Kirche als Erbin Roms (Oktober 2021).