Artikel

Der Amber Trail im frühmittelalterlichen Osteuropa.

Der Amber Trail im frühmittelalterlichen Osteuropa.

Der Amber Trail im frühmittelalterlichen Osteuropa

Curta, Florin

Paradigmen und Methoden im FrühmittelalterS. 61-79. New York: Palgrave MacMillan, (2007)

Abstrakt

Prestigewaren skandinavischen Ursprungs wurden häufig entlang der Nordgrenze des frühbyzantinischen Reiches ausgegraben. Zum Beispiel weisen verschiedene Kleidungsaccessoires (Broschen und Schnallen) und Brakteaten, die in ungarischen Bestattungen aus dem 6. Jahrhundert gefunden wurden, Ziermuster auf, die am typischsten für den sogenannten Tierstil I sind, eine Tradition, die für die Zierkunst des frühmittelalterlichen Skandinaviens charakteristisch ist. Umgekehrt wurden Adlerkopfschnallen, die in der Region des heutigen Ungarn hergestellt wurden, an Standorten in Mazuria (Nordostpolen) gefunden, die auf die 500er Jahre datiert wurden. Artefakte aus dem Mittleren Donauraum wurden auch in reichen Kriegerbestattungen in den baltischen Ländern gefunden, wie Tarapilis in Litauen und Warnikam im russischen Kalingrad. Der Fokus liegt hier auf einer anderen Art von Prestigegütern: Bernsteinperlen. Gegen die kommerziellen Vorstellungen eines Amber Trail argumentiert dieser Aufsatz, dass baltischer Bernstein Osteuropa als Statusmarker erreicht hat, der durch den Austausch von Geschenken zwischen den Eliten erworben wurde.


Schau das Video: Unterwegs im ehemaligen Bessarabien und durch das Donaudelta nach Rumänien. #2 (Dezember 2021).