Filme & Fernsehen

Schwarzer Tod (Film)

Schwarzer Tod (Film)

Schwarzer Tod

Darsteller sind Sean Bean, Eddie Redmayne, David Warner und Carice Van Houten

Synopsis: Wir schreiben das Jahr 1348. Europa ist in den Schatten des Schwarzen Todes gefallen. Während die Pest alles auf ihrem Weg dezimiert, sind Angst und Aberglaube weit verbreitet. In dieser apokalyptischen Umgebung verliert die Kirche den Einfluss auf die Menschen. Es gibt Gerüchte über ein im Marschland verstecktes Dorf, das die Pest nicht erreichen kann. Es ist sogar die Rede von einem Nekromanten, der das Dorf führt und die Toten wieder zum Leben erwecken kann. Ulric (Sean Bean), ein furchterregender Ritter, wird von der Kirche beauftragt, diese Gerüchte zu untersuchen. Er beauftragt einen Novizenmönch, Osmund (Eddie Redmayne), ihn und seine Gruppe von Söldnersoldaten ins Marschland zu führen, doch Osmund hat andere Gründe, sein Kloster zu verlassen. Ihre Reise ins Dorf und die Ereignisse, die sich abspielen, führen sie ins Herz der Dunkelheit und zu Schrecken, die Osmunds Vertrauen in sich selbst und seine Liebe zu Gott auf die ultimative Probe stellen.

„Black Death ist eine unterhaltsame, beängstigende und beängstigende Reise durch eine sehr intensive Zeit in der Geschichte“, erklärt Produzent Jens Meurer. "Die Pest hat Europa verwüstet, die Menschen starben und es war auch eine Zeit voller Aberglauben und Fanatismus. Wenn Sie genau hinschauen, können wir den Fanatismus mit unserer heutigen Welt in Verbindung bringen." Einige der Figuren in Black Death erinnern mich tatsächlich an Donald Rumsfeld, der uns alle nicht in ein geheimes Dorf im mittelalterlichen Sachsen-Anhalt führt, sondern in den Irak mit einem ähnlichen Argument: „Wir sind auf einer Reise der Gerechten; Wir kämpfen gegen die Achse des Bösen. " Ich denke, der Extremismus und Fanatismus von Menschen, die von der Gültigkeit ihrer Position absolut überzeugt sind, hat sich einfach nicht geändert, was an sich schon beängstigend ist. Ironischerweise brach gerade in Mexiko die Schweinegrippe aus, als wir mit den Dreharbeiten begannen, und man konnte sehen, dass sich nichts wirklich geändert hat - der Instinkt der Menschen besteht darin, Angst vor Krankheiten zu haben. Ich denke, die hysterische Reaktion, die wir 2009 auf die Schweinegrippe gesehen haben, zeigt erneut, dass es eine sehr tiefsitzende menschliche Angst vor den Umwälzungen ist, die eine Krankheit mit sich bringen kann, genau wie in der Zeit des Schwarzen Todes. “

Der Film wurde über einen Zeitraum von sieben Wochen im Frühjahr 2009 in Deutschland gedreht. „Es war absolut sinnvoll, den gesamten Film in Deutschland zu drehen, hauptsächlich in Sachsen-Anhalt, weil es das mittelalterliche Kernland Deutschlands ist“, erklärt Produzent Phil Robertson. „Es ist voller Burgen, Klöster, atemberaubender Landschaften, Wälder, Berge, Seen und Sümpfe Es war also eine natürliche Passform für die Welt des Schwarzen Todes.

Videos

Siehe unser Interview mit Dario Poloni, der das Drehbuch für Black Death geschrieben hat

Bewertungen

Von dem Huffington Post: "Christopher SmithsSchwarzer Tod ist ein nachdenklicher und ansprechender Film, der nicht ganz so traumatisch ist, wie er sein möchte. "

Von Marke X.: "Wo Saison der Hexe im Laufe der Zeit geriet er in eine Raserei zweitklassiger CGI-Horroreffekte. Schwarzer Tod geht realistischer vor. Die Bewohner des „bösen Dorfes“ mögen genauso brutal sein wie die Krieger, aber ihre Argumente gegen den Glauben sind aus heutiger Sicht ziemlich überzeugend. “

Von IndieWire: „Schwarzer Tod umarmt seine Horrorwurzeln mit reichlich Blutvergießen, und an diesem Punkt scheinen die albernen Kostüme und der anachronistische Dialog nicht mehr so ​​absurd zu sein. “


Schau das Video: Der Schwarze Tod Teil 1 (Oktober 2021).