Artikel

Sklaverei oder Freiheit? Die Ursachen des wirtschaftlichen Fortschritts Europas im frühen Mittelalter

Sklaverei oder Freiheit? Die Ursachen des wirtschaftlichen Fortschritts Europas im frühen Mittelalter

Sklaverei oder Freiheit? Die Ursachen für den wirtschaftlichen Fortschritt Europas im frühen Mittelalter

Von Joachim Henning

Frühmittelalterliches Europa, Band 12, Ausgabe 3 (2003)

Einleitung: Nach Jahren unterschiedlicher Interpretationen und Neuinterpretationen vorwiegend bekannter schriftlicher Quellen, in denen der Handel des frühmittelalterlichen Europas erwähnt wird, präsentiert Michael McCormick nun neues grundlegendes Quellenmaterial, das Diskussionen über eine entscheidende Frage der mittelalterlichen Geschichte auf eine neue Grundlage stellt. Daten über 669 Reisende im Mittelmeerraum zwischen 700 und 900 n. Chr. Entscheiden sich als überraschend hoch relevant für die Rekonstruktion von Kommunikation und Routen zwischen West- und Mitteleuropa einerseits und den arabischen und byzantinischen Gebieten andererseits. Die überraschendste Beobachtung ist, dass im Vergleich zu den Jahrhunderten unmittelbar nach dem Niedergang des weströmischen Reiches zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert nachweislich die Zahl der Fernstrecken und damit die Infrastruktur für Handel und Gewerbe zugenommen hat Die Aktivitäten zwischen West und Ost haben sich offensichtlich verbessert. Daher werden erneut ernsthafte Zweifel an Pirennes Theorie geäußert, dass es infolge der arabischen Eroberung des östlichen, südlichen und westlichen Teils der Mittelmeerwelt zu einem Zusammenbruch der maritimen Handelsbeziehungen gekommen sei.


Schau das Video: Eine Schulstunde Anno 1914 (Oktober 2021).