Nachrichten

Königin Tiye Büste

Königin Tiye Büste


Nofretete

Nofretete, eine der mysteriösesten und mächtigsten Frauen im alten Ägypten, war von 1353 bis 1336 v. Chr. Königin neben Pharao Echnaton. und kann das Neue Königreich nach dem Tod ihres Mannes direkt regiert haben. Ihre Herrschaft war eine Zeit enormer kultureller Umwälzungen, als Echnaton die religiöse und politische Struktur Ägyptens um die Verehrung des Sonnengottes Aten neu ausrichtete. Nofretete ist vor allem für ihre bemalte Sandsteinbüste bekannt, die 1913 wiederentdeckt wurde und zu einer weltweiten Ikone weiblicher Schönheit und Kraft wurde.


Inhalt

Nofretete hatte viele Titel, darunter:

  • Erbprinzessin (iryt-p`t)
  • Großes Lob (wrt-Hzwt)
  • Dame der Gnade (nbt-im3t)
  • Süße der Liebe (bnrt-mrwt)
  • Dame der zwei Länder (nbt-t3wy)
  • Die Frau des Hauptkönigs, seine Geliebte (Hmt-nswt-‘3t mryt.f)
  • Die Gemahlin des Großkönigs, seine Geliebte (Hmt-nswt-wrt mryt.f)
  • Dame aller Frauen (Hnwt-Hmwt-nbwt)
  • Herrin von Ober- und Unterägypten (Hnwt-Shm'w-mhw). [8]

Während die moderne ägyptologische Aussprache ihren Namen als . wiedergibt nebefruchten, ihr Name war der Satz nfr.t jj.tj „der Schöne ist gekommen“ und wohl zeitgenössisch ausgesprochen Naftita von älter Nafrat-ita oder vielleicht Nafert-yiti. [9] [10]

Name der Nofretete, ägyptisch Nfr.t-jy.tj, kann als "Die schöne Frau ist gekommen" übersetzt werden. [11] Die Abstammung von Nofretete ist nicht mit Sicherheit bekannt, aber eine oft zitierte Theorie besagt, dass sie die Tochter des späteren Pharaos Ay war. [11] Ein Hauptproblem dieser Theorie besteht darin, dass weder Ay noch seine Frau Tey in existierenden Quellen ausdrücklich als Vater und Mutter von Nofretete bezeichnet werden. Tatsächlich war Teys einzige Verbindung zu ihr, dass sie die "Krankenschwester der großen Königin" Nofretete war, ein unwahrscheinlicher Titel für die Mutter einer Königin. [12] Gleichzeitig gibt es keine Quellen, die Ays Vaterschaft direkt widersprechen, was aufgrund des großen Einflusses, den er zu Nofretete und nach ihrem Tod ausübte, als wahrscheinlich angesehen wird. [11] Um dieses Problem zu lösen, wurde vorgeschlagen, dass Ay vor Tey eine andere Frau namens Iuy hatte, deren Existenz und Verbindung zu Ay durch einige Beweise nahegelegt wird. [ Zitat benötigt ] Nach dieser Theorie war Nofretete die Tochter von Ay und Iuy, aber ihre Mutter starb, bevor sie zur Königin aufstieg, woraufhin Ay Tey heiratete und sie zur Stiefmutter von Nofretete machte. Dennoch basiert dieser gesamte Vorschlag auf Spekulationen und Vermutungen. [13]

Es wurde auch vorgeschlagen, dass Nofretete die Vollschwester von Echnaton war, obwohl dies durch ihre Titel widerlegt wird, die die normalerweise von den Töchtern eines Pharaos verwendeten nicht einschließen. [11] Eine andere Theorie über ihre Abstammung, die einige Unterstützung fand, identifizierte Nofretete mit der Mitanni-Prinzessin Tadukhipa, [14] basierend auf Nofretete's Namen ("Die schöne Frau ist gekommen"), der von einigen Gelehrten als Hinweis auf eine ausländische Herkunft interpretiert wurde. [11] Tadukhipa war jedoch bereits mit Echnatons Vater verheiratet, und es gibt keine Anhaltspunkte dafür, warum diese Frau ihren Namen bei einer vorgeschlagenen Ehe mit Echnaton ändern müsste, noch gibt es konkrete Beweise für einen ausländischen nicht-ägyptischen Hintergrund für Nofretete.

Szenen in den Gräbern der Adligen in Amarna erwähnen die Schwester der Königin, die Mutbenret heißt (früher als Mutnodjemet gelesen). [15] [16] [17]

Die genauen Daten, wann Nofretete Echnaton heiratete und die große königliche Gemahlin des Königs wurde, sind ungewiss. Ihre sechs bekannten Töchter (und geschätzte Geburtsjahre) waren: [17] [14]

    : Spätestens im 1. Jahr : 4. Jahr , später bekannt als Ankhesenamun, Ehefrau von Tutanchamun : 8. Jahr : 9. Jahr : 11. Jahr

Nofretete erscheint zuerst in Szenen in Theben. Im beschädigten Grab (TT188) des königlichen Butlers Parennefer wird der neue König Amenophis IV. von einer königlichen Frau begleitet, und diese Dame gilt als frühe Darstellung der Nofretete. Der König und die Königin werden gezeigt, wie sie den Aten anbeten. Im Grab des Wesirs Ramose wird Nofretete während der Belohnungszeremonie für den Wesir hinter Amenophis IV. im Fenster der Erscheinung stehend gezeigt. [14]

In den frühen Jahren in Theben ließ Echnaton (noch bekannt als Amenophis IV.) mehrere Tempel in Karnak errichten. Eines der Bauwerke, das Herrenhaus der Benben (hwt-ben-ben), wurde Nofretete geweiht. Sie wird mit ihrer Tochter Meritaten dargestellt und in einigen Szenen ist auch die Prinzessin Meketaten beteiligt. In Szenen, die auf dem Talatat gefunden wurden, erscheint Nofretete fast doppelt so oft wie ihr Ehemann. Sie wird gezeigt, wie sie hinter ihrem Ehemann, dem Pharao, erscheint, indem sie Szenen in der Rolle der Königin bietet, die ihren Ehemann unterstützt, aber sie wird auch in Szenen dargestellt, die normalerweise das Vorrecht des Königs gewesen wären. Sie wird gezeigt, wie sie den Feind schlägt, und gefangene Feinde schmücken ihren Thron. [18]

Im vierten Jahr seiner Herrschaft beschloss Amenophis IV., die Hauptstadt nach Achetaton (dem heutigen Amarna) zu verlegen. In seinem fünften Jahr änderte Amenophis IV. seinen Namen offiziell in Echnaton, und Nofretete wurde fortan als Neferneferuaten-Nofretete bekannt. Die Namensänderung war ein Zeichen für die immer wichtiger werdende Bedeutung des Atenkultes. Es änderte Ägyptens Religion von einer polytheistischen Religion zu einer Religion, die man besser als Monolatrie (die Darstellung eines einzigen Gottes als Objekt der Anbetung) oder Henotheismus (ein Gott, der nicht der einzige Gott ist) hätte beschreiben können. [19]

Die Grenzstelen der Jahre 4 und 5 markieren die Grenzen der neuen Stadt und lassen vermuten, dass der Umzug in die neue Stadt Achetaton um diese Zeit erfolgte. Die neue Stadt enthielt mehrere große Freilufttempel, die dem Aten geweiht waren. Nofretete und ihre Familie hätten im Großen Königspalast im Zentrum der Stadt und möglicherweise auch im Nordpalast residiert. Nofretete und der Rest der königlichen Familie spielen eine herausragende Rolle in den Szenen in den Palästen und in den Gräbern der Adligen. Der Verwalter der Nofretete während dieser Zeit war ein Beamter namens Meryre II. Er hätte ihren Haushalt geführt. [5] [14]

Inschriften in den Gräbern von Huya und Meryre II aus dem Jahr 12, 2. Monat Peret, Tag 8 zeigen eine große ausländische Hommage. Die Leute von Kharu (im Norden) und Kush (im Süden) werden gezeigt, wie sie Echnaton und Nofretete Geschenke aus Gold und kostbaren Gegenständen bringen. Im Grab von Meryre II., dem Verwalter der Nofretete, wird das Königspaar mit ihren sechs Töchtern in einem Kiosk sitzend gezeigt. [5] [14] Dies ist eines der letzten Mal, dass Prinzessin Meketaten lebend gezeigt wird.

Zwei Darstellungen von Nofretete, die von Flinders Petrie ausgegraben wurden, scheinen Nofretete in der mittleren bis späteren Regierungszeit Echnatons zu zeigen, "nachdem sich der übertriebene Stil der frühen Jahre etwas gelockert hatte". [20] Eines ist ein kleines Stück auf Kalkstein und ist eine vorläufige Skizze von Nofretete, die ihre charakteristische hohe Krone trägt, mit Schnitzereien, die um Mund, Kinn, Ohr und Lasche der Krone beginnen. Ein anderer ist ein kleiner Intarsienkopf (Petrie Museum Nummer UC103), der aus rotbraunem Quarzit modelliert wurde und eindeutig in eine größere Komposition passen sollte.

Meketaten starb möglicherweise im 13. oder 14. Jahr. Nofretete, Echnaton und drei Prinzessinnen trauern um sie. [21] Die letzte datierte Inschrift, die sie und Echnaton nennt, stammt von einer Bauinschrift im Kalksteinbruch von Dayr Abū Ḥinnis. Es stammt aus dem Jahr 16 der Regierungszeit des Königs und ist auch die letzte datierte Inschrift, die den König benennt. [22]

Mögliche Herrschaft als Pharao Edit

Viele Gelehrte glauben, dass Nofretete eine höhere Rolle als die der Großen Königlichen Frau hatte und vor seinem Tod von ihrem Ehemann Pharao Echnaton zur Mitregentin befördert wurde. [23] Sie wird in vielen archäologischen Stätten als einem König gleichgestellt dargestellt, wie sie Ägyptens Feinde schlägt, auf einem Streitwagen fährt und den Aten in der Weise eines Pharaos verehrt. [24] Als der Name von Nofretete aus historischen Aufzeichnungen verschwindet, wird er durch den eines Mitregenten namens Neferneferuaten ersetzt, der ein weiblicher Pharao wurde. [25] Es ist wahrscheinlich, dass Nofretete, ähnlich wie die frühere weibliche Pharaoin Hatschepsut, nach dem Tod ihres Mannes das Königtum unter dem Namen Pharao Neferneferuaten annahm. Es ist auch möglich, dass Nofretete sich ähnlich wie Hatschepsut als Mann verkleidete und das männliche Alter Ego von Smenkhkare annahm, in diesem Fall hätte sie ihre Tochter Meritaten zur Rolle der Großen Königlichen Frau erheben können.

Wenn Nofretete Ägypten als Pharao regierte, wurde vermutet, dass sie versucht hätte, Schadensbegrenzung zu betreiben und möglicherweise die altägyptische Religion und die Amun-Priester wieder eingeführt hätte und Tutanchamun mit den traditionellen Göttern aufgewachsen wäre. [26]

Der Archäologe und Ägyptologe Dr. Zahi Hawass stellte die Theorie auf, dass Nofretete von Amarna nach Theben zurückkehrte, um als Pharao zu regieren, basierend auf Ushabti und anderen weiblichen Beweisen für einen weiblichen Pharao, die in Tutanchamuns Grab gefunden wurden, sowie Beweisen dafür, dass Nofretete Ägyptens Feinde schlug, was eine vorbehaltene Pflicht war zu Königen. [27]

Alte Theorien Bearbeiten

Ägyptologische Theorien vor 2012 gingen davon aus, dass Nofretete um das Jahr 12 der Herrschaft von Echnaton aus den historischen Aufzeichnungen verschwand, ohne dass sie danach etwas von ihr hörte. Zu den mutmaßlichen Ursachen gehörten Verletzungen, eine Pest, die durch die Stadt fegte, und eine natürliche Ursache. Diese Theorie basierte auf der Entdeckung mehrerer Ushabti-Fragmente, die für Nofretete eingeschrieben sind (jetzt im Louvre und im Brooklyn Museum).

Eine frühere Theorie, dass sie in Ungnade gefallen sei, wurde in Misskredit gebracht, als sich herausstellte, dass absichtliche Löschungen von Denkmälern einer Königin von Echnaton sich stattdessen auf Kiya bezogen. [17]

Während der Regierungszeit von Echnaton (und vielleicht auch danach) genoss Nofretete eine beispiellose Macht. Im zwölften Jahr seiner Herrschaft gibt es Hinweise darauf, dass sie in den Status einer Mitregentin erhoben wurde: [28] dem Pharao gleichgestellt, wie auf der Coregency Stele abgebildet.

Es ist möglich, dass Nofretete der Herrscher namens Neferneferuaten ist. Einige Theoretiker glauben, dass Nofretete noch am Leben war und Einfluss auf die jüngeren Royals hatte. Wenn dies der Fall ist, wäre dieser Einfluss und vermutlich das eigene Leben von Nofretete im dritten Jahr der Herrschaft Tutanchatens (1331 v. Chr.) beendet. In diesem Jahr änderte Tutanchaten seinen Namen in Tutanchamun. Dies ist ein Beweis für seine Rückkehr zur offiziellen Amun-Verehrung und die Aufgabe von Amarna, um die Hauptstadt nach Theben zurückzugeben. [5]

Neue Theorien Bearbeiten

Im Jahr 2012 wurde die Entdeckung einer Inschrift aus dem Jahr 16, Monat 3 von Achet, Tag 15 der Regierungszeit von Echnaton, bekannt gegeben. [29] Es wurde im Steinbruch 320 im größten Wadi des Kalksteinbruchs bei Dayr Abū Ḥinnis entdeckt. [30] Die fünfzeilige Inschrift in rotem Ocker erwähnt die Anwesenheit der „Großen königlichen Frau, seiner Geliebten, Herrin der beiden Länder, Neferneferuaten Nofretete“. [31] [32] Die letzte Zeile der Inschrift bezieht sich auf laufende Bauarbeiten, die unter der Autorität des Schreibers des Königs Penthu am Kleinen Aten-Tempel in Amarna durchgeführt wurden. [33] Van der Perre betont, dass:

Diese Inschrift bietet unwiderlegbare Beweise dafür, dass sowohl Echnaton als auch Nofretete im 16. Dies macht es notwendig, die letzten Jahre der Amarna-Zeit zu überdenken. [34]

Dies bedeutet, dass Nofretete im vorletzten Jahr der Herrschaft Echnatons lebte und zeigt, dass Echnaton immer noch allein regierte, mit seiner Frau an seiner Seite. Daher muss die Herrschaft des weiblichen Amarna-Pharaos, bekannt als Neferneferuaten, zwischen dem Tod von Echnaton und der Thronbesteigung Tutanchamuns liegen. Diese weibliche Pharaoin benutzte in einer ihrer Kartuschen den Beinamen „wirksam für ihren Mann“, [25] was bedeutet, dass sie entweder Nofretete oder ihre Tochter Meritaten (die mit König Smenkhkare verheiratet war) war.

Die Beerdigung von Nofretete sollte im königlichen Grab erfolgen, wie es in den Grenzstelen festgelegt ist. [35] Es ist möglich, dass der unvollendete Anbau des Königsgrabs für sie bestimmt war. [36] Angesichts der Tatsache, dass Echnaton vor ihr gestorben zu sein scheint, ist es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass sie jemals dort begraben wurde. Es ist bekannt, dass ein Schabti für sie geschaffen wurde. [37] Das unvollendete Grab 29, das sehr ähnliche Ausmaße wie das Königsgrab gehabt hätte, wäre es fertiggestellt worden, ist der wahrscheinlichste Kandidat für ein Grab, das ausschließlich für Nofretete verwendet wurde. [38] Da eine Grabkammer fehlt, wurde sie auch dort nicht beigesetzt.

Im Jahr 2015 gab der englische Archäologe Nicholas Reeves bekannt, dass er in hochauflösenden Scans von Tutanchamuns Grab Hinweise auf zwei zuvor unbekannte Türen entdeckt habe, von denen einer innerhalb einer größeren Trennwand liegt und beide seit der Antike scheinbar unberührt geblieben sind signalisiert eine Fortsetzung von Grab KV62 und in diesen unerforschten Tiefen eine frühere königliche Beerdigung – die von Nofretete selbst." [39] Radarscans, die im November 2015 vom japanischen Radarexperten Hirokatsu Watanabe durchgeführt wurden, schienen die Theorie von Reeves zu bestätigen, dass es wahrscheinlich Hohlräume hinter den nördlichen und westlichen Wänden von Tutanchamuns Grabkammer gab. [40] Ein zweiter Radarscan konnte die Ergebnisse von Watanabe nicht reproduzieren. Ein dritter Radarscan hat die Möglichkeit eliminiert, dass es irgendwelche versteckten Kammern gibt. [41] Die positiven Ergebnisse des ersten GPR-Scans waren wahrscheinlich das Ergebnis von „Geister“-Reflexionen des Signals von den Wänden. [42]

Im Jahr 1898 fand der französische Archäologe Victor Loret zwei weibliche Mumien unter denen, die im Grab von Amenophis II. in KV35 im Tal der Könige versteckt waren. Diese beiden Mumien, bekannt als "The Elder Lady" und "The Younger Lady", wurden als wahrscheinliche Kandidaten für ihre Überreste identifiziert.

Ein Artikel in KMT 2001 schlug vor, dass die Elder Lady der Körper von Nofretete sein könnte. [43] Es wurde argumentiert, dass die Beweise darauf hindeuten, dass die Mumie ungefähr Mitte dreißig oder Anfang vierzig ist, Nofretete's geschätztes Todesalter. Ein weiterer Beweis für diese Identifizierung war, dass die Zähne der Mumie denen einer 29- bis 38-Jährigen ähneln, dem wahrscheinlichsten Todesalter von Nofretete. Auch unvollendete Büsten von Nofretete scheinen dem Gesicht der Mumie zu ähneln, obwohl andere Vorschläge Ankhesenamun enthalten.

Es stellte sich jedoch schließlich heraus, dass die „Ältere Dame“ tatsächlich Königin Tiye, die Mutter von Echnaton, ist. Eine Haarlocke, die in einem Sarg gefunden wurde, der eine Inschrift mit dem Namen Königin Tiye trug, erwies sich als eine nahezu perfekte Übereinstimmung mit dem Haar der "Älteren Dame". [44] DNA-Analysen haben ergeben, dass sie die Tochter von Yuya und Thuya war, die die Eltern von Königin Tiye waren, wodurch sie als Nofretete ausgeschlossen wurde. [45]

"Die jüngere Dame" Bearbeiten

Am 9. Juni 2003 gab die Archäologin Joann Fletcher, eine Spezialistin für antikes Haar von der University of York in England, bekannt, dass Nofretete's Mumie möglicherweise die Jüngere Dame war. Fletcher meinte, Nofretete sei der Pharao Smenkhkare. Einige Ägyptologen halten an dieser Ansicht fest, obwohl die Mehrheit glaubt, dass Smenkhkare eine separate Person war. Fletcher leitete eine Expedition, die vom Discovery Channel finanziert wurde, um zu untersuchen, was sie für die Mumie von Nofretete hielten. Eine unabhängige Forscherin, Marianne Luban, hatte jedoch zuvor in einem Online-Artikel mit dem Titel "Haben wir die Mumie der Nofretete?" vorgeschlagen, dass die KV35 Younger Lady Nofretete sein könnte. veröffentlicht im Jahr 1999. [46]

Das Team behauptete, dass die untersuchte Mumie so beschädigt war, dass die Leiche in der Antike absichtlich geschändet wurde. Mumifizierungstechniken, wie die Verwendung von Einbalsamierungsflüssigkeit und das Vorhandensein eines intakten Gehirns, legten eine königliche Mumie der 18. Dynastie nahe. Andere Elemente, mit denen das Team seine Theorie untermauerte, waren das Alter des Körpers, das Vorhandensein von eingebetteten Neferperlen und eine Perücke in einem seltenen Stil, die von Nofretete getragen wurde. Sie behaupteten weiter, dass der Arm der Mumie ursprünglich in der für Pharaonen reservierten Position gebogen war, aber später abgebrochen und durch einen anderen Arm in einer normalen Position ersetzt wurde. [ Zitat benötigt ]

Die meisten Ägyptologen, darunter Kent Weeks und Peter Lacovara, weisen Fletchers Behauptungen im Allgemeinen als unbegründet zurück. Sie sagen, dass alte Mumien ohne DNA fast unmöglich als eine bestimmte Person zu identifizieren sind. Da die Leichen der Eltern oder Kinder von Nofretete nie identifiziert wurden, ist eine eindeutige Identifizierung unmöglich. Alle Indizien, wie Frisur und Armposition, sind nicht zuverlässig genug, um eine einzelne, spezifische historische Person zu lokalisieren. Über die Ursache der Beschädigung der Mumie kann nur spekuliert werden, die angebliche Rache ist eine unbegründete Theorie. Gebogene Arme waren entgegen Fletchers Behauptung nicht den Pharaonen vorbehalten, sondern wurden auch für andere Mitglieder der königlichen Familie verwendet. Die in der Nähe der Mumie gefundene Perücke ist unbekannter Herkunft und kann nicht eindeutig mit diesem Körper in Verbindung gebracht werden. Schließlich war die 18. Dynastie eine der größten und wohlhabendsten Dynastien des alten Ägypten. Eine weibliche königliche Mumie kann jede von hundert königlichen Ehefrauen oder Töchtern aus der 18. Dynastie sein, die mehr als 200 Jahre auf dem Thron sitzt. [ Zitat benötigt ]

Darüber hinaus gab es Kontroversen über Alter und Geschlecht der Mumie. Am 12. Juni 2003 wies auch der ägyptische Archäologe Dr. Zahi Hawass, Leiter des Obersten Rates für Altertümer Ägyptens, die Klage unter Berufung auf unzureichende Beweise zurück. Am 30. August 2003 zitierte Reuters Hawass weiter: „Ich bin sicher, dass diese Mumie keine Frau ist“ und „Indem Dr Universität mit den ägyptischen Behörden.Und indem sie in den populären Medien veröffentlichte, was die meisten Gelehrten für eine unsolide Theorie halten, hat Dr. Fletcher die Regeln gebrochen und muss daher, zumindest bis wir die Situation mit ihrer Universität überprüft haben, es sein Arbeitsverbot in Ägypten." [47]

In einer neueren Forschungsanstrengung unter der Leitung von Hawass wurde die Mumie einer CT-Scan-Analyse und DNA-Analyse unterzogen. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass sie Tutanchamuns leibliche Mutter ist, eine namenlose Tochter von Amenhotep III und Tiye, nicht Nofretete. [48] ​​In der Nebenhöhle wurden Knochensplitter gefunden. Die Theorie, dass der Schaden an der linken Gesichtshälfte nach der Mumifizierung zugefügt wurde, wurde abgelehnt, da unbeschädigte Einbalsamierungspackungen über den betroffenen Bereich gelegt wurden. [49] Der abgebrochene gebogene Unterarm, der in der Nähe der Mumie gefunden wurde und der vermutlich zu ihr gehört hatte, wurde schlüssig gezeigt, dass sie nicht wirklich der Jüngeren Dame gehörte. [50]

KV21B Mumie Bearbeiten

Eine der beiden weiblichen Mumien, die in KV21 gefunden wurden, wurde als Leiche von Nofretete vorgeschlagen. Die DNA-Analyse ergab nicht genügend Daten, um eine endgültige Identifizierung vorzunehmen, bestätigte jedoch, dass sie ein Mitglied der königlichen Linie der 18. Dynastie war. [51] CT-Scans ergaben, dass sie zum Zeitpunkt ihres Todes etwa 45 Jahre alt war, ihr linker Arm war in der „königlichen“ Pose über ihre Brust gebeugt. Die mögliche Identifizierung basiert auf ihrer Assoziation mit der Mumie, die vorläufig als Ankhesenamun identifiziert wurde. Es wird vermutet, dass so wie eine Mutter und eine Tochter (Tiye und die Jüngere Dame) in KV35 zusammenliegend gefunden wurden, dies auch für diese Mumien galt. [52]

In der alten hethitischen Hauptstadt Hattusa wurde ein Dokument gefunden, das aus der Amarna-Zeit stammt, die sogenannten "Taten" von Suppiluliuma I. Der hethitische Herrscher erhält einen Brief von der ägyptischen Königin, während er Karkemisch belagert. Der Brief lautet: [53]

Mein Mann ist gestorben und ich habe keinen Sohn. Sie sagen von Ihnen, dass Sie viele Söhne haben. Du könntest mir einen deiner Söhne geben, um mein Ehemann zu werden. Ich möchte keinen meiner Untertanen zum Ehemann nehmen. Ich fürchte.

Dieser Vorschlag gilt als außergewöhnlich, da die königlichen Frauen des Neuen Königreichs niemals ausländische Könige geheiratet haben. [54] Suppiluliuma Ich war verständlicherweise überrascht und rief seinen Höflingen zu: [53]

So etwas ist mir in meinem ganzen Leben noch nicht passiert!

Verständlicherweise war er vorsichtig und ließ einen Gesandten die Situation untersuchen, aber damit verpasste er seine Chance, Ägypten in sein Reich zu bringen. [53] Er schickte schließlich einen seiner Söhne, Zannanza, aber der Prinz starb, vielleicht ermordet, unterwegs. [55] [56]

Die Identität der Königin, die den Brief geschrieben hat, ist ungewiss. Sie wird in den hethitischen Annalen Dachamunzu genannt, eine mögliche Übersetzung des ägyptischen Titels Tahemetnesu (Die Frau des Königs). [57] Die möglichen Kandidaten sind Nofretete, Meritaten, [58] und Ankhesenamun. Ankhesenamun schien einst wahrscheinlich, da es nach dem Tod ihres Mannes Tutanchamun keine Kandidaten für den Thron gab, während Echnaton mindestens zwei legitime Nachfolger hatte, aber dies basierte auf einer 27-jährigen Herrschaft des letzten Pharaos Horemhab aus der 18. akzeptiert, eine kürzere Regierungszeit von nur 14 Jahren gehabt zu haben. Dies lässt den verstorbenen ägyptischen König eher Echnaton als Tutanchamun sein. [ Zitat benötigt ] Darüber hinaus ist der Ausdruck bezüglich der Heirat mit „einem meiner Untertanen“ (von manchen als „Diener“ übersetzt) ​​möglicherweise entweder ein Hinweis auf den Großwesir Ay oder ein sekundäres Mitglied der ägyptischen Königsfamilie. Da Nofretete in offiziellen Denkmälern, die Ägyptens Feinde niederschlugen, als ebenso mächtig wie ihr Ehemann dargestellt wurde, könnte sie die Dachamunzu in der Amarna-Korrespondenz sein, wie Nicholas Reeves glaubt. [59]

Kopflose Büste von Echnaton oder Nofretete. Teil einer zusammengesetzten roten Quarzitstatue. Absichtliche Beschädigung. Vier Paare von frühen Aton-Kartuschen. Herrschaft von Echnaton. Aus Amarna, Ägypten. Das Petrie Museum für Ägyptische Archäologie, London

Kalksteinstatuette von Echnaton und Nofretete oder Amenophis III. und Tiye, [60] und einer Prinzessin. Herrschaft von Echnaton. Aus Amarna, Ägypten. Das Petrie Museum für Ägyptische Archäologie, London

Relieffragment aus Kalkstein. Eine Prinzessin mit Sistrum hinter Nofretete, die teilweise zu sehen ist. Herrschaft von Echnaton. Aus Amarna, Ägypten. Das Petrie Museum für Ägyptische Archäologie, London

Kieselstein-Fragmentrelief von Nofretete. Extremer Porträtstil. Herrschaft von Echnaton, wahrscheinlich frühe Amarna-Zeit. Aus Amarna, Ägypten. Das Petrie Museum für Ägyptische Archäologie, London

Granitkopfstatue der Nofretete. Der Sicherungspfosten an der Kopfspitze ermöglicht verschiedene Frisuren, um den Kopf zu schmücken. Altes Museum, Berlin.


Thutmosis, Modellbüste der Königin Nofretete

Diese atemberaubende Büste, die im Atelier eines Künstlers gefunden wurde, steht beispielhaft für einen Stilwandel und könnte ein früher Prototyp gewesen sein.

Thutmosis, Modellbüste der Königin Nofretete, c. 1340 v. Chr., Kalkstein und Gips, Neues Reich, 18. Dynastie, Amarnazeit (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung/Neues Museum, Berlin)

Hintergrundgeschichte

Im Jahr 2009 feierte das sanierte Neue Museum in Berlin seine Wiedereröffnung, wobei die Büste der Nofretete als eine der Hauptattraktionen prominent ausgestellt wurde. Die Feier fiel mit einem der wiederholten Plädoyers der ägyptischen Regierung für die offizielle Rückgabe der Büste nach Ägypten zusammen. Das Museum hat sich strikt geweigert, die Skulptur aufzugeben und behauptet, die Büste sei 1912 legal von dem deutschen Archäologen Ludwig Borchardt erworben worden. Borchardt hatte sie zusammen mit mehreren anderen Objekten aus dem Atelier des altägyptischen Bildhauers Thutmose ausgegraben und mitgebracht Funde nach Deutschland im Rahmen einer Vereinbarung mit dem ägyptischen Antikendienst. Obwohl es keinen Beweis dafür gibt, dass Borchardts Geschäfte ausdrücklich illegal waren, begann die ägyptische Regierung bereits 1925, Deutschlands Besitz wertvoller Antiquitäten in Frage zu stellen. Sie begannen, Sanktionen zu verhängen, und die Pleite sorgt seitdem für Spannungen zwischen den beiden Nationen.

Diese Kontroverse bezieht sich auf ein allgemein wachsendes öffentliches Bewusstsein über die Provenienz – und Politik – von Antiquitäten, die in europäischen und amerikanischen Museen aufbewahrt werden. Im Jahr 2016 setzten Nora al-Badri und Jan Nikolai Nelles, zwei Künstler aus Deutschland, ein kühnes Statement zu diesen Themen, indem sie eine Veranstaltung namens „NefertitiHack“ inszenierten. Sie kartierten die Skulptur heimlich mit einem 3-D-Scangerät für Verbraucher und veröffentlichten die Daten dann offen unter einer Creative Commons-Lizenz. Die Absicht der Künstler war es, „zu einer kritischen Neubewertung der heutigen Verhältnisse anzuregen und den kolonialen Besitzbegriff in Deutschland zu überwinden“, heißt es auf ihrer Website.

Viele Gruppen haben sich dafür ausgesprochen, digital hergestellte Repliken entweder als Ersatz für Objekte zu verwenden, die an ihren Ursprungsort zurückgebracht werden, oder umgekehrt – um hochpräzise Repliken anstelle der Originale anzubieten. Der Austausch von Daten zwischen Institutionen und Gruppen, die Anspruch auf Objekte erheben, wurde ebenfalls vorgeschlagen, um die Spannungen über die Restitution zu verringern. Das Projekt von Nelles und al-Badri ist ein kritisches Statement zu den wachsenden Fragen rund um die Rückführung und den öffentlichen Zugang zu Objekten über 3D-Modelle und andere Daten, da das Neue Museum keine Fotografie erlaubt oder sein eigenes 3D-Modell der Büste öffentlich teilt .

Nora al-Badri, eine der Künstlerinnen hinter NefertitiHack, sagte:

“Der Kopf der Nofretete repräsentiert all die anderen Millionen gestohlener und geplünderter Artefakte auf der ganzen Welt, die derzeit zum Beispiel in Syrien, im Irak und in Ägypten vorkommen… Archäologische Artefakte als kulturelles Gedächtnis stammen größtenteils aus dem Globalen Süden in westlichen Museen und Privatsammlungen findet man jedoch eine Vielzahl wichtiger Objekte. Wir sollten uns der Tatsache stellen, dass die kolonialen Strukturen auch heute noch existieren und noch immer ihre ihr innewohnenden symbolischen Kämpfe produzieren.“

Über ein Jahrhundert nach ihrer Ausgrabung bleibt die Nofretete-Büste ein Brennpunkt für Institutionen und die Öffentlichkeit, der uns dazu veranlasst, darüber nachzudenken, wie Objekte und ihre Daten erfasst, ausgestellt und weitergegeben werden.


Nofretete

Nofretete trug im Allgemeinen ein eng anliegendes, fast durchsichtiges Etuikleid, wurde aber auch nackt dargestellt. Dies bezog sich zum Teil auf ihre Rolle im Fruchtbarkeitskult. Während der frühen Regierungsjahre von Echnaton trug Nofretete die Krone der Hathor (Kuhhörner und eine Sonnenscheibe, oft mit Federn) oder den Kopfschmuck von Mut (der Geiergöttin).

Als die königliche Familie nach Armarna zog, bevorzugte Nofretete eine abgeflachte Version der blauen Kriegskrone, mit der sie am häufigsten in Verbindung gebracht wird. Die berühmte Büste der Nofretete zeigt sie mit dieser Krone. Die Krone verband die Königin mit der Göttin Tefnut, einer Sonnengottheit. Darin eiferte sie der Rolle der “Gottes Frau des Amun” nach und trug die gleiche eng anliegende Robe mit einer roten Schärpe und nubischer Perücke mit entweder einer doppelten Uraei (Königskobra) oder der doppelten Federkrone mit einer Sonnenscheibe . Es kann jedoch sein, dass ihre Macht sogar die von Ahmose Nefertari (der Gründerin der 18.

Das Verschwinden der Nofretete

Bis vor kurzem dachte man, dass Nofretete um das Jahr 12 der Herrschaft von Echnaton verschwand. Es wurde vermutet, dass sie in Ungnade gefallen war und ihr Platz an der Seite des Königs von ihrer Tochter Merytaten und der geringeren Frau Kiya (möglicherweise der Mutter von Smenkhare und Tutanchamun) eingenommen wurde. Einigen Kommentatoren zufolge wurde der Name der Nofretete aus den Inschriften entfernt und durch den von Merytaten ersetzt. Andere haben jedoch vorgeschlagen, dass es der Name und die Bilder von Kiya waren, die von Denkmälern entfernt wurden. Befürworter dieser Ansicht vermuten, dass Nofretete auf Kiya eifersüchtig war, weil sie dem König zwei Söhne zur Verfügung gestellt hatte, und so arrangierte sie ihre Schande. Bisher wurden keine Beweise gefunden, die diese hochspekulative Geschichte stützen.

Es ist auch möglich, dass Nofretete einfach gestorben ist, und ihr Tod war für Echnaton so schmerzhaft, dass er nach ihrem Weggang nicht öffentlich an sie erinnert werden wollte.

Andere Theorien schlugen vor, dass Smenkhare (die Nachfolgerin von Echnaton) dieselbe Person wie Nofretete war und dass sie einfach männliche Kleidung trug, wenn sie mit ihrem Ehemann als Mitregentin fungierte. Es wird vermutet, dass, während sie als Mitregentin fungierte, ihre Rolle als Königin von ihrer ältesten Tochter Merytaten übernommen wurde. Befürworter dieser Ansicht weisen darauf hin, dass Nofretete und Smenkhare den Namen “Neferneferuaten” (“die schöne Schönheit des Aten”) verwendeten, aber die Idee wird nicht allgemein akzeptiert.

Eine andere Theorie besagt, dass es tatsächlich zwei Mitregenten gab, die aus einem männlichen Sohn namens Smenkhkare und Nofretete unter dem Namen Neferneferuaten bestanden, die beide das Pränomen Ankhkheperure annahmen. Echnaton und Smenkhare wurden von Tutanchamun abgelöst, und einige Schriftsteller haben vorgeschlagen, dass Nofretete in den ersten Jahren seiner Herrschaft noch am Leben war. Aldred bemerkte jedoch, dass die Konvention, den Ausdruck maet kheru (gerechtfertigt oder wahr der Stimme) nach dem Namen einer verstorbenen Person zu platzieren, während der Herrschaft von Echnatons aufgegeben und kurz nach seinem Tod wieder eingeführt wurde.

Im Jahr 2012 wurde in einem Kalksteinbruch in Dayr Abu Hinnis nördlich von Amarna (Akhetaten) eine Inschrift mit dem Datum “Regnal Year 16, month . gefunden, die sich auf “Great Royal Wife, His Geloved, Mistress of the Two Lands, Neferneferuaten Nofretete, bezieht 3 von Achet, Tag 15”. Dies scheint nicht nur zu bestätigen, dass Nofretete gegen Ende der Regierungszeit von Echnaton (er regierte siebzehn Jahre lang) am Leben war, sondern auch, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch seine Königin und nicht seine Mitregentin war.

Dies schließt natürlich nicht aus, dass sie die weibliche Amarna-Pharaoin ist, die als Neferneferuaten bekannt ist und nach dem Tod von Echnaton regiert haben könnte. Diese Pharaonin benutzte in einer ihrer Kartuschen den Beinamen „effektiv für ihren Ehemann“, was darauf hindeutet, dass sie entweder Nofretete oder ihre Tochter Meritaten (die mit König Smenkhkare verheiratet war) war.

Nofretete wiederentdeckt?

Im Jahr 1898 wurde das Grab von Amenophis II. ausgegraben und sowohl der Pharao als auch elf andere Mumien (einschließlich der sogenannten “Elder Lady” und der “Younger Lady”) wurden in intakten Kammern entdeckt. Es wird jetzt allgemein angenommen, dass die “Ältere Dame” Königin Tiye (Mutter von Echnaton) ist, aber es gab viele Vermutungen über die “Jüngere Dame”. Joann Fletcher hat argumentiert, dass die “Younger Lady” Nofretete ist und dass sie als Smenkhare regierte. Der Körper hatte einen rasierten Kopf, trug aber eine nubische Perücke (wie Nofretete) und hatte ein doppeltes Piercing an jedem Ohr (was ziemlich selten vorkam).

Das Gesicht war zur Zeit der Beerdigung schwer verstümmelt und ein Arm abgebrochen, aber die Finger waren immer noch in der Position gefaltet, die mit einem Pharao verbunden ist, der ein Zepter hält. Archäologen entdeckten auch eine Reihe von “nefer”-Perlen bei der Bestattung, Gegenstände, die stark mit Nofretete in Verbindung gebracht werden.

Andere Kommentatoren haben vorgeschlagen, dass der Verstorbene zu jung war, um Nofretete zu sein (der Leichnam soll etwa 30 Jahre alt gewesen sein). Noch kontroverser lehnte Zahi Hawass (Generalsekretär des Obersten Rates für Altertümer) die Identifizierung mit einem ziemlich persönlichen Angriff auf Fletcher ab (der er jetzt die Arbeit in Ägypten untersagt hat), und erklärte, die Mumie sei nicht einmal weiblich! Dies beruht vermutlich auf der Tatsache, dass die Arme der Mumie angewinkelt sind – normalerweise in Verbindung mit einer männlichen Bestattung, möglicherweise jedoch mit der Bestattung eines Pharaos.

Andere lehnen die Identifizierung von Nofretete ab, akzeptieren aber, dass die Leiche tatsächlich weiblich ist, und vermuten, dass es sich eher um eine Verwandte von Nofretete als um die Dame selbst handelt. Ein kürzlich durchgeführter CT-Scan führte die Forscher zu dem Schluss, dass die Leiche weiblich war und möglicherweise Tutanchamuns biologische Mutter ist, eine namenlose Tochter von Amenhotep III. und Königin Tiye, aber nicht Nofretete.

In 2015, Nicholas Reeves announced that high resolution scans of Tutankhamun’s tomb suggested there were “two previously unknown doorways, one set within a larger partition wall and both seemingly untouched since antiquity”. He hopes to discover Nefertiti’s body in a chamber that has not yet been excavated.


Thutmose’s Unfinished Story

In the box room of Thutmose's workshop, archaeologists found about 50 sculptures which allowed them to identify many more of his works. The statues of Nefertiti which he created remain some of the most impressive pieces of ancient Egyptian art. Nowadays, Thutmose’s sculptures are the pride of exhibitions in museums in Cairo, Berlin, and New York. At the same time, researchers are still trying to solve the secrets of Thutmose, his workshop, and the magnificent pieces of art he left in the abandoned city.

Granite statue of the head of Queen Nefertiti, from the workshop of the sculptor Thutmose. On display at the Ägyptisches Museum. (CC BY-SA 3.0 )

Featured image: (clockwise) Plaster face of an older Amarna-era woman ( CC BY-SA 2.5 ), Portrait study of a man, thought to be of Ay ( CC BY-SA 3.0 ), plaster portrait study thought to represent Queen Nefertiti ( CC BY-SA 2.5 ), Portrait study thought to represent of Amenhotep III ( CC BY-SA 2.5 ), Statue of the head of Queen Nefertiti ( CC BY-SA 3.0 ),Plaster face of an older Amarna-era woman ( CC BY-SA 2.5 )


Egyptian Queens of the 18th Dynasty: Sitamun

Sitamun was the eldest daughter of Amenhotep III and Queen Tiye, and she was elevated to the rank of a Great Royal Wife of the 18th Dynasty and ruled with her parents.

Sitamun had been considered to be a child of Tuthmosis IV – making her a sister of Amenhotep III, but personal items which once belonged to her have been recovered from KV46 – the tomb of Tiye’s parents, Yuya and Thuya- proving that she was in fact Amenhotep and Tiye’s daughter, and she became an Egyptian queen when she reached maturity.

Sitamun’s Early Life at Thebes

She was probably born at the royal palace at Malkata – modern day Thebes, during the 1370’s BC, her name means Daughter of Amun. She was her parent’s oldest daughter which was why she was named so appropriately – being the eldest and most important daughter of the pharaoh. Princes Tuthmosis and Amenhotep (later Akhenaten) were probably born after herself, which may have made her Amenhotep and Tiye’s eldest child.

In her youth Sitamun was given the honorary titles Eldest Daughter of the King, Great Daughter of the King – Whom He Loves, King’s Daughter und King’s Daughter – Whom He Loves, these titles were typical titles bestowed upon the pharaoh’s eldest daughters.

Sitamun was given the honorary rank of Great Royal Wife of her father to coincide with his 30th Jubilee (c. 1357 BC). She received the title King’s Wife, und Singer of the Lord of the Two Lands. It is unknown whether this union was consummated and it is not known if any children resulted, however – the union was most likely to be symbolic in recognition of the relationships of the goddess Hathor being mother, wife and daughter to the sun god.

Royal Women in Egyptian History

Before the reign of Amenhotep III royal wives were never portrayed as prominent as Tiye, royal sons were not depicted in portraits and only daughters were shown, it seems that the importance of the maternal descent was venerated during this period. Cyril Aldred states that this veneration originated during the reign of Queen Ahmose-Nefertari who lived (c.1562 – 1495 BC).

This ancestress of the 18th Dynasty was actively involved in the cult of Amun and could bestow honorary titles to her females descendants – who became Hereditary Princess, and the succession passed through the females. Amenhotep III ascended the throne around the age of twelve and married Tiye in that same year (c.1387 BC), he was the son of Tuthmosis IV and a minor queen named Mutemwiya.

Amenhotep was never expected to rule – because he was a younger son, only on the death of his elder brother, did he become heir apparent. His claim to the throne was somewhat weak, and scholars often ask why he married Tiye who was presumably a commoner, but Tiye was greatly honoured throughout her husband’s reign and she was his chief consort.

Aldred states that Mutemwiya may have been a sister of Tiye’s father – Yuya, and that she contrived the marriage to further her own family’s influence in the land. The Tutankhamun Family Project conducted by Dr. Hawass confirmed that Yuya and Amenhotep were closely related, and it appears that Aldred may indeed have been correct.

Tiye regularly appears with Amenhotep in various forms of artwork, such as inscriptions and on monuments – demonstrating her elevated position in the court. Tiye’s parents, Yuya and Tjuya were powerful nobles under Tuthmosis IV and Amenhotep III – and scholars believe that Tjuya was a descendant of Ahmose-Nefertari herself and das was why Amenhotep was married to Tiye.

The Royal Estate at Malkata

On becoming a Great Royal Wife Sitamun received an impressive estate at Thebes, which was more important that the palaces of any other princesses. Amenhotep appointed the most powerful man in the country – at that time, to govern her estates, he appointed a man named Amenhotep son of Hapu to administrate her palace as her Chief Steward.

At the time she received her new title, there were three Great Royal Wives at the court, Queens Tiye, Mutemwiya and Sitamun. Amenhotep bestowed the title on his mother when he became king, and she lived well on into her son’s reign dying in the latter years of his rule – Amenhotep appeared to be trying to demonstrate three generations of royal women when he promoted Sitamun. After the death of Mutemwiya, he bestowed the same title on two of their other daughters, Isis in Year 34 (c. 1353 BC) and Henuttaneb.

Sitamun’s Death

After the death of Amenhotep III, Sitamun disappears from history and her fate is uncertain, she does not feature during the Amarna period under the rule of her brother Akhenaten and it is likely that she had died – or that she may have retired and lived an obscure existence after her brother assumed the throne. At the time of her father’s death c.1350 BC she was at least twenty years old, and may have sogar been in her early-to-mid thirties.

The Tomb of Yuya and Tjuya

As Amenhotep III approached the end of his thirty-seven year reign he had two special chambers built into his tomb, one for Tiye and the other for Sitamun, but Tiye was never buried there and there is no evidence that Sitamun was buried there either. To date, the tomb and the mummy of Queen Sitamun have never been discovered.

Within the tomb of Yuya and Tjuya, Sitamun’s portrait appears on the backrests of two chairs, the chairs which are of different sizes must have belonged to her during her youth. In the scene she faces Queen Tiye, who bestows upon her a golden necklace, Sitamun wears a typical Nubian-style wig and above it she bears the crown of lotuses. Inside the tomb twin cartouches bearing her name and that of her father, Pharaoh Amenhotep III were discovered – showing evidence of a father-daughter union, making Sitamun one of the queens of the 18th Dynasty.


Great Ancient African Queens

In the ancient world, Africa was home to some of the world’s best leaders. Among those leaders were queens that led their kingdoms with precision and power. Their leadership has left an indelible mark on history. We take a look at some of the most dynamic ancient African queens.

Queen Aminatu

Queen Aminatu, daughter of Bakwa Turunku, was a great Hausa warrior. She is well known as a warrior princess, having inherited her mother’s assertive and precise nature.

Her mother built the capital of Zazzau. The city was one of the seven original states of Hausaland in the 16th century. As a member of the royal family, Amina chose to hone her military skills. She soon became one of the greatest warriors of Zazzau.

She increased Zazzau’s borders through her smart tactic. Her leadership helped to make Hausaland the center of trade in the Saharan and West African region. She was also the architect of Hausaland’s fortified walls. Her career as a warrior and princess spanned over three decades.

Makeda, Queen of Sheba

Ethiopia’s 14th-century royal epic, the Kebra Nagast or “Glory of Kings,” writes that Makeda was a queen of incredible strength.

According to the epic, she survived a battle with the serpent king Awre. The serpent king was troubling the northern Ethiopian kingdom of Axum. After defeating the serpent king, Makeda became the queen of Axum.

Makeda is famous for her story with the biblical figure, King Solomon of Jerusalem. They had a son named Menelik I (or Ebna la-Hakim), meaning “son of the wise.” Their son became the first imperial ruler of Ethiopia and the first of a line of Aksûmite kings.

According to historians, Makeda and her son brought back the biblical Ark of the Covenant to Axum. Through them, the lineage of great East African and Nubian kings was born.

She left a legacy as an essential figure in Old Testament history for the Ethiopian Orthodox Church.

Queen Nefertiti

Queen Nefertiti is a prominent queen from ancient Egypt. Her name means “a beautiful woman has come.” She left a legacy of strength, beauty, and power.

She was born either in the town of Akhmim or in a country located in modern-day Syria. Historians believe that she married Akhenaten, who ruled Egypt from 1353 to 1336 B.C.

Together, they had six children, including the famous King Tutankhamun. The couple is best known for their exploits in expanding the Egyptian nation. They were responsible for establishing the cult of Aten. The religion placed the sun god Aten as an essential figure of worship. They were at the fore of Egyptian culture, promoting the nation’s artwork and language.

They were a couple that displayed their love for each other in public. They changed Egyptian culture through their public displays of affection. These were unusual for pharaohs during that time.

Nefertiti’s images on the walls of Pharaoh Akhenaten’s tombs portray her as a woman of authority and power. Her depictions show her driving a chariot or smiting an enemy.

To date, her painted sandstone bust has become a global icon of feminine beauty and power.

Queen Ranavalona the First of Madagascar

Queen Ranavalona I ruled Madagascar from 1788–1861. She was of Merina descent, which is the island’s largest ethnic group.

During her 33-year reign, she created Madagascar to be an independent state. She remained defiant against European colonialism. In doing so, she maintained the cultural and political sovereignty of her nation. Colonialists viewed her as a tyrant, while her people saw her as a patriotic leader.

Queen Cleopatra of Egypt

Queen Cleopatra is a popular political figure from ancient Egypt.

Her life inspired many historians and storytellers. English playwright William Shakespeare wrote the famous play “Antony and Cleopatra” based on her life.

Cleopatra was born to a royal family around 69 B.C. After her father King Ptolemy XII died, she and her brother ascended to the throne. She was 18 years old during this time. Their relationship became strained after they assumed power. Cleopatra then assembled an army to overthrow her brother.

She defeated him in the Battle of the Nile, with help from Julius Caesar of Rome. She met the emperor when he sought refuge in Egypt during Rome’s civil war. Historians believe that they had a child together named Caesarion.

Following Caesar’s assassination, Cleopatra met Marc Antony. The two lovebirds had a tumultuous love affair that still inspires many storytellers. The queen died following a snake bite by an Egyptian cobra in 30 B.C.

Antony committed suicide after receiving false reports that Cleopatra died in the battle at Actium. They were buried together as they had wished, and Egypt became a province of the Roman Empire.

Queen Nandi of the Zulu kingdom

Queen Nandi was the mother of Shaka Zulu, one of the Zulu kingdom’s greatest kings. The Zulu nation was a superpower in the Southern African region. Queen Nandi’s story is one of resilience as a mother, and one of hope against social pressures.

Historians say that she fell pregnant with Shaka Zulu out of wedlock. Shaka was King Senzangakhona’s son. She endured great humiliation but remained steadfast with raising her son.

During Shaka’s reign, Queen Nandi had significant influence over the affairs of the kingdom. She was the voice of reason during times of political strife with neighboring kingdoms. King Shaka was able to go on many exploits because of her support. He extended the borders of the Zulu kingdom over a period of 12 years.

Zulu dignitaries and people marked Queen Nandi’s death with a long period of mourning. They called this period, “Isililo SikaNandi.”


Akhenaten and Nefertiti’s Children

A "house altar" depicting Akhenaten, Nefertiti and three of their daughters limestone New Kingdom, Amarna period, 18th dynasty c. 1350 BC.

Pharaoh Akhenaten had six daughters by his chief wife Nefertiti, he married the elder two and the younger four died unexpectedly.

Meritaten

Their eldest child was born at Malkata towards the beginning of his reign, (c.1350 BC), her name means, ‘She who is beloved of Aten’. She is depicted with her parents and younger sister Meketaten on boundary stelae marking the city limits of her father’s new capital, Akhetaten, following the relocation of the royal court during the religious reformation.

In Year 12 (c.1338 BC), her father dedicated special chapels named ‘The Fan-Screens of Re’, to his mother – the dowager queen Tiye, and also to Nefertiti and Meritaten, that same year she is depicted with all her sisters in a scene portraying the Parade of Foreign Tributes from the tombs of court officials, Meryre II and Huya.

Until Year 12, Akhenaten had a secondary wife, Kiya, who seems to have fallen into disgrace as her name was hacked out from inscriptions and replaced with Meritaten who usurpued all of her monuments. Apparently she was married to her father – and many have suggested that they may have had a daughter together, Meritaten Tasherit – who died in infancy, however this may be speculation.

In Year 13, or 14, she appears with her parents and sisters, Ankhesenpaaten and Neferneferuaten upon scenes within the royal tombs at Amarna lamenting the loss of Meketaten.

During her maturity she held the title – Great Royal Wife, and it is believed she was married to the elusive pharaoh Smenkhare – who some have suggested could have been a half-brother and that they succeeded Akhenaten – but died within a year of his accession. It has also been suggested that her mother did outlive Akhenaten and ruled as Smenkhare together with Meritaten for almost a year, however both theories have not yet been proven, and the fate of Meritaten has not yet been discovered, nor has her mummy been recovered.

Her name appears on an ivory writing palette – which probably belonged to her, in the tomb of Tutankhamun – her younger half-brother. Also a sarcophagus belonging to her was found within KV55 – which has recently been proven to house the mummy of Akhenaten.

Meketaten

Their second daughter was born around Year 2 (c.1348 BC), and her name means, ‘Behold the Aten’. Meketaten is frequently depicted in artworks from Amarna, and features with Meritaten and Nefertiti along boundary stelae of the new city of Akhetaten. She features with all of her sisters at the Parade of Foreign Tributes, and it has been said that she was married to her father – and died, presumably in childbirth sometime between Years 13 and 14 (c.1337 and 1336 BC).

The death of Meketaten is depicted in the Amarna royal tombs, where she is depicted in an inert position, with Akhenaten and Nefertiti and their household in extreme lamentation, clutching each other for support and holding their heads in grief. In the background is a nurse holding a small child, with a fan-bearer providing shelter, which suggests the infant’s royal status – and has led people to assume that she died in childbirth.

However, the child held by the nurse beneath the fan-bearer may have in fact been a small child as opposed to a newly born baby, and at the time of Meritaten’s death she could not have been more than twelve or thirteen years old and a death in childbed seem unlikely. It is more probable that she died due to natural illnesses.

Like her elder sister Meritaten and the younger Ankhesenpaaten – she was probably married to her father for ceremonial reasons – to reflect the relationships between the goddess Hathor and her family, which had also inspired Akhenaten’s father, Amenhotep III to marry some of his daughters such as the Princesses Sitamun and Isis.

Within the same tomb, is another scene where Meketaten stands beneath a canopy, with her parents and three of her sisters, Meritaten, Ankhesenpaaten and Neferneferuaten Tasherit, who lament her loss and this scene appears to represent her rebirth. It is believed that she was buried in the royal tombs at Amarna with her grandmother, Tiye. To date, the mummy of Meketaten has not been found.

Ankhesenpaaten (later Ankhesenamun)

The third royal daughter was born around Year 5 (c.1345 BC) she later became the wife of her younger half-brother Pharaoh Tutankhamun, and following his death she was married to his successor, Pharaoh Ay, who was also her maternal grandfather.

Neferneferuaten Tasherit

She was the first princess to be born at Amarna, and was born around Year 8 (c.1342 BC). Neferneferuaten was named after her mother, Nefertiti, whose name was changed to Neferneferuaten when the royals changed their names to embrace the Atenist religion. Her name means ‘Beauty of the Beauties of the Aten’, with the epithet ‘Tasherit’ meaning ‘Junior’. She appears at the Parade of Foreign Tributes in Year 12, and at the scene mourning the loss of Meketaten. The future of this princess is uncertain.

Neferneferure

The fifth daughter was born around Year 8 or 9 (c.1342 or 1341 BC), her name means, ‘Beauty of the Beauties of Re’. She is depicted with all of her sisters during the foreign tributes parade, but it is likely that she died in Year 13 or 14 (c.1337 or 1336 BC), aged about five, as she is not depicted at the mourning scene for Meketaten. Neferneferure is depicted on a crouching position upon a box-lid discovered in Tutankhamun’s tomb.

Setepenre

Princess Setepenre, whose name means ‘Chosen of Ra’, was the youngest daughter and appears to have been born towards Year 9 (c.1341 BC), meaning she was about the same age as Tutankhamun. Setepenre is depicted with her sisters at the Parade of Foreign Tributes. It is likely that Akhenaten and Nefertiti’s youngest child died aged around three years of age, shortly before Meketaten, as she does not appear in the mourning scene.


History: Tiye, The Beautiful Egyptian Queen Whose Hair Is Still Intact Over 3,000 Years Ago And Counting

Tiye or Tiy an Egyptian queen and was born C. I400 BCE IPU, in Egypt but died C. 1340. She became the favoured wife of the great warrior, Amenhotep III the Ruler of Egypt. Tiye was the daughter of Yuya, the commander of the Egyptian charity and overseer of the cattle of the god min. Her mother, Thuya, was an Egyptian too.

Amenhotep III was a powerful King of the 18th dynasty, who gave her considerable prominence in state affairs and public ceremonies, having her name appeared with the King's on officials documents. Their reign lasted from 1390-53 BCE for nearly four decades. They ruled together over a time of peace and prosperity and their reign was marked one of the best in the ancient Egypt.

Tiye, at least according to a prominent school of thought holds that she was a great woman of fortitude and determination. Her reign brought triumphing triumphant in their lasted years of rulership. Even after the dead of her husband, she was a great sway in the states political affairs.

WHY HER HAIR IS STILL INTACT?

The skeleton of Tiye that has lived over 3,000 years ago was discovered in a tomb. It was found on discovery that her hair is still intact. Famous archeologist Zahi Hawas said that she was described as the owner of the best hair in the ancient pharaonic civilization, and she was constantly taking care of her hair. History recorded it that, she was a woman of beauty and fashion. Her hair was preserved and taking care of with animal fats. To counter baldness oil from crocodile, hippopotamus, goat, snakes, and even lions were used to care for their hair then. They also used hair oil with animal bloods in them, believing it could darken graying hair - they thought the dark pigment from blood will transfer hair when boiled with their oils. It's important to note that the hair is one of the parts that are not subjected to significant damage after death. Additionally, Tiye was obsessed with her hair it was given more attention during the embalming process, which helped preserved it and keep it almost as it is.


Schau das Video: Folketingets åbning 2021 (Dezember 2021).