Nachrichten

Regierung Tadschikistans - Geschichte

Regierung Tadschikistans - Geschichte

TADSCHIKISTAN

Tadschikistan ist eine aufstrebende Demokratie mit einem direkt gewählten Präsidenten und einem unabhängig gewählten Parlament.

Typ: Republik.
Unabhängigkeit: 9. September 1991 (von der Sowjetunion).
Verfassung: 6. November 1994.
Geäst: Führungskraft--Staatschef: Präsident Emomali RAHMONOV seit 6. November 1994; Staatsoberhaupt und Vorsitzender der Obersten Versammlung seit 19. November 1992; Regierungschef: Premierminister Oqil OQILOV seit 20. Januar 1999. Kabinett: Vom Präsidenten ernannter Ministerrat, genehmigt von der Obersten Versammlung. Wahlen: Präsident durch Volksabstimmung für eine Amtszeit von 7 Jahren gewählt; Wahl zuletzt am 6. November 1999 (nächste Wahl im Jahr 2006); vom Präsidenten ernannter Ministerpräsident. Wahlergebnisse: Emomali RAHMONOV zum Präsidenten gewählt; Prozent der Stimmen: Emomali RAHMONOV 96%, Davlat USMONOV 4%. Gesetzgebung-- Zweikammer-Oberste Versammlung oder Majlisi Oli besteht aus der Abgeordnetenversammlung oder Majlisi Namoyanandagon (untere Kammer; 63 Sitze; Mitglieder werden durch Volksabstimmung für eine Amtszeit von 5 Jahren gewählt) und der Nationalversammlung oder Majlisi Milliy (obere Kammer; 33 Sitze) ; Mitglieder werden indirekt durch Volksabstimmung für eine Amtszeit von 5 Jahren gewählt, 25 von lokalen Abgeordneten gewählt, 8 vom Präsidenten ernannt; alle dienen 5 Jahre). Wahlen: zuletzt am 27. Februar und 12. März 2000 für die Abgeordnetenversammlung (nächste im Jahr 2005) und am 23. März 2000 für die Nationalversammlung. Wahlergebnisse für die Abgeordnetenversammlung, Prozent der Stimmen nach Partei – PDPT 65 %, Kommunistische Partei 20 %, Islamische Wiederbelebung 7,5 %, andere 7,5 %. Gerichtsbarkeit--Oberster Gerichtshof, Richter werden vom Präsidenten ernannt.
Politische Parteien und Führer: Demokratische Partei oder DPT [Mahmadruzi ISKANDDAROV, Vorsitzender]; Islamische Erweckungspartei [sagte Abdullo NURI]; Sozialdemokratische Partei oder SDPT [Rahmatullo ZOIROV]; Demokratische Volkspartei Tadschikistans oder PDPT [Emomali RAHMONOV]; Tadschikische Kommunistische Partei oder CPT [Shodi SHABDOLOV]; Sozialistische Partei der Tadschikistan-Partei oder [Mirhusein NARZIEV].
Wahlrecht: 18 Jahre, allgemein.
Verteidigung (Schätzung 2003): Militärische Arbeitskräfte (Verfügbarkeit)--1,273,700.

AKTUELLE REGIERUNG
PräsidentRahmonow, Emomali
Chmn., Nationalversammlung (Oberhaus)Ubaydullojew, Makhmadsaid
Chmn., Abgeordnetenversammlung (Unterhaus)Khayrullojew, Sadullo
PremierministerOqilow, Oqil
Erste Abt. Prime Min.Turajonzoda, Hadschi Akbar
Abt. Prime Min.
Abt. Prime Min.Koimdodov, Kozidavlat
Abt. Prime Min.Scharopowa, Nigina
Abt. Prime Min.Wasirow, Zokir
Abt. Prime Min.Zuhurov, Saidamir, Generalmajor
Mindest. der LandwirtschaftRahmatow, Tursun
Mindest. der KulturOlimow, Karomatullo
Mindest. der VerteidigungKhayrullojew, Sherali, Oberst Gen.
Mindest. für Wirtschaft & HandelSolijew, Hakim
Mindest. der BildungRajabow, Safarali
Mindest. von NotfallsituationenZijojew, Mirzo
Mindest. der EnergieJorow, Abdullo
Mindest. des UmweltschutzesSchokirow, Usmonqul
Mindest. der FinanzenNajmuddinov, Safarali
Mindest. für auswärtige AngelegenheitenNasarow, Talbak
Mindest. von GetreideproduktenUrokow, Bekmud
Mindest. von GesundheitFaizulloyev, Nusratullo
Mindest. für Innere AngelegenheitenScharipow, Khomiddin
Mindest. der IndustrieSaidow, Zayd
Mindest. der GerechtigkeitHamidow, Halifabobo
Mindest. für Arbeit, Beschäftigung und SozialfürsorgeMusojewa, Rafiqa
Mindest. für Landverbesserung & WasserwirtschaftNazirow, Abduqohir
Mindest. der SicherheitAbdurahimov, Khayriddin
Mindest. der staatlichen Einnahmen und SteuereinziehungenBobojew, Ghulomjon
Mindest. des VerkehrsSalimow, Abdujalol
Chmn., Staatskomitee für StaatseigentumGulow, Sherali
Chmn., Landesausschuss Bau & ArchitekturEschmirzojew, Ismat
Chmn., State Committee on Land Resources & ReclamationGulmahmadow, Davlatsho
Chmn., Staatskomitee für Öl & GasMuhabbatow, Salamsho
Chmn., Landeskomitee für Radio & FernsehenRajabow, Ubaydullo
Sek., SicherheitsratAsimow, Amirkul
Chmn., NationalbankAlimardonow, Murodali
Botschafter in den USAZaripow, Khamrochon
Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, New YorkAlimov, Rashid


Welche Art von Regierung hat Tadschikistan?

Die Regierung von Tadschikistan arbeitet nach einem präsidialen Republiksystem, was bedeutet, dass der Präsident sowohl als Staatsoberhaupt als auch als Regierungschef fungiert. Tadschikistan hat sich in den letzten Jahren schrittweise zu mehr politischer Stabilität bewegt. Sein Status als ehemaliges Mitglied der Sowjetunion hat das Land nach seiner Unabhängigkeit 1991 in politische Turbulenzen gebracht. Das Land hat mit Bürgerkrieg, Taliban-Kontrolle, Drogenhandel und Gewalt zu kämpfen. Die Verfassung Tadschikistans, die 1994 gegründet und zuletzt 2003 geändert wurde, sieht eine Trennung der politischen Gewalten durch 3 Regierungszweige vor: Exekutive, Legislative und Judikative.


Verwaltungsgliederung [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Tadschikistan besteht aus 4 Verwaltungseinheiten. Dies sind die Provinzen (viloyat) von Sughd und Khatlon, die autonome Provinz Gorno-Badakhshan (abgekürzt GBAO) und die Region of Republican Subordination (RRP – Raiony Respublikanskogo Podchineniya in Transliteration aus dem Russischen oder NTJ – Ноҳияҳои тобеи умҳу bekannt als Provinz Karotegin). Jede Region ist in mehrere Distrikte (tadschikisch: Ноҳия, nohiya oder raion) unterteilt, die wiederum in Jamoats (selbstverwaltete Einheiten auf Dorfebene) und dann Dörfer (qyshloqs) unterteilt sind. Im Jahr 2006 gab es in Tadschikistan 58 Distrikte und 367 Jamoats.


Tadschikistans Regierung, Geschichte, Bevölkerung und Geographie

Aktuelle Probleme: Tadschikistan hat seit seiner Unabhängigkeit im September 1991 drei Regierungswechsel und einen Bürgerkrieg erlebt. Der derzeitige Präsident Emomali RAHMONOV wurde im November 1994 gewählt, ist aber seit 1992 an der Macht. Ein Friedensabkommen wurde im Juni 1997 unterzeichnet, aber die Umsetzung schreitet langsam voran. Im ganzen Land sind unter russischer Führung Friedenstruppen stationiert, an der tadschikisch-afghanischen Grenze sind russisch-kommandierte Grenzwächter stationiert.

Standort: Zentralasien, westlich von China

Geografische Koordinaten: 39 00 N, 71 00 E

Kartenreferenzen: Gemeinschaft Unabhängiger Staaten

Bereich:
gesamt: 143.100 km²
Land: 142.700 km²
Wasser: 400 km²

Bereich—Vergleich: etwas kleiner als Wisconsin

Landesgrenzen:
gesamt: 3.651 km
Grenzländer: Afghanistan 1.206 km, China 414 km, Kirgisistan 870 km, Usbekistan 1.161 km

Küste: 0 km (Binnenland)

Maritime Ansprüche: keine (Binnenland)

Klima: Kontinentaler Breitengrad, heiße Sommer, milde Winter halbtrocken bis polar im Pamir-Gebirge

Terrain: Pamirs und Alay Mountains dominieren die Landschaft im westlichen Fergana-Tal im Norden, die Kofarnihon- und Vakhsh-Täler im Südwesten

Höhenunterschiede:
Tiefster Punkt: Syrdariya 300 m
höchster Punkt: Qullai Kommunizm 7.495 m

Natürliche Ressourcen: erhebliches Wasserkraftpotenzial, etwas Erdöl, Uran, Quecksilber, Braunkohle, Blei, Zink, Antimon, Wolfram

Bodennutzung:
Ackerland: 6%
bestehende Ernte: 0%
Dauerweiden: 25%
Wälder und Wälder: 4%
Sonstiges: 65% (1993, geschätzt)

Bewässertes Land: 6.390 km² (1993 geschätzt)

Umgebung—aktuelle Probleme: unzureichende sanitäre Einrichtungen zunehmender Salzgehalt des Bodens industrielle Verschmutzung übermäßige Pestizide ein Teil des Beckens des schrumpfenden Aralsees leidet unter einer starken Übernutzung des verfügbaren Wassers für die Bewässerung und der damit verbundenen Verschmutzung

Umwelt—internationale Abkommen:
Party zu: Biodiversität, Klimawandel, Wüstenbildung, Ozonschichtschutz
unterzeichnet, aber nicht ratifiziert: keine der ausgewählten Vereinbarungen

Geographie—Anmerkung: Binnenschiff

Bevölkerung: 6.020.095 (Juli 1998, geschätzt)

Altersstruktur:
0-14 Jahre: 41% (männlich 1.258.424 weiblich 1.230.891)
15-64 Jahre: 54 % (männlich 1.616.257 weiblich 1.636.732)
65 Jahre und älter: 5% (männlich 118.485 weiblich 159.306) (Juli 1998, geschätzt)

Bevölkerungswachstumsrate: 1,3 % (1998, geschätzt)

Geburtenrate: 27,67 Geburten/1.000 Einwohner (1998, geschätzt)

Todesrate: 7,77 Tote/1.000 Einwohner (1998, geschätzt)

Nettomigrationsrate: -6,87 Migrant(en)/1.000 Einwohner (1998, geschätzt)

Geschlechterverhältnis:
bei der Geburt: 1,05 männlich/weiblich
unter 15 Jahren: 1.02 männlich/weiblich
15-64 Jahre: 0,98 männlich/weiblich
65 Jahre und älter: 0,74 männlich/weiblich (1998, geschätzt)

Säuglingssterberate: 112,14 Todesfälle/1.000 Lebendgeburten (1998, geschätzt)

Lebenserwartung bei der Geburt:
Gesamtbevölkerung: 64,48 Jahre
männlich: 61,35 Jahre
weiblich: 67,77 Jahre (1998 geschätzt)

Gesamtfruchtbarkeitsrate: 3,53 geborene Kinder/Frau (1998, geschätzt)

Staatsangehörigkeit:
Substantiv: Tadschikistan(en)
Adjektiv: Tadschikistan

Ethnische Gruppen: Tadschikisch 64,9%, Usbekisch 25%, Russisch 3,5% (Rückgang wegen Auswanderung), sonstige 6,6%

Religionen: Sunniten 80%, Schiiten 5%

Sprachen: Tadschikisch (offiziell), Russisch weit verbreitet in Regierung und Wirtschaft

Alphabetisierung:
Definition: ab 15 Jahren können lesen und schreiben
Gesamtbevölkerung: 98%
männlich: 99%
weiblich: 97% (1989, geschätzt)

Ländername:
konventionelle Langform: Republik Tadschikistan
konventionelle Kurzform: Tadschikistan
lokale Langform: Jumhurii Todschikistan
lokale Kurzform: keiner
ehemalige: Tadschikische Sozialistische Sowjetrepublik

Regierungstyp: Republik

Nationalkapital: Duschanbe

Administrative Abteilungen: 2 Oblasten (viloyatho, singular—viloyat) und ein autonomes Oblast* (viloyati avtonomii) Viloyati Avtonomii Badakhshoni Kuni* (Khorugh—ehemals Khorog), Viloyati Khatlon (Qurghonteppa—ehemals Kurgan-Tyube), Viloyati Leninobod151 (ehemals Khujand)
Hinweis: der Name des Verwaltungszentrums folgt in Klammern

Die Unabhängigkeit: 9. September 1991 (aus der Sowjetunion)

Nationalfeiertag: Nationalfeiertag, 9. September (1991)

Verfassung: 6. November 1994

Rechtssystem: auf der Grundlage des Zivilrechtssystems keine gerichtliche Überprüfung von Gesetzgebungsakten

Wahlrecht: 18 Jahre universell

Exekutive:
Staatsoberhaupt: Präsident Emomali RAHMONOV (seit 6. November 1994 Staatsoberhaupt und seit 19. November 1992 Vorsitzender der Versammlung)
Regierungschef: Premierminister Yahyo AZIMOV (seit 8. Februar 1996)
Kabinett: Ministerrat, der vom Präsidenten ernannt wird, der sie der Obersten Versammlung zur Genehmigung vorschlägt
Wahlen: Präsident durch Volksabstimmung für eine fünfjährige Amtszeit gewählt, die zuletzt am 6. November 1994 stattfand (nächste NA 1999) Premierminister vom Präsidenten ernannt
Wahlergebnisse: Emomali RAHMONOV zum Präsidenten gewählt Prozent der Stimmen—Emomali RAHMONOV 58 %, Abdumalik ABDULLOJANOV 40 %

Legislative: Einkammer-Oberste Versammlung oder Majlisi Oli (181 Sitze werden vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt)
Wahlen: zuletzt am 26. Februar und 12. März 1995 (nächste Veranstaltung NA 2000)
Wahlergebnisse: Prozent der Stimmen nach Partei—NA geschätzte Sitze nach Partei—Kommunistische Partei und Mitgliedsorganisationen 100, Volkspartei 10, Partei der Volkseinheit 6, Partei für wirtschaftliche und politische Erneuerung 1, andere 64

Rechtsabteilung: Oberster Gerichtshof, Richter werden vom Präsidenten ernannt

Politische Parteien und Führer: Demokratische Volkspartei Tadschikistans oder PPT [Emomali RAHMONOV] Nationaler Wiederbelebungsblock (Partei der Einheit und Einheit des Volkes oder PPUA) [Abdumalik ABDULLOJONOV] Tadschikische Kommunistische Partei oder CPT [Shodi SHABDOLOV] Demokratische Partei oder TDP [Jumaboy NIYAZOV, Vorsitzender] Islamische Renaissance-Partei oder IRP [Mohammed Sharif HIMATZODA, Vorsitzender] Rebirth (Rastokhez) [Takhir ABDUZHABOROV] Lali Badakhshan Society [Atobek AMIRBEKOV] Tadschikistan Partei für wirtschaftliche und politische Erneuerung oder TPEPR Staatsbürgerschaft, Patriotismus, Einheitspartei [Bobokhon MAHMADVAb] Adolatho " Vorsitzender] Kongress der Volkseinheit [Saifuddin TURAYEV] Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung [Rahmutullo ZAINAV]

Teilnahme internationaler Organisationen: CIS, EAPC, EBRD, ECE, ECO, ESCAP, FAO, IBRD, ICAO, IDA, IDB, IFAD, IFC, ILO, IMF, Intelsat, IOC, IOM, ITU, OIC, OSZE, UN, UNCTAD, UNESCO, UNIDO, UPU, WFTU, WHO, WIPO, WMO, WTrO (Beobachter)

Diplomatische Vertretung in den USA: Tadschikistan hat keine Botschaft in den USA, aber eine Vertretung bei den Vereinten Nationen: Adresse𤹠 East 67th Street, New York, NY 10021, Telefon—[1] (212) 472-7645, FAX—[1] (212) 628-0252 Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen ist Rashid ALIMOV

Diplomatische Vertretung aus den USA:
Missionschef: Botschafter R. Grant SMITH
Botschaft: Interimskanzlei, Oktyabrskaya Hotel, 105A Prospekt Rudaki, Duschanbe 734001
Postanschrift: Straßenadresse der Botschaft verwenden
Telefon: [7] (3772) 21-03-56
FAX: Fernschreiben [7] (3772) 20-03-62

Flaggenbeschreibung: drei horizontale Streifen in Rot (oben), ein breiterer Streifen in Weiß und Grün befindet sich in der Mitte des weißen Streifens eine goldene Krone, die von sieben fünfzackigen goldenen Sternen überragt wird

Wirtschaft—Übersicht: Tadschikistan hat das niedrigste Pro-Kopf-BIP unter den ehemaligen Sowjetrepubliken. Die Landwirtschaft dominiert die Wirtschaft, wobei Baumwolle die wichtigste Kulturpflanze ist. Zu den Mineralressourcen, die unterschiedlich, aber in ihrer Menge begrenzt sind, gehören Silber, Gold, Uran und Wolfram. Die Industrie beschränkt sich auf ein großes Aluminiumwerk, Wasserkraftwerke und kleine veraltete Fabriken, hauptsächlich in der Leichtindustrie und der Lebensmittelverarbeitung. Die tadschikische Wirtschaft ist durch vier Jahre Bürgerkrieg und den Verlust von Subventionen aus Moskau und von Märkten für seine Produkte stark geschwächt. Tadschikistan ist daher für einen Großteil seines Lebensunterhalts auf Hilfe aus Russland und Usbekistan sowie auf internationale humanitäre Hilfe angewiesen. Auch wenn das Friedensabkommen vom Juni 1997 eingehalten wird, steht das Land vor großen Problemen bei der Integration von Flüchtlingen und ehemaligen Kombattanten in die Wirtschaft. Darüber hinaus haben ständige politische Unruhen und die anhaltende Dominanz ehemaliger kommunistischer Funktionäre die Einführung sinnvoller Wirtschaftsreformen behindert.

BIP: Kaufkraftparität— 4,1 Mrd. USD (geschätzt von 1997)

Reale Wachstumsrate des BIP: -10% (1997, geschätzt)

BIP—pro Kopf: Kaufkraftparität—$700 (1997 geschätzt)

Zusammensetzung des BIP nach Sektoren:
Landwirtschaft: 25%
Industrie: 35%
Dienstleistungen: 40% (1997)

Inflationsrate/Verbraucherpreisindex: 40% (1996 geschätzt)

Arbeitskräfte:
gesamt: 1,9 Millionen (1996)
nach Beruf: Land- und Forstwirtschaft 52 %, Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Bauwesen 17 %, Dienstleistungen 31 % (1995)

Arbeitslosenrate: 2,4 % umfasst nur offiziell registrierte Arbeitslose sowie viele unterbeschäftigte Arbeitnehmer und nicht registrierte Arbeitslose (Dezember 1996)

Budget:
Erlöse: $NA
Ausgaben: $NA, einschließlich Investitionsausgaben von $NA

Branchen: Aluminium, Zink, Blei, Chemikalien und Düngemittel, Zement, Pflanzenöl, spanende Werkzeugmaschinen, Kühl- und Gefrierschränke

Wachstumsrate der Industrieproduktion: -20% (1996 geschätzt)

Strom—Kapazität: 4,443 Mio. kW (1995)

Strom—Produktion: 14,66 Mrd. kWh (1995)

Stromverbrauch pro Kopf: 2.302 kWh (1995)

Landwirtschaft—Produkte: Baumwolle, Getreide, Obst, Weintrauben, Gemüse Rinder, Schafe, Ziegen

Exporte:
Gesamtwert: 768 Millionen US-Dollar (geschätzt von 1996)
Waren: Baumwolle, Aluminium, Obst, Pflanzenöl, Textilien
Partner: FSU 78 %, Niederlande (1994)

Einfuhren:
Gesamtwert: 657 Millionen US-Dollar (geschätzt von 1996)
Waren: Kraftstoffe, Chemikalien, Maschinen und Transportmittel, Textilien, Lebensmittel
Partner: FSU 55%, Schweiz, Großbritannien (1994)

Schulden—extern: 635 Millionen US-Dollar (davon 250 Millionen US-Dollar für Russland) (geschätzt 1995)

Wirtschaftshilfe:
Empfänger: ODA, 22 Millionen US-Dollar (1993)
Hinweis: Verpflichtungen, 885 Millionen US-Dollar (Auszahlungen 115 Millionen US-Dollar) (1992-95)

Währung: Tadschikistanischer Rubel (TJR) = 100 Tanga Tadschikistan führte im Mai 1995 seine eigene Währung ein

Wechselkurse: Tadschikische Rubel (TJR) pro US$1𤼶 (Januar 1997), 284 (Januar 1996)

Fiskaljahr: Kalenderjahr

Telefone: 303.000 (1991 geschätzt)

Telefonsystem: schlecht erschlossen und nicht gepflegt viele Städte werden vom nationalen Netz nicht erreicht
inländisch: Kabel- und Mikrowellen-Funkrelais
International: über Kabel und Richtfunk mit anderen GUS-Republiken verbunden und durch Mietverbindungen mit dem internationalen Gateway-Switch in Moskau Duschanbe verbunden durch Intelsat mit dem internationalen Gateway-Switch in Ankara (Türkei) Satelliten-Bodenstationen ק Orbita und 2 Intelsat

Radiosender: 1 staatlicher Radiosender

Fernsehsender: 1
Hinweis: 1 Intelsat-Bodenstation bietet nur TV-Empfangsdienst aus der Türkei

Eisenbahnen:
gesamt: 480 km im Common Carrier Service beinhaltet keine Industriestrecken (1990)

Autobahnen:
gesamt: 32.752 km
gepflastert: 21.119 km (beachten Sie, dass diese Straßen befestigt sind, was bedeutet, dass einige asphaltiert sind und andere Allwetter-Schotter)
ungepflastert: 11.633 km (1992 geschätzt)

Rohrleitungen: Erdgas 400 km (1992)

Häfen und Häfen: keiner

Flughäfen: 59 (1994 geschätzt)

Flughäfen—mit befestigten Start- und Landebahnen:
gesamt: 14
über 3.047 m: 1
2.438 bis 3.047 m: 5
1.524 bis 2.437 m: 7
914 bis 1.523 m: 1 (1994 geschätzt)

Flughäfen—mit unbefestigten Start- und Landebahnen:
gesamt: 45
914 bis 1.523 m: 9
unter 914 m: 36 (1994 geschätzt)

Militärische Zweige: Armee, Luftwaffe, Nationalgarde des Präsidenten, Sicherheitskräfte (Binnen- und Grenztruppen)

Militärische Arbeitskräfte "militärisches Alter: 18 Jahre alt

Verfügbarkeit von militärischen Arbeitskräften:
Männer im Alter von 15-49 Jahren: 1.432.800 (1998, geschätzt)

Militärische Arbeitskräfte—fit für den Wehrdienst:
Männchen: 1.174.683 (1998, geschätzt)

Militärische Arbeitskräfte, die das Militäralter erreichen, jährlich:
Männchen: 62.558 (1998, geschätzt)

Militärausgaben—Dollar-Zahl: 180 Milliarden Rubel (1995) Hinweis—Umrechnung der Verteidigungsausgaben in US-Dollar zum aktuellen Wechselkurs könnte zu irreführenden Ergebnissen führen

Militärausgaben—Prozent des BIP: 3.4% (1995)

Streitigkeiten—international: Großteil der Grenze zu China im Streit Territorialstreit mit Kirgisistan an der Nordgrenze im Isfara-Tal

Illegale Drogen: begrenzter illegaler Anbau von Cannabis und Schlafmohn, meist für den inländischen Konsum zunehmend als Umschlagplatz für illegale Drogen von Südwestasien nach Russland und Westeuropa genutzt


Beziehungen der USA zu Tadschikistan

Die Vereinigten Staaten nahmen 1992 nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion diplomatische Beziehungen zu Tadschikistan auf. Die Vereinigten Staaten und Tadschikistan unterhalten eine breit angelegte Beziehung und kooperieren in Bereichen wie Drogenbekämpfung, Terrorismusbekämpfung, Nichtverbreitung sowie regionale wirtschaftliche Konnektivität und Sicherheit. Im Jahr 2010 haben die Vereinigten Staaten und Tadschikistan einen jährlichen bilateralen Konsultationsprozess eingeleitet, um die Zusammenarbeit zu verbessern. Tadschikistan ist ein starker Partner der Vereinigten Staaten und der internationalen Streitkräfte bei den Bemühungen, Afghanistan Sicherheit und Frieden zu bringen.

Stabilität und Wirtschaftswachstum in Tadschikistan sind von entscheidender Bedeutung, um die regionale Stabilität insgesamt zu erreichen und die regionale Wirtschaftsintegration zu stärken. Tadschikistan steht vor vielen Herausforderungen, darunter unterentwickelte Grenzsicherheit, weit verbreitete Korruption, unzureichende Gesundheits- und Bildungssysteme sowie Nahrungsmittel- und Energieknappheit. Zu den regionalen Bedrohungen zählen gewalttätiger Extremismus, Terrorismus sowie der Handel mit Betäubungsmitteln und Waffen.

US-Hilfe für Tadschikistan

Die US-Regierungshilfe für Tadschikistan soll Verteidigungs- und Strafverfolgungsbehörden helfen, grenzüberschreitenden Bedrohungen entgegenzuwirken, die lokale Regierungsführung und Transparenz zu verbessern, die Ernährungssicherheit und die öffentlichen Gesundheitsdienste zu verbessern und das Bildungssystem zu reformieren, insbesondere mit dem Schwerpunkt auf der Schaffung von Möglichkeiten für Jugendliche, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Bilaterale und regionale Wirtschaftsbeziehungen

Tadschikistan ist eines der ärmsten Länder der Welt und hängt von Überweisungen und Rohstoffexporten ab, die es anfällig für die globalen Wirtschaftsbedingungen machen. Tadschikistan hat ein Handels- und Investitionsrahmenabkommen mit den Vereinigten Staaten und anderen zentralasiatischen Ländern unterzeichnet, um ein regionales Forum einzurichten, um Möglichkeiten zur Verbesserung des Investitionsklimas und zur Ausweitung des Handels innerhalb Zentralasiens zu erörtern.

Tadschikistans Mitgliedschaft in internationalen Organisationen

Tadschikistan und die Vereinigten Staaten gehören einer Reihe derselben internationalen Organisationen an, darunter den Vereinten Nationen, dem Euro-Atlantischen Partnerschaftsrat, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, der Welthandelsorganisation, dem Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Tadschikistan ist Mitglied der Partnerschaft für den Frieden der Nordatlantikpakt-Organisation.

Bilaterale Vertretung

Die wichtigsten Botschaftsbeamten sind in der Liste der Hauptbeamten des Ministeriums aufgeführt.

Tadschikistan unterhält eine Botschaft in den Vereinigten Staaten unter 1005 New Hampshire Ave NW, Washington, DC 20037 (Tel.: 202-223-6090).

Weitere Informationen über Tadschikistan sind beim Außenministerium und anderen Quellen erhältlich, von denen einige hier aufgelistet sind:


REGIERUNG VON TADSCHIKISTAN

An der Oberfläche ist Tadschikistan eine parlamentarische Republik, die von einem starken Präsidenten geführt wird. Unter der Oberfläche ist es autoritär und definiert durch Vereinbarungen zur Machtteilung zwischen Clans und Warlords. Alle Verwaltungsbefugnisse sind in der Exekutive angesiedelt (Präsident und Ministerrat, ernannt vom Präsidenten). Viele kommunistische Institutionen bleiben bestehen. Demokratie gibt es wirklich nicht.

Der Think Tank der International Crisis Group hat Tadschikistan als ein Land auf dem Weg zum gescheiterten Staat beschrieben. Seine Infrastruktur bricht zusammen, Krankenhäuser und Schulen aus der Sowjetzeit bröckeln. [Quelle: Roman Kozhevnikov, Reuters, 19. Februar 2010]

Tadschikistan ist eine Republik mit drei Regierungszweigen, die von der Exekutive dominiert werden. Die aktuelle Verfassung wurde 1994 verabschiedet und 1999 und 2003 erheblich geändert. Die politische Stabilität hat sich seit dem Ende des Bürgerkriegs 1997 verbessert, aber um die Kontrolle über bestimmte Gebiete zu erlangen, hat die Zentralregierung Kompromisse geschlossen und Allianzen zwischen regionalen Fraktionen und Clans geschmiedet , die erheblichen politischen Einfluss behalten. Besonders wichtig ist die Rivalität zwischen Politikern der nördlichen Regionen und denen des Südens. Die angesammelte Macht der Clique des südlichen Präsidenten Imomali Rahmon hat im Norden, der zu Sowjetzeiten eine dominierende Stellung innehatte, erhebliche Ressentiments hervorgerufen. 2006 gewann Rahmon bei einer von allen großen Oppositionsparteien boykottierten Wahl mit Leichtigkeit eine neue siebenjährige Amtszeit als Präsident. Bestechung und Vetternwirtschaft sind im politischen System endemisch. [Quelle: Library of Congress, Januar 2007 **]

Regierungstyp: Republik. Hauptstadt: Name: Duschanbe. Unabhängigkeit: 9. September 1991 (von der Sowjetunion). Verfassung: mehrere frühere zuletzt angenommene 6. November 1994 geändert 1999, 2003 (2009). [Quelle: CIA World Factbook =]

Verwaltungsgliederung: 2 Provinzen (viloyatho, Singular - viloyat), 1 autonome Provinz* (viloyati mukhtor), 1 Hauptstadtregion** (viloyati poytakht) und 1 als Distrikte unter republikanischer Verwaltung bezeichnetes Gebiet*** Duschanbe**, Khatlon (Quurghonteppa), Kuhistoni Badakhshon [Gorno-Badakhshan]* (Khorugh), Nohiyahoi Tobei Jumhuri***, Sughd (Khujand). [Quelle: CIA World Factbook =]

Namen, Flagge und Nationalhymne von Tadschikistan

Formeller Name: Republik Tadschikistan (lokale Form: Jumhurii Tojikiston). Kurzform: Tadschikistan (lokale Form: Tojikiston). Früherer Name (unter der Sowjetunion): Tadschikische Sozialistische Sowjetrepublik Bezeichnung für Bürger: Tadschikisten. Tadschiken sind eine ethnische Gruppe. Bürger Tadschikistans werden offiziell als Tadschikistan bezeichnet. „Tadschikisch“ bezieht sich offiziell auf die tadschikische Volksgruppe, kann sich aber auch auf tadschikische Bürger beziehen.

Die Flagge Tadschikistans weist drei horizontale Streifen auf: einen breiten mittleren weißen Streifen mit schmaleren roten (oben) und grünen Streifen. In der Mitte des weißen Streifens befindet sich eine goldene Krone, die von sieben goldenen, fünfzackigen Sternen gekrönt wird. Rot steht für die Sonne, den Sieg und die Einheit der Nation Weiß steht für Reinheit, Baumwolle und Bergschnee, während Grün die Farbe des Islam und die Freigebigkeit der Natur ist die Krone symbolisiert das tadschikische Volk die sieben Sterne stehen für die tadschikische magische Zahl "sieben" - ein Symbol der Vollkommenheit und die Verkörperung des Glücks. [Quelle: CIA World Factbook, Library of Congress]

Nationalhymne: Name: "Surudi milli" (Nationalhymne). Die Texte stammen von Gulnazar Keldi und die Musik von Suleiman Yudakov. Das Lied wurde 1991 nach dem Fall der Sowjetunion übernommen, Tadschikistan behielt die Musik der Hymne aus seiner Zeit als Sowjetrepublik bei, übernahm jedoch neue Texte. [Quelle: CIA World Factbook =]

Nationalsymbol(e): Krone überragt von sieben, fünfzackigen Sternen Nationalfarben: Rot, Weiß, Grün. Der Adler oder Falke ist traditionell ein Symbol der Tadschiken, die in der Legende über die Herkunft des tadschikischen Volkes und dem Volkstanz dargestellt werden: der Flug eines Adlers.

Regierung der Tadschikischen Republik in der Sowjetzeit

Kirill Nourzhanov und Christian Bleuer schrieben: „Die institutionellen Grundlagen des Sowjetstaates in Tadschikistan wurden in der Verfassung von 1931 gelegt und in der Verfassung von 1937, einer Durchschrift der 1936 verabschiedeten Gesamtunionsverfassung, weiter ausgearbeitet Die Republik erwarb ein weit verzweigtes System von Regierungsorganen, das sich durch eine relativ klare Gewaltenteilung und eine stabile Struktur auszeichnete. Die offizielle Legislative der Tadschikischen SSR war der Oberste Sowjet, der alle vier Jahre auf der Grundlage des allgemeinen Wahlrechts von Bürgern über 18 Jahren gewählt wurde. Die Artikel 15, 22, 23 und 28 der Verfassung von 1937 verliehen dem Obersten Sowjet den Status des einzigen autoritativen gesetzgebenden Organs Tadschikistans. Doch in Wirklichkeit hatte sie wenig Macht, eine unabhängige Politik auszuarbeiten oder zu befürworten, und handelte in erster Linie, um die Richtlinien der Partei mit einem Legitimationsschleier zu versehen. In den Jahren 1946 und 1953, in der Blütezeit des kommandierenden Verwaltungssystems Stalins, wurde der Oberste Sowjet von Tadschikistan nicht einmal um eine formelle Genehmigung des Jahresplans für die wirtschaftliche Entwicklung der Republik gebeten, was einen direkten Verstoß gegen Artikel 15 der Verfassung darstellte . [Quelle: „Tajikistan: Political and Social History“ von Kirill Nourzhanov, Christian Bleuer, Australia National University, 2013 >


Zentralisierung und Opposition ins Abseits gedrängt

Nach dem Abkommen begannen die Rebellen wieder in das politische und gesellschaftliche Leben einzusteigen, obwohl kleine Gruppen von Andersdenkenden weiterhin Angriffe auf Regierungsziele verübten, und Rahmonow wurde 1999 mit Unterstützung einiger seiner ehemaligen Gegner für eine weitere Amtszeit gewählt. Der Zustrom von Militanten aus Afghanistan verlangsamte sich nach dem Sturz der Taliban Ende 2001, aber eine kleinere Zahl entschlossener islamischer Extremisten überquerte weiterhin die Grenze und störte das Leben und den Handel in Tadschikistan und anderen zentralasiatischen Staaten. Darüber hinaus führte der Fall der Taliban zu einem Aufschwung der Drogenproduktion in Afghanistan, und Tadschikistan wurde bald zu einem wichtigen Umschlagplatz für afghanisches Heroin und Opium für Märkte in Europa und anderswo.

Nach seinem Wahlsieg 1999 versuchte Rahmonov, die Autorität der Zentralregierung in ganz Tadschikistan zu etablieren, indem er einige regionale Warlords festnahm und eine Kampagne zur Entwaffnung nichtstaatlicher Milizen durchführte. Er begann auch, was viele Beobachter als eine Tendenz zum Autoritarismus sahen, indem er die Präsidentschaft nutzte, um seine persönliche Macht zu stärken und das Land von dem im Friedensabkommen von 1997 geforderten politischen Pluralismus abzubringen. Der von den USA geführte Krieg gegen die Taliban in Afghanistan im Jahr 2001 bot Rahmonov ein günstiges Klima für ein hartes Vorgehen gegen die islamische Opposition in Tadschikistan. Er beschuldigte die Islamische Renaissance-Partei Tadschikistans (IRPT), die nach dem Friedensabkommen zu den Oppositionsgruppen mit Anspruch auf einen Prozentsatz der Regierungsposten gehörte, des Extremismus und begann, Mitglieder der Partei aus ihren offiziellen Ämtern zu entlassen. Die Partei selbst blieb jedoch in Tadschikistan legal. In der Zwischenzeit begann Rahmonov, seine Großfamilie und seine persönlichen Mitarbeiter in dominanten Rollen in Politik und Wirtschaft in Tadschikistan einzusetzen.

Im Jahr 2003 wurde Rahmonovs Position gestärkt, als die Wähler einem Referendum über ein Paket von Verfassungsänderungen zustimmten, das Rahmonov als notwendig zur Modernisierung des Landes beantragt hatte. Dazu gehörte ein Änderungsantrag zur Lockerung der Amtszeitgrenzen des Präsidenten, der es Rahmonov ermöglichte, die Präsidentschaft bis 2020 zu bekleiden.

Im Vorfeld der Parlamentswahlen im Februar 2005 verschärften sich die Unterdrückung von Oppositionsparteien und der Maulkorb für unabhängige Medien. Unabhängige Zeitungen wurden geschlossen, und Oppositionsparteien berichteten, dass sich die Kommunalwahlbehörden geweigert hatten, viele ihrer Kandidaten auf den Stimmzettel zu setzen . Das Endergebnis war ein einseitiger Sieg der Demokratischen Volkspartei von Rahmonov, die 52 der 63 Sitze in der Abgeordnetenversammlung gewann.

Rahmonov selbst wurde im November 2006 mit fast 80 Prozent der Stimmen problemlos für eine weitere siebenjährige Amtszeit zum Präsidenten gewählt. Die IRPT, die größte Oppositionspartei, musste keinen Präsidentschaftskandidaten aufstellen, nachdem der langjährige Parteichef Said Abdullo Nuri Anfang des Jahres gestorben war . Mehrere andere Oppositionsparteien nominierten Kandidaten, aber die Parteien waren zu klein und wenig bekannt, um eine Bedrohung für Rahmonov darzustellen.

Im März 2007 ließ Rahmonov das russische Suffix (-ov) von seinem Nachnamen als Anerkennung der tadschikischen Identität. Die Änderung leitete einen Trend der "Tadschikisierung" von Nachnamen ein, dem viele hochrangige Regierungsmitglieder folgten.

Rahmon gewann am 6. November 2013 eine weitere Amtszeit als Präsidentin. Eine Koalition von Oppositionsparteien und -gruppen, einschließlich der IRPT, hatte versucht, einen Kandidaten zu nominieren, aber Schikanen durch die Behörden verhinderten, dass ihr Name zur Wahl kam. Fünf weitere Parteien konnten ihre Kandidaten auf den Stimmzettel bringen, aber keine war bekannt genug, um nennenswerte Unterstützung zu erhalten.

Im September 2015 verbot die Regierung die IRPT – bis dahin die einzige legale islamistische Partei in den ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens – und setzte sie auf eine Liste extremistischer und terroristischer Organisationen. Mehrere Parteiführer wurden später angeklagt, 2015 einen Putschversuch inszeniert zu haben, und wurden 2016 zu lebenslanger Haft verurteilt, in einem Fall, den IRPT-Anhänger und Menschenrechtsgruppen als politisch motiviert anprangerten.

In der Zwischenzeit hat Tadschikistan versucht, die reichen Ressourcen des Landes für Wasserkraft zu nutzen, und nahm 2016 die Arbeiten am lang erwarteten Rogun-Staudamm wieder auf, dessen anfänglicher Bau nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gestoppt und bei einer Flut im Jahr 1993 schwer beschädigt wurde. Nach seiner Fertigstellung soll der Damm der höchste und höchste der Welt sein und die Stromerzeugungskapazität Tadschikistans verdoppeln. Das Projekt war einst eine Quelle von Spannungen mit Usbekistan flussabwärts, aber Usbekistan gab Anfang 2018 seine Opposition gegen den Damm inmitten der sich erwärmenden Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf. Am 16. November 2018 weihte Rahmon den ersten Block des Damms ein, der noch während des Baus Strom produzierte. An der Zeremonie nahmen Vertreter aus Usbekistan teil.


Erkennung

Anerkennung Tadschikistans durch die USA, 1991 .

Die Vereinigten Staaten erkannten die Unabhängigkeit Tadschikistans am 25. Dezember 1991 an, als Präsident George H.W. Bush gab die Entscheidung in einer Ansprache an die Nation zur Auflösung der Sowjetunion bekannt. Tadschikistan war zuvor eine konstituierende Republik der UdSSR.

Diplomatische Beziehungen

Aufnahme diplomatischer Beziehungen, 1992 .

Diplomatische Beziehungen wurden am 19. Februar 1992 aufgenommen, als Präsident George H.W. Bush gab die Entscheidung in einer Presseerklärung bekannt.

Gründung der amerikanischen Botschaft in Duschanbe, 1992 .

Die amerikanische Botschaft in Embassy Duschanbe wurde am 13. März 1992 mit Edmund McWilliams als Geschäftsträger ad interim gegründet.


Provinzen von Tadschikistan Karte

Tadschikistan (offiziell Republik Tadschikistan) ist ein souveräner Staat und gliedert sich in 4 Verwaltungsregionen bzw. Provinzen. Diese Regionen sind: die Provinz Sughd, die Provinz Khatlon, die autonome Provinz Gorno-Badakhshan (GBAO) und die Region der Republikanischen Unterordnung (ehemals Provinz Karotegin). Diese Provinzen sind in 58 Distrikte unterteilt, die wiederum in 367 Jamoats unterteilt sind.

Duschanbe ist die Hauptstadt und die größte Stadt Tadschikistans. Es liegt an den Südhängen über dem Kofarnihon-Tal.


Postsowjetische Welt: Was Sie über Tadschikistan wissen müssen

Tadschikistan ist laut dem UNDP-Index für menschliche Entwicklung die ärmste aller ehemaligen Sowjetrepubliken. Shortly after the Soviet collapse in 1991, it descended into a civil war that pitted government forces dominated by the former Communist party elite against a broad coalition that included Islamists and pro-western elements.

Amid the upheaval in late 1992, the first elected president, Rahmon Nabiyev, was forced to resign. He was replaced by Emomali Rahmon, who has held the presidency since then. A peace deal in 1997 assured Islamists a 30% quota of government posts, but over time Rahmon succeeded in pushing them out and establishing firm control over the government. European monitors have not deemed any Tajik presidential or parliamentary election to be free and fair.

Tajikistanis a mountainous landlocked country in Central Asia Photograph: Guardian Photograph: Guardian

On Afghanistan’s northern border, Tajikistan has served as an important staging area and supply route for US and Nato operations against the Taliban. At the same time, Tajikistan is heavily dependent on Russia for economic and strategic aid and Moscow maintains an army division on Tajik soil.

The domestic economy is characterised by widespread corruption, mismanagement and unemployment, and many areas of the country endure blackouts on a regular basis. More than a million Tajiks, or about an eighth of the population, are believed to be in Russia as guest workers. Remittances from these migrant labourers are estimated to account for 52% of GDP, according to World Bank data.

The tenuous nature of the economy means that Rahmon’s hold on power is far from secure, even though he currently faces no significant political opposition.