Nachrichten

Sopwith Dreidecker-Asse des Ersten Weltkriegs, Norman L.R. Franken

Sopwith Dreidecker-Asse des Ersten Weltkriegs, Norman L.R. Franken

Sopwith Dreidecker-Asse des Ersten Weltkriegs, Norman L.R. Franken

Sopwith Dreidecker-Asse des Ersten Weltkriegs, Norman L. R. Franken

Flugzeug der Asse

Die Sopwith Triplane ist eines der weniger bekannten britischen Jagdflugzeuge des Ersten Weltkriegs. Es diente in vier RNAS-Staffeln von Ende 1916 bis zu den heftigen Luftschlachten von 1917. Dieser begrenzte Einsatz ermöglicht es Frank, die Geschicke aller vier Staffeln im Detail zu verfolgen, was uns einen guten Überblick über die Dienstkarriere dieses Flugzeugs gibt. Wie jedes Buch der Aircraft of the Aces-Reihe gibt uns dieses Buch einen echten Einblick in das Fliegen mit dem Sopwith-Dreidecker und die täglichen Erfahrungen der jungen Männer, die in ihnen an der Westfront kämpfen.

Die Berichte über den Luftkampf werden durch dreizehn Seiten Farbabbildungen mit einer guten Auswahl an zeitgenössischen Fotografien des Flugzeugs und seiner Piloten unterbrochen.

Abgerundet wird das Buch durch eine Reihe von Anhängen, die eine vollständige Liste aller Dreidecker-Asse sowie der Asse, die Siege im Dreidecker erzielt haben, enthalten. Um die deutsche Seite des Bildes zu vermitteln, erhalten wir eine Liste aller im Krieg verlorenen Dreidecker. Es gibt auch eine Liste der kleinen Anzahl von Dreideckern, die von der französischen Marine eingesetzt werden. Endlich gibt es ein Set von guter Qualität

Autor: Norman L.R. Franken
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 96 Seiten
Verlag: Osprey
Jahr: 2004



Sopwith Dreidecker

Die Sopwith Dreidecker war ein  britisches einsitziges Jagdflugzeug, das während des  Ersten Weltkriegs von der Sopwith Aviation Company entwickelt und hergestellt wurde. Piloten gaben ihm den Spitznamen Tripehound oder einfach die Gekröse. [2]  Der Dreidecker wurde Anfang 1917 beim  Royal Naval Air Service  in Betrieb genommen und war sofort erfolgreich. Der Dreidecker wurde dennoch in vergleichsweise geringer Stückzahl gebaut und wurde als  Sopwith Camels  in der zweiten Hälfte des Jahres 1917 aus dem aktiven Dienst zurückgezogen. Überlebende Flugzeuge dienten bis zum Ende des Krieges weiterhin als Einsatztrainer.


Roderic Dallas Informationen


Spitzname: "Breguet", "Der Admiral"
Geburtsort: Esk, Queensland, Australien
Sterbeort: Lievin, Frankreich
Treue: Australien
Vereinigtes Königreich
Dienst/Niederlassung: Australische Armee
Royal Naval Air Service
königliche Luftwaffe
Dienstjahre: 1913-1918
Rang: Major
Befehle gehalten: Nr. 1 Squadron RNAS
Nr. 40 Geschwader RAF
Schlachten/Kriege: Erster Weltkrieg
Westfront
Schlacht von Arras
Auszeichnungen: Distinguished Service Order
Distinguished Service Cross & Bar
Erwähnt in Sendungen (2)
Croix de Guerre (Frankreich)

Westfront
Schlacht von Arras

Roderic Stanley (Stan) Dallas DSO, DSC & Bar (30. Juli 1891 - 1. Juni 1918) war ein australisches Kampf-Ass des Ersten Weltkriegs. Seine Punktzahl an Luftsiegen wird von einem Australier allgemein als die zweithöchste nach Robert Little angesehen Es gibt jedoch erhebliche Streitigkeiten über die genaue Gesamtzahl von Dallas. Während seine offizielle Punktzahl im Allgemeinen mit 39 angegeben wird, führen die Analysen von Anspruch zu Anspruch nur 32 auf, und andere Untersuchungen schreiben ihm über 50 zu, verglichen mit Littles offizieller Zahl von 47. Wie Little flog Dallas mit britischen Einheiten und nicht mit das australische Flugkorps. Neben seinen persönlichen Triumphen im Kampf erzielte Dallas als Staffelführer sowohl in der Luft als auch am Boden Erfolge. Er war auch ein einflussreicher Taktiker und Testpilot, der die neuesten britischen Flugzeuge und Fluggeräte erprobte. Sein Dienst umfasste fast die gesamte Jagdfliegerei des Ersten Weltkriegs.

Geboren auf einem abgelegenen Grundstück im ländlichen Queensland, zeigte Dallas schon früh Interesse an der Luftfahrt. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs reiste er auf eigene Kosten nach England und wurde im August 1915 Pilot beim Royal Naval Air Service (RNAS). Zunächst im Einsatz mit No. 1 Naval Wing an der Westfront in Caudrons und Nieuport 11s , wurde er ausgewählt, um einen der frühesten Sopwith-Dreidecker zu testen. Dies wurde sein Lieblingstyp, mit dem er 1916-17 viele Siege errang, den Distinguished Service Order und das Distinguished Service Cross and Bar. Er wurde im Juni 1917 zum Commanding Officer der No. 1 Squadron RNAS (ehemals No. 1 Wing) ernannt und wechselte am 1. April 1918 zur neu gegründeten Royal Air Force und übernahm die Leitung der No. 40 Squadron. Er flog S.E.5 der Royal Aircraft Factory und errang weitere Siege, bevor er am 1. Er wurde in Pernes beigesetzt.

Stan Dallas wurde am 30. Juli 1891 an der Mount Stanley Station außerhalb von Esk, Queensland, als Sohn des Arbeiters Peter MacArthur Dallas und seiner Frau Honora geboren. Mount Stanley war ein isoliertes Anwesen, und die Reisen von und nach Esk waren lang und selten. Stan war das erste kaukasische Kind, das auf der Station geboren wurde. Seine Familie zog nach Tenterfield, New South Wales, kurz nach der Geburt seines jüngeren Bruders im Jahr 1893. Sie kehrten 1898 nach Queensland zurück und ließen sich in Mount Morgan nieder, wo Peter Dallas Schichtchef in den örtlichen Minen wurde. Stan besuchte ab Februar 1899 die Mount Morgan Boy's School und trat schließlich seinem Kadettenkorps bei und stieg zum Sergeant auf. In der Schule war er für seine Intelligenz, seine Fähigkeit, gut mit anderen auszukommen, und seinen ruhigen Humor bekannt. Er genoss die Natur und verbrachte viele Stunden in den Bergen hinter dem Haus seiner Familie, um Greifvögel zu beobachten.

Im Juli 1907 trat Dallas in das Untersuchungsbüro der Mount Morgan Gold Mining Company ein und schrieb sich auch an der örtlichen technischen Hochschule ein, wo er Nachtkurse in Chemie und technischem Zeichnen belegte. Er zeigte ein frühes Interesse an der Luftfahrt, das durch die Gründung des Mount Morgan Chapters des Queensland Aero Club im Jahr 1911 angeheizt wurde. Robert und sein jüngerer Bruder Norvel bauten ein Segelflugzeug, das beim ersten Versuch, es zu starten, durch einen unerwarteten Windstoß zerstört wurde. Die beiden Brüder bauten jedoch auch nach dieser anfänglichen Katastrophe weiterhin Modellsegelflugzeuge, und Stan korrespondierte mit Pionierfliegern in Frankreich, England und den USA. Später wechselte er zu einem höher bezahlten Job als Fahrer von Lastwagen für Eisensteinbrüche von Iron Island. Stan und Norvel bauten wieder einmal ihre eigene Flugmaschine, während Stan auf Iron Island arbeitete. Sie experimentierten mit diesem Wasserflugzeug auf der nahe gelegenen Marble Island, die für ihre tückischen Gewässer berüchtigt ist. Stan verlor dieses Flugzeug im Meer.

Mit einer Größe von 1,88 Metern und einem Gewicht von 101 kg (220 lb) überraschte Dallas später Beobachter mit seiner Fähigkeit, in die engen Cockpits von Kampfflugzeugen zu passen. Trotz seiner Größe galt er als guter Athlet mit schnellen Reflexen. Obwohl er eine laute Stimme von sich geben konnte, sprach er im Allgemeinen leise und war nicht dafür bekannt, zu fluchen, Alkohol zu trinken oder oft zu rauchen. Dallas hielt sich durch regelmäßiges Training im Fitnessstudio fit und spielte Rugby-Union-Football. Er hatte ein außergewöhnlich scharfes Sehvermögen, das er durch das Lesen von Kleingedrucktem in Zeitungen auf dem zwei Meter langen Tisch seiner Familie trainiert hatte. Um die Leichtathletik auszugleichen, nahm er am Amateurtheater teil, wo ihm seine starke Stimme gute Dienste leistete.

Bild - Unterleutnant Dallas, Nr. 1 Squadron RNAS, c. 1916

Dallas trat 1913 der Port Curtis Militia bei und wurde vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs als Leutnant eingesetzt. Da er glaubte, kaum Chancen auf einen Platz im neu gegründeten Australian Flying Corps zu haben, bewarb er sich um den Beitritt zum British Royal Flying Corps (RFC), wurde aber abgelehnt. Unerschrocken reiste er von Queensland nach Melbourne, wo er Minister Without Portfolio J.A. Jensen. Jensen gab dem jungen Aspiranten ein Empfehlungsschreiben an den australischen Hochkommissar in London, Sir George Reid. Dallas bezahlte seine Reise nach England selbst und bewarb sich dort erneut beim RFC. Erneut abgelehnt, wandte er sich an den Royal Naval Air Service (RNAS) und wurde angenommen, wobei er die Aufnahmeprüfung über 83 anderen Studenten übertraf. Er wurde zum Flugunterleutnant ernannt und begann im Juni 1915 in Hendon mit der Ausbildung, wobei er am 5. August die Pilotenlizenz Nr. 1512 erhielt. Am 3. Dezember begann er als Mitglied des No. 1 Naval Wing (später in No. 1 Squadron umbenannt), das zweisitzige Caudrons und einsitzige Nieuport 11 betrieb, Kampfeinsätze in Dünkirchen, Frankreich, zu fliegen. Zu Beginn seiner Karriere bei der No. 1 Squadron rief ein Scherzkeks, der den Kommandanten der Staffel nachahmte, Dallas an, der der diensthabende Offizier war, und befahl ihm energisch, in einer Breguet ohne Propeller abzuheben. Als Robert erfuhr, dass er ausgetrickst worden war, stimmte Robert in das Gelächter ein. Den daraus resultierenden Spitznamen "Breguet" akzeptierte er nicht nur, sondern benutzte ihn später im Krieg auch als Unterschrift auf seinen Briefen nach Hause. Nach zwei unbestätigten Behauptungen im Februar 1916 erzielte Dallas am 23. April seinen ersten bestätigten Sieg. Er manövrierte eine deutsche Aviatik C aus und schoss sie außer Kontrolle, folgte seinem Opfer bis in eine Tiefe von 2.000 Fuß, obwohl schweres Flugabwehrfeuer sein Flugzeug an mehreren Stellen durchlöcherte. Er fuhr fort, drei weitere bestätigte Siege mit seinem Nieuport zu erzielen.

Bild - Sopwith Dreidecker der RNAS, c. 1917-18

Am 23. Juni 1916 erhielt Dallas den neuesten RNAS-Jäger Sopwith Triplane #N500. Dies war der ursprüngliche Prototyp, der vor seiner Verschiffung nach Frankreich Admiralitätstests unterzogen wurde. Obwohl es sich noch immer nur um ein Testflugzeug handelte, wurde es 15 Minuten nach seiner Ankunft in den Kampf geflogen. Dallas nannte es Brown Bread, und es war der erste einer Reihe von "Tripes", in denen er im nächsten Jahr flog und kämpfte. Seinen ersten Sieg errang er mit Brown Bread am 1. Juli, am selben Tag wurde er zum Fliegerleutnant befördert. Drei Tage später wurde er zur weiteren Beförderung empfohlen. Er erzielte seinen letzten von Nieuport bestiegenen "Kill" am 9. Juli und erhielt das Croix de guerre und eine Erwähnung in den Depeschen, weil er einem französischen Maurice Farman-Doppeldecker zu Hilfe kam. Am 7. September 1916 wurde Dallas das Distinguished Service Cross verliehen, "für die besonders ritterliche Art und Weise, in der er seine Pflichten erfüllt hat", seit er im Dezember 1915 zum ersten Mal im Einsatz war. Bis Ende des Jahres gehörte er zu den frühesten RNAS-Assen, mit acht bestätigten und vier unbestätigten Siegen und war in den Rang eines Flugkommandanten erhoben worden.

Dallas wurde einer der bekanntesten Piloten von Sopwith Triplanes in der RNAS. Er eröffnete 1917, indem er einen Höhenrekord von 26.000 Fuß im Dreidecker aufstellte, während er einen Prototyp eines Sauerstoffsets testete, bei dem er Erfrierungen und Sauerstoffvergiftung ertrug. Inzwischen hatte die Nr. 1-Staffel komplett mit Produktions-Dreideckern ausgestattet. Es verlagerte auch Flugplätze von Veurne in Belgien nach Chipilly in Frankreich und ließ die RNAS-Kontrolle hinter sich, indem es zum Nr. 14-Geschwader, 4. Brigade des RFC, wechselte. Der Formationsflug wurde an der Tagesordnung, als die Praxis der Kampfpiloten, sich allein in den Kampf zu stürzen, abnahm. Die letzten drei Märzwochen waren auch mit Dallas' Verantwortung für Flug- und Geschütztests gefüllt. Als die britischen Verluste in der Luft während des Blutigen Aprils zuzunehmen begannen, verlegten Dallas und sein Geschwader die Flugplätze erneut nach La Bellevue. Sie waren somit in der Lage, eine prominente Rolle in der anschließenden Schlacht von Arras zu spielen, in der Dallas durch die intensiven Luftkämpfe zu seiner aufkeimenden Punktzahl beitragen konnte. Der Kampf vom 23. April wurde als einer der klassischen Luftschlachten des Krieges bekannt. Dallas und sein Flügelmann Thomas Culling nahmen eine geschwadergroße Formation von 14 deutschen Flugzeugen an, nachdem sie einen Höhenvorteil gegenüber ihren Feinden gewonnen hatten. Die Marine-Asse nutzten diesen Vorteil aus, indem sie schnelle Tauchangriffe von gegenüberliegenden Seiten durchführten, die in kurzen Maschinengewehrfeuern gipfelten. Mit der überragenden Steigfähigkeit des Dreideckers würden sie sich dann wieder aufrichten, um sich für den nächsten Angriff zu positionieren. Im Gegensatz zu den üblichen Hit-and-Run-Taktiken der meisten Luftkämpfe startete das RNAS-Duo mindestens 20 Geschützläufe über 45 Minuten. Die Deutschen wurden nach und nach nach unten gezwungen, in Unordnung gebracht und dann über ihre eigenen Linien zurückgejagt. Während sie drei der Deutschen abschossen, erzielten Dallas und Culling auch ein wichtigeres Ergebnis, indem sie einen entschlossenen feindlichen Versuch gegen die britische Bodenoffensive abblockten und dann auflösten. Die Aktion führte zur Verleihung eines Bar zum Distinguished Service Cross für Dallas und einem Distinguished Service Cross für Culling, die am 29. Juni veröffentlicht wurden.

Bild - Dallas trägt einen der dicken Pelzmäntel, die von Fliegern des Ersten Weltkriegs zum Schutz vor der starken Kälte in Flugzeugen mit offenen Cockpits verwendet wurden

Bis Juni 1917 hatte Dallas über 20 Siege im Luftkampf errungen. Diese Erfahrung und seine Führungsqualitäten führten zu seiner Ernennung zum Kommandanten des Marinegeschwaders Nr. 1 am 23. Juni 1917. Die Einheit war gezwungen, ihre Einsatzstärke von 18 Flugzeugen auf 15 zu reduzieren, da Piloten nicht ersetzt wurden und Mangel an Ersatzteilen für die alternden Dreidecker. Es hatte auch Flugplätze an einen unvorbereiteten Standort in Bailleul verlegt. Als Anführer legte Dallas Wert darauf, neue Piloten bei ihren ersten Flügen zu begleiten und sie sogar zu ihren ersten Siegen zu bringen, indem er feindliche Flugzeuge in eine gute Position manövrierte, damit der Rookie einen Schuss abgeben konnte. Vor Ort erwies er sich als effizienter Organisator, der den Bau des neuen Luftwaffenstützpunkts plante und leitete. In dieser Zeit verfasste er auch eine Abhandlung über Luftkampftaktiken, von der Auszüge überliefert sind. Sowohl das Layout des Fliegerhorstes als auch die Abhandlung zeigten sein Talent als Skizzenzeichner. Am 2. November verlegte die No. 1 Squadron die Flugplätze erneut auf den Middle Aerodrome, der sie wieder unter die allgemeine RNAS-Kontrolle stellte. Die Einheit erhielt ihre ersten acht neuen Sopwith Camels am 9. November als Ersatz für die Dreidecker. Am 11. November wurde Dallas erneut in Depeschen erwähnt, diesmal von Feldmarschall Haig. Nachdem sie ihre volle Besetzung mit Camels erhalten hatte, wurde die No. 1 Squadron nach England verlegt und übernahm die Heimverteidigungsaufgaben in Dover. Am 16. Februar 1918 führte Dallas sein Geschwader zurück nach Frankreich, wo es in T teghem stationiert war und Einheiten bei Operationen entlang der belgischen Küste unterstützte. Er kommandierte es für weitere sechs Wochen, bis zum 31. März.

Als Teil der Fusion von RFC und RNAS zur Royal Air Force wurde Dallas am 1. April 1918 zum Major befördert und erhielt das Kommando über die Nr. 40 Squadron RAF, die S.E.5 der Royal Aircraft Factory flog. Das Geschwader rühmte sich einer Reihe von Assen in seinen Reihen, und seine ehemaligen RFC-Mitglieder waren misstrauisch gegenüber Dallas' Marinehintergrund. Er konnte jedoch ihre Bedenken überwinden und etablierte sich als neuer CO mit seinem persönlichen Auftreten und Mut. Der Spitzname "Admiral", den sie ihm verliehen, war ein liebevoller. Zehn Tage nach seiner Übernahme hatte er sich gut genug an sein neues Reittier mit seinem Reihenmotor gewöhnt, um seinen ersten Sieg mit seiner neuen Einheit zu erzielen. Seine Männer sahen auch, dass er nicht nur auf seine Rookie-Piloten aufpassen würde, sondern sich auch den Gefahren von Bodenangriffen nicht entziehen würde. Seine beiläufige Haltung gegenüber zwei Beinverletzungen, die er sich während eines Tieffluges am 14. April zuzog, nach dem er "eine perfekte Landung" hinlegte, beeindruckte seine Untergebenen besonders, ebenso wie seine Anerkennung aller Ränge für ihre harte Arbeit. Seine eifrige Neigung diente ihm weiterhin, er hielt sich Notizen über seine Angriffsmethoden feindlicher Flugzeuge, die oft ihre strukturellen Schwächen ausnutzten, und benutzte sie, um Piloten unter seinem Kommando zu unterrichten.

Bild - Dallas in seinem S.E.5, No. 40 Squadron RAF, 1918

Dallas wurde am 14. April mit den Wunden an Oberschenkel und Ferse kurzzeitig ins Krankenhaus eingeliefert, konnte sich aber vier Tage später wieder seiner Staffel anschließen. Seine Abreise könnte durch die Nachricht von der Gefangennahme seines Freundes Richard Minifie angespornt worden sein. Sobald es ihm möglich war, flog Robert wieder. Bis zum 26. April hatte er seine offizielle Punktzahl auf 37 erhöht und erhielt den Distinguished Service Order für Operationen in Dünkirchen. Er war auch mehrmals für das Victoria Cross empfohlen worden, aber es wurde nie genehmigt. Cecil Usher, ein Mitglied des Geschwaders Nr. 40, bemerkte seine beiläufige Haltung, Siege zu erringen seine Flugzeuge sind abgegangen, aber ich habe ihn nicht abstürzen sehen, also werde ich ihn nicht beanspruchen." Am 2. Mai, während einer Flaute in den Kämpfen in Flandern, startete Dallas in seiner S.E.5, um einen spöttischen Scherz über seine Feinde zu machen. Er beschoss die deutsche Basis in La Brayelle, um "Aufmerksamkeit zu erregen", bevor er ein Paket auf dem Flugplatz abwarf mit einem Hinweis: "Wenn Sie nicht hierher kommen und kämpfen, hiermit ein Paar Stiefel für die Arbeit am Boden, Piloten für die Verwendung von". Dann kreiste er im Nebel, bis Truppen kamen, um das Bündel zu untersuchen, woraufhin er zwei Bomben abwarf und die Basis erneut in die Luft schoss, was "allgemeine Panik" auslöste. Berichten zufolge löste die Nachricht von dieser einzigartigen Tat bei Feldmarschall Haig und RAF-Gründer General Sir Hugh Trenchard Gelächter aus, zwei Männer, die nicht für ihren Humor bekannt sind. Während Robert seinen Punktestand erhöhte und sein Geschwader in den Kampf führte, hatte er begonnen, über den Krieg hinauszudenken. Er flehte seinen Vater an, den gefährlichen Job des Bergbaus aufzugeben, und deutete an, dass er seine Eltern unterstützen würde, indem er in Australien Pionierarbeit in der Luftfahrt leistete. Er hegte auch den langjährigen Ehrgeiz, von England zurück nach Australien zu fliegen, was eine rekordverdächtige Reise sein würde.

Bild - Das Kreuz, hergestellt aus dem Propeller einer S.E.5, markiert das Grab von Dallas

Dallas wurde zum Lieutenant Colonel erhoben und zum Kommando eines Geschwaders ernannt, würde jedoch nie die Nachricht vom Hauptquartier sehen, die am 1. Er verschwand am selben Tag auf einer Solo-Mission. Später erfuhr man, dass er während eines Kampfes mit drei Fokker-Dreideckern der Jagdstaffel 14 über Lievin getötet worden war, wahrscheinlich von ihrem Kommandanten Leutnant Johannes Werner. Es gibt verschiedene Theorien, wie er gestorben ist. Die gemeinsamen Elemente sind, dass er in der Nähe der Front auf Patrouille war, als er sich auf ein niedriger fliegendes deutsches Flugzeug stürzte, dass möglicherweise ein weiterer unbekannter britischer Pilot in Schwierigkeiten war und dass die Deutschen, die Dallas abgeschossen hatten, von einem noch höhere Höhe. Sanitäter in der Nähe seiner Absturzstelle am Absalom Trench wagten sich ins Niemandsland und holten seine Leiche, während eine Patrouille von acht Freiwilligen seine persönlichen Gegenstände aus dem abgestürzten Flugzeug bergte. Die Nachricht von Dallass Tod wurde von seinem Geschwader mit Schock und Unglauben aufgenommen, ein Pilot zeichnete auf:

Die Welt steht Kopf. Dallas wurde getötet. Zu gut für diese Welt, nehme ich an.

Das britische Magazin Airplane würdigte ihn später in einem Editorial:

Roderic Dallas war in der RNAS fast zu einer legendären Figur geworden. Er war ein Pilot von ganz außergewöhnlichen Fähigkeiten, ein Kämpfer von erstaunlicher Tapferkeit, ein Humorist von hohem Rang und ein Schwarz-Weiß-Künstler mit ungewöhnlichen Fähigkeiten. Aber vor allem war er ein großartiger Anführer der Menschen. In Dallas' Geschwader zu sein, war eine der höchsten Auszeichnungen für einen jungen Kampfpiloten der RNAS, und das hohe Ansehen, das einige der RNAS-Geschwader, die in den letzten ein oder zwei Jahren mit dem RFC operierten, hatten, ist größtenteils auf die Ausbildung zurückzuführen , Beispiel und Führung von Roderic Dallas.

Für seinen Rekord im Luftkampf und seine Führungsqualitäten wurde Dallas mit dem "Roten Baron", Manfred von Richthofen, verglichen. Ersterer flog 29 Monate im Kampf, letzterer 31 Monate, wenn man seine drei Monate im Krankenhaus abzieht. Dallas führte während seiner Karriere erfolgreich zwei verschiedene Staffeln und wurde getötet, kurz bevor er das Kommando über einen Flügel übernahm. Richthofen führte während seiner 12-monatigen Amtszeit zunächst eine Staffel, dann einen Flügel, auch ohne Krankenhauszeit, er erzielte mehr Siege, hatte aber den taktischen Vorteil, mit dem Wind zu seinen Gunsten um seine eigenen Linien zu kämpfen. Dallas flog eine Vielzahl verschiedener Flugzeugtypen der Alliierten sowie erbeutete deutsche Flugzeuge. Er war auch maßgeblich an der Entwicklung des Sopwith-Dreideckers beteiligt. Richthofen flog die Fokker-Kopie der Sopwith und half bei der Entwicklung der Fokker D.VII, aber er überlebte nicht, um sie in die Schlacht zu fliegen.

Stan Dallas wurde auf dem britischen Friedhof Pernes, Frankreich, in Lot 38, Reihe E von Parzelle II beigesetzt. Zusätzlich zu seinen militärischen Auszeichnungen wurde er mit einer Goldmedaille des A ro-Club de France und einer Bronzemedaille und einem Diplom des Aero Club of America geehrt. Die Stadt Toogoolawah, Queensland, erinnerte an ihn im Namen ihres Flughafens, und die Hauptstadt Canberra erinnerte sich mit Dallas Place an ihn. Seine Heimatstadt Mount Morgan hat ihm zu Ehren ein Wasserreservoir gewidmet. Das Museum der Historical Society hält seine Medaillen, seine Uniform und sein Schwert sowie den Propeller von einem seiner Flugzeuge.

Historiker haben sich schwer getan, eine endgültige Liste der Siege von Dallas zu erstellen Adrian Hellwig, in der Bibliographie zu seiner Biographie von 2006, listet über ein Dutzend früherer Historiker auf, die das Thema untersucht haben. Er verweist auch auf seine Schwierigkeiten bei der Abstimmung früherer Konten. Während verschiedene Schaden-für-Schaden-Analysen Dallas eine Punktzahl von 32 abgeschossenen Flugzeugen zuschreiben, wurden ihm offiziell 39 zugeschrieben, und nur an zweiter Stelle nach Robert Little, dem 47 unter den australischen Assen zugeschrieben wurden. Die inoffizielle Bilanz von Dallas wird jedoch auf über 50 geschätzt. Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Claim-by-Claim-Analysen, die so weit wie möglich dem britischen System der Siegbestätigung folgen: Pilotenlogeinträge und/oder Kampfberichte zählten nicht , es sei denn, es wurde von einem Geschwader oder einer höheren Befehlsebene bestätigt. Somit war die Aufnahme eines bestätigten Sieges in diese Liste von der Überprüfung durch das Squadron Record Book und/oder durch das RNAS/RAF Communique oder eine andere zuverlässige Zweitquellenüberprüfung abhängig. Siege, die durch diese Methoden nicht bestätigt werden, werden mit "u/c" gekennzeichnet.

Firkins, Peter C. (1980). Die goldenen Adler. Oxford: St. George-Bücher. ISBN 978-0-86778-001-7.
Franks, Norman R.L. et al. Über den Linien: Die Asse und Jagdeinheiten der Deutschen Luftwaffe, des Marinefliegerdienstes und des Flanders Marine Corps 1914 - 1918. Grub Street, 1993. ISBN 0-948817-73-9, 9780948817731.
Franken, Norman (2000). Nieuport Asse des 1. Weltkrieges. Oxford: Osprey. ISBN 1-85532-961-1.
Franken, Norman (2007). SE5/5a Asse des 1. Weltkrieges. Oxford: Osprey. ISBN 1-84603-180-X. OCLC 84151449.
Franken, Norman (2004). Sopwith Dreidecker-Asse des 1. Weltkriegs. Oxford: Osprey. ISBN 84176728X. OCLC-56436329.
Garrisson, A. D. (1999). Australische Kämpfer-Asse 1914-1953. Fairbairn, ACT: Zentrum für Luftkraftstudien. ISBN 0-642-26540-2. OCLC 52604027. http://airpower.airforce.gov.au/Publications/Details/220/Australian-Fighter-Aces-1914-1953.aspx.
Hart, Peter (2007). Asse fallen: Krieg über den Schützengräben, 1918. London: Weidenfeld & Nicolson. ISBN 978-0-297-84653-6.
Hellwig, Adrian (2005). Australian Hawk Over the Western Front: Eine Biographie von Major R S Dallas DSO, DSC, C de G Avec Palme. Fyshwyck, ACT: Grub Street. ISBN 978-1-904943-34-1.
Newton, Dennis (1996). Australische Luft-Asse. Fyshwyck, ACT: Luftfahrtpublikationen. ISBN 1-875671-25-0. OCLC 38456852.
Ufer, Christopher (2001). Britische und Empire-Asse des 1. Weltkriegs. Oxford: Osprey. ISBN 1-84176-377-2. OCLC-464318884.
Shores, Christopher Franks, Norman Guest, Russell (1990). Über den Gräben: Eine vollständige Aufzeichnung der Jäger-Asse und -Einheiten der britischen Empire Air Forces, 1915-1920. London: Grubstraße. ISBN 0-948817-19-4. OCLC 22113328.
Wilson, David (2005). Die Bruderschaft der Flieger. Krähennest, NSW: Allen &. Unwin. ISBN 1-74114-333-0. OCLC 62548280.

Diese Seite ist die beste für: alles über Flugzeuge, Warbirds, Warbird, Flugzeugfilm, Flugzeugfilm, Warbirds, Flugzeugvideos, Flugzeugvideos und Luftfahrtgeschichte. Eine Liste aller Flugzeugvideos.

Copyright A Wrench in the Works Entertainment Inc.. Alle Rechte vorbehalten.


Sopwith Camel Aces of World War 1 (Englisch) Taschenbuch – Illustriert, 25. März 2003

Meiner Meinung nach war die Sopwith Camel der ultimative britische Hundekämpfer des Ersten Weltkriegs. Wenn unerfahrene RAF-Piloten ihre ersten Flüge in der Hocke überlebten, bucklige Camel - und viele nicht -, fanden sie den Doppeldecker als Dogfighter par excellence, der über eine enorme Drehfähigkeit verfügte.

Der bekannte Autor Norman Franks berichtet in diesem Osprey-Buch "Aircraft of the Aces", Nr. 52 der Serie, über Kamel-Asse. Dutzende von RAF-Piloten forderten fünf oder mehr Abschüsse, wobei Camel-Piloten nach der Einführung des Dienstes im Mai 1917 schließlich über 1.200 Siege zugeschrieben wurden. Einige Namen in Franks Buch - "Billy" Barker, Arthur Cobby, Donald MacLaren und Roy Brown - sind gut -bekannte andere weniger.

Dutzende von Schwarzweißfotos illustrieren den Text, darunter einige wunderbar stimmungsvolle Aufnahmen, zusammen mit 14 Seiten ungewöhnlich scharfer Farbprofile von Harry Dempsey.

Das Camel flößte seinen Piloten großes Vertrauen ein. Sie müssen schmunzeln, wenn Sie Berichte in dem Buch lesen, in denen sich zahlenmäßig unterlegene Camel-Piloten furchtlos in eine Schar deutscher Jäger stürzen und sich später daran erinnern, "wir hatten ziemlich viel Spaß. Solange es dauerte."

Wenn überhaupt, hätte Franks Buch ein paar Seiten mehr gebrauchen können, um die Camel-Geschichte zu erzählen. Angesichts der großen Anzahl von Camel-Assen wäre Osprey gut beraten gewesen, dem Buch ein paar Seiten mehr hinzuzufügen, um mehr Kampfberichte zu erhalten.


Sopwith Triplane Aces of World War 1: 062 (Englisch) Taschenbuch – 20. Mai 2012

". enthält eine außergewöhnliche Menge an First-Person-Material, einschließlich Logbucheinträgen für drei Asse. Außerdem enthält Franks Pilotberichte des Ersten Weltkriegs und neuer Piloten, darunter Cecil Lewis' lebhafte Diskussion über das Fliegen der Kutteln. Vier Sterne." --Barrett Tillman, Flugplatz

„Dies ist das erste Mal, dass ich Beispiele dieser Bücher lese. Wenn diese Bücher repräsentativ sind, muss es eine wirklich beeindruckende Reihe sein. Obwohl sich beide Bücher ergänzen, können sie beide als nützliche Werke für sich allein stehen, die dieses herausragende Flugzeug des Weltkriegs beschreiben ICH." --Mike Wollan, Aerodrome, auch auf Fokker D VII Aces of World War I (Teil 2)

„Ich fange gleich an und sage, dass diese beiden Bücher auf Ihrer Leseliste zum Ersten Weltkrieg stehen sollten. [Beide] dieser Bücher haben umfangreiche Farbtafeln und Beschreibungen jeder der Markierungen. Außerdem gibt es viele Fotos von die Piloten und ihre Flugzeuge, einschließlich einiger interessanter Cockpit-Aufnahmen der primitiven Instrumente, die sie benutzten." --Rob Auer, Flugplatz, auch auf Fokker D VII Aces of World War I (Teil 2)


Sopwith Dreidecker-Asse des Ersten Weltkriegs, Norman L.R. Franken - Geschichte

kaufte bei Ebay ein Bild eines erbeuteten Sopwith-Dreideckers mit einem K auf dem Rumpf. Hat jemand Informationen über das Gerät, Standort?

Ich gehe davon aus, dass das Flugzeug, von dem Sie das Foto gekauft haben, die Sopwith Triplane N5357 K ist, die von Leslie Kent von C Flight, 10 Naval Squadron geflogen wurde, als sie am 11. Juli 1917 abgesetzt wurde.

N5357 kam vom RNAS Air Depot in Dunkerque an, um am 17. Juni mit 10 Naval Squadron geflogen zu werden.
Es war auch bekannt, dass das Flugzeug von den folgenden Piloten geflogen wurde: Euan Dickson, Alan B. Holcroft, Quintin S. Shirrif, von denen jeder die Maschine abstürzte!
Laut Geschwaderquellen beschäftigte eine große Anzahl von Albatross-Flugzeugen am Abend B-Flug und C-Flug, und im Laufe der Kämpfe wurde die von Kent geflogene N5357 um 20:45 Uhr gesehen, um den Kampf zu verlassen und nach unten zu gleiten und zu landen , die beim Auftreffen auf die Erde möglicherweise umkippen, in der Nähe von Comines. Der Pilot wurde gefangen genommen (siehe eine entsprechende Notiz in Flight, Ausgabe vom 13. September 1917 - http://www.flightglobal.com/pdfarchive/view/1917/1917%20-%200958.html ).

Drei Ansprüche wurden definitiv für Sopwith Triplanes geltend gemacht, die am 11. Juli abgesetzt wurden, und möglicherweise ein vierter der wahrscheinlichste, basierend auf Zeit und Ort, als Sieger entweder Walter Blume von Jasta 26 oder Eberhard Mohnicke von Jasta 11 war.

N5357 wurde nach der Aufnahme viel fotografiert. Es wurden vier verschiedene Bilder gefunden, die die Daten für diese Antwort auf Ihre Anfrage bei Rosser gesammelt haben. und zumindest eine wurde in Deutschland als Postkarte reproduziert.

Die hier aufgeführten Informationen wurden aus folgenden Quellen zusammengestellt:
- Frank W. Bailey, Stewart K. Taylor, Royal Naval Air Service Sopwith Triplane, Verluste, Over The Front, Volume 10 Number 4, Winter 1995
- Norman Franks, Sopwith Triplane Aces of World War 1
- Norman Franks, Frank Bailey, Rick Duiven, The Jasta War Chronology
- Mike Westrop, Eine Geschichte der No.10 Squadron Royal Naval Air Service im Ersten Weltkrieg


Sopwith Camel Aces of World War 1 (Flugzeug der Asse) .PDF

LESEN Sopwith Camel Aces of World War 1 (Aircraft of the Aces) PDF EPUB MOBI AUDIOBOOK.

Sopwith Camel Aces of World War 1 (Flugzeug der Asse)

Von Norman Franks

Kategorie: Buch
Bindung: Taschenbuch
Autor:
Seitenzahl:
Gesamtangebote :
Bewertung: 4.5
Gesamtzahl der Bewertungen: 7

Ergebnisse Sopwith Camel Aces of World War 1 (Flugzeug der Asse)

Sopwith Camel Erfolgreiches britisches Jagdflugzeug des 1. Weltkriegs

Sopwith Camel Erfolgreicher und vielseitiger britischer Jäger des Ersten Weltkriegs Von Stephen Sherman 16. August 2012 Es hatte ein schlechtes Drehmoment und tötete viele britische Neulinge, aber die Sopwith Camel 5490 schoss mehr deutsche Flugzeuge ab 1294 als jedes andere alliierte Flugzeug der leichte Buckel vor dem Cockpit

Sopwith Pup World War One Wiki

Die Sopwith Pup war ein britisches einsitziges Doppeldecker-Kampfflugzeug der Sopwith Aviation Company. Es wurde im Herbst 1916 beim Royal Flying Corps und beim Royal Naval Air Service in Dienst gestellt. Mit angenehmen Flugeigenschaften und guter Manövrierfähigkeit das Flugzeug

Flügelmutter Flügel 132 Sopwith F1 Camel BR1

Die ikonische Sopwith Camel, die nach dem Buckel über ihren Kanonen benannt wurde, ist möglicherweise das berühmteste Flugzeug des Ersten Weltkriegs, wenn nicht dem Aussehen nach, dann dem Namen nach

Wingnut Wings 132 Sopwith F1 Camel LVG The

Sopwith F1 Camel Die ikonische Sopwith Camel ist wahrscheinlich das berühmteste aller Flugzeuge des Ersten Weltkriegs, wenn nicht vom Anblick, dann wurde sie Ende 1916 von der Camel entwickelt, um das Einzelgeschütz-Handicap ihres erfolgreichen 80-PS-Pup zu überwinden und die Leistung mit einem stärkerer Motor

WWI-Asse und Flugzeuge Neue Waffen des Ersten Weltkriegs

Legendäre Flieger und Flugzeuge des Ersten Weltkriegs Von Stephen Sherman 8. Juli 2013 Sie kämpften in Leinwand- und Holzdoppeldeckern, die kaum 100 MPH fliegen konnten Männer wie von Richthofen Rickenbacker Bischof Guynemer Mannock Ball, die Flugzeuge mit Namen wie Spad Fokker Albatros Nieuport und Sopwith flogen Kamel

Revell Sopwith F1 Camel 172 eines der ersten Flugzeuge

Dieser Artikel sollte in 100 Years of The Royal Air Force Group Build veröffentlicht werden, aber aufgrund eines Fehlers poste ich ihn auf der allgemeinen iModeler-Seite Ich habe den Bausatz 2017 gemacht, der Bausatz stammt aus dem Jahr 2009 Propeller eine Woche Arbeit war ich

Erster Weltkrieg Der Luftkrieg aus dem Dreidecker

Der Krieg in der Luft Vom Dreidecker bis zum Kamel Die besten Kämpfer der Kriege Gegen Ende des blutigen Aprils 1917 klicken Sie hier für Details, die RNAS begann ihre Staffeln mit einem neuen und erstaunlichen Flugzeug auszustatten Konfiguration gab dem Flugzeug eine beispiellose Manövrierfähigkeit und Steiggeschwindigkeit

040 Sopwith F1 Kamel RODEN

Sopwith F1 Camel D6402 No 43 Sqn RAF geflogen von Captain H W Woollett Touquin Summer 1918

1. Weltkrieg Flugzeuge 19141918 Militärfabrik

Das Flugzeug spielte eine zentrale Rolle für alle Seiten des Ersten Weltkriegs, als der Konflikt 1914 begann. Frühe Formen waren normalerweise unbewaffnet und wurden in der Aufklärungsrolle eingesetzt, bis persönliche Waffen hinzugefügt wurden

Luftfahrt im Ersten Weltkrieg Wikipedia

World War I was the first major conflict involving the largescale use of d observation balloons had already been employed in several wars and would be used extensively for artillery spotting Germany employed Zeppelins for reconnaissance over the North Sea and Baltic and also for strategic bombing raids over Britain and the Eastern Front


ISBN 13: 9781841767284

Franks, Norman

Diese spezielle ISBN-Ausgabe ist derzeit nicht verfügbar.

The inspiration behind the iconic Fokker Dr I, Sopwith's Triplane was built as a replacement for the company's hugely successful, and much loved, Pup. Thanks to its massive wing area, the revolutionary Triplane boasted an unmatched rate of climb and greatly improved manoeuvrability. Indeed, when the type made its combat debut in late 1916, the Triplane could easily out-fight any other aircraft operated by either side. Used exclusively by the Royal Naval Air Service and the French Navy, theTriplane had a far greater impact on the aerial war over the Western Front than its meagre production numbers really deserved. Pilots such as Ray Collishaw, Bob Little and Roderic Dallas all enjoyed success in the bloody struggle for aerial supremacy over the Western Front in 1917. The first volume in print devoted exclusively to Triplane aces, this book includes numerous first-hand accounts, detailed appendices, more than 90 rare photographs and over 40 all-new colour profiles and planforms.

"synopsis" kann zu einer anderen Ausgabe dieses Titels gehören.

Osprey's Aircraft of the Aces series combines full colour artwork, the best archival contemporary photography, and first hand accounts from aces to bring history's greatest airborne conflicts to life.

Norman Franks is a full-time author and air historian, with more than 40 published book titles to his name. Norman is an active member of the Cross and Cockade World War 1 Aviation Historical Society, and he also belongs to the League of World War 1 Aviation Historians. Sopwith Triplane Aces of World War 1 is his eighth book for Osprey Aviation.


Овые: самая низкая цена

самой низкой еной, совершенно новый, неиспользованный, неоткрытый, неповрежденный товар в оригиульно. Упаковка должна быть такой же, как упаковка этого товара в розничных магазинах, за исключением тех случаев, когда товар является изделием ручной работы или был упакован производителем в упаковку не для розничной продажи, например в коробку без маркировки или в пластиковый пакет. м. одробные сведения с дополнительным описанием товара


Sopwith Triplane Aces of World War I, Norman L.R. Franks - History

Dear Col., here are the combined book lists which Guntruck & I have modified to fit your requirement. I trust that the attached .xls file is to your satisfaction?

For anyone who does not have Microsoft Office, an Excel Viewer can be downloaded at http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=1cd6acf9-ce06-4e1c-8dcf-f33f669dbc3a&displaylang=en

A complete account of the fighter aces and units of the German Air Service, Naval Air Service & Flanders Marine Corps 1914-1918

Norman Franks, Frank Bailey & Russell Guest

A complete account of the fighter aces and units of the British Empire air forces 1915-1920

Christopher Shores, Norman Franks & Russell Guest

War above the trenches 1918

The war in the air over the Western front 1914-18

Aeroplanes of the Royal Flying Corps

Air Aces of the 1914-18 War


JM Bruce, EF Heyn, DAS McKay, V Houart, HJ Nowarra, J Alexander & WM Lamberton

Air Defence of Great Britain 1914-1918 (The)


Christopher Cole & EF Cheesman

Air War over Great Britain 1914-1918

Aircraft of World War One Volumes 1 & 2

A detailed collection of original scale aircraft drawings

Albatros Aces of World War 1

Albatros Aces of World War 1 Part 2

Albatros Fighters in Action


Peter L Grey & Ian R Stair

Vintage Aviation Publications Ltd

American Aces of World War 1

Austro-Hungarian Aces of World War 1

German air raids on Britain in the First World War

Balloon-Busting Aces of World War 1

Patrol and Reconnaissance Aircraft

Bristol F2 Fighter Aces of World War 1

British & American Aces of WW1

British Airships 1905 - 1930

British and Empire Aces of World War 1

British Aviation Squadron Markings of World War 1

British Single-Seater Fighter Squadrons in World War I

Luftfahrtruppe und Seeflieger 1914-1918

Erwin Hauke, Walter Schroeder & Bernhard Totschinger

Dolphin and Snipe Aces of World War 1

The aeroplane and the gun up to 1918

Early German Aces of World War 1

& variants in RFC, RAF, RNAS & AFC service


RAF Museum & Cross & Cockade International

Fighter Aircraft of the 1914-18 War

Attack and Training aircraft

1915: Zeppelin Raids Over England During the Great War

The secret German plan to raze London to the ground in 1918

Flying Guns of World War 1

Development of aircraft guns, ammunition & installations 1914-32

Anthony G Williams & dr Emmanuel Gustin

Fokker - The Man and his Aircraft

Fokker D VII Aces of World War 1 Part 1

Norman Franks & Greg VanWyngarden

Fokker D VII Aces of World War 1 Part 2

Norman Franks & Greg VanWyngarden

Fokker Dr I Aces of World War 1

Norman Franks & Greg VanWyngarden

German Aircraft of the First World War


Peter Grey & Owen Thetford

German Bombers of WW1 in Action

The German R-Planes 1914-1918

Germany's First Air Force 1914-1918

Groupe de Combat 12 'Les Cigognes'

Italian Aces of World War 1

Jagdgeschwader Nr II Geschwader 'Berthold'

Les "As" Francais de la Grande Guerre

Les "As" Francais de la Grande Guerre

London 1917-18 - the Zeppelin Menace

The battle cry of Jasta 17

Marine Aircraft of the 1914-1918 War


Heinz J Nawarra, Bruce Robertson, Peter Cooksley

Nieuport Aces of World War 1

Nieuport Fighters in Action

Nieuports in RNAS, RFC and RAF Service

Cross & Cockade International

The untold story of the pioneering aviation heroes of WW1 in their own words

A complete account of the fighter aces and units of the United States & French Air Forces 1914-1918

Norman Franks & Frank Bailey

Pfalz Scout Aces of World War 1

Pictorial History of the German Army Air Service

Pusher Aces of World War 1

Reconnaissance and Bomber Aircraft of the 1914-18 War

Reference Source Guide to Military Aeroplanes 1914-1918

Richthofen's Circus Jagdgeschwader Nr I

Royal Aircraft Factory (The)

Royal Flying Corps Communiques 1918

SE 5/5a Aces of World War 1

SE5a vs Albatros D.V Western Front 1917-18

Germany's first fighter pilots and the Fokker Eindekker period, July 1915 to September 1916

Siemens Schuckert D III & IV

Sopwith - The Man and His Aircraft

Sopwith Camel Aces of World War 1

Sopwith Camel vs Fokker Dr.I

Sopwith Fighters in Action

Sopwith Pup Aces of World War 1

Sopwith Triplane Aces of World War 1

SPA124 Lafayette Escadrille

SPAD VII Aces of World War 1

SPAD XII/XIII Aces of World War 1

SPAD XIII vs Fokker D.VI Western front 1916-18

Under the Guns of the Red Baron

The complete record of Von Richthofen's victories and victims

Norman Franks, Hal Giblin & Nigel McCrery

Von Richthofen and the Flying Circus


HJ Nowarra & Kimbrough S Brown

Enzo Angelucci & Paolo Matricardi

Zeppelins: German Airships 1900 - 1940

Ansaldo SVA Fighters at War

Bristol Fighter Volumes 1 & 2

Fokker D.VII Anthology Volumes 1-3

Classics of WW1 Aviation 2

Handley Page 0/400 Volume 1

Handley Page 0/400 Volume 2

Hansa Brandenburg C.I Types

Junkers monoplanes at War

Last Flight of the L48 (The)

Morane Saulnier Types N,I,V

Nieuport Fighters Volumes 1 & 2

Nieuport Flyers of the Lafayette

Sikorsky Ilya Muromets Type Veh

Sopwith 1 1/2 Strutter Volume 2

WW1 British Aeroplane Propellors

Peter Cooksley and Bruce Robertson

For those that would like an html web page to look at:

Look here! (http://www.wingsofwar.org/forums/Misc/WWIbook2JUN10.htm)

Yet more books for your delectation.
Fighting the Flying Circus. Kpt. Edward V Rickenbaker
Richthofen. Beyond the legend of The Red Baron. Peter Kilduff.
The Dream of Civilized warfare. WW1.Flying Aces and the American Intervention. Linda. R. Robertson.
Winged Warfare . William Avery Bishop. V.C.
Winged Victory. Yeates V.M.
Barker. V.C. Ralph Wayne.
The Airman's war. 1914-1918. Peter. L. Liddle.
German Airforce 1914=1918. Peter. kilduff.
September Evening. Barry Diggens.
Billy Bishop. Canadian Hero. McCaffery.
The Great War in the Air. Smithsonian.
The Skies of Fire. " "
Air Aces of the Austro-Hungarian Empire. Dr. Martin O'Connor.
They fought for the sky. Quentin Reynolds.
The Red Knight of Germany. Floyd Gibbons.
Air combat manoeuvres . Steve Thompson.
Airfields and Airmen of Cambrai. Mike O'Connor.
No Parachute. Arthur Gould Lee.
A rattle of pebbles. Brereton Greenhous.
Quest for performance. The evolution of modern aircraft. Laurence. K. Loftin.
Skyfighters of France. At war with the Escadrilles of France. Hellion. Henry Farre.

Hello Flying Officer Kyte,
Great list. I've read Winged Victory by Yeates and really liked it. Same with Sagittarius Rising by Cecil Lewis from your first list. Looks like I've got more reading ahead of me. Another excellent book that I didn't notice on your lists is Goshawk Squadron by Derek Robinson. Hard to put down.
Appreciate your effort,
Gray Wolf

Thanks for your kind words.Grey Wolf. It is always great to get feedback on work.
Guntruck and I spent some time compiling this list, and as authors generally say, any error is mine.Goshawk Squadron by Derek Robinson. being one of them. It was in my original list, as were his other two books on WW1. War Story and Hornets' sting. I must have inadvertently edited it out when rearranging the format.
Another good book that I can reccommend is Aces Falling. by Peter Hart. I've just finished it and found it most absorbing.
Rob.

Based on the articles in Aviation Classics it looks like Wings over the Desert by Desmond Seward and published by Haynes (yes, the car manual people!) might be a good read. Amazon are doing it at quite a discount too )

Just picked up this book in the local Model shop. Bristol Fighter in action. by Peter Cooksley.
Looks like one of a series by Squadron/signal publications. Anyone seen any of the others? It was just what I needed to help with my "Biff".
Rob.

Yep, got most of the WW1 ones. There are some on the booklist already. They are quite good and follow the same format.

Yep, got most of the WW1 ones. There are some on the booklist already. They are quite good and follow the same format.

Thanks old bean. I new I had that one on the list but must have overlooked the others in the flurry of getting the list out.
Rob.

There's about 7 on the list, plus the F2B mentioned above. Looking at the publishers site, it would seem that at least half on the book list are out of print, although Ebay might oblige with the O.O.P. ones.

Currently available are Spads, Sopwiths, BE2, F2B and British Bombers.


Here's the puzzling bit - when I opened the (Excel) book list just now I got a message saying it was locked by me, and I could only access it as 'read only'. :confused: I know I looked at it yesterday, but closed it in the prescribed manner. Can someone open the list and see if they get a similar message coming up?

Hi chaps,
I have always found www.abebooks.co.uk and of course www.abebooks.com excellent sources of hard to find books.
Its where I got my Chaz Bowyer and Yeates from.
For Biggles fans this is a direct link which might be useful.
http://www.abebooks.co.uk/servlet/SearchResults?an=capt+w.e.+johns&bt.x=86&bt.y=11&sts=t&tn=biggles.
They are often cheaper than e-bay, there is no 'bidding' so no-one scams you to knock up the price, and several are free postage.
Hoffe das hilft.

Here's the puzzling bit - when I opened the (Excel) book list just now I got a message saying it was locked by me, and I could only access it as 'read only'. :confused: I know I looked at it yesterday, but closed it in the prescribed manner. Can someone open the list and see if they get a similar message coming up?

I take it nobody's been a***d to try then :(

I take it nobody's been a***d to try then :(

Hi Steve,
I've just opened the list, without any problem, and no 'locked' warning.
I haven't tried editing it but it all seems OK to me.
John.

I have a copy of Wings over the Desert arriving from Amazon tomorrow. Will post a short review once I've had a chance to read it (unlikely this weekend what with the Tour de France and the F1 British Grand Prix taking place).

I take it nobody's been a***d to try then :(

It opened fine on my iPad. I assume you're using the link in the first post in this thread. If so, then the file is being downloaded to your computer before being opened, so any issue would be local. My guess is that your computer thought the temporary directory used by your browser was locked, hence you getting the read only message.

A reboot of your computer should solve the issue.

It opened fine on my iPad. I assume you're using the link in the first post in this thread. If so, then the file is being downloaded to your computer before being opened, so any issue would be local. My guess is that your computer thought the temporary directory used by your browser was locked, hence you getting the read only message.

A reboot of your computer should solve the issue.

oooooh, an Ipad! Flaming show-off :D

I've just tried it again and it works fine - I'm putting it down to the s**t IT systems we have at work.

Neil, had a chance to look at Wings over the Desert today. Can't say I was impressed at first sight (not much book for 25, might just be worth it at Amazon price) but interested in what you think of it.

What I did pick up was Black Fokker Leader (Thanks Oliver for the heads-up on this one), which looks good. I feel a Fokker repaint coming on.

The mention of work IT answers everything )

At 15 I'm hoping the book will turn out as a bargain. I'm interested in the Middle East conflict as an alternative to the Western Front as the basis of some demo games, so if I get some ideas out of it, I'll be happy.

What I did pick up was Black Fokker Leader (Thanks Oliver for the heads-up on this one), which looks good. I feel a Fokker repaint coming on.

You're welcome - maybe we can convince Dom to come out with some decals. I'd sure like to have Jasta 40 in my growing air armada and my skills aren't that great. Hear that Dom? You'll never have to pay for a drink in the O'Club ever again.

Anyone use the Osprey Publishing Digital Plane Profiles ?

Been thinking about getting the membership so i can have access to their onlline ebooks and digital WWI plane photo/profiles.

No. And I've been meaning to ask the same question. )

I'm thinking of paying for a month and doing some heavy research. I don't think I would use it enough to justify a years membership.

Teach me to look in more detail ) I hadn't realised there were two levels of membership, or that you had to sign up for a minimum of a year. I think I may treat myself to a years Silver membership as a birthday present.

What I did pick up was Black Fokker Leader (Thanks Oliver for the heads-up on this one), which looks good. I feel a Fokker repaint coming on.

I really enjoyed Kilduff's book. It was interesting to see Degelow's view of the war from one of the not elite Jastas. Kilduff's research was very well done and I'm very impressed with Degelow, the man, as a leader. EXCELLENT READ.:D

I'm reading 'Cavalry of the Clouds - air war over Europe 1914-1918' by John Sweetman (published by Spellmount). More details here (https://www.amazon.co.uk/Cavalry-Clouds-Over-Europe-1914-1918/dp/0752455036/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1282683739&sr=1-1)

After reading the first 3 chapters its starting to get really hard to put it down as I'm enjoying it so much. Definitely worth a read :)

I'm reading 'Cavalry of the Clouds - air war over Europe 1914-1918' by John Sweetman (published by Spellmount). More details here (https://www.amazon.co.uk/Cavalry-Clouds-Over-Europe-1914-1918/dp/0752455036/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1282683739&sr=1-1)

After reading the first 3 chapters its starting to get really hard to put it down as I'm enjoying it so much. Definitely worth a read :)

Danke für den Tipp! I went to the site you recommended and checked it out.
Sounds good, looks like another title I need to add to my library. While on that site, I also noticed a series put out by the BBC in 1977 called "Wings".
That sounds good, too, and needs to be another addition to my collection.
Thanks again,
Gray Wolf

Danke für den Tipp! I went to the site you While on that site, I also noticed a series put out by the BBC in 1977 called "Wings".
That sounds good, too, and needs to be another addition to my collection.
Thanks again,
Gray Wolf

Try looking at the thread I started some time back, on" wings" . There was also a bit about it a few days ago, so if you do a search it should come up.

Another excellent book that I didn't notice on your lists is Goshawk Squadron by Derek Robinson. Hard to put down.


Verstanden. Derek Robinson's books are terrific: "GOSHAWK SQUADRON", "WAR STORY", "HORNET'S STING".

"In Fighters, One Must Always Quest
To Be a Well-OiIed Machine For
Belching, Whoring and Punching of Heads
. Because Inevitably The Goal Is
To Flame The Enemy And Screw His Old Lady"

[QUOTE=BeastlyHun25700]Roger that. Derek Robinson's books are terrific: "GOSHAWK SQUADRON", "WAR STORY", "HORNET'S STING".

Hallo Bob. The original list of titles that I and Guntruck compiled was non-fiction only to help inform pilots on what was available for research purposes.
Although the superb Derek Robinson books were not included, they have been given a good airing on the site.
What we now need is someone to compile a fiction list to accompany our existing sticky.
Rob.

Hello gents, could anyone tell me a decent, reasonably priced "bumper book of WW1 aircraft with loads of colour prints and suchlike".
Preferrable available in old blighty, any help would be gratefully appreciated.

It is an excellent volume.

Lo Gaz, I posted I had ordered it in the post prior to yours since then it has arrived and it's a must buy.Full of details and colour prints you wont be disappointed, mine also was from the book depository first class service.

Thanks for the quick reply chaps.

Just ordered Hart's "Aces Falling" as well as "Bloody April" tonite. anxiously awaiting delivery! :)

Both are well worth the time and money. I like the way he lets the pilots speak for themselves.

Just to add my comment, and say what a fantastic thread, and a most impressive book list.

Both are well worth the time and money. I like the way he lets the pilots speak for themselves.

Agreed, they are both excellent books along with:
Malaula,
Cavalry of the Clouds,
War over the trenches.
Red Baron
On a wing and a prayer (some very funny anicdotes, especially the one about Albert Ball)

I must say that I've enjoyed all of them so far and hope tp add a few more to my collection at crimbo (well I've made enough hints to the base commander and the cadets - lol)

I really enjoyed Kilduff's book. It was interesting to see Degelow's view of the war from one of the not elite Jastas. Kilduff's research was very well done and I'm very impressed with Degelow, the man, as a leader. EXCELLENT READ.:D

Have you purchased his latest "Herman Goring--Fighter Ace"
Wonderful insight into Goring's complex charactor. You see all the signs of what he was to become but would never have imagined just how far they would take him.
IMHO anything by Peter Killduff, Alex Revell & Peter Hart are First Class!

I've mentioned this book in an other thread but I think it deserves a spot on the list :

Cecil Lewis' "Sagittarius Rising" is probably the classic British pilots' account, while Von Richthofen's book can be found free online, as can Eddie Rickenbacker's. It's difficult to find more "journeyman" pilots' accounts, as it was difficult to last long enough for memoirs without proving to be an ace in the meantime unfortunately. There are several books by Handley-Page crews knocking around, certainly way out of proportion to the numbers, so I guess they were a bit longer-lived in general.

English translation of Der Rote Flieger: http://www.richthofen.com/
Rickenbacker's Fighting The Flying Circus: http://www.richthofen.com/rickenbacker/

Thanks Dom, i have read the Red Barons book and thats the sort of thing i am after, following your recommendation (and as it was less than 5.00) i have ordered Sagittarius Rising from Amazon.

Guter Anruf. It is one of my favourites too.
Rob.

Have a look at this thread Kev.

Two interesting books in english from an italian publisher about WWI US Army pilots in Italy:

Edward Davis Lewis,
Dear Bert, An American pilot flying in World War I Italy
(In english) LoGisma 2002. 192 p., ill., 28x21 ISBN 88-87621-20-9 - Euro 15,00
GeorgeM.D. Lewis was one of 400 American pilots trained at Foggia, Italy, in 1917-18,under Capt. Fiorello H. LaGuardia. In July 1918, he copiloted the first American flight across the Alps. During service and travels in Italy and Francehe encountered personalities of the time, inlcuding Gianni Caproni, Luigi Rizzoand Ernest Hemingway. Lewis’ photographs, dated journal entries, and excerpts from his letters to his sweet heart, Bert Harsch, shed new light on the glamorous era of World War I aviation.

Jack B. Hilliard
CAPRONIs, FARMANs and SIAs, U.S.Army aviation training and combatin Italy with Fiorello LaGuardia, 1917-1918
(In english) LoGisma,2006. 616 p., ill., 17x24 - ISBN 88-87621-60-8 - Euro 27,00
When the United States entered the First World War its military aviation was unprepared for the immediate requirements for pilots. This book is about one of the American cadetdetachments that were sent over Europe for flight training and combat against the Central Powers. The diaries and letters from Italy of these fresh graduates from the best of nation’s universities tell us about a mostly unknown part of that war’s history.

I found this about the Russian Military Air Fleet. AFAIK this are the most in dept sources about this topic.

The Russian Military Air Fleet in World War I: Chronology, 1910-1917 v. 1 (http://www.amazon.co.uk/Russian-Military-Air-Fleet-World/dp/0764333518/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1311692639&sr=1-2)

The Russian Military Air Fleet in World War I: Victories, Losses, Awards v. 2 (http://www.amazon.de/Russian-Military-Air-Fleet-World/dp/0764333526/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1311692298&sr=8-1)

I found this about the Russian Military Air Fleet. AFAIK this are the most in dept sources about this topic.

The Russian Military Air Fleet in World War I: Chronology, 1910-1917 v. 1 (http://www.amazon.co.uk/Russian-Military-Air-Fleet-World/dp/0764333518/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1311692639&sr=1-2)

The Russian Military Air Fleet in World War I: Victories, Losses, Awards v. 2 (http://www.amazon.de/Russian-Military-Air-Fleet-World/dp/0764333526/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1311692298&sr=8-1)

Neat books Daniel, but a bit rich for my pocket i'm afraid.
Rob.

Well done, Rob! :thumbsup: :clap:

I know Ball is your favourite ace so I can only image how happy you are :pint:.

As much as i love the Osprey books about WWI aviation one things bugs me: Nothing. NOTHING about two-seaters. After all observation was the original field of operations for aircrafts until air-to-air battles broke out and single-seaters were developed to hunt two-seaters.
So does anyone know about a good book which details the two-seaters of all participants of WWI?

Must be great minds thinking alike Daniel, or is it that the Herr Oberst's latest repaint challenge has helped to concentrate the mind. Only yesterday I was looking for source material and realised that the only book I had on Allied two seaters was the Bristol Fighter one. This needs addressing by Osprey, PDQ.
Rob.

Have spotted this book in Waterstone I think its 21 on Amazon
I think it gives a list of aircraft used for reconnaissance by Britain, France and the US
Havn't read it myself (yet)

Shooting the Front: Allied Aerial Reconnaissance in the Great War by Terrence Finnegan

Synopsis
Terry Finnegan examines the impact of aerial photography on the air forces of Britain, France and the US above the Western Front in this pioneering new work. His comprehensive history gives an authoritative account of aerial reconnaissance and the interpretation of photographs as they evolved into the most important sources of intelligence along the entire Western Front during the First World War. This magnificent book includes a wealth of images, many never before published, which help the reader to relive the dangerous but exhilarating experience of aerial observation during the First World War

Strange I have seen it in shops in the UK very recently.
Don

48,99€ on Amazon.de. But we have to wait until the end of January 2012 when it is published.

Any recommendations for books that provide a summary of Canadian pilots and actions during the Great War? (Understanding of course that they were flying under the RAF.)
I'd like to get a summary before delving deeper into specific pilots.

I'm thinking along the lines of Tim Cook's "At the Sharp End" and "Shock Troops".

For those that would like an html web page to look at:

Look here! (http://www.wingsofwar.org/forums/Misc/WWIbook2JUN10.htm)

I am not sure if this is to be considered a book, as it only has 58 pages, nevertheless, it is an interesting resource on Austro-Hungarian Air Force, including some photos of pilots and some paint schemes:

After the hack attack, I have now mended this book list.
Genießen.

Just finished "Unknown Warrior" by Mike Rosel, about Australian pilot Robert Little. Solid read . only 100 pages or so. It read like it required another round or two of editing.

Why not review it in the Book reviews Doug.
Rob.

Aces and Aircraft of World War 1 by Christopher Campbell publishes by Treasure Press ISBN 0907812627. It contains biographies of many of the aces, including lesser known ones.

'Sky Battles' and 'Sky Warriors' by Alfred Price publishe by Brockhampton Press. These are available separately or as a combined edition. They contain stories of aircraft at war from all eras.

Fokker: The Creative Years by A. R. Weyl.
Publishers Putnam in 1965.

A superb volume written by a man who was part of the German aviation industry during and after WW1 but also one of the few to interview Reinhold Platz who was Fokker's unacknowledged designer and technical genius. The book relates that Fokker himself had no trust in maths and technical experts and mostly failed to pass-on to Platz any of the information supplied by the German air ministry. Despite this Platz managed to design the Dr1, the DVII and the DVIII. The company was only let down by Fokker's notorious parsimony and allegations of shoddy workmanship and poor materials on the Dr1 and DVIII. Fokker fled Germany at the end of WW1 under threat of criminal charges relating to the DVIII.

Just picked these up this morning from Amazon for under 7 the pair.
Should help me with my research into the Malta campaign.
I know they are not strictly WW1 but it is the only thread on books apart from the Book reviews.

While perusing the "family" library yesterday, I came across these paperbacks:

Sagittarius Rising, Cecil Lewis, 1936
Ace Of Aces, Capt Rene Fonk, 1967
Winged Warfare, Lt Col. William A. Bishop, edited by Stanley Ulanoff, 1967
Ace of the Iron Cross, Ernst Udet, edited by Stanley Ulanoff, 1970
The Zeppelin Fighters, Arch Whitehouse, 1966
The Red Knight of Germany, Floyd Gibbons, 1927, 1959

just bought it monday thanks anyway

It is an excellent volume and great value at that price. The only drawback I found was that all aircraft are only illustrated in profile. An overhead view of each plane would have made this just about ideal as a reference work.
John.

Our latest book: 'Wooden Eagles - The WW1 Combat Aircraft Of The Vintage Aviator Collection', is now available.

This is a note to let those of you outside of New Zealand know about this latest book release covering the WW1 aircraft of The Vintage Aviator Collection in New Zealand.

Periodically we've been asked to produce a large format 'coffee table' book of some of our WW1 aircraft photos, but unfortunately the cost of doing that, along with shipping costs (paper is heavy), and the relatively low demand for such a product has meant that it's never been cost effective before.

But now, the proliferation of online photo book production services has made the idea a bit more realistic. We've experimented with a number of such services, and have hit upon one that we feel produces a top quality product at a reasonable price, so we're now happy to announce the release of the book (ISBN 978-0-473-38748-8):

The book is A4 landscape in orientation (270mm wide x 210 mm high), full colour throughout, hard cover and bound, 120 pages long with 60 full page photographs and 180 other photos.

The good news is that for those of you in the following countries listed below, we can arrange to have a single copy produced, and mailed directly to you, thereby cutting out the excess cost that comes with shipping heavy books half way around the globe:

Australien
Belgien
Frankreich
Deutschland
Irland
Italien
Japan
Niederlande
Norway
Singapur
Spanien
Schweden
Vereinigtes Königreich

If you're ordering from any of these countries, the extra shipping cost is a mere NZ$10 -- approx 5.85, which is pretty good considering the cost to ship our smaller and lighter A5 sized 'On The Wings Of History' book to the UK costs in the order of NZ$25. Our apologies for those of you in North America or other countries -- we just can't get the cheap shipping options to your countries yet.

You can see page samples, and order, here: http://www.aviationfilm.com/shop/books/woodeneagles.shtml

Apologies if this is considered commercial, but we just want to make sure that those of you who might be interested in a copy were made aware of it.

Danke schön
Allan
--
Historical Aviation Film Unit
Neuseeland


Schau das Video: Original Sopwith Triplane (Januar 2022).