Nachrichten

Das Athenäum

Das Athenäum

Das Athenäum, eine wöchentliche Literaturrezension, wurde 1822 von James Silk Buckingham gegründet. Besonders erfolgreich war die Zeitschrift unter der Herausgeberschaft von Charles Wentworth Dilke (1830-1846). Zu den Mitwirkenden im 19. Jahrhundert gehörten Robert Browning, Thomas Carlyle und Charles Lamb.

John Middleton Murry wurde 1919 Herausgeber und veröffentlichte die Werke von Bertrand Russell, Aldous Huxley und Katherine Mansfield.

1921 Das Athenäum verschmolzen mit dem Nation und wurde schließlich von der . absorbiert Neuer Staatsmann im Jahr 1931.


Geschichte des Athenäums

Horace Fairbanks präsentierte den Einwohnern von St. Johnsbury 1871 das St. Johnsbury Athenæum. Horace Fairbanks war Partner und später Präsident der E. and T. Fairbanks Company, der Waagenhersteller, deren Entwicklung die Geschichte und das Wachstum von St. Johnsbury und Gouverneur von Vermont von 1866-1868. Der New Yorker Architekt John Davis Hatch III entwarf das Athenæum im Stil des französischen Second Empire. Das Gebäude zeichnet sich durch ein Mansardendach, hohe Bogenfenster, die das Innere erhellen, aufwendige Holzarbeiten, Böden mit abwechselnden Streifen aus Esche und Nussbaum und Wendeltreppen aus.

Mr. Fairbanks sammelte Werke vieler zeitgenössischer amerikanischer Maler – hauptsächlich der Hudson River School – und erwarb auf Reisen in Europa auch Kopien klassischer Gemälde. 1873 fügte er dem Hauptgebäude eine Kunstgalerie hinzu. Der Kauf von Albert Bierstadts Die Kuppeln des Yosemite, ein kolossales zehn mal fünfzehn Fuß großes Gemälde, beeinflusste die Gestaltung der Galerie. Dieses überwältigende Panorama dominiert die Rückwand der Galerie. Natürliches Licht aus dem Oberlicht der Galerie verstärkt den Effekt, aus der Sicht des Künstlers ins Tal zu blicken.

Die Familie Fairbanks erweiterte die Galeriesammlung um eine ständige Sammlung von etwa hundert Werken. Die Hudson River School wird von so bekannten Künstlern wie Asher B. Durand (dem Vater der amerikanischen Landschaftsmalerei), Jasper Cropsey (bekannt für Herbstlandschaften), Sanford Gifford (einem Luministenmaler), James und William Hart (Pastorallandschaften) vertreten mit Rindern), Samuel Colman und Worthington Whittredge (westliche Ansichten).

Zeit Das Magazin stellte 1965 fest, dass die St. Johnsbury Athenæum Art Gallery „die älteste unveränderte Kunstgalerie der Vereinigten Staaten ist, die noch existiert“. Das Athenæum behält bewusst den ursprünglichen Stil und die Atmosphäre der Galerie bei. Gemälde in den schweren vergoldeten Rahmen dieser Zeit hängen übereinander, weiße Marmorstatuen und Büsten sitzen auf Sockeln Bücherregale aus Eichenholz enthalten goldgeprägte ledergebundene Bücher. Diese Galerie ist wirklich ein authentisches Zeitstück.

Die Büchersammlung der Bibliothek, die ursprünglich aus 8000 fein gebundenen Bänden bestand, ausgewählt mit der Beratung des renommierten Bibliographen W.F. Poole wurde auf fast 45.000 Bände erweitert. Neben physischen Büchern bietet die Bibliothek Zeitschriften, Zeitungen, DVD-Filme, CD-Hörbücher, E-Books und Hörbücher online, ein komplettes Set der Lokalzeitung auf Mikrofilm, Broschüren und Taschenbücher.

Unter Berufung auf seine bemerkenswerte Architektur, die gut erhaltene Galerie amerikanischer Gemälde und Pooles originale Büchersammlung ernannte das Innenministerium der Vereinigten Staaten das St. Johnsbury Athenæum 1996 zum National Historic Landmark. Das Athenum ist eine der wenigen Bibliotheken der Nation mit diesem prestigeträchtigen Status.

Das Athenæum dient als öffentliche Bibliothek der Stadt, ist aber ein unabhängiges privates Unternehmen, das von einem Kuratorium geleitet wird. Das Athenæum erhält von der Stadt einen Zuschuss, der etwa 20 Prozent seines Jahresbudgets abdeckt.

Das St. Johnsbury Athenæum ist eine ständige Erinnerung an die Großzügigkeit der Familie Fairbanks und eine Einladung, die anmutige Welt des 19. Jahrhunderts zu besuchen.


Das Athenäum

Das Athenaeum begann 1828. Einige frühe Ausgaben tragen den Titel Athenaeum and London Literary Chronicle. Es lief bis 1921, als es mit The Nation fusionierte, um The Nation und das Athenaeum zu bilden.

Persistente Archive kompletter Probleme

  • 1828-1830, 1834, 1836-1838, 1840-1916, 1918-1921: HathiTrust hat die meisten Ausgaben online frei lesbar. Der Zugang zu Ausgaben, die nach 1895 veröffentlicht wurden, kann außerhalb der Vereinigten Staaten eingeschränkt sein. Einige besser lesbare und herunterladbare Kopien solcher Ausgaben sind unten aufgeführt.
  • 1892: Das Internetarchiv hat die Nummern 3349-3374, veröffentlicht von Januar bis Juni 1892.
  • 1895: Das Internet Archive hat die Nummern 3532-3557, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1895.
  • 1896: Das Internetarchiv hat die Nummern 3558-3583, veröffentlicht von Januar bis Juni 1896.
  • 1896: Das Internetarchiv hat die Nummern 3584-3609, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1896.
  • 1897: Das Internetarchiv hat die Nummern 3610-3635, veröffentlicht von Januar bis Juni 1897.
  • 1897: Das Internetarchiv hat die Nummern 3636-3661, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1897.
  • 1898: Das Internetarchiv hat die Nummern 3688-3714, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1898.
  • 1899: Das Internetarchiv hat die Nummern 3715-3739, veröffentlicht von Januar bis Juni 1899.
  • 1899: Das Internetarchiv hat die Nummern 3740-3766, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1899.
  • 1901: Das Internetarchiv hat die Nummern 3819-3844, veröffentlicht von Januar bis Juni 1901.
  • 1901: Das Internetarchiv hat die Nummern 3845-3870, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1901.
  • 1902: Das Internetarchiv hat die Nummern 3871-3896, veröffentlicht von Januar bis Juni 1902.
  • 1902: Das Internetarchiv hat die Nummern 3897-3922, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1902.
  • 1903: Das Internetarchiv hat die Nummern 3949-3974, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1903.
  • 1904: Das Internetarchiv hat die Nummern 3975-4000, veröffentlicht von Januar bis Juni 1904.
  • 1904: Das Internetarchiv hat die Nummern 4001-4027, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1904.
  • 1905: Das Internetarchiv hat die Nummern 4028-4052, veröffentlicht von Januar bis Juni 1905.
  • 1906: Das Internetarchiv hat die Nummern 4080-4105, veröffentlicht von Januar bis Juni 1906.
  • 1906: Das Internetarchiv hat die Nummern 4106-4131, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1906.
  • 1908: Das Internetarchiv hat die Nummern 4184-4209, veröffentlicht von Januar bis Juni 1908.
  • 1909: Das Internetarchiv hat die Nummern 4236-4261, veröffentlicht von Januar bis Juni 1909.
  • 1911: Das Internetarchiv hat die Nummern 4341-4365, veröffentlicht von Januar bis Juni 1911.
  • 1912: Das Internetarchiv hat die Nummern 4393-4418, veröffentlicht von Januar bis Juni 1912.
  • 1913: Das Internetarchiv hat die Nummern 4445-4470, veröffentlicht von Januar bis Juni 1913.
  • 1914: Das Internetarchiv hat die Nummern 4497-4522, veröffentlicht von Januar bis Juni 1914.
  • 1914: Das Internetarchiv hat die Nummern 4523-4548, veröffentlicht von Juli bis Dezember 1914.
  • 1920: Das Internetarchiv hat die Nummern 4679-4704, veröffentlicht von Januar bis Juni 1920.

Ähnliche Resourcen

  • Wir listen auch einige Ausgaben von The Nation und dem Athenaeum, dem Nachfolger dieser Zeitschrift, auf.
  • Wir listen auch einige Ausgaben von The Nation auf, der Zeitschrift, die mit dieser zu The Nation and the Athenaeum verschmolzen ist.

Dies ist eine Aufzeichnung eines großen Serienarchivs. Diese Seite wird für The Online Books Page gepflegt. (Siehe unsere Kriterien für die Auflistung von Zeitschriftenarchiven.) Diese Seite hat keine Zugehörigkeit zur Zeitschrift oder ihrem Herausgeber.


Geschichte

Die prestigeträchtige Adresse Piccadilly 116 hat im Laufe der Jahre viele Einwohner. Im Jahr 1850 wurde es als Hope House gegründet, der eleganten privaten Residenz des Abgeordneten Henry Hope. Das Herrenhaus soll die Aufmerksamkeit von Charles Dickens auf sich gezogen haben, der seine extravaganten Innenräume bemerkte.

Dies soll jedoch nicht bedeuten, dass Herr Hope ein auffälliger Charakter war. Tatsächlich war er für seinen Scharfsinn und sein engagiertes Mäzenatentum bekannt. Seine preisgekrönte Sammlung alter Meister, die er gelegentlich der Öffentlichkeit präsentierte, machte Hope House zur Heimat einer der besten privaten Kunstsammlungen Europas.

Dem Schwiegersohn von Henry Hope, dem schelmischen Henry Pelham-Clinton, dem 6. Duke of Newcastle, können jedoch nicht dieselben rationalen Attribute zugeschrieben werden. Als der Herzog Hopes einzige Tochter, Henrietta, heiratete, waren seine steigenden Spielschulden (rund 230.000 £ – heute atemberaubende 143 Millionen £) beglichen und er erwarb ein beeindruckendes Immobilienportfolio. Als er im Alter von nur 45 Jahren starb, verkaufte Henrietta Hope House an den modischen Junior Athenaeum Club.

Gentlemen's Clubs waren in der viktorianischen Ära der letzte Schrei, und das Junior Athenaeum erfreute sich immer größerer Beliebtheit, da es die Großen und Guten der Londoner Gesellschaft unterhielt. Unter den Abgeordneten und Lords, die durch seine Türen kamen, war der Club besonders beliebt bei Herren, die mit Literatur, Wissenschaft und Kunst verbunden waren.

Das Wort „Athenaeum“ bedeutet frei übersetzt „Bibliothek“ und leitet sich vom griechischen Namen Athena, der Göttin der Weisheit, ab. Der Adelsname blieb in den 1930er Jahren im 116 Piccadilly, als sich der Club auflöste und das Gebäude in einen luxuriösen Art-Deco-Apartmentblock umgewandelt wurde.

Vier Jahrzehnte später wurden das Athenaeum und seine benachbarten viktorianischen Stadthäuser von der britischen Unterhaltungsgruppe The Rank Organisation aufgekauft. Das Unternehmen renovierte die Apartments in ein ikonisches Hotel, um seine Filmstars bei Dreharbeiten in den berühmten Londoner Pinewood- und Ealing-Studios unterzubringen.

Als Fünf-Sterne-Hotel wird The Athenaeum seit langem mit den Reichen und Schönen in Verbindung gebracht. Die charismatische Executive Managerin Sally Bulloch läutete in den 1970er Jahren das goldene Zeitalter des Hotels in Hollywood ein, als ihr natürlicher Charme und ihre ständige Präsenz an der Hotelbar sie zu einem Hit bei den Gästen machten. Sie soll mit Elizabeth Taylor – neben unzähligen anderen – ein Glas Champagner (oder zwei) genossen und Russell Crowe einmal (sanft) ermahnt haben, sein Zimmer unordentlich zu verlassen. Die Boyband Take That gab ihre Trennung vom Penthouse des Athenaeum bekannt, und der legendäre Filmregisseur Steven Spielberg installierte während der Arbeit sogar einen Schnittplatz in einer der Residenzen des Hotels E. T., Nahe Begegnungen und Jäger des verlorenen Schatzes. Auch heute noch nutzen Stars, Weltranglisten und bekannte Persönlichkeiten das Athenaeum als diskretes Zuhause.

Das Athenaeum wird seit den 1990er Jahren familiengeführt und könnte seinem berühmten Fünf-Sterne-Service nicht mehr verpflichtet sein. Im Herzen des Hotels bleibt ein unabhängiger Geist, der weiterhin jeden als VIP empfängt und seinen Aufenthalt individuell gestaltet.


Geschichte des Mount St. Mary's Seminary & School of Theology

1829 – Bischof Edward D. Fenwick gründete das St. Francis Xavier Seminary in der Sycamore Street in Cincinnati. Mit vier Seminaristen und sechs Vorbereitungsstudenten in Latein begann der Unterricht in dem einfachen Fachwerkhaus, das als erste katholische Pfarrei in der Stadt gegründet worden war.

Das erste Zuhause des Seminars, die ehemalige Christ Church.

1831 – Das neben dem Priesterseminar gelegene Athenäum wurde zur Ausbildung von Laienschülern gegründet. Als Schule der freien Künste zog das Athenaeum in seinem ersten Jahr eine Mehrheit protestantischer Einschreibungen an, aber als die Zahl der Katholiken in der Stadt zunahm, wurden seine Einschreibungen überwiegend Katholiken.

St. Peter in Chains Cathedral, St. Francis Xavier Seminary und Athenaeum.

1839 – Das St. Francis Xavier Seminary zog nach Osten nach Brown County, Ohio, wo es von Diözesanpriestern und später den Vinzentiner Patres geleitet wurde. Der Standort erwies sich als schwierig, und nach einigen Jahren wurde das Seminar wieder nach Cincinnati verlegt.

1840 – Die Gesellschaft Jesu wird eingeladen, die Leitung des Athenäums zu übernehmen. Die Jesuiten, die die Schule besetzten, benannten sie in St. Xavier College um. Es entwickelte ein sechsjähriges Studienprogramm, das schließlich zur Gründung von zwei unabhängigen Schulen führte: St. Xavier High School und Xavier University.

1848 – Bischof John B. Purcell leitete die Grundsteinlegung für ein neues Seminar in Price Hill. Das Seminar wurde in Mount St. Mary’s Seminary of the West umbenannt, nach dem Mount St. Mary’s Seminary in Maryland, wo Purcell als Präsident gedient hatte.

Erzbischof John Purcell stellte sich auf Price Hill ein Seminar namens Mount St. Mary’s Seminary of the West vor.

Mount St. Mary's Seminary auf dem Price Hill.

1890 – Das St. Gregory Seminary wurde als Vorbereitungsseminar für Gymnasiasten und Studenten im College-Alter gegründet. Ein neuer Campus in Mount Washington wurde ausgewählt. Fenwick Hall wurde im folgenden Jahr mit 70 Studenten in Residence eröffnet. Es blieb als Kleines Seminar, bis Mount St. Mary's 1904 von Price Hill umzog.

1904 – Aufgrund eines alternden Gebäudes in Price Hill wurde das Mount St. Mary’s Seminary nach Mount Washington verlegt. Das St. Gregory's Seminary zog in die Innenstadt, wurde aber drei Jahre später geschlossen.

1923 – Einweihung eines neuen Gebäudes des Mount St. Mary’s Seminary in Norwood, Ohio. Zur gleichen Zeit wurde das St. Gregory's Seminary auf dem Campus in Mount Washington wiedereröffnet.

Mount St. Mary's Seminary in Norwood, Ohio.

1928 – Erzbischof McNicholas gliederte alle Hochschulen der Erzdiözese, darunter das Mount St. Mary’s Seminary und das St. Gregory’s Seminary, unter dem Namen Athenaeum of Ohio ein.

1929 – St. Gregory’s Seminary weiht ein zweites Gebäude auf dem Gelände des Mount Washington (heute Ostflügel) ein. 10.000 nehmen an der Einweihung teil.

Ostflügel des St. Gregory's Seminary.

1956 – Ein Brand am Karsamstagmorgen zerstört den Südflügel des Fenwick-Gebäudes. Die College-Studenten wurden für den Rest des Jahres in andere Seminare verlegt. Als Ersatz für den Flügel wurde ein neues Gebäude (das heutige Bartlett Pastoral Center) als provisorische Küche und Mensa gebaut (und später als Bibliothek genutzt).

Die Reste des Südflügels nach dem Brand.

1963 – Neubau des St. Gregory Seminars (heute Westflügel) fertiggestellt, einschließlich Büros, Klassenzimmern, Seminaristenwohnheimen und der St. Gregory Chapel. Die Einschreibung erreichte zusammen 600 Seminaristen in Mount St. Mary's und St. Gregory.

Der fertige Eingang zum St. Gregory Seminary.

1975 – Das Laienpastoralprogramm, eines der ersten Programme zur Ausbildung des kirchlichen Laiendienstes in den USA, begann mit 21 Teilnehmern.

Frühe Absolventen und Dozenten des Programms für Laienpastoral mit Erzbischof Daniel Pilarczyk.

1980 – Letzte Klasse der Absolventen des St. Gregory's Seminary.

1982 – Das Mount St. Mary’s Seminary kehrte mit 77 eingeschriebenen Seminaristen auf den Campus in Mount Washington zurück.

2018 – Die Zahl der Einschreibungen in das Seminar erreicht 95, die höchste Zahl seit vierzig Jahren, und übersteigt die Kapazität des Hauptgebäudes.

2019 – Eine neue Residenz für Seminaristen, Fenwick Hall, wird eingeweiht.

Wohlwollende Wohltäter, Dozenten, Mitarbeiter, Studenten und Freunde versammeln sich zur Einweihung von Fenwick Hall.


Das Athenäum - Geschichte

Obwohl die Urkunde und der Name von Salem Athenæum aus dem Jahr 1810 stammen, beginnt seine Geschichte tatsächlich fünfzig Jahre früher mit der Gründung zweier früherer Institutionen: der Sozialbibliothek im Jahr 1760 und der Salem Philosophischen Bibliothek im Jahr 1781.

Die Sozialbibliothek war ein Auswuchs des Monday Evening Club, einer von vielen sozialen Clubs für wohlhabende Bewohner, die in dieser Zeit üblich waren. Der Monday Evening Club zählte zu seinen Mitgliedern viele der bekanntesten Kaufleute, Anwälte und religiösen Führer Salems sowie andere Mitglieder der kulturellen Elite von Salem.

1760 spendete eine Gruppe von Clubmitgliedern 175 Guineen für die Gründung einer Bibliothek zum gemeinsamen Gebrauch. Die neue Sozialbibliothek wurde sowohl durch Spenden der eigenen Bibliotheken der Mitglieder als auch durch Neukäufe von Londoner Buchhändlern bestückt. Die Mitgliedschaft war technisch nicht eingeschränkt, solange die Antragsteller die jährlichen Kosten von 11 GBP (ca. 1500 USD in aktuellen Dollar) tragen konnten.

Der Unabhängigkeitskrieg forderte einen schweren Tribut von der Sozialbibliothek. Die Lebenshaltungskosten stiegen in die Höhe, da Güter schwer zu beschaffen waren und die meisten Mitglieder mit dem Krieg und der Wahrung ihrer eigenen Interessen beschäftigt waren. Einige Mitglieder waren Loyalisten und flohen ganz aus Salem.

Die Philosophische Bibliothek wurde 1781 aus Kriegsbeute gegründet. Das Schiff Pilgrim, ein Freibeuter aus Beverly, erbeutete am 5. September im irischen Kanal den Duke of Gloucester, den ersten ihrer neun wertvollen Preise. Der Duke of Gloucester war am selben Tag mit einer Ladung Seetang und der Bibliothek von Richard Kirwan (1733-1812) von Galway nach Bristol gesegelt. Kirwan war vor kurzem für seine Forschungen in Chemie zum Fellow der Royal Society gewählt worden und erwartete, auf unbestimmte Zeit von seinem Familienbesitz, Castle Cregg in der Grafschaft Galway, nach London umzuziehen. Seine Bibliothek wurde mit dem Schiff erbeutet und die 116 Bände wurden der Pilgrim übergeben und anschließend am 12. April 1781 in Salem versteigert.

Reverend Joseph Willard von der First Church in Beverly erfuhr von der Kirwan-Bibliothek und versammelte eine Gruppe von Mitarbeitern, um Ressourcen für den Kauf des Grundstücks zu bündeln. Die als Philosophische Bibliothek organisierten Bände wurden an die Mitglieder verteilt und blieben in Willards Residenz in Beverly, bis er zum Präsidenten des Harvard College gewählt wurde, woraufhin die Sammlung an Reverend John Prince in der First Church in Salem übergeben wurde. Im Laufe der Zeit fügten die Mitglieder die neuesten wissenschaftlichen Arbeiten und Reihen hinzu, wodurch sich die Sammlung verdreifachte. Die kostspieligen Zeitschriftenabonnements hielten die jährlichen Bewertungen hoch und trugen zu der letztendlichen Entscheidung bei, mit der Sozialbibliothek zum Salem Athenæum zu fusionieren.

Bis 1810 gehörten viele der Mitglieder der Sozialbibliothek auch der Philosophischen Bibliothek an, und die beiden Einrichtungen wurden zum Salem Athenæum verschmolzen. Als das Athenæum gegründet wurde, gab es in Salem mehr Bibliotheken als in Boston. Dies gibt einen Hinweis auf die damalige Bedeutung Salems als Kultur- und Lernzentrum. Neben der Philosophischen Bibliothek und der Sozialbibliothek gab es auch die Bibliothek der Künste und Wissenschaften, die Vierte Sozialbibliothek und die umfangreichen Bestände an maritimen Informationen, Artefakten und Kuriositäten des Essex Institute.

Der Name “Athenæum” ist ein Artefakt dieser Ära, abgeleitet von “Athena”, der griechischen Göttin der Weisheit. Ihre frühen Mitglieder waren, wie bei den beiden vorherigen Institutionen, Männer und Frauen der Aufklärung, die darauf abzielten, das gegenseitige Wissen zu erweitern und die Verbesserung der Gesellschaft und ihrer selbst durch ihre Anwendung und Verbreitung zu verfolgen.

In den ersten vier Jahrzehnten seines Bestehens hatte das Athenæum keinen festen Wohnsitz und bezog Quartiere an vier verschiedenen Standorten in Salem. In den 1850er Jahren ermöglichte ein Vermächtnis von Caroline Plummer dem Athenæum, in der Essex Street 132 ein Backsteingebäude im italienischen Stil zu errichten, das fünfzig Jahre lang sein Zuhause war.

Im Jahr 1905 verkaufte das Athenæum das Gebäude in der Essex Street 132 an das Essex Institute (heute das Peabody Essex Museum) und baute mit dem Erlös das Gebäude, das es derzeit in der Essex Street 337 bewohnt. Dieses schöne Gebäude aus rotem Backstein wurde 1907 eingeweiht und wurde Homewood nachempfunden, einem Anwesen in Maryland, das Charles Carroll (ein Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung) für seinen Sohn erbaute.

Heute beherbergt das Athenæum über 50.000 Bände in seinen Umlauf- und Forschungssammlungen und der einladende Lesesaal und der Garten bieten Möglichkeiten zum ruhigen Arbeiten sowie ein vielfältiges Kulturprogramm mit Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Performances und lebhaften gesellschaftlichen Zusammenkünften.

Prominente Mitglieder und Förderer des Athenæums waren Edward Augustus Holyoke, Arzt und Gründer der American Academy of Arts & Sciences, Reverend Dr. William Bentley, Autor Nathaniel Hawthorne, Mathematiker Nathaniel Bowditch, Autor des immer noch verwendeten New American Practical Navigator, der Richter des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten, Joseph Story, der amerikanische impressionistische Maler Frank W. Benson und Charles Grafton Page, ein früher Erfinder des Elektromotors.

Seit 2017 ist das Salem Athenaeum der Hauptveranstalter des Salem Literaturfestivals auf Einladung der Bestsellerautorin und in Salem ansässigen Brunonia Barry. Cornerstone Books startete 2008 das Lit Fest und Barry präsentierte seit 2014 nach der Schließung der Buchhandlung. Das Salem Literary Festival Committee besteht aus Bibliothekaren, Schriftstellern und leidenschaftlichen Lesern, die sich dafür einsetzen, Literatur in allen Formen zu feiern, das eigene literarische Erbe von Salem zu ehren und die nächste Generation von Lesern und Schriftstellern zu fördern.

Kommende Veranstaltungen

Alle Vorträge, Konzerte, Workshops und Gruppen sind jetzt online. Bitte informieren Sie sich auf dieser Website über aktuelle Zeiten und Zugangsdaten.


Geschichte

Das Athenaeum ist eines von Alexandrias zwei erhaltenen Beispielen der neoklassizistischen Architektur der griechischen Renaissance, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. Die eleganten Zimmer verfügen über 7 Meter hohe Hohldecken, riesige Fenster und schöne Holzarbeiten. Das Äußere zeigt vier hoch aufragende dorische Säulen über dem Portikus und Wände aus Stuck über Stein und Ziegeln.

Es wurde 1852 an der Spitze der Captain&rsquos Row erbaut und diente als Bank of the Old Dominion. Robert E. Lee erledigte hier seine Bankgeschäfte. Während des Bürgerkriegs war das Gebäude das Hauptkommissariat der Unionsarmee. Ab 1870 war es im Besitz der Citizens National Bank. Der Stabler-Leadbeater Apothecary Shop kaufte es 1907, um es als Fabrik zu nutzen, und 1925 wurde es die erste Freie Methodistische Kirche der Region. Im Jahr 1964 wurde das Gebäude von der Northern Virginia Fine Arts Association (NVFAA) gekauft, als Kunstzentrum umfunktioniert und in The Athenaeum umbenannt, vom griechischen Wort Athenaion, ein Tempel der Athena (der griechischen Göttin der Weisheit).

Dieses Bild, das während der Besetzung des Athenaeums, der damaligen Bank of the Old Dominion, durch die Unionsarmee aufgenommen wurde, wird Matthew Brady zugeschrieben.

Das Athenäum ist das einzige historische Gebäude in der Altstadt, das der Öffentlichkeit kostenlos zugänglich ist und sich nicht im Besitz einer Regierung befindet.


Das Providence Athenæum, wie wir es kennen, wurde 1836 gegründet und eingegliedert, nachdem sich ein früheres Providence Athenum (gegr. 1831) und die Providence Library Company (gegr. 1753) nicht auf die Bedingungen für eine Fusion einigen konnten. Beide Organisationen lösten sich auf und gründeten eine neue Bibliothek, die die Sammlungen der beiden früheren Institutionen umfasste.

Diese neue Organisation, die zunächst einfach als The Athenum bekannt war, änderte ihren Namen später 1850 in Providence Athenæum. Einhundertfünfundneunzig Männer, zwei Frauen und vier Geschäftsfirmen trugen zur anfänglichen Mittelbeschaffung bei. Ursprünglich in der Arcade Downtown in der Weybosset Street untergebracht, öffnete das Athenæum am 11. Juli 1838 die Türen seines fertiggestellten Hauses in der Benefit Street, begleitet von der Franklin Society, einem wissenschaftlichen und philosophischen Club, der den heutigen Lesesaal besetzte. Die Franklin Society zog 1848 aus und das Athenæum baute eine Treppe, die das Erdgeschoss mit unserem jetzt im Erdgeschoss befindlichen Lesesaal verband.

Das Athenæum zog während des gesamten 19. Jahrhunderts weiterhin Mitglieder an und beschaffte Materialien. Einige bemerkenswerte Akquisitionen waren die Beschreibung de l’Egypte, ein riesiges 23-bändiges Set, das Napoleons Expedition nach Ägypten im späten 18. Jahrhundert darstellt, und Die Stunden, eine Elfenbeinminiatur, die 1801 von dem in Newport geborenen Edward Greene Malbone gemalt wurde (beide sind in den Abschnitten Kunst und Sondersammlung unserer Website zu sehen). Einige berühmte Besucher der Bibliothek waren die Autorin Charlotte Perkins Gilman, die mindestens einmal Cracker aß, als sie „Ägypten am Ath las“, und der zukünftige Außenminister John Hay, der die Vorsehung als „in meinem Gedächtnis als fernes, mystisches Eden, wo die Frauen lieblich und temperamentvoll und die Männer fröhlich und tapfer waren, wo ich die Räume des Athenums spukte, geheiligt durch die Anwesenheit der königlichen Toten…”

1872 stellte das Athenæum seine erste weibliche Angestellte, Mary Angell, als Hilfsbibliothekarin ein. Im Rahmen ihrer Aufgaben begann sie mit der Arbeit an dem Zettelkatalog, der noch heute im Erdgeschoss der Bibliothek steht. Ihre handgeschriebenen Karten aus dem 19. Jahrhundert sind noch im Inneren zu finden (unbedingt reinschauen!). Marys Arbeit wurde von Grace Leonard fortgesetzt, einer Katalogisiererin, die 1895 eingestellt wurde, um das Dewey-Dezimalsystem zu verwenden, um die 56.000 Bände der Bibliothek im Laufe von 13 Jahren neu zu klassifizieren und zu katalogisieren. Grace wurde später die erste weibliche Leiterin der Bibliothek und arbeitete insgesamt 46 Jahre am Athenum.

Das Athenæum wurde zweimal physisch erweitert, einmal 1914 mit einem vom lokalen Architekten Norman Morrison Isham entworfenen Anbau und einmal 1979 mit einem vom preisgekrönten Architekten Warren Platner entworfenen Anbau. Beide Erweiterungen ergaben sich aus dem Bedürfnis nach mehr Stauraum für die Sammlung und um Platz für die allseits beliebten Kinderdienste der Bibliothek zu schaffen. Das Athenæum hat die jüngsten Mitglieder unserer Gemeinschaft immer willkommen geheißen und tut dies auch im 21. Jahrhundert.

Weitere Informationen zur Geschichte des Athenums finden Sie unter Inquire Within, A Social History of the Providence Athenæum von 1753, zum Durchsuchen, Auschecken oder Kaufen in der Bibliothek. Die obige kurze Geschichte ist der Arbeit der Autorin Jane Lancaster zu verdanken.


Geschichte

Seit über 100 Jahren ist das Athenaeum ein Eckpfeiler des Lakeview-Viertels. NS. George Thomas, der Pastor der St. Alphonsus Catholic Church in den frühen 1900er Jahren, stellte sich ein Mehrzweck-Sozial- und Erholungszentrum vor, um den vielen Bedürfnissen der expandierenden Gemeinde gerecht zu werden. Nicht zuletzt dank der kreativen Vision von Fr. Thomas und seiner Zusammenarbeit mit dem Architekten Hermann J. Gaul bei diesem ehrgeizigen Projekt wurde das Athenaeum am 18. November 1911 an der Ecke Oakdale und Southport Avenue eröffnet. (an der Stelle der ursprünglichen St. Alphonsus Church)

In seinen Anfangsjahren bot das Athenaeum den Gemeindemitgliedern des Heiligen Alfons eine Vielzahl von Dienstleistungen, von Versammlungsräumen über eine Bibliothek bis hin zu einer Turnhalle, Musik, Billard, Kartenräumen und 4 Bowlingbahnen. Von 1926 bis 1966 betrieben die Schwestern Unserer Lieben Frau einen Mädchenwerbespot einer High School im zweiten Stock.

Das Athenaeum Theatre hat seinen Anteil an verheerenden Katastrophen erlebt. Am Thanksgiving-Vorabend des Jahres 1939 zerstörte ein Feuer den zweiten Stock und die Dachgeschosswohnung des Hausmeisters. Es gab keine Verluste an Menschenleben und die Schule wurde mit dem Unterricht in der Kirche fortgesetzt. Das Feuer hat die Hauptbühne nicht berührt. 11 Monate später wurde der Unterricht im Athenaeum Theatre im zweiten Stock wieder aufgenommen und in das ehemalige Dachgeschoss in ein komplett neues und erweitertes drittes Stockwerk ausgebaut. Das Athenaeum hingegen diente 1950 als provisorische Kirche, nachdem ein massiver Brand einen Großteil der inneren St. Alfons-Kirche zerstört hatte.

Das Athenaeum Theatre ist Chicagos ältestes kontinuierlich betriebenes Off-Loop-Theater.

Die meisten Gründungsmitglieder von St. Alphonsus waren Deutsche und Deutsch-Amerikaner und konzipierten ein Schauspielhaus in der Nachbarschaft, in dem sie Aufführungen ihrer geliebten Opern genießen konnten. Folglich wurde das Athenaeum nicht nur für die Oper, sondern auch für Tanz-, Orchester- und dramatische Produktionen konzipiert.

Die Hauptbühne des Athenaeums bietet 985 Sitzplätze, mit Sitzgelegenheiten im Erdgeschoss, unterem Balkon und oberem Balkon. Dank eines einzigartigen Designs, bei dem sich der Balkon etwa 2/3 über das Erdgeschoss erstreckt, bietet die Hauptbühne eine intime Umgebung, die die Pracht des Theaters widerlegt. Sogar ein Sitzplatz in der Ecke des oberen Balkons ruht nur 25 Meter von der Bühne entfernt. Ohne Barrieren wie Säulen oder Säulen, die den Blick auf die Bühne versperren, genießen die Besucher der Main Stage nicht nur die großartige Akustik, sondern auch klare Sichtlinien von jedem Sitzplatz.

Die Besucher des Athenaeums können sich vor und während der Aufführungen im Curtain Call Club, dem Kabarettraum direkt neben der Lobby, erfrischen.

Das Athenaeum beherbergt auch drei kleinere Studiotheater. Studio 1 befindet sich im ersten Stock, Studio 2 im zweiten Stock und Studio 3 im dritten Stock mit 67, 81 bzw. 87 Sitzplätzen. Fünf Off-Loop-Theater sind in den Athenaeum Studio Theatres ansässig: Congo Square Theatre, Eclipse Theatre, Eclectic Full Contact Theatre, Interrobang Theatre, Promethean Theatre Ensemble, Dead Writers Theatre Collective, Genesis Theatrical Productions und Step Up Productions.

Die zweite und dritte Etage des Athenaeums bieten Proberäume und Tanzstudios sowie Verwaltungsbüros für mehr als ein Dutzend künstlerischer Organisationen, darunter Chicago Improv Productions, Emerald City Theatre, Dance Chicago, Teatro Vista, Chinese Fine Arts Society, Inaside Chicago Dance , Jump Rhythm Jazz, Striding Lion Performance Group, Chicago Arts Orchestra, Shattered Globe Theatre, Chicago Contemporary Circus Festival, Humanity in Motion Films, Chicago A Capella, The Saints, Emergence Dance, Level Dance.

Seit 2011 verwaltet Athenaeum Theatre Productions (ATP) das 66.000 qm große Gebäude. Heute bietet es bezahlbaren Raum für Kunst-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen. Das Gebäude beherbergt vier Aufführungsräume, Büros für 14 gemeinnützige darstellende Kunstgruppen, Proberäume sowie eine Turnhalle und die Lakeview-Food-Pantry.

Das derzeitige Management des Athenaeums, Allan Chambers (General Manager), Lauren Girard Forster (Business Manager), und Beth Bullock (Box Office Manager) Kevin Scott (Technical Director) bringen mehr als sechs Jahrzehnte Erfahrung in der Kunstverwaltung mit, um den Bedürfnissen von Mäzenen und Künstlern gerecht zu werden . Dank ihrer Vision, Energie und Tatkraft haben sie das Athenaeum mit frischer, neuer Energie erfüllt und bringen ein breites und abwechslungsreiches Line-Up an Talenten auf die Main Stage.

Tanzen: Dance Chicago, Ballet Chicago’s Nutcracker, Inaside Chicago Dance, NoMi Dance, Che Malambo, Chicago Tap Theatre, Thodos Dance, Elements Contemporary Ballet, Aerial Dance, Visceral Dance, Level Dance, Hedwig Dance

Konzerte: Laura Marling, Jeff Mangum und Neutral Milk Hotel, Patty Griffin, Louise Goffin, Josh Garrels, Ben Gibbard, Kishi Bashi, Aimee Mann

Komiker: Marc Maron, Chris Hardwick, Tig Notaro, Lisa Lampanelli, Tim und Eric & Dr. Steve Brule, The Simpsons and Onion Writers In Conversation, Rob Delaney, Maria Bamford und Comedy Bang! Knall! Live! Mit Scott Aukerman

Podcasts: Willkommen in Nightvale, Dinge, die Sie wissen sollten, Der unendliche Affenkäfig, Der Nerdist

YouTube-Sensationen: Lilly Singh und Tyler Oakley

Da Sie nun einiges über die Geschichte des Athenaeums wissen, denken Sie bitte daran, Teil seiner Zukunft zu werden. Bitte kontaktieren Sie Allan Chambers, General Manager, unter 773-935-6860 oder [email protected], um zu erfahren, wie Sie dazu beitragen können, dass das Athenaeum bis in sein zweites Jahrhundert erfolgreich wächst.

Weitere Informationen zu unserer Geschichte finden Sie in unserem YouTube-Video.

Um zu spenden, um das Athenaeum zu verbessern und weiterhin der darstellenden Kunst in Chicago zu dienen, klicken Sie hier – SPENDEN


Während seiner langen Geschichte hat das Providence Athenæum Kinder auf einzigartige Weise willkommen geheißen.

Seit 1838 werden Kinder eingeladen, am Bibliothekserlebnis teilzuhaben. Während seiner Rede bei der Eröffnung des Athenums am 11. Juli 1838 bemerkte Browns Präsident Francis Wayland: „Das keusche und schöne Gebäude, mit dem es unsere Stadt geschmückt hat, ist endlich fertig. Die literarischen Schätze, die sie mit so viel Geist und Urteilsvermögen gesammelt hat, haben nun eine dauerhafte Ruhestätte gefunden. Seine Türen wurden heute zum ersten Mal geöffnet, und jede Anordnung wurde perfektioniert, durch die Sie und Ihre Kinder Zugang dazu haben.“

Im Jahr 1912 beauftragte das Athenum den Architekten Norman Morrison Isham, dessen Frau Mitglied des Athenums war, einen Anbau an der Südseite des Gebäudes zu entwerfen, um mehr Platz für die Sammlung zu schaffen, und vor allem die ersten Kinderzimmer des Athenums zu schaffen Raum, in dem sich jetzt das Reference Desk befindet. The library recognized that children need a space of their own and continued to expand children’s services throughout the early twentieth century, including weekly story hours.

Continuing and building on the Athenæum’s desire to serve children, our beloved Sayles Gorham Children’s Library was completed in 1979 as part of the award-winning three-story addition designed by Warren Platner. Since that time hundreds of children have grown up with books in this cozy space designed just for them.


Schau das Video: Irland Projekt 2021 Teil 13 Atheneaum Theater (November 2021).