Nachrichten

Hat ein Buch jemals einen Diktator gestürzt?

Hat ein Buch jemals einen Diktator gestürzt?

Das neue Buch, Der Mann ohne Gesicht, von Masha Gessen soll den russischen Führer Wladimir Putin zumindest teilweise vermenschlichen, in der Hoffnung, dass es die Macht, die er schätzt, durch Aufrechterhaltung eines ängstlichen Rufs beseitigt (wie in ihrem Interview in The Daily Show erörtert). Hier).

War jemals ein Buch so Brandstifter, so enthüllend, dass es dazu führte, dass der von ihm kritisierte Führer seiner Macht enthoben wurde?

Ich erkenne an, dass es wahrscheinlich viele Faktoren gibt, die zum Untergang eines unterdrückerischen Führers beitragen – was ich hier suche, ist ein Fall, in dem ein Buch als einer der Gründe für die Absetzung eines Führers genannt werden kann.


Ich würde Ihre Frage mit der Frage in Verbindung bringen, ob ein Hammer ein Haus baut. Die kürzeste und genaueste Antwort ist "nein". Eine differenziertere Antwort erfordert jedoch einige Erklärungen. Ein Hammer baut kein Haus, ebenso wenig wie ein Buch gesellschaftliche Veränderungen hervorgebracht hat, denn beiden fehlen zwei wesentliche Eigenschaften: Handlungsfähigkeit und Einzigartigkeit. Dass es beiden an Handlungsfähigkeit mangelt, liegt auf der Hand. Außerhalb von "Die Schöne und das Biest" funktionieren Hämmer und Bücher im Allgemeinen nicht ohne menschliches Eingreifen. Wie in früheren Postern erwähnt, kann ein Buch als Werkzeug verwendet werden, um Ideen zu verbreiten, da ein Hammer verwendet werden kann, um Nägel einzuschlagen und so Holzstücke zusammenzubringen.

Der andere Punkt wurde nicht erwähnt, nämlich dass kein Buch notwendig ist, um einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen, und kein Hammer notwendig ist, um ein Haus zu bauen. In beiden Fällen können die Werkzeuge ihre jeweilige Arbeit erheblich erleichtern, denken Sie zum Beispiel daran, ein Haus zu bauen, indem Sie mit einem Schuh Nägel schlagen, huh! Auf der anderen Seite (PUN!) haben weitgehend analphabetische Gesellschaften Bewegungen ohne jegliche Hilfe von nicht ausgefallenen Büchern hervorgebracht, doch die meisten dieser Bewegungen produzieren nur Ergebnisse (wie den Sturz von Diktatoren) auf Anweisung einer gebildeten Minderheit. Eine solche Beobachtung würde zu Wladimir Lenins Theorie des Avantgardismus führen.

So hat kein Buch nie den Anstoß gegeben, einen Herrscher zu stürzen, aber wie ein Hammer zum Bau eines Hauses wäre es sehr schwierig, einen Volkssturz eines Diktators zu provozieren, ohne sich an die Ideen von Büchern und Broschüren zu wenden.


In Russland denke ich Das Kapital hat wahrscheinlich einen berechtigten Anspruch


In den meisten Teilen Europas hätte die Veröffentlichung von Dingen zur Unterstützung der protestantischen Reformation einem Land die Macht des Papstes genommen.


"Sklaverei" war nicht gerade ein Diktator. Aber Harriet Beecher Stowes Buch "Uncle Tom's Cabin" wird weithin dafür verantwortlich gemacht, den Bürgerkrieg herbeizuführen, der die Sklaverei im Süden beendete. Sogar Präsident Abraham Lincoln fragte sie: "Bist du die kleine Dame, die das Buch geschrieben hat, das diesen großen Krieg begann?"


Von der Diktatur zur Demokratie von Gene Sharp. Es ist kostenlos (PDF und Hörbuch) beim Einstein Institut erhältlich. Eine kurze Beschreibung der Geschichte dieses Buches, From Dictatorship to Democracy, können Sie hier herunterladen. Die Bücher wurden als allgemeines gewaltfreies Handbuch geschrieben, um Diktatoren zu stürzen.

Die Methoden beschreiben im Buch wurden in "Estland, Lettland und Litauen, Polen, Ostdeutschland, die Tschechoslowakei und Slowenien, Madagaskar, Mali, Bolivien und die Philippinen. Gewaltloser Widerstand hat die Demokratisierungsbewegung in Nepal, Sambia, Südkorea, Chile, Argentinien, Haiti, Brasilien, Uruguay, Malawi, Thailand, Bulgarien, Ungarn, Zaire, Nigeria und verschiedenen Teilen der ehemaligen Sowjetunion gefördert Rolle bei der Niederlage des im August 1991 versuchten harten Staatsstreichs)". Es wurde in vielen Aufständen/Revolutionen des Arabischen Frühlings verwendet, da arabische Kopien in Umlauf gebracht wurden, wie in diesen Artikeln beschrieben: Gene Sharp: Autor des Regelwerks der gewaltlosen Revolution und Gene Sharp: How to Start a Revolution sind zwei Artikel, die darauf hinweisen, dass seine Während des Arabischen Frühlings wurde in Ägypten gearbeitet, sogar Al Jazeera-Gespräche mit dem stillen, aber einflussreichen Gelehrten des gewaltfreien Kampfes.


Es gibt eine faire Debatte, dass die Veröffentlichung einiger Depeschen von Wikileaks für die Absetzung von Ben Ali in Tunesien verantwortlich war.

Allerdings muss ich sagen "mitverantwortlich". Offensichtlich hat das tunesische Volk die meiste Arbeit geleistet. Aber es wird gesagt, dass eines der Dinge, die es ihnen ermöglichten, überhaupt darüber nachzudenken, die Enthüllung war, dass die USA den Kerl weit davon entfernt waren, ihn zu unterstützen, sondern ihn tatsächlich als einen korrupten Hanswurst betrachteten.


Stalin tötete Millionen. Ein Historiker aus Stanford beantwortet die Frage: War es Völkermord?

Wenn es um die Verwendung des Wortes „Völkermord“ geht, war die öffentliche Meinung Stalin gegenüber freundlicher als Hitler. Aber ein Historiker betrachtet Stalins Massenmorde und fordert, dass die Definition von Völkermord erweitert wird.

Rufen Sie die Website auf, um das Video anzuzeigen.

In seinem neuen Buch argumentiert der Historiker Norman Naimark, dass die Definition von Völkermord Nationen umfassen sollte, die soziale Klassen und politische Gruppen töten.

Massenmord ist immer noch die Art und Weise, wie viele Regierungen Geschäfte machen.

In den letzten Jahrzehnten gab es erschreckende Beispiele in Ruanda, Kambodscha, Darfur und Bosnien.

Mord auf nationaler Ebene, ja – aber ist es Völkermord? "Das Wort hat eine starke Schlagkraft", sagte der Stanford-Geschichtsprofessor Norman Naimark. “In internationalen Gerichten wird es als Verbrechen betrachtet.”

Die Nationen haben Tauziehen über die offizielle Definition des Wortes “Genozid” selbst – das nur nationale, ethnische, rassische und religiöse Gruppen erwähnt. Die Definition kann schließlich die internationalen Beziehungen, die Entwicklungshilfe und die nationale Moral bestimmen. Schauen Sie sich den jährlichen internationalen Streit an, ob das türkische Massaker von 1915 und die Deportation der Armenier als Völkermord “zählt”.

Naimark, Autor des umstrittenen neuen Buches Stalins Genozide, argumentiert, dass wir eine viel breitere Definition von Völkermord brauchen, die Nationen einschließt, die soziale Klassen und politische Gruppen töten. Sein typisches Beispiel: Stalin.

Der Titel des Buches ist aus einem bestimmten Grund plural: Er argumentiert, dass die sowjetische Abschaffung einer sozialen Klasse, der Kulaken (die Bauern mit höherem Einkommen waren) und die anschließende Hungersnot unter allen ukrainischen Bauern – ebenso wie die berüchtigte Ordnung von 1937 Nr. 00447, die die Massenexekution und das Exil von “sozial schädlichen Elementen” als “Feinde des Volkes” forderte – waren in Wirklichkeit Völkermord.

Ein enteigneter Kulak und seine Familie vor ihrem Haus im Dorf Udachne in Donez’ka Oblast’, 1930er Jahre. (Bildnachweis: Zentrales Staatsarchiv für Foto-, Audio- und Videodokumente der Ukraine, benannt nach G. S. Pshenychnyi)

„Ich argumentiere, dass diese Angelegenheiten nicht als einzelne Episoden, sondern zusammen betrachtet werden sollten“, sagte Naimark, Robert und Florence McDonnell Professor für Osteuropastudien und eine angesehene Autorität des Sowjetregimes. “Es ist ein schrecklicher Fall von Völkermord – die gezielte Eliminierung einer sozialen Gruppe oder eines Teils einer sozialen Gruppe, einer politischen Gruppe.”

Stalin ließ ab den 1930er Jahren fast eine Million seiner eigenen Bürger hinrichten. Millionen weitere fielen Zwangsarbeit, Deportationen, Hungersnöten, Massakern, Inhaftierungen und Verhören durch Stalins Schergen zum Opfer.

“In einigen Fällen wurde eine Quote für die Zahl der Hinrichtungen festgelegt, die zu verhaften war,”, sagte Naimark. “Einige Beamte waren übererfüllt, um ihren Überschwang zu zeigen.”

Der Begriff “Völkermord” wurde in der Konvention der Vereinten Nationen zur Verhütung und Bestrafung des Völkermords von 1948 definiert. Die Arbeit des Konvents war vom Holocaust geprägt – „das wurde in Betracht gezogen“ das Völkermord,”, sagte Naimark.

“Eine Katastrophe war gerade passiert, und alle dachten immer noch an den gerade zu Ende gegangenen Krieg. Dies geschieht immer mit internationalem Recht – sie verbieten, was in der unmittelbaren Vergangenheit passiert ist, nicht was in Zukunft passieren wird.”

In seinem Buch kommt er zu dem Schluss, dass zwischen Hitler und Stalin mehr Ähnlichkeit bestand, als allgemein angenommen: „Beide haben das Leben der Menschen im Namen einer transformativen Vision der Utopie zerkaut. Beide zerstörten ihre Länder und Gesellschaften sowie eine große Zahl von Menschen innerhalb und außerhalb ihrer eigenen Staaten. Beide waren am Ende Völkermord.”

Getreidelieferung von der Kolchose Chervonyi Step an ein Beschaffungszentrum, Kiews ’ka Oblast’, 1932. Auf dem Schild steht ‘Sozialisten’Brot statt Kulakenbrot’s (Bildnachweis: Central State Archives of .) Foto-, Audio- und Videodokumente der Ukraine, benannt nach GS Pschenychnyi)

Alle frühen Entwürfe der UN-Völkermordkonvention schlossen soziale und politische Gruppen in ihre Definition ein. Aber eine Hand, die nicht im Raum war, führte den Stift. Die sowjetische Delegation legte ihr Veto gegen jede Definition von Völkermord ein, die die Handlungen ihres Führers Joseph Stalin einschließen könnte. Die vom Krieg erschöpften Alliierten blieben ihren sowjetischen Verbündeten treu – zum Schaden nachfolgender Generationen.

Naimark argumentiert, dass die enge Definition von Völkermord das uneingestandene Erbe des Diktators an uns heute ist.

Berichte "beschönigen den völkermörderischen Charakter des Sowjetregimes in den 1930er Jahren, das eher systematisch als episodisch tötete", sagte Naimark. Im Zuge der Kollektivierung wurden beispielsweise 30.000 Kulaken direkt getötet, meist auf der Stelle erschossen. Etwa 2 Millionen wurden in den Hohen Norden und nach Sibirien abgeschoben.

Sie wurden “Feinde des Volkes” sowie Schweine, Hunde, Kakerlaken, Abschaum, Ungeziefer, Dreck, Müll, Halbtiere, Affen genannt. Aktivisten propagierten mörderische Slogans: “Wir werden die Kulaken, wenn nötig, zu Tausenden ins Exil schicken – erschieße die Kulakenrasse.” “Wir werden aus Kulaken Seife machen.” “ die Erde.”

Ein sowjetischer Bericht stellte fest, dass Banden die Entkulakisierten nackt auf die Straße trieben, sie schlugen, Trinkgelage in ihren Häusern organisierten, über ihre Köpfe schossen, sie zwangen, ihre eigenen Gräber zu graben, Frauen auszogen und durchsuchten, Wertsachen, Geld, usw.”

Historiker Norman Naimark (Bildnachweis: L.A. Cicero)

Die Zerstörung der Kulakenklasse löste die ukrainische Hungersnot aus, bei der 3 bis 5 Millionen Bauern verhungerten.

“Es gibt viele Beweise für die Duldung der Regierung unter den Umständen, die die Getreideknappheit und Missernten überhaupt erst verursacht und es den Ukrainern unmöglich gemacht haben, Nahrung für ihr Überleben zu finden,” Naimark schreibt.

Wir werden nie erfahren, wie viele Millionen Stalin getötet hat. “Und doch bekommt Stalin irgendwie einen Pass,” Ian Frazier schrieb kürzlich in einem New-Yorker Artikel über die Gulags. “Die Leute wissen, dass er schrecklich war, aber er wurde noch nicht offiziell für schrecklich erklärt.”

Zeit Magazin brachte Stalin elfmal auf die Titelseite. Russische Meinungsumfragen ordnen ihn immer noch an der Spitze der größten Führer der russischen Geschichte ein, als wäre er nur ein weiterer der mächtigen, aber blutrünstigen Zaren.

Es gibt einen Grund für die russische Vergessenheit. Jede Familie hatte nicht nur Opfer, sondern auch Täter. “Ein riesiges Netzwerk von staatlichen Organisationen musste mobilisiert werden, um so viele Menschen festzunehmen und zu töten,” Naimark schrieb, und schätzte, dass Zehntausende Komplizen waren.

“Wie weit kannst du weitermachen? Kannst du es in deine Vergangenheit schreiben? Wie entsteht eine nationale Identität, wenn ein zentraler Teil davon ein Verbrechen ist?&8221 fragte Naimark. "Die Deutschen haben es richtig gemacht", sagte er und wies darauf hin, dass Deutschland Pionierarbeit bei der Erforschung des Holocaust und der Verbrechen des Nazi-Regimes geleistet habe. “Durch Verleugnung und Verschleierung gehen die Türken den falschen Weg.”

Ohne eine vollständige Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, bemerkte Naimark, ist es zu einfach, dass es wieder passiert.

Gegen Ende seines Lebens hatte Stalin möglicherweise einen weiteren Völkermord im Visier. Wir werden nie wissen, ob die ausgeheckte Verschwörung jüdischer Kreml-Ärzte im Jahr 1952 zum internen Exil der gesamten jüdischen Bevölkerung geführt hätte. Welche Pläne auch immer existierten, endete abrupt mit Stalins Tod im März 1953, als Gerüchte über jüdische Deportationen im Umlauf waren.

Einer von Stalins Kollegen erinnerte sich daran, wie der Diktator eine Verhaftungsliste (eigentlich eine Todesliste) durchgesehen und vor sich hin gemurmelt hatte: "Wer"Wer wird sich in zehn oder zwanzig Jahren noch an all dieses Gesindel erinnern"? Niemand. ... Wer erinnert sich jetzt an die Namen der Bojaren, die Iwan der Schreckliche losgeworden ist? Niemand. … Die Leute mussten wissen, dass er alle seine Feinde los wurde. Am Ende haben sie alle bekommen, was sie verdient haben.”


Die Vertreibung von Porfirio Díaz

Die Ereignisse bis zum Sturz des mexikanischen Diktators am 25. Mai 1911.

José de la Cruz Porfirio Díaz war über 30 Jahre lang Präsident von Mexiko und sein Diktator. EIN Mestize Er war bescheidener Herkunft und trainierte in seiner Jugend für das Priestertum, entschied sich jedoch, der Armee beizutreten. Außergewöhnliches Können und Ehrgeiz führten ihn zum Feldherrn und er war maßgeblich am Sturz des Erzherzogs Maximilian von Österreich im Jahr 1867 beteiligt, der von den Franzosen als Kaiser von Mexiko eingesetzt wurde. Díaz war mit Maximilians Nachfolgern nicht zufrieden und führte 1876 einen Militärputsch an.

An der Macht hielt Díaz die Ordnung im Land und modernisierte es. Er entwickelte die Industrie, indem er ausländisches Kapital und Know-how anzog. Die jährliche Ölproduktion von 10.000 Barrel im Jahr 1901 stieg bis 1911 auf 13 Millionen und der Abbau der reichlichen Ressourcen des Landes an Gold, Silber, Kupfer und anderen Metallen wurde umgewandelt. Er baute auch ein effizientes Transportsystem. Die Reichen florierten, während die städtischen Armen für niedrige Löhne schufteten und die Bauern im Zuge der Modernisierung der Landwirtschaft fast zur Sklaverei gezwungen wurden. Díaz behielt die Macht durch eine Mischung aus Bestechung und manipulierten Wahlen. Die Opposition wurde von Polizei und Armee in Schach gehalten, das Regime kontrollierte die Gerichte und zensierte die Presse.

Einer der Gegner des Regimes war ein reicher Baumwollpflanzer, Philanthrop und Vegetarier namens Francisco Madero, eine beeindruckendere Figur, als seine kleine Statur, seine sanfte Art und seine quietschende Stimme vermuten ließen. Aus einer wohlhabenden Familie stammte er aus Frankreich und den USA. Er war überzeugt, dass er sich vom Geist von Benito Juarez, dem Nationalhelden gegen Maximilian, leiten ließ. Ab etwa 1905 organisierte er demokratische Klubs gegen die Wiederwahl von Díaz und gab eine eigene politische Zeitung heraus.

Bei den nächsten Präsidentschaftswahlen im Jahr 1910 gab Díaz 1908 einem amerikanischen Journalisten aus ein Interview Pearsons Magazin in dem er unvorsichtig erklärte, Mexiko sei nun bereit für die Demokratie. Es war nur für den Auslandskonsum bestimmt, wurde aber in eine Zeitung von Mexiko-Stadt durchgesickert und weckte Erwartungen. Madero veröffentlichte ein Buch (teilweise diktiert von Benito Juarez aus der nächsten Welt), das eine ehrliche Umfrage und die Niederlage von Díaz forderte. Er bereiste das Land mit den neuen Eisenbahnen von Díaz, sprach bei Versammlungen vor Tausenden, und im April 1910 wurde er von der Anti-Wiederwahl-Partei als Präsidentschaftskandidat ausgewählt. Díaz ließ ihn und viele seiner Verbündeten wegen Anstiftung zu Aufständen ins Gefängnis stecken.

Díaz gewann ordnungsgemäß die Präsidentschaftswahlen und Madero wurde freigelassen, allerdings mit Einschränkungen seiner Bewegungsfreiheit. Im Oktober flüchtete er nach Texas und rief von dort zu einem bewaffneten Aufstand auf. Im November kehrte er nach Mexiko zurück, um die Revolte anzuführen, doch die ihm von seinen Verbündeten versprochene Unterstützung blieb aus und er musste sich in die USA zurückziehen.

Madero schien gescheitert zu sein, aber in Wirklichkeit hatte er eine Revolution ausgelöst. Unter Pancho Villa und Pascual Orozco erhoben sich Bauern im Norden des Landes. Andere im südlichen Bundesstaat Morelos, angeführt von Emiliano Zapata, griffen zu den Waffen. Die Unruhen breiteten sich aus und im Februar 1911 fühlte sich Madero stark genug, um nach Mexiko zurückzukehren und sich zum Chef der mexikanischen Revolution zu erklären.

Díaz, alt und krank, konnte die wachsende Welle der Opposition nicht aufhalten. Im April gab er bekannt, dass er die Stimme des mexikanischen Volkes gehört und sein gesamtes Kabinett ersetzt habe. Die Revolutionsführer führten unbeeindruckt einen bewaffneten Angriff auf Ciudad Juarez am Rio Grande, angeführt von Madero, Villa und Orozco. Díaz bot Verhandlungen an und Madero zögerte, aber Villa und Orozco verloren die Geduld und machten weiter. Die Garnison ergab sich am 10. Mai und am 21. Mai unterzeichneten Madero und ein Vertreter von Diaz den Vertrag von Ciudad Juarez, der Diaz zum Rücktritt verpflichtete. Der Architekt des modernen Mexikos nahm vier Tage später das Schiff von Veracruz nach New York und ging nach Frankreich ins Exil.

Bevor er ging, sagte Díaz: „Madero hat einen Tiger entfesselt, jetzt wollen wir sehen, ob er ihn kontrollieren kann.“ Er konnte es nicht. Von einem Zeitgenossen mit einer Taube verglichen, die in einem Himmel voller Falken umherflattert, trat Madero im November sein Amt als Präsident an, aber der darauf folgende bösartige Bürgerkrieg dauerte fast zehn Jahre und forderte eine Million Tote. Er selbst war ein Opfer, das 1913 hingerichtet wurde. Díaz starb 1915 im Alter von 84 Jahren friedlich in Paris.


Das Vermächtnis

Das Vermächtnis dieser Diktatoren ist eine Schande. Die Menschen in diesen Ländern wurden bis zu ihrem Tod nicht vom grausamen Terror dieser Männer befreit. Ihre Namen werden für immer mit Zerstörung verbunden sein.

Mao Zedong starb 1976 nach einem langen Kampf mit dem sich verschlechternden Gesundheitszustand und der Parkinson-Krankheit. Einige Forscher schreiben ihm zu, dass er die Alphabetisierung und Bildung in ganz China verbessert und die Gleichstellung der Geschlechter verbessert hat, indem er die Fußbindung verbietet und Frauen erlaubt, die Scheidung einzureichen.

Adolf Hitler beging Selbstmord, um einer Gefangennahme zu entgehen, nachdem Berlin von sowjetischen Truppen besetzt worden war. Sein Tod verging ohne große öffentliche Aufmerksamkeit, da das Land mitten im Krieg war. Er hinterließ eine völlig dezimierte Region, nachdem er große menschliche Leiden und Verluste verursacht hatte.

Joseph Stalin hatte nach dem Zweiten Weltkrieg einen sich verschlechternden Gesundheitszustand und überlebte sowohl einen Schlaganfall als auch einen Herzinfarkt. 1953 ging er zu Bett und kam am nächsten Tag nicht mehr aus seinem Zimmer. Er wurde spät in der Nacht entdeckt und die Ärzte diagnostizierten bei ihm einen schweren Schlaganfall. Er starb vier Tage später. Seine Beerdigung wurde von mehr als einer Million Menschen besucht, und China rief zu einer Zeit der Stille zu seinen Ehren auf.


Hat ein Buch jemals einen Diktator gestürzt? - Geschichte

Ich sammle Gedichte (aktuell und historisch) über politische Fehler, Diktatoren und die Erfahrung von Diktaturen inklusive Faschismus. Kein Grund.

Die Feuerbomber
von Anne Küster

Wir sind Amerika.
Wir sind die Sargfüller.
Wir sind die Lebensmittelhändler des Todes.
Wir verpacken sie in Kisten wie Blumenkohl.

Die Bombe öffnet sich wie ein Schuhkarton.
Und das Kind?
Das Kind gähnt sicherlich nicht.
Und die Frau?
Die Frau badet ihr Herz.
Es wurde aus ihr herausgerissen
und als letzter Akt
sie spült es im Fluss ab.
Das ist der Todesmarkt.

Amerika,
wo sind deine ausweise?

Statt Vorwort
von Anna Akhmatova

Während der schrecklichen Jahre von Jeschowschtschina verbrachte ich siebzehn Monate in den Gefängnisschlangen in Leningrad. Eines Tages hat mich jemand erkannt. Da kam eine Frau mit vor Kälte blauen Lippen, die hinter mir stand und natürlich noch nie von meinem Namen gehört hatte, aus der Taubheit, die uns alle betraf, und flüsterte mir ins Ohr – (dort sprachen wir alle flüsternd):
"Kannst du das beschreiben?"
Ich sagte: "Ich kann!"
Dann glitt etwas, das einem Lächeln ähnelte, über ihr Gesicht.
1. April 1957
Leningrad

Ohne Titel
von Anna Akhmatova

Was ist schlimmer als im letzten Jahrhundert?
Benommen vor Traurigkeit, Angst,
es berührt die dunkelste Wunde
und kann nicht heilen.

Die Wintersonne scheint noch im Westen,
die Dächer der Stadt hell in ihren Strahlen.
Hier zielt ein weißes Haus seine Kreuze empor,
Raben schreien, Raben fliegen herein.

Eine Beobachtung
von May Sarton

Echte Gärtner können keinen Handschuh ertragen
Zwischen der sicheren Berührung und der zarten Wurzel,
Muss ihre Hände verknoten lassen, wenn sie sich bewegen
Mit einer groben Sensibilität über
Unter der Erde, zwischen Fels und Trieb,
Niemals die versteckte Frucht zerquetschen oder verwunden.
Und so sah ich zu, wie die Hände meiner Mutter vernarbt wurden,
Sie, die die verwundete Pflanze oder den verwundeten Freund heilen könnte
Mit der gleichen verletzlichen und doch rigorosen Liebe
Es machte mir einmal etwas aus, ihre Schönheit knorrig zu sehen,
Aber jetzt ist mir ihre Wahrheit gegeben, um zu leben,
Während ich für mich selbst lerne, müssen wir hart sein
Um sich mit offener Hand zwischen den Tendern zu bewegen,
Und um bis zum Schluss sensibel zu bleiben
Zahlen Sie mit etwas Härte für eine sanfte Welt.

von Im Misstrauen gegenüber Verdiensten
von Marianne Moore

Anleitung, nicht aufzugeben
von Ada Limón (1976)

Mehr als die ausbrechenden fuchsiafarbenen Trichter
vom Holzapfelbaum, mehr als der des Nachbarn
fast obszöne Darstellung von Kirschzweigen, die sich schieben
ihre zuckerwattefarbenen Blüten auf die Schiefertafel
Frühlingshimmel regnet, es ist das Grün der Bäume
das geht mir echt zu. Wenn der ganze weiße Schock
und Toffee, die Kugeln und Schmuckstücke der Welt, gehen
der Bürgersteig übersät mit dem Konfetti der Nachwirkungen,
die Blätter kommen. Geduldig, schleppend, eine grüne Haut
wachsen über was auch immer der Winter uns angetan hat, eine Rückkehr
auf die seltsame Idee des kontinuierlichen Lebens trotz
das Durcheinander von uns, der Schmerz, das Leere. Fein dann,
Ich nehme es, der Baum scheint zu sagen, ein neues glattes Blatt
Entfalte mich wie eine Faust zu einer offenen Handfläche, ich nehme alles.

Litanei für Diktaturen
von Stephen Vincent Benet (1936)

Wir dachten, wir wären mit diesen Dingen fertig, aber wir lagen falsch.
Wir dachten, weil wir Macht haben, haben wir Weisheit.
Wir dachten, der lange Zug würde bis zum Ende der Zeit fahren.
Wir dachten, das Licht würde zunehmen.
Jetzt steht der lange Zug entgleist und die Banditen plündern ihn.
Jetzt haben der Eber und die Rappe Macht in unserer Zeit.
Jetzt rollt die Nacht zurück auf den Westen und die Nacht ist fest.
Unsere Väter und wir haben Drachenzähne gesät.
Unsere Kinder kennen und leiden die bewaffneten Männer.

(Für jede Beerdigung von Massenerschießungen in den USA)
von Stephen Vincent Benet (1936)

Bring keine Blumen hierher,
Weder Berg noch Tal,
Nicht einmal die gewöhnlichen Blumen des Abfallfeldes
Das ist immer noch kostenlos für die Armen
Keine Kränze auf diesen Gräbern, diesen hauslosen Gräbern
Aber bring allein das pulvergeschwärzte Messing mit
Von der Patronenhülse, der Schlacke der Kugeln, dem zerrissenen Stahl
Und das knochenspritzende Blei,
Unfruchtbar, beißend nach Tod riechend,
Und häufen Sie sie hier, bis zum Rascheln der Kanonen, zum Gedenken.

Albtraum am Mittag
von Stephen Vincent Benet (1940)

Die Dummköpfe, die "Jimmy's a dope" an die Tunnelwände schreiben. Diese sind alle ziemlich sicher und ihnen wird nichts passieren. Es wird natürlich nichts passieren. Sagen Sie Frank, dass die Amis nicht kommen, am Union Square.

Erzählen Sie die Geschichte der neuen Makler über den Präsidenten. Was auch immer es ist. Das wird sehr helfen. Es ist Zeit, Ihren Highball zu trinken – viel Zeit. Sag dem Feuer, dass es nur in einem anderen Land brennt, Sag den Bombern, dass dies die falsche Adresse ist, Der Hurrikan soll auf der anderen Seite passieren. Geh und sag dem Erdbeben, es darf den Boden nicht erschüttern.

Die Glocke hat die Nacht geläutet und die Luft bebt mit.
Ich werde heute Nacht nicht schlafen, wenn ich das Flugzeug höre.

Mit Ausnahme von Hör auf das Volk
von Stephen Vincent Benet (1941)

EINE STIMME: Du kannst mir das nicht antun. Wir haben Gesetze. Wir haben Gerichte. Wir haben Gewerkschaften.

EINE STIMME: Du kannst mir das nicht antun. Ich glaube an Karl Marx!

EINE STIMME: Du kannst mir das nicht antun. Die Verfassung verbietet es.

EINE STIMME: Ich war immer froh, mitzuarbeiten.

EINE STIMME: Für mich sah es nach einem guten Geschäft aus.

EINE STIMME: Für mich sah es aus wie der Klassenkampf,

EINE STIMME: Es sah für mich wie Frieden in unserer Zeit aus.

TOTALITÄRE STIMME:
Vielen Dank, meine Damen und Herren. Die Demokratie ist fertig. Du bist fertig. Wir sind die Gegenwart!

Du verwechselst mich.
Andere haben oft den gleichen Fehler gemacht
Oft und oft und in vielen Ländern.
Ich spiele nie mit der Stärke eines Volkes.
Ich spiele mit ihren Schwächen und Ängsten.
Ich mache ihre Zweifel zu meinen Verbündeten und meinen Spionen.
Ich habe eine sehr überzeugende Maske des Friedens
Von Experten gemalt, für eine Art Sauger,
Und zum anderen bin ich ein Geschäftsmann,
Direkt von der Schulter, über Handel und Märkte sprechen
Und vieles missverstanden.
Ich berühre diesen Mann an seiner Brieftasche,
Dieser Mann über seinen Hass auf seinen Chef,
Dieser Mann bei seiner Angst.
Ich biete alles an, zum Anbieten ist's günstig.
Ich erhebe keine Ansprüche, bis ich die Ansprüche geltend mache.
Ich bin immer zufrieden, bis ich es nicht bin
Was bei denen ziemlich schnell passiert
Wer denkt, ich könnte mit weniger zufrieden sein
Als eine zerstückelte und verdaute Welt.
Meine Geheimwaffe ist keine Geheimwaffe.
Es ist, alle Männer gegen alle Männer aufzuhetzen
Für meine eigenen Zwecke. Es ist zu verwenden
Gute Männer, die meine Arbeit ohne ihr Wissen tun,
Nicht nur der heimliche Verräter und der Spion.
Es soll eine Frage und einen Zweifel aufwerfen
Wo Glaube war. Es ist zu unterwerfen

Der Verstand der Männer, bevor ihr Körper den Stahl spürt.
Es ist zu verwenden
Alle Neid, alle Verzweiflung, alle Vorurteile
Für meine eigene Arbeit.
Wenn Sie Neid oder Vorurteile haben
Ein schön gewachsenes, abgerundetes Stück Hass,
Ich werde darauf spielen und es zu deinem Ruin verwenden.
Meine Generäle sind allgemeines Misstrauen,
Allgemeine Angst, allgemeines halbes Herz,
Allgemein Es ist-zu-spät,
Allgemeine Gier und Generalmajor Hass,
Und sie gehen in Zivil spazieren
In deinen eigenen Straßen und in deine Ohren flüstern.
Ich werde nicht geschlagen, wenn ich nur festsitze.
Das haben sie in Frankreich ausprobiert. Ich werde nicht geschlagen
Indem du dich im Dunkeln versteckst und Gesichter machst,
Und sicherlich werde ich nie geschlagen
Von denen, die eher meine Art von Welt mögen,
Oder, wenn es Ihnen nicht gefällt, denken Sie, dass es kommen muss,
Diejenigen, die Flügel haben und sich in die Erde graben.
Denn ich wette nicht nur auf die Panzer,
Die Waffen, die Flugzeuge, die Bomber,
Aber auf deine eigene Spaltung und Uneinigkeit.
Auf deine eigenen Gedanken und Herzen, um mich hereinzulassen,
Denn wenn das passiert, passiert alles, was ich mir wünsche.
Was hast du also zu sagen?
Was hast du gegen meine Wette zu wetten?
Wo ist deine eine Stimme?

Lass uns Händchen halten
von Pat Mora

Lass uns jetzt Händchen halten
mit der Irokesenfrau, die den Kindern Beeren in die Lippen schlüpfte
während ihre Schwestern mit einer Holzhacke Sterne pflanzten,

mit der Frau, die ihrer Nachbarin warmes Öl in die Füße gerieben hat
als Plymouths Winter vor ihren Türen herumschlich und heulte,

mit der Frau, die Glauben in jeden Stich nähte, Stoffdecken
nach dem Rhythmus von Español für Babys, die al silencio geboren wurden, del desierto,

mit der Frau, die Suppen mit Pfeffer und Hoffnung gewürzt hat
Als ihre Tage sie weiter von den Zeichen der Bäume entfernten, die sie liebte,

mit der Frau, die ihre ausgetrockneten Lippen öffnete und sang
für ihre Mutter, als sie in Ketten an diese Ufer taumelten,

mit der Frau, die ihre hartnäckige Zunge zum Wickeln trainiert hat
um diese stachelige Sprache, Englisch, um ihr Kind in die Schule zu bringen.

Lass uns jetzt Händchen halten mit der Frau
der zwischen Orangenschalen und Zeitungspapier dem Neugeborenen zuhört,
der Großmütter lehrt, Buchstaben zu einem Wort zu verbinden,
der der Frau zuflüstert, die mit einer Brust stirbt,
der eine Frau hält, deren Gesicht gebrochener ist als jeder Knochen,
wer die Frau badet, fand sie schlafend im schwarzen Schnee.

Lass uns Händchen halten
mit der Frau, die ihre Schwester in Bosnien, Detroit, Somalia hält,
Jacksonville, Guatemala, Burma, Juarez und Cincinnati,
mit der Frau, die dem Glanz der Augen und Gewehrläufe entgegentritt,
erhebt sich jedoch zum Protest in Yoruba, Englisch, Polnisch, Spanisch, Chinesisch, Urdu.

Halten wir Händchen mit der Frau, die kocht, mit der Frau, die baut,
mit der Frau, die weint, mit der Frau, die lacht,
mit der Frau, die heilt, mit der Frau, die betet,
mit der Frau, die pflanzt, mit der Frau, die erntet,
mit der Frau, die singt, mit der Frau, deren Lebensgeist aufsteigt.

Halten wir uns in dieser Zeit, die den Glauben fürchtet, an den Händen.
In dieser Zeit, die das Ungewaschene fürchtet, lasst uns Händchen halten.
In dieser Zeit, die das Alter fürchtet, lasst uns Händchen halten.
In dieser Zeit, die sich fürchtet, lasst uns Händchen halten,
braune Hände, zitternde Hände, schwielige Hände, gebrechlich
hände, weiße hände, müde hände, wütende hände, neu
Hände, kalte Hände, schwarze Hände, kühne Hände.

In Stadt und Städten und Dörfern, mano a mano, Hand in Hand,
in Bergen und Tälern und Ebenen,
ein Ring von Frauen um die Welt,
der Ring stark in unserer Verbindung,
Um unser blütenblätteriges Zuhause, diese Erde, lasst uns uns die Hände reichen.

Über die getöteten Kollegen
von Herman Melville

Jugend ist die Zeit, in der die Herzen groß sind,
Und anregende Kriege
Appell an den Geist, der wiederum anspricht
Zur Klinge zieht es.
Wenn Frau aufhetzen und Pflicht zeigen
(Obwohl die Maske von Kain gemacht wurde),
Oder sei es die heilige Sache der Wahrheit,
Wer kann distanziert bleiben
Das teilt die Begeisterung der Jugend, ungekühlt von der
Schnee
Von Weisheit oder schmutzigem Gewinn?

Die freien Künste und pflegen süß
Die dem Menschen seine Sanftmut verleihen –
Bilden Sie ihn aus, um zu ehren, leihen Sie ihm Gnade
Durch leuchtende Beispiele treffen –
Diese Kultur, die niemals schwinden lässt
Mit Untergrabungen tief, aber hält
Die Oberfläche noch, ihr passender Platz,
Und verleiht so dem Gesicht Sonne
Und Mut ins Herz, was für Truppen
Von großzügigen Jungen im so gezüchteten Glück –
Saturnier durch den Tempe des Lebens geführt,
Ging aus dem Norden und kam aus dem
Süd,
Mit goldenen Mottos im Mund,
Mitten auf einem blutigen Bett liegen.

Wehe den Heimen des Nordens,
Und wehe den Sitzen des Südens:
Alle, die den Frühling des Lebens in der Blüte spüren,
Und wurden vom Wind ihres Ortes gefegt und
Zeit-
Alle verschwenderischen Herzen, auf welcher Seite auch immer,
Von Geburt urban oder Mut hoch,
Bewaffnet sie für die aufrüttelnden Kriege –
Bewaffnet sie - einige sterben.
Apollo-wie im Stolz.
Jeder würde seine Python töten – gefangen
Die Maximen in seinem Tempel lehrten –
Entflammt von Sympathien, deren lodern
Notwendigerweise umhüllte ihn – soziale Gesetze,
Freundschaft und Verwandtschaft und vergangene Tage –
Gelübde, Küsse – jedes Herz legt los,
Und startet in die Meere der Kriege.
Was konnten sie sonst – Norden oder Süden?
Jeder ging mit gegebenem Segen aus
Von Priestern und Müttern im Namen des Himmels
Und Ehre war in beiden das oberste Gebot.
Warred einer für Richtig und einer für Falsch?
Sei es so, aber sie waren beide jung-
Jede Traube hing an seiner Traube,
Alle ihre Elegien werden gesungen.

Die Qual der mütterlichen Herzen
Muss nach Balsam göttlich suchen
Aber gut, die Jünglinge trugen ihre schicksalhaften Teile
(Der Himmel ordnen alle Teile zu)—
Habe nie die Fürsorge des Lebens gespürt oder klebrig.
Jeder blühte und starb als unverminderter Junge
Ich träumte auch nicht davon, was der Tod war – dachte, es wäre bloß
In eine frühlingshafte Sphäre gleiten.
Sie kannten die Freude, aber übersprangen die Trauer,
Wie Pflanzen, die blühen, bevor das Blatt kommt –
Welche Stürme liegen im gütigen Untergang,
Und töte sie in ihrer Blüte.

Der Konflikt der Überzeugungen
von Herman Melville

Auf sternenklarer Höhe
Ein Signalhorn heult den langen Rückruf
Hohn rührt den tiefen Abgrund,
Das ominöse Schweigen des Himmels über allem.
Kehre zurück, kehre zurück, o eifrige Hoffnung,
Und stelle dich dem letzten Herbst des Menschen.
Ereignisse, sie lassen die Träumer zittern
Satans Alter ist stark und gesund,
Ein disziplinierter Kapitän, grau im Können,
Und Raphael ist immer noch ein weißer Enthusiast
Gestrichelte Ziele, an denen die Märtyrer Christi bleichen,
Sollen Mammons Sklaven erfüllen?

(Zerstöre die Festung,
Vernichte die Flotte--
Kampf soll nicht mehr sein!
Während die Felder für den Kampf in onen kommen
Unter dem Meer erstarren.)

Die Schrecken der Wahrheit und der Todespfeil
Der Glaube ist gleichermaßen eitel
Obwohl Kometen, die tausend Jahre vergangen sind,
Kehren Sie wieder zurück,
Geduldig steht sie – sie kann nicht mehr –
Und wartet, noch achtet sie rauh.

(An einem steinernen Tor,
Eine Statue aus Stein,
Unkraut überwuchert--
Langes Warten!)

Aber Gott behält seinen früheren Verstand,
Bestätigt sein altes Dekret
Die Generationen sind an Schmerzen gewöhnt,
Und starke Notwendigkeit
Überschwemmt und überhäuft Times Strand mit Wracks.
Das Volk breitet sich aus wie ein krautiges Gras,
Die Sache, die sie herbeiführen werden,
Und gedeihen Sie bis zum Apoplex.
Die Route, die es um das Herz treibt,
Der Geist wird in der Dunkelheit nachgegeben
Könige wedeln mit den Köpfen – jetzt rette dich selbst!
Wer würde die Welt in voller Blüte wieder aufbauen.

(Gezeitenmarke
Und die Spitze des Altersstreiks,
Rand, wo sie die Welt riefen, um zu kommen,
Der letzte Fortschritt des Lebens –
Ha ha, der Rost am Iron Dome!)

Nein, aber verehre das verborgene Ereignis
In der Wolke ist ein Schwert umgürtet,
Ich markiere ein Funkeln im Zelt
Von Michael, dem Krieger.
Ältere Weisheit passt jetzt nicht,
Das Licht ist auf der jugendlichen Stirn.

(Ja, in Höhlen sieht der Bergmann:
Seine Stirn trägt ein blinkendes Licht
Dunkelheit, so dass er schwach tapfer--
Ein magerer Wight!)

Aber wer regiert, ist alt – ist alt
Ah! Glaube ist warm, aber der Himmel mit dem Alter ist kalt.

(Hoho, hoho,
Der verschlossene Zweifel
Aus alten Zeiten
ist herausgeplatzt!)

Der Alte der Tage ist für immer jung,
Für immer gedeiht das Schema der Natur
Ich kenne einen starken Wind der Absicht -
Es dreht sich gegen die Fahrweise.
Was ist, wenn die Golfe ihre schleimigen Fundamente entblößen?
So tief müssen die Steine ​​geschleudert werden
Worauf sich die Jahrtausende zurückziehen
Das letzte Imperium und die glücklichere Welt.

(Die arme alte Vergangenheit,
Der Sklave der Zukunft,
Sie hat sich durch Schmerzen und Verbrechen gequält
Um den glückseligen Prime herbeizuführen,
Dann – umgekommen. Es gibt ein Grab!)

Ungesalbte Macht kann kommen...
Dominion (unerwünscht von den Freien)
Und die Eiserne Kuppel,
Stärker gegen Stress und Belastung,
Schmeiß ihren riesigen Schatten quer zur Hauptsache
Aber der Traum der Gründer soll fliehen.
Agee nach Alter soll sein
Wie Alter für Alter war,
(Aus dem unveränderlichen Herzen des Menschen gewinnen sie auf ihre Weise)

Und der Tod beschäftigt sich mit allen, die sich bemühen –
Tod, mit stillem Negativ.

JA UND NEIN--
JEDER HAT SEIN SAGEN
ABER GOTT, ER BEHÄLT DEN MITTLEREN WEG.
KEINE WAR VON
WENN ER DEN HIMMEL VERBREITET
WEISHEIT IST eitel, und Weissagung.

Hymne
von Sherman Alexie
Neu! Lesen Sie es hier.

Unbenannt
von Duoduo

Tausende von Bildern sind plötzlich aufgehellt im
Leere
die Hoffnung auf Freiheit ist der Kultivierung überlassen
Träume wurden weggetragen,
die Heiterkeit der Nacht ist erschüttert.
Nicht einmal ein Berg wird mehr bewegt,
nur der Zug, wie ein Nerv, elektrisiert vor Angst,
bewegt sich blind vorwärts
in Richtung der tief vergrabenen Stadt der Erinnerung.

Vergangenes ist ständig verstummt
während diese Träume in Büchern festgehalten wurden
und die Prinzipien der unparteiischen Strahlen der Sonne überleben.
Vorher erschienen sie subjektiv und waren verloren
auf dem unsterblichen Friedhof der Zeit.
Trotzdem haben wir heute nur die vielen Welten
wie immer, ruhig, heimlich
Spinnen, hinter der hohen Mauer,
das Netz ihrer versteckten Agenda.

Übersetzt von Gregory Lee und John Cayley

Zivilist und Soldat
von Wole Soyinka

Meine Erscheinung erhob sich aus dem Fall von Blei,
Erklärt: 'Ich bin Zivilist.' Es hat nur gedient
Um deinen Schrecken zu verstärken. Denn wie könnte ich?
Auferstanden, ein Wesen dieser Welt, in dieser Stunde
Vom unparteiischen Tod! Und ich dachte auch: auch nicht
Dein Streit um diese Welt.

Du bist stehen geblieben
Für beide Ewigkeiten, und oh ich habe die Lektion gehört
Von Ihren Trainingseinheiten warnen -
Versengte Erde hinter dir, geh nicht weg
Ein zweifelhafter Neutraler nach hinten. Wiederholung
Von meinem zivilen Dilemma, wühlender Erde
Vom Lead-Festival deiner eifrigsten Freunde
Hat noch schlimmer an deiner Verwirrung gearbeitet, und wann
Du hast die Waffe auf mich gebracht und den Tod
Zuckte mir sanft ins Auge, deine Notlage
Und Sie alle sind mir klar geworden.

ich hoffe eines Tages
Absicht auf meinen Lebensunterhalt, um überprüft zu werden
Im Schritt durch deine Erscheinung in einem Graben,
Signalisieren, ich bin ein Soldat. Dann zögere nicht
Aber ich werde dich sauber und fair erschießen
Zu Fleisch und Brot ein Weinkürbis
Ein Bündel Brüste von beiden Armen, und das
Einsame Frage - weißt du Freund, auch jetzt?
Worum geht es?

von "Offenbarung in der Mutterader"
von George Evans (Vietnam-Veteran)

aus "Offenbarung im Muttergang"
von George Evans (Vietnam-Veteran)

Wie kam es dazu, dass meine Generation steif war
unter Raureif, und dass ich ihnen begegnen sollte
Zwanzig Jahre nachdem ich gesehen habe, wie sie sterben, um sich zu erinnern und zu fühlen
Ich habe wirklich meine Zeit verschwendet, habe keine Spuren auf der Erde hinterlassen
in ihrem Namen nur die kleinen Krater eines Stiefels hinterlassen haben
Weinbergschlamm saugen.

Und ist diese Schuld oder das Produkt, mitgerissen zu werden?
in einer Zeit auf der menschlichen Erde, in der nur wenige mehr tun, als zu erhöhen
die Ursache ihrer eigenen Namen – und bin ich einer, oder ist das alles?
Tod nur Faulheit, die man vorgibt
gegen den Bauch arbeiten
aber was kontrolliert eigentlich?

Wie müde bin ich, von diesem Krieg zu hören,
mit wem soll man kämpfen
um den Albtraum zu behalten, eher leiden als vergessen.
Ich will nicht heilen und habe genug von denen, die es tun.
Solche Dinge enden in Lizenz.

Zurück hier stellt sich heraus, Zeitungen
und Denkmäler sind Taxidermie
es gibt wenig Vergeltung, wenig lernen, was verloren ist
wird vergessen manchmal wird es so schlimm ich bin mir nicht sicher
Ich bin derjenige, der gelebt hat. dann komm über dich auf einem Feld
--ein ehemaliger Soldat mit einem Trickknie, nachlassendem Humor,
Monsunschuld – und finden dich von Nebel umhüllt wie von Geistern,
und werde das Antlitz von allem, was gewesen ist
aus der Welt geworfen.

aus "Augenklinge"
von George Evans

Die Mauer, die schwarze Mauer, die sich erhebt. Tote Liste
in der Hauptstadt, schwarze Liste, Steinspiegel
Gesichter schweben über seine Spalten,
Namen zum Anfassen, Anlehnen und Durchfallen
in den Weltraum. Rollender Stein, der nicht rollt.
Wunde, die sich außer im Schlaf nicht schließt.
Zahlen klein für den Krieg, irgendwie unverzeihlich
für etwas, das als Fehler wahrgenommen wird, obwohl alle
Kampf ist ein Fehler. Und wenn sein Glanz nachlässt,
sein Stachel verblasst, und die Weinenden vertrocknen,
Was soll eine Mauer sein?

Unterdrückung
von Jimmy Santiago Baca

Ist eine Frage der Stärke,
von unvergossenen Tränen,
zertrampelt zu werden,

und immer, immer,
Erinnere dich daran, dass du ein Mensch bist.

Schauen Sie tief, um die Körner zu finden
voller Hoffnung und Kraft,
und singt, meine Brüder und Schwestern,

und singen. Die Sonne wird teilen
deine Geburtstage mit dir hinter Gittern,
das neue Frühlingsgras

wie feurige Speere deine Jahre zählen,
wie du ins nächste Jahr startest
ertrage meine Brüder, ertrage meine Schwestern.

von Lass Amerika wieder Amerika sein
von Langston Hughes

Ich bin der arme Weiße, betrogen und auseinandergedrängt,
Ich bin der Neger, der die Narben der Sklaverei trägt.
Ich bin der rote Mann, der aus dem Land vertrieben wurde,
Ich bin der Einwanderer, der die Hoffnung umklammert, die ich suche –
Und nur den gleichen alten dummen Plan finden
Von Hund frisst Hund, von mächtig zerquetscht die Schwachen.

Ich bin der junge Mann voller Kraft und Hoffnung,
Verheddert in dieser uralten endlosen Kette
Von Profit, Macht, Gewinn, vom Land ergreifen!
Holen Sie sich das Gold! Ergreifen Sie die Wege der Bedürfnisbefriedigung!
Von der Arbeit die Männer! Nehmen Sie die Bezahlung!
Alles zu besitzen für die eigene Gier!

Ich bin der Bauer, der Knecht des Bodens.
Ich bin der Arbeiter, der an die Maschine verkauft wird.
Ich bin der Neger, Diener von euch allen.
Ich bin das Volk, demütig, hungrig, gemein –
Hungrig noch heute trotz des Traums.
Heute noch geschlagen – O, Pioniere!
Ich bin der Mann, der nie weitergekommen ist,
Der ärmste Arbeiter tauschte im Laufe der Jahre.
.

Und doch schwöre ich diesen Eid –
Amerika wird sein!

Aus dem Rack und Ruin unseres Gangstertodes,
Die Vergewaltigung und Verrottung von Transplantation und Heimlichkeit und Lügen,
Wir, das Volk, müssen erlösen
Das Land, die Minen, die Pflanzen, die Flüsse.
Die Berge und die endlose Ebene –
Alle, die ganze Strecke dieser großen grünen Staaten –
Und machen Sie Amerika wieder!

Die Flagge von Chile
von Teresa de Jesus

Chiles Flagge hat drei Farben.
Jeder weiß es
und ich auch.
Es hat drei Farben und einen Stern.
Jeder weiß es
und ich auch.

Das Weiß drückt sicherlich aus
Hunger mit Maske und ohne,
größer verkleidet
und in Zivil.

Jeder weiß es
und ich auch.

Das Blau steht für Neurose
Minute für Minute zusammengebaut
und am Ende eines jeden Monats bestätigt
von einem Attentäter über dem Blau.

Jeder weiß es
und ich auch.

Das Rot nutzt sich in Wellen ab
von Blut, von Folter und Schmerz,
die roten Flammen im Mohn
durch Schüsse geöffnet,
das Rot erhebt sich aus den Gräbern.

Jeder weiß es
und ich auch.

Übersetzt von Maria Proser, Arlene Scully und James Scully

Morgen vor der Waage
von Otto Castillo

Und wenn die begeisterten
Geschichte unserer Zeit
wird erzählt,
die noch geboren werden
aber melden sich an
mit großzügigerem Gesicht,
wir kommen voran
– diejenigen, die am meisten darunter gelitten haben.

Und das
deiner Zeit voraus sein
bedeutet viel Leiden darunter.
Aber es ist schön die Welt zu lieben
mit Augen
das noch nicht
geboren worden.

Und herrlich
um dich als siegreich zu kennen
wenn überall um dich herum
es ist alles noch so kalt,
so dunkel.

Übersetzt von Barbara Paschke und David Volpendestaa

Unpolitische Intellektuelle
von Otto Rene Castillo

Ein Tag
das Unpolitische
Intellektuelle
meines Landes
wird verhört
durch das einfachste
unseres Volkes.

Sie werden gefragt
was sie getan haben
als ihre Nation ausstarb
langsam,
wie ein süßes Feuer
klein und allein.

Niemand wird sie fragen
über ihr Kleid,
ihre langen Siestas
nach dem Mittagessen,
Niemand wird es wissen wollen
über ihre sterilen Kämpfe
mit "die idee
des Nichts"
niemand wird sich darum kümmern
ihre höhere finanzielle Bildung.

Sie werden nicht befragt
zur griechischen Mythologie,
oder über ihren Selbstekel
wenn jemand in ihnen
beginnt zu sterben
der Tod des Feiglings.

Sie werden um nichts gebeten
über ihre absurden
Begründungen,
im Schatten geboren
der totalen Lüge.

An diesem Tag
die einfachen Männer werden kommen.

Die keinen Platz hatten
in den Büchern und Gedichten
der unpolitischen Intellektuellen,
aber täglich geliefert
ihr Brot und ihre Milch,
ihre Tortillas und Eier,
die ihr Auto fuhren,
die sich um ihre Hunde und Gärten kümmerten
und arbeitete für sie,
und sie werden fragen:

"Was hast du getan, als die Armen
litt, wenn Zärtlichkeit
und Leben
ausgebrannt?"

Unpolitische Intellektuelle
von meinem süßen Land,
du wirst nicht antworten können.

Ein Geier der Stille
wird deinen Darm fressen.

Dein eigenes Elend
wird an deiner Seele pflücken.

Und du wirst in deiner Scham stumm sein.

Übersetzt von Margaret Randall

Entfernungen
von Otto Rene Castillo

Unter der bitteren Dezemberluft
ein Freund sagt
„Ich bin desillusioniert. Alles geht
so langsam. Die Diktatur ist stark.
Ich bin verzweifelt und schmerzte
auf dem Kalvarienberg meines Volkes.“

Und ich spüre seine Qual, das Graue
und edle Traurigkeit meines Freundes,
seinen Kampf kennen
weiter kämpfen,
Sag nicht: Feigling oder geh in die Berge
oder faul oder pessimistisch,
starrer, armer Teufel.

Ich habe nur meinen Arm um seine Schulter gelegt,
so die zerreißende Grausamkeit seiner Erkältung
sei weniger.

Jemand summt die Nationalhymne.
auf der Straße. ich stehe auf
und schau aus dem fenster
des Hauses, in dem ich jetzt wohne.
Wer singt, ist barfuß.
Sicher auch ohne Frühstück.
Er ist ein Lügenhändler
Morgen
und Nachmittag.
Bestenfalls fünfzehn Jahre.
Fünfzehn Jahre Elend, darauf wette ich.
Und aus seiner heiseren Kehle,
wie ein wohlgenährter griechischer Gott,
entsteht die Nationalhymne von Guatemala.
Wenn ich es nicht gesehen hätte, sicherlich
Ich hätte gesagt: "Ein Soldat singt."

Übersetzt von Margaret Randall

von Liebesgedicht
von

. die sich betrunken haben und wegen der Nationalhymne geweint haben
unter einem pazifischen Zyklon oder im Norden im Schnee,
die Schwämmer, Bettler, Kiffer,
die dummen Hurensöhne,
diejenigen, die kaum zurückkommen konnten,
Wer etwas mehr Glück hatte,
der für immer undokumentierte,
die alles tun, alles verkaufen, alles essen,
die ersten, die ein Messer ziehen,
der Elendste der Elendste der Erde,
meine Landsleute,
meine Brüder.

Übersetzt von Richard Schaaf

von In schwierigen Zeiten
von Heberto Padilla

Sie fragten ihn nach seiner Brust, seinem Herzen, seinen Schultern.
Sie sagten ihm
dass das unbedingt nötig war.
sie haben es ihm später erklärt
dass all dieses Geschenk nutzlos wäre
es sei denn, er hat ihnen seine Zunge zugewendet,
denn in schwierigen Zeiten
nichts ist so nützlich, um Hass oder Lügen zu überprüfen.
und schließlich flehten sie ihn an,
bitte, um spazieren zu gehen.
Denn in schwierigen Zeiten
das ist ohne Zweifel der entscheidende Test.

Übersetzt von Alastair Reid

Manchmal tauche ich ins Meer ein
von Heberto Padilla

Manchmal tauche ich ins Meer, für eine lange Zeit,
und plötzlich auftauchen, greifend, atmend
und schwimme so weit ich kann von der Küste
und sehe die entfernte verschwommene Linie des Ufers
und die Sonne bringt das ölige Wasser zum Kochen.
Die Küste ertrinkt im Dampf
und ich schließe meine Augen, geblendet vom Licht.
Dann, eine Handbreit von diesen Wellen entfernt, erscheint das Land
das dachten wir so lange
wir trugen auf unseren Schultern: weiß, wie ein Kriegsschiff,
scheint gegen die Sonne und gegen die Dichter.

Übersetzt von Alastair Reid

von Die Diktatoren
Pablo Neruda

Der Hass ist im Maßstab gewachsen,
Schlag auf Schlag, im grässlichen Wasser des Sumpfes,
Mit einer Schnauze voller Schlamm und Stille

von Der Tyrann
von Faiz Ahmad Faiz

Mein ist die neue Religion, die neue Moral.
Meine sind die neuen Gesetze und ein neues Dogma.
Von nun an die Priester in Gottes Tempel
werden ihre Lippen an die Hände der Götzen berühren.
Stolze Männer, groß wie Zypressen, werden sich beugen
um die Füße der Zwerge zu lecken und den Ton zu kosten.

An diesem Tag auf der ganzen Erde die Tür
von wohltätigen Taten ist verschraubt.
Jedes Tor des Gebets im ganzen Himmel
wird heute zugeschlagen.

Übersetzt von Naomi Lazard

Noch einmal der Verstand
Faiz Ahmad Faiz

Heute geht der Geist wie immer auf die Suche nach einem Wort,
einer voller Gift, ein Wort
schwül mit Honig, schwer vor Liebe,
vor Wut zerschlagen.
Das Wort der Liebe muss brillant sein wie ein Blick
die das Auge grüßt wie ein Kuss auf die Lippen,
hell wie ein Sommerfluss, seine Oberfläche strömt Gold,
fröhlich wie der Moment, wenn der Geliebte eintritt
für die anberaumte Versammlung.

Das Wort der Wut muss eine wilde Klinge sein
das bringt die Zitadelle des Unterdrückers für alle Zeiten zum Einsturz.
Das Wort muss dunkel sein wie die Nacht eines Krematoriums
wenn ich es an die lippen bringe
es wird sie für immer schwärzen.

Heute ist jedes Instrument von seiner Melodie verlassen,
und die Stimme des Sängers macht sich auf die Suche nach seinem Sänger.
Heute werden die Akkorde jeder Harfe zerfetzt
wie ein Wahnsinnshemd. Heute
die Leute betteln um jeden Windstoß
um überhaupt einen Ton zu bringen, sogar eine Klage,
sogar ein Angstschrei,
oder der letzte Trumpf, der die Stunde des Untergangs schreit.

Übersetzt von Naomi Lazard

von Letzter Halt
von George Seferis

Und wenn ich in Fabeln und Gleichnissen zu dir rede
es ist, weil es so für dich sanfter ist und Horror
kann wirklich nicht darüber gesprochen werden, weil es lebendig ist,
weil es stumm ist und weiter wächst

Von Helden sprechen, von Helden sprechen: Michael
der das Krankenhaus mit noch offenen Wunden verließ,
vielleicht sprach er von Helden – in dieser Nacht
er schleppte seinen Fuß durch die dunkle Stadt--
als er heulte und über unseren Schmerz tastete: "Wir gehen im Dunkeln voran,
Wir bewegen uns im Dunkeln vorwärts. "
Helden bewegen sich im Dunkeln vorwärts.

Vokal
von Nina Cassian

Ein sauberer Vokal
ist mein Morgen,
Lateinische Aussprache
im Rauschen der verworrenen Zeit.
Mit rationalen Silben
Ich versuche den okkulten Verstand zu klären
und promiskuitive Gewalt.
Mein sprachlicher Protest
hat keine Macht.
Der Feind ist Analphabet.

Übersetzt von Brenda Walker und Andrea Deletant

von Was ich sah
von Zbigniew Herbert

Ich sah Propheten, die sich an ihren aufgeklebten Bärten rissen
Ich sah Betrüger, die sich Sekten von Flagellanten anschlossen
Metzger in Schaffell verkleidet
der vor der Wut des Volkes geflohen ist
auf einer Blockflöte spielen

Kinder der Epoche
Wislawa Szymborska

Wir sind Kinder der Epoche.
Die Epoche ist politisch.

Alle meine täglichen und nächtlichen Angelegenheiten,
all deine täglichen und nächtlichen Angelegenheiten,
sind politische Angelegenheiten.

Ob Sie es wollen oder nicht,
deine Gene haben eine politische Vergangenheit,
deine Haut hat einen politischen Ton,
deine Augen eine politische Farbe,
Was du sagst erklingt,
was du nicht sagst ist auch
politisch bedeutsam.

Sogar durch den Roggen kommend,
du gehst mit politischen schritten
auf politischem Boden.

Unpolitische Gedichte sind auch politisch,
und am Himmel ist ein Mond
das ist nicht mehr mondartig.
Sein oder Nichtsein, das ist eine Frage.
Oh Liebling, was für eine Frage, gib einen Vorschlag.
Eine politische Frage.

Du musst kein Mensch sein
eine politische Bedeutung zu erlangen.
Es reicht, Erdöl zu sein,
Viehfutter, Rohstoff.
Oder einfach nur ein Konferenztisch, dessen Form
war monatelang umstritten.

In der Zwischenzeit wurden Menschen getötet.
Tiere starben,
Häuser verbrannt,
Felder wurden wild,
wie in fern
und weniger politische Epochen.

Übersetzt von Grazyna Drabik und Austin Flint

Morgen kommt die Vergangenheit
Ionenkaraion

Für mich gibt es nichts mehr zu spät. Alles ist spät.
Das Blut läuft wie eine U-Bahn durch die Hauptstädte.
Und die Vergangenheit ist überall wie das Blut.

Im Sonnenaufgang der Flüsse rot

mit Blitzen und Krupps von Zentauren

da war eine Art Licht – ich weiß nicht, was das für ein Licht war.

Im Nebel wird vieles klar.

Übersetzt von Dorian und Elliott R. Urdang

von Einsatz
von Czeslaw Milosz

Was ist Poesie, die nicht rettet
Nationen oder Völker?
Eine Duldung mit offiziellen Lügen,
Ein Lied von Betrunkenen, denen gleich die Kehlen durchgeschnitten werden,
Lesungen für Mädchen im zweiten Jahr.
Dass ich gute Poesie wollte, ohne es zu wissen,
Dass ich spät sein heilsames Ziel entdeckte,
In diesem und nur diesem finde ich Erlösung.

Früher gossen sie Hirse auf Gräber oder Mohn
Um die Toten zu füttern, die als Vögel verkleidet kommen würden.
Ich habe dieses Buch hier für dich, die du einmal gelebt hast, hier gelegt
Damit Sie uns nicht mehr besuchen sollten.

von Kind Europas
von Czeslaw Milosz

Wachsen Sie Ihren Baum der Lüge aus einem einzigen Körnchen Wahrheit.
Folge nicht denen, die in Verachtung der Realität lügen.

Lass deine Lüge noch logischer sein als die Wahrheit selbst
So können die müden Reisenden in der Lüge Ruhe finden.

Gestalte deine Waffe aus mehrdeutigen Wörtern.
Übergeben Sie klare Wörter in den lexikalischen Schwebezustand.

Beurteile keine Worte, bevor die Angestellten nachgesehen haben
In ihrer Kartei, von wem sie gesprochen wurden.

Das Lachen, geboren aus der Liebe zur Wahrheit
Ist jetzt das Lachen der Feinde des Volkes.

Vorbei ist das Zeitalter der Satire. Wir brauchen keinen Spott mehr.
Der vernünftige Monarch mit falschen höfischen Phrasen.

Streng, wie es sich für Diener einer Sache gehört

Übersetzt von Jan Darowski

Zopf
von Tadeusz Różewicz

Wenn alle Frauen im Transport
ließen sich die Köpfe rasieren
vier Arbeiter mit Besen aus Birkenzweigen
zusammengefegt
und raffte die Haare zusammen

Hinter sauberem Glas
das steife haar liegt
von denen, die in Gaskammern erstickt sind
es gibt Stifte und seitliche Kämme
in diesem haar

Das Haar wird nicht von Licht durchstrahlt
wird nicht von der Brise geteilt
wird von keiner Hand berührt
oder Regen oder Lippen

In riesigen Truhen
wolken aus trockenem haar
von denen, die erstickt sind
und ein verblasster Zopf
ein Zopf mit einem Band
in der schule gezogen
von frechen Jungs.

Übersetzt von Adam Czerniawski

Was geschieht
von Tadeusz Różewicz

Es ist passiert
und es geht weiter
und wird wieder passieren
wenn nichts passiert, um es zu stoppen

Die Unschuldigen wissen nichts
weil sie zu unschuldig sind
und die Schuldigen wissen nichts
weil sie zu schuldig sind

Die Armen merken es nicht
weil sie zu arm sind
und die Reichen merken es nicht
weil sie zu reich sind

Die Dummen zucken mit den Schultern
weil sie zu dumm sind
und die Klugen zucken mit den Schultern
weil sie zu schlau sind

Den Jungen ist es egal
weil sie zu jung sind
und den alten ist es egal
weil sie zu alt sind

Deshalb passiert nichts
um es zu stoppen
und deshalb ist es passiert
und passiert weiter und wird wieder passieren.

Übersetzt von Robert A. Maguire und Magnus Jan Krynski

Fragen zur Poesie seit Auschwitz
von Tadeusz Różewicz

Ob er als kleiner brauner Vogel aufgegangen ist
aus dem Rauch der Feuerbestattungsöfen
und dann in einer der Birken ausgeruht
von Birkenau

ob es näher flog
angezogen von den Schreien der Mädchen
und sah sie vergewaltigt
und dann sang

zum Staub der zerstörten Städte
sein Lied von stiller Liebe
und zu den hungernden
die Lage des reifenden Mais

ob es im Schatten des Geldes aufgewachsen ist
und lieh ihm seine Stimme
für Geld war zu groß geworden
klingeln können

ob es durch die Welt flog
und lernte seinen Sinn für Schönheit
von den lebendigen Farben
von in Stücke gerissenen Körpern

aus den hellen Flammen der Dorfhütten
oder vom Glitzern
des wechselnden Tageslichts
in glasigen Augen

ob endlich in einem Baum
von Entlaubungsmitteln abgestreift
es hat sein Haarnest gebaut
aus Papierfetzen von Lumpen und blutigen Federn

und wartet jetzt auf die Paarung
für die Zeit, auf seinen Eiern zu sitzen
und zum Schlüpfen von
es ist ewig unschuldig jung

die nur Lyriker kennen
die standhaft anrufen
zum Wildvogelschutz
in einer Welt, die bald wieder ganz sein wird

Übersetzt von Robert A. Mcguire und Mangus Jan Krynski

Eine Art von Freiheit spricht
von Erich Fried

Die die Freiheit liebten
hat mich mit ihrem Schweiß erwischt
in den schlaflosen Nächten
ihrer Kerker und schmuddeligen Räume

Die die Freiheit liebten
fütterte mich mit ihrem Blut
hat mir beigebracht zu stehen und zu gehen
auf ihren Knochen

Die die Freiheit liebten
rief mich in die Hauptstadt
trug mich in den Palast
setzte mich auf den Thron

Jetzt bin ich frei
in ihrem Geist regieren
Ich bleibe ganz fest
zu dem, was sie mir beigebracht haben

Ich trete immer noch auf ihre Knochen
unter den Füßen
Ich trinke immer noch das Blut
von denen, die die Freiheit liebten.

Ultima Ratio Reagan
von Howard Nemerov

Der Grund, warum wir nicht aus der Geschichte lernen, ist
Weil wir nicht die Leute sind, die das letzte Mal gelernt haben.

Weil wir nicht die gleichen Leute sind wie sie
Das ernährte unsere Söhne und Ehre für Vietnam
Und ließ das brennende Geld auf ihre Bäume fallen,

Wir wissen, dass wir es besser wissen, als sie wussten,
Und die Geschichte wird uns nicht die Schuld geben, wenn noch einmal
Das Licht am Ende des Tunnels ist der Zug.

Saul Bellow aus Literarische Anmerkungen zu Chruschtschow

„Statt für seine Verbrechen bestraft worden zu sein, ist er ein großer Führer geworden, was ihn davon überzeugt, dass das Leben von Natur aus dramatisch ist ."

Rätsel
von Jericho Brown

Wir erkennen den Körper nicht
Von Emmett bis. Wir wissen nicht
Der Name des Jungen noch der Ton
Von seiner Mutter, die jammert. Wir haben
Ich habe noch nie eine Mutter jammern gehört.
Wir kennen die Geschichte nicht
Von uns selbst in dieser Nation. Wir
Kennen Sie nicht die Geschichte unserer
Selbst auf diesem Planeten, weil
Wir müssen es nicht wissen
Was wir glauben, besitzen wir. Wir glauben
Uns gehören deine Körper, aber wir haben keine
Verwenden Sie für Ihre Tränen. Wir zerstören
Der Körper, der den Gebrauch verweigert. Wir gebrauchen
Karten, die wir nicht gezeichnet haben. Wir sehen
Ein Meer, also überquere es. Wir sehen einen Mond
Also lande dort. Wir lieben Land so
Solange wir es ertragen können. Schhh. Wir
Kann diesen Ton nicht vertragen. Was ist
Eine Mutter, die jammert? Wir nicht
Musik erkennen, bis wir es können
Verkauf es. Wir verkaufen was nicht sein kann
Gekauft. Wir kaufen Stille. Lasst uns
Dir helfen. Wie viel kostet es
Unter Wasser den Atem anhalten?
Warte ab. Warte ab. Was sind wir? Was?
Was? Was in aller Welt sind wir?

Teil V von Die Trolle
(Geschrieben nach einem Luftangriff, April 1941)
Louis MacNeice

Das ist dann unsere Antwort unter
Das Kriechen von Lava, ein letztes
Faustschlag am verschwindenden Himmel, am massigen
Dummkopf-Dämonen, die vergewaltigen und sabbern, die annehmen
Dass, wenn wir getötet werden, nicht mehr von uns gehört wird-
Schweigen des Triumphes der Männer und der Trolle.
Eine – am Ende – falsche Annahme.
Aus den Wolken stürmen und stürzen, ein Blödsinn
Abstieg von nicht guten Göttern, denken sie
Befreie dich für immer von der Stimme der Männer, aber sie passieren
Um zu versuchen, was sogar Trolle
Kann es nie erreichen, sie passieren
Sein – bei all ihrem Lob –
Falsch, am Ende falsch.

Die eine Hoffnung der Welt
von Bertolt Brecht

1.
Ist Unterdrückung so alt wie das Moos um Teiche?
Das Moos um Teiche ist nicht vermeidbar.
Vielleicht ist alles, was ich sehe, natürlich, und ich bin krank und möchte entfernen, was nicht entfernt werden kann?
Ich habe Lieder von den Ägyptern gelesen, von ihren Männern, die die Pyramiden gebaut haben. Sie klagten über ihre Lasten und fragten, wann die Unterdrückung aufhören würde. Das ist vor viertausend Jahren.
Unterdrückung, so scheint es, ist wie das Moos und unvermeidlich.

2.
Wenn ein Kind von einem Auto überfahren werden soll, zieht man es auf den Bürgersteig.
Das tut nicht der gütige Mann, dem sie Denkmäler errichten.
Jemand zieht das Kind aus dem Auto. Aber hier sind viele heruntergekommen, und viele gehen vorbei und tun nichts dergleichen.
Liegt das daran, dass so viele leiden? Sollte man ihnen nicht umso mehr helfen, weil es viele sind? Einer hilft ihnen weniger. Auch die Freundlichen gehen vorbei und danach sind sie so freundlich wie eh und je vor dem Vorbeigehen.

3.
Je mehr Leiden es gibt, desto natürlicher erscheinen ihre Leiden. Wer möchte verhindern, dass die Fische im Meer nass werden?
Und die Leidenden selbst teilen diese Gefühllosigkeit sich selbst gegenüber und es fehlt ihnen an Güte sich selbst gegenüber.
Es ist furchtbar, dass der Mensch die bestehenden Zustände so leicht ertragen kann, nicht nur das Leiden der Fremden, sondern auch das eigene.
Alle, die über den schlechten Zustand der Dinge nachgedacht haben, weigern sich, an das Mitgefühl einer Gruppe von Menschen für eine andere zu appellieren. Aber das Mitgefühl der Unterdrückten für die Unterdrückten ist unverzichtbar.
Es ist die einzige Hoffnung der Welt.

Wenn Böses wie fallender Regen kommt
von Bertolt Brecht

Wie einer, der nach Büroschluss einen wichtigen Brief zum Schalter bringt: Der Schalter ist schon geschlossen.

Wie einer, der die Stadt vor einer drohenden Flut warnen will, aber eine andere Sprache spricht. Sie verstehen ihn nicht.

Wie ein Bettler, der zum fünften Mal an eine Tür klopft, wo ihm viermal etwas geschenkt wurde: zum fünften Mal hat er Hunger.

Wie einer, dessen Blut aus einer Wunde fließt und der auf den Arzt wartet: Sein Blut fließt weiter.

Also treten wir hervor und berichten, dass uns Böses angetan wurde.

Als zum ersten Mal berichtet wurde, dass unsere Freunde abgeschlachtet wurden, gab es einen Entsetzensschrei. Dann wurden hundert geschlachtet. Aber als tausend abgeschlachtet wurden und das Gemetzel kein Ende nahm, breitete sich eine Decke des Schweigens aus.

Wenn Böses wie fallender Regen kommt, ruft niemand „Stopp!“.

Wenn sich Verbrechen häufen, werden sie unsichtbar. Wenn Leiden erträglich werden, werden die Schreie nicht mehr gehört. Auch die Schreie fallen im Sommer wie Regen.

Der Gott des Krieges
von Bertolt Brecht

Ich sah den alten Kriegsgott in einem Sumpf zwischen Abgrund und Felswand stehen.

Er roch nach Freibier und Karbol und zeigte Heranwachsenden seine Hoden, denn er war von mehreren Professoren verjüngt worden. Mit heiserer, wölfischer Stimme erklärte er seine Liebe zu allem, was jung war. In der Nähe stand zitternd eine schwangere Frau.

Und ohne Scham redete er weiter und präsentierte sich als Ordnungsmensch. Und er beschrieb, wie er überall Scheunen in Ordnung brachte, indem er sie leerte.

Und wie man Spatzen Krümel wirft, fütterte er die Armen mit Brotkrusten, die er den Armen weggenommen hatte.

Seine Stimme war mal laut, mal leise, aber immer heiser.

Mit lauter Stimme sprach er von großen bevorstehenden Zeiten, und mit sanfter Stimme lehrte er die Frauen, wie man Krähen und Möwen kocht. Inzwischen war sein Rücken unruhig, und er sah sich immer wieder um, als hätte er Angst, erstochen zu werden.

Und alle fünf Minuten versicherte er seinem Publikum, dass er nur sehr wenig Zeit in Anspruch nehmen würde.

Epitaph auf einem Tyrannen
von W. H. Auden (1939)

Eine gewisse Perfektion war das, was er suchte,
Und die Poesie, die er erfand, war leicht zu verstehen
Er kannte die menschliche Torheit wie seine Westentasche,
Und war sehr an Armeen und Flotten interessiert
Als er lachte, brachen angesehene Senatoren in Gelächter aus,
Und als er weinte, starben die kleinen Kinder auf der Straße.

Gute Knochen
von Maggie Smith

Das Leben ist kurz, obwohl ich das meinen Kindern verschweige.
Das Leben ist kurz und ich habe meins verkürzt
auf tausend köstliche, unüberlegte Arten,
tausend köstlich unkluge Wege
Ich halte es von meinen Kindern fern. Die Welt ist zumindest
fünfzig Prozent schrecklich, und das ist konservativ
schätzen, obwohl ich dies vor meinen Kindern verschweige.
Für jeden Vogel gibt es einen Steinwurf auf einen Vogel.
Für jedes geliebte Kind, ein Kind gebrochen, eingesackt,
in einem See versunken. Das Leben ist kurz und die Welt
ist mindestens halb schrecklich und für jede Art
Fremder, es gibt einen, der dich brechen würde,
obwohl ich das vor meinen Kindern verschweige. ich versuche
um ihnen die Welt zu verkaufen. Jeder anständige Makler,
dich durch ein echtes Drecksloch zu führen, zwitschert weiter
über gute Knochen: Dieser Ort könnte schön sein,-
rechts? Du könntest diesen Ort schön machen.

Der Tod von Captain America
von James Arthur

Cap wird in seinem Kostüm begraben, in seiner Halbmaske,
mit seinem kugelsicheren Schild aus Blau, Rot und Weiß,
und der unbesiegbare Iron Man ist untröstlich,
Jetzt wo Captain America tot ist.

Wenn der Mann im Sarg ein Symbol wäre, welche Ideale?
hat er vertreten? Glaubte er an das Recht, Waffen zu tragen,
oder in der großen Regierung? War er vom Kampf entstellt?
Hatte er ein Schuljungengesicht?
Für manche war er ein autoritärer Mensch, der mit physischer Anmut ausgestattet war.
aber heute morgen sogar die paparazzi
scheinen von der männlichen Trauer des mächtigen Thor bewegt zu sein.
Was wird aus der Pax Americana
Jetzt wo Captain America tot ist?

Wenn er den Strand in der Normandie stürmt
War er bei der Hinrichtung von Saddam Hussein im Schatten?
Caps Feind, der Kingpin, ist hier,
stützte sich auf einen diamantbesetzten Stock.
Cap hat nie getrunken, nie geraucht, war gerade
als Bug-Collector-Pin,
aber mancher krumme Mann wird eine krumme Meile gehen
Jetzt wo Captain America tot ist.

Die Rolltreppe ist seit August kaputt.
Der Trinkbrunnen ist voll mit Zement.
Werden die Bahnhöfe verfallen
Jetzt wo Captain America tot ist?

Manche Leute wollen eine Moral. Manche nur ein Refrain.
Manche wollen sich weiter verletzen
so wie sie es haben
immer wieder,
aber wer spricht für den Mann im Sarg--
seine Liebe zum Slapstick, sein offenes Grinsen?
Wird jemand von dem Mann selbst sprechen,
sich daran erinnern, was das Beste und das Schlimmste an ihm war?

In den Boden, den unzerstörbaren Schild,
der Mythos, die Ein-Mann-Legion. In den Boden,
der Mann, der Junge und jedes Spielzeug oder Comic-Buch
das hat ihn immer gefreut. In den Boden.
In den Boden. In den Boden.
Captain America ist tot.

von Ich habe mich draußen in der Dunkelheit gewaschen
von Osip Mandelstam

Das Tor ist verschlossen,
das düstere Land als sein Gewissen.
Ich glaube nicht, dass sie das neue Weben finden werden,
besser als die Wahrheit, überall.

Sternensalz schmilzt im Fass,
Eiswasser wird schwärzer,
Der Tod wird reiner, das Unglück salziger,
die Erde nähert sich der Wahrheit und der Angst.

Das Stalin-Epigramm
von Osip Mandelstam

Unser Leben fühlt sich nicht mehr unter ihnen an.
Auf zehn Schritten kannst du unsere Worte nicht hören.

Aber immer wenn es ein Gesprächsfetzen gibt
es wendet sich an den Kremlbergsteiger,

die zehn dicken Würmer seine Finger,
seine Worte wie Gewichtsmaße,

die riesigen lachenden Kakerlaken auf seiner Oberlippe,
das Glitzern seiner Stiefelränder.

Umringt von einem Abschaum von Bossen mit Hühnerhals
er spielt mit den Tributen von Halbmenschen.

Einer pfeift, ein anderer miaut, ein dritter weint.
Er streckt den Finger aus und er allein macht Boom.

Er schmiedet Dekrete in einer Reihe wie Hufeisen,
Eine für die Leiste, eine für Stirn, Schläfe, Auge.

Er rollt die Hinrichtungen auf seiner Zunge wie Beeren.
Er wünschte, er könnte sie wie große Freunde von zu Hause umarmen.

Wildgänse
von Mary Oliver

Du musst nicht gut sein.
Du musst nicht auf den Knien gehen
für hundert Meilen durch die Wüste, die Buße tut.
Du musst nur das weiche Tier von deinem Körper lassen
lieben, was es liebt.
Erzähl mir von deiner Verzweiflung, und ich sage dir von meiner.
Inzwischen geht die Welt weiter.
Währenddessen die Sonne und die klaren Kieselsteine ​​des Regens
bewegen sich durch die Landschaften,
über die Prärie und die tiefen Bäume,
die Berge und die Flüsse.
Inzwischen die Wildgänse, hoch in der reinen blauen Luft,
geht es wieder nach Hause.
Wer auch immer du bist, egal wie einsam,
die Welt bietet sich deiner Phantasie an,
ruft dir zu wie die Wildgänse, hart und aufregend -
immer wieder deinen Platz ankündigen
in der Familie der Dinge.

Teil 1 von Meinungsverschiedenheiten
von Wendy Cope

Er sagt ihr, dass die Erde flach ist...
Er kennt die Fakten, und das war's.
In Auseinandersetzungen heftig und lang
Sie versucht ihr Bestes, um ihm das Gegenteil zu beweisen.
Aber er hat gelernt, gut zu argumentieren.
Er nennt ihre Argumente nicht stichhaltig
Und bittet sie oft, nicht zu schreien.
Sie kann nicht gewinnen. Er steht auf seinem Standpunkt.

Der Planet bleibt rund.

An einen Freund, dessen Arbeit zunichte geworden ist
von W. B. Yeats (1913)

Jetzt ist die ganze Wahrheit raus,
Sei geheim und erleide eine Niederlage
Aus jeder dreisten Kehle,
Denn wie kannst du konkurrieren,
Ehrgezüchtet sein, mit einem
Wer war es bewiesen, dass er lügt?
Waren auch nicht beschämt für sich selbst
Auch nicht in den Augen seines Nachbarn. . . .

Villanelle für Amerika
von Katie Bickham (2016)

Die amerikanische Maschine ist noch lange nicht kaputt,
aber Knochen mahlen, wie es entworfen wurde.
Keine Ruhe wird das Ding, das wir aufgeweckt haben, zum Schweigen bringen.

Wir versuchen zu beten, zu versprechen, zu schreien, aber wir ersticken
Schrecken des Simses, auf dem wir schwanken. Resigniert,
wir flüstern leise, America the Broken

komm kröne dein Gutes mit Dornen, eine Eiche
Hymne wie ein Käfig. Wir waren blind
und taub für dieses rote Ding, das wir aufgewacht sind.

Aufwachen. Während du geschlafen hast, hat Hass gesprochen
seinen eigenen Namen und benannte uns auch in Sachleistungen.
Die amerikanische Maschine ist gut geölt, kaputt

durch Jahrhunderte von Fanatikern bewaffnet und getarnt
Sternenbanner. Die Fahne hängt im Wind,
klingelte und hängte zum Trocknen von dem, was wir aufgewacht sind.

Ich habe heute abgestimmt und geschützt, was ich konnte. Der Token
klapperte in der Maschine. Der Mann, der dahinter steht
ich würde es rückgängig machen. Sende dein müdes, dein kaputtes
irgendwo anders. Sagen Sie ihnen, dass sie vor dem, was wir aufgewacht sind, weglaufen sollen.

Gehen Sie nicht sanft in diese gute Nacht
von Dylan Thomas

Geh nicht sanft in diese gute Nacht,
Das Alter sollte am Ende des Tages brennen und toben
Wut, Wut gegen das Sterben des Lichts.

Obwohl weise Männer am Ende wissen, dass die Dunkelheit richtig ist,
Denn ihre Worte hatten keinen Blitz gespalten, sie
Gehen Sie nicht sanft in diese gute Nacht.

Gute Männer, die letzte Welle vorbei, weinen wie hell
Ihre zerbrechlichen Taten könnten in einer grünen Bucht getanzt haben,
Wut, Wut gegen das Sterben des Lichts.

Wilde Männer, die die Sonne im Flug fingen und sangen,
Und lerne, zu spät, sie haben es auf seinem Weg betrübt,
Gehen Sie nicht sanft in diese gute Nacht.

Schwere Männer, dem Tode nahe, die mit blendenden Augen sehen
Blinde Augen könnten wie Meteore lodern und fröhlich sein,
Wut, Wut gegen das Sterben des Lichts.

Und du, mein Vater, dort auf der traurigen Höhe,
Fluch, segne mich jetzt mit deinen heftigen Tränen, ich bete.
Gehen Sie nicht sanft in diese gute Nacht.
Wut, Wut gegen das Sterben des Lichts.

Hoffnung ist das Ding mit Federn
von Emily Dickinson

„Hoffnung“ ist die Sache mit Federn –
Das sitzt in der Seele -
Und singt die Melodie ohne Worte -
Und hört nie auf - überhaupt -

Und am süßesten - im Sturm - ist zu hören -
Und wund muss der Sturm sein -
Das könnte den kleinen Vogel beschämen
Das hielt so viele warm -

Ich habe es im kühlsten Land gehört -
Und auf dem seltsamsten Meer -
Doch - nie - in Extremität,
Es fragte einen Krümel - von mir.

Willst du nicht mit mir feiern?
von Lucille Clifton

Willst du nicht mit mir feiern?
was ich geformt habe
eine Art von Leben? Ich hatte kein Modell.
geboren in Babylon
sowohl nonwhite als auch frau
was habe ich gesehen außer mir selbst?
ich habe es erfunden
hier auf dieser Brücke zwischen
Sternenglanz und Ton,
meine eine hand hält sich fest
meine andere hand komm feiern
bei mir das jeden tag
etwas hat versucht, mich zu töten
und ist gescheitert.

Genesis
von Mary Rüfle

Oh, sagte ich, das wird sein.
Und es war.
Oh, sagte ich, das wird nie passieren.
Aber es tat.
Und ein purpurner Nebel senkte sich über das Land.
Die Wurzeln der Bäume rollten sich zusammen.
Die Welt war in zwei Länder geteilt.
Jedes Foto, das im ersten aufgenommen wurde, war von Menschen.
Jedes Foto, das in der zweiten aufgenommen wurde, zeigte keine.
Alle Mädchen wurden And genannt.
Alle Jungenkinder namens Then.

von Das zweite Kommen
von W. B. Yeats

Dinge fallen auseinander, die das Zentrum nicht halten kann
Bloße Anarchie wird auf die Welt losgelassen,
Die blutgetränkte Flut ist gelöst und überall
Die Zeremonie der Unschuld ist ertrunken
Den Besten fehlt jegliche Überzeugung, während die Schlechtesten
Sind voller leidenschaftlicher Intensität.


7 Faisal WangitaSohn von Idi Amin


Faisal Wangita, eines von 40 konfirmierten Kindern des tyrannischen ugandischen Diktators Idi Amin, wurde von einem Mann gezeugt, der 1971 durch einen Putsch schnell zu militärischer Bedeutung und schließlich zum Präsidentenposten aufstieg. Kurz darauf begann Amins Terrorherrschaft. Er löste das ugandische Parlament auf, sagte Parlamentswahlen ab, nutzte die Ressourcen des Landes aus und schuf ein Team von Geheimpolizei, das Macht und Autorität missbrauchte (oft nach Belieben tötete). Amin hinterließ schließlich ein Erbe des Völkermords in Uganda, wo Schätzungen zufolge mindestens 300.000 Menschen ermordet wurden.

Das Sprichwort "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" könnte nicht zutreffender sein als im Fall von Faisal Wangita. Nachdem Faisal eine Handvoll krimineller Delikte (einschließlich Betrug, Besitz einer gefährlichen Waffe, Diebstahl und Drohverhalten) angehäuft hatte, befand sich Faisal im Zentrum der mobartigen Ermordung eines jungen Mannes, bei dem Hämmer, Messer und Schläger verwendet wurden während eines Zusammenstoßes zwischen rivalisierenden Gangs verwendet. Wangita wurde, nachdem er des Verbrechens angeklagt worden war, für fünf Jahre inhaftiert und schließlich in seine Heimat Uganda abgeschoben.


Wie man einen Diktator nicht bekämpft

Adolf Hitler hat der Welt eine schreckliche Lektion erteilt, aber als er 1945 endlich weggebracht wurde, glaubte man weithin, die Lektion sei gelernt. Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen, der innovativste Teil dieses Dokuments, enthält eine Formel für den Umgang mit Aggression und aggressiven, rücksichtslosen Diktatoren. Kurz gesagt, der Sicherheitsrat stellt fest, ob eine Angriffshandlung vorliegt. Es schreibt dann nicht gewaltsame Maßnahmen vor, die Abschottung von Wirtschaftsbeziehungen und Kommunikationsmitteln, die Beendigung diplomatischer Beziehungen und andere Maßnahmen, die Sanktionen darstellen. Wenn die Sanktionen fehlschlagen, ordnet der Rat Vollstreckungsmaßnahmen mit Luft-, See- und Landstreitkräften der Mitgliedstaaten unter einem vom Rat bestimmten Befehl an.

Die Invasion des Irak in Kuwait im August 1990 bot eine lehrbuchmäßige Gelegenheit, diesen Aktionsplan auszuprobieren. Mit dem Ende des Kalten Krieges war der Sicherheitsrat vereint wie nie zuvor. Saddam Husseins Taten, so empörend wie brutal, bedrohten die Sicherheit einer strategisch sensiblen Region und der Quelle eines Großteils des weltweiten Öls. Die Maßnahmen des Rates waren im starken Gegensatz zu seiner Untätigkeit zehn Jahre zuvor, als Saddam in den Iran einmarschiert war, beispielhaft und prompt. Sie verurteilte einstimmig die von ihr verhängte Aggression und gab klare Hinweise darauf, dass nur ein Rückzug aus Kuwait ausreichen würde. Da vier der fünf ständigen Mitglieder des Rates, Großbritannien, Frankreich, Russland und die Vereinigten Staaten, den Irak trotz seiner Aggression gegen den Iran, der entsetzlichen internen Gräueltaten des Regimes Saddams und seines weit verbreiteten Einsatzes chemischer Waffen sowohl extern als auch intern war diese Aktion eine markante Kehrtwende.

Saddam Hussein weigerte sich, sich zurückzuziehen, und Anfang 1991 erreichte die Operation Desert Storm, ein mächtiger Luftangriff, gefolgt von einer ebenso ehrgeizigen Bodenoperation, die Befreiung Kuwaits und die demütigende Niederlage der irakischen Armee, wenn auch nicht die Zerstörung ihrer besten Einheiten, der Republikaner Wachen. Die Desert Storm-Streitkräfte verfolgten den Feind nicht nach Bagdad oder versuchten, den Diktator zu vertreiben.

Stattdessen legte der Sicherheitsrat in seiner Resolution 687, der „Mutter aller Resolutionen“, die Bedingungen für einen Waffenstillstand vor und verhängte harte Bedingungen gegen den Irak als Bedingung für die Aufhebung der Sanktionen. Dazu gehörten die Zahlung von Schulden und Entschädigungen, die Rückkehr von Gefangenen und vor allem die Beseitigung der Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins, der nuklearen, chemischen und biologischen, sowie der Raketen, die solche Waffen tragen könnten, unter internationaler Kontrolle. Der Rat hat eine Sonderkommission (UNSCOM) eingesetzt, um die Inspektionen durchzuführen, die zeigen sollen, dass der Irak solche Waffen weder beherbergte noch baute. Sowohl die Mitglieder des Sicherheitsrats als auch Saddam Hussein glaubten offenbar, dass dieser Prozess nur wenige Monate dauern würde, und die Mitglieder des Sicherheitsrats, weil sie keine Ahnung hatten, wie wichtig solche Waffen für Saddam Hussein waren, und Saddam, weil er zuversichtlich war, die UN-Inspektoren. Beides erwies sich als falsch.

Das Vertrauen in die neu gewonnene Fähigkeit der UNO, Aggressionen wirksam zu bekämpfen, wurde durch diese Abfolge von Ereignissen stark gestärkt, und bis zur Verabschiedung der Resolution 687 am 4. April 1991 verlief alles recht gut. Danach traten eine Reihe unerwarteter Probleme auf. Einen Diktator im Feld zu besiegen ist eine Sache, ihn zu verdrängen, und die Errichtung eines neuen Regimes eine ganz andere. Wie Hitler hatte Saddam Hussein ein System der allgegenwärtigen Überwachung und des Terrors geschaffen, das ihn praktisch unempfindlich gegen die öffentliche Meinung, internationalen Druck oder interne Verschwörungen machte.

Die Wirksamkeit und die Auswirkungen von Sanktionen erwiesen sich ebenfalls als entmutigend.In einer Tyrannei können Sanktionen den Tyrannen und seine Handlanger durch die Gewinne, die sie aus dem Schmuggel knapper Waren und der Manipulation ihres Angebots machen, tatsächlich mächtiger und reicher machen. Das war im Irak der Fall. Unterdessen werden die leidenden Menschen doppelt Opfer des Diktators und der Sanktionen, die Saddam Hussein wiederum eine mächtige psychologische Waffe im Umgang mit seinen Untertanen und der Außenwelt zur Verfügung stellen. (Bis Februar 1998 hatte die irakische Regierung achthundert ausländische Reporter nach Bagdad zugelassen und sie ermutigt, Krankenstationen voller sterbender Kinder zu filmen, damit Zuschauer auf der ganzen Welt die schrecklichen Auswirkungen der Sanktionen erleben konnten.)

Wie oft gesagt wird, können die Vereinten Nationen nur so stark sein wie der Konsens ihrer Mitglieder. Koalitionen zu bestimmten Themen werden durch politische und wirtschaftliche Differenzen und sogar durch Ermüdung untergraben. Im Fall des Irak sind drei der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats – China, Frankreich und Russland – ganz zu schweigen von den arabischen Ländern – zunehmend unzufrieden mit den anhaltenden Sanktionen, mit der ursprünglich unterstützten UNSCOM und mit der regelmäßigen Anwendung der Vereinigten Staaten von Marschflugkörpern und Bombardements, um Saddams Regime dafür zu bestrafen, dass es sich weigert, mit der UNSCOM zusammenzuarbeiten. In jüngerer Zeit gab es fast täglich US-Aktionen gegen den Irak wegen seiner Verletzungen der &ldquono-fly-Zonen. So sind die Vereinigten Staaten und Großbritannien immer mehr isoliert geworden, wenn sie das Irak-Problem energisch angehen.

Inzwischen ist die Aufmerksamkeit der Welt auf einen anderen skrupellosen Diktator, Slobodan Milosevic, und auf die Frustration sowohl der Diplomatie als auch der militärischen Aktion bei dem Versuch, mit ihm fertig zu werden, gelenkt worden. Milosevic hat sich geweigert, das von Rambouillet ausgearbeitete Friedensabkommen zu akzeptieren, das die Autonomie des Kosovo fordert, und er hat weiterhin die Kosovaren getötet und gewaltsam verfolgt. Aufgrund der Zurückhaltung der NATO, in eine souveräne Nation einzumarschieren, und der verständlichen Abneigung der Regierungen, ihre Soldaten aus humanitären Gründen in Gefahr zu bringen, gab es bisher keine Aussicht auf ein gewaltsames Vorgehen der NATO vor Ort im Kosovo. Stattdessen war der letzte Ausweg, wie im Irak, wieder einmal eine Kampagne schwerer Raketen- und Luftangriffe, mit geringer Aussicht auf eine befriedigende Lösung.

Gleichzeitig sind die Vereinten Nationen mehr denn je davon entfernt, über eine angesehene, wirksame und wirklich internationale Truppe zu verfügen, die letztendlich die notwendigen Risiken im Namen der internationalen Gemeinschaft eingehen könnte. Das Konzept einer solchen Truppe wurde übrigens erst vor sieben Jahren sowohl vom ehemaligen Präsidenten Ronald Reagan als auch von Präsident Bill Clinton unterstützt. Allein die Organisation einer UN-Truppe würde natürlich keine politischen Lösungen bieten, aber wenn sie von den USA und einigen anderen Großmächten unterstützt würde, könnte sie letztendlich wirksame internationale Maßnahmen verwirklichen und die internationale Gemeinschaft auf den Weg bringen eher ein verbindender als ein spaltender. 1

Es scheint viele zu geben, vor allem in Washington, die wollen, dass es in beide Richtungen geht und keine amerikanischen Soldaten in Gefahr gebracht werden, und es gibt keine wirksame UN-Truppe. Das Ergebnis ist, dass in einer Zeit, in der wir auf ein neues Maß an humanitärer Besorgnis stolz sind, die tragischsten Fälle von ethnischen Säuberungen und anderen Missbräuchen nur Frustration und Untätigkeit hervorrufen. Die Tatsache, dass jede UN-Truppe unter der Kontrolle des Sicherheitsrats steht und den Vereinigten Staaten damit ein Vetorecht gegen ihren Einsatz einräumt, hat für die US-Gesetzgeber offensichtlich kein Gewicht. Tatsächlich bestehen rechte Republikaner wie Senator Helms darauf, dass die USA ihre UN-Gebühren nur unter der Bedingung begleichen, dass es keine UN-Streitkräfte gibt. Während wir uns über die verzweifelte Notlage der Kosovaren und anderer unterdrückter Gruppen quälen, widersetzen wir uns weiterhin Ideen, um ihnen in Zukunft zu helfen.

Andrew und Patrick Cockburn&rsquos Aus der Asche: Die Auferstehung von Saddam Hussein und Scott Ritter&rsquos Endgame: Das Irak-Problem lösen&mdashEin für alle Mal viele faszinierende Kommentare zur Frage des Umgangs mit Saddam Hussein und den Höhen und Tiefen der verschiedenen Bemühungen, dies zu tun, liefern. Das Cockburns-Buch ist, wie es von zwei erstklassigen investigativen Journalisten zu erwarten ist, eine spannende Darstellung des Hintergrunds und der jüngeren Geschichte des Irak, seiner inneren Kämpfe und seiner Beziehungen zur Außenwelt. Ritters Geschichte über seine Erfahrungen als Inspektor bei der UNSCOM hat zwangsläufig einen geringeren Umfang, ist jedoch sehr aufschlussreich über die Art und die Schwierigkeiten dieser Pionierarbeit. Ritter, ein gesinnter Geheimdienstoffizier, scheut keine Kontroversen oder starke Urteile. Dies trägt erheblich zum Interesse seines Buches und auch zu den Meinungsverschiedenheiten bei, die es mit Sicherheit provozieren wird.

Beide Bücher konzentrieren sich auf die abstoßende Natur des irakischen Regimes und des Diktators selbst, aber sie machen auch deutlich, wie geschickt Saddam die Macht seines Regimes, die fest auf seinem Stamm basiert, aus dem Nordirak bei Tikrit und seinen Familie, deren Mitgliedern enorme Befugnisse und finanzielle Möglichkeiten eingeräumt wurden. Trotz all ihrer Palastintrigen scheinen Saddams-Leute oft Ringe um unbeholfene politische Gegner und internationale Organisationen zu laufen, die versuchen, sie unter Kontrolle zu halten.

Sowohl die Cockburns als auch die Ritter erzählen die gewalttätige Geschichte des Irak seit seiner Gründung durch die Briten im Jahr 1921 und insbesondere die turbulenten Jahre seit der Machtübernahme von Saddam Hussein im Jahr 1979. Bestehend aus drei Gruppen, Sunniten, Schiis und Kurden, die im Großen und Ganzen Der Irak war nie ein glücklicher oder homogener Staat, der einander feindlich gegenüberstand. Saddam Hussein war nicht der erste irakische Herrscher, der Luftangriffe für interne Zwecke einsetzte. Nach der arabischen Rebellion von 1920 setzten die Briten, die es vorzogen, keine britischen Truppen vor Ort einzusetzen, Luftwaffen gegen aufständische Gruppen gegen König Faisal ein, den sie als widerstrebenden Souverän des neuen Staates eingesetzt hatten. Saddam Hussein setzte jedoch einen neuen und erschreckenden Standard für Terror, Rücksichtslosigkeit, mutwillige Grausamkeit und grobe Lässigkeit. Diejenigen, die innerhalb seines Regimes überleben, scheinen sich dafür nicht zu schämen und neigen dazu, sich damit zu rühmen.

Da die Krise auf die Krise folgte und der Verrat auf den Verrat folgte, wurde Saddams Kontrolle über seinen Stamm und seine Familie immer enger. Angesichts der ständigen Säuberungen und Hinrichtungen, des vorherrschenden Terrors und der Paranoia ist es erstaunlich, dass sein Regime so lange überdauert hat, aber auf seine eigene grässliche Weise funktioniert es offensichtlich und war bemerkenswert widerstandsfähig. Diese unangenehme Tatsache, verbunden mit dem grassierenden Größenwahn und der brutalen Geschicklichkeit des Diktators selbst, hat bisher alle seine Gegner verblüfft.

Die Cockburns zeichnen sich durch die Beschreibung der grotesken Seite des Familienunternehmens aus. 1988 tötete Saddams ältester Sohn Uday den Lieblingsassistenten seines Vaters, Kamel Jajo, und 1995 erschoss seinen Halbbruder Watban, der auch zu einer der korruptesten Figuren in einem zutiefst korrupten Regime wurde. Schließlich wurde er selbst beinahe von Attentätern getötet. Die Cockburns fassen die Ereignisse von 1996 zusammen und schreiben:

Innerhalb von etwas mehr als einem Jahr hatte Saddam gesehen, wie zwei seiner Schwiegersöhne getötet, sein Halbbruder ins Bein geschossen und sein ältester Sohn von Kugeln durchsiebt wurde. Auch wenn er in Arbil [der Hauptstadt des irakischen Kurdistans] und anderswo bedeutende Erfolge gegen die Amerikaner erzielte, war dies eindeutig keine glückliche Familie.

Saddam Husseins Reaktion auf diese anhaltende Familienkrise bestand darin, die überlebenden Mitglieder um Udays Krankenhausbett zu einem Treffen zu rufen, bei dem er systematisch seine Verwandten für viele Gewalttaten und Korruption verantwortlich machte, die sachkundige Iraker zuvor Saddam selbst zugeschrieben hatten, dem, sagte Saddam, sie alles verdankt. Das Tonband dieses Treffens fand irgendwie seinen Weg nach London, wo es veröffentlicht wurde. Die Cockburns glauben, dass dies genau Saddams Absicht war.

Warum stellt dieses Grand-Guignol-Regime, das durch beispiellose internationale Aktionen und selbst zugefügte Wunden gebeutelt wurde, nach all den Jahren für den Rest der Welt weiterhin ein scheinbar unüberwindbares Problem dar? Beide begutachteten Bücher weisen darauf hin, dass die Vereinigten Staaten (und die Vereinten Nationen) nie eine kohärente Strategie, ein &ldquoendgame&rdquo, wie Ritter es nennt, für den schlüssigen Umgang mit Saddam Husseins Irak hatten. Und beide Bücher zeigen die falschen Annahmen, Widersprüchlichkeiten, Missverständnisse, Obsessionen, Vorurteile und schiere vorsätzliche Ignoranz und Unaufmerksamkeit, die die Politik und das Handeln der westlichen und insbesondere der Vereinigten Staaten in Bezug auf den Irak so oft geprägt haben. Die Cockburns geben einen erschreckenden Bericht über diese Fehler.

So appellierte Präsident Bush am 15. Februar 1991 an das irakische Militär und die Bevölkerung, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und den Diktator Saddam Hussein zum Rücktritt zu zwingen an die Frontlinie der Desert Storm-Streitkräfte, dachten, sie würden gebeten, sich dem Kampf anzuschließen. Aber die US-Streitkräfte im Südirak weigerten sich, den daraus resultierenden Aufstand zu unterstützen, anscheinend weil sie fälschlicherweise glaubten, dass der Iran dahinterstecke. (Diese Episode erinnert an die Rhetorik von Radio Free Europe, die Satellitenländer dazu drängte, sich gegen die sowjetische Besatzung in den frühen 1950er Jahren zu erheben, die darauf folgende ungarische Revolte 1956 und das steinerne Schweigen, das die verzweifelten Bitten der Aufständischen um westliche Hilfe begrüßte.)

Bis zur jüngsten Änderung der Positionen einiger iranischer Führer, zumindest im Ton, hat die US-Politik der „dualen Eindämmung&rdquo den Iran und den Irak als gleichberechtigte Paria-Staaten betrachtet, ein erhebliches Hindernis, könnte man meinen, jede mögliche Unterstützung für Umgang mit Saddam Hussein. Hinzu kam die Angst vor einem Chaos im Irak, die der Nationale Sicherheitsrat Richard Haass anlässlich des kurdischen Aufstands im Norden formulierte: „Unsere Politik ist es, Saddam loszuwerden, nicht sein Regime.“ Ende März 1991 hatte Saddam Hussein mit großer Brutalität den südlichen Aufstand unter den Augen der Desert Storm-Truppen niedergeschlagen. Dies war ein Wendepunkt für den gedemütigten und besiegten Diktator. Betrachtet man die anschließenden Versuche, eine „interne Opposition“ im Irak zu schüren, so erscheint die Reaktion der Vereinigten Staaten auf die Revolte der Shirquoiten von 1991 sowohl als zynischer Verrat an Menschen, die sich für Verbündete hielten, als auch als tragisch verpasste Gelegenheit.

Die Unkenntnis über Saddams Regime und seine Macht scheint in Washington zu einer weit verbreiteten Ansicht geführt zu haben, dass Sanktionen es schließlich zu Fall bringen würden. Wenn überhaupt, haben sie es verstärkt, während sie das irakische Volk ausgehungert haben. Es herrschte auch eine außerordentliche Unkenntnis über den Umfang der Programme Saddams zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen. Weder das Atomwaffenwerk in al-Atheer&mdashthe Los Alamos im Irak&mdash&mdash noch die Biowaffenanlage in al-Hakam wurde von der Desert Storm-Bombardierung berührt, weil niemand wusste, dass sie dort waren. Frühe und unrealistische Einschätzungen der UNSCOM-Aufgabe beruhten zweifellos auf einer solchen Ignoranz und auch auf einer Fehlinterpretation von Saddam Husseins Besessenheit von Massenvernichtungswaffen, die er, ganz abgesehen von ihren Möglichkeiten als Erstschlagwaffen, mit ziemlicher Sicherheit als ultimative Abschreckung ansieht gegen seine äußeren Feinde und vielleicht auch gegen einige innere. Wie William R. Polk es auf diesen Seiten ausdrückte, &ldquoSaddam weiß, dass Israel Atomwaffen besitzt und dass der Iran auf dem Weg ist, sie zu erwerben&hellip. Er glaubt, da bin ich mir sicher, dass er nie sicher sein wird, bis er sie auch hat.&rdquo 2

Die CIA hat natürlich eine Rolle in dem langwierigen Drama gespielt, und die Leistung der Agentur wechselte die meiste Zeit zwischen Farce und Tragödie. Ein besonderes Problem war das CIA-Konzept der "Irakischen Opposition", die zum Teil aus Gruppen von Expatriates besteht, manchmal aus zweifelhaften Vorfahren, die um begrenzte Unterstützung konkurrieren und dabei oft in interne Streitereien verwickelt sind. Im Nordirak führten die beiden wichtigsten kurdischen Gruppierungen im August 1996 tatsächlich einen Krieg mit katastrophalen Folgen. Einer unter Jalal Talabani suchte und bekam iranische Unterstützung, und der andere unter Massoud Barzani wandte sich an Saddam Hussein. Im Norden trieben die irakischen Streitkräfte die im irakischen Kurdistan konzentrierten irakischen Oppositionsgruppen zusammen, führten das CIA-Team in die schändliche Flucht und besetzten die kurdische Hauptstadt Arbil. Saddam Hussein zog daraufhin seine Armeeeinheiten zurück und hinterließ ein großes Netzwerk von Sicherheitsagenten – insgesamt ein großer Erfolg für den irakischen Diktator. Etwa 6.500 geflohene Iraker und Kurden wurden von Washington nach Guam und schließlich in die USA geflogen. (Sechs von ihnen werden immer noch von der Einwanderungs- und Einbürgerungsbehörde in einem Gefängnis in der Mojave-Wüste festgehalten, weil sie nur wenig begründeten Verdacht haben, irakische Agenten zu sein.)

Ein Putschversuch gegen Saddam, der 1996 von Amman aus in Zusammenarbeit mit einer der beiden wichtigsten irakischen Oppositionsgruppen, Iyad Alawi's Iraqi National Accord (INA), organisiert wurde, bietet ein Kompendium von praktisch allem, was bei einem solchen Unternehmen schiefgehen kann. Wie die Cockburns beschreiben, waren von Anfang an viel zu viele Menschen und Gruppen beteiligt, und angesichts der bevorstehenden US-Wahlen glaubten einige, von der Clinton-Administration unter Druck gesetzt worden zu sein, einen frühen "Umzug" gegen Saddam Hussein zu fordern. Alawi, besessen von Öffentlichkeitsarbeit, hielt eine Pressekonferenz ab, um die Eröffnung seines Hauptquartiers in Amman anzukündigen.

Die INA glaubte, dass sie mit Hilfe eines irakischen Generals im Ruhestand, der in Amman lebte, in der Lage sein würde, bei einem Putsch von irakischen Offizieren, die tatsächlich in der Republikanischen Garde und dem irakischen Sicherheitsapparat dienen, mitzuwirken. Die drei Söhne des Generals, aktive Offiziere der Republikanischen Garde, sollten den Kern der Revolte bilden. Dies gab der Operation besondere Versprechen. Nachrichten aus Amman nach Bagdad mussten einem der vom irakischen Geheimdienst zugelassenen Berufskraftfahrer anvertraut werden, daher stellte die CIA der INA ein fortschrittliches Satellitensystem für die Kommunikation mit den Verschwörern in Bagdad zur Verfügung. Unglaublicherweise wurde einer der zugelassenen Fahrer mit dem Transport der Ausrüstung nach Bagdad betraut, er wurde von den Irakern abgefangen und festgenommen. Im Gegensatz zu den geschwätzigen Verschwörern in Amman schwieg der irakische Geheimdienst über die Eroberung der Satellitenausrüstung. Stattdessen nutzten sie es, beobachteten, warteten und hörten zu.

Als Ahmad Chalabi vom rivalisierenden Irakischen Nationalkongress (INC) aus einer Quelle im Irak von der Eroberung und Verwendung der Satellitenausrüstung erfuhr, ging er nach Washington, um die CIA zu warnen. Die Agentur glaubte jedoch, dass er aus Eifersucht auf die rivalisierende Oppositionsgruppe motiviert war, und wies seine Warnungen zurück. Die zum Scheitern verurteilte Operation ging weiter. Im Juni 1996, in Die Washington Post, sprach Alawi tatsächlich von einer bevorstehenden &ldquogeheimen&ldquo-Operation. Ende Juni begannen in Bagdad im ersten Durchgang die Festnahmen von 120 Offizieren der Republikanischen Garde und des Allgemeinen Sicherheitsdienstes. Die Cockburns schätzen, dass insgesamt etwa achthundert Menschen bereinigt wurden, darunter viele hochrangige Offiziere. Dann brach zum ersten Mal der irakische Geheimdienst sein Schweigen. Nach Angaben der Cockburns kam über das Satellitenterminal von Amman eine letzte Nachricht des irakischen Geheimdienstes Mukhabarat an die CIA. &bdquoWir haben alle Ihre Leute festgenommen&ldquo hieß es. &ldquoDu kannst genauso gut packen und nach Hause gehen.&rdquo

Die Cockburns beschreiben eine wenig bekannte Gruppe &mdashal-Naddah „das Erwachen&rdquo&mdash, deren Arbeitsweise sich in jeder Hinsicht von denen der CIA und der irakischen Opposition unterschied. Dies war vielleicht immer noch eine Gruppe engagierter junger Idealisten und Fachleute, die sich entschieden gegen Saddams Diktatur und den Schaden, den sie dem Irak zufügte, widersetzten. Sie bildeten eine Untergrundorganisation aus hermetisch versiegelten Zellen, die darauf abzielte, den Schaden zu begrenzen, der durch Verhaftungen und Folter ihrer Mitglieder entstehen könnte. Ihr größter Erfolg war die fast erfolgreiche Ermordung von Saddams Sohn Uday im Dezember 1996, ein Versuch, der die Aura der Unbesiegbarkeit um Saddams engste Familie zerstörte und dem Regime wahrscheinlich mehr Schaden zufügte als der INC und die INA zusammen.

&bdquoDie Sonderkommission ist eine vorübergehende Maßnahme&ldquo, sagte Saddam Hussein 1991 zu seinen engsten Kollegen. &ldquoWir werden sie täuschen und bestechen, und die Angelegenheit wird in ein paar Monaten erledigt sein.&ldquo Die Cockburns hörten von dieser Aussage auf hoher Ebene Überläufer. Bei dieser gravierenden Fehleinschätzung hat der Diktator ohne mindestens zwei wichtige Faktoren gerechnet – Rolf Ekeus, der erste geschäftsführende Vorsitzende der UNSCOM, und zwei oder drei hochrangige irakische Überläufer.

1991 war Rolf Ekeus schwedischer Vertreter bei der Abrüstungskonferenz der Vereinten Nationen in Genf, einer Gruppe, die sich unter anderem mit Verhandlungen über ein weltweites Verbot von Chemiewaffen beschäftigte. Er war ein erfahrener schwedischer Diplomat, hinter dessen Zurückhaltung und ruhigem Wesen ein hochgradig prinzipientreues Vorgehen und ein harter und entschlossener Charakter verborgen waren. Als irakische Kampfflugzeuge 1988 Nervengas und Senfgas auf die kurdischen Einwohner von Halabja im Nordirak abwarfen, hatten alle Regierungen, auch Schweden, beschämend geschwiegen. Ekeus teilte seinen Vorgesetzten in Stockholm mit, dass er ungeachtet der schwedischen Politik diese Empörung in einer bevorstehenden Abrüstungskonferenz anprangern werde. Nach Angaben der Cockburns war er der einzige offizielle Vertreter einer Regierung der Welt außer dem Iran, der den Einsatz chemischer Waffen in Halabja anprangerte. Weder Saddam Hussein noch die Vereinigten Staaten waren sich offenbar bewusst, dass die UNSCOM mit Ekeus einen außerordentlich entschlossenen, unabhängigen und geschickten Führer hatte.

Von Anfang an bestand die Aufgabe von Ekeus darin, sich durch eine sich wiederholende Abfolge von irakischen Verleugnungen, Verheimlichungen, teilweisen Enthüllungen und weiteren Entdeckungen durch die UNSCOM, manchmal physischer Beweise für Waffenprogramme und manchmal verräterischer Dokumentation, vorwärts zu bewegen, was zu weiteren teilweisen irakischen Eingeständnissen von Raketenforschung führte oder Programme zur biologischen oder chemischen Kriegsführung. Später wurde dieses Muster durch irakische Drohungen der Nichtkooperation unterbrochen, denen durch Drohungen und manchmal die Realität von Luftangriffen der Vereinigten Staaten begegnet wurde. Gelegentlich machten die Inspektoren einen unerwarteten Durchbruch, wie bei der Entdeckung von Calutronen, den riesigen elektromagnetischen Isotopenabscheidern, die im irakischen Atomwaffenprogramm verwendet werden, durch Satellitenfotos.Als die Iraker versuchten, die Fahrzeuge mit den Calutrons zu entfernen, filmten die UNSCOM-Inspektoren die unverwechselbaren Formen, als sie vertrieben wurden.

Irakische Überläufer leisteten einen entscheidenden Beitrag zur Arbeit der UNSCOM. Wafiq al-Samarrai, der ehemalige Chef des militärischen Geheimdienstes, enthüllte die Verwendung von VX-Gas in Sprengköpfen und vieles über die Produktion von Milzbrand und anderen biologischen Kampfstoffen. Hussein Kamal, der Schwiegersohn Saddams, der kurzzeitig nach Amman übergelaufen war, dann zurückgekehrt und hingerichtet wurde, war tatsächlich sowohl für das Massenvernichtungswaffenprogramm als auch für das Verschleierungssystem verantwortlich. Die irakischen Behörden, deren Ausreden oft phantasievoll und manchmal fantastisch waren, machten den Überläufer Hussein Kamal für Taktiken verantwortlich, mit denen die UNSCOM getäuscht wurde. Auf seinem Weg durch diesen Spiegelsaal behielt Ekeus seine Beherrschung und seinen Orientierungssinn. Er genoss zu Recht den Respekt seiner Inspektoren und auch fast aller anderen. Unter den Personen, die in den beiden besprochenen Büchern beschrieben werden, kommt Ekeus einem Helden am nächsten.

Scott Ritter, ein ehemaliger Offizier der US-Marines, verbrachte sieben Jahre bei der UNSCOM, die letzten beiden als Leiter der Geheimhaltungs-Untersuchungseinheit. Er gibt einen originellen und anschaulichen Bericht über die Arbeit der Inspektoren in all ihrer Dramatik und Frustration. Ritter ist ein zielstrebiger und gewissenhafter Geheimdienstler, der von der Oberleitung mit ihren vielfältigen und vielfältigen Problemen nicht immer geschätzt oder geschätzt wird. In der Tat verachtet er die Gegenströmungen, die Kompromisse und den Druck, der oft auf hohe Politik ausgeübt wird. Er ist ungeduldig bei dem Gedanken, dass es oft harte Wahrheiten gibt, die die Höheren nicht hören wollen. (Ich sympathisiere, nachdem ich 1944 erfolglos als Geheimdienstoffizier der Luftwaffe versucht hatte, das alliierte Kommando auf die entsetzlichen Risiken der bevorstehenden Operation Market Garden in Holland aufmerksam zu machen.) Während des Golfkriegs, während ich noch für den US-Militärgeheimdienst arbeitete , berichtete Ritter, dass die Luft- und Bodenbemühungen der Desert Storm-Koalition keinen einzigen Scud-Raketenwerfer zerstört hatten. Diese Nachricht war zwar zutreffend, wurde aber von den US-Militärkommandanten nicht begrüßt. Wie die Cockburns kommentieren, &bdquoEin solches unabhängiges Denken würde seine Karriereaussichten wahrscheinlich nicht verbessern.&ldquo

Ein Thema, bei dem Ritters Buch ungewöhnlich zurückhaltend ist, ist die immerwährende irakische Anschuldigung, UNSCOM sei nur ein Werkzeug des US-Geheimdienstes, und die Wahrheit über die Beziehung der CIA zur Kommission. Obwohl es Presseberichte darüber gab, dass die CIA UNSCOM benutzte, um Informationen über das irakische Regime zu erhalten, und Informationen, die weit über die Belange der Rüstungskontrolle hinausgingen, findet sich in Ritters Buch nur sehr wenig zu diesem entscheidenden Thema. Er bezieht sich auf ein CIA-Team unter einem Mann, den er &ldquoMoe Dobbs&rdquo nennt, der von den USA der UNSCOM als Inspektoren zur Verfügung gestellt wurde. Dobbs und seine Leute haben den Irak unerklärlicherweise für immer verlassen, nachdem die Iraker den Versuch der UNSCOM im Juni 1996, die Einrichtungen der Sondergarde der Republikanischen Garde zu inspizieren, von denen angenommen wurde, dass sie Material und Dokumente im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen verstecken, für immer verlassen hatten. Der Vorsitzende Ekeus war besorgt, dass, wenn dieser Widerstand gegen die UNSCOM-Inspektion als „wesentliche Verletzung&rdquo der Resolutionen des Sicherheitsrats interpretiert würde, das Ergebnis sofortige Luftangriffe der Vereinigten Staaten sein würde. Um den Inspektionsprozess zu retten, verhandelte er daher am 21. Juni mit dem irakischen Außenminister Tariq Aziz einen Kompromiss über die Inspektion sensibler Stätten. Diese Aktion war bei den Vereinigten Staaten äußerst unpopulär, die zumindest die Konfrontation zu bevorzugen schienen . &bdquoAber es würde keinen Krieg geben&ldquo, schreibt Ritter, &bdquound die Kontrollen würden weitergehen.&ldquo

Zwei Wochen später fragte ihn ein irakischer Beamter, der Ritter begleiten sollte, »warum Sie sich von der CIA und dem Mossad für ihre Zwecke ausnutzen lassen«. Er erzählte Ritter von dem vereitelten Putsch im Juni. Der Versuch einer UNSCOM-Inspektion, die zu einer Pattsituation führte, sei zeitlich festgelegt worden, um eine Krise zu schaffen, die die Vereinigten Staaten rechtfertigen würde, Marschflugkörper zur Unterstützung des Putschversuchs abzufeuern. Ritter dachte an &ldquoMoe Dobbs&rdquo und kommentierte reumütig, &ldquo&hellip Ich begann, die irakische Sichtweise zu verstehen.&rdquo

Die Geschichte scheint mehr zu sein, und das meiste davon ist Ritters Verdienst. In einem kürzlich erschienenen Artikel in Der New Yorker, 3 Seymour M. Hersh gibt einen detaillierten Bericht über die Bemühungen der CIA, UNSCOM zu nutzen, und ihren Antagonismus gegenüber Ritter. Im Frühjahr 1998 begann das Abhörsystem der UNSCOM, Saddam Husseins am besten geschützte Kommunikation anzuzapfen und das Waffenversteckprogramm des Irak aufzudecken. Die CIA hatte jedoch eine andere Agenda und war offensichtlich der Meinung, dass die UNSCOM, obwohl sie die Abhörmaßnahmen eingeleitet hatte, im Weg war. Die Agentur wollte die Verarbeitung der Abfangnachrichten der UNSCOM übernehmen. Laut Hersh überredete die CIA Richard Butler, den Nachfolger von Ekeus, zur Zusammenarbeit und übernahm im April 1998 die Kontrolle über die Abfangvorgänge. (Butler bestreitet diese Darstellung.)

Ritter und seine Kollegen fühlten sich von diesem Schritt bedroht und betrogen. (In seinem Buch sagt Ritter nur, dass das „erweiterte Geheimdienstsystem, das so mühsam zusammengestellt wurde, auf Geheiß meines eigenen Landes Stück für Stück demontiert wurde&rdquo.” Inspektoren, die einer Verfolgung durch den Irak wegen Spionagevorwürfen ausgesetzt sind. Weit davon entfernt, zur Rüstungskontrolle verwendet zu werden, nutzten die USA die Intercepts nun, um sich auf Saddam Hussein persönlich zu konzentrieren und auf Wege zu finden, an ihn zu gelangen – nicht an seine Raketen und Sprengköpfe. Ritter drängte Butler anscheinend, die gesamte Abfangoperation einzustellen, aber ohne Erfolg.

Dies war nur der jüngste Vorfall in einer langen Geschichte der Ressentiments der CIA über das, was die Agentur als Eindringen der UNSCOM in ihr rechtmäßiges Revier betrachtete. Ritter hatte sich in der Vergangenheit mehrmals mit der CIA verwickelt. Hersh beschreibt zum Beispiel, wie Ritter durch UNSCOM-Quellen in Israel erfahren hatte, dass zwei Lieferungen russischer Gyroskope über Jordanien in den Irak gelangt waren. Ritter wollte mit den Jordaniern vereinbaren, dass einige der Gyroskope, die sich noch in Amman befinden, mit Leuchtfeuern versehen werden, damit sie im Irak aufgespürt werden können. Die CIA behauptete dann, dass die Gyroskope unter der Kontrolle der USA stehen sollten und sagte den Jordaniern, Ritter sei unzuverlässig.

Die CIA schickte sogar als UNSCOM-Inspektoren verkleidete CIA-Teams in den Irak, die UNSCOM-Ausrüstung und Büroräume nutzten. Als Ritter von diesem Plan erfuhr, benachrichtigte er offiziell den amerikanischen Stellvertreter von Ekeus, Charles Duelfer, aber nicht Ekeus selbst. Hersh zitiert Ritter mit den Worten &bdquoIch ging auf dem Grat zwischen einem guten Amerikaner zu sein, den ich über alles stelle, und meinen UNSCOM-Pflichten mit voller Integrität zu erfüllen&ldquo Ritter räumt ein, dass dies nicht sein schönster Moment war. Er erkannte, dass die Verwendung von UNSCOM durch die CIA, wenn sie aufgedeckt würde, nicht nur die Kommission selbst, sondern auch den gesamten Prozess der internationalen Rüstungsinspektion und -kontrolle diskreditieren würde.

Die CIA hat sicherlich viel zum Untergang der UNSCOM, zur Diskreditierung der Vereinten Nationen und zur gegenwärtigen Sackgasse im Irak beigetragen, die, so Hersh, „ohne Inspektoren vor Ort und täglich fallende amerikanische Bomben in den Flugverbotszonen“ endet , ist ein verheerender Rückschlag für die Rüstungskontrolle&hellip.&rdquo Es ist schwer vorstellbar, wie solch gravierende Schäden leicht rückgängig gemacht werden können. Vielleicht könnte eine der öffentlichen Entschuldigungen, die jetzt in Mode sind, zusammen mit einer klaren Erklärung einer Änderung der US-Politik ein Anfang sein. Die starke Möglichkeit, dass jetzt allerlei kriegerisches Material aus Russland in den Irak strömt, trägt nur zu dem unheilvollen Bild bei.

Ritters Position wurde erstmals während des Vorsitzes von Ekeus-Nachfolger Richard Butler, der im Juli 1997 übernahm, öffentlich umstritten. Nach sechs Jahren wuchsen die Zweifel an der UNSCOM-Mission. Die UN-Mitglieder waren weithin davon ausgegangen, dass dies das Signal für die Aufhebung der Sanktionen sein würde, wenn die UNSCOM ihre Aufgabe zufriedenstellend erledigt hätte, aber die Unterstützung für Sanktionen schwindet schnell. Sogar der Papst verurteilte sie. Ritter spezialisierte sich auf Überraschungsinspektionen von besonders sensiblen Zielen wie Präsidentengebäuden und Ministerien und überprüfte die Ergebnisse dann mit dem, was über das irakische Geheimhaltungsprogramm bekannt war. UNSCOM hatte mit dieser Technik in früheren Jahren einige Erfolge erzielt, aber 1997 änderte sich die allgemeine politische Situation rund um UNSCOM.

Im März 1997, nach Clintons zweiter Amtseinführung, sagte Außenministerin Madeleine Albright, die Vereinigten Staaten seien nicht damit einverstanden, dass die Sanktionen aufgehoben würden, selbst wenn der Irak seine Verpflichtungen zur Entsorgung von Massenvernichtungswaffen erfülle. Für Saddam Hussein bedeutete dies, dass die Zusammenarbeit bei der Vollendung der Arbeit von UNSCOM wenig zu gewinnen war. (In ähnlicher Weise nahm die Forderung nach "bedingungsloser Kapitulation" im Jahr 1943 den Nazis jegliche Motivation, nicht bis zum Ende weiterzukämpfen.) immer weniger Unterstützung im Sicherheitsrat und weltweit. Für Saddam Hussein könnte daher eine vielversprechende neue langfristige Strategie darin bestehen, von Zeit zu Zeit eine Krise mit der UNSCOM zu provozieren und periodische Luftangriffe zu riskieren. Damit würde er die zunehmende Isolation der Vereinigten Staaten in der Irak-Frage sowie den Untergang von UNSCOM und die wachsende Anti-Sanktions-Stimmung in vielen Ländern fördern. Wenn diese Strategie erfolgreich war, könnte Saddam Hussein den Rest seines Massenvernichtungswaffenprogramms behalten und vielleicht auch das Ende der Sanktionen erleben.

Dies war der Hintergrund für Ritters Bemühungen als Leiter der Geheimdienstermittlungen und seinen eventuellen Rücktritt im August 1998, die er im Prolog seines Buches ausführlich beschreibt. 1998 gab es im Grunde zwei Personen, die eine Konfrontation provozieren konnten. Einer davon war Saddam Hussein mit seiner immer wieder ausgefallenen Zusammenarbeit mit der UNSCOM. Der andere war Ritter mit seiner Politik der Überraschungsinspektionen von &ldquosensiblen&rdquo-Sites.

Ritter denunziert die US-Administration und insbesondere Madeleine Albright, weil sie seine aggressive Inspektionspolitik untergraben und Richard Butler unter Druck gesetzt hat, der seine Anklagen vehement bestreitet und ihn im Zaum hält. Sein einziger Held in der US-Administration ist UN-Botschafter Bill Richardson, der Ritters verdammte die Torpedos nähern. In seiner Rücktrittserklärung sagte Ritter: „Die Illusion von Rüstungskontrolle ist gefährlicher als gar keine Rüstungskontrolle“, und er würde sich einer solchen Illusion nicht anschließen. Für einen Rüstungskontrollinspektor mag dies eine solide und mutige Position sein, aber sie berücksichtigt nicht die Komplexität der Beziehung zwischen den USA und Saddam im Jahr 1998.

Andere Erwägungen beeinflussten sicherlich die scheinbar widersprüchliche US-Politik, manchmal die UNSCOM zurückzuhalten und manchmal Luftangriffe zu starten. Die letzte davon, Desert Fox im Dezember 1998, wurde von den USA als Reaktion auf die Verweigerung des Zugangs der UNSCOM durch die UNSCOM zu acht Websites des Präsidenten gerechtfertigt den Sieg erklären.

Wenn Saddam Husseins wiederholte Provokationen einer Krise Teil einer neuen langfristigen Politik der Erosion der internationalen Unterstützung der Vereinigten Staaten waren, lag es im Interesse der USA, sich nicht darauf einzulassen. (Die Cockburns berichten, dass Saddam Hussein am 5. August 1998, als Saddam Hussein erneut verkündete, dass der Irak jegliche Zusammenarbeit mit dem UNSCOM beendet, Tariq Aziz auf einem Intercept hörte, der sich wütend beim russischen Außenminister Primakow beschwerte, dass "die Amerikaner nicht auf den irakischen Schritt reagieren". .) So gerieten die Perspektive eines mutigen internationalen Inspektors und die Regierungspolitik einer Weltmacht mit vielfältigen Anliegen und Verantwortlichkeiten unweigerlich in Konflikt.

Sowohl die Cockburns als auch Ritter lehnen die Bemühungen von Kofi Annan, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, und insbesondere seinen Besuch in Bagdad im Februar 1998 ab, um die Wiederaufnahme der UNSCOM-Inspektionen zu arrangieren und einen amerikanischen Luftangriff zu vermeiden. (Ich muss hier mein Interesse bekunden, da ich mit fünf Vorgängern von Annan eng zusammengearbeitet habe, die alle irgendwann zu Sündenböcken wurden, wenn sich ihre Bemühungen um friedliche Lösungen als nur vorübergehend erwiesen.) Ritter geht sogar so weit, zu vergleichen Annan mit Neville Chamberlain und nennt sein Kapitel zu diesem Thema &ldquoBlack Umbrella Days&rdquo. Die Banalität und Billigkeit dieses Vergleichs macht weder Ritters Geschichtskenntnissen noch seiner Einschätzung der enormen Komplexität des irakischen Problems alle Ehre. Es steht in seltsamem Gegensatz zu Ritters oben zitiertem Kommentar zu einer ähnlichen Verhandlung von Ekeus im Jahr 1996.

Ritters urteilender Stil ist in seinem Kapitel über Kofi Annan sehr deutlich und muss herausgefordert werden. Er sagt zum Beispiel, er habe eine Kopie eines &ldquor vertraulichen Briefes von Tariq Aziz an Kofi Annan vom selben Tag wie das Memorandum of Understanding, der ein geheimes Protokoll darstellt&ldquo, das besagt, dass „die Inspektionen von Präsidentschaftsstandorten eins wären". -Ereignis, nach dem der Generalsekretär versuchen würde, die Wirtschaftssanktionen aufzuheben.&rdquo Das klingt wie eine dramatische Enthüllung, ist es aber nicht. Die Wahrheit ist, dass Tariq Aziz nach der Unterzeichnung des Memorandums einen Brief schrieb, in dem er um weitere Zugeständnisse bat. Annan gab dem UNSCOM-Vorsitzenden Butler und einigen wichtigen Regierungen Kopien dieses Briefes. Dann schickte er eine Antwort, in der er die Anfragen von Tariq Aziz ablehnte. Nicht gerade ein "geheimes Protokoll". Diese Art von Verzerrung untergräbt die Glaubwürdigkeit eines Autors.

Annan versuchte einen Weg zu finden, UNSCOM zu erhalten und auch einen groß angelegten Luftangriff zu vermeiden, der ihm durchaus ein Ende setzen könnte. Dabei war ihm sehr wohl bewusst, dass er ein nützlicher Sündenbock sein würde, wenn wieder etwas schief ging und niemand, weder in den USA noch anderswo, einen effektiven Umgang mit Saddam Hussein finden konnte. Übrigens Annans bescheidene Anregung von 1998, dass es vielleicht an der Zeit sei, die bisherigen Ansätze zum Irak-Problem neu zu bewerten&mdashuch kritisierte damals genau das, was Ritter in seinem letzten Kapitel vorschlägt.

Was ist mit Saddam Hussein zu tun? Ritter endet mit einer überraschend taubenhaften Note. UNSCOM ist tot. Es gebe keine tragfähige Grundlage für einen weiteren Krieg gegen den Irak, weshalb seiner Meinung nach ein „diplomatisches Engagement&rdquo die beste Option sei. Er plädiert für die Ernennung eines Sondergesandten der Vereinigten Staaten, der direkte Diplomatie mit Saddam Hussein im Irak betreiben soll. Nach all dem Schnauben und Schnaufen darüber, dass Kofi Annan&rsquos Saddam Hussein durch seinen Besuch in Bagdad 1998 neue Legitimität verliehen habe, ist dies ein wenig überraschend. Ritter schlägt vor, dass Bill Richardson, Richard Holbrooke oder George Mitchell diese Herkulesaufgabe übernehmen. (Sie werden sicher alle gebührend dankbar sein.)

Die Cockburns bestehen darauf, dass "der größte Fehler von allen darin bestand, das irakische Volk den Preis für die Belagerung Saddams zahlen zu lassen". seine Blütezeit. Sie glauben, dass Saddams Untergang schließlich von seinem eigenen Volk ohne Einmischung von außen kommen wird. Was, wenn überhaupt, die sogenannte internationale Gemeinschaft in der Zwischenzeit tun sollte, insbesondere im Hinblick auf das sehr reale Problem der Massenvernichtungswaffen, sagen sie nicht.

Sicherlich gibt es keine einfache oder offensichtliche Antwort auf das irakische Problem, aber es wäre auch ein schwerer Fehler, ein Regime zu ignorieren, das immer noch so potenziell gefährlich ist. Nachdem ich die aufschlussreichen und manchmal verstörenden Bücher der Cockburns und Ritter gelesen hatte, wandte ich mich in seinem Essay auf diesen Seiten vor zwei Monaten wieder der ruhigen Stimme von William R. Polk zu. Nachdem er verschiedene heroische und unpraktische oder unkluge Optionen skizziert hatte, schlug Polk einen pragmatischen Kurs vor, der darauf abzielte, das Verhalten von Saddam Hussein auf eine Weise zu beeinflussen, die wir aufrechterhalten können, und Wege zu finden, die Motive, die Saddam antreiben, zu unserem Vorteil zu nutzen. Diese Ziele beinhalten diplomatische Bemühungen, die Lage am Golf zu stabilisieren, insbesondere in Bezug auf Iran, Saddams gefürchteten Feind, Waffenlieferungen und insbesondere die Weiterverbreitung von Atomwaffen zu begrenzen und eine langfristige Initiative zur Schaffung einer freien Zone des Nahen Ostens einzuleiten von Massenvernichtungswaffen.

Ein weiteres langfristiges Ziel sollte es sein, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um eine demokratische, offene Gesellschaft im Irak zu fördern und, wie Polk es ausdrückt, zu versuchen, die Lage des irakischen Volkes zu verbessern und es wieder auf den Weg der wirtschaftlichen Entwicklung zu bringen. &rdquo Dies sind immens schwierige Ziele, die für viele Jahre harte Arbeit, Fingerspitzengefühl, Geschick, Geduld und Kompromissbereitschaft auf allen Seiten erfordern. Es gibt keine Erfolgsgewissheit.

Vielleicht keine sehr beeindruckende oder auffällige Politik. Aber mit dem internationalen heroischen Zeitalter und der Neuen Weltordnung der frühen 1990er Jahre, die jetzt nur noch eine entfernte und ziemlich leere Erinnerung haben, was könnte da besser sein?


Von der Diktatur zur Demokratie

From Dictatorship to Democracy: A Conceptual Framework for Liberation von Gene Sharp ist ein faszinierendes Arbeitsdokument über Methoden der gewaltfreien Zerschlagung diktatorischer Regime. Ich habe es an einem Tag gelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Sharp analysiert zunächst einige der Trugschlüsse sowohl der gewaltsamen Konfrontation eines Regimes als auch der Verhandlungen mit ihm. Gewalt schadet einer demokratischen Bewegung oft, weil sie oft das Leben von Zivilisten stört und möglicherweise die Unterstützung demokratischer Kräfte entfremdet From Dictatorship to Democracy: A Conceptual Framework for Liberation von Gene Sharp Regime. Ich habe es an einem Tag gelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Sharp analysiert zunächst einige der Trugschlüsse sowohl der gewaltsamen Konfrontation eines Regimes als auch der Verhandlungen mit ihm. Gewalt schadet einer demokratischen Bewegung oft, weil sie oft das Leben von Zivilisten stört und potenziell die Unterstützung demokratischer Kräfte entfremdet. Gewalt wird auch oft vom herrschenden Regime monopolisiert, und daher ist es schwierig und unwahrscheinlich, dass Rebellentruppen genügend Material, Erfahrung und taktische Vorteile anhäufen können, um das Regime in einem anderen als einer begrenzten geografischen Region zu besiegen.Verhandlungen sind oft ein Thema und es ist üblich, dass Tyrannen weiterhin die Macht halten, indem sie Verhandlungen als Taktik einsetzen, um einen Teil ihrer Exekutivmacht aufzuhalten, zu überzeugen und zu erhalten. Verhandlungen schwächen auch die demokratische Bewegung erheblich, indem sie das übergeordnete Ziel der Abschaffung des alten diktatorischen Regimes und der Einführung demokratischer Reformen verwässern.

Sharp plädiert für gewaltfreie Disruption als den wichtigsten Weg, um eine Diktatur zu besiegen. Er gibt praktische Ratschläge zu dieser Methode. Erstens fordert er die demokratischen Kräfte auf, eine große Strategie zu verfolgen, um die Bewegung zu fokussieren und relevante Strategien, Taktiken und Methoden zur Verdrängung eines diktatorischen Regimes zu entwickeln. Diese große Strategie sollte einen großen Umfang haben, aber ausreichend fokussiert sein, um die wichtigsten politischen Ziele der Gruppe zu erreichen. Sie sollte auch inklusiv genug sein, um größere Teile der Gesellschaft einzubeziehen, zu mehr zivilem Ungehorsam in der Öffentlichkeit zu ermutigen, die Autorität des diktatorischen Regimes zu delegitimieren und den Abfall zur demokratischen Sache zu fördern. Er skizziert Schlüsselkonzepte für die Planung dieser Strategie, indem er sowohl die eigenen Pläne und Ressourcen analysiert als auch Schwächen und Vorteile sowohl innerhalb der demokratischen Bewegung als auch des diktatorischen Regimes identifiziert.

Sharp listet eine Reihe von Schwächen auf, die Diktaturen besitzen. Obwohl sie aufgrund ihrer Gewaltmonopolisierung unbesiegbar erscheinen mögen, sind Diktaturen überraschenderweise auf die Unterstützung oder zumindest Inaktivität der Bevölkerung angewiesen. Ein Diktator kann nur dann die Macht übernehmen, wenn seine Sache und Autorität legitim erscheinen. Sie erfordern die Kooperation großer Teile der Gesellschaft – sei es eine funktionierende Bürokratie oder eine loyale Polizei und Militär. Diese Unterstützung kann untergraben werden, indem die Aura der Macht des Diktators delegitimiert und diejenigen ermutigt werden, die zu ängstlich oder apathisch sind, sich zu äußern. Dies ist die Stärke einer richtig geführten demokratischen Bewegung, die versucht, einen größeren Teil der Gesellschaft in die direkte politische Beteiligung einzubeziehen, und muss daher diese Bevölkerung mobilisieren, um eine autokratische Autorität zu untergraben.

Sharp warnt auch vor den Gefahren, denen eine junge Demokratie ausgesetzt sein wird, die in die Tyrannei zurückfällt. Die Gefahr eines Putsches ist besonders in einer neuen Demokratie groß, die noch nicht die Unterstützung der Zivilbürokratie und der Streitkräfte gefunden hat. Auch neue Demokratien leiden unter Reformunfähigkeit. Manchmal sind Reformen zu teuer oder politisch störend, um sie sofort umzusetzen, aber diese Apathie kann auch die Legitimität des demokratischen Systems insgesamt schädigen und einen Rückfall der Öffentlichkeit fördern. Diese Gefahren können durch die ordnungsgemäße Umsetzung der Gesamtstrategie der Gruppe, Unterstützung und Legitimation durch ausländische Akteure (dh die UN usw.) und Einbeziehung in den politischen Prozess überwunden werden.

Das Ende des Buches besteht aus einem Verzeichnis von Methoden, die als Formen des gewaltfreien Kampfes verwendet werden können. Von den traditionellen Formen des Streikens bis hin zu Boykott, Mietverweigerung, wirtschaftlichen Aktionen und eher heimlichen Methoden der Nichtkooperation wird alles aufgeführt.

Alles in allem eine sehr interessante Lektüre, die mir sehr gut gefallen hat. Sharp hat ein prägnantes und nützliches Buch über Methoden und bewährte Verfahren geschrieben, um eine demokratische Revolution mit gewaltfreien Mitteln durchzuführen. Es ist sicherlich ein innovatives Buch und erinnert an Machiavellis Der Prinz in seiner Praktikabilität und Nützlichkeit als Handbuch. Obwohl die Ideen in diesem Buch sicherlich idealistisch sind – schließlich werden die meisten Revolutionen auch bei vollständiger Umsetzung der Praktiken in diesem Buch nicht reibungslos ablaufen. Trotzdem bietet dieses Buch einen interessanten Diskurs über Regimewechsel und einen praktischen Weg, gegen autokratische Regierungskräfte zu kämpfen. Dies war eine sehr interessante Lektüre, die ich sicherlich denen empfehlen kann, die sich für politische Bewegungen und politische Theorie interessieren. . mehr


Erinnerung an den größten Massenmord der Weltgeschichte

Chinesische Bauern leiden unter den Auswirkungen des Großen Sprungs nach vorn.

Wer war der größte Massenmörder der Weltgeschichte? Die meisten Leute gehen wahrscheinlich davon aus, dass die Antwort Adolf Hitler ist, der Architekt des Holocaust. Andere mögen den sowjetischen Diktator Joseph Stalin vermuten, der es tatsächlich geschafft hat, noch mehr unschuldige Menschen zu töten als Hitler, viele von ihnen als Teil einer Terrorhungerattacke, die wahrscheinlich mehr Menschenleben forderte als der Holocaust. Aber sowohl Hitler als auch Stalin wurden von Mao Zedong übertroffen. Von 1958 bis 1962 führte seine Politik des Großen Sprungs nach vorne zum Tod von bis zu 45 Millionen Menschen – was es leicht zur größten jemals aufgezeichneten Massenmordepisode machte.

Historiker Frank Dikötter, Autor des wichtigen Buches Maos große Hungersnot kürzlich einen Artikel in . veröffentlicht Geschichte heute, fasst zusammen, was passiert ist:

Die grundlegenden Fakten des Großen Sprungs nach vorn sind den Gelehrten seit langem bekannt. Dikötters Arbeit ist bemerkenswert, da sie zeigt, dass die Zahl der Opfer möglicherweise sogar noch größer war als bisher angenommen, und dass der Massenmord von Maos deutlicher beabsichtigt war und eine große Anzahl von Opfern umfasste, die hingerichtet oder gefoltert wurden, im Gegensatz zu „nur“ " verhungert. Selbst die bisher üblichen Schätzungen von 30 Millionen oder mehr würden dies immer noch zum größten Massenmord der Geschichte machen.

Während die Schrecken des Großen Sprungs nach vorne Experten des Kommunismus und der chinesischen Geschichte gut bekannt sind, erinnern sich gewöhnliche Menschen außerhalb Chinas selten daran und hatten nur einen bescheidenen kulturellen Einfluss. Wenn Westler an die großen Übel der Weltgeschichte denken, denken sie selten an dieses. Im Gegensatz zu den zahlreichen Büchern, Filmen, Museen und Gedenktagen, die dem Holocaust gewidmet sind, bemühen wir uns wenig, an den Großen Sprung nach vorne zu erinnern oder sicherzustellen, dass die Gesellschaft ihre Lehren gezogen hat. Wenn wir „nie wieder“ schwören, erinnern wir uns nicht oft daran, dass es gelten sollte für Dies Art von Gräueltaten sowie solche, die durch Rassismus oder Antisemitismus motiviert sind.

Die Tatsache, dass Maos Gräueltaten viel mehr Tote forderten als die von Hitler, bedeutet nicht unbedingt, dass er der Bösere von beiden war. Die höhere Zahl der Todesopfer ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Mao viel länger über eine viel größere Bevölkerung herrschte. Ich habe selbst mehrere Verwandte im Holocaust verloren und möchte seine Bedeutung nicht schmälern. Aber das enorme Ausmaß der kommunistischen Gräueltaten in China bringt sie in die gleiche allgemeine Ebene. Zumindest verdienen sie weit mehr Anerkennung, als sie derzeit erhalten.

[interstitial_link url="https://www.washingtonpost.com/news/volokh-conspiracy/wp/2014/05/13/life-under-cuban-communism/"]Die Wahrheit über das Leben im kubanischen Kommunismus[/interstitial_link]

I. Warum wir so selten auf den großen Sprung nach vorn zurückblicken

Was erklärt diese Vernachlässigung? Eine mögliche Antwort ist, dass die meisten Opfer chinesische Bauern waren – Menschen, die kulturell und sozial von den westlichen Intellektuellen und Medienfiguren entfernt sind, die den größten Einfluss auf unser historisches Bewusstsein und unsere Populärkultur haben. In der Regel ist es einfacher, sich in Opfer einzufühlen, die uns ähnlich erscheinen.

Aber ein noch wichtigerer Faktor für unsere relative Vernachlässigung des Großen Sprungs nach vorn ist, dass er Teil der allgemeinen Tendenz ist, Verbrechen, die von kommunistischen Regimen begangen wurden, im Gegensatz zu rechtsautoritären Regimen herunterzuspielen. Anders als zu Zeiten Maos sympathisieren heute nur noch sehr wenige westliche Intellektuelle mit dem Kommunismus. Aber viele zögern, voll und ganz zu akzeptieren, was für ein großes Übel es war, aus Angst – vielleicht –, dass andere linke Anliegen durch Assoziationen verdorben werden könnten.

In China hat das Regime in den letzten Jahren zugegeben, dass Mao „Fehler“ gemacht hat, und hat eine gewisse offene Diskussion über diese Geschichte zugelassen. Aber die Regierung will nicht zugeben, dass der Massenmord vorsätzlich war und unterdrückt und verfolgt weiterhin gelegentlich Dissidenten, die auf die Wahrheit hinweisen.

Diese Zurückhaltung ist ein offensichtliches Ergebnis der Tatsache, dass die Kommunistische Partei China immer noch regiert. Obwohl sie viele von Maos spezifischer Politik zurückgewiesen haben, bezieht das Regime immer noch einen Großteil seiner Legitimität aus seinem Vermächtnis. Die offizielle Ambivalenz Chinas zu diesem Thema habe ich hautnah miterlebt, als ich 2014 als Gastprofessor an einer chinesischen Universität einen Vortrag über das Thema hielt.

II. Warum es wichtig ist.

Sowohl für Chinesen als auch für westliche Menschen ist die Nichtanerkennung der wahren Natur des Großen Sprungs nach vorne mit erheblichen Kosten verbunden. Einige Überlebende des Großen Sprungs nach vorn leben noch heute. Sie verdienen eine viel größere Anerkennung der schrecklichen Ungerechtigkeit, die sie erlitten haben. Sie verdienen auch eine Entschädigung für ihre Verluste und eine angemessene Bestrafung der verbleibenden Täter.

Darüber hinaus führt unser anhaltender historischer blinder Fleck in Bezug auf die Verbrechen von Mao und anderen kommunistischen Herrschern dazu, dass wir die Schrecken einer solchen Politik unterschätzen und es wahrscheinlicher macht, dass sie in Zukunft wiederbelebt werden. Die entsetzliche Geschichte Chinas, der UdSSR und ihrer Nachahmer hätte den Sozialismus dauerhaft so vollständig diskreditieren müssen, wie der Faschismus von den Nazis diskreditiert wurde. Aber das ist – bis jetzt – noch nicht vollständig gelungen.

Erst kürzlich hat die sozialistische Regierung Venezuelas einem Großteil der Bevölkerung Zwangsarbeit auferlegt. Doch die meisten Medienberichte über diese Ungerechtigkeit verkennen die Verbindung zum Sozialismus oder dass die Politik Parallelen in der Geschichte der Sowjetunion, Chinas, Kubas und anderer ähnlicher Regime aufweist. Eine Analyse behauptet sogar, dass das eigentliche Problem nicht so sehr der „Sozialismus qua Sozialismus“ ist, sondern Venezuelas „besondere“ Marke des Sozialismus, der schlechte wirtschaftliche Ideen mit einer unverwechselbaren Art von Strongman-Mobbing verschmilzt“ und anfällig für Autoritarismus und „Missmanagement“ ist. Der Autor ignoriert einfach die Tatsache, dass „Strongman-Mobbing“ und „Missmanagement“ typisch für sozialistische Staaten auf der ganzen Welt sind. Die skandinavischen Nationen – die manchmal als Beispiele für erfolgreichen Sozialismus angeführt werden – sind überhaupt nicht sozialistisch, weil sie kein Staatseigentum an den Produktionsmitteln haben und in vielerlei Hinsicht freiere Märkte haben als die meisten anderen westlichen Nationen.

[interstitial_link url="https://www.washingtonpost.com/opinions/we-ignore-venezuelas-imminent-implosion-at-our-peril/2016/05/01/f8e33d96-0d50-11e6-a6b6-2e6de3695b0e_story.html "]Wir ignorieren Venezuelas bevorstehende Implosion auf unsere Gefahr[/interstitial_link]

Venezuelas tragische Situation würde niemanden überraschen, der mit der Geschichte des Großen Sprungs nach vorne vertraut ist. Wir täten gut daran, der größten Massenmordepisode der Geschichte endlich die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdient.


Hat Amerika historisch gesehen einen besseren Verbündeten als Israel?

Angetrieben vom Iran hat die Hamas Israel angegriffen, und wir sollen beide Seiten beschuldigen: Diejenigen, die die Feuer legen, und die Feuerwehren, die sie löschen. Dann wird uns belehrt, dass Amerika überhaupt nichts damit zu tun hat, Jerusalem zu unterstützen, als ob die USA sich immer nur mit heiligen Reichen wie Narnia verbündet hätten.

Dies ist, was in Kabelnachrichten und Twitter als informiertes Denken gilt. Mein Kollege bei „The Rush Limbaugh Show“, Brett Winterble von WBT-AM&FM/Charlotte, drückte es so aus: „In einer Ära, die predigt ‚Toleranz, Akzeptanz, alles ist gut‘, kann man über Israel sagen, was man will. und du wirst gelobt."

Aber ignorante, hasserfüllte Aussagen sollten niemals gelobt werden. Israel ist so moralisch wie jeder Verbündete, den wir je hatten. Wenn sie morgen früh aus ihrem angestammten Heimatland verschwanden, würde die Hamas nach einer Möglichkeit suchen, ihre Raketen bei Einbruch der Dunkelheit auf Ihre Nachbarschaft abzufeuern.

Antisemiten verstecken sich natürlich in dieser alten rhetorischen Burka: „Ich bin gegen Israel, nicht gegen das jüdische Volk“, also wie steht Israel im Vergleich zu denen, mit denen die Vereinigten Staaten gemeinsame Sache gegen andere tödliche Bedrohungen wie den Iran gemacht haben?

Frankreich war der erste Verbündete unserer Nation, wobei George Washington die Hilfe von König Ludwig XVI.

Im Ersten Weltkrieg machte Präsident Woodrow Wilson gemeinsame Sache mit dem Russischen Reich gegen Deutschland und flehte dann die blutgetränkten Bolschewiki an, auf unserer Seite zu bleiben, nachdem sie den Zaren, seine Familie und unzählige andere ermordet hatten.

FDR kuschelte sich an Joseph Stalin (der erst kürzlich Hitlers beste Freundin gewesen war) und nannte ihn "Onkel Joe". Nach dem Krieg umarmte Harry Truman Adolfs Verbündete der Achsenmächte in Japan, benutzte sie als asiatisches Bollwerk für die UdSSR und stellte sich vor, dass er Biowaffen von Tojos berüchtigter Einheit 731 kaufen würde.

Bis heute ist Tokio ein wichtiger Verbündeter. Und sie weigern sich bis heute, die industrialisierte Vergewaltigung der sogenannten Trostfrauen zuzugeben. Ebenso leugnen die Türken, ein NATO-Verbündeter, den Völkermord, der eine Million Griechen abgeschlachtet und meine Großeltern zu Waisen gemacht hat. Erst kürzlich hat Joe Biden Ankara wegen seines Völkermords an den Armeniern herausgefordert, der erste Präsident seit Ronald Reagan, der dies erwähnt.

JFK sprang mit der Republik Vietnam ins Bett. Der Autor Marcelino Truong, dessen Vater als Diplomat für den Süden arbeitete, gab mir gegenüber zu, dass das Regime zum Faschismus tendierte. „Aber Krieg macht einen zum Faschisten. Ihre Augen waren jedoch nach Westen gerichtet, um eine Demokratie aufzubauen.“

Der frühere Präsident Jimmy Carter hatte eine Romanze mit dem Schah des Iran. Als ein neuer Diktator den Monarchen in Teheran ersetzte, bewaffnete Herr Carter Saddam Hussein, um sich zu rächen, und begann den achtjährigen Iran-Irak-Krieg.

Die USA hielten der südafrikanischen Apartheid lange die Nase vorn, bis der kommunistische Block zerfiel. Reagan quälte sich über Entscheidungen, wie etwa, die Junta in Buenos Aires gegen den Kommunismus auf unserer Seite zu halten, während er Margaret Thatchers Versuche unterstützte, die Falklandinseln zu befreien, wie in Ricky D. Phillips' Buch "The First Casualty: The Untold Story of the Falkland War" beschrieben .“

Amerika bewaffnete die Mudschaheddin in Afghanistan, von denen sich viele später Osama bin Laden anschlossen. Was uns zu den Saudis bringt, die sich – für den Preis hoher Spenden an Präsidentenbibliotheken – einen Pass auf alle möglichen Arten des Bösen kaufen, während sich ihr Militär aus dem Arsenal der Demokratie aufstockt.

Selbst jetzt kämpfen Riads Verbündete im Kongress darum, versiegelte Dokumente über ihre mutmaßlichen Verbindungen zu den Anschlägen vom 11. September 2001 aufzubewahren. Sie wollen das Königreich als Kontrolle gegen den Iran, dessen oberster Diktator die Gesänge "Tod Amerika!" seit 50 Jahren.

Israel steht im Vergleich zu dieser unvollständigen Liste unappetitlicher US-Verbündeter mit einem Engagement für die Freiheit, das nur vom Vereinigten Königreich erreicht wird, groß. Wie Ross, Rachel und die Gang bei „Friends“ hatten wir Meinungsverschiedenheiten, sogar Streit. Jonathan Pollard hat unser Atomprogramm ausspioniert. Die IDF beschlagnahmte die USS Liberty während des Sechstagekrieges im Jahr 1967 und tötete neun Marineseeleute.

Aber der jüdische Staat hat seine gesamte Außenpolitik nicht darauf aufgebaut, Unschuldige abzuschlachten. Der Iran hingegen ist eine der größten Bedrohungen, mit denen wir konfrontiert sind. Mit wem würdest du lieber im Central Perk, Bibi Netanyahu oder dem Ayatollah Khamenei abhängen?

Antisemiten jubeln jedes Mal, wenn jemand Neutralität zwischen Hamas und Israel bekennt, aber die einzige Option für Amerika besteht darin, auf der Seite Jerusalems zu stehen, nicht den Brandstiftern, die zusehen wollen, wie der Nahe Osten brennt und das Leben für Araber, Perser und Juden gleichermaßen miserabel macht.

Wie Winston Churchill 1926 sagte, ist die Wahl zwischen Terrorist und Ziel einfach: „Ich lehne es ab, unparteiisch zwischen der Feuerwehr und dem Feuer zu sein.“

• Dean Karayanis ist Content Producer für „The Rush Limbaugh Show“ und Moderator der „History Author Show“ auf iHeartRadio.


Schau das Video: Forfatternes sommeranbefalinger: Leif Davidsen (Dezember 2021).