Nachrichten

403. Truppentransportergruppe (USAAF)

403. Truppentransportergruppe (USAAF)

403. Truppentransportergruppe (USAAF)

Geschichte - Bücher - Flugzeuge - Zeitleiste - Kommandanten - Hauptbasen - Komponenteneinheiten - Zugewiesen an

Geschichte

Die 403rd Troop Carrier Group (USAAF) stellte Fracht- und Personentransportdienste im Südwestpazifik bereit und unterstützte die Kampagnen auf Neuguinea und den Philippinen.

Die Gruppe wurde am 12. Dezember 1942 in den USA aktiviert und zwischen Juli und September 1943 in den Südwestpazifik verlegt, wo sie der Thirteenth Air Force beitrat.

Fast ein Jahr lang war die Gruppe in Espiritu Santo stationiert, am östlichen Ende des Operationsgebiets der Dreizehnten Luftwaffe. Während dieser Zeit betrieb die Gruppe regelmäßige Fracht- und Passagierverbindungen nach Neuseeland, Australien, Fidschi und Neukaledonien. Es wurde auch verwendet, um Personal der 13. AF über den Südwestpazifik zu transportieren und spielte eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Luftwaffe.

Die Gruppe spielte auch eine direktere Rolle in der Neuguinea-Kampagne, indem sie Nachschub und Verstärkung in die Kampfzone einflog und Verletzte evakuierte. Die Gruppe rückte im August 1944 nach Los Negros auf den Admiralitätsinseln vor, dann im Oktober 1944 in das kürzlich eroberte Biak und brachte sie näher an die Frontlinie.

Die Gruppe unterstützte die Invasion der Philippinen von ihrem Stützpunkt in Biak aus, führte die gleichen Aufgaben wie auf Neuguinea aus und lieferte auch Nachschub an die beträchtlichen Guerillakräfte, die auf den Inseln kämpften.

Im Mai-Juni 1945 führte die Gruppe mehr als fünfzehn Einsätze pro Tag durch, um die Truppen zu unterstützen, die schnell über Mindanao vorrückten. Es wurde für seine Aktionen im April-Juni 1945 mit einer Distinguished Unit Citation ausgezeichnet.

Die Gruppe zog schließlich im Juni 1945 auf die Philippinen um, wo sie für den Rest des Krieges blieb. Nach dem Krieg blieb die Gruppe Teil der Far East Air Forces und zog bald nach Clark Field. Es wurde verwendet, um Kriegsgefangene aus Japan zu evakuieren und betrieb weitreichende Fracht- und Passagierverbindungen zwischen Japan und Australien.

Bücher

Ausstehend

Flugzeug

1942-1946: Douglas C-47 Skytrain

Zeitleiste

7. Dezember 1942

Konstituiert als 403. Truppentransportergruppe

Juli-September 1943In den Südpazifik und die Dreizehnte Luftwaffe
15. Oktober 1946Inaktiviert

Kommandanten (mit Datum der Ernennung)

Col Harry J. Sands Jr.: 12.Dezember 1942
Oberstleutnant Norton H Van Sicklen: 24. August 1945-unbekannt
Oberst Audrin R. Walker: c. Juni-15. Oktober 1946.

Hauptbasen

Bowman Field, Ky: 12. Dezember 1942
Allianz, Neb: 18. Dezember 1942
PopeField, NC: 3. Mai 1943
Bärenfeld, Ind.: 20. Juni-c. 15. Juli 1943
Espiritu Santo: 15. September 1943
Los Negros: 30. August 1944
Biak:4. Oktober 1944
Leyte: 25. Juni 1945
ClarkField, Luzon: Januar 1946
Manila, C. Juni-15. Oktober 1946.

Komponenteneinheiten

63.: 1942-1946
64.: 1942-1946
65.: 1942-1946
66.: 1942-1946

Zugewiesen an

1943-1945: Dreizehnte Luftwaffe


Zweiter Weltkrieg Bearbeiten

Gegründet im Jahr 1940 und im Jahr 1941 als Langstrecken-Aufklärungsgeschwader aktiviert, das dem GHQ Air Force Northeast Air District zugeteilt ist. Ausgebildet und ausgerüstet mit den beiden frühen schweren Bombern B-17C/D Flying Fortress. zusammen mit und B-18 Bolo mittleren Bombern und A-29 Hudsons auf Langley Field. Flog hauptsächlich Ausbildungsmissionen über die Mittelatlantischen Staaten. Nach dem Pearl Harbor-Angriff wurde er nach Neuengland entsandt und flog vom Flughafen Bangor aus Anti-U-Boot-Missionen über die Neufundlandstraße und führte Luftkonvoi-Patrouillen über die Schifffahrtswege des Nordatlantiks durch.

Im Februar 1942 nach Australien eingesetzt und der neuen Fifth Air Force zugeteilt, die nach dem Abzug der verbleibenden schweren Bomber von den Philippinen gebildet wurde. Das Geschwader erreichte Australien im März 1942 und wurde im April als schweres Bombardementgeschwader umbenannt. Erst im September in den Kampf eingetreten, als es endlich eine vernünftige Ergänzung an Flugzeugen hatte. Von da an bis November 1944 operierte das Geschwader zur Unterstützung des Feldzugs in Papua-Neuguinea, zunächst von Australien, dann von Neuguinea und der Insel Owi, konzentrierte sich insbesondere auf Angriffe auf die Schifffahrt. Die Einheit experimentierte mit Skip-Bombing auf niedriger Ebene und nutzte diese Taktik in der Schlacht in der Bismarcksee vom 2. bis 4. März 1943 mit einigem Erfolg.

Zwischen Mai und September 1943 wurden die B-17 des Geschwaders durch B-24 Liberators ersetzt, von denen angenommen wird, dass sie für die langen Reichweiten vieler Pazifikmissionen besser geeignet sind. Im November 1944 zog das Geschwader auf die Philippinen um, wo es die Bodenkampagne auf Luzon unterstützte und strategische Langstreckenbombenangriffe gegen Ziele in China und Formosa durchführte. Im Juli 1945 wurde sie schließlich nach Le Shima verlegt, von wo aus sie bis zur japanischen Kapitulation im August Missionen über Japan flog und noch immer die Schifffahrt sowie Flugplätze und Eisenbahnen angriff. Geschwader auf Okinawa demobilisiert, Flugzeuge zur Reklamation auf die Philippinen geschickt. Im April 1946 als Papiereinheit inaktiviert.

Strategisches Luftkommando Bearbeiten

Ab 1958 begannen die Boeing B-47 Stratojet-Flügel des Strategic Air Command (SAC) auf ihren Heimatbasen eine Alarmhaltung einzunehmen, wodurch die Zeit, die in Überseebasen in Alarmbereitschaft verbracht wurde, reduziert wurde. Der SAC-Alarmzyklus teilte sich in vier Teile: Planung, Flug, Alarm und Ruhe, um das ursprüngliche Ziel von General Thomas S. Power zu erreichen, ein Drittel der SAC-Flugzeuge in fünfzehnminütiger Bodenalarmbereitschaft, vollgetankt und kampfbereit zu halten, um die Anfälligkeit für Sowjetischer Raketenangriff. [3] Um dieses neue System zu implementieren, wurden die B-47-Flügel von drei auf vier Staffeln umorganisiert. Die 403d wurde auf der Carswell Air Force Base als vierte Staffel des 43d Bombardment Wing aktiviert. Das Geschwader wurde am 1. Januar 1961 inaktiviert.


403. Flügel [403. WG]

Der 403rd Wing ist die größte Flugorganisation der Keesler AFB und der einzige Air Force Reserve Command Wing in Mississippi. Mit einer militärischen Besatzungsmacht von mehr als 1.400 Reservisten, darunter etwa 250 hauptamtliche Luftreservetechniker, erfüllt der 403 Des Handels.

Der Vorgänger des Flügels – die 403rd Troop Carrier Group – deren Geschichte und Ehre sie geerbt hat, wurde 1942 aktiviert. Ausgestattet mit C-47 Skytrain (Fracht-/Passagierflugzeugen) nahm sie während des Weltkriegs an sieben großen Kampagnen im Südpazifik teil II. Die 403. wurde am Ende des Krieges inaktiviert und am 27. Juni 1949 als Reserveeinheit in Portland, OR, reaktiviert. Im April 1951 wurde die Einheit zum aktiven Dienst einberufen und nach Japan entsandt, um an den Kriegsanstrengungen in Korea teilzunehmen. Es kehrte 1953 nach Portland zurück und blieb dort bis 1957, als es zur Selfridge Air National Guard Base, Michigan, verlegte und mit C-119 Packet (Flying Boxcar) Flugzeugen umgerüstet wurde.

Während der Kubakrise 1962 wurde der Flügel erneut für 31 Tage zum aktiven Dienst berufen.

Im Frühjahr 1966 stellte die 403. die besten ihrer C-119 für den Dienst in Vietnam als Kampfhubschrauber ein. Die letzte C-119 wurde im Juli 1969 verlegt und der Flügel wurde mit U-3A-Flugzeugen umgerüstet und erhielt eine Vorwärtsflugkontrollmission. Dann, im Dezember 1969, wurde die Einheit zum 403. Verbundgeschwader mit administrativen Verantwortlichkeiten für zwei taktische Luftbrückengruppen und eine Sondereinsatzstaffel umbenannt.

Am 29. Juni 1971 erhielt der Flügel eine taktische Luftbrückenmission, wurde in 403. Tactical Airlift Wing umbenannt und mit der C-130A Hercules umgerüstet.

Von 1972 bis 1975 war die Beteiligung des Geschwaders an humanitären Luftbrückeneinsätzen besonders stark, bedingt durch viele Naturkatastrophen im In- und Ausland, wie die Überschwemmungen in New York und Pennsylvania 1973 und den Hurrikan Fifi in Honduras 1974. Auch während dieser Zeit Während dieser Zeit waren 403. Flugbesatzungen damit beschäftigt, Flugzeugvorräte und Ausrüstung nach Südostasien zu transportieren. Im Frühjahr 1975 verließ der Flügel als eine der letzten Truppen Vietnam.

Am 15. März 1976 wurde die 403rd in 403rd Aerospace Rescue and Recovery Wing umbenannt, mit der operativen Kontrolle der vier der Air Force Reserve zugewiesenen Rettungsstaffeln. Am 1. Januar 1977 nahm der Wing eine Wetteraufklärungsmission auf und änderte seinen Namen in 403rd Rescue and Weather Reconnaissance Wing.

Bis Dezember 1979 wurde den vier Rettungsstaffeln des Geschwaders zugeschrieben, mindestens 199 Menschenleben gerettet zu haben, und die 815.

Das neue Jahrzehnt platzierte den Flügel inmitten mehrerer interessanter Projekte. 1980 unterstützte die 403. die XIII. Olympischen Winterspiele in Plattsburgh, NY. Auch in diesem Jahr wurde dem Flügel zugeschrieben, 61 Menschenleben während des Ausbruchs des Mt. St. Helens im Mai gerettet zu haben.

Im April 1981 leistete der Flügel Rettungsunterstützung für den Erstflug der Raumfähre "Columbia". Der Flügel unterstützte weiterhin das Space-Shuttle-Programm bis Februar 1984.

Im Mai 1982 führte der Flügel die größte Kampfrettungsübung in der Geschichte der Air Force Reserve durch. Über 40 Flugzeuge und 1.100 Flieger mit 67 Einheiten nahmen an der simulierten Kampfübung teil. Der 403rd wurde im September 1982 als Reserve Wing of the Year der Air Force Association ausgezeichnet. Der Wing wurde für seine vorbildlichen Leistungen ausgezeichnet, darunter die Rettung von 58 Menschenleben in diesem Jahr und die einwandfreie Rettungsabdeckung für das Space-Shuttle-Programm.

Im November 1983 verlegte das 403. Hauptquartier nach Keesler AFB, MS, wo es seine operative Kontrolle über die Rettungs- und Wetteraufklärungsoperationen der Reserve fortsetzte.

Im Dezember 1987 wurde die 403. in einen taktischen Luftbrückenflügel umbenannt, die Einheit unterhielt jedoch weiterhin eine begrenzte Wetteraufklärungsmission durch den 815. Wetterflug und den 34. Luftwetterflug. Die Kontrolle über die Rettungseinheiten des Reservats wurde der 939th Aerospace Rescue and Recovery Group am Portland International Airport, Portland, OR, übertragen.

Nach einer zweijährigen Umstellungsphase auf taktische Luftbrücke begann die 403rd ihre Unterstützung des U.S. Southern Command (SOUTHCOM), indem sie sich der Volant Oak-Rotation anschloss. Volant Oak ist eine Verpflichtung der Air Force Reserve und der Air National Guard, Fracht und Passagiere innerhalb Mittel- und Südamerikas für SOUTHCOM und Luftbrückenunterstützung für US-Botschaften in dieser Region zu fliegen.

Im Dezember 1989, während des ersten Einsatzes der 403. in Panama, unterstützten Flugzeugbesatzungen die Operation Just Cause, die US-Militärbemühungen, die Demokratie in diesem Land wiederherzustellen und den starken Mann Panamas Manuel Noriega zu verdrängen. In der Operation Just Cause unterstützten Flugbesatzungen und Wartungspersonal die Luftbrücke von Kampftruppen, Ausrüstung, humanitären Hilfsgütern, Häftlingen und erbeuteten Waffen. Sie evakuierten auch verwundetes amerikanisches Militärpersonal aus Panama in die Vereinigten Staaten.

Nach der irakischen Invasion des benachbarten Kuwait im August 1990 und dem Beginn der Operation Desert Shield meldeten sich Mitglieder der 403. freiwillig für den Nahen Osten und leisteten dort ihren Dienst. Mitglieder der Einheit leisteten Luftbrückenunterstützung bei den multinationalen Bemühungen, den Irak an einer weiteren Expansion in dieser Region zu hindern. Kurz nach Beginn der Operation Desert Storm im Januar 1991 wurde das gesamte medizinische Personal der 403. zur Unterstützung der Kriegsanstrengungen mobilisiert. Die Sanitäter wurden für zwei Monate dem Keesler Medical Center zugeteilt, um für die Notfalleinsätze nach Europa entsandtes Personal im aktiven Dienst aufzufüllen.

Im Juli 1991 wurden 14 Mitglieder des 41. Mobile Aerial Port Squadron zur Unterstützung der Operation Provide Comfort, der Hilfsaktion der Vereinten Nationen zur Unterstützung kurdischer Flüchtlinge aus dem Nordirak, nach Incirlik AB in der Türkei entsandt.

Die 403. wurde im Februar 1992 im Rahmen einer luftwaffenweiten Strukturierung in einen Luftbrückenflügel umbenannt. Im Juni 1992 ging der Flügel in die neue Zielflügelstruktur über und wurde der 14. Luftwaffe (Reserve) zugeteilt. In dieser Änderung enthalten war der Verlust der 934th Airlift Group als untergeordnete Einheit und der Gewinn von zwei Einheiten: der 908th Airlift Group bei Maxwell AFB, AL, und der 913th Airlift Group bei Willow Grove, PA.

August 1992 fand den Flügel mitten im Hurrikan Andrew, zuerst durch die Lieferung von Flugzeugen und Besatzungen des 815 das Homestead-Gebiet in Florida. Die 403rd wurde auch zur primären Bodenstation zum Sammeln von Wetterdaten aus der Luft, als das National Hurricane Center in Coral Gables, FL, seine Antenne im Sturm verlor.

Im September verließen Besatzungen der 815th Airlift Squadron Keesler in Richtung Mombasa, Kenia, um die Hilfsaktion der Vereinten Nationen im benachbarten Somalia zu unterstützen. Die Hilfsaktion dauerte mehrere Monate und lieferte Tonnen von Nahrungsmitteln und medizinischen Hilfsgütern an die Menschen in dem von Dürre heimgesuchten Gebiet.

Das 815th Airlift Squadron war Anfang Februar 1993 wieder auf der Straße und unterstützte die Hilfsmaßnahmen im kriegszerrütteten Bosnien-Herzegowina. Die Beteiligung der 815th an der Operation Provide Promise dauerte bis Juni 1994 - mehr als ein Jahr - und wurde von Flugzeugen der 815th AS und Besatzungen beider Fliegerstaffeln unterstützt.

Im Mai wurde der 403. Sicherheitspolizeiflug für zwei Wochen nach Aviano, Italien, eingesetzt und unterstützte die Operation Deny Flight durch die Integration mit der lokalen Sicherheitspolizei, um die Sicherheit der Fluglinien zu gewährleisten und die F-15 zu schützen, die die Deny Flight-Missionen flogen. Während der jahrelangen Hilfsaktionen übernahm die 403. mehrmals die Verantwortung für das Führungsgeschwader, die Koordination der Flugbesatzung und die Wartungsaktivitäten von Rhein-Main AB, Deutschland.

Im April 1993 wurden Tragflächenflugzeuge einem großen Umbau unterzogen, bei dem die Wetteraufklärer C-130 Super E-Modelle in H-Modelle umgewandelt wurden. Das Renovierungsprojekt vor Ort war ein erster Versuch, Flugzeuge an der Heimatbasis des Flugzeugs umzubauen.

Im Oktober wurden alle C-130, die zuvor dem Air Mobility Command zugeteilt waren, Vermögenswerte des Air Combat Command.

Im November 1992 wurde das 815th Weather Squadron durch das 53rd Weather Reconnaissance Squadron ersetzt. Das ehemalige Wettergeschwader im aktiven Dienst war am 30. Juni 1990 außer Dienst gestellt worden. Ursprünglich 1944 aktiviert, feierte die 53. WRS 1994 ihr 50-jähriges Jubiläum. Sie ist die einzige Militäreinheit der Welt, die routinemäßig Wetteraufklärung durchführt.

Im Juli 1994 wurde der 403rd Airlift Wing zum 403rd Wing, der dritte AFRES-Wing, der als Composite-Wing bezeichnet wurde. Die Änderung wurde vorgenommen, um die Doppelnatur der Missionen des Flügels genauer darzustellen: Luftbrücke und Wetter.

Im September 1994, knapp zwei Monate nachdem die 815th Airlift Squadron die Unterstützung der Operation Provide Promise beendet hatte, flog das Geschwader wieder aus, um eine Auslandsoperation - Uphold Democracy - in Haiti zu unterstützen. Anstatt wie ursprünglich geplant Kampfkräfte per Luftbrücke nach Haiti zu bringen, transportierten die Besatzungen Friedenstruppen und Nachschub zu Aufmarschgebieten in der Nähe des Inselstaates.

Im November 1994 fanden sich Besatzungen des 815th Airlift Squadron wieder in der Türkei wieder und unterstützten Versorgungsmissionen zwischen Rhein-Main AB, Deutschland, und Incirlik AB, Türkei. Viele der eingeflogenen Hilfsgüter dienten der Operation Provide Comfort, einer kurdischen Hilfsaktion im Nordirak.

Die 403rd und ihre "Hurricane Hunters" sind für alle Wetteraufklärungsmissionen verantwortlich, die mit dem Verteidigungsministerium geflogen werden. Nach der Mobilisierung unterstützt das 403. Geschwader, das vom Air Mobility Command gewonnen wird, den Kommandanten des Theaters, indem es Luftland- / Luftabwurfmissionen innerhalb der Kampfzone oder des vorderen Bereichs fliegt. Bei Bedarf führt der Flügel die Evakuierung von flugmedizinischen Flüchtlingen und die Verstärkung der strategischen Lufttransportkräfte durch. Um seine Missionen zu trainieren und durchzuführen, sind dem 403rd Wing acht C-130 Hercules-Transportflugzeuge und 10 WC-130s, die speziell mit Wettererfassungsinstrumenten ausgestattet sind, autorisiert.

Drei Gruppen, 10 Staffeln und Flüge sind mit dem Flügel verbunden - 403rd Operations Group, 403rd Logistics Group, 403rd Support Group, 403rd Aeromedical Staging Squadron, 41st Aerial Port Squadron, 403rd Civil Engineer Squadron, 403rd Logistics Support Squadron, 403rd Maintenance Squadron, 403rd Mission Support Squadron, 403rd Security Forces Squadron, 815th Airlift Squadron, 53rd Weather Reconnaissance Squadron, 403rd Communications Flight und 403rd Operations Support Flight. Der 403rd Wing beaufsichtigt auch das 96th Aerial Port Squadron, Little Rock Air Force Base, AR.

Die Friedensmission des 403rd Wing besteht darin, den zugewiesenen Geschwadern und Flügen, die taktische Luftbrückenmissionen unterstützen, Befehls- und Personalaufsicht zu bieten. Diese Missionen umfassen Lufttransport von Personal, Ausrüstung und Vorräten. Darüber hinaus ist der Flügel die einzige Einheit im Verteidigungsministerium, die mit der Organisation, Ausrüstung, Ausbildung und Durchführung aller Hurrikan-Wetteraufklärungen zur Unterstützung des Handelsministeriums beauftragt ist.

Während des Krieges wird die 403. nach Mobilisierung durch das Air Mobility Command gewonnen und führt Missionen zur Unterstützung des Einsatzkommandanten durch, wie z Kräfte der Luftbrücke.


Von Ende 1942 bis zum Sommer 1943, als es in den Südpazifik verlegt wurde, für den Einsatz von Truppentransportern in Übersee ausgebildet.

Transportierte Männer und Vorräte zu Vorwärtsgebieten auf den Salomonen und flog Passagier- und Frachtrouten nach Neuseeland, Australien, Fidschi und Neukaledonien. Die Gruppe verlegte auch Personal der dreizehnten Air Force-Einheiten in das Southwest Pacific-Theater. Unterstützung von Kampagnen in Neuguinea und auf den Philippinen durch den Transport von Männern und Fracht in Kampfgebiete, Evakuierung von Verletzten und Landung oder Abwurf von Nachschub für Guerillakräfte. Am 23. Februar 1945 wurden Fallschirmjäger in der Laguna de Bay, Luzon, abgesetzt, um von den Japanern festgehaltene Zivilinternierte zu befreien.

Erlangte eine Auszeichnung als Distinguished Unit für den Transport von Munition, Nahrungsmitteln und anderen Vorräten an die Streitkräfte der 8. Armee in Mindanao und für die Landung auf Dschungellandebahnen, um von April bis Juni verwundetes Personal zu evakuieren flog Fracht- und Passagierrouten nach Japan und Australien.

Von Juni 1949 bis 1. April 1951, als es als aktiver Dienst bezeichnet wurde, trainierte die Gruppe als Reservetruppenträgereinheit in Oregon.

Im März und April 1952 zog er nach Japan für Operationen gegen kommunistische Kräfte in Korea. Mit C-119s warf die Gruppe Fallschirmjäger und Vorräte ab, transportierte Personal und Ausrüstung und evakuierte Verletzte. Am 1. Januar 1953 aus dem aktiven Dienst entlassen und in Japan inaktiviert.

Es wurde wieder als Reserveeinheit, Ausbildung für Luftbrücke, Luftevakuierung und flugmedizinische Evakuierungsmissionen bis zur Inaktivierung im Jahr 1959 aktiviert.Ab 1992 flog die Gruppe Luftbrücken- und Wetteraufklärungsmissionen der Air Force Reserve, einschließlich Hurricane Hunter-Missionen.


403. Flügel feiert 70-jähriges Bestehen

In Biloxi, Mississippi, ist es nicht ungewöhnlich, sich an einem bestimmten Tag am Strand zu entspannen oder ein Ballspiel zu fangen und in den Himmel zu schauen und eine C-130J Super Hercules-Überführung mit freundlicher Genehmigung des Air Force Reserve 403rd Wing auf der Keesler Air Force Base zu erleben .

Der Juni markierte das 70. Betriebsjahr des Flügels und zum Gedenken an den Meilenstein entwarf die Gruppe des 403. Chiefs eine Münze, die den ursprünglichen Schild von 1953 zeigt, komplett mit diesem opportunistischen lateinischen Ausdruck auf der einen Seite und dem gegenwärtigen Schild auf der anderen Seite, umgeben von der Nummer 70.

Während die Münze physisch nur ein kleines Objekt ist, ist die Geschichte, die sie darstellt, kolossal.

Wenn man an den 403rd Wing im Jahr 2019 denkt, denkt man an die weltberühmten Hurricane Hunters und Flying Jennies, die von der Fluglinie der Basis im Herzen von Biloxi starten oder auf ihr landen.

Was mir vielleicht nicht in den Sinn kommt, ist Portland Airport in Portland, Oregon, dem Geburtsort des 403., wo es im Juni 1949 zum ersten Mal als 403. Truppentransportergeschwader bezeichnet wurde und Curtiss C-46 Commandos flogen.

Kurz nach seiner Konzeption wurde die 403. TCW zur Unterstützung des Fernostkommandos und der Streitkräfte der Vereinten Nationen während des Koreakrieges auf die Ashiya Air Base, Japan, mobilisiert. Laut Judy G. Endicotts The USAF in Korea: Campaigns, Units, and Stations 1950-1953 nutzte die 403 380 Tonnen Hilfsgüter und fast 14.000 medizinische Patienten geflogen.

Ein paar Jahre nach ihrer Rückkehr 1953 aus Japan nach Oregon hielt die Air Force es für angebracht, den Flügel zur Selfridge Air Force Base in Michigan zu verlegen, wo er als 403. taktischer Lufttransportflügel bezeichnet wurde.

Während ihres 26-jährigen Aufenthalts in Selfridge erlebte die Einheit mehrmals einen Rollenwechsel von einem taktischen Luftbrückenflügel zu einem Verbundflügel und zurück zu einem taktischen Luftbrückenflügel. Es änderte dann seine Richtung und wurde 1976 ein Rettungs- und Bergungsgeschwader für die Luft- und Raumfahrt und 1977 ein Rettungs- und Wetteraufklärungsgeschwader.

Im Mai und Juni 1980 waren die 303., 304. und 305. Luft- und Raumfahrtrettungs- und Bergungsstaffeln des Geschwaders an Such- und Rettungsaktionen nach dem katastrophalen Vulkanausbruch des Mount St. Helens in Washington beteiligt.

Laut einem Rescue Review-Artikel vom Juni 1980 von Staff Sgt. Jim Katzaman, der 304. AARS und sieben ihrer UH-1 Huey-Hubschrauber waren Teil des Rettungskoordinationszentrums des Aerospace Rescue and Recovery Service, während der 303. und 305. Bodenunterstützung in den Bereichen Kommunikation und Erste Hilfe leisteten. Die gemeinsame Serviceoperation umfasste Rettungsteams der Küstenwache, der Armee und der Civil Air Patrol und war eine der größten, die das Zentrum zu der Zeit durchgeführt hatte, als sie 101 Rettungsaktionen zusammenstellte und vom 18.

Dreizehn Jahre später packte das 403. es in Michigan und ließ sich hier bei Keesler nieder, wo es noch ein paar weitere Namensänderungen auf Lager hatte.

Nach der Ankunft der Einheit hier beherbergte sie bis 1987 die 815 fünf Jahre später als Luftbrückenflügel, um die verschiedenen Fähigkeiten des Flügels und seiner Einheiten hervorzuheben.

Die 815th AS, die für globale Luftbrückenoperationen in Kampf- und humanitären Einsatzgebieten verantwortlich ist, unterstützte ab März 1993 die Operation Provide Promise, eine Initiative, die 2,7 Millionen durch den Bürgerkrieg im ehemaligen Jugoslawien vertriebenen Menschen Hilfe leistete und die am längsten laufende humanitäre Luftbrücke in der Geschichte war , übertraf die Bemühungen der Berliner Luftbrücke von 1949.

Das Geschwader setzte drei C-130E Hercules, sechs Besatzungen und Wartungspersonal ein, wo sie ein Jahr lang täglich 14-stündige Hin- und Rückflüge in und aus Sarajevo flogen. Diese Tropfen waren Hin- und Rückflug und beinhalteten eine 30-minütige Zeitbegrenzung, um die medizinische Versorgung und das Essen, das sie lieferten, auf den Boden zu bringen.

Am Ende der Beteiligung der 403rd an der Operation Provide Promise führte die Vielzahl der Lufttransportfähigkeiten gepaart mit der wachsenden Bedeutung und dem Fortschritt der Technologie innerhalb der 53. Weather Reconnaissance Squadron des Geschwaders zu einer weiteren Namensänderung. Im Juli 1994 wurde die Organisation zum 403. Flügel, wie er bis heute bekannt ist.

Obwohl der Titel gekürzt wurde, war er ein Zeugnis für eine Litanei von Missionen, die die Einheit unterstützte und erfüllte. Die Fähigkeiten des 403. passen nicht mehr in einen Titel.

„Es ist interessant zu sehen, wie weit wir als Geschwader und als Luftwaffe gekommen sind“, sagte 403rd Wing Command Chief Master Sgt. Amanda Stift. „Wo wir anfingen, wo wir jetzt gelandet sind, ist es einfach erstaunlich, die Technologie zu sehen, die in unsere sich ständig ändernde Mission eingeflossen ist. Wir haben als Truppentransporter-Geschwader angefangen und machen jetzt taktische Luftbrücke, flugmedizinische Evakuierung, Wetteraufklärung, also sind wir im Wesentlichen eine Mischung aus all den Missionen, die wir zuvor hatten.“

Heute sind die 403. und ihre 1.500 Reserve Citizen Airmen ein Höhepunkt der vielen Rollen, die ihre Namen in ihren sieben Jahrzehnten im Dienst verkörpert haben. Die Durchführung verschiedener Wetteraufklärungsmissionen das ganze Jahr über in speziell ausgestatteten WC-130J-Flugzeugen, die Unterstützung von Kampf- und humanitären Operationen in der 815 auf die Luftwaffe, die Nation und die Welt hinauslaufen.

Für Informationen zum Kauf der Münze zum 70. Jubiläum wenden Sie sich bitte an jeden Chief Master Sergeant innerhalb der Einheit. Die Kosten betragen 15 US-Dollar und der Erlös kommt den Wing-Events zugute, die zur Feier des Jubiläums abgehalten werden.


403. Truppentransportergruppe (USAAF) - Geschichte

Ehemalige Aufgaben
43. BG
65. BS
403. BS

19. BG
93. BS
28. BS
435. BS

Kriegsgeschichte
Diese B-17 wurde von Captain Algene E. Key von der 19. Bombardement Group, 30th Bombardment Squadron, die am 30. Januar 1942 auf Java eintraf, nach Übersee geflogen.

Der 19th Bombardment Group, 28th Bombardment Squadron zugeteilt. Diese B-17 operierte vom Flugplatz Djogjakarta auf Java. Später dem 93. Bombardement Squadron zugeteilt.

Am 19. Februar 1942 startete um ca. 6:00 Uhr der Startschuss unter der Führung von Kapitän Schwanbeck zu einem Bombenangriff gegen einen japanischen Konvoi, der Landungstruppen an der Südküste Balis anlegte. Ankunft über dem Ziel um 8:35 Uhr und Bombardierung durch bedeckten Himmel und Flugabwehrfeuer aus 11.000 Fuß, dann kehrte sie zur Basis zurück.

Am Ende der Java-Kampagne wurde diese B-17 nach Darwin evakuiert. Als nächstes dem 435th Bombardment Squadron "Kangaroo Squadron" zugewiesen.

Am 31. Juli 1942 wurde der 6. Photographic Reconnaissance Group, 8th Photo Reconnaissance Squadron zugewiesen und der untere Bendix-Turm entfernt und für Nicht-Kampfflüge von und nach Australien verwendet.

Im November 1942 der 43. Bombardement Group, 65th Bombardment Squadron zugeteilt, aber nicht in deren Inventar aufgenommen. Im Februar 1943 in das 403. Während 1943 von 7 Mile Drome (Jackson) in der Nähe von Port Moresby operiert. Oft von Pilot Buchanan oder Captain George K. Shako geflogen.

Spitzname "Yankee Diddl'er Wouldn't It Root Ya" mit einem blonden weiblichen Akt, der sich mit den Händen hinter dem Kopf zurücklehnt und rote Schuhe mit hohen Absätzen auf der rechten Seite der Nase trägt. "Yankee Diddl'er" wurde in weißen, fetten Großbuchstaben gemalt, während "Wouldn't It Root Ya" in gelber Schreibweise gemalt wurde.

Am 25. Februar 1943 flog diese B-17 ihren ersten Bombenangriff gegen Rabaul.

Am 8. August 1943 führte diese B-17 einen Aufklärungseinsatz über der Bismarcksee und der Salomonensee. Dies war ihre letzte Bombenmission, bei der das 65. Bombardement Squadron ungefähr sechzig Bombenangriffe durchgeführt hatte. Danach in den Ersatzpool des 5th Bomber Command (VBC) transferiert.

Im September 1943 wurde die Nasenkunst modifiziert, indem weiße Rüschenhöschen zur weiblichen Figur hinzugefügt wurden. Angeblich wurden die Höschen während oder nach dem 13. September 1943 hinzugefügt, als First Lady Mrs. Eleanor Roosevelt auf dem Archerfield Airfield in der Nähe von Brisbane landete.

Anfang November 1943 vom 4th Air Depot in Garbutt Field in Townsville zu einem bewaffneten Transport umgebaut. Zu den Modifikationen gehörten das Hinzufügen von Frachtbehältern im Bombenschacht und das Auswechseln der Motoren. Die B-17 wurde auch mit der neuen Lackierung neu lackiert "die ihr gewagtes Akt-Kunstwerk und die lange Reihe von Bomben, die mehr als 60 von ihr gemachte Missionen aufzeichneten" Danach dem 54th Troop Carrier Wing, 317th Troop Carrier Group, 39th Troop Carrier Squadron mit der Staffelnummer 25 zugeteilt.

Am 19. Dezember 1943 startete unter der Leitung von Kapitän Lee Bird, Navigator Lt. Seymour M. Schafer, Taillenschütze Sgt Lewis K. Scott, Heckschütze SSgt Paul Blasewitz und Funker SSgt George Prezioso zu ihrer ersten Air Drop Mission. An Bord waren auch vier Quartiermeistersoldaten der US-Armee, um die Fracht freizugeben.

Am 29. Januar 1944 wurde diese B-17 am Flugplatz Finschafen geschleift und anschließend repariert.

März 1944 einer von fünf bewaffneten Transportern, die vom Flugplatz Finschafen zu einer Mission starteten, um Nachschub an die US-Armee zu liefern und feindliche Stellungen auf Los Negros zu beschießen. Am nächsten Tag flog eine weitere Luftabwurf- und Bodenunterstützungsmission.

Am 27. Januar 1945 wurde diese B-17 in Brisbane verschrottet.

Verweise
Suchergebnisse für die USAF-Seriennummer -B-17E Flying Fortress 41-2458
"2458 (43rd BG, 65th BS, *Yankee Diddler*) beschädigt durch Luftangriffe und Bruchlandung Pasiran 8. Febr. 1942. Flog auf Bierfahrt nach Sydney, Bodenschleife Finchafen 27. Jan 1945. Repariert, aber schließlich in Brisbane Jan 1945 abgeschrieben ."
Fortress Against The Sun Seiten 119, 128, 131-132, 369, 385, 412 (Anm. 19-20), 414 (Anm. 38)
Ken's Men Against The Empire Band 1 Seiten 132 (25. Februar 1943 Mission), 253 (8. August 1943 Mission) 213 (Farbfoto), 328, 331, 342, (Foto), 344 (Index Yankee Diddl'er)
Danke an Steve Birdsall für zusätzliche Informationen

Informationen beitragen
Sind Sie ein Verwandter oder mit einer der genannten Personen verbunden?
Möchten Sie Fotos oder zusätzliche Informationen hinzufügen?


Geschichte [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

1949 als C-46 Commando Troop Carrier Wing aktiviert. Am 1. April 1951 zum Dienst während des Koreakrieges in den aktiven Dienst beordert. Die 403d war eine der sechs Einheiten, die ursprünglich der Eighteenth Air Force, dem Tactical Air Command, zugeteilt wurden und schließlich in den Fernen Osten entsandt wurden.

Die 403d mobilisierte am Portland Municipal Airport, Oregon. Der Flügel trainierte zu Hause in seinen C-46 und nahm in den nächsten elf Monaten an den Routineübungen der Eighteenth Air Force teil. Am 11. Februar 1952 wies die Eighteenth Air Force sie jedoch an, ihre C-46 zu verlegen und sich bis zum 25. März 1952 auf einen Umzug nach Übersee vorzubereiten. Am 14. April war sie in Ashiya AB, Kyushu, Japan, stationiert. Dort erwarb es eine zweite Gruppe und einige unabhängige Staffeln.

Bei der Ankunft in Ashiya wurde die 403d sofort in C-119 umgewandelt. Diese Aktion löste schließlich das jahrelange Problem der Fernost-Luftwaffe, der Armee genügend Auftrieb zu geben, um das 187. Regimentskampfteam intakt zu behandeln. Die neue Anordnung wurde bald auf den Prüfstand gestellt. Im Mai 1952 flog die 403d die 187. Regimentskampfgruppe nach Pusan ​​in einem Zwischenfall zur Niederschlagung eines kommunistischen Kriegsgefangenenaufstands auf der Insel Koje-do. Die nachfolgenden Operationen des Geschwaders umfassten Luftangriffstraining, Nachschub aus der Luft, Nachschub aus der Luft und Luftbewegung kompletter Einheiten im Fernen Osten. Es engagierte sich in einer Reihe von Luftlandeausbildungsmissionen mit dem 137. Regimental Combat Team. Im Oktober 1952 nahm der Flügel an einer luftgestützten Finte teil, die Teil einer amphibischen Demonstration des UN-Kommandos vor Ostkorea war

Nachdem es die vorgeschriebenen einundzwanzig Monate im aktiven Militärdienst abgeleistet hatte, wurde das 403d Troop Carrier Wing am 1. Januar inaktiviert und kehrte in den Reservestatus zurück.

Kalter Krieg und danach [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

403d WG Lockheed Martin WC-130J Hercules 98-5307

Durchgeführtes routinemäßiges Luftbrückentraining der Reserve, 1953-1962. Während dieser Zeit unterstützte der Flügel auch das Airdrop-Training der Armee, beförderte Flugzeuge in verschiedene Teile des Landes und der Welt, nahm an Trainingsübungen teil und führte bei Bedarf humanitäre Missionen durch.

Im aktiven Dienst während der Kubakrise im Oktober 1962. Im Jahr 1963 verlegte es US-Truppen in die Dominikanische Republik und beförderte Weihnachtsgeschenke für US-Soldaten in Vietnam.

Nach einer Zeit der Ungewissheit von 1969 bis 1971, als sie als zusammengesetzter Flügel mit einer Vielzahl von Missionen und Flugzeugen diente, kehrte die 403d zu taktischen Luftbrückenmissionen zurück. Von 1971 bis 1976 nahm der Flügel an mehreren taktischen Übungen und humanitären Lufttransportoperationen teil. Während dieser Zeit transportierte es auch Flugzeuge, Vorräte und Ausrüstung zu US-Streitkräften in Vietnam und anderen Orten im Fernen Osten. In den Jahren 1976 und 1977 begann der Flügel, Such- und Rettungseinsätze, flugmedizinische Evakuierungen und Wetteraufklärungsmissionen durchzuführen. Seine Besatzungen und Flugzeuge flogen in Hurrikane, um ihre Intensitäten und Bewegungen zu bestimmen. 1978, nach einem Massenselbstmord in Jonestown in Guyana, half der Flügel dabei, die Leichen von US-Bürgern zu bergen. Nach dem Ausbruch des Mount St. Helens (Washington) im Jahr 1980 beteiligte sich der Flügel an Such- und Rettungsaktionen.

Seine denkwürdigsten Errungenschaften waren jedoch das Fliegen von humanitären Luftbrückenmissionen mit Reservestatus, wie sie während der Operation Provide Relief geflogen wurden, Rettungsmissionen zur Unterstützung des Space-Shuttle-Programms, Luftbrückenunterstützung für das US Southern Command und US-Botschaften in Mittel- und Südamerika, und die Teilnahme an realen Kriegsereignissen wie Operationen Just Cause, Desert Shield, Desert Storm, Provide Promise, Provide Trost, Uphold Democracy und Provide Relief.

Am 6. August 2010 erhielt das Geschwader die operative Kontrolle des aktivierten 345. Am 21. März 2013 kündigte der Flügel jedoch an, dass er ab Oktober 2013 seine 10 C-130J-Flugzeuge auf die Pope Air Force Base, North Carolina, verlegen werde, um die Inaktivierung der 815. AS im Rahmen des Force Structure Action-Implementierungsplans vorzubereiten. Der Status der 345. AS blieb unbestimmt, und der des 53. Wetteraufklärungsgeschwaders blieb unberührt. ΐ]


Truppentransportunternehmen der USAF in Korea

1. Truppentransportergruppe (vorläufig)
1st TCG wurde am 26. August 1950 in Ashiya AB, Japan, unter operativer Kontrolle der FEAF durch die 1st Troop Carrier Task Force (vorläufig) organisiert. Die 1. TCG und ihre provisorischen Staffeln wurden in Tachikawa stationiert und von der 374. TCW unterstützt. Personal von Einheiten der Dreizehnten und Zwanzigsten Luftwaffe und des Fernost-Materialkommandos bemannte die 1. TCG. Mit C-46 und kurz C-47 begann die Gruppe am 2. September 1950 mit dem Lufttransport von Fracht und Passagieren zwischen Japan und Korea. Die Gruppe transportierte am 25. und 26. November eine US-Marineeinheit nach Pjöngjang und flog dann Notluftevakuierungen von Sinanju und anderen vorwärts Basen als die Chinesen vorrückten. Die Gruppe verließ Kimpo AB am 4. Januar und wurde mit Wirkung zum 25. Januar inaktiviert, wobei viele ihrer Mitarbeiter in das 86. TCS des 437. TCG versetzt wurden. In den fünf Betriebsmonaten beförderte die Gruppe über 28.000 Passagiere, 7.000 Evakuierte und fast 12.000 Tonnen Fracht.

46. ​​Truppentransportgeschwader (P): 26. August - 6. Oktober 1950.
47. Truppentransportgeschwader (P): 26. August 1950 - 25. Januar 1951.
48. Truppentransportgeschwader (P): 26. August 1950 - 10. Januar 1951.

Tachikawa AB, Japan, 26. August 1950 - 25. Januar 1951.

Col. Cecil H. Childre, August 1950 Oberstleutnant Edward H. Nigro, 21. Oktober 1950 - Januar 1951.

UN-Defensive UN-Offensive CCF-Intervention.

61. Truppentransportergruppe, schwer
Von der letzten Juliwoche bis Anfang Dezember 1950 flog die 61. TCG, ausgestattet mit C-54 Skymastern, die Nordroute von McChord AFB, Washington, nach Japan und versorgte die UN-Truppen mit Lufttransport und Nachschub. Auf insgesamt 253 Flügen im Pazifik beförderte es 368 Tonnen Fracht und transportierte 5.117 Passagiere, bis es zur Bewegung nach Japan alarmiert wurde. Am 13. Dezember, drei Tage nach der Ankunft der 61. TCG in Ashiya, flogen die Geschwader ihre ersten Kampfeinsätze und transportierten Munition, Vorräte und Ausrüstung zu den belagerten UN-Truppen, die sich aus dem Umkreis von Hungnam herauskämpften und verwundetes Personal und Evakuierte nach Südkorea zurückbrachten Japan. Die 61. TCG operierte oft von Landebahnen aus, die für größere Transporte zu primitiv waren. Im November 1952 begann die US-Luftwaffe, C-54-Flugzeuge aus der koreanischen Luftbrücke zu nehmen. Die 61. hatte über 67.257 Luftevakuierte, 615.195 Passagiere und 152.500 Tonnen Fracht befördert, bevor sie am 18. November in die Vereinigten Staaten zurückkehrte.

4. Truppentransportergeschwader: angehängt 17. Dezember 1950 - 25. Juli 1951.
14. Truppentransportgeschwader: -c. 5. Dezember und 26. März-c. 15.11.1952.
15. Truppentransportgeschwader: Dauer.
53. Truppentransportergeschwader: Dauer außer abgesetzt vom 26. März bis 14. September 1952.

McChord AFB, WA, - 5. Dezember 1950 Ashiya AB, Japan, 10. Dezember 1950 Tachikawa AB, Japan, 26. März - November 1952.

Col. Frank Norwood, 14. Februar 1952 Oberstleutnant Hal E. Ercanbrack, Jr., 14. Februar 1952.

CCF-Intervention Erste UN-Gegenoffensive CCF-Frühlingsoffensive UN-Sommer-Herbst-Offensive Zweite koreanische Winteroffensive, Sommer-Herbst 1952.

Distinguished Unit Citation für den Zeitraum 13. Dezember 1950 bis 21. April 1951.
Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Juli 1951 bis 15. November 1952.

314. Truppentransportergruppe, mittel
Die 314. TCG mit ihren neu modifizierten C-119 Flying Boxcars wurde von ihrem Stammflügel getrennt und Ende August 1950 von Sewart AFB, Tennesse, nach Ashiya AB, Japan, verlegt. Von September bis November 1950 warf sie Munition und Rationen an die UN . ab Fronttruppen gegen die nordkoreanischen Streitkräfte. Es flog das 187. Airborne Regimental Combat Team nach Kimpo AB. Am 20. Oktober stellte die 314. TCG den Großteil der Flugzeuge in der Luftphase des UN-Angriffs nördlich von Pjöngjang. Es erhielt eine Distinguished Unit Citation für Aktionen vom 28. November bis 10. Dezember 1950. Während dieser Zeit kreiste die chinesische kommunistische Armee Regimenter der 1. US-Marine und 7. US-Infanteriedivisionen in der Nähe des Changjin-Stausees ein.Die 314. TCG warf dringend benötigte Munition, Benzin und Verpflegung sowie eine achtfeldrige M-2-Treppenbrücke ab, die es den belagerten UN-Truppen ermöglichte, sich samt ihrer Ausrüstung zu befreien. Die Gruppe unterhielt einen fast ständigen Shuttle zu den Fronttruppen in Korea, der Nachschub, Munition und Treibstoff lieferte und manchmal Truppen bewegte und aus der Luft absetzte. Es transportierte für den Rest des Krieges weiterhin Personal und Hilfsgüter von Japan nach Korea und evakuierte UN-Kriegsgefangene, als sie befreit wurden.

37. Truppentransporter-Geschwader: befestigt 21. August 1950 - 8. Mai 1952.
50. Truppentransportgeschwader: Dauer.
53. Truppentransporter-Geschwader: befestigt 14. April-c. Juni 1952.
61. Truppentransportergeschwader: Dauer.
62. Truppentransportgeschwader: Dauer.

Ashiya AB, Japan, 7. September 1950-.

Oberst Richard W. Henderson, 27. August 1951 Oberst William H. DeLacey, 27. August 1951 Oberst David E. Daniel, 28. September 1951 Oberstleutnant Harold L. Sommers, 1. Mai 1952-.

UN-Defensive UN-Offensive CCF-Intervention Erste UN-Gegenoffensive CCF-Frühlingsoffensive UN-Sommer-Herbst-Offensive 1951 Zweite koreanische Winter-Korea, Sommer-Herbst 1952 Dritte koreanische Winter-Korea, Sommer 1953.

Distinguished Unit Citation for Actions 28. November - 10. Dezember 1950.
Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Juli 1951 bis 27. Juli 1953.

315. Truppentransporterflügel, mittel
Die 315. TCW wurde am 10. Juni 1952 bei Brady AB, Japan, aktiviert und ersetzte die 437. TCW, die in den Reservestatus zurückkehrte. Im Laufe des nächsten Jahres transportierte die mit C-46 ausgestattete 315. TCW zwischen Japan und Korea fast 55.500.000 Pfund Fracht sowie über 656.000 Passagiere, Fallschirmjäger und medizinische Evakuierte. Es wurden auch Benzinbomben, Munition, Propaganda-Flugblätter, Ersatzmotoren, Leuchtraketen, Rationen, frisches Gemüse und andere Gegenstände abgeworfen. Darüber hinaus besprühte es südkoreanische Städte und Einrichtungen, um durch Insekten übertragene Krankheiten zu bekämpfen. Insgesamt flog die 315. TCW während des Koreakrieges über eine Million Stunden in Kampfunterstützungsmissionen.

315. Truppentransportergruppe: 10. Juni 1952-.

Brady AB, Japan, 10. Juni 1952-.

Oberst Kenneth W. Northammer, 10. Juni 1952 Oberst Robert O. Good, 26. Juli 1953-.

Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 10. Juni 1952 bis 27. Juli 1953.

315. Truppentransportergruppe, mittel
Die 315. TCG erbte C-46 Commando-Flugzeuge von der 437. TCG. Nach der Aktivierung am 10. Juni 1952 flog es Truppen- und Frachtluftbrücke und Airdrop, Flugblattabwurf, Sprühmissionen, Luftevakuierung, Suche und Rettung und andere Luftmissionen zwischen Japan und Korea. Es transportierte Einheiten der US-Armee während der Übungen in Japan 1952 und 1953 und beförderte im Juni und Juli 1953 das 187. Airborne Regimental Combat Team und andere Einheiten des XVI. 119s im Theater wurden durch Propellerfehler geerdet, die C-46 der 315. TCG bewegten das gesamte Personal zwischen Korea und Südjapan bis zum Ende des Krieges.

19. Truppentransporter-Geschwader: 10. Juni 1952-.
34. Truppentransporter-Geschwader: 10. Juni 1952-.
43. Truppentransporter-Geschwader: 10. Juni 1952-.
344. Truppentransportgeschwader: 10. Juni 10. Dezember 1952.

Brady AB, Japan, 10. Juni 1952-.

Oberstleutnant Jack L. Crawford, Jr., 10. Juni 1952 Oberstleutnant Gene I. Martin, 5. Dezember 1952.

Korea, Sommer-Herbst 1952 Drittes koreanisches Winter-Korea, Sommer 1953.

Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 10. Juni 1952 bis 27. Juli 1953.

374. Truppentransportergeschwader, schwer
Im Juni 1950 war die 374. TCW der einzige Lufttransportgeschwader, der der Fifth Air Force zugeteilt wurde. Anfang September 1950 wurde es der 1st Troop Carrier Task Force (vorläufig) zugeteilt, dann am 10. September dem FEAF Combat Cargo Command (vorläufig). Von Januar 1951 bis Kriegsende wurde sie der 315th Air Division (Combat Cargo) zugeteilt. Die zugewiesenen und angeschlossenen Komponenten des Wing flogen eine Vielzahl von Flugzeugen, darunter C-54s, C-46s, C-47s, C-119s und C-124s, die während des Krieges Kampfluftbrücke, Airdrops und flugmedizinische Evakuierung in Korea durchführten.

1. Truppentransportergruppe, vorläufig: beigefügt 26. August 1950 - 10. Januar 1951.
374. Truppentransportergruppe: Dauer.
21. Truppentransporter-Geschwader: befestigt 29. Juni 1951 - 28. März 1952.
47. Truppentransportergeschwader, vorläufig: beigefügt vom 10. bis 26. Januar 1951.
6142. Lufttransporteinheit: angeschlossen vom 1. August bis 1. Oktober 1950.
6143. Lufttransporteinheit: angeschlossen vom 26. Juli bis 1. Oktober 1950.
6144. Lufttransporteinheit: angehängt vom 26. Juli bis 1. Oktober 1950.

Tachikawa AB, Japan, Dauer.

Oberst Troy W. Crawford, -September 1951 Oberst Charles W. Howe, September 1951 Oberst James W. Chapman, Jr., 9. August 1952-.

UN Defensive UN Offensive CCF Intervention Erste UN Counteroffensive CCF Frühjahrsoffensive UN Sommer-Herbst-Offensive Zweites Koreanisches Winter-Korea, Sommer-Herbst 1952 Drittes Koreanisches Winter-Korea, Sommer 1953.

Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Juli 1951 bis 27. Juli 1953.

374. Truppentransportergruppe, schwer
Als der Koreakrieg im Juni 1950 begann, kontrollierte die 374. TCG die 6. und 22. Staffel in Japan mit C-54 und die 21. Staffel auf den Philippinen mit C-47 und C-54. Innerhalb von zwölf Stunden nach dem nordkoreanischen Angriff begann die Gruppe mit dem Transport von Fracht nach Korea und der Evakuierung von Personal auf Rückfahrten. Die 374. TCG transportierte Personal, Ausrüstung, Munition, Benzin, Raketen, Rationen, Wasser, medizinische Artikel, Stacheldraht, Waffen und anderes Material von Japan nach Suwon und Pusan, Südkorea, um die US-Armee zu versorgen. Die 21. TCS zog am 29. Juni nach Japan, um unter die Kontrolle des FEAF Combat Cargo Command zu kommen. Zwischen Mitte September und Mitte Dezember 1950 operierte die Gruppe hauptsächlich von Ashiya AB, Japan, dann vom 23. Oktober bis 12. . Ein mit C-47 ausgestattetes Geschwader der Royal Thailand Air Force operierte während dieser Zeit mit dem 374. TCG. Nachdem die Gruppe Mitte Dezember nach Tachikawa AB, Japan, zurückgekehrt war, beförderte die Gruppe weiterhin Lieferungen und Personal zur Unterstützung der UN-Aktion in Korea. Die 6. und 22. TCS wurden Mitte 1952 von C-54 auf C-124 umgestellt. In der Operation LITTLE SWITCH transportierte die 374. im April 1953 die erste Gruppe repatriierter Kriegsgefangener von Korea nach Japan, und nach dem Waffenstillstand in der Operation BIG SWITCH beförderte sie UN-Personal, die Gefangene des Feindes waren.

4. Truppentransportergeschwader: 2.-17. Dezember 1950 und 25. Juli-16. November 1951 angeschlossen.
6. Truppentransportgeschwader: Dauer.
14. Truppentransporter-Geschwader: befestigt vom 16. November 1951 bis 26. März 1952 und vom 15. bis 30. November 1952.
21. Truppentransportgeschwader: Dauer außer abgesetzt c. 10. September 1950 - 25. Juni 1951 und 29. Juni 1951 - 30. November 1952.
22. Truppentransportgeschwader: Dauer.
344. Truppentransporter-Geschwader: befestigt 14. Dezember 1952-.

Tachikawa AB, Japan, Dauer außer Einsatz bei Ashiya AB, Japan, ca. 15. September - 17. Dezember 1950.

Oberstleutnant Benjamin M. Tarver, Jr., -22. Juli 1950 Oberst Herbert A. Bott, 22. Juli 1950 Oberst Charles W. Howe, Juli 1951 Oberst Edward H. Nigro, September 1951 Oberstleutnant. James F. Hogan, 20. April 1952 Oberst Edward H. Nigro, 26. August 1952 Oberstleutnant Frederick C. Johnson, 11. November 1952 Oberstleutnant Harold P. Dixon, 19. Dezember 1952 Oberstleutnant. Frederick C. Johnson, c. Januar 1953 Oberst Francis W. Williams, 24. April 1953-.

UN Defensive UN Offensive CCF Intervention Erste UN Counteroffensive CCF Frühjahrsoffensive UN Sommer-Herbst-Offensive Zweites Koreanisches Winter-Korea, Sommer-Herbst 1952 Drittes Koreanisches Winter-Korea, Sommer 1953.

Distinguished Unit Citation for Actions 27. Juni - 15. September 1950.
Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Juli 1951 bis 27. Juli 1953.

403. Truppentransporter-Flügel, mittel
Das Personal des Reserve 403. Troop Carrier Wing zog im April 1952 von Oregon nach Japan. Bei Ashiya AB erhielt der Flügel zusätzlich zu seinem 403. TCG die operative Kontrolle über das 314. TCG mit seinen drei zugewiesenen Staffeln sowie zwei separaten Staffeln. Die 314. TCG flog C-119 Flying Boxcars und die angeschlossenen Staffeln flogen C/VC-47 und C-54. Das 403. TRW unterstützte das Fernostkommando und die UN-Truppen. Es wurde am 1. Januar 1953 inaktiviert und kehrte in den Reservestatus zurück.

314. Truppentransportergruppe: beigefügt 14. April - 31. Dezember 1952.
403. Truppentransportergruppe: - 1. Januar 1953.
21. Truppentransporter-Geschwader: befestigt 14. April-c. 12. September 1952 und weiter bei der 314. Truppentransportergruppe, 14. April-c. Juni 1952.
6461st Troop Carrier Squadron: angehängt vom 1. bis 31. Dezember 1952.

Ashiya AB, Japan, 14. April 1952-1. Januar 1953.

Oberst Philip H. Best, 14. April 1952 Oberst Maurice F. Casey, Jr., 15. Mai 1952-1. Januar 1953.

Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum [14. April 1952] - [01. Januar] 1953.

403. Truppentransportergruppe, mittel
Die 403. TCG zog im April 1952 ohne Flugzeuge nach Ashiya AB, Japan, und wurde für den nächsten Monat darauf trainiert, neu erworbene C-119 zu fliegen. Von da an bis Ende 1952 warf es Fallschirmjäger und Nachschub ab, transportierte Personal und Ausrüstung und evakuierte Verletzte zur Unterstützung des Fernostkommandos und der UN-Truppen. Die Gruppe flog über 6.300 Flüge, verlor fast 10.000 Mitarbeiter, über 18.000 Tonnen Fracht und 380 Tonnen Hilfsgüter und beförderte fast 14.000 medizinische Patienten. Es kehrte am 1. Januar 1953 in den Reservestatus zurück.

63. Truppentransportgeschwader: - 1. Januar 1953.
64. Truppentransportgeschwader: - 1. Januar 1953.
65. Truppentransportgeschwader: - 1. Januar 1953.

Ashiya AB, Japan, 14. April 1952-1. Januar 1953.

Oberstleutnant Henry C. Althaus, - 22. April 1952 Maj. Wallace C. Forsythe, 22. April 1952 Oberstleutnant Ernest W. Burton, August 1952 - 1. Januar 1953.

Korea, Sommer-Herbst 1952 Dritter koreanischer Winter.

Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum [14. April 1952] - [01. Januar] 1953.

437. Truppentransporter-Flügel, mittel
Die 437. TCW, die erste Reserveeinheit, die im Koreakrieg zum aktiven Dienst berufen wurde, zog Ende Oktober und Anfang November 1950 in drei Staffeln von den Vereinigten Staaten nach Japan. Sie absorbierte im Januar den größten Teil des Personals und der Ausrüstung der provisorischen 1. TCG 1951. Zusätzlich zu seinen Kampfunterstützungsmissionen übernahm das Geschwader die Verantwortung für die meisten Linienkurierflüge in Japan und Korea. Während sieben Monaten im koreanischen Dienst beförderte die 437. TCW fast 66.000 Tonnen Fracht, 6.500 Patienten und 240.000 Passagiere. Am 10. Juni 1952 inaktiviert, kehrte es in den Reservestatus zurück.

437. Truppentransportergruppe: -10. Juni 1952.

Brady Field, Japan, 8. November 1950 - 10. Juni 1952.

Brigadegeneral John P. Henebry, 26. Januar 1951 Oberst John W. Lacey, 26. Januar 1951 Oberst John R. Roche, 26. Februar 1951 Oberst Kenneth W. Northamer, Mai-10. Juni 1952.

CCF-Intervention Erste UN-Gegenoffensive CCF-Frühlingsoffensive UN-Sommer-Herbst-Offensive Zweite koreanische Winteroffensive, Sommer-Herbst 1952.

Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Juli 1951 bis [10. Juni 1952].

437. Truppentransportergruppe, mittel
Die C-46 der 437. TCG begann Anfang November 1950 in Japan zu landen. Fast sofort half die Gruppe in drei intensiven Tagen, Kampfmaterial an die UN-Bodentruppen in Pjöngjang zu liefern, während sie Personal und Ausrüstung von vorgelagerten Stützpunkten in Nordkorea evakuierte. Im Dezember lieferten die C-46 weiterhin Kampfmaterial an die Front und evakuierten Bodentruppen aus Sinanju (Pjöngjang) und Yonpo (Nordkorea) sowie aus Seoul und Suwon (Südkorea). In einem Zeitraum von fünf Tagen im Dezember wurden fast 2.500 Patienten von Korea nach Japan geflogen. Als die UN-Truppen Anfang 1951 die Initiative wiedererlangten, begann die 437. TCG, Airdrop-Missionen zu fliegen, um die Fronttruppen der 8. Armee zu versorgen. Im März warf es das 187. Regimentskampfteam und zwei Ranger-Kompanien zusammen mit über fünfzehn Tonnen Munition, Nahrung und Signalausrüstung in Munsan-ni ab. Von Juni bis Oktober 1951 und erneut im Frühjahr 1952 flog die 437. TCG Insektizid-Sprühmissionen, um Krankheiten in Südkorea einzudämmen.

83. Truppentransportgeschwader: -10. Juni 1952.
84. Truppentransportgeschwader: -10. Juni 1952.
85. Truppentransportgeschwader: -10. Juni 1952.
86. Truppentransportergeschwader: 26. Januar 1951 - 10. Juni 1952.

Brady AB, Japan, 8. November 1950 - 10. Juni 1952.

Oberst John R. Roche, -Januar 1951 Oberstleutnant Edward H. Nigro, Januar 1951 Oberstleutnant George W. Sutcliffe, 5. März 1951 Oberstleutnant Jack L. Crawford, Jr., 5. September 1951 -10. Juni 1952.

CCF-Intervention Erste UN-Gegenoffensive CCF-Frühlingsoffensive UN-Sommer-Herbst-Offensive Zweite koreanische Winteroffensive, Sommer-Herbst 1952.

Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Juli 1951 bis [10. Juni 1952].

483. Truppentransporter-Flügel, mittel
Am 1. Januar 1953 aktiviert, um die 403. TCW zu ersetzen, kontrollierte die 483. TCW die 314. TCG sowie ihre eigene 483. TCG. Es übernahm die Verantwortung für C-119-Truppenträger- und Lufttransportoperationen in einem großen Gebiet des Fernen Ostens. Mit praktisch allen Piloten und Flugzeugen beider Gruppen transportierte es von Juni bis Anfang Juli 1953 etwa 4.000 Fallschirmjäger und ihre Ausrüstung von Südjapan nach Korea.

314. Truppe-Träger-Gruppe: angehängt 1. Januar 1953-.
483. Truppentransportergruppe: 1. Januar 1953-.
6461. Truppentransporter-Geschwader: 1. Januar 1953-.

Ashiya AB, Japan, 1. Januar 1953-.

Oberst Maurice F. Casey, Jr., 1. Januar 1953-.

Drittes koreanisches Winterkorea, Sommer 1953.

Air Force Outstanding Unit Award für den Zeitraum vom 6. Mai 1953 bis 10. September 1954 teilweise für den Transport von Nachschub an UN-Truppen in Korea bis zum Ende des Konflikts.
Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Januar bis 27. Juli 1953.

483. Truppentransportergruppe, mittel
Die 483. TCG transportierte Personal und Hilfsgüter mit C-119 s von Japan nach Korea. In den letzten Monaten des Konflikts wechselte sie mit der 314. TCG ab, um eine Abteilung der 502. Ende Juni 1953 beförderte die 483. TCG Verstärkungen und Fracht in Gebiete hinter der westlichen Hälfte der UN-Linie.

815. Truppentransporter-Geschwader: 1. Januar 1953-.
816. Truppentransporter-Geschwader: 1. Januar 1953-.
817. Truppentransporter-Geschwader: 1. Januar 1953-.

Ashiya AB, Japan, 1. Januar 1953-.

Oberstleutnant Ernest W. Burton, 1. Januar 1953 Oberst George M. Foster, 1. März 1953-.

Drittes koreanisches Winterkorea, Sommer 1953.

Air Force Outstanding Unit Award für die Zeit vom 6. Mai 1953 bis 10. September 1954, teilweise für den Transport von Nachschub an UN-Truppen in Korea bis zum Ende des Konflikts.
Zitat der Präsidenteneinheit der Republik Korea für den Zeitraum vom 1. Januar bis 27. Juli 1953.


Klasse 1944-E

Shirley Grimson, Ehefrau
Von Tucson, AZ 2. Lt.
7. April 1920 – 2. Mai 2016.
Ehefrau: Mary Gurley Grisham

Er überlebte den Krieg und zog sich 1969 schließlich aus der AF zurück.

2. Leutnant
Geboren am 4. Mai 1918 in Detroit, Michigan
Gestorben 13. September 2000
Siehe Find-A-Grave Geboren am 24.04.1924 in Chicago.
Verstorben am 20. Februar 2000.

Klicken Sie hier für eine größere Version, die in einem neuen Fenster geöffnet wird.

Hartsville, TN
Begrabener Willow Grove Cemetery, Davidson Co., TN

Er absolvierte Napier Field, AL (Single Engine), S/N: O-832699. Er war in der 356th Fighter Group 361st Fighter Sqdn und flog P-51s mit dem 8. AF.

Klicken Sie hier für ein Bild auf einer P-51 mit John W. Simpson (Klasse 44D) und S/SGT James Gonyo (Jack's Crew Chief).

Klicken Sie hier für ein Bild von Jack’s P-51, Bit O’Heaven, 1st Scouting Force, Bassingbourn, England.


Inhalt

Betriebshistorie [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Republik F-84B-21-RE Thunderjets der 14th Fighter Group, Dow AFB Maine, 1948. Sichtbare Seriennummern sind 46-548, 46-535 und 46-581.

Nordamerikanische F-51D-30-NA Mustangs der 82nd Fighter Group (CONAC), Grenier AFB, New Hampshire, 1949. Abgebildet sind "Jazz Baby II" und "Elaine M II" (44-74987)

F-80s und F-47s der 36th Fighter und 86th Composite Groups über Deutschland, 1948.

Der Zweite Weltkrieg zeigte die Wirksamkeit der taktischen Luftwaffe bei der Unterstützung der Bodentruppen der Armee. Die schnelle Demobilisierung Ende 1945 führte jedoch dazu, dass die riesige Luftwaffe, die Deutschland in die Knie gezwungen und den Sieg in Europa gebracht hatte, auf einen Schatten seiner selbst verkleinert wurde.

Das Hauptquartier der United States Army Air Forces (USAAF) hatte wenig Geld und der Großteil des Kriegspersonals war zum zivilen Leben zurückgekehrt. Viele seiner Flugzeuge wurden eingelagert oder verschrottet, obwohl die zunehmenden Spannungen mit der Sowjetunion dazu führten, dass weiterhin Kampfkräfte benötigt wurden. Die großen Fragen waren, wie viel und welche Kräfte. Ώ]

Eine große Neuausrichtung der USAAF wurde Anfang 1946 vorgenommen. Als Teil der Neuausrichtung wurden drei Hauptkommandoabteilungen innerhalb der kontinentalen Vereinigten Staaten (CONUS) gebildet: Strategic Air Command, Tactical Air Command und Air Defense Command. Jedem wurde eine spezifische Verantwortung übertragen, wobei die vorgeschriebenen Mittel verwendet wurden, um die zugewiesene Mission zu erfüllen. Das taktische Luftkommando wurde gebildet, um zugewiesene oder angeschlossene Streitkräfte zu befehligen, zu organisieren, auszurüsten, auszubilden und zu verwalten. Es sollte Taktiken für Jagdflugzeuge, leichte Bombardements und andere Flugzeuge planen und daran teilnehmen. Dazu gehörten taktische Jäger, taktische Bomber, taktische Raketen, Truppentransporter, Angriffs-, Aufklärungs- und Unterstützungseinheiten. TAC plante und entwickelte auch die Fähigkeit, taktische Angriffskräfte überall auf der Welt einzusetzen.

Während seiner Existenz entsandte das Tactical Air Command zur Unterstützung seiner vorgeschriebenen Mission Personal, Material und/oder Flugzeuge nach Asien, Afrika, Nordamerika, Südamerika, Europa und Australien.

Die ursprüngliche Ermächtigung von TAC war 25.500 Offiziere und Mannschaften. Die verfügbaren Flugzeuge bestanden aus Propeller-angetriebenen nordamerikanischen P-51 Mustangs, Republic P-47 Thunderbolts und einer Handvoll der neuen düsengetriebenen Lockheed P-80 Shooting Stars. TAC erhielt auch die Kontrolle über die Third Air Force, die Ninth Air Force und die Twelfth Air Force. Ώ]

Berliner Luftbrücke [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Am 18. September 1947 wurde die United States Air Force als separate Militäreinheit mit TAC als einem ihrer Hauptkommandos gegründet. Nur wenige Monate später, im März 1948, begann mit der Blockade Berlins durch die Sowjetunion die erste Bewährungsprobe für die Entschlossenheit der USA, und die Notwendigkeit einer taktischen Luftwaffe in Europa zur Untermauerung der Luftbrückenmission war notwendig.

Zu dieser Zeit gab es in Europa nur eine USAFE taktische Lufteinheit, die 86. Verbundgruppe auf dem Fliegerhorst Neubiberg bei München mit P-47Ds. TAC wurde aufgefordert, zusätzliche Einheiten und Flugzeuge nach Europa zu schicken, um das 86. FG zu verstärken. Die 36. Kämpfergruppe wurde mit Lockheed F-80B "Shooting Stars" von Howard AAF in der Panamakanalzone zum Luftwaffenstützpunkt Furstenfeldbruck verlegt.

Zusätzlich zu den taktischen Kampfflugzeugen setzte TAC auch verfügbare C-47 nach Europa ein und übergab sie an die United States Air Forces, Europe, die die Luftbrücke kontrollierten. Im weiteren Verlauf der Luftbrücke übergab TAC auch verfügbare C-54 nach Europa, wo sie den für die Luftbrücke nach Deutschland entsandten Truppentransportergruppen zugeteilt wurden.

Folglich trat die Sowjetunion in Verhandlungen ein, die in einem am 5. Mai 1949 unterzeichneten Abkommen mündeten, das zur Aufhebung der Blockade führte, aber die grundlegende Frage der Zugangsfreiheit nicht regelte. Trotz der Wiederaufnahme des Oberflächenverkehrs in die Stadt wurde die Luftbrücke bis zum 30. September fortgesetzt, um eine Reserve an Lebensmitteln, Treibstoff und anderen Vorräten für den Fall zu sammeln, dass die Sowjets die Blockade wieder auferlegten.

Continental Air Command [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im Dezember 1948 wurden das Luftverteidigungskommando und das Tactical Air Command zum Continental Air Command (ConAC) zusammengeführt. HQ TAC wurde auf den Status eines operativen Hauptquartiers unter CONAC reduziert. Dieser Schritt spiegelte die Bemühungen wider, alle innerhalb der kontinentalen Vereinigten Staaten stationierten Kampfkräfte zu konzentrieren, um die Luftverteidigung des nordamerikanischen Kontinents zu stärken. Ώ]

Die Schaffung von ConAC war weitgehend eine administrative Erleichterung: Die der ConAC zugewiesenen Einheiten waren zweifach ausgebildet und sollten nach dem Sieg der Luftverteidigungsschlacht zu ihren primären strategischen oder taktischen Rollen zurückkehren.

Zwei Jahre später, am 1. Dezember 1950, stellte die Luftwaffe das Tactical Air Command als Hauptkommando wieder her und entzog es der ConAC vor allem wegen der Notwendigkeit, aufgrund des Koreakrieges Personal und Flugzeuge nach Japan und Südkorea zu entsenden. Ώ]

Koreakrieg [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Lockheed RF-80A-15-LO Shooting Star Serial 44-85260 der 67. Tactical Reconnaissance Group.

Fairchild C-119B Flying Boxcar Serial 48-352 der 314. Troop Carrier Group.

Am Morgen des 25. Juni 1950 wurde der Frieden in Südkorea durch das Klirren von Panzern erschüttert. Die nordkoreanische Armee hatte den 38. Breitengrad überschritten und fuhr nach Süden in Richtung der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Die durch die Demobilisierung geschwächte und mit der Bedrohung durch die Sowjetunion beschäftigte US-Luftwaffe wurde als separater Dienst in ihren ersten Krieg geworfen, als Nordkorea in Südkorea einmarschierte.

Luftwaffenstützpunkte in den Vereinigten Staaten gingen in Alarmbereitschaft, um sich als Reaktion auf den koreanischen Notfall auf Überseebewegungen vorzubereiten. Einheiten von SAC und CONAC wurden nach Japan und Südkorea eingesetzt. Einheiten der Air Force Reserve und der Air National Guard wurden ebenfalls zum aktiven Dienst einberufen und im Bedarfsfall dem Bundesdienst unterstellt. Was als Notstand begann, wurde zu einem ehrlichen Krieg. Der Koreakrieg markierte die Schaffung einer professionellen Luftwaffe, die in den kommenden Jahrzehnten an Größe und Stärke wachsen sollte.

Von Anfang an waren die eingesetzten taktischen Jäger und Bomber nach Japan und Südkorea effektiv. So wurde beispielsweise am 10. Juli eine nordkoreanische Panzerkolonne auf einer zerbombten Brücke in der Nähe von Pyongtaek eingeschlossen. F-80s, B-26s und F-82s zerstörten 117 Lastwagen, 38 Panzer und sieben Halbkettenfahrzeuge. Dieser Angriff, zusammen mit anderen, entkernte Nordkoreas einzelne Panzerdivision. Hätte es überlebt, hätte es leicht die Verteidigungslinie der Vereinten Nationen (UN) in Pusan ​​durchschlagen und Truppen des UN-Kommandos (UNC) ins Meer getrieben.

Ende August 1950 wurde der anfängliche nordkoreanische Angriff rückgängig gemacht und Seoul zurückerobert. Als die Streitkräfte der Vereinten Nationen in Nordkorea vordrangen, sprangen Truppen aus dem kommunistischen China ein, um ihren nordkoreanischen Verbündeten zu helfen. Der Vorstoß der Vereinten Nationen kam im Dezember zum Stillstand, zog sich dann Anfang 1951 nach Süden zurück, taktische Flugzeuge unterstützten weiterhin die Streitkräfte der Vereinten Nationen. Schließlich stabilisierte sich die Linie entlang des 38. Breitengrades, wo es für die nächsten zwei Jahre zu einer Pattsituation kam. Ώ]

Bekannte TAC-Einheiten und Flugzeuge, die bei den Luftstreitkräften des Fernen Ostens (1950-1953) eingesetzt wurden [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Einheiten und Flugzeuge wurden sowohl in Südkorea als auch in Japan stationiert und während ihres Einsatzes bei den Far East Air Forces (FEAF) der Fifth Air Force zugeordnet. Diese Liste enthält keine taktischen Lufteinheiten der ConAC Air Force Reserve oder der Air National Guard, die während des Koreakrieges föderalisiert und bei der FEAF eingesetzt wurden. ΐ] 0912799129</ref> Α]

Luftstreitkräfte der Vereinigten Staaten in Europa [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Nordamerikanische F-86F-30-NA Säbel der 50. FBW fliegen über Westdeutschland. Seriennummer 52-4656 ist vorne. Die 50th wurde 1953 auf der Cannon Air Force Base in New Mexico gegründet und dann auf die Hahn Air Base in Westdeutschland verlegt. Die 50. FW war während des Kalten Krieges fast 40 Jahre lang der USAFE zugeteilt.

F-86F-35-NA Seriennummer 53-1222 des 49. Jagdbombergeschwaders, 1955

Republik F-84F-50-RE Thunderstreak, Seriennummer 52-6852 des 81. Jagdbombergeschwaders, 91. Jagdbombergeschwader, um 1955.

Trotz des aktiven Koreakriegs erhielt Europa Anfang der 1950er Jahre von der Truman-Administration und dem Verteidigungsministerium eine höhere Priorität bei der Luftwaffe als Korea. Die Abschreckung der drohenden kommunistischen Machtübernahme Westeuropas galt für das langfristige Überleben der Vereinigten Staaten als wichtiger als ein kommunistischer Sieg in Korea.

Im September 1950 hatte der NATO-Militärausschuss einen ehrgeizigen Aufbau konventioneller Streitkräfte für ein Treffen mit den Sowjets gefordert und diese Position anschließend auf der Sitzung des Atlantikrates im Februar 1952 in Lissabon bekräftigt, die das Ziel festlegte, im Falle eines Falles schließlich 96 Divisionen aufzustellen ein konventioneller Krieg im Jahr 1954. Um dies zu unterstützen, wurde die United States Air Forces in Europe (USAFE), die aus 16 Flügeln mit insgesamt 2.100 Flugzeugen bestand, auf 28 Flügel programmiert, davon 22 allein in der Zentralregion der NATO, unterstützt von eingesetzten Einheiten des strategischen Luftkommandos, die von CONUS geschickt wurden. Ώ]

Die USAF ordnete im Zeitraum von April 1951 bis Dezember 1954 Kampfgeschwader von TAC zu USAFE um. Diese waren: ΐ]

Diese Flügel gaben der USAFE/NATO ungefähr 500 Jäger, 100 leichte Bomber, 100 taktische Aufklärungsflugzeuge, 100 taktische Luftbrückentransporter und 18.000 Personal.

Rotationseinsätze zu Stützpunkten im Mittelmeer [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Mit der Ausmusterung des B-47 Stratojet von SAC Mitte der 1960er Jahre verringerte sich der Bedarf an europäischen Stützpunkten des Strategic Air Command "Reflex" und die Sixteenth Air Force wurde am 15. April 1966 an die USAFE übergeben.

Vor 1966 setzte TAC routinemäßig CONUS-basierte nordamerikanische F-100 Super Sabre-Flügel auf Stützpunkten der sechzehnten Luftwaffe in Spanien sowie auf dem Luftwaffenstützpunkt Aviano in Italien ein. Nachdem die USAFE diese Basen von SAC in Besitz genommen hatte, übertrug das Tactical Air Command am 27. April das 401. und zur Unterstützung des turnusmäßigen TDY-Dienstes nach Italien und der Türkei für NATO-Warnungen.

Mit den Jagdstaffeln der 401., die nach Südvietnam entsandt wurden, wurden jedoch Staffeln von Homestead AFB, Florida und Myrtle Beach AFB, South Carolina eingesetzt, um den Bedarf in Spanien zu decken. Diese Staffeln blieben bis 1970 in Europa, als der Rückzug in Vietnam es den Staffeln der 401.

Composite Air Strike Force [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Foto der "Century Series" von taktischen Kämpfern. Beginnend unten im Uhrzeigersinn, Lockheed F-104 Starfighter, F-100 Super Sabre, Convair F-102 Delta Dagger, McDonnell F-101 Voodoo und Republic F-105 Thunderchief. Alle dienten in TAC mit Ausnahme der F-102, die mit ADC, USAFE, PACAF und ADC-erworbenen ANG-Einheiten diente.

Nach dem Koreakrieg entwickelte TAC die Composite Air Strike Force (CASF)-Konzept, ein mobiles Schnelleinsatzkonzept, das entwickelt wurde, um auf "Streichfeuer"-Konflikte auf der ganzen Welt zu reagieren. Eine CASF umfasste Jagdbomber sowohl für konventionelle als auch für nukleare Angriffsmissionen sowie Truppentransporter, Tanker und taktische Aufklärungsanlagen. TAC Composite Air Strike Forces sollten bestehende Kampfeinheiten ergänzen, die bereits als Teil der United States Air Forces in Europe (USAFE), der Pacific Air Forces (PACAF) oder des Alaskan Air Command (AAC) vorhanden sind.

Außerdem ist das neue Jahrhundert-Serie der TAC-Kämpfer machten ihre ersten Flüge, die aus den Erfahrungen aus der Luft über Korea entwickelt wurden. Als diese neuen Jäger und neuen Transportflugzeuge ans Netz kamen, gab es bei jedem Probleme. TAC-Piloten riskierten Leib und Leben, um die Probleme auszubügeln und diese Flugzeuge voll funktionsfähig zu machen.

Mit der Entwicklung der Luftbetankung konnte TAC nun auch seine Muskeln spielen lassen und echte globale Mobilität demonstrieren. Einsätze in Europa und Fernost wurden für TAC-Einheiten zum Alltag. Als das Strategic Air Command 1957 seine Jagdbegleitung aufgab, wurden diese Flugzeuge an TAC übertragen, um seine Stärke weiter zu erhöhen.

Der erste Einsatz der Composite Air Strike Force erfolgte im Juli 1958 als Reaktion auf einen bevorstehenden Staatsstreich im Libanon. TAC kletterte über den Atlantik in die Türkei, wo ihre Anwesenheit ein Ende der Krise erzwingen sollte. Ein ähnliches CASF wurde 1958 als Reaktion auf Konflikte zwischen China und Taiwan eingesetzt.

CASF erhielt 1961 einen weiteren Test, als die Berliner Krise dazu führte, dass TAC schnell 210 Flugzeuge nach Europa entsandte, darunter 144 nordamerikanische F-100D Super Sabres und 54 Lockheed F-104C Starfighter, aber auch 6 McDonnell RF-101 Voodoo und 6 Douglas RB-66C Zerstörer Aufklärungsflugzeug. Als Teil der CASF setzte die Air National Guard anschließend 36 Lockheed F-104A Starfighter, 54 nordamerikanische F-86H Sabres und 90 Republic F-84F Thunderstreaks ein.

1961 organisierte Robert McNamara das United States Strike Command, um die Bemühungen der CASF mit denen des Strategic Army Corps zu integrieren. TAC hatte sich von einer mageren Nachkriegsmacht zu einer Truppe entwickelt, die in der Lage war, die richtige Menge an Vermögenswerten an den richtigen Ort zu bringen, wenn sie gebraucht wurden. Ώ]

Taktische Raketen [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Martin TM-61C "Matador" Marschflugkörper der 585th Tactical Missile Group, 38th Tactical Missile Wing, stationiert auf dem Fliegerhorst Bitburg, BRD, 1958.

Im Jahr 1949 begann TAC mit der Erprobung der B-61, die später in TM-61 (Tactical Missile) Martin MGM-1 Matador Boden-Boden-Marschflugkörper auf der Holloman AFB, NM, umbenannt wurde. Der erste Flug endete mit einem Absturz, aber der zweite Start war erfolgreich und überholte das Verfolgungsflugzeug. Die Tests wurden mit dem Start von 46 Raketen sowohl in Holloman AFB als auch in Cape Canaveral, FL, fortgesetzt, und im März 1954 wurde das erste einsatzfähige Raketengeschwader der US-Luftwaffe in Bitburg, Deutschland, stationiert, das 1. pilotenlose Bombergeschwader. Die Starts bei Holloman und Canaveral dauerten bis 1963. 1954 begann ein weiteres Modell, der TM-76A Martin CGM-13B Mace, mit der Entwicklung auf der Holloman AFB, mit seiner ersten Einführung im Jahr 1956. Der ATRAN (Automatic Terrain Recognition and Navigation) Mace "A" wurde von einem mobilen Translauncher gestartet, während der trägheitsgeführte Mace "B" von einem gehärteten Bunker aus gestartet wurde. Beide verwendeten eine Feststoffrakete für die anfängliche Beschleunigung und einen Allison J33-Turbojet für den Flug. Die TM-76B, umbenannt als CGM-13B, blieb bis zum 30. April 1969 mit dem 71. TMS in Bitburg und bis Oktober 1969 mit dem 498. TMG in Kadena, Okinawa, in Alarmbereitschaft. Da TAC für die Ausbildung von Besatzungen verantwortlich war, die sowohl der PACAF als auch der USAFE zugeteilt waren, waren die einzigen taktischen Raketen im Inventar von TAC die Trainingsraketen des 4504. MTW auf der Orlando AFB, FL.

Die Ninth Air Force (TAC) unterhielt, während sie ihren Hauptsitz in Shaw AFB, SC, hatte, die USAF Tactical Missile School in Orlando AFB, FL, unter dem Kommando des 4504th Missile Training Wing, von 1956 bis 1966, als die MGM-13A auslief und das verbleibende CGM-13B wurde an Lowry AFB, CO.

Die US-Armee hatte das taktische Raketenprogramm weitgehend übernommen, bis in den 1980er Jahren die General Dynamics BGM-109G "Tomahawk" GLCM zusammen mit der Pershing II-Rakete der Armee eingesetzt wurde, um den von den Sowjets eingesetzten mobilen ballistischen Mittel- und Mittelstrecken-Atomraketen entgegenzuwirken Union in den Ostblockstaaten.

Diese gesamte Waffenklasse wurde durch den Vertrag über nukleare Mittelstreckenraketen von 1987 (INF-Vertrag) eliminiert und damit sowohl die Anzahl als auch die Bedrohung durch nukleare Sprengköpfe verringert. Ώ]

Kubakrise [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Der Kalte Krieg nahm im Oktober 1962 eine erschreckende Phase. Routinemäßige Fotoaufklärungsflüge über Kuba ergaben, dass die Sowjetunion dabei war, Atomraketen auf dieser Insel zu platzieren. Als Reaktion darauf ließen die Vereinigten Staaten wissen, dass jeder Einsatz dieser Raketen gegen irgendein Land der Hemisphäre als Angriff auf die Vereinigten Staaten angesehen würde und eine vollständige nukleare Reaktion das Ergebnis wäre. Die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion standen Auge in Auge am Rande des nuklearen Austauschs.

Nach dem Fiasko in der Schweinebucht erhöhte der sowjetische Premier Nikita Chruschtschow die sowjetische Hilfe für Kuba, einschließlich militärischer Lieferungen. Im August 1962 begann die Sowjetunion in Zusammenarbeit mit Kuba mit dem Bau von Stationen für ballistische Mittelstreckenraketen (IRBM) und ballistische Mittelstreckenraketen (MRBM) auf der Insel. Der amerikanische Geheimdienst, der den Bau auf der Insel misstrauisch gegenüberstand, brauchte greifbare Beweise und forderte fotografische Aufklärung. Β]

Fotografische Aufklärung [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

McDonnell RF-101C-65-MC Voodoo AF Seriennummer 56-0068 des 363d Tactical Reconnaissance Wing. Dieses Flugzeug befindet sich derzeit im Static Display der Keesler AFB, Mississippi Air Park.

Am 11. Oktober 1962 benachrichtigte das Headquarters Strategic Air Command (SAC) den 4080. Strategischen Wing auf der Laughlin Air Force Base, Texas, zwei Offiziere, Major Richard S. Heyser und Major Rudolf Anderson Jr., für ein besonderes Projekt „einzufrieren“. . Sie meldeten sich bei Edwards AFB, Kalifornien, wo sie den Auftrag erhielten, strategische Aufklärungsflüge über Kuba durchzuführen. Am 13. Oktober wurde Major Anderson zur McCoy AFB, Florida, entsandt, um sich einem U-2-Flugzeug anzuschließen, das für die Sondermission überführt wurde. In der Zwischenzeit startete Major Heyser von Edwards AFB in einer U-2, die ausgerüstet war, um verdächtige Orte auf der Insel zu fotografieren. Am 14. Oktober kam er bei Tageslicht über der Insel an. Am nächsten Tag machte Major Anderson seinen Flug von McCoy. Auf diesen Flügen erhaltene Fotos bestätigten, dass sowjetische/kubanische Besatzungen Abschussrampen im Bau hatten, die nach Fertigstellung atomar bewaffnete IRBMs mit einer Reichweite von etwa 5.000 Meilen und MRBMs mit einer Reichweite von etwa 3.000 Meilen abfeuern konnten. Β]

Während die SAC U-2 Aufklärungsmissionen in großer Höhe durchführten, wurde das Personal des 363d Tactical Reconnaissance Wing der Shaw AFB, South Carolina, auf die potenzielle Notwendigkeit von Tiefflügen über Kuba aufmerksam gemacht. Missionsplaner bei Shaw begannen mit der Planung solcher Flüge und der Vorbereitung von Zielordnern. Am 21. Oktober befahl das HQ Tactical Air Command den Einsatz der 363d auf der MacDill AFB, Florida. Der Flügel begann sofort, RF-101 Voodoo- und RB-66-Zerstörer-Flugzeuge, Personal und Fotoausrüstung nach Florida zu verlegen. Am nächsten Morgen waren die Flugzeuge in MacDill, die Kameras gespannt, bereit, alle Aufklärungsmissionen durchzuführen. Β]

Douglas RB-66B 53-475 des 39. Tactical Electronics Warfare Training Squadron, jetzt im National Museum der United States Air Force

Während das Flugpersonal in Alarmbereitschaft ging, erweiterte das Hilfspersonal die Fotolaboreinrichtungen der Basis und installierte Fototransporter und Dunkelkammern. Aufgrund eines Mangels an angemessenen Einrichtungen besetzten Flugbesatzungen und andere Flieger provisorische, unangemessene Holzbaracken, die die Erholung der Besatzung behinderten. Nachdem sie die Unterbringung außerhalb der Basis versucht hatten, zogen die Flugzeugbesatzungen für den Rest des Einsatzes in permanente Fliegerquartiere auf der Basis. Β]

Am 26. Oktober startete der Flügel den Erstflug von zwei Tiefaufklärungsflugzeugen. In den nächsten drei Wochen sammelten Flügelflugzeuge durch fotografische und visuelle Aufklärung wichtige Daten, darunter Vorangriffsinformationen, Luftüberwachungsüberprüfungen der kubanischen Aufrüstung und die anschließende Demontage der IRBM- und MRBM-Standorte und der sowjetischen taktischen Bomber Iljuschin Il-28. Wegen der Möglichkeit von Ausweichstandorten und versteckten Lagermöglichkeiten leitete das Geschwader intensive Suchaktionen aus der Luft ein. Andere Flüge kehrten mit hochsignifikanten Fotos von Raketen und zugehöriger Ausrüstung auf Docks in kubanischen Häfen, der Beladung sowjetischer Frachter und der Decksladung sowjetischer Schiffe zurück, die kubanische Häfen ein- und ausfahren. Folglich war sich der Präsident der Vereinigten Staaten ständig der sowjetischen Aktionen bezüglich des Abzugs der Raketen aus Kuba bewusst. Β]

Die Analyse der 363d-Fotos lieferte ein breites Spektrum an wesentlichen Informationen über Kuba. Häufige Einsätze auf großen kubanischen Flugplätzen lieferten täglich Informationen über Anzahl, Typ und spezifische Position kubanischer Flugzeuge. Fotos zeigten auch die Anzahl und den Standort der zusammengebauten, teilweise zusammengebauten oder nicht zusammengebauten sowjetischen zweimotorigen taktischen Bomber IL-28 mit einer Reichweite von 1.500 Meilen. Diese Informationen waren von entscheidender Bedeutung, um eine sofortige Luftüberlegenheit zu erlangen, falls die Einsatzkräfte eingreifen sollten. Bei einer dieser Missionen entdeckte die 363d die ersten Beweise für die Existenz von Infrarot-Luft-Luft-Zielsuchraketen (sowjetische AA-2). Boden-Luft-Raketen (SAM) erwiesen sich als Hauptziele für Aufklärungsmissionen auf niedriger Ebene. Der Flügel sammelte auch umfangreiche Informationen über kubanische Bodenausrüstung, Militärlager, Marschflugkörper und mögliche Landungsstrände. Β]

Einsatz von taktischen Kampfflugzeugen auf Stützpunkten in Florida [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

SAC ordnete kontinuierliche U-2-Aufklärungsflüge über Kuba an und befahl gleichzeitig, um Platz für Kampfflugzeuge zu schaffen, den Einsatz von mittleren und schweren Bombern und Tankflugzeugen der AFBs MacDill, McCoy und Homestead in Florida. Mitte Oktober zog die Neunzehnte Luftwaffe von ihrem Heimatstützpunkt Seymour Johnson AFB, North Carolina, nach Homestead AFB, Florida um. In Homestead angekommen, führte die Neunzehnte die Stationierung von TAC-Einheiten zu Beginn der Kubakrise an. TAC begann mit dem Einsatz von F-84-, F-100-, F-105-, RB-66- und KB-50-Einheiten und -Flugzeugen auf Stützpunkten in Florida. Β] Γ] Δ]

Der Kommandant der Neunzehnten leitete das Hauptflugbetriebszentrum, den Air Force Atlantic Advanced Operational Nucleus (ADVON). Ergänzt durch Flieger und Offiziere anderer TAC-Luftstreitkräfte kontrollierte Air Force Atlantic ADVON bald fast 1.000 Flugzeuge und 7.000 Männer und Frauen. Während der Kubakrise wurden in Florida vier primäre Luftelemente organisiert und aufgestellt. Luftwaffenaufzeichnungskarten und historische Aufzeichnungen enthalten die folgenden Informationen:

12. Taktisches Jagdgeschwader F-84F Thunderstreaks

Republik F-105D-5-RE Thunderchief Serial 58-1158 im Einsatz auf McCoy AFB, FL von der 4. TFW während der Kuba-Krise.

North American F-100F-10-NA Super Sabre Serie 56-3869 des 354. Tactical Fighter Wing, im Einsatz bei McCoy AFB. Das Flugzeug ist als Flugzeug des Wing Commanders gekennzeichnet.

  • Hq, Air Force Provisional 33 (Jägeraufklärung). Es wurde bei Homestead AFB, FL, organisiert und dem Tactical Air Command zugewiesen, mit Anschluss an die Air Force Atlantic (Main). Als Elemente wurden gleichzeitig die Air Division Provisional 1, 2 und 3 zugeordnet.
  • HQ, Air Division Provisional 1 wurde in Homestead AFB, Florida, organisiert und der Air Force Provisional 33 (Fighter Reconnaissance) zugeteilt. Am 29. Oktober 1962 wurde die Division von der Zuweisung zum Air Force Provisional 33 abgelöst und direkt dem Tactical Air Command zugeteilt. Gleichzeitig wurde es der Air Force Atlantic (ADVON) angegliedert. In der Division wurden Elemente der folgenden Flügel eingesetzt: Ε]
  • HQ, Air Division Provisional 2 wurde ebenfalls bei McCoy AFB, Florida, organisiert und der AF Prov 33 (Ftr Recon) zugeteilt. Am 29. Oktober 1962 wurde die Division von der Zuweisung zum 33 AF Prov 33 (Ftr Recon) abgelöst und direkt dem Tactical Air Command mit Anschluss an das AF Atlantic (ADVON) zugeteilt.
  • Hq, Air Division Provisional 3 wurde bei MacDill AFB, Florida, organisiert und der AF Prov 33 (Ftr Recon) zugeteilt. Am 29. Oktober 1962 wurde die Division von der Zuweisung zum 33 AF Prov 33 (Ftr Recon) abgelöst und direkt dem Tactical Air Command mit Anschluss an das AF Atlantic (ADVON) zugeteilt.

Zivile Flughäfen in Miami, Fort Lauderdale und West Palm Beach erhielten ebenfalls TAC-Einheiten. TAC-Aufklärungsflugzeuge RF-101 "Voodo" von Shaw AFB flogen täglich über Kuba und fotografierten mutmaßliche Raketenstandorte und kubanische Militärbasen, um ein Auge auf die Vorgänge zu haben. In einigen Fällen wurden die Filme innerhalb weniger Stunden nach der Aufnahme direkt nach Washington, D.C. und auf den Schreibtisch von Präsident John F. Kennedy geflogen. Β]

General Walter C. Sweeney, Jr., Kommandant des Tactical Air Command, schlug einen Operationsplan vor, der zunächst einen Luftangriff auf die Standorte von Boden-Luft-Raketen (SAM) in der Nähe von bekannter mittlerer Reichweite (MRBM) und mittlerer Reichweite vorsah Reichweite ballistischen Raketenwerfern (IRBM) durch acht Jagdbomber pro SAM-Standort. Gleichzeitig sollte jeder der kubanischen MiG-Flugplätze, von denen angenommen wird, dass sie MRBM/IRBM-Standorte schützen, von mindestens zwölf Jägern getroffen werden. Nach den Luftangriffen auf SAM-Standorte und MiG-Flugplätze sollte jeder MRBM- und IRBM-Startplatz von mindestens zwölf Flugzeugen angegriffen werden. Der Plan von General Sweeney wurde angenommen und zusätzlich wurden kubanische Iljuschin Il-28 "Beagle" Bomber in die Zielliste aufgenommen. Ζ]

Krisenlösung [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Präsident Kennedy überreicht der 363 TRW AFOUA im Jahr 1962 in Anerkennung der Aktionen der Einheit im Zusammenhang mit der Kubakrise.

Während sich die Invasionstruppen in Florida versammelten, befahl Kennedy dem Außenministerium, einen Plan für eine Zivilregierung in Kuba zu entwickeln. Der ehemalige Außenminister Dean Acheson und die Joint Chiefs befürworteten eine Invasion, aber Generalstaatsanwalt Robert Kennedy lehnte diesen Plan vehement ab und befürwortete stattdessen eine Blockade. Der Präsident hörte seinem Bruder zu, und am 22. Oktober 1962 erschien im Fernsehen, um Amerika und der Welt zu erklären, dass die Vereinigten Staaten eine strenge Quarantäne für die Verschiffung von offensivem militärischem Gerät nach Kuba verhängen. Kennedy warnte Chruschtschow auch, dass die Vereinigten Staaten jeden Raketenangriff von Kuba aus als Angriff der Sowjetunion betrachten und Vergeltungsmaßnahmen gegen die Sowjetunion ergreifen würden. Β] Die Quarantäne begann am 24. Oktober. Die Spannungen stiegen, als die Sowjets weiter an den Raketenstandorten arbeiteten und ihre Schiffe sich weiter Richtung Kuba bewegten. Dann, am 26. Oktober, schickte Chruschtschow eine weitere Botschaft, in der er anbot, die Waffen aus Kuba zurückzuziehen oder zu vernichten, vorausgesetzt, die Vereinigten Staaten würden die Blockade aufheben und versprechen, die Insel nicht zu überfallen. Das zunehmende Tempo beim Militär hielt jedoch unvermindert an. SAC befahl über sechzig B-52-Bombern, in Alarmbereitschaft zu bleiben. Die TAC-Streitkräfte in Florida gingen von einem einstündigen Alarm aus und bereiteten sich auf einen fünfzehnminütigen Alarm vor, bei dem Piloten in Flugzeugen auf Startbefehle warteten. Β]

Nach einer hitzigen Debatte traf Robert Kennedy mit dem sowjetischen Botschafter Anatoly Dobrynin zusammen und versprach praktisch, die amerikanischen Raketen aus der Türkei zu entfernen. Dieses Versprechen war ausreichend. Am nächsten Tag teilte die Sowjetunion den Vereinigten Staaten mit, dass die Raketen auf Kuba abgezogen würden. Die Sowjets begannen, ihre Schiffe umzudrehen, die Raketen in Kuba zu verpacken und die Abschussrampen zu demontieren. Im Laufe der Arbeiten begann die Air Force, Flugzeuge zurück zu den Heimatbasen zu entsenden und den Alarmstatus zu senken. Β]

Die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion traten vom Abgrund zurück, und die Krise wurde ohne bewaffnete Konflikte gelöst. Noch nie in der Geschichte des Kalten Krieges waren wir der gegenseitigen atomaren Zerstörung so nahe gekommen. Ώ]

Vietnamkrieg [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

North American F-100D-85-NH Super Sabre Serial 56-3460 des 27. TFW, eingesetzt auf TDY zur Takhli Royal Thai Air Force Base im Jahr 1964 von Cannon AFB, New Mexico.

RF-101C Serie 56–176 des 460. Tactical Recon Squadron – Ton Son Nhut Air Base – 1969

F-105s mit einer EB-66 der 355. TFW, die auf der Takhli Royal Thai Air Force Base stationiert ist.

McDonnell F-4D-29-MC Phantom Seriennummer 66-0234 des 8. Tactical Fighter Wing auf der Ubon Royal Thai Air Force Base mit lasergelenkten Bomben auf einer Mission nach Norden. Die 8. TFW wurde 1965 von George AFB, Kalifornien, nach Thailand entsandt.

A-7D-10-CV Serial 71-0309 der 388. TFW, Korat RTAFB Thailand, 1973. Nach dem Ende des Vietnamkrieges kehrte die 388. TFW zur Hill AFB, Utah, zurück.

Mit der Kennedy-Administration begannen Guerillakriege geringer Intensität und Aufstandskriege. 1963 heizte sich die Lage in Südvietnam täglich auf. Immer mehr "Berater" wurden in das kleine Land in Südostasien geschickt. Η]

Spezialeinheiten [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Einheiten der Air Force Special Forces wurden 1961 Teil des Kommandos, als eine Truppe zur Aufstandsbekämpfung bei Eglin AFB, Florida, aktiviert wurde. Die Flugzeuge dieser Einheiten bestanden aus einer Kombination von Propeller-getriebenen Vintage-Jägern aus dem Zweiten Weltkrieg, modifizierten Trainern, Douglas B-26-Angriffsbombern und Transportern. ⎖] Ursprünglich als Combat Crew Training Squadron aktiviert, wurde die Einheit zu einem Flügel aufgerüstet und als 1st Air Commando Wing bezeichnet. Im Jahr 1964 befahl TAC ein Geschwader speziell modifizierter C-130Es, um die Teams der US Army Special Forces und der Central Intelligence Agency zu unterstützen, die tief im feindlichen Territorium operierten. Als sich der Krieg in Vietnam verschärfte, wurden in Südostasien zusätzliche Luftkommandoeinheiten organisiert. 1968 wurden diese Einheiten in "Special Operations" umbenannt.

Taktische Kämpfer [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Als Reaktion auf den Vorfall im Golf von Tonkin im Jahr 1964 wurden Piloten und Hilfspersonal des Tactical Air Command an Orten wie Da Nang, Takhli, Korat und Phan Rang eingesetzt. Ursprünglich begann TAC mit der Bereitstellung von Staffeln von F-100 Super Sabre, RF-101 Voodoo und F-105 Thunderchief auf Stützpunkten der Pacific Air Forces (PACAF) in Südvietnam und Thailand

Als die amerikanischen Bemühungen in Südostasien zunahmen, verwendete TAC einen Prozess der Entsendung von Staffeln auf von PACAF betriebenen Stützpunkten in Südvietnam und Thailand, wobei die Staffeln vorübergehend auf Rotationseinsätzen befestigt oder dauerhaft dem PACAF-Flügel zugewiesen wurden.

Für das nächste Jahrzehnt würde TAC von Operationen in Vietnam, Kambodscha und Laos verbraucht. Täglich schleuderten von TAC geschulte Flugbesatzungen sich und ihre Flugzeuge auf Ziele im gesamten Einsatzgebiet über dem Himmel Nordvietnams. Als das für die Ausbildung von Flugpersonal für den Auslandseinsatz verantwortliche Kommando unterhielt TAC Bereitschaftstrainingseinheiten in den Vereinigten Staaten, um Piloten und andere Besatzungsmitglieder für Jäger-, Aufklärungs- und Truppentransporterstaffeln (nach dem 1. Juli 1966 als taktische Luftbrücke bezeichnet) im Pazifik auszubilden.

Truppentransporter [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im Dezember 1964 entsandte TAC ein Geschwader von C-123 Provider-Angriffstransportern vom 464 Luftfrachttransportsystem. Η]

Um die erhöhte militärische Stärke in Südostasien zu unterstützen, begann TAC auch, seine mit C-130 ausgestatteten Truppentransporterstaffeln (später umbenannt in taktische Luftbrücke) auf Stützpunkte in Okinawa und auf den Philippinen zu stationieren. Ende 1965 übertrug TAC zwei C-130-Flügel und zwei zusätzliche Staffeln, insgesamt acht Staffeln, an die 315th Air Division von PACAF für Operationen in Südostasien.

1972 Frühlingsinvasion [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

1970 wurde der Krieg beendet, als der Konflikt vietnamesisch wurde. Einheiten der Südvietnamesischen Luftwaffe (VNAF) übernahmen immer mehr Gefechte, um ihre Nation zu verteidigen, und die taktische Luftstärke der USAF wurde reduziert, da mehrere Luftwaffenstützpunkte an die VNAF übergeben wurden. Η]

Die Bombardierung Nordvietnams (Operation Rolling Thunder) war 1968 beendet, und infolgedessen hatten die nordvietnamesischen Streitkräfte ihre Luftverteidigung aufgebaut und weiterhin Männer und Ausrüstung über den Ho-Chi-Minh-Pfad in den Süden gegossen. Anfang 1972 gab es in Südostasien nur etwa 235 taktische Kampfflugzeuge der USAF. Η]

Die Vietnamisierung wurde durch die Osteroffensive 1972 auf eine harte Probe gestellt, eine massive konventionelle Invasion Südvietnams durch nordvietnamesische Armeekräfte im Frühjahr 1972. Am 30. März 1972 startete die Volksarmee Vietnams (PAVN) eine umfassende Invasion Südvietnams mit über 13 Divisionen und schob südvietnamesische Einheiten ohne große Schwierigkeiten beiseite. Präsident Nixon verstärkte die Luftangriffe, um die Invasion abzuwehren oder zumindest zu verlangsamen. Η]

Als Reaktion auf die Invasion entsandte TAC sowohl Staffeln als auch Geschwader auf Luftwaffenstützpunkten in Thailand. Bekannte eingesetzte Einheiten waren: ΐ]

  • Udorn Royal Thai Air Force Base
  • Ubon Royal Thai Air Force Base
  • Takhli Royal Thai Air Force Base

Im Oktober 1972 waren die Auswirkungen der Luftkampagne in Nordvietnam zu spüren. Nordvietnamesische Delegierte kehrten an den Verhandlungstisch in Paris zurück, um ernsthaft Friedensgespräche zu führen. Neben dem Druck der taktischen Jäger, Jagdbomber und Jagdflugzeuge der USAF, USN und USMC sowie der B-52-Bomber der USAF hatte sich das politische Klima in Moskau und Peking geändert, um die Nordvietnamesen zu einer Einigung zu bewegen. Η]

Unruhiger Frieden 1973 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Am 27. Januar 1973 wurden die Pariser Friedensabkommen mit Wirkung zum 28. Januar 1973 unterzeichnet. Für TAC war der Krieg in SEA fast vorbei. Mit dem offiziellen Ende der Feindseligkeiten kam die lang erwartete Freilassung amerikanischer Kriegsgefangener aus Nordvietnam. Ende Januar 1973 verließ das letzte Flugzeug der USAF Südvietnam, und die letzte Gruppe von Amerikanern wurde am 29. März 1973 aus Nordvietnam entlassen. ⎗]

TAC A-7Ds des eingesetzten 354. Tactical Fighter Wing im Einsatz auf der Korat Royal Thai Air Force Base, 1972. Eine A-7D aus der 354. feuerte am 15. August 1973 den letzten Schuss im Zorn des Vietnamkrieges ab. A-7Ds von Korat RTAFB behielt einen Alarmstatus in Thailand und nahm 1975 an der SS Mayaguez Rescue teil.

Die Abkommen beendeten effektiv die US-Militäroperationen in Nord- und Südvietnam. Laos und Kambodscha waren jedoch keine Unterzeichner des Pariser Abkommens und blieben mit ihren internen Rebellenkräften im Kriegszustand. ⎗]

Die Vereinigten Staaten halfen der königlich laotischen Regierung, jeden möglichen Vorteil zu erzielen, bevor sie eine Einigung mit den laotischen Kommunisten und ihren Verbündeten ausarbeiteten. Die USAF flog im Januar und Februar 1973 Kampfeinsätze über Laos. Am 17. April flog die USAF ihre letzte Mission über Laos und bearbeitete eine Handvoll Ziele, die von der laotischen Regierung gefordert wurden. ⎗]

In Kambodscha gab es 1973 keinen Frieden. Lokale kommunistische Aufständische der Roten Khmer hielten ihre Angriffe auf die kambodschanische Hauptstadt Phnom Penh aufrecht, so dass die kambodschanische Regierung die USA dringend um Hilfe bat und der USAF in Thailand befohlen wurde, eine massive Bombenangriffe gegen die Aufständischen am Stadtrand.

Die kambodschanische Armee würde versuchen, die Streitkräfte der Roten Khmer anzugreifen, aber die Rebellen würden sich einfach entwischen und woanders hinziehen. Diese Taktik gelang es effektiv, die Regierungstruppen zu zermürben. Im Juli und August 1973 konzentrierten sich die Roten Khmer darauf, Phanom Penh und andere Großstädte einzunehmen. Außerdem wurde berichtet, dass die Roten Khmer bei ihren Angriffen Tränengas einsetzten. ⎗]

Der Druck des Kongresses in Washington gegen diese Bombenanschläge wuchs, und am 30. Juni 1973 verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten die öffentlichen Gesetze PL 93-50 und 93-52, die mit Wirkung vom 15. August 1973 alle Mittel für den Kampf in Kambodscha und ganz Indochina kürzten Die Streiks der USAF erreichten kurz vor Ablauf der Frist ihren Höhepunkt, als die kambodschanische Armee eine Streitmacht von etwa 10.000 Rebellen der Roten Khmer aufnahm, die Phnom Penh umzingelten. ⎗]

Der letzte Schuss, der in Südostasien aus Wut abgefeuert wurde, wurde vom Tactical Air Command A-7D Corsair II des TAC 354. Tactical Fighter Wing abgegeben, das auf der Korat Royal Thai Air Force Base über den Vororten von Phnom Penh stationiert ist. Bis Ende 1975 wurden alle Einheiten des Tactical Air Command aus Südostasien abgezogen.

Bekannte TAC-Einheiten und in Südostasien eingesetzte Flugzeuge (1964–1975) [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

  • 3. Taktisches Jagdgeschwader (F-100) England AFB, LA
  • 4. Taktisches Jagdgeschwader (F-105, F-4) Seymour Johnson AFB, NC
  • 8. Taktisches Jagdgeschwader (F-4) George AFB, CA
  • 12. Taktisches Jagdgeschwader (F-4) MacDill Air Force Base, FL
  • 23d Tactical Fighter Wing (F-105, A-7D) McConnell AFB, KS England AFB, LA
  • 27. Taktisches Jagdgeschwader (F-100) Kanonen-AFB, NM
  • 31. Taktisches Jagdgeschwader (F-100, F-4) Homestead AFB, FL
  • 33d Taktisches Jagdgeschwader (F-4) Eglin AFB, FL
  • 35. Taktisches Jagdgeschwader (F-4) George AFB, CA
  • 49. Taktisches Jagdgeschwader (F-4) Holloman AFB, NM
  • 314. Truppentransportergeschwader (C-130E) Sewart AFB, Tennessee
  • 347. Taktisches Jagdgeschwader (F-111) Kanonen-AFB, NM
  • 354. Taktisches Jagdgeschwader (F-100, A-7D), Myrtle Beach, AFB SC
  • 355. Taktisches Jagdgeschwader (F-105, A-7D) McConnell AFB KS Davis-Monthan AFB, AZ
  • 366. Taktisches Jagdgeschwader (F-100, F-4) Kanonen-AFB, NM
  • 388. Taktisches Jagdgeschwader (F-100, F-4) McConnell AFB, KS
  • 463. Truppentransporter-Geschwader (C-130B) Langley AFB, VA
  • 474. Taktisches Jagdgeschwader (F-100, F-111) Kanonen-AFB, NM
  • 479th Tactical Fighter Wing (F-4) George AFB, CA (EC-121) Olmsted AFB, PA
  • 363d Taktisches Aufklärungsgeschwader (RB/EB-66) Shaw AFB, SC
  • 432. Taktisches Aufklärungsgeschwader (RF-101, RF-4C) Shaw AFB, SC
  • 315. Taktische Luftbrücke (C-130) Smyrna/Sewart AFB, TN
  • 507. Taktische Kontrollgruppe (O-2) Shaw AFB, SC (EC-121D) McClellan AFB, CA
  • 553. Aufklärungsgeschwader (EC-121R) Korat Royal Thai Air Force Base, Thailand
  • 29. Truppentransportergeschwader (C-130B) Forbes AFB, KS
  • 41. Truppentransporter-Geschwader (C-130A) Lockbourne AFB, OH
  • 345. Truppentransportgeschwader (C-130E) Dyess AFB, TX
  • 776. Truppentransporter-Geschwader (C-130E) Papst AFB, NC

Post-Vietnam-Ära [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Während des Vietnamkrieges hatte man harte Lektionen gelernt. Neue Methoden zur Projektion der globalen Luftmacht wurden perfektioniert und mehrere neue Flugzeugtypen wurden als Ergebnis einiger der Lehren und Unzulänglichkeiten entwickelt, die man am Himmel über Hanoi gelernt hatte. Die erste F-15A wurde an TAC ausgeliefert 1. Taktisches Jagdgeschwader auf der Langley AFB, Virginia im November 1974. Die Ausbildung zum neuen Typ begann sofort. Der Luftunterstützungspanzer, der A-10 zerstörte, traf im März 1977 auf der Myrtle Beach AFB, South Carolina, ein und rüstete die 354. Taktisches Jagdgeschwader, während die ersten F-16As dem 388. Taktisches Jagdgeschwader auf der Hill AFB, Utah im Januar 1979.

Red Flag Aggressor-Training [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

F-16C-Aggressorflugzeug während der Roten Flagge 06-1

Die 57. Jagdwaffengeschwader bei Nellis AFB Nevada begann damit, regulären Einheiten eines der intensivsten Kampftrainings zu geben, die jemals durch die Rote Flagge Programm ab 1976.

Der Ursprung von Red Flag war die inakzeptable Leistung von Piloten der US-Luftwaffe im Luftkampfmanöver (ACM) (Luft-Luft-Kampf) während des Vietnamkrieges im Vergleich zu früheren Kriegen. Der Luftkampf über Nordvietnam zwischen 1965 und 1973 führte zu einem Gesamtaustauschverhältnis (Verhältnis der abgeschossenen feindlichen Flugzeuge zu der Anzahl der eigenen Flugzeuge, die an feindliche Jäger verloren gingen) von 2,2:1 (für einen Zeitraum im Juni und Juli 1972 während der Operation .). Linebacker war das Verhältnis kleiner als 1:1).

Die Aggressors waren ursprünglich mit leicht verfügbaren T-38 Talon-Flugzeugen ausgestattet, die vom Air Training Command geliehen wurden, um die MiG-21 der Sowjetunion zu simulieren. Northrop F-5 Tiger II-Jäger, die in den üblichen Farbschemata sowjetischer Flugzeuge bemalt waren, kamen kurz darauf hinzu und wurden zur Hauptstütze, bis die F-16 Mitte/Ende der 1980er Jahre eingeführt wurde.

Die Red Flag Übungen, die in vier bis sechs Zyklen pro Jahr von der 414th Combat Training Squadron durchgeführt werden, sind sehr realistische Luftkriegsspiele. Ziel ist es, Piloten aus den USA, der NATO und anderen verbündeten Ländern für reale Kampfsituationen auszubilden. Dies beinhaltet die Verwendung von "feindlicher" Hardware und scharfer Munition für Bombenübungen innerhalb der Nellis Air Force Range. Ώ]

Operation Adlerkralle [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

MC-130E "Combat Talon" Special Operations-Flugzeug von Hurlburt Field, Florida.

Foto der Crew von "Dragon 2" kurz vor dem Abflug nach Desert One. MC-130E 64-0564

1978 kochten die Unruhen im Iran gegen den Monarchen Schah Mohammad Reza Pahlavi und seine autokratische Herrschaft in eine Revolution über. Im Januar 1979 floh der Schah aus dem Iran ins Exil nach Ägypten und der Iran wurde in eine "Islamische Republik" umgewandelt. Am 22. Oktober 1979 durfte der Schah zur medizinischen Behandlung in die USA reisen. Dies sorgte im Iran für weit verbreitete Wut. Wütend über das, was von iranischen Revolutionären als "Beweise für amerikanische Verschwörungen" bezeichnet wurde, wurde die amerikanische Botschaft in Teheran übernommen und das gesamte Personal wurde zu Geiseln. Während versucht wurde, die Situation mit diplomatischen Mitteln zu lösen, konnte kein wirklicher Grund für die Freilassung der Geiseln gewonnen werden. In einem kühnen Plan wurden US-Streitkräfte angewiesen, einen Plan zu entwickeln, in den Iran einzudringen und die Geiseln mit Waffengewalt zu fassen. ⎖]

Im April 1980 wurden TAC-Luftwaffen in Gebieten in der Nähe des Iran stationiert, um bereit zu sein, falls Washington "go" gab. Operation Eagle Claw begann am 24. April 1980, als USAF-Spezialoperationen MC-130 Hercules-Transportflugzeuge und Navy RH-53D Sea Stallion-Hubschrauber mit Marine Corps-Besatzungen eingesetzt wurden Wüste eins, eine kleine Bühne im Iran selbst. ⎖]

Es schien von Anfang an, dass die Operation auf Probleme lief.Nach dem Start von der USS NIMITZ (CVN-68) hat ein unvorhergesehener Sandsturm in geringer Höhe, auch Haboob genannt, dazu geführt, dass zwei von acht Hubschraubern auf dem Weg zur Wüste One den Weg verloren haben, jedoch erst nachdem dort Mann und Ausrüstung versammelt waren . Ein dritter Hubschrauber erlitt einen mechanischen Defekt und konnte die Mission nicht fortsetzen. Ohne genügend Helikopter, um Männer und Ausrüstung zu transportieren Wüste Zwei, die Mission wurde abgebrochen. Nach der Entscheidung zum Abbruch der Mission verlor einer der Helikopter beim Start die Kontrolle und prallte mit einem MC-130 zusammen. Bei der anschließenden Explosion und dem Feuer wurden acht US-Soldaten getötet: fünf Flugzeugbesatzungen der USAF in der MC-130 und drei USMC-Flugbesatzungen in der RH-53. Während der Evakuierung wurden sechs RH-53-Hubschrauber intakt zurückgelassen. ⎖]

Da die verschiedenen Dienste nicht kohäsionsfähig waren, wurde eine neue Organisation mit mehreren Diensten gegründet. Das United States Special Operations Command (USSOCOM) wurde geboren und schließlich als gemeinsame Diensteinheit zur Koordinierung der Spezialeinsatzkräfte für Heer, Marine und Luftwaffe eingerichtet. 1987 gründete die USAF ein separates Air Force Special Operations Command (AFSOC) aus Vermögenswerten, die das TAC 1984 an das Air Mobility Command (AMC) der 23. innerhalb von USSOCOM. ⎖]

USAF Thunderbirds [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im Januar 1982 forderte ein verheerender Unfall während eines Trainingsflugs das Leben von vier Piloten der USAF Air Demonstration Squadron (USAF ADS), besser bekannt als die Donnervögel. Die Thunderbirds sind seit ihrem Umzug zur Nellis AFB Mitte der 1950er Jahre Teil von TAC.

Beim Fliegen von T-38As und dem Üben des 4-Ebenen-Diamant-Loops schlug die Formation mit hoher Geschwindigkeit auf dem Boden auf und tötete sofort alle vier Piloten. Die Ursache des Absturzes wurde von der USAF offiziell als Folge eines Pilotenfehlers des Leaders aufgeführt, da er die richtige Höhe zum Ausführen der Schleife falsch eingeschätzt hatte. Die anderen 3 Flugzeuge schauten nach dem richtigen Verfahren auf Leads Flugzeug und nicht auf den Boden und folgten Lead in den Boden. Die Airshow-Saison für dieses Jahr wurde abgesagt und es wurde auch beschlossen, die Gruppe mit dem Block 15 F-16B Fighting Falcon auszustatten und für 1983 neu zu beginnen. 1992 wurde das Geschwader auf die Block 32 F-16C aufgerüstet. Ώ]

Düsenflugzeug der fünften Generation [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

General Dynamics F-16A Block 10D Fighting Falcon Seriennummer: 80-537 des 363 TFW bei Shaw AFB. Dieses Flugzeug war eine statische Anzeige bei Lockheed-Martin, Fort Worth, TX. Am 19. März 2004 wurde festgestellt, dass es bei NAS Fort Worth JRB (ehemals Carswell AFB), TX, als Bodenunterrichtsflugzeug verwendet wird.

Fairchild Republic A-10A Thunderbolt II Serial 79-0206 des 21st Fighter Squadron, Shaw AFB, SC, 29. September 1993.

McDonnell Douglas F-15E-48-MC Strike Eagle, Seriennummer 89-0490 des 4. Tactical Fighter Wing, Seymour Johnson AFB, NC.

General Dynamics EF-111A Serial 67-035 der 429th/430th Electronic Combat Squadron, Cannon AFB, NM.

Lockheed F-117A der 49 FW bei Holloman AFB, NM.

Die frühen 1980er Jahre waren eine Übergangszeit für die meisten TAC-Kampfflugzeuge, die ihre Vietnam-Ära-Flugzeuge der vierten Generation (McDonnell Douglas F-4, General Dynamics F-111, LTV A-7D) durch eine neue fünfte Generation (McDonnell Douglas F-15 .) ersetzten Eagle, General Dynamics F-16 Fighting Falcon und Fairchild Republic A-10 Thunderbolt II). Die F-15A/B und die nachfolgende F-15C/D wurden für die Luftüberlegenheitsrolle entwickelt, die seit der nordamerikanischen F-86 Sabre in den 1950er Jahren nicht wirklich ausgefüllt wurde. Die F-16 wurde für die Jagdbomberrolle entwickelt und ersetzte die F-4D/Es, während die A-10 entworfen wurde, um die Luftnahunterstützungsmission der A-7D zu erfüllen.

Obwohl sie in den späten 1970er Jahren entwickelt und ursprünglich eingesetzt wurde, begrenzten Budgetbeschränkungen ihren Einsatz in den aktiven Streitkräften. Die Reagan-Administration begann mit einer massiven Überholung der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, und eine große Anzahl dieser Flugzeuge wurde ab 1983 bestellt und in die Frontlinien der Air Force im aktiven Dienst eingesetzt.

Die Aufrüstung war nicht auf Erstlinieneinheiten beschränkt, da ab 1985 auch Einheiten der Air National Guard (ANG) und der Air Force Reserve (AFRES) mit ihren Flugzeugen der Vietnam-Ära gegen neuere und anspruchsvollere Waffensysteme mit F-16A / Bs eintauschten Zuteilung an Wach- und Reserveeinheiten als aktive Luftwaffeneinheiten, die auf die F-16C/Ds-Modelle aufgerüstet wurden. F-15A/B-Modelle der 1970er Jahre wurden auch an ANG-Staffeln geliefert, als neuere F-15C/D-Modelle die Frontflügel erreichten. Als A-10s die A-7Ds ersetzten, wurden diese Luftunterstützungsflugzeuge zusammen mit neu produzierten zweisitzigen A-7Ks in vielen ANG-Staffeln geflogen und trainierten mit Einheiten der Army National Guard in Bodenunterstützungsoperationen. Die letzten A-7D/Ks wurden erst 1993 ausgemustert und in der ANG durch F-16C/Ds ersetzt.

1984 begann eine neue Version der General Dynamics F-111 aus den 1960er Jahren mit der Ausrüstung von TAC-Einheiten. Diese Version wurde als EF-111A Raven bekannt. Beladen mit elektronischen Störeinheiten bestand der einzige Zweck dieses Flugzeugs darin, in den feindlichen Luftraum zu fliegen und das feindliche Radar zu verwirren, damit das Angriffspaket folgen und die Mission erfüllen konnte und die ehrwürdige Douglas RB/EB-66 der 1950er und 1960er Jahre ersetzte im Vietnamkrieg gedient.

Eine neue Version der F-15, die F-15E Strike Eagle, wurde auch entwickelt, um das taktische Kampfflugzeug F-111E/F im Arsenal von TAC zu ersetzen. Der Strike Eagle wurde aus der zweisitzigen F-15B entwickelt und wurde für die Fernabwehr feindlicher Bodenziele tief hinter den feindlichen Linien entwickelt und gleichzeitig die Luft-Luft-Kampffähigkeit beibehalten. Die ersten F-15Es wurden in die 4. Taktisches Jagdgeschwader auf der Seymour Johnson Air Force Base North Carolina am 29. Dezember 1988.

Über dem Wüstenhimmel von Nevada gab es Berichte über seltsame Lichter am Nachthimmel. Die meisten dieser Berichte wurden als mögliche UFOs erklärt. Die meisten dieser Berichte scheinen aus der Gegend um Tonopah zu stammen, und ein Gebiet, das auf Karten als Area 51 der Nellis AFB ausgewiesen ist im fraglichen Bereich.

Die seltsamen Lichter über der Wüste von Nevada wurden im November 1988 offiziell anerkannt, als das Verteidigungsministerium den Tarnkappenbomber F-117 Nighthawk enthüllte. Es ist interessant festzustellen, dass dies ein gut gehütetes Geheimnis war. Der erste Flugzeugprototyp war 1981 zum ersten Mal geflogen und einer war im Juni 1984 in der Wüste von Nevada abgestürzt. Es bedurfte eines weiteren Absturzes dieses Flugzeugs in Kalifornien im Jahr 1988, um den Schleier der Geheimhaltung endgültig zu lüften. Am 9. Mai 1992 erreichten vier Lockheed F-117A Nighthawk Tarnkappenbomber vom Tonopah Test Range Airport Nevada die Holloman AFB, NM und wurden dem 49. Jagdgeschwader. Ώ]

Zusammenbruch des Warschauer Paktes [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Eine der Auswirkungen dieses massiven Aufbaus der amerikanischen Militärmacht in den 1980er Jahren war der Druck innerhalb der Sowjetunion, mit den Vereinigten Staaten mitzuhalten. Der interne Druck innerhalb der Sowjetunion nach mehr Freiheiten sowie der wirtschaftliche Druck führten jedoch dazu, dass ihre Kontrolle in Osteuropa gelockert wurde. 1989 begann eine dieser Nationen in Osteuropa eine nach der anderen gegen ihre kommunistischen Regierungen zu rebellieren, was im November zur Öffnung der Berliner Mauer führte. Der mächtige Warschauer Pakt sowie die Sowjetunion bröckelten von innen heraus.

Es war klar, dass die Bedrohung der westlichen Demokratien in Europa zu Ende ging, als die Sowjetunion von innen heraus implodierte. Infolge des Endes der Spannungen im Kalten Krieg begannen die Vereinigten Staaten mit dem Abbau des Militärs. Der Base Realignment and Closure (oder BRAC)-Prozess wurde entwickelt, um das Ziel der Regierung zu erreichen, militärische Einrichtungen zu schließen und neu auszurichten.

Durch den BRAC-Prozess wurden zahlreiche Stützpunkte und Stationen im aktiven Dienst, der Air National Guard und der Air Force Reserve zur Schließung markiert und Einheiten wurden inaktiviert. Einige Einheiten wurden zu sogenannten "Super Wings", die mehr als eine Einheit und einen Flugzeugtyp sowie mehrere verschiedene Missionen umfassten. Bei all den Kürzungen schien jede Art von größeren bewaffneten Konflikten der Vergangenheit anzugehören. Ώ]

Operation Wüstenschild/Wüstensturm [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

1980 wurden Tactical Air Command-Einheiten der Ninth Air Force von TAC der Rapid Deployment Force von Präsident Jimmy Carter zugeteilt, die offiziell als Rapid Deployment Joint Task Force (RDJTF) bekannt war. 1983 wurde die RDJTF zu einem separaten einheitlichen Kommando, das als United States Central Command (CENTCOM) bekannt ist und sich auf den Nahen Osten konzentriert. Die Ninth Air Force stellte die Flugzeuge, das Personal und das Material zur Verfügung, um die United States Central Command Air Forces (CENTAF) zu bilden, die Luftwaffe von CENTCOM, die ebenfalls ihren Hauptsitz in Shaw AFB als kombinierte Organisation mit der 9th Air Force hat. Ab 1981 wurden Flugzeuge und Personal der Ninth Air Force für BRIGHT STAR-Übungen nach Ägypten entsandt.

Ohne Vorwarnung marschierten Bodentruppen des Irak am 2. August 1990 in Kuwait ein. Präsident George H. W. Bush erklärte, die Situation sei nicht erträglich. Damit zog er einen "Strich in den Sand". Die Vereinigten Staaten brachten ihren Fall vor die Vereinten Nationen. Die Vereinten Nationen wiederum verurteilten die Aktionen des Irak und riefen zum Rückzug aus. Der Irak weigerte sich, sich aus dem kleinen Land zurückzuziehen. Die Vereinigten Staaten, die jetzt durch Mandate der Vereinten Nationen unterstützt werden, forderten den Irak erneut auf, sich zurückzuziehen oder die Folgen der anhaltenden Aggression zu erleiden.

Als Reaktion auf die Invasion begann die größte militärische Aufrüstung seit dem Vietnamkrieg. Bis zum 15. August hatte TFW F-15Cs in einem fünfzehnstündigen Nonstop-Flug von Langley AFB nach Dhahran, Saudi-Arabien, eingesetzt. Sie waren innerhalb von Stunden nach ihrer Ankunft in Alarmbereitschaft. Die Operation Desert Shield war im Gange.

Bis Januar 1991 wurden zahlreiche Kampfstaffeln des Tactical Air Command als Teil von Desert Shield eingesetzt. Die Diplomatie habe es nicht geschafft, die Situation zu lösen, und dem Irak sei das Ultimatum gestellt worden, "aus Kuwait herauszukommen oder den Zorn der Koalition der Vereinten Nationen zu erleiden". Führer aus dem Irak verkündeten, wenn die UN-Truppen irakisches Territorium überqueren würden, würden sie die "Mutter oder alle Kriege" surfen. Als die Frist kam und verstrich, gab es keine Bewegung der irakischen Streitkräfte, die auf einen Rückzug hindeutete.

In den frühen Morgenstunden des 17. Januar 1991 brachen Flugabwehrbatterien in Bagdad aus, als die ersten Angriffe von F-117A Nighthawks kritische Kommando- und Kontrollziele in der irakischen Hauptstadt trafen. Die Operation Wüstensturm hatte begonnen.

Während der nächsten Stunden zertrümmerten taktische Luftwaffen der USAF, zusammen mit US Navy, US Marine Corps, Royal Air Force, French Air Force, Royal Saudi Air Force und Free Kuwait Air Force taktische Flugzeuge, Brücken von Kommando- und Kontrolleinrichtungen und andere Linien der Kommunikation. USAF Wild Weasel F-4Gs verfolgten SAM-Sites wie in Vietnam, während USAF A-10s irakische Panzer und Truppen jagten. In den ersten drei Tagen des Luftkriegs wurden elf irakische Flugzeuge von F-15Cs abgeschossen.

Während des sechswöchigen Luftkriegs wurden alle irakischen Militäranlagen von Angriffsflugzeugen der Koalition angegriffen. Die Iraker reagierten, indem sie in der Sowjetunion gebaute SCUD-Missionen abfeuerten. Ohne genaues Leitsystem waren die SCUD-Missionen der deutschen V-2-Rakete sehr ähnlich, wenn es darum ging, ein bestimmtes Ziel zu treffen. Der SCUD stieg auf und kehrte zur Erde zurück, mit der Chance, etwas im allgemeinen Bereich zu treffen, auf den er gerichtet war. Als Terrorwaffe eingestuft, wurden die SCUDs zu einer der obersten Prioritäten für Flugzeuge des Tactical Air Command, um die mobilen Startplätze zu finden und zu zerstören.

Der Bodenkrieg begann Ende Februar 1991 und dauerte etwa 100 Stunden. Luftnahunterstützung des Tactical Air Command A-10-Flugzeuge unterstützten die Bodentruppen, wie sie in den Vereinigten Staaten über ein Jahrzehnt lang ausgebildet worden waren. Militärplaner und Washingtoner Beamte hatten Recht, als sie verkündeten, dass der Krieg in der Wüste "kein weiteres Vietnam" sein würde. Desert Storm würde als einer der glänzendsten Momente des Tactical Air Command in die Geschichte eingehen. Ώ] ⎘]

Bekannte TAC-Einheiten und Flugzeuge, die in der Operation Desert Shield/Storm (1990-1991) eingesetzt wurden [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Gruppenfoto des 355. Tactical Fighter Squadron Personals von Myrtle Beach AFB South Carolina im März 1991 am King Fahd International Airport Saudi-Arabien nach dem Sieg der Koalition in der Operation Desert Storm.

  • 4. Taktisches Jagdgeschwader/388 TFW (F-16C/D) Hill AFB, UT
  • 41st Electronic Combat Squadron /28th Air Division (EC-130H Compass Call) Davis-Monthan AFB, AZ
  • 17. Taktisches Jagdgeschwader/363 TFW (F-16C/D) Shaw AFB, SC
  • 27. Taktisches Jagdgeschwader/1 TFW (F-15C/D) Langley AFB, VA
  • 33d Taktisches Jagdgeschwader/363 TFW (F-16C/D) Shaw AFB, SC
  • 58. Taktisches Jagdgeschwader/33 TFW (F-15C/D) Eglin AFB, FL
  • 71. Taktisches Jagdgeschwader/1 TFW (F-15C/D) Langley AFB, VA
  • 74. Tactical Fighter Squadron/23 TFW (A-10A) England AFB, LA
  • 76th Tactical Fighter Squadron/23 TFW (A-10A) England AFB, LA
  • 335. Taktisches Jagdgeschwader/4 TFW (F-15E) Seymour Johnson AFB, NC
  • 336. Taktisches Jagdgeschwader/4 TFW (F-15E) Seymour Johnson AFB, NC
  • 353d Tactical Fighter Squadron/354 TFW (A-10A) Myrtle Beach AFB, SC
  • 355. Tactical Fighter Squadron/354 TFW (A-10A) Myrtle Beach AFB, SC
  • 390. Elektronisches Kampfgeschwader/366 TFW (EF-111A) Mountain Home AFB, ID
  • 415. Taktisches Jagdgeschwader/37 TFW (F-117A) Tonopah AP, NV
  • 416. Taktisches Jagdgeschwader/37 TFW (F-117A) Tonopah AP, NV
  • 421. Tactical Fighter Squadron/388 TFW (F-16C/D) Hill AFB, UT
  • 561. Tactical Fighter Squadron/35 TFW (F-4G) George AFB, CA /552 ACW (E-3B/C) Tinker AFB, OK
  • 964th Airborne Warning and Control Squadron/552 ACW (E-3B/C) Tinker AFB, OK
  • 965th Airborne Warning and Control Squadron/552 ACW (E-3B/C) Tinker AFB, OK
  • 12. Taktisches Aufklärungsgeschwader/67 TRW (RF-4C) Bergstrom AFB, TX

(Beinhaltet keine taktischen Flugeinheiten der USAF, die von der US-Luftwaffe in Europa eingesetzt werden) ΐ]

Luftkampfkommando [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Desert Storm war auch der Schwanengesang für das Tactical Air Command. Die Planung und Durchführung der Mission war das Ergebnis von 45 Jahren, in denen TAC zu einer der effektivsten Militärorganisationen der Geschichte weiterentwickelt wurde. Nach dem Golfkrieg 1991 und dem Ende des Kalten Krieges stellten die US-Militärplaner eine ernsthafte Verwischung der Verantwortlichkeiten von TAC und SAC fest. Der Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion und das Ende des Kalten Krieges ließen hochrangige Verteidigungsplaner zu dem Schluss kommen, dass die Struktur des militärischen Establishments, die sich während der Jahre des Kalten Krieges entwickelt hatte, der neuen Weltlage nicht angemessen war. Wie Desert Shield/Storm zeigt, würden die US-Streitkräfte zunehmend zur Teilnahme an kleineren regionalen Notfalleinsätzen und humanitären Operationen herangezogen.

General Merrill A. McPeak, Stabschef der Luftwaffe, stellte sich eine stromlinienförmige Luftwaffe vor, die überflüssige organisatorische Schichten beseitigte. General John M. Loh, der als stellvertretender Stabschef der USAF diente, bevor er am 26. März 1991 TAC-Kommandant wurde, war maßgeblich an den Umstrukturierungsentscheidungen beteiligt. Als Ergebnis wurde im Frühjahr 1992 beschlossen, die meisten SAC- und TAC-Ressourcen zusammenzuführen und gleichzeitig das Military Airlift Command (MAC) neu zu organisieren. Am 1. Juni 1992 wurden Tactical Air Command, Strategic Air Command und Military Airlift Command inaktiviert und durch zwei neue Hauptkommandos ersetzt, Air Combat Command (ACC) und Air Mobility Command (AMC). Eine kurze Zeremonie auf der Langley Air Force Base markierte die Inaktivierung von TAC und die Aktivierung von ACC. General Loh, der TAC bis zu seiner Inaktivierung kommandiert hatte, wurde der erste Kommandant von ACC. ⎘]


Schau das Video: Transporter beladen Tipps von den Greifswaldhelfern (November 2021).