Nachrichten

Großbritannien & England: Waffenindex

Großbritannien & England: Waffenindex

Flugzeug - Britisch

Airco D.H.1
Airco D.H.2
Airco D.H.3
Airco D.H.4
Airco D.H.5
Klimaanlage D.H.6
Airco D.H.7 Jagdflugzeug
Airco D.H.8 C.O.W. Kanonenkämpfer
Airco D.H.9
Airco (Westland) D.H.9A
Airco D.H.10 Amiens
Airco D.H.11 Oxford
Airco D.H.12 Tagesbomber
Airco D.H.13 Nicht benutzt
Airco D.H.14 Okapi
Airco D.H.15 Gazelle
Albacore, Fairey
Albatros, de Havilland D.H.91
Angler, HMS (1897)
Armstrong Whitworth
Armstrong Whitworth A. W. 38 Whitley
Armstrong Whitworth A. W. 41 Albemarle
Auster, britische Taylorcraft
A. V. Roe und Company (Avro)
Avro 504
Avro Anson
Avro Anson - Staffelliste
Avro Lancaster
Avro Manchester
Avro Rota
Baffin, Blackburn
Barrakuda, Fairey
Kampf, Fairey
Blackburn Baffin
Blackburn Botha
Blackburn Dart
Schwarzbrand-Feuerbrand
Blackburn Ripon
Blackburn Roc
Schwarzbrandhai
Schwarzbrenner Skua
Schwarzbrandschnell
Blackburn Velos
Boulton Paul Defiant
Boulton & Paul P.3 Bobolink
Boulton & Paul S.7 Bourges
Boulton & Paul S.10
Boulton & Paul S.11/ Typ XXI
Boulton & Paul S.12 Bodmin
Boulton & Paul S.15 Bolton
Boulton & Paul P.25 Signalhorn
Boulton & Paul S.27
Boulton & Paul S.29 Seitenstrand
Boulton & Paul S.31 Rohrdommel
Boulton & Paul S.32
Boulton & Paul S.33 Rebhuhn
Boulton & Paul S.34
Boulton & Paul S.35
Boulton & Paul S.37 Streamline
Boulton & Paul S.58
Boulton & Paul S.63 Streamline
Boulton & Paul S.66
Boulton & Paul S.67
Boulton & Paul S.69
Boulton & Paul S.70
Boulton Paul S.74
Boulton Paul S.75 Overstrand
Boulton Paul S.79
Boulton Paul S.80 Superstrand
Boulton Paul S.85
Boulton Paul S.88
Boulton Paul S.89
Boulton Paul S.90
Boulton Paul S.91
Boulton Paul S.92
Boulton Paul S.94
Boulton Paul S.95
Boulton Paul S.96
Boulton Paul S.97
Boulton Paul S.98
Boulton Paul S.99
Boulton Paul P.100
Boulton Paul S.101
Boulton Paul S.102
Boulton Paul S.103
Boulton Paul S.104
Boulton Paul S.105
Boulton Paul S.106
Boulton Paul S.107
Boulton Paul S.108 Balliol
Boulton Paul S.109
Boulton Paul S.111
Boulton Paul S.112
Boulton Paul S.115
Boulton Paul S.116
Boulton Paul S.119
Boulton Paul S.120
Boulton Paul S.121
Boulton Paul S.122
Boulton Paul S.123
Boulton Paul S.124
Boulton Paul S.125
Boulton Paul S.131
Bristol Beaufighter - Geschichte
Bristol Beaufighter - Staffeln
Bristol Beaufighter - Varianten und Statistiken
Bristol Beaufort
Bristol Blenheim
Bristol Bombay
Bristol Brigant
Bristol Buckingham
Bristol Buckmaster
Bristol Bulldog
Leichte Kreuzer der Bristol-Klasse
Bristol F-2 Jagdflugzeug
Bristol (Fairchild) Bolingbroke
Britische Taylorcraft Auster
Bulldogge, Bristol
Kamel, Sopwith
Dart, Blackburn
Trotzig, Boulton Paul
de Havilland D.H.91 Albatros
de Havilland Mücke
E.28/39, Gloster
E.5/42, Gloster
F-2 Jagdflugzeug, Bristol
Fairey-Barrakuda
Feenschlacht
Fairey Glühwürmchen
Feensturmvogel
Feenschwertfisch
Felixstowe F.1
Felixstowe F.2
Felixstowe F.3
Felixstowe F.4 'Wut'
Felixstowe F.5
Felixstowe/ Porte Baby
Feuerbrand, Blackburn
Frazer-Nash (Parnall) FN5 Bomber Gun Turret
Frazer-Nash (Parnall) FN25 Bomber Gun Turret
Wut, Hawker
Gloster E.28/39
Gloster E.5/42
Gloster-Handschuh (SS.19)
Gloster-Gladiator
Gloster-Meteor
Handley Seite O/400
Handley Page Halifax
Handley Page Hampden
Handley Page Egge
Handley Page Hereford
Handley Page Heyford
Havoc, Douglas (RAF-Nachtjäger)
Hawker Audax
Hawker Dämon
Hawker Duiker
Hawker F.20/27
Hawker Fury
Hawker Hardy
Hawker Harrier
Hawker Hart
Hawker Hartebeeste
Hawker Kernbeißer
Hawker Hector
Hawker Igel
Hawker Henley
Hawker Heron
Hawker Hind
Hawker Hoopee
Hawker Nashornvogel
Hawker Hornet
Hawker Horsley
Hawker Hotspur
Hawker Hunter
Hawker Hurrikan
Hawker Nimrod
Hawker P.V.3
Hawker P.V.4
Hawker Osprey
Hawker Sea Fury
Hawker Sea Hawk
Hawker Sea Hurricane
Hawker Tempest
Hawker Tomtit
Hawker Tornado
Hawker Taifun
Hawker Waldschnepfe
Leichtes Licht
Lerwick, Saro
London, Saro A.27
Lysander, Westland
Manchester, Avro
Mücke, De Havilland
Perzival-Proktor
Rangun, kurz
Ripon, Blackburn
Roc, Blackburn
Royal Aircraft Factory B.E.1
Royal Aircraft Factory B.E.2
Royal Aircraft Factory B.E.2a
Royal Aircraft Factory B.E.2b
Royal Aircraft Factory B.E.2c
Royal Aircraft Factory B.E.2d
Royal Aircraft Factory B.E.2e
Royal Aircraft Factory B.E.2f
Royal Aircraft Factory B.E.2g
Royal Aircraft Factory B.E.2/ B.E.12 Geschwader
Royal Aircraft Factory B.E.3
Royal Aircraft Factory B.E.4
Royal Aircraft Factory B.E.5
Royal Aircraft Factory B.E.6
Royal Aircraft Factory B.E.7
Royal Aircraft Factory B.E.8
Royal Aircraft Factory B.E.8a
Royal Aircraft Factory B.E.9
Royal Aircraft Factory B.E.10
Royal Aircraft Factory B.E.12
Royal Aircraft Factory B.E.12a
Royal Aircraft Factory B.E.12b
Royal Aircraft Factory H.R.E.2
Royal Aircraft Factory H.R.E.6
Royal Aircraft Factory R.E.1
Royal Aircraft Factory R.E.3
Royal Aircraft Factory R.E.4
Royal Aircraft Factory R.E.5
Royal Aircraft Factory R.E.7
Royal Aircraft Factory R.E.8
Royal Aircraft Factory R.E.9
Royal Aircraft Factory SE.5a
Saro A.27 London
Saro Lerwick
Saunders Roe
SE.5a, Royal Aircraft Factory
Hai, Blackburn
Sherman I/ Mittlerer Panzer M4
Kurzes Rangun
Kurz Singapur
Kurzer Stirling
Kurzes Sunderland
Skua, Blackburn
Sopwith Luftfahrtunternehmen
Sopwith 1 ½ Strutter
Sopwith 9700 Typ 1 ½ Strutter
Sopwith Kamel
Sopwith Schiffstruter
Sopwith Snipe
Spitfire, Supermarine
Supermarine-Angreifer
Supermarine N.1B
Supermarine Nanok (Eisbär)/ Solant
Supermarine S4 bis S6
Supermarine Scapa
Supermarine-Skarabäus
Supermariner Krummsäbel
Supermarine Scylla
Supermariner Seezahn
Supermarines Seefeuer
Supermarine Möwe
Supermariner Seekönig
Supermarine-Siegel
Supermariner Seelöwe
Supermarine Seamew
Supermariner Seeotter
Supermarine Brandrake
Supermarine Southampton
Supermarine Spiteful
Supermarine Spitfire
Supermarine Stranraer
Supermariner Schwan
Supermarine Swift
Supermarine Typ 545
Supermarines Walross
Schnell, Blackburn
Schwertfisch, Fairey
Sturm, Hawker
Thompson Sub-Maschinengewehr (1918-1944)
Tornado, Hawker
TSR-2 (Großbritannien)
TSR-2: Das kaum geflogene Flugzeug (Längere Artikel)
Taifun, Hawker
Velos, Blackburn
Ventura, Lockheed
Vickers Typ 253 Mehrzweck-Doppeldecker
Vickers Valentia
Vickers Valiant, Typ 131 Doppeldecker
Vickers Venture
Vickers Vespa
Vickers Victoria
Vickers Vildebeest
Vickers Vincent
Vickers Vimy
Vickers Virginia
Vickers Warwick
Vickers Wellesley
Vickers Wellington
Vimy, Vickers
Vultee-Rache (RAF)
Walross, Supermarine
Warwick, Vickers
Wellesley, Vickers
Wellington, Vickers
Westland Lysander
Westland Wallace
Westland Wapiti
Westland Welkin
Westland Wirbelwind
Whitley, Armstrong Whitworth A. W. 38

Flugzeuge - Ausländer im britischen Dienst

Baltimore, Martin
Boston, Douglas
Brewster Buffalo im britischen Service
Curtiss Cleveland
Curtiss H-1 'Amerika'
Curtiss H-4 'Kleinamerika'
Curtiss H-12 „Großamerika“
Curtiss H-16 'Großamerika'
Curtiss Mohawk I
Curtiss Mohawk II
Curtiss Mohawk III
Curtiss Mohawk IV
Curtiss P-40/ Hawk 81/ Hawk 87/ Tomahawk/ Kittyhawk/ Warhawk
Douglas Dakota I
Douglas Dakota II
Douglas Dakota III
Douglas Dakota IV
Douglas DB-7/ A-20 Havoc/ Boston
F4F Wildcat und Martlet, Grumman
Fliegende Festung im RAF-Dienst
Grumman Avenger im britischen Service
Grumman F4F Wildcat und Martlet
Havoc, Douglas (RAF-Nachtjäger)
Hudson/ A-28/ A-29, Lockheed
Kittyhawk, Curtiss
Lockheed Hudson/ A-28/ A-29
Lockheed Ventura
Martin Baltimore
Martin Maryland
Martlet, Grumman (F4F)
Morane-Saulnier Typ V
Mustang, Nordamerika P-51
Nieuport 15
Nieuport 18
Nieuport 19
Nieuport 21
Nieuport 23
Nieuport 24
27
Nieuport Dreidecker
Nordamerikanischer P-51 Mustang
P-40/ Hawk 81/ Hawk 87/ Tomahawk/ Kittyhawk/ Warhawk, Curtiss
P-51 Mustang, Nordamerika


Schiffsklassen

Eine Klasse Zerstörer (1912)
Monitore der Abercrombie-Klasse
Zerstörer der Acorn-Klasse / Zerstörer der H-Klasse
Pfadfinderkreuzer der aktiven Klasse
Scout-Kreuzer der Abenteuerklasse
Flugzeugträger, Britisch, Erster Weltkrieg
Kreuzer der zweiten Klasse der Apollo-Klasse
Leichte Kreuzer der Arethusa-Klasse
Kreuzer der zweiten Klasse der arroganten Klasse
Leichte Kreuzer der Astraea-Klasse
B-Klasse Zerstörer (1912)
Schlachtkreuzer
Schlachtschiffklassen, Britisch, Erster Weltkrieg
Zerstörer der Beagle-Klasse / Zerstörer der G-Klasse (1909)
Schlachtschiffe der Bellerophon-Klasse
Leichte Kreuzer der Birkenhead-Klasse
Leichte Kreuzer der Birmingham-Klasse
Scout-Kreuzer der blonden Klasse
Scout-Kreuzer der Boadicea-Klasse
C-Klasse Zerstörer (1912)
Leichte Kreuzer der Calliope-Klasse
Leichte Kreuzer der Kambrischen Klasse
Schlachtschiffe der Canopus-Klasse
Leichte Kreuzer der Caroline-Klasse
Leichte Kreuzer der Centauren-Klasse
Kreuzer der zweiten Klasse der Challenger-Klasse
Leichte Kreuzer der Chatham-Klasse
Schlachtschiffe der Koloss-Klasse
Zerstörer der 'County'-Klasse
Erstklassige Panzerkreuzer der Cressy-Klasse
Kreuzerklassen, Britisch, Erster Weltkrieg
D-Klasse Zerstörer (1912)
Erstklassige Panzerkreuzer der Devonshire-Klasse
Geschützte Kreuzer der Diadem-Klasse
Erstklassige Panzerkreuzer der Drake-Klasse
First-Class-Kreuzer der Duke of Edinburgh-Klasse
Schlachtschiffe der Duncan-Klasse
Zerstörer der E-Klasse (1912) / Zerstörer der Fluss-Klasse
Kreuzer zweiter Klasse der Eclipse-Klasse
Geschützte Kreuzer der Edgar-Klasse
Pre-Dreadnought-Schlachtschiffe der beeindruckenden Klasse
Scout-Kreuzer der Forward-Klasse
Zerstörer der G-Klasse (1909) / Zerstörer der Beagle-Klasse
Flottenzerstörer der 'G'-Klasse
Gem-Klasse Kreuzer der dritten Klasse
Monitore der Gorgon-Klasse
Kanonenboot, napoleonisch, Royal Navy
Zerstörer der H-Klasse/ Zerstörer der Acorn-Klasse
Kreuzer der zweiten Klasse der Highflyer-Klasse
Horizon Common New Generation Fregatte
Horizon: Die gemeinsame Fregatte der neuen Generation (Längerer Artikel)
Monitore der Humber-Klasse
Schlachtkreuzer der unermüdlichen Klasse
Flugzeugträger der unbesiegbaren Klasse
Schlachtkreuzer der unbesiegbaren Klasse
Schlachtschiffe der Iron Duke-Klasse
Schlachtschiffe der King Edward VII-Klasse
Schlachtschiffe der King George V-Klasse
Fregatte der Leander-Klasse (Typ 12M)
Schlachtkreuzer der Löwenklasse
Pre-Dreadnought-Schlachtschiffe der Londoner Klasse
Monitore der Lord-Clive-Klasse
Schlachtschiffe der Lord Nelson-Klasse
Pre-Dreadnought-Schlachtschiffe der Majestätischen Klasse
Monitore der Marschall-Soult-Klasse
Panzerkreuzer der Minotaurus-Klasse erster Klasse
Monitorklassen, Britisch, Erster Weltkrieg
Gepanzerte Kreuzer erster Klasse der Monmouth-Klasse
NFR90 Fregatte
Schlachtschiffe der Orion-Klasse
Aufklärungskreuzer der Pathfinder-Klasse
Kreuzer der dritten Klasse der Pelorus-Klasse
Geschützte Kreuzer der mächtigen Klasse der ersten Klasse
Schlachtschiffe der Queen Elizabeth-Klasse
Zerstörer der Fluss-Klasse / Zerstörer der E-Klasse (1912)
Schwere Kreuzer der Roon-Klasse
Begleitpersonen der Ruler-Klasse (UK)
Schlachtschiffe der St. Vincent-Klasse
Aufklärungskreuzer der Sentinel-Klasse
Schlachtschiffe der Swiftsure-Klasse
Zerstörer der Stammesklasse (1905)
Typ 12M ('Leander'-Klasse) Fregatte
Typ 21 (Amazon-Klasse) Fregatte (UK)
Typ 22 (Breitschwertklasse) Fregatte (UK)
Typ 23 (Duke-Klasse) Fregatte (UK)
Zerstörer Typ 42 (Großbritannien)
Typ 45 Zerstörer (Großbritannien)
Typ 81 (Stammesklasse) Fregatte (UK)
Typ 82 Zerstörer
Gepanzerte Kreuzer der Warrior-Klasse
Leichte Kreuzer der Weymouth-Klasse


Waffen

25-pdr-Feldkanone 1939 - 1972: Teil 1
25-pdr-Feldkanone 1939 - 1972: Teil 2
Baker-Gewehr
Bangalore Torpedo
Braune Bess-Muskete
Karabiner, napoleonisch
Congreve-Raketen
EM-2 (Gewehr Nr. 9, Mk 1)
Enfield P14 und M1917 Gewehre
Artillerie, 7,2 Zoll Haubitze Mk I-V
Artillerie, 7,2 Zoll Haubitze Mk 6
Artillerie, BL 2,75-Zoll-Gebirgsgeschütz
Ordnance, BL 5-in Feldhaubitze
Ordnance, BLC 15-Pfünder-Feldkanone
Artillerie, gegliedertes BL 10-Pfünder-Gebirgsgeschütz
Ordnance, QF 2.95in Gebirgskanone (Pack Haubitze)
Ordnance, QF 3,7 Zoll Berg- oder Packhaubitze
Artillerie, QF 4.5in Feldhaubitze
Artillerie, QF 15-Pfünder Ehrhardt (QF 15-Pfünder Mark I)
Ordnance QF 18-Pfünder-Feldkanone Mk I
Ordnance QF 18-Pfünder-Feldkanone Mk IV
Gewehr, napoleonisch
SA80 (Kleinwaffen für die 1980er Jahre)
Sten Maschinenkarabiner


Panzer und gepanzerte Fahrzeuge

Alecto Selbstfahrlafette
Alvis Vehicles FV432 Gepanzerter Personentransporter (Großbritannien)
Jagdpanzer Archer Mk I (Vickers)
Baron Minenräumfahrzeug
Bischof, Träger, Valentine, 25pdr-Waffe
Schwarzer Prinz-Infanteriepanzer (A43)
Centurion Kampfpanzer (Großbritannien)
Kampfpanzer Challenger (Großbritannien)
Challenger 2 Kampfpanzer (Großbritannien)
Chieftain Kampfpanzer (Großbritannien)
Churchill I
Churchill II
Churchill III
Churchill IV
Churchill IV NA75
Churchill V
Churchill VI
Churchill VII
Churchill VIII
Churchill IX
Churchill Mk X
Churchill Mk XI
Churchill Infanteriepanzer Mk IV (A22)
Churchill Ark (Angriffsrampenträger)
Churchill AVRE (Sturmfahrzeug, Royal Engineers)
Churchill AVRE mit 'Goat' Sprengsatz
Churchill Krokodil
Churchill 'Jumbo' Überbrückungstank
Churchill Oke
Churchill mit 'Karotte'-Sprengsatz
Churchill mit 'Zwiebel'-Sprengstoffgerät
Kreuzerpanzer A14
Kreuzerpanzer A16
Kreuzerpanzer A23
Kreuzerpanzer A26
Kreuzerpanzer A28
Kreuzerpanzer A29
Kreuzerpanzer A31
Kreuzerpanzer A32
Kreuzerpanzer A35
Kreuzer-Panzer-Herausforderer (A30)
Kreuzerpanzer Mk I (A9)
Kreuzerpanzer Mk II (A10)
Kreuzerpanzer Mk III (A13)
Kreuzerpanzer Mk IV (A13 Mk II)
Kreuzerpanzer Mk V, Covenanter (A13 Mk III)
Kreuzerpanzer Mk VI, Crusader (A15)
Kreuzerpanzer Mk VII, Cavalier (A24)
Kreuzerpanzer Mk VIII, Centaur (A27L)
Kreuzerpanzer Mk VIII, Cromwell (A27M)
Kreuzerpanzer Sherman VC (Firefly)
Firefly, Kreuzerpanzer Sherman VC
FV432, Alvis Vehicles Carrier (Großbritannien)
Grant/ Lee/ Mittlerer Panzer M3
Waffenträger, 3in, Mk I, Churchill
Schwerer Sturmpanzer, A33, Excelsior
Schwerer Sturmpanzer, A39, Schildkröte
Schwerer Panzer Mark VIII (Liberty-Panzer)
Schwerer Panzer, TOG
Schwerer Panzer, TOG II
Infanteriepanzer, Schwarzer Prinz (A43)
Infanteriepanzer, Valiant, A38
Lee/ Grant/ Mittlerer Panzer M3
Leichter Panzer Flak Mark I
Leichter Panzer AA Mark II
Leichter Panzer Mk I, A4 (UK)
Leichter Panzer Mk IA, A4 (GB)
Leichter Panzer Mk II, A4 (GB)
Leichter Panzer Mk IIA, A4 (GB)
Leichter Panzer Mk IIB, A4 (GB)
Leichter Panzer Mk III, A4 (GB)
Leichter Panzer Mk IV, A4 (GB)
Leichter Panzer MK V, A5 (GB)
Leichter Panzer MK VI (UK)
Leichter Panzer Mk VII 'Tetrarch' (A17)
Leichter Panzer Mk VIII 'Harry Hopkins' (A25)
M7 105mm Haubitze Motorwagen 'Priest'
M22 Leichter Panzer/ Heuschrecke
Matilda CDL
Matilda Dozer
Matilda Frog
Matilda MK I / Mk II
Matilda II Infanteriepanzer Mk II (A12)
Matilda Mk I, Infanteriepanzer Mk II
Matilda Mk II, Infanteriepanzer Mk IIA
Matilda Mk III, Infanteriepanzer Mk IIA*
Matilda Mk IV, Infanteriepanzer Mk IIA**
Matilda Mk V, Infanteriepanzer Mk IIA**
Matilda Murray
Matilda Skorpion I
Matilda mit AMRA Mk Ia
Matilda mit Karotte
Mittlerer Panzer A6
Mittlerer Panzer A7
Mittlerer Panzer A8
Mittlerer Panzer Mk III
Panzer Mk I (Großbritannien)
Panzer Mk IV (Großbritannien)
Mehrere Raketenwerfersysteme (MLRS)
Scorpion Combat Reconnaissance Vehicle (Tracked) (UK)
Selbstfahrlafette, Avenger A30
Beschusster Bereich Infanteriepanzer A20
Sherman-Panzer (1941)
Sherman VC, Kreuzerpanzer (Firefly)
Stuart Leichter Panzer
TOG schwerer Panzer
TOG II schwerer Panzer
Tortoise schwerer Sturmpanzer, A39
Valentine Infanteriepanzer Mk III
Valentine I, Infanteriepanzer Mk III
Valentine II, Infanteriepanzer Mk III*
Valentin III
Valentin IV
Valentin V
Valentine VI, Infanteriepanzer Mk III***
Valentine VII, Infanteriepanzer Mk III***
Valentin VIII
Valentin IX
Valentinstag X
Valentin XI
Valentin Brückenleger
Valentinstag DD
Valentinsskorpion III
Jagdpanzer Vickers Archer Mk I
Vickers Mittlerer Panzer Mk I
Vickers Mittlerer Panzer Mk II
Warrior Infantry Fighting Vehicle (UK)


Truppentypen, Einheiten und Organisationen

Fairbairn-Sykes (Commando) Messer
Hobelar
Ironsides (England)
Neue Modellarmee (England)
Queen Alexandras Royal Army Nursing Corps (QARANC)
RAF-Geschwader: Zweiter Weltkrieg
Echter IRA
Meereszäune


Befestigungen


Recherchieren Sie Ihre Familiengeschichte mit dem Standesamt

Sie können Geburts-, Adoptions-, Heirats-, Lebenspartnerschafts- und Sterbeurkunden beim Allgemeinen Standesamt (GRO) bestellen, um Ihre Familiengeschichte und Ihren Stammbaum zu recherchieren.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Aufzeichnungen, die zu einem späteren Zeitpunkt beginnen, zum Beispiel für Lebenspartnerschaften und adoptierte Kinder. Sie können überprüfen, welche Aufzeichnungen von der GRO geführt werden.

In Schottland und Nordirland gibt es einen anderen Prozess, um Zertifikate zu erhalten.


Königliche Waffenkammern

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Königliche Waffenkammern, auch genannt Nationalmuseum für Waffen und Rüstungen, im Vereinigten Königreich, eine Sammlung von Waffen und Rüstungen, die sich ursprünglich im White Tower am Tower of London befand.

Die Royal Armouries sind ein fester Bestandteil des Tower of London, seit Wilhelm I. der Eroberer im 11. Jahrhundert den Bau anordnete. Ab dem späten 16. Jahrhundert wurde zahlenden Besuchern der Zugang zur Stätte gestattet. Seine Entwicklung als Museum geht jedoch weitgehend auf die Regierungszeit Karls II. (1660–85) zurück, als das Publikum gegen Zahlung einer Gebühr zugelassen wurde. Zu dieser Zeit konnten die Besucher speziell vorbereitete Displays wie die "Spanische Waffenkammer" besichtigen, die Waffen und Folterinstrumente umfasste, die angeblich aus der besiegten spanischen Armada im Jahr 1588 stammten. Eine weitere Ausstellung war die "Linie der Könige", die einige der Rüstungen aufeinanderfolgender Herrscher, montiert auf Holzpuppen und Pferden, die von so bekannten Künstlern wie Grinling Gibbons und John van Nost geschnitzt wurden. Nachbildungen dieser Exponate sind heute zu sehen.

Die gesamte Sammlung der Royal Armouries ist zu einer wichtigen Quelle für das vergleichende Studium der Waffen und Rüstungen der Welt geworden. Ein Großteil der Sammlung wird heute im Royal Armouries Museum in Leeds (eröffnet 1996) und im Royal Armouries Museum of Artillery in Fort Nelson, Fareham, in der Nähe von Portsmouth (eröffnet 1988), ausgestellt. Die Displays im Weißen Turm, der 1997 erneuert wurde, erzählen die Geschichte des Turms als Festung und verfolgen die Entwicklung der Royal Armouries und anderer Regierungsinstitutionen, die dort tätig waren. Neben der Rüstung der Könige von England sind einige der schönsten Beispiele für Waffen und Rüstungen aus dem letzten Jahrtausend zu sehen.


Obwohl das Vereinigte Königreich eines der führenden Fischereiländer Europas ist, befindet sich die Branche seit langem im Niedergang. Mitte der 1970er Jahre wurden die Fangbeschränkungen auf 200 Seemeilen (370 km) vor der Küste ausgedehnt, und da ein erheblicher Teil der von EU-Mitgliedern befischten Fläche in britischen Gewässern liegt, wurden die Fänge gemeinschaftsweit reguliert, während das Vereinigte Königreich war Mitglied der EU. Unterdessen verlor das Vereinigte Königreich in einigen weiter entfernten Gewässern (z. Die Fischereiindustrie des Vereinigten Königreichs deckt nur noch die Hälfte des Gesamtbedarfs des Landes. Die wichtigsten angelandeten Fische sind Kabeljau, Schellfisch, Makrele, Wittling und Scholle sowie Schalentiere, einschließlich Nephrops (Norwegen-Hummer), Hummer, Krabben und Austern. Die Fischzucht in Ästuaren – hauptsächlich Forelle und Lachs – hat beträchtlich zugenommen.

Das Vereinigte Königreich verfügt über relativ begrenzte Vorräte an wirtschaftlich wertvollen Bodenschätzen. Die einst wichtige Gewinnung von Eisenerz ist fast auf Null geschrumpft. Weitere wichtige Metalle, die abgebaut werden, sind Zinn, das etwa die Hälfte des Inlandsbedarfs deckt, und Zink. Es gibt ausreichende Vorräte an nichtmetallischen Mineralien, darunter Sand und Kies, Kalkstein, Dolomit, Kreide, Schiefer, Schwerspat, Talk, Ton und Tonschiefer, Kaolin (Porzellan), Ball Clay, Fullererde, Celestine und Gips. Sand, Kies, Kalkstein und andere Schotter werden für den Bau abgebaut.


US-Atomwaffen aus Großbritannien abgezogen

Die Vereinigten Staaten haben Atomwaffen vom RAF-Luftwaffenstützpunkt Lakenheath 70 Meilen nordöstlich von London abgezogen und markieren damit das Ende von mehr als 50 Jahren US-Atomwaffeneinsatz im Vereinigten Königreich seit der ersten Atombombe im September 1954.

Der Abzug, der nicht offiziell angekündigt, aber von mehreren Quellen bestätigt wurde, folgt auf den Abzug von Atomwaffen vom Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland im Jahr 2005 und Griechenland im Jahr 2001. Der Abzug von Atomwaffen von drei Basen in zwei NATO-Staaten in weniger als einem Jahr Jahrzehnt untergräbt das Argument für einen weiteren Einsatz in anderen europäischen Ländern.

Abbildung 1:
US-Atomwaffen in Europa 2008

Der Abzug der US-Atomwaffen von drei europäischen Stützpunkten seit 2001 bedeutet, dass sich zwei Drittel des Arsenals nun an der Südflanke befinden.

Status der europäischen Bereitstellung

Ich habe zuvor beschrieben, dass Präsident Bill Clinton im November 2000 das Pentagon autorisierte, 110 Atombomben in Lakenheath zu stationieren, ein Teil von insgesamt 480 Atombomben, die damals für Europa zugelassen waren.

Präsident George Bush aktualisierte im Mai 2004 die Genehmigung, die offenbar den Abzug von Atomwaffen vom Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland angeordnet hatte. Der Rückzug aus Lakenheath könnte auch durch die Bush-Direktive oder durch ein Update innerhalb der letzten drei Jahre genehmigt worden sein. Diese Reduzierung und Konsolidierung in Europa wurde von General James Jones, dem damaligen NATO-Oberbefehlshaber in Europa, angedeutet, als er in einer Aussage vor einem belgischen Senatsausschuss erklärte: „Die Reduzierung wird erheblich sein. Gute Nachrichten sind unterwegs.”

Letzte Woche berichtete ich, dass Sicherheitsmängel, die von der US Air Force Blue Ribbon Review an „den meisten“ Standorten festgestellt wurden, wahrscheinlich zu einer weiteren Konsolidierung der Waffen führen würden und dass in Lakenheath „erhebliche Änderungen“ gemunkelt wurden.

Tabelle 1:
US-Atomwaffen in Europa 2008

Abgeleitet von umfangreicherer Tabelle. Klicken Sie auf die Tabelle oder hier, um die vollständige Tabelle herunterzuladen.

Durch den Rückzug aus Lakenheath reduziert sich der US-Atomwaffeneinsatz in Übersee auf nur noch zwei US-Luftwaffenstützpunkte (Aviano AB in Italien und Incirlik in der Türkei) sowie vier weitere nationale europäische Stützpunkte in Belgien, Deutschland, Holland und Italien, insgesamt also sechs Stützpunkte in Europa. Es wird geschätzt, dass es in Europa noch 150-240 B61-Atombomben gibt, von denen zwei Drittel auf der Südflanke der NATO basieren (siehe Tabelle 1).

Einige Implikationen

Warum die NATO und die Vereinigten Staaten beschlossen haben, diese großen Abzugsaktionen geheim zu halten, ist ein großes Rätsel. Die Erklärung könnte einfach sein, dass “nuklear” immer geheim bedeutet, dass es getan wurde, um eine öffentliche Debatte über die Zukunft der restlichen Waffen zu verhindern, oder dass die Bush-Administration einfach keine Rüstungskontrolle mag. Was auch immer der Grund sein mag, es ist besorgniserregend, da die Reduzierungen ungefähr zur gleichen Zeit stattgefunden haben, zu der russische Beamte wiederholt auf die US-Waffen in Europa verwiesen haben, um die Beschränkungen der eigenen taktischen Atomwaffen Russlands abzulehnen.

Tatsächlich kam es zur selben Zeit, als die Vorbereitungen für den Rückzug aus Ramstein und Lakenheath liefen, zu einem Zusammenstoß einer Delegation des US-Außenministeriums, die Moskau besuchte, mit russischen Beamten, wer genug getan hatte, um seine nicht strategischen Atomwaffen zu reduzieren. General Jones’ “gute Nachrichten” konnte nicht geteilt werden.

Figur 2:
Geschichte der US-Atomwaffen in Europa 1954-2008

.
Durch die Geheimhaltung des Abzugs haben die NATO und die Vereinigten Staaten große Chancen verpasst, Russland direkt und positiv in Bezug auf die Reduzierung seiner nicht-strategischen Atomwaffen zu engagieren und ihr eigenes nukleares Image in der Welt im Allgemeinen zu verbessern.


Produktion Waffenindustrie

ChartDie jährliche Anzahl der aus dem Vereinigten Königreich ausgeführten Schusswaffen wird von den Herstellern mit angegeben

2018: 40,274 106
2017: 33,627
2016: 36,076
2015: 101,022
2014: 87,652 107
2013: 98,498
2012: 131,894
2011: 27,513
2010: 66,997
2009: 59,965
2008: 277,550
2007: 255,847
2006: 358,904

ChartDer jährliche Wert der Kleinwaffen- und Munitionsexporte aus dem Vereinigten Königreich wird vom Zoll mit US$ . angegeben

2016: 101,000,000 108
2015: 159,670,011 109
2014: 203,075,850
2013: 188,134,307
2012: 174,266,049 109 110 111
2011: 112,052,237 112
2010: 79,000,000 113
2001: 61,000,000 110

Die jährliche Zahl der in das Vereinigte Königreich eingeführten Schusswaffen beträgt

DiagrammDer jährliche Wert der Einfuhren von Kleinwaffen und Munition in das Vereinigte Königreich wird vom Zoll mit US$ . angegeben

2016: 120,000,000 119
2015: 224,924,468 109
2014: 245,788,887
2013: 208,130,096
2012: 227,816,473 109 120 121 122 123
2011: 121,643,569 112 124 125
2010: 180,000,000 126
2001: 71,000,000 120 127

ChartIn seiner jährlichen Transparenzbarometer für den Handel mit Kleinwaffenvergleicht der Small Arms Survey die öffentliche Berichterstattung unter den wichtigsten waffenexportierenden Nationen auf einer Skala von stark bis schwach (25 bis null). In den letzten Jahren erzielte das Vereinigte Königreich

2019: 18.25 135
2018: 20.00 136
2017: 19.25 137
2016: 19.75 138
2014: 19.50 139
2013: 19.25 140
2012: 19.75 141
2011: 20.00 142
2010: 18.75 143
2009: 19.00 144
2008: 19.25 145
2007: 16.00 146
2006: 13.75 147
2005: 16.50 148
2004: 15.00 149


Religionspolitik

Walpoles Religionspolitik sollte auch die soziale und politische Ruhe fördern. Traditionell unterstützte die Whig-Partei breitere Zugeständnisse an die protestantischen Andersdenkenden (Protestanten, die an die Trinitätslehre glaubten, sich aber weigerten, sich dem Gottesdienst der Staatskirche, der Church of England) anzuschließen. Sie hatten nach dem Toleration Act von 1689 Religionsfreiheit erhalten, waren jedoch von den vollen Bürgerrechten und dem Zugang zur Universitätsausbildung in England ausgeschlossen. 1719 hatten die Whigs zwei gegen abweichende Meinungen gerichtete Tory-Gesetze aufgehoben, das Schisma und das Gelegentliche Konformitätsgesetz. Diese Zugeständnisse stellten sicher, dass protestantische Andersdenkende ihre eigenen Bildungsakademien gründen und öffentliche Ämter in den Orten, wenn nicht im Staat, bekleiden konnten.

Es bestand jedoch immer die Gefahr, dass zu viele Zugeständnisse an protestantischen Dissens die Church of England, die in England und Wales breite Unterstützung genoss, entfremden würden. In diesen beiden Ländern gab es 5.000 Pfarreien, von denen jede mindestens eine Kirche enthielt, die von einem Vikar (Minister) oder einem Pfarrer (seinem Stellvertreter) betreut wurde. Für einen Großteil des 18. Jahrhunderts waren diese anglikanischen Kirchen die einzigen großen überdachten Treffpunkte außerhalb der Städte. Sie dienten als Quellen spirituellen Trostes und auch als Zentren des dörflichen gesellschaftlichen Lebens. Bei Gottesdiensten predigten Vikare nicht nur das Wort Gottes, sondern erklärten den Gemeinden auch wichtige nationale Entwicklungen: Kriege, Siege, königliche Todesfälle und Geburten. So versorgten Kirchen oft die Armen, Analphabeten und insbesondere Frauen mit den einzigen politischen Informationen, die ihnen zur Verfügung standen. Die Schwächung der Church of England erschien Walpole daher aus mindestens zwei Gründen als unklug. Seine Minister leisteten dem Staat einen wichtigen Dienst, indem sie dem Volk politische Anweisungen gaben. Darüber hinaus verfügte die Kirche über eine massive Loyalität des Volkes, und Angriffe auf ihre Position würden landesweite Unzufriedenheit hervorrufen. Walpole beschloss daher, eine Einigung mit der Kirche zu erzielen, und einigte sich 1723 mit Edmund Gibson, dem Bischof von London. Gibson sollte sicherstellen, dass nur Geistliche, die mit der Whig-Administration sympathisierten, in einflussreiche Positionen in der Church of England berufen wurden. Im Gegenzug verpflichtete sich Walpole, den protestantischen Andersdenkenden keine weitergehenden Zugeständnisse zu machen. Diese Anordnung dauerte bis 1736.


Zusammenarbeit mit dem Manhattan-Projekt

Da die Vereinigten Staaten Vorforschung und Verwaltung organisierten, blieb die britische wissenschaftliche Arbeit weit voraus. Als Präsident Roosevelt im August 1941 an Churchill schrieb und eine Zusammenarbeit vorschlug, reagierte Churchill wenig begeistert und zog es vor, das fortschrittlichere Tube-Alloys-Projekt getrennt zu halten. Auch die britische Führung sorgte sich um die Sicherheit. Während Großbritannien aufgrund des Zweiten Weltkriegs bereits Geheimhaltungsbeschränkungen hatte, dachten die Briten, dass die Vereinigten Staaten, die noch nicht in den Krieg verwickelt waren, eine Gefahr darstellen könnten. Die Ironie der Situation war jedoch, dass das britische Projekt zu diesem Zeitpunkt bereits von mehreren sowjetischen Spionen infiltriert war, darunter Klaus Fuchs, Donald Maclean und Guy Burgess.

Dennoch hatten die beiden Länder bis 1942 die Positionen in Bezug auf den wissenschaftlichen Fortschritt völlig getauscht. Eine wissenschaftliche Mission in die USA unter der Leitung von Wallace Akers, dem Direktor von Tube Alloys, besuchte das S-1-Komitee sowie Universitäten, an denen die Voruntersuchungen begonnen hatten. Sie waren sehr beeindruckt von den organisatorischen Fähigkeiten und wissenschaftlichen Ressourcen, die die Amerikaner aufgebaut hatten. Bei einem weiteren Besuch stellte Michael Perrin, der Generalsekretär von Tube Alloys, fest, dass die USA „uns in Ideen, Forschung und Anwendung der Kernenergie völlig überflügeln würden und dass sie dann zu Recht keinen Grund für unser Eingreifen sehen“ (Paulus 28).

Als die Briten den langsamen Fortschritt ihres Projekts erkannten, wurde Halbans Cambridge-Team im Sommer 1942 nach Kanada versetzt. In Chalk River sollte diese Gruppe einen der ersten Schwerwasserreaktoren der Welt entwickeln. Etwa zur gleichen Zeit stimmte Churchill zu, dass die britischen und amerikanischen Projekte zusammengelegt und eine Diffusionsanlage in den Vereinigten Staaten gebaut werden sollten.

Churchill schlug eine Fünf-Punkte-Agenda für die Zusammenarbeit vor:

  • zwischen den beiden Nationen soll ein freier Informationsaustausch stattfinden
  • eine Vereinbarung, die Bombe nicht gegeneinander einzusetzen
  • eine Vereinbarung, die Bombe nicht ohne Zustimmung beider Nationen gegen andere Nationen einzusetzen
  • eine Vereinbarung, keine Informationen ohne die Zustimmung beider Parteien an andere Parteien weiterzugeben
  • die Vereinigten Staaten könnten die britischen Handels- und Industriekapazitäten voll nutzen.

Trotz des Widerstands von US-Beratern wie Vannevar Bush und James Conant hatte Churchill einen tiefgreifenden Einfluss auf Präsident Roosevelt und die beiden stimmten schließlich einer Zusammenarbeit zu. In Quebec City unterzeichneten die beiden Seiten am 19. August 1943 das Quebecer Abkommen, das den Großteil von Churchills Fünf-Punkte-Plan annahm. Um eine „vollständige und effektive Zusammenarbeit“ zu gewährleisten, wurde im Rahmen der Vereinbarung ein Combined Policy Committee (CPC) mit Vertretern aus den USA, Großbritannien und Kanada eingerichtet. Es stellte dem Manhattan-Projekt auch die Ressourcen des britischen Urans zur Verfügung, richtete ein Forschungszentrum in Montreal ein und sicherte die Beteiligung britischer Wissenschaftler.

Viele prominente britische Wissenschaftler wurden bald in die Vereinigten Staaten versetzt, um am Manhattan-Projekt zu arbeiten. Zu dem Team von 19 Wissenschaftlern des britischen Projekts, das in Los Alamos arbeitete, gehörten Chadwick, Peierls, Fuchs und William Penney. Trotzdem hat General Leslie Groves, der die Zusammenarbeit missbilligte, den britischen Wissenschaftlern eine begrenzte Rolle zugewiesen, um ihren Zugang zu vollständigen Informationen einzuschränken.

Im September 1944 wurde in Quebec City ein zweiter Gipfel abgehalten, um Pläne für den letzten Angriff auf Deutschland und Japan zu erörtern. Einige Tage später gingen Churchill und seine Familie zu Roosevelts Anwesen im Hyde Park, New York. Die beiden Staats- und Regierungschefs versprachen in einem Memorandum: „Die vollständige Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und der britischen Regierung bei der Entwicklung von Rohrlegierungen für militärische und kommerzielle Zwecke sollte nach der Niederlage Japans fortgesetzt werden, sofern und bis sie durch eine gemeinsame Vereinbarung beendet wird“ (Goldschmidt 217).

Trotz dieses Versprechens markierte der Tod Roosevelts 1945 das Ende der Zusammenarbeit während des Krieges. Präsident Truman entschied sich, sich nicht an dieses zweite Abkommen zu halten, und die Nuklearforschung der Vereinigten Staaten wurde offiziell im Atomenergiegesetz von 1946 klassifiziert.


Britische Tarnmuster

  • Unten ist ein Panel eines handbemalten Scharfschützenanzugs zu sehen, der von der britischen Armee während des 1. Weltkriegs eingesetzt wurde und aus Farbspritzern und Flecken auf einem khakigrünen Stoffhintergrund besteht. Darüber hinaus sind zwei weitere Fotos von einzelnen, handbemalten Anzügen abgebildet, die während des Krieges von britischen und/oder kanadischen Streitkräften eingesetzt wurden.

  • Einer der frühesten massenproduzierten britischen Tarnartikel war ein übergroßer Kittel, der dem Träger während eines Gasangriffs einen gewissen Schutz bieten sollte. Eingeführt um 1930 und offiziell als "Cape, Anti-Gas, No.1, Camouflaged" bekannt, wurde der knielange Kittel mit großen braunen Flecken auf einem khaki- oder olivgrünen Hintergrund gedruckt. Der ursprüngliche Stoff ist leichte Baumwolle, die jedoch mit Leinöl wasserabweisend behandelt wurde und die behandelten Capes daher eine ziemlich dunkle Färbung haben. Viele erhaltene Exemplare haben diese ursprüngliche dunkle Färbung durch das Auskochen des Leinöls verloren, wodurch eine "neue" Färbung von rosa Flecken auf sandigem Hintergrund entsteht. Ein weit verbreitetes Missverständnis über die überlebenden Beispiele ist, dass sie von der Long Range Desert Group (LRDG) und dem Special Air Service (SAS) in Nordafrika als Wüstentarnung getragen wurden. Dies ist ein häufig anzutreffendes Gerücht, das anscheinend damit begann, dass ein oder mehrere Militaria-Händler von der Attraktivität von Gegenständen profitieren wollten, die mit diesen Elite-Einheiten verbunden sind.

  • Eine Version der ebenfalls 1930 in Dienst gestellten Standardausgabe der British Army Mk VIII Groundsheet (Raincape) wurde auch mit einem darauf aufgebrachten Tarnmuster hergestellt. Das zweifarbige Tarnmuster aus dunklem Olivgrün auf khakifarbenem Hintergrund ist dem des früher ausgestellten Gascaps sehr ähnlich.

  • Die British Special Operations Executive (SOE) war eine Organisation, die während des Zweiten Weltkriegs mit der Durchführung irregulärer Kriegsführung, Sabotage und Spionage hinter feindlichen Linien beauftragt war. Die Einsatzkräfte sprangen häufig mit dem Fallschirm in vom Feind gehaltenes Territorium ab und schlossen sich mit lokalen Widerstandsbewegungen zusammen, um zusätzliche Anweisungen, Anweisungen, Ausrüstung und Materialien für die Führung des geheimen Krieges bereitzustellen. Ein spezieller Tarnoverall, bekannt als SOE Jumpsuit, wurde speziell für diese Mitarbeiter entworfen und mit großen grünen und rötlich-braunen Flecken auf einer khakifarbenen Basis bemalt. Da der Stoff mit verschiedenen Farbchargen von Hand bemalt wurde, gab es erhebliche Unterschiede in Bezug auf Farben und Druckstil. Diese Anzüge wurden bis zum Ende des Krieges getragen, obwohl nur wenige überlebten, da die meisten nach dem ersten Fallschirmabwurf zerstört oder weggeworfen wurden.

  • Der Denison Tarn-Fallschirmspringerkittel (oder, wie es am häufigsten genannt wird, der "Denison-Kittel") wurde Ende 1941 von der britischen Armee entwickelt, um Luftlandetruppen mit einer Tarnjacke auszustatten, die ihre Einsätze hinter feindlichen Linien unterstützen würde. Der Ursprung des Namens "Denison" ist geheimnisumwittert. Obwohl viele Veröffentlichungen den Namen einem Major Denison zuschreiben (der angeblich einer militärischen Tarneinheit unter dem Kommando der Bühnenbildnerin Olive Messel zugeordnet ist), scheint es keine konkrete Dokumentation zu geben, die diese Tatsache aus Kriegszeiten belegen oder akademischen Forschern wie dem British Airborne Assault Museum. ΐ] Die Originalkittel wurden hauptsächlich aus mittelschwerem, winddichtem khakifarbenem Baumwolldrilltuch hergestellt und mit nicht farbechten Farbstoffen in breiten grünen und braunen Farbstreifen oder "Pinselstrichen" bemalt. Es wurde allgemein angenommen, dass das Tarnmuster dieser Originalkittel mit großen, moppartigen Pinseln handbemalt wurde, was für eine breite Variation unter den frühen Kitteln verantwortlich ist. Trotz des Mangels an Musterwiederholungen, die üblicherweise bei gerollten, massenproduzierten Tarnstoffen zu finden sind, deutet die Raffinesse des Pinselstrichdesigns aus Kriegszeiten darauf hin, dass beim Auftragen des Tarnmusters ein höherer Grad an Komplexität verwendet wurde, viel mehr, als mit einfachen Handarbeit. Α] Initially worn by members of the Special Operations Executive (SOE), the "Smock, Denison" became standard issue to all European Allied airborne and airlanding personnel, and was also worn by some Commandos, Royal Marines and Special Air Service operatives as well. Early model Denison smocks generally incorporated pea green and dark brown stripes, whilst the later pattern smocks varied from a sand to a light yellowish-olive combination, with overlapping brushstrokes of reddish brown and dark olive green.

  • Introduced in 1942, the British "Windproof" pattern is in fact a variation of the brushstroke design printed on the early Denison smocks. Designed primarily for use in Northern Europe and produced using roller-printing machines, the pattern generally featured broad brushstrokes of dark brown & olive green on a pinkish-tan base. This design was issued as a lightweight two-piece Infantry oversuit and issued primarily to Infantry scouts & snipers during the Second World War. Later, a heavier weight one-piece uniform designed for armored crews was produced, although there is some debate over whether these were actually utilized during the war. The lightweight uniform became popular with British Special Forces (particularly the SAS Regiment) after the war and continued in service with them into the 1970s. Surplus stocks were also given to the French government, which issued the suits to units fighting in the First Indochina War. The examples below illustrate the wide variability of color encountered with the pattern.

  • All-white winter camouflage was introduced during the Second World War for issue in snowy conditions. These uniforms were not insulated but made from lightweight fabric and designed to be worn over the normal woolen combat clothing. Use of overwhites for mountain and arctic warfare has continued well into the present era.

  • From 1946 until the mid-1950s, Britain continued to produce the Denison smock for use by both Airborne Forces and elements of the Royal Marines. Although early postwar smocks are essentially indistinguishable from the war era versions (excepting the nomenclature on their labels), the brushstroke camouflage design on some later models of this period exhibit a higher degree of intricacy to the pattern itself, enough to often be easily distinguished from wartime models. Β] Most of the smocks from this period are of similar construction to the wartime versions.

  • Beginning in 1959 the parachutist smock was redesigned and re designated the "Smock Camouflage '59 Pattern." The brushstroke patterns utilized on these smocks were much more widely varied than observed in previous models. Γ] The 1959 pattern smock camouflage (and those produced thereafter) have a distinctively different look to them than the patterns found on earlier Denisons, yet can also be distinguished from one another by characteristics such as density of application, dye color, base fabric color, and even the details of the "brush trails" which range from very fine, to thick and spotty. Many of the camouflage examples from this period exhibit a lighter and more prominent background, incorporating only two additional colours (usually brown and green) to create the basic brushstroke overprint. These smocks were produced into the 1970s, and despite the standardization in manufacturing and printing technique, they still show much variation in colour and hue depending on when they were produced. The 1959 pattern Denison smock was worn primarily by members of the Parachute Regiment in theatres such as the Suez and Ulster (Northern Ireland), although there is evidence to suggest it was also issued in limited quantities to the Royal Marines (RM).

  • By the mid to late-1960s, the Denison smock would see its final incarnation as a distinctive item of camouflage clothing. Re-designated now the "Smock Camouflage 840599973," of particular note with regards to the camouflage pattern, these smocks show the first signs of pattern repetition, indicating a significant change in the printing process. Additionally, the brushstrokes on these late pattern smocks are applied much more sparingly than those encountered earlier, with a consistent yellow-khaki base color. Production of this smock would continue until the mid-1970s, with official dates of withdrawal beginning in 1977. By 1980, the Denison smock would be replaced with a DPM version of the parachutist smock. Δ]

  • In 1966 the British Ministry of Defense issued the Pattern 1960 DPM (P60), the first in a long line of Disruptive Pattern Material uniforms to be issued by the British Armed Forces. The cut of the standard uniform was based on the Pattern 60 olive green combat uniform, but made in the DPM material. Additional versions were produced in the style of the M1942 Windproof uniform, and worn by British Special Forces. It is difficult to classify British DPM designs because so many different versions have been produced, yet only the type of uniform has ever received an official classification. Adding to the confusion, uniform classifications (P60, P68, P84) quite often conflict with the year in which the uniform was first issued. Subsequent uniform types may have initially been produced using the same printing of fabric of the previous model (P68, P84), while in most cases several production variants were also fielded in a single uniform classification. Illustrated below are two variations of the earliest known productions of DPM fabric, which would have appeared on the P60 Combat Uniform. Both designs also appeared on the 1968 Pattern Combat Uniform.

  • Replacing the Pattern 1960 Combat Uniform was the Pattern 1968 (P68). The uniform had a number of modifications based on the experience with the Pattern 60 as well as additional items such as a detachable hood, peaked field cap and lined cold weather cap. The P68 uniform was worn by British troops during the Falklands War (1982). Early versions of the DPM Parachutist's Smock (1977 or 78) were also manufactured in this time period, using the same camouflage print. Several color variations of DPM have been documented on this uniform, including the two patterns illustrated above. Those illustrated below are the more common variants.

  • Circa 1985, a newer version of the standard Combat Uniform began to replace the P68. Called the Pattern 1984 (P84), the new uniform reflected lessons learned during the Falklands War. The P84 uniform would remain standard issue to British military personnel for the next ten years. Illustrated below is the most commonly encountered pattern variant, as well as a rare version with the grass green replaced by a more olive color.

  • The Pattern 1994 Combat Uniform was introduced in 1994 and remained in service for less than two years. Only smock and trousers were produced, and the colorations of these uniforms generally remain distinct from the previous or later versions.

  • First introduced in the 1970s and continuing to be issued as a distinctive type of combat uniform was the Tropical DPM uniform. Known officially as "No. 9 Dress," the tropical uniform was the MOD's attempt to address the needs of the British soldier operating in very warm tropical climates such as Belize, Hong Kong and Malaysia. Both shirt and trousers were differently designed from the standard combat uniform and made of lighter weight fabric. Additionally, in most instances the DPM pattern printed on the fabric was of a different coloration to that of the standard temperate combat uniform of that time period. Over the twenty-five years that the Tropical uniform was issued, several variations of DPM were printed for this uniform. As with other DPM variations, they are almost impossible to classify unless the uniform itself can be dated by such features as the buttons, style of tag, and type of fabric used. Illustrated below are several different styles of tropical DPM worn over the years (from earliest to latest).

  • Originally issued in the 1970s, the Windproof uniform (consisting of smock and trousers) were initially designed for issue to British Special Forces. The ultimately became popular with other services and conventional soldiers as well, and could be found scattered throughout various units during the 1980s and 1990s. Although the DPM pattern itself did not vary much from that found printed on the standard cotton modal fabric of the period, the windproof fabric was lighter weight and more comfortable when damp.

  • In 1992 a new type of Tropical Combat uniform was produced using breathable "Aertex" type fabric (nicknamed "teabag"). Although the styling of the uniform remained consistent to previous tropical issue clothing, the old style buttons were replaced by those used on the temperate clothing. The uniforms reputedly did not wear well, and were replaced by the Soldier 95 series clothing.

  • The Soldier 95 Uniform was introduced in 1995 and marked a complete revisitation of the combat uniform concept. Casting aside the old concept of having a Temperate and a Tropical combat uniform, the British government decided to issue a single uniform ensemble to all services, capable of functioning in any environment. The basic ensemble consists of a ventile smock, combat shirt (like the old Tropical shirt) and lightweight combat trousers. Additional articles of clothing for layering in cold climates and field equipment were also produced in the DPM camouflage for the Soldier 95 system.

  • The OPFOR (Opposing Forces) unit of the British Army Training Unit Suffield (BATUS) wear a variation of DPM with a blue/purple colorway to distinguish them from regular forces.

  • Lessons learned by British troops in Afghanistan led to the Multi Terrain Pattern - being introduced in the British Army from 2010. The pattern is a hybrid of the CryeMulticam and the traditional DPM. The pattern has been copyrighted by the British MoD.

  • In early summer 2020, the Ministry of Defense announced that the Royal Marines would adopt a new uniform for combat deployments. Adopted as part of the Future Commando Program, the uniform is made by Crye Precision and uses the patented Multicam camouflage design.


7 Answers 7

Because no one in their right minds would think Britain should use a weapon of mass destruction on Argentina over the Falklands, what with its 1600 population. Even then the well documented concept of a nuclear taboo was in effect. No one regarded nuclear bombs as normal bombs, and therefore no one wanted to use it so casually. The Falkland Islands were not, after all, in any way an existential crisis for Britain.

The Argentinians specifically were undeterred because they didn't really think the United Kingdom would actually respond (that is, aside from diplomatic noises). Their hope was that a quick, clean takeover would present a beschlossene Sache that London would then have to live with. In this they were inspired by the Indian takeover of Goa which was similarly greeted only with indignant but quickly-forgotten words.

Several specific events reinforced this belief in the Junta's minds:

    Sir John Nott's 1981 defence review was interpreted by the Argentinians as a lack of desire to militarily defend the Falklands, and encouraged them to think Britain would soon not be able to do so either. The 1981 nationality law would have downgraded the Falkland Islanders from full British citizens into British Overseas Territories Citizens. This was interpreted as a sign that Britain was creating a distance with the Falklands. As the talks in New York stalled, Argentinian press began talking of using force. Although this was said to have alarmed the British Government, little was done in response. British silence was seen as further affirmation of the belief that London will simply accept an Argentinian invasion. A preliminary operation by the Argentinian military, which would lead to the invasion of South Georgia, was noticed by the British military in March. While plans were made to evict them with Royal Marines, ultimately Britain did little beyond vain attempts at diplomacy. This confirmed to the Argentinians that Britain would not react to Argentina invading. A week later the decision was made.

There was a good deal of bellicose comment in the Argentine press in late February and early March . It would have been absurd to dispatch the fleet every time there was bellicose talk in Buenos Aires.

-- Margaret Thatcher in the House of Commons, 3 April 1982

Doesn't the quote in the question answer it? Argentina, as a non-nuclear state, was not threatening "nuclear blackmail". The UK's rapid recapture of the Falklands by conventional means demonstrates (with the benefit of hindsight) that Argentina's invasion was not an "[act] of aggression against our vital interests that [could not] be countered by other means."

The signatory states of the Non-Proliferation Treaty(NPT) with nuclear weapons (and the UK is one of these) have made it clear that they will not use nuclear weapons against signatory states without nuclear weapons except in response to a nuclear attack, or a conventional attack in alliance with a Nuclear Weapons State.

So unless the UK wanted to throw the NPT into the dustbin and risk nuclear proliferation, they could not use nuclear weapons against Argentina.

The Argentians were not deterred by the fact that Britain possessed nuclear weapons, because they believed that the British would not plausibly use nuclear weapons against them.

The Argentians apparently believed their invasion could succeed, because the British lacked both the willpower and the capability to evict them, so they would just get away with it.

This highlights the fundamental issue with nuclear weapons. Not very useful in anything except a total/suicide/M.A.D. war, or as a terrorist device.

Basically, anyone with nukes has to stop and think, "how will history judge us?" if they were to use those nukes for anything less than stopping a major threat to their very existence. I can't believe your question is serious -- there is no way that Britain would think of using nukes to maintain their claim to some remote islands. They had sufficient conventional power (armed forces) to do the job.

The US has never quite shaken accusations that we were too eager to make a nuclear attack on Imperial Japan in the closing months of WWII, and that has helped stay our hand when hotheads were arguing for the use of nukes against the USSR, in Korea, in Vietnam, and probably elsewhere. You can argue all you want that (in hindsight) Japan was about to collapse anyway, from our submarine blockade and round-the-clock bombing, but to our leaders at the time, it genuinely looked like invading them to wrap up the war would be terribly costly.

I could see making a preemptive nuclear attack on someone nuclear-armed like Pakistan, if they were to continue sliding into a radical Islamist culture. They would just be too dangerous to have around with such weapons (including handing them over to the Taliban). Likewise, radical nutjob North Korea, if it builds up a large enough nuclear arsenal to genuinely threaten South Korea or Japan, would have to be taken out preemptively. Of course, their own use of even a single nuke against us or our friends should result in their obliteration. Let's hope these scenarios don't come to pass, but they might.

The only nation which has ever used nuclear weapons against an enemy was the US, and it used them against Japan to end the war in a way that Japan would not forget. je. Argentina's aggression did not rise to even a remote resemblance to that of Japan's against the US.

All of which leads to an intriguing answer and thought : Britain didn't use nuclear weapons against Argentina because Argentina was being silly and all it needed was a taste of old school Royal Marine stuff. In any event, Who in today's world would use nuclear arms against an enemy? Answer: Only in symmetrical warfare or terrorism.

All of which leads to a thought that crosses my mind from time to time which I immediately reject because I cannot point to or express any connecting impression or idea which supports it. In fact, it is easily ridiculed as silly tin hattery. But from time to time, the thought crops up and winks a wink at me over my whisky and water..wa

The thought: True terrorism which was seeking relevance for its cause would use a nuclear weapon. So why doesn't it.

Nuclear weapons are easy to build or easily obtained from a nuclear state. That history might denounce this true terrorist surely will not stop one whose belief system is that destroying a non-believing enemy even if it means destruction to oneself is preferable to allowing the non-believing enemy to exist. So why hasn't one been used by the Oceania ubiquitous terrorism we are informed of 24/7/365 by almost every media outlet in the world? Yes, thousands die each year at the hands of insane people who blow themselves up. and that is the reason for my thought. Insane people are the ones doing it. and there is no want of insane people in this world . but that is a far cry from a world wide terrorism. even if we can attach it to the Muslim faith because there are those Muslims de minimus in number, but made large by media exposure, who vociferously believe the insanity of killing innocents as a means to an end.

That no nuclear weapon has been used by those who profess to engage in terrorism as a means to their end--And what exactly is the end of the terrorism we see reported?-- suggests that there is a probability that the terrorists are kept in play by those who are desirous of ensuring anti-terrorist authoritarian control mechanisms which work exceedingly well against civilian populations and which could not be maintained outside an atmosphere of fear of terrorism. And this leads to the thought that terrorism is sponsored by those who desire to maintain authoritarian control over populations, but cannot do so without some excuse. And the best excuse, bar none, is fight against a potentially nuclear armed existing world wide terrorist threat.

Corporations which control governments are the only group of people who seem to benefit from terrorist control measures. Corporate sponsored private or military anti-terrorist forces in nations whose resources they are exploiting work remarkably well at keeping the local population in line when it complains about the exploitation. Think of those nations which own the World Bank and the IMF and the other banking interests and their corporate clients and corrupt governments. With information instant in today's world, there must be a boogy man out there necessitating all that anti-terrorist armed force out there.