Nachrichten

Regierung von Kambodscha - Geschichte

Regierung von Kambodscha - Geschichte

Name: Valletta
Geographische Koordinaten: 35 53 N, 14 30 E
Zeitverschiebung: UTC+1 (6 Stunden vor Washington, DC, während der Standardzeit)
Sommerzeit: +1 Std., beginnt am letzten Sonntag im März; endet letzten Sonntag im Oktober
Etymologie: benannt zu Ehren von Jean de Valette, dem Großmeister des Johanniterordens (Kreuzritter), der 1565 erfolgreich die Verteidigung der Insel vor einer osmanischen Invasion leitete
Administrative Divisionen: Dieser Eintrag enthält im Allgemeinen die Nummern, Bezeichnungen und administrativen Divisionen erster Ordnung, wie sie vom US Board on Geographic Names (BGN) genehmigt wurden. Gemeldete, aber noch nicht vom BGN umgesetzte Änderungen werden vermerkt. Geografische Namen entsprechen den vom BGN genehmigten Schreibweisen mit Ausnahme des Weglassens von diakritischen Zeichen und Sonderzeichen. Feldauflistung der Verwaltungsabteilungen
68 Ortschaften (Il-lokalita); Attard, Balzan, Birgu, Birkirkara, Birzebbuga, Bormla, Dingli, Fgura, Floriana, Fontana, Ghajnsielem, Gharb, Gharghur, Ghasri, Ghaxaq, Gudja, Gzira, Hamrun, Iklin, Imdina, Imgarr, Imqabtarfa, Imsida, Imsida, Kalkara, Kercem, Kirkop, Lija, Luqa, Marsa, Marsaskala, Marsaxlokk, Mellieha, Mosta, Munxar, Nadur, Naxxar, Paola, Pembroke, Pieta, Qala, Qormi, Qrendi, Rabat, Rabat (Ghawdex), Safi, San Giljan/ Saint Julian, San Gwann/Saint John, San Lawrenz/Saint Lawrence, Sannat, San Pawl il-Bahar/Saint Paul's Bay, Santa Lucija/Saint Lucia, Santa Venera/Saint Venera, Siggiewi, Sliema, Swieqi, Tarxien, Ta' Xbiex , Valletta, Xaghra, Xewkija, Xghajra, Zabbar, Zebbug, Zebbug (Ghawdex), Zejtun, Zurrieq
Unabhängigkeit: Für die meisten Länder gibt dieser Eintrag das Datum an, an dem die Souveränität erlangt wurde und von welcher Nation, Imperium oder Treuhandschaft. Für die anderen Länder stellt das angegebene Datum möglicherweise keine "Unabhängigkeit" im engeren Sinne dar, sondern ein bedeutendes Nationalitätsereignis wie das traditionelle Gründungsdatum oder das Datum der Vereinigung, Föderation, Konföderation, Errichtung, grundlegender Wandel der Regierungsform , oder Staatsnachfolge. Für eine Reihe von Ländern ist die Etablierung von Staatlichkeit . mehr Liste der Unabhängigkeitsfelder
21. September 1964 (aus Großbritannien)
Nationalfeiertag: Dieser Eintrag gibt den primären nationalen Feiertag an - normalerweise den Unabhängigkeitstag. Feldauflistung für Nationalfeiertage
Unabhängigkeitstag, 21. September (1964); Tag der Republik, 13. Dezember (1974)
Verfassung: Dieser Eintrag enthält Informationen zur Verfassung eines Landes und umfasst zwei Unterfelder. Das Teilfeld Geschichte enthält die Daten früherer Verfassungen und die wichtigsten Schritte und Daten bei der Formulierung und Umsetzung der neuesten Verfassung. Für Länder mit 1-3 früheren Verfassungen sind die Jahre aufgeführt; für diejenigen mit 4-9 Vorherigen wird der Eintrag als "mehrere Vorherige" aufgeführt und für diejenigen mit 10 oder mehr, ist der Eintrag "viele Vorherige". Das Unterfeld "Änderungen" fasst den Prozess von am . mehr Liste der Verfassungsfelder
Geschichte: viele frühere; zuletzt angenommen 21. September 1964
Änderungsanträge: Vorschläge (Parlamentsakte) erfordern eine Stimmenmehrheit von mindestens zwei Dritteln des Repräsentantenhauses; Verabschiedung von Gesetzen erfordert Mehrheitsbeschluss durch Referendum, gefolgt von endgültiger Mehrheitsentscheidung durch das Haus und Zustimmung des Präsidenten der Republik; mehrfach geändert, zuletzt 2016 (2017)
Rechtssystem: Dieser Eintrag enthält die Beschreibung des Rechtssystems eines Landes. Für eine Reihe von Ländern ist auch eine Erklärung zur gerichtlichen Überprüfung von Gesetzgebungsakten enthalten. Die Rechtssysteme fast aller Länder basieren im Allgemeinen auf Elementen von fünf Haupttypen: Zivilrecht (einschließlich französisches Recht, napoleonischer Code, römisches Recht, römisch-niederländisches Recht und spanisches Recht); Common Law (einschließlich US-Recht); Gewohnheitsrecht; gemischtes oder pluralistisches Recht; und religiöses Recht (einschließlich islamisches Recht). Eine Ergänzung . mehr Rechtssystem-Feldauflistung
gemischtes Rechtssystem aus englischem Common Law und Civil Law basierend auf dem römischen und napoleonischen Zivilgesetzbuch; unterliegt dem Recht der Europäischen Union
Beteiligung an internationalen Rechtsorganisationen: Dieser Eintrag enthält Informationen über die Anerkennung der Gerichtsbarkeit des Internationalen Gerichtshofs (IGH) und des Internationalen Strafgerichtshofs (ICct) durch ein Land; 59 Länder haben die Zuständigkeit des IGH mit Vorbehalten und 11 Länder ohne Vorbehalte akzeptiert; 122 Länder haben die ICCt-Gerichtsbarkeit akzeptiert. Anhang B: Internationale Organisationen und Gruppen erläutert die unterschiedlichen Mandate von IGH und ICCt. Liste der Felder zur Teilnahme an internationalen Rechtsorganisationen
akzeptiert die zwingende Zuständigkeit des IGH unter Vorbehalt; akzeptiert ICCt-Gerichtsbarkeit
Staatsbürgerschaft: Dieser Eintrag enthält Informationen zum Erwerb und zur Ausübung der Staatsbürgerschaft; es umfasst vier Unterfelder: Staatsbürgerschaft durch Geburt beschreibt den Erwerb der Staatsbürgerschaft basierend auf dem Geburtsort, bekannt als Jus soli, unabhängig von der Staatsbürgerschaft der Eltern. Staatsbürgerschaft durch Abstammung bezeichnet nur den Erwerb der Staatsbürgerschaft nach dem Prinzip des Jus sanguinis oder durch Abstammung, wenn mindestens ein Elternteil Staatsbürger ist und innerhalb der territorialen Grenzen der s geboren wurde. mehr Liste der Felder Staatsbürgerschaft
Staatsbürgerschaft bei Geburt: nein
Staatsbürgerschaft nur durch Abstammung: Mindestens ein Elternteil muss maltesischer Staatsbürger sein
doppelte Staatsbürgerschaft anerkannt: nein
Wohnsitzerfordernis für die Einbürgerung: 5 Jahre
Wahlrecht: Dieser Eintrag gibt das Alter bei Wahlrecht und das allgemeine oder eingeschränkte Wahlrecht an. Liste der Wahlrechtsfelder
18 Jahre alt (16 bei Kommunalwahlen); Universal-
Exekutive: Dieser Eintrag enthält fünf Untereinträge: Staatsoberhaupt; Regierungschef; Kabinett; Wahlen/Ernennungen; Wahlergebnisse. Staatsoberhaupt enthält den Namen, den Titel und das Datum des Amtsantritts des Titularführers des Landes, der den Staat bei offiziellen und zeremoniellen Funktionen vertritt, jedoch nicht an den täglichen Aktivitäten der Regierung beteiligt sein darf. Das Regierungsoberhaupt enthält den Namen, den Titel der obersten Führungskraft, die zur Leitung der Exekutive der Regierung bestimmt ist, eine . mehr Feldauflistung der Exekutive
Staatschef: Präsident George VELLA (seit 4. April 2019)
Regierungschef: Premierminister Robert ABELA (13. Januar 2020)
Kabinett: Kabinett, das vom Präsidenten auf Anraten des Premierministers ernannt wird
Wahlen/Ernennungen: Präsident wird indirekt vom Repräsentantenhaus für eine einzige Amtszeit von 5 Jahren gewählt; Wahl zuletzt am 2. April 2019 (nächste Wahl bis April 2024); nach Parlamentswahlen wird der Vorsitzende der Mehrheitspartei oder Mehrheitskoalition in der Regel vom Präsidenten für eine Amtszeit von fünf Jahren zum Premierminister ernannt; Stellvertretender Premierminister, der vom Präsidenten auf Anraten des Premierministers ernannt wird
Wahlergebnisse: George VELLA (PL) zum Präsidenten gewählt; Abstimmung im Repräsentantenhaus - einstimmig; Joseph MUSCAT (PL) erneut zum Premierminister ernannt
Legislative: Dieser Eintrag hat drei Unterfelder. Das Unterfeld Beschreibung enthält die gesetzgeberische Struktur (einkammerig – Einkammer; Zweikammer – eine Ober- und eine Unterkammer); formelle(r) Name(n); Anzahl der Mitgliedersitze; Arten von Wahlkreisen bzw. Wahlkreisen (einsitzig, mehrsitzig, bundesweit); Wahlsystem(e); und Amtszeit der Mitglieder. Das Unterfeld Wahlen enthält die Daten der letzten Wahl und der nächsten Wahl. Das Unterfeld Wahlergebnisse listet den Prozentsatz der Stimmen nach Partei/Koalition auf. mehr Feldauflistung der Legislative
Beschreibung: Einkammer-Repräsentantenhaus oder Il-Kamra Tad-Deputati, eine Komponente des maltesischen Parlaments (normalerweise 65 Sitze, kann aber auch große Mitglieder umfassen; Mitglieder werden in 5 Wahlkreisen mit mehreren Sitzen direkt durch Verhältniswahl gewählt; Mitglieder dienen 5 -Jahresfristen); Hinweis - das 2013 gewählte Parlament verfügte über 69 Sitze; 2016 wurden vom Verfassungsgericht zwei weitere Sitze hinzugefügt, um Fehler bei der Stimmenauszählung von 2013 zu korrigieren
Wahlen: zuletzt am 3. Juni 2017 (nächste Durchführung im Jahr 2022); Hinweis - Premierminister MUSCAT forderte vorgezogene Wahlen inmitten von Korruptionsvorwürfen
Wahlergebnisse: Prozent der Stimmen nach Partei - PL 55 %, PN 43,7 %, sonstige 1,3 %; Sitze nach Partei - PL 37 PN 30; Hinweis - PN wurden gemäß den in der Verfassung festgelegten Verhältnismäßigkeitsbestimmungen zwei zusätzliche Sitze für insgesamt 30 zuerkannt; PD-Kandidaten liefen unter der PN-Liste; Zusammensetzung - Männer 57, Frauen 10, Frauenanteil 14,9%
Gerichtsbarkeit: Dieser Eintrag umfasst drei Unterfelder. Das Unterfeld Höchstgericht(e) enthält den/die Namen des/der höchsten Gerichtes eines Landes, die Anzahl und die Titel der Richter und die Arten der vom Gericht verhandelten Fälle, die im Allgemeinen auf Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Verfassungsrecht. In einer Reihe von Ländern gibt es separate Verfassungsgerichte. Das Teilfeld Richterauswahl und Amtszeit umfasst die Organisationen und assoziierten Beamten, die für die Ernennung und Ernennung von j verantwortlich sind. mehr Gerichtsstand-Feldauflistung
höchste Gerichte: Court of Appeal (bestehend aus 1 oder 3 Richtern); Verfassungsgericht (besteht aus 3 Richtern); Berufungsgericht für Strafsachen (besteht aus entweder 1 oder 3 Richtern)
Auswahl und Amtszeit der Richter: vom Präsidenten ernannte Richter des Berufungsgerichts und des Verfassungsgerichts, in der Regel auf Anraten des Premierministers; Richter beider Gerichte dienen bis zum Alter von 65 Jahren
nachgeordnete Gerichte: Zivilgericht (unterteilt in die Sektion Allgemeine Gerichtsbarkeit, Familie und Freiwillige Sektion); Strafgericht; Amtsgericht; Gozo Courts (für die Inseln Gozo und Comino)
Politische Parteien und Führer: Dieser Eintrag enthält eine Liste bedeutender politischer Parteien, Koalitionen und Wahllisten zu den letzten Parlamentswahlen jedes Landes, sofern nicht anders angegeben. Feldliste der politischen Parteien und Führer
Demokratische Partei (Partit Demokratiku) oder PD [Godfrey FARRUGIA]
Arbeitspartei (Partit Laburista) oder PL [Joseph MUSCAT]
Nationalistische Partei (Partit Nazzjonalista) oder PN [Adrian DELIA]
Beteiligung internationaler Organisationen: Dieser Eintrag listet in alphabetischer Reihenfolge nach Abkürzung diejenigen internationalen Organisationen auf, in denen das Fachland Mitglied ist oder sich auf andere Weise beteiligt.


Aufnahme diplomatischer Beziehungen, 1950 .

Diplomatische Beziehungen wurden am 11. Juli 1950 aufgenommen, als der außerordentliche amerikanische Gesandte und bevollmächtigte Minister Donald R. Heath der Regierung des Königreichs Kambodscha sein Beglaubigungsschreiben überreichte. Heath war in Saigon ansässig.

Gründung der amerikanischen Gesandtschaft in Kambodscha, 1950 .

Die amerikanische Gesandtschaft in Phnom Penh wurde am 14. November 1950 unter dem Chargé d’Affaires ad interim Don V. Catlett eröffnet.

Erhöhung des Status der Gesandtschaft in Phnom Penh zur Botschaft, 1952.

Nach einer gemeinsamen Ankündigung der Vereinigten Staaten und Kambodschas am 6. Juni 1952 wurde die Gesandtschaft der Vereinigten Staaten in Phnom Penh am 24. Juni 1952 in den Status einer Botschaft erhoben, als Botschafter Donald R. Heath die Bestätigung seiner Ernennung vom Senat der Vereinigten Staaten erhielt . Botschafter Heath blieb in Saigon ansässig. Der erste in Phnom Penh ansässige Botschafter war Robert M. McClintock, der am 2. Oktober 1954 sein Beglaubigungsschreiben überreichte.

Abgetrennte diplomatische Beziehungen, 1965 .

Kambodscha brach die diplomatischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten am 3. Mai 1965 ab. Die Regierung von Kambodscha erklärte, dass sie die Vereinigten Staaten für die jüngsten grenzüberschreitenden Luftangriffe durch Südvietnam verantwortlich machte, bei denen kambodschanische Bürger getötet wurden.

Diplomatische Beziehungen wiederhergestellt, 1969 .

Die Vereinigten Staaten und Kambodscha nahmen am 2. Juli 1969 diplomatische Beziehungen wieder auf, so eine Pressemitteilung des Außenministeriums von diesem Datum.

Wiedereröffnung der amerikanischen Botschaft in Kambodscha, 1969.

Die US-Botschaft in Phnom Penh wurde am 16. August 1969 unter dem Amtsträger Lloyd M. Rives ad interim wiedereröffnet.


Geschichte

Eine der dunkelsten Zeiten in der modernen Geschichte war in Kambodscha zwischen 1975 und 1979, als die von Pol Pot angeführten Roten Khmer das Land regierten. Sie versprachen Frieden nach Jahren des Bürgerkriegs und geheimen Bombenangriffen der Vereinigten Staaten Kambodschaner strömten während des Falls von Phnom Penh am 17. April 1975 durch die Straßen, um Soldaten zu begrüßen.

Der versprochene Frieden kam jedoch nie, und die Bewohner wurden zusammengetrieben und im Rahmen der Pläne des kommunistischen Regimes zur Schaffung einer Agrargesellschaft aufs Land geschickt. Persönlicher Besitz wurde beschlagnahmt, Geld abgeschafft, Familienbande gekappt und die allmächtige Angkar (die kommunistische Partei der Khmer) erließ brutale Gesetze, die die Bevölkerung unter entsetzlichen Bedingungen zur Bearbeitung des Landes schickten.

Tuol Sleng – S-21 – war das wichtigste politische Gefängnis, in das mutmaßliche Feinde Angkars geschickt wurden. Als Pol Pot und die Paranoia der obersten Kommandeure zunahmen, stieg auch die Zahl der hier inhaftierten Kambodschaner. Im Inneren wurden die Gefangenen entweder zu Tode gefoltert oder zur Umerziehung ins nahegelegene Choeung Ek geschickt – das heißt hingerichtet. Schätzungsweise 12.273 wurden in S-21 festgehalten, von denen nur sieben Überlebende bekannt waren.

Diejenigen, die nach Choeung Ek geschickt wurden, machten die 17 km lange Reise zusammengepfercht auf der Ladefläche von Lastwagen. Dort angekommen, wurden vielen die Augen verbunden, und da sie keine Kugeln verschwenden wollten, schlugen ihnen die Soldaten Spaten in den Kopf, bevor sie sie in Gruben mit den Leichen von Tausenden schubsten. Es wird angenommen, dass dort etwa 17.000 Männer, Frauen und Kinder hingerichtet wurden.

1980 wurden die Überreste von fast 9.000 Menschen aus den Massengräbern, die den ehemaligen Obstgarten übersäten, exhumiert. Viele dieser Schädel ruhen heute in einem 1988 geschaffenen Gedenkstupa, der das Herzstück der Stätte bildet und an die bittere Vergangenheit erinnert und dazu beiträgt, dass die verlorenen Leben nie vergessen werden.


Königliche Regierung von Kambodscha

In den letzten zwei Jahrzehnten hat Kambodscha viele große Veränderungen durchgemacht, die das heroische Opfer des kambodschanischen Volkes widerspiegeln, um seine Heimat, seinen Lebensstandard und den Wohlstand seiner Zukunft zu schützen und wieder aufzubauen. Mit dem Pariser Friedensabkommen vom 23. Oktober 1991 erlangt Kambodscha volle Rechte und Souveränität. Im Ergebnis kann das kambodschanische Volk sein Land mit großzügiger Unterstützung internationaler Gemeinschaften eifrig entwickeln.

Bevor sie ihr Ziel des Wohlstands erreichten, sahen sie sich vielen kritischen Verfahren gegenüber. Mit der Vision Seiner Majestät von Preah Bat Samdech NorodomSihanouk, dem geliebten König des kambodschanischen Volkes, wurden endlich Frieden und nationale Aussöhnung erreicht.

Auf der zweiten Sitzung der verheißungsvollen Vollversammlung der Nationalversammlung habe ich (Samdech Hun Sen, Premierminister) die Ehre, die Plattform der Königlichen Regierung von Kambodscha der erhabenen gesetzgebenden Körperschaft, der Nationalversammlung, zur Genehmigung vorzulegen. Es ist eine Grundlage der Regierungsführung, um Frieden, Stabilität, Demokratie und Entwicklung für das kambodschanische Volk zu gewährleisten und sein Land wieder aufzubauen.

A. Innenpolitik:

Das Hauptziel der königlichen Regierung ist es, Frieden, Stabilität und nationale Einheit zu gewährleisten. Um eine der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung förderliche politische Stabilität und die Linderung der Armut zu schaffen, muss die Achtung der Menschenrechte in Kambodscha nachdrücklich gefördert werden.

1. Befriedung:

Die Königliche Regierung hält an der nationalen Solidarität fest. Um die Konsuln Seiner Majestät des Königs zu respektieren, müssen die Kambodschaner aus allen Gesellschaftsschichten und politischen Hintergründen aus allen Teilen der Welt zusammenkommen, um die Unabhängigkeit, den Frieden und den Wohlstand ihrer Nation zu verteidigen.

Um dauerhaften Frieden und politische Stabilität wiederherzustellen, würde die königliche Regierung die Rückkehr der Überreste der Roten Khmer begrüßen. Sie integriert weiterhin die Streitkräfte und das Volk, die die in Pailin, Samlot, Malai, Anlong Veng . erfolgreich umgesetzte Befriedungspolitik unterstützen ,Preah Vihea und in anderen Bereichen.

Die Königliche Regierung arbeitet weiterhin mit internationalen Organisationen zusammen, um das Rückführungsprogramm einzurichten, um die kambodschanischen Flüchtlinge in ihrer Gesellschaft anzusiedeln. Es würde sich um jeden Preis lohnen, die Rückkehr des Völkermordregimes und die Wiederholung der jüngsten Tragödien zu verhindern. Die Hardliner der geächteten Roten Khmer würden vom Gericht auf die Spur gebracht. In der Zwischenzeit würde die königliche Regierung eine Handvoll ehemaliger Soldaten wieder in die königlichen Streitkräfte einsetzen. Unter dem Vorsitz Seiner Majestät des Königs wurde in der Erklärung vom 13. November deutlich betont, dass die für militärische Angelegenheiten zuständige Arbeitsgruppe die im Geiste des Gipfels vom 12.-13. November getroffenen Vereinbarungen unverzüglich und ordnungsgemäß umsetzen muss. Das Königreich Kambodscha hat die volle Souveränität. Es ist ein vereinter Staat, kein abgespaltener Staat.

2. Liberaldemokratischer Prozess und Achtung der Menschenrechte:

Die Königliche Regierung hält sich an das Prinzip des demokratischen Pluralismus und an die Achtung der Menschenrechte, für die sie nach ihrer festen Überzeugung für den sozialen Fortschritt von grundlegender Bedeutung ist. Die Demokratisierung und Liberalisierung aller sozialen Gefüge muss rasch angegangen werden, da sie die wesentlichen Kräfte der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung sind. Die Königliche Regierung sichert und protestiert die Freiheit ihrer Bürger, die in der Verfassung, in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, in den Konventionen über bürgerliche und politische Rechte und soziale, wirtschaftliche und kulturelle Rechte und in der Konvention über die Rechte von Frauen und Kindern verliehen ist. Es wendet sich entschieden gegen Rassenhass. Die Gesamtstruktur der staatlichen Menschenrechtsinstitution würde aufgewertet.

3. Presse- und Meinungsfreiheit:

Die königliche Regierung unterstützt nachdrücklich die Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit, die einen freien Beitrag zum sozialen und politischen Gewissen leisten. Um Meinungen nach unterschiedlichen Schattierungen und Farben zu suchen, werden öffentliche Foren ermutigt. Gleichzeitig sollten Freiheit und Anarchie klar unterschieden werden. Die Verfassung gibt den Bürgern die Freiheit, sie zu genießen und zu ehren und nicht destruktiv und aufdringlich zu sein.

4. Die Rolle der Oppositionen:

Um die Weisheit aus allen Lebensbereichen und Hintergründen zu mobilisieren, um die Nation aufzubauen, unterstützt die Königliche Regierung weithin die Rolle der Opposition für konstruktive Kritik und für gute Dienste für die Nation. Die Oppositionen haben volle gesetzliche Rechte, ihre politischen Aktivitäten auszuüben. Die Königliche Regierung garantiert ihnen in vollem Umfang gleiche soziale und politische Vorteile wie Freiheit, Gerechtigkeit, Sicherheit und Beschäftigung. Sie können Kambodschas junge Demokratie dabei unterstützen, sich voll zu entwickeln. Sie müssen sich nicht selbst implizieren, um als Opposition bezeichnet zu werden. Die königliche Regierung und die Opposition müssten gemeinsam das nationale Interesse, die soziale Stabilität und das Wohlergehen des Volkes fördern, damit Kambodscha und sein Volk die Früchte langjähriger politischer Stärke und nationaler Stabilität genießen können.

Die Rolle der Einsprüche wird im Gesetz festgelegt.

5. Die Beteiligung der Zivilgesellschaft:

Die Königliche Regierung und die Zivilgesellschaft werden ihr Prinzip des Rechtsstaats in die Stärkung von Demokratie, Freiheit und sozialem Recht und Ordnung einbringen. Sie dürfen das Land nicht durch widersprüchliche Interessen zwischen bürgerlichen und politischen Gesellschaften entwickeln. Die Zivilgesellschaft soll ein wichtiger Partner der Königlichen Regierung beim Aufbau Kambodschas sein. Im Hinblick darauf würde die Königliche Regierung die vielfältigen Aktivitäten der Nichtregierungsorganisationen und Verbände unterstützen, die der kambodschanischen Bevölkerung im ganzen Land gedient haben. Sie wird Sondermittel beschaffen und diese der Nichtregierungsorganisation zur Erbringung von Dienstleistungen in ihrem Namen zuteilen. Die Königliche Regierung würde die Beteiligung der internationalen Nichtregierungsorganisationen am Wiederaufbauprozess der wirtschaftlichen Entwicklung und an der Förderung von Demokratie und Menschenrechten begrüßen. Daher muss ein Gesetz über die Nichtregierungsorganisationen und -vereinigungen erarbeitet werden.

6. Rechtsstaatlichkeit:

Rechtsstaatlichkeit ist das Grundprinzip der Demokratie, der Nachhaltigkeit der Regierung und aller Institutionen. Sie soll Freiheit, nationales Interesse, Gerechtigkeit, Harmonie und soziale Nachhaltigkeit gewährleisten. Eine energische Rechtsstruktur zur Beendigung von Angriffen auf die Menschenwürde ist dringend erforderlich. Die Durchsetzung und Aufklärung des Rechts würde weit verbreitet werden. Alle Menschen werden frei und gleich geboren, aber sie dürfen nicht über dem Gesetz stehen. Ein Gesetz muss auf alle gleichermaßen angewendet werden.

Derzeit müssen dringend Verwaltungs-, Justiz-, Militär- und Polizeireformen sowie Wirtschaftsreformen in Angriff genommen werden.

Heute ist Kambodschas Verwaltungsapparat übertrieben. Die königliche Regierung kann ihn nicht weiter unterstützen. Es würde Schritte zur Neuformatierung erfordern. Es sollte nach und nach getrimmt werden. Es sollte eine neutrale und solide Verwaltung sein, die in der Lage ist, den Menschen wirksam zu dienen. Die Beamtenregel muss strikt eingehalten werden. Das Schulungsprogramm zur Aktualisierung des Wissens und der Fähigkeiten der Mitarbeiter muss spontan aktualisiert und gepflegt werden.

Die physische Struktur der Provinzen und ihrer Städte muss überprüft werden. Die Autonomie der Provinzverwaltung sollte ernsthaft in Erwägung gezogen werden. Die Verwaltung von Provinzen, Bezirken, Gemeinden und Dörfern sollte ordnungsgemäß nach Regeln und Vorschriften durchgeführt werden.

Das Justizsystem und das Gericht müssen gründlich überholt werden. Laut Gesetz sollten sie unabhängig, ehrlich und vertrauenswürdig sein. Um ihrem Streben nachzukommen, müssen die Körperschaften unter den nationalen Institutionen, wie die Nationalversammlung, die Regierung, der Verfassungsrat, der Magistrat und das Gericht, überwunden werden. Die Gehälter der Richter müssen angemessen erhöht werden. Insbesondere müssen die Richter des Obersten Gerichtshofs verlangen, dass ihre Vorladung ordnungsgemäß aufgezeichnet und ausgeführt wird. Wenn jedoch ein Richter eine Verletzung begeht, sollte der Magistrat ihn oder sie unverzüglich rügen.

Die Korruption und der Machtmissbrauch, die die Förderung und Unterstützung der Lebensbedingungen der Menschen behindern, sollten gestoppt werden. Die Kambodschas, die Geschäftsleute und die Investoren dürfen nicht Opfer dieser Ausbeutung werden. Die Königliche Regierung von Kambodscha betrachtet die Bekämpfung der Korruption als ihre Priorität.

Die Königliche Regierung würde in jeder Belegschaft Transparenz schaffen. Die Antikorruptionsbehörde würde bald gebildet werden. Um die Effektivität in der Belegschaft sicherzustellen, würden dringend folgende Maßnahmen ergriffen:

  1. Das Antikorruptionsgesetz gegen die Korrupten,
  2. Schaffung einer Agentur zur Überwachung und Bekämpfung von Korruption,
  3. Das Vermögensräumungsdekret,
  4. Die staatlichen Güter kontrollieren,
  5. Die Ermutigung der Bürger, sich an der Korruptionsbekämpfung zu beteiligen,
  6. Die Verwendung der Gehaltserhöhung für die Beamten nach Maßgabe des Staatshaushalts.

B. Nationale Verteidigung und Sicherheit:

Die Royal Cambodian Armed Forces (RCAF), die Militärpolizei und die Nationalpolizei würden ihre Aufgaben gemäß den Ordnungsvorschriften des Militärs und der Polizei erfüllen. Sie müssen neutral, gehorsam und selbstbeherrschend sein. Sie müssen ihr Leben opfern, um die Verfassung des Königreichs Kambodscha zu schützen. Sie würden tapfer die nationale Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität verteidigen, um Frieden, Sicherheit und Stabilität aufrechtzuerhalten und Recht und Ordnung durchzusetzen. Sie müssen Aufstände, Terrorismus und Sezession beenden. Sie müssen Entführungen, bewaffnete Raubüberfälle, Drogenhandel, Artefaktschmuggel, Geldwäsche und sexuelle Ausbeutung minderjähriger Kinder und Frauen vollständig ausrotten. Sie müssen das Gesetz ordnungsgemäß durchsetzen, um ihr Heimatland für alle, einschließlich Diplomaten, Investoren, Touristen und ausländische Arbeitnehmer, wohlhabend und sicher zu machen.

Sie würden an den nationalen Entwicklungsprogrammen teilnehmen. Sie müssen bei der Rettungsaktion aktiv sein, um das Leben der Menschen vor den natürlichen Ursachen zu retten. Sie sollten den Einsatz illegaler Waffen einschränken und die Schwarzmärkte für Waffen schließen.

Der Dienst der Miliz kann überprüft werden. Einige Orte noch seine Hilfe. Für andere Orte ist die Hilfe nicht anwendbar. Allerdings sollte die Demobilisierung der Miliz und ihre Entwaffnung hoch in Erwägung gezogen werden.

C. Außenpolitik:

Kambodscha hält sich an die Politik der Neutralität und der Nicht-Allianz. Es stellt wahllos Beziehungen zu allen befreundeten Staaten weltweit her. Es führt eine Politik des gegenseitigen Verständnisses, der Gleichheit, des Respekts und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten durch.

Kambodscha würde die bilaterale Freundschaft und Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn stärken. Die Grenzprobleme mit seinen Nachbarn würden durch Verhandlungen und mit friedlichen Mitteln gelöst.

Kambodscha würde mit regionalen Ländern, insbesondere mit ASEAN, bilaterale und multilaterale Freundschaften schließen. Sie möchte so viel wie möglich dazu beitragen, Südostasien gemeinsam zu einer Region des Friedens, der Ruhe und des Wohlstands aufzubauen.

Wenn es ein aktives Mitglied der ASEAN wird, würde sich Kambodscha innerhalb der Prinzipien der Abkommen verhalten.

Kambodscha ist Mitglied der blockfreien Bewegung. Im Rahmen des Abkommensprinzips würde es seine diplomatischen Beziehungen zu anderen Nationen verstärken und im Rahmen seiner finanziellen und personellen Ressourcen Botschaften errichten.

Kambodscha mit hohem Respekt vor der Menschheit würde sich als gutes Mitglied der Vereinten Nationen verhalten.

Um das Problem der illegalen Einwanderer zu lösen, würde Kambodscha sein Einwanderungsgesetz anwenden, das das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte niedergelegte Prinzip festhält.

Die Königliche Regierung von Kambodscha ist den internationalen Gemeinschaften sehr dankbar für ihren Beitrag, Frieden, Demokratie und Wohlstand in Kambodscha.

II. Wirtschaftspolitik:

  1. Die Wirtschaft ist ein Hauptbereich zur Unterstützung des nationalen Entwicklungsprogramms, das Nachhaltigkeit und Makroökonomie beinhaltet. Sie sollte ihre natürlichen und menschlichen Ressourcen effektiv nutzen. Kambodscha würde die freie Marktwirtschaft fördern, verbunden mit dem Programm zur Bekämpfung der Armut und der sozialen Gerechtigkeit. Der Wirtschaftsmechanismus läuft innerhalb der Regeln und Vorschriften der freien Marktwirtschaft ab.
  2. Die königliche Regierung würde den Markt nicht verwalten, aber sie würde ihn unterstützen. Die Königliche Regierung würde dem Privatsektor das Recht auf Selbstbestimmung in Bezug auf Produktivität, Investitionen und Ausgaben einräumen und viel weniger eingreifen. Aus den Gründen würde es rechtliche und administrative Strukturen schaffen, um die Freiheit und Autonomie des Privatsektors in Bezug auf Eigentumsrechte, Beschäftigung, Beruf und das Recht auf freien Wettbewerb zu gewährleisten.
  3. Es würde den Mechanismus und die Struktur des Wirtschaftsmanagements verbessern, um die Wirksamkeit und Transparenz bei der Bekämpfung von Korruption und Gesetzesverstößen zu gewährleisten. Das ist sehr wichtig, um die Makroökonomie zu stabilisieren, den Lebensstandard der Menschen zu erhöhen und die Investitionen zu fördern.
  4. Es priorisiert die physische landwirtschaftliche Infrastruktur, Elektrizität und Humanressourcen, die die Grundlage der Gesamtentwicklung bilden. Folgende Ziele müssen erreicht werden:
    1. Um das Wirtschaftswachstum zu beschleunigen, um den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern und mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Das Hauptpotential zur Förderung des Wirtschaftswachstums ist die Anhäufung und Umwandlung der natürlichen Ressourcen und der nationalen Produkte in Exportprodukte. Die königliche Regierung würde die wirtschaftlichen Regeln und Vorschriften verbessern und Kambodscha zu einem Warenproduzenten machen, um mehr ausländische Investitionen anzuziehen.
    2. Die Stabilität der Riel-Währung zu gewährleisten, die Inflationsrate in Schach zu halten, die Einnahmeverluste und die private Ersparnis durch die Rielfluktuation zu verhindern und das Vertrauen in Riel durch eine vorsichtige Abwertung des Dollars aufzubauen.
    3. Steigerung des Exports von landwirtschaftlichen und verarbeitenden Produkten mit hoher Kompetenz und Qualität.
    4. Die königliche Regierung würde ihr Bestes tun, um die Armut zu lindern. Die Armutsbekämpfung ist nicht nur die Grundlage der Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern auch die Priorität bei der Umsetzung des Sozialprogramms.

    Basierend auf diesen Grundlagen und den laufenden Errungenschaften kann die Königliche Regierung die folgenden Wirtschaftsstrategien verfolgen:

    Die königliche Regierung glaubt fest an den Prozess der Auswahl derjenigen, die gesund, gut ausgebildet, diszipliniert, ehrlich, unabhängig und verantwortungsbewusst sind. In diesem Sinne muss die Verbesserung der Qualität der Bildung, des Gesundheitswesens und der Ernährungssicherheit von der Königlichen Regierung stark gefördert werden, sie würde den Investitionen in die Berufsausbildung und in die Hochschulbildung Vorrang geben. Die kambodschanischen Arbeiter wären mit Fähigkeiten und Know-how besser ausgestattet.

    Die Königliche Regierung würde mit der Handelskammer und anderen professionellen Institutionen zusammenarbeiten, um ein Zentrum für den Know-how-Transfer zu errichten.

    Das gegenwärtige Defizit der nationalen Infrastruktur untergräbt das Wirtschaftswachstum Kambodschas gewaltig. Die Königliche Regierung würde die nationale Infrastruktur weiter sanieren. Schließlich würde es den Massenverkehr und die Kommunikation, die Telekommunikation und die Stromversorgung privatisieren.

    Landwirtschaft:

    Die wichtigste wirtschaftliche Infrastruktur Kambodschas ist die Landwirtschaft. Die königliche Regierung würde das Bewässerungssystem verbessern, da die landwirtschaftlichen Aktivitäten in Kambodscha ausschließlich vom Wetter abhängig sind. Daher ist es unerlässlich, die allgemeine Bewässerungsleitung auf das Niveau des Ministeriums für Wasserressourcen und Meteorologie aufzuwerten. In fünf Jahren von 1998-2003 würde sie die Bewässerungskapazität von 16,62 % auf 20 % erhöhen, d. h. eine Kapazität von 374.603 ha. Auf 450.600 ha. von Reisfeldern.

    Die Wasserversorgung würde streng überwacht und verteilt. Die hohe Qualität des sauberen Wassers muss unbedingt erhalten bleiben.

    Die Kautschukplantage würde privatisiert. Die königliche Regierung würde eine große oder kleine Kautschukproduktion durch die Bereitstellung von Krediten und Eigentum fördern.

    Die Königliche Regierung würde die Forstwirtschaft konsolidieren, um ihre Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Es verbietet das illegale Abholzen strikt und vollständig. Es wären die folgenden Schritte erforderlich, um:

    1. Weitere Investitionen in die Holzverarbeitung einstellen.
    2. Überprüfen Sie alle Forstkonzessionsverträge und kündigen Sie nicht eingehaltene Verträge. Der Wald im Rahmen des nicht eingehaltenen Vertrags würde für Nationalparks und Lebensräume genutzt.
    3. Ermutigen Sie die Unternehmen mit eingehaltenen Verträgen, ihre Fabriken zu modernisieren, um den Wert des Holzes zu steigern und mehr Arbeitsplätze für die Kambodschaner zu schaffen. Die königliche Regierung muss ihre Aufforstungspolitik strikt durchsetzen.
    4. Überprüfung und Änderung des Gesetzes über die Waldbewirtschaftung zum Nutzen der Anleger, die die Vorschriften einhalten. Personen, die illegalen Holzeinschlag begehen und gegen das Waldgesetz verstoßen, müssen vor Gericht gestellt werden.

    Die Königliche Regierung würde kleine und große Industrien ermutigen, ihre Aufgaben zu erfüllen. Es würde sich auf die Strategie konzentrieren, Exportgüter zu produzieren, anstatt solche zu importieren. Die Liberalisierung des internationalen Handels erschwert die Wettbewerbsfähigkeit der einheimischen Produkte auf den ausländischen Märkten. Die Kleinindustrie produziert ihre Produktion genug für den Hausgebrauch. Sie setzt alles daran, die Textilindustrie und die Agrarindustrie zur Kernstruktur der kambodschanischen Industrie zu machen.

    Die Königliche Regierung fördert die Erforschung und Ausbeutung von Benzin, Erdgas und anderen Mineralien, die die Möglichkeit des Landes werden, eine angemessene Stromversorgung mit geringen Kosten sicherzustellen und ihr wirtschaftliches Ziel zu erreichen.

    Die königliche Regierung würde ihre Politik der Handelsliberalisierung verstärken. Es würde den freien Warenverkehr erleichtern. Der Preis und die Quantität des Wachstums seiner Produktion. Es würde auch die internationalen Handelsbeziehungen erweitern, indem es die Inlandsmärkte mit den Auslandsmärkten überbrückt. Schließlich würde es die Integration und den Welthandel fördern.

    Die Königliche Regierung würde die Entwicklung des Tourismus fördern und ihn zu einem Kultur- und Naturtourismus machen. Es würde die privaten und öffentlichen Investitionen zum Aufbau der touristischen Infrastruktur erhöhen. Es würde Sicherheit und politische Stabilität gewährleisten. Die touristische Arbeit muss durch die Erhaltung des natürlichen Kulturerbes und der natürlichen Umwelt verbunden werden.

    Außenwirtschaftspolitik:

    Die königliche Regierung verabschiedet eine genaue politische Richtlinie ihrer Außenwirtschaft, die der Liberalisierung des internationalen Handels entspricht und die nationale Wirtschaft in die Weltwirtschaft integriert. Durch diese Politik bereitet sich Kambodscha darauf vor, den Prozess der wirtschaftlichen Internationalisierung regional und global anzuziehen und zu bewältigen. Gleichzeitig werden die wettbewerbsfähige Produktivität und Kapazität der kambodschanischen Wirtschaft auf den internationalen Märkten durch den Einsatz von Massen basierend auf der Verfügbarkeit der inländischen Ressourcen verbessert.

    Kambodscha wird jedoch mit dem Zustrom ausländischer Fertigprodukte konfrontiert sein, der eine Reihe von Industrien im Land ablehnt. Der Druck des Integrationsprozesses der regionalen Wirtschaft, in dem Kambodscha den ASEAN und in naher Zukunft der Welthandelsorganisation beitreten will, wird den Staatshaushalt durch sinkende Steuereinnahmen und Einfuhrzölle zusätzlich belasten. Diese finanziellen Aktivitäten würden die Wirtschaftsstruktur Kambodschas verändern. Die königliche Regierung ist optimistisch und bereitet sich darauf vor, ihre Rechtsverfahren zu ändern, um der wirtschaftlichen Integration Rechnung zu tragen.

    Anlagepolitik:

    Die Königliche Regierung von Kambodscha fördert die internen und externen Investitionen durch die Anwendung des Prinzips und die Förderung der Investitionspolitik des Königreichs Kambodscha. Es verstärkt seine Zusammenarbeit mit befreundeten Ländern und deren Institutionen, um mehr Investitionen, entwickelte Länder und die Expansion der Märkte anzuziehen.

    To have a good environment for the investment, thesocial political stability and the stability of the macro-economy must beensured. The principle and the guidance of the investment policy must be firmlyadhered . The Royal Government of Cambodia may reform and strengthen theinstitution, which is responsible for the activities of the investment,especially for the improvement on the formality of the application for theinvestment undermining the illegal activities and corruption.

    Financial and Monetary Policies:

    The Royal Government must ensure the effectiveness ofthe execution of its financial and monetary policies. The fiscal policy recentlyimproved has not yet been properly carried out. The national budget, which has aduty to evaluate, to collect, and to distribute the national resources, is themost important tool to handle the economic and social policies of the RoyalGovernment of Cambodia. Therefore, the national budget must be disbursed distinctively for the support of public services, and for the handling of publicprojects with the economic sense of prudence, conscience, and proficiency, theRoyal Government must give the priority to the promotion of productivity, theprivate investment, the social programs, and public health care. The futureASEAN membership of Cambodia would influence tremendously the reform of therevenue of the national budget. The national revenue by taxation on the importand export goods will be decreased. For that, it would strengthen all faces oftax the entrepreneurs to be in the investment process, and to achieve the budgetsurplus for which it is to be the sources of internal credit, such as for thepublic investment and for the financial intervention to pay raises for theemployees of the government.

    1. To achieve the effective control over the budget andfiscal policies, the Royal Government of Cambodia must immediately take thefollowing steps:
    2. Use every measure at all costs to combat tax evasion.
    3. Strongly prohibit revenue collection and shelter, and disbursement infringing the budgetary system.
    4. Abolish tax exemption, which is not stipulated in the investment law, the law on fiscal policy, and the law on the annual financial management.
    5. The Ministry of economy and Finance must strictly check and control goods before loading in order to properly tax the merchandises, while its services are being effectively conducted with high consideration of time consumption.
    6. Carry out strict measure of austerity, especially against the unneeded expenses. The financial resources from privatization must only be used for the public investment such as the infrastructure, or the counterpart fund of the credit fund from the financial institution.
    7. The fund used other than infrastructure purpose must be prohibited.

    The Royal Government undertakes its political will toimpose punishment on fraud, illegal transfer of fund, and corruption. To ensurethe stability of buying power of Riel currency, the Royal Government would setthe spending rate of the national budget to be below the rate of the nationaleconomic growth, and the rate of reserve fund of the banks. The interest rateconducive to the promotion of private saving, and the intervention of theNational Bank in the domestic monetary markets in order to stabilize the rate ofRiel exchange.

    The attempts of the Royal Government of Cambodia tocut down the economic imbalance will encounter numerous difficulties, becausethe limited financial resources force it to prioritize the use of the economicmeasure. But often the economic tools to came together at one time. At the sametime, the lingering economic crisis and the declined economic growth in theregion will impact the flow of the foreign investment and the domestic growth.The Royal Government would overcome those economic stumbling blocks in order toattain its economic goal, because of its last achievements. This task needs thejoint participation of national and international sectors to improve nationaleconomy and to strengthen the capacity building, the work sprit, ethics, andsocial obligation of public servants.

    III. Culture, Health , Social Obligation:

    The Royal Government initiates tough measure torestore and to promote culture heritage and national civilization, to end thedeclination of national culture, to highlight the social ethic, and to promotethe national cultural characteristic and progress. For that, the RoyalGovernment has to expand the education of culture and civilization, to promotethe general understanding of the national identity and pride, and to stop theflow of the foreign culture, which affects the national culture.

    On health matter, the Royal Government would promotehealth service to public and private sectors, disease prevention, mother andchild care, flight against the contagious disease, and health check up andtreatment in State hospitals and clinics.

    On social issues, the Royal government would upgradethe standard of living of the people and to ensure the equal benefits for thepeople from all walks of life. In erster Linie,

    The Royal Government would cut down to the maximum ofthe vulnerability, and increase the chance for the poor and indigent citizens tobe able to participate in the social and economic programs. It would firmlycarry out the labor law and the international convention on labor unions inorder to secure the right and privilege for the workers, employees, andemployers. It would establish a good working condition to benefit thehandicapped persons, the orphans, the widows, and the indigent men and women, sotheir livings could be better conditioned. It would defense the right of womenand children according to the universal convention. It would engage the women inpolitics and in other social and economic fields. It would assist the minorityto involve in restoring the economic, social, and cultural heritage.

    To succeed the social rehabilitation and development,there is an important factor to be addressed that is the task of buildingsocial conscience, confidence, and self- determination, which produce qualitywork. The idea and stand on ordinary productivity to improve the skill and theknowledge of know-how in agreement with the rules of development must beencouraged.


    Pol Pot renames Cambodia

    On January 5, 1976, Khmer Rouge leader Pol Pot announces a new constitution changing the name of Cambodia to Kampuchea and legalizing its Communist government. During the next three years his brutal regime was responsible for the deaths of an estimated 1 to 2 million Cambodians.

    Pol Pot, who was born Saloth Sar in 1925 to a relatively well-off Cambodian family, became involved in the Communist movement as a young man studying in Paris. After he returned home to Cambodia, which gained its independence from France in 1954, he rose through the ranks of his homeland’s small, underground Communist Party. Influenced by China’s Mao Zedong, by the mid-1960s, Pol Pot, also known as Brother Number One, was heading up Cambodia’s Communist movement and living in a remote part of the country with a band of supporters.

    Cambodia’s ruler, Prince Norodom Sihanouk, was overthrown in a pro-American coup in 1970 and the Khmer Rouge, with initial help from Vietnamese Communists, then waged a civil war against the new government of Lon Nol. At the same time, the U.S. launched a bombing campaign and sent in soldiers to Cambodia to hunt down North Vietnamese Communist troops operating there.

    In April 1975, following five years of fighting, Pol Pot’s guerillas seized power in the Cambodian capital of Phnom Pehn. Exhausted by years of conflict, many of the city’s 2 million residents initially welcomed the Khmer Rouge as liberators who would bring about a social revolution. Instead, Pol Pot’s inept attempt at building a peasant-based agrarian utopia became a nightmarish reign of terror and genocide. Cambodians were forced into the countryside to work in communes, anyone with education or wealth was killed and schools, newspapers, hospitals, culture, religion and private property were abolished. Tens of thousands of Cambodians died of starvation while countless others succumbed to disease and forced labor or were murdered.


    Völkermord in Kambodscha

    Workers on the farm collectives established by Pol Pot soon began suffering from the effects of overwork and lack of food. Hundreds of thousands died from disease, starvation or damage to their bodies sustained during back-breaking work or abuse from the ruthless Khmer Rouge guards overseeing the camps.

    Pol Pot’s regime also executed thousands of people it had deemed as enemies of the state. Those seen as intellectuals, or potential leaders of a revolutionary movement, were also executed. Legend has it, some were executed for merely appearing to be intellectuals, by wearing glasses or being able to speak a foreign language.

    As part of this effort, hundreds of thousands of the educated, middle-class Cambodians were tortured and executed in special centers established in the cities, the most infamous of which was Tuol Sleng jail in Phnom Penh, where nearly 17,000 men, women and children were imprisoned during the regime’s four years in power.

    During what became known as the Cambodian Genocide, an estimated 1.7 to 2.2 million Cambodians died during Pol Pot’s time in charge of the country.


    A BRIEF HISTORY OF CAMBODIA

    Cambodia has a rich and fascinating history. The first humans in Cambodia were Stone Age hunters and gatherers. However, farming was introduced into Cambodia in about 2,300 BC. The first farmers in Cambodia used stone tools but from about 1,500 BC the Cambodians used tools and weapons made from bronze. By about 500 BC they had learned to use iron.

    The first civilization in the area arose about 150 AD in the Mekong River delta in South Vietnam. This civilization was known to the Chinese who called it Fu-nan.

    While Fu-nan was trading with the Chinese Cambodian society grew more sophisticated. Settlements grew larger. So did kingdoms. By the beginning of the 7th century AD, all of Cambodia was highly civilized.

    At first, Cambodia was divided into rival states. However, at the beginning of the 9th century, a king named Jayavarman II founded the Khmer Empire in Cambodia.

    THE KHMER EMPIRE IN CAMBODIA

    Like all early civilizations the Khmer Empire was an overwhelmingly agricultural society, Although there were many craftsmen the great majority of the people were farmers. Their staple diet was rice.

    The Khmers were animists. They believed that spirits inhabited natural phenomena such as the earth and trees. Later Indian religions (Hinduism and Buddhism) were introduced but they co-existed with traditional beliefs. The rich and powerful built fine temples (the only stone buildings in Cambodia). They were richly decorated with fine stone carvings. The most famous temple is Angkor Wat which was built in the early 12th century.

    For Cambodia was prosperous and powerful. Then about 1000 AD, King Jayavarman V was killed. Civil war followed until Suryavarman I founded another dynasty. By 1011 he was in control of Cambodia. However, his dynasty only lasted until 1080 when it was replaced by another.

    In 1177 a people called the Chams from Champa (on the coast of Vietnam) invaded Cambodia. However, King Jayavarman VII managed to drive them out by 1183, and between 1203 and 1220 he was able to force the Chams to submit to him. Nevertheless, by the mid-13th century, the Khmer kingdom was in decline.

    In 1431 the Thais captured the Cambodian capital, Angkor. Afterward, it was abandoned and a new capital was founded at Phnom Phen. By the mid-16th century, Angkor was overgrown by the jungle and it was accidentally re-discovered by a Cambodian king.

    During the 16th century Cambodian power continued to decline. At the end of the century Cambodia fell under Thai suzerainty (loose control). In 1594 the Thais captured the capital. After that they dominated the region.

    From the middle of the 17th century, the power of Vietnam grew. In the early 17th century the Cambodians controlled parts of what is now South Vietnam. They held a port called Prey Nokor. (Later it was renamed Saigon). In the late 17th century Prey Nokor fell under Vietnamese rule.

    During the 18th century, Cambodia found itself squeezed between two powerful neighbors, Thailand and Vietnam. The Thais invaded Cambodia several times in the 18th century and in 1772 they destroyed Phnom Phen. In the last years of the 18th century, the Vietnamese also invaded Cambodia. The Cambodian king was forced to look to the Thais for protection. In return, Thailand took north-west Cambodia.

    CAMBODIA IN THE 19th CENTURY

    In the early 19th century King Chan (1806-1834) turned to the Vietnamese for protection from the Thais! The Thais were annoyed by this policy and when a rebellion occurred in south Vietnam in 1833 they took advantage by invading Cambodia. However, the Vietnamese king crushed the rebellion and the Thai army retreated.

    As a result, the Vietnamese emperor strengthened his control over Cambodia. When Cambodian King Chan died in 1834 one of his daughters was installed as Queen and Vietnamese people settled in Cambodia. The Vietnamese regarded the Cambodians as ‘barbarians’ and tried to ‘civilize’ them by teaching them Vietnamese customs.

    Resentment at Vietnamese influence led to a rebellion in 1840-1841. The Thais invaded again to re-assert their control of Cambodia.

    However, in the 1850s French missionaries arrived in Cambodia. The Cambodian king turned to the French to protect him from both the Thais and the Vietnamese. So in 1863 Cambodia became a French protectorate.

    CAMBODIA IN THE 20th CENTURY

    Under French rule, some economic development took place in Cambodia. Roads and railways were built and in the 1920s a rubber industry grew up. However, the Cambodians were forced to pay heavy taxes and from the 1930s Cambodian nationalism grew.

    Then in 1941 Cambodia was occupied by the Japanese. However, at first, they allowed French officials to remain in their posts but in March 1945 as the Japanese were losing the war they desperately tried to curry favor with the Cambodians. They arrested French officials and declared Cambodia independent. However when the Japanese surrendered the French took over again. They arrived in October 1945.

    This time the French did allow the Cambodians to have political parties and a constitution. By a treaty of 1949 Cambodia was made semi-independent. Then in 1952 King Sihanouk dismissed the government and took personal control of the country. Events then moved swiftly. On 9 November 1953, the French finally allowed Cambodia to become fully independent, and in 1955 Sihanouk abdicated in favor of his father, and elections were held.

    Sihanouk formed his own political movement. From 1955-1970 he dominated politics in Cambodia so much so that it is sometimes called the ‘Sihanouk era’. In 1960, when his father died, he named himself ‘Chief of State’. Sihanouk called his movement ‘Buddhist Socialism’. However, it was not really socialist at all.

    Sihanouk’s reign began to crumble in 1968 when the communists began a civil war. In 1970 Sihanouk left the country. While he was away the National Assembly voted to remove him as chief of state. Cambodia was renamed the Khmer Republic.

    However the communists slowly made headway. The Americans bombed Cambodia to try and stop the communists. Nevertheless they captured Phnom Penh on 17 April 1975.

    THE KHMER ROUGE IN CAMBODIA

    In 1975 a horrific and tragic era of Cambodian history began in the reign of the Khmer Rouge. They were led by Pol Pot (or Saloth Sar) also known as ‘Brother Number One’. How many people were killed by Pol Pot and the Khmer Rouge is not known for certain but it was probably at least 1.5 million and it may have been as many as 3 million. Pol Pot declared that history would begin again in Cambodia. The first year of the revolution was now the first year of history.

    In 1975 Cambodia was a mainly agricultural country. Pol Pot decided it should be n agricultural. This meant all the people from the towns and cities were forced to move to the countryside. Pol Pot also decided that agricultural output should double in 4 years (a totally unrealistic target). Private property was banned and collective farms were formed. They were supposed to grow 3 tonnes of rice per hectare (again a completely unrealistic target). People were made to work very long hours to try and grow the extra rice. They were given insufficient food and many fell ill and died from a combination of exhaustion and malnutrition.

    That was not all. Religion was banned in Cambodia (people caught practicing Buddhism were executed). Family relationships were banned (on the grounds that parents exploited their children).

    Furthermore, the smallest infringement of the rules resulted in execution. Although they were half-starved people caught foraging for food were executed. People were also executed for being lazy. Needless to say, anyone who complained was executed.

    Furthermore, the Khmer Rouge murdered intellectuals. Soon people who could speak a foreign language or who wore glasses were executed. This nightmarish situation was only ended by a war with Vietnam. The Vietnamese invaded Cambodia in December 1978 and quickly prevailed. Unfortunately, Pol Pot escaped and he did not die until 1998.

    Pol Pot’s soldiers fled to Thailand and they were welcomed by the Thai’s who feared a Vietnamese invasion. The Khmer Rouge continued a guerrilla war against the Vietnamese. However, the Vietnamese forces withdrew from Cambodia in 1989.

    Afterward negotiations began among several different parties. The result was the Paris Peace Accords of 1991. Communism was abandoned in Cambodia and a provisional government ruled until 1993 when elections were held and a constitution was framed. Sihanouk was made a constitutional monarch.

    However, the Khmer Rouge refused to take part in the elections and they continued their guerrilla war. Fortunately in 1996 Pol Pot’s second in command Ieng Sary defected in 1996. Many Khmer Rouge troops followed him. Pol Pot himself died in 1998 and peace returned to Cambodia.

    In 1999 Cambodia joined ASEAN.

    CAMBODIA IN THE 21st CENTURY

    In 2004 King Norodom Sihanouk abdicated. His son became King Norodom Sihamoni in his place.

    Today Cambodia is still a poor country but there is every reason to be optimistic about its future. In the early years of the 21st Century, the Cambodian economy grew rapidly.

    Today the economy of Cambodia is growing strongly. The textiles industry in Cambodia is booming so is tourism. Cambodia is growing more and more prosperous.

    In 2005 oil was discovered in the sea off Cambodia and it holds great promise for the future. Today the population of Cambodia is 16 million.

    Phnom-penh


    Kambodscha

    Like its northern neighbour Laos, Cambodia became an unwilling battleground in both the Cold War and the Vietnam War. The outcomes in Cambodia were even more devastating, with the rise of the Khmer Rouge, an extremist group that oversaw one of the worst genocides in human history.

    Hintergrund

    Cambodia is a small nation of some 180,000 square kilometres, lying south-west of Vietnam and also sharing borders with Thailand and Laos. Like Vietnam, Cambodia had been a French colony until the mid-20th century. By 1960, Cambodia’s population was around six and a half million people, the majority of whom were peasant farmers.

    During the mid 1960s, its eastern regions were infiltrated and invaded by North Vietnamese and Viet Cong troops. This led to American intervention in Cambodia, most noticeably a sustained bombing campaign.

    In the period 1969-70, the United States dropped more bombs on Cambodia than it had used in the entirety of World War II. This foreign intervention and disruption had a profound effect on Cambodia’s development. It contributed to the rise of the Khmer Rouge, a paramilitary group with an extreme communist agenda.

    Norodom Sihanouk

    Prior to the Vietnam War, Cambodia was led by Norodom Sihanouk, a charismatic young prince with a taste for Western culture, particularly the music of Elvis Presley. Sihanouk produced his own films, organised public processions and parades, and gave long, rambling speeches on Cambodian radio.

    Though not short on ego, Sihanouk was a political progressive and a nationalist who wanted the best for its people. When the French granted Cambodia independence in 1953, Sihanouk took the radical step of abdicating the monarchy and running as a democratic candidate. His popularity saw him elected as prime minister.

    Though initially pro-American, Sihanouk adopted a more neutral position following American military intervention in Vietnam in 1965. This placed Sihanouk and his government in a difficult position, given Cambodia’s extensive and largely uncontrolled land borders with Vietnam.

    The war overflows into Cambodia

    As the Vietnam War intensified, thousands of North Vietnamese Army (NVA), Viet Cong and Cambodian communists moved freely across these borders, using Cambodia’s eastern regions for stashing supplies, taking refuge and transiting men and material to South Vietnam. Cambodian farmers also traded rice and other products with communists soldiers and revolutionaries.

    The escalating conflict in Vietnam prompted the Americans to apply pressure and demand action against communists operating within Cambodian borders. Sihanouk wanted to avoid being drawn into a wider regional conflict, so sought to maintain a relatively neutral position. This led to speculation that he was either ‘soft’ or a communist sympathiser.

    Relations between Phnom Penh and Washington became more difficult and began to sour. In May 1965, US-Cambodian relations collapsed altogether when Sihanouk broke off diplomatic relations with the US, a move that curtailed US aid to Cambodia. Instead, Sihanouk decided to develop a relationship with China, a nation he correctly believed would eventually dominate the Asian hemisphere.

    Sihanouk (left, in black) meets with Chinese leader Mao Zedong in 1965

    General Lon Nol

    Sihanouk’s position outraged the more conservative members of his own administration, particularly his military chief, General Lon Nol. A career military officer who had worked for the French during the 1940s and early 1950s, Lon Nol was pro-American, anti-communist and a believer in authoritarian government.

    In 1966, Lon Nol became prime minister, following an election marred by claims of intimidation and corruption. In 1966-67, he urged Sihanouk to crack down on communists operating in Cambodia. Eager to appear centrist, Sihanouk agreed.

    In March 1967, while Sihanouk was out of the country, Lon Nol sent troops into Cambodia’s western Battambang province to quell disturbances there. Hundreds were slaughtered and dozens of villages and granaries were razed.

    After Sihanouk’s return, Hanoi began demanding access to Cambodian territory, to transit and store NVA and Viet Cong troops and supplies. Sihanouk did not approve this – but he knew that his own military could not prevent it.

    The 1970 military coup

    Meanwhile, Cambodia’s communist insurgency – now calling themselves the Communist Party of Kampuchea (CPK) – was expanding and regrouping. In the mid-1960s, the CPK contained barely a few hundred members, however, government crackdowns, corruption, military brutality and Viet Cong propaganda helped create thousands of new recruits. Sihanouk described the insurgents of the CPK as the Khmer Rouge (‘Red Khmers’) and this label was quickly picked up by the Western press.

    In March 1970, Lon Nol led a coup that removed Sihanouk from power while he was out of the country. One of Lon Nol’s first steps was to contact Hanoi and demand the withdrawal of all NVA and Viet Cong forces from Cambodia. Not only was this demand ignored, the North Vietnamese also mounted a series of attacks on Cambodian government troops, causing significant casualties. The Khmer Rouge, growing in number but still militarily weak, gave support to these North Vietnamese offensives.

    A massive US bombing campaign in 1970-73 dropped 2.75 million tons of explosives on Cambodia, arguably the largest amount on any single country in history. This bombing eliminated thousands of NVA, Viet Cong and Khmer Rouge soldiers – but it also killed Cambodian civilians and destroyed their homes, farmland and livestock. This fuelled opposition to the US-backed Lon Nol regime and triggered a recruiting surge for the Khmer Rouge.

    The Khmer Rouge seizes power

    By 1974, the revitalised Khmer Rouge was drawing closer to victory against Lon Nol and his forces. The group was now under the autocratic control of Saloth Sar (or Pol Pot), a French-educated radical Marxist, who wanted to destroy the old institutions of Cambodia so they could be built anew.

    In April 1975, the Khmer Rouge seized control of Phnom Penh and the national government. Cambodia was restyled as Democratic Kampuchea, though its ‘democratic’ institutions were appointed, not elected. Power was exercised by a handful of Khmer Rouge figures, led by Pol Pot, who identified himself as “Brother Number One”.

    Pol Pot and his regime initiated one of history’s most radical national transformations – but what followed was one of history’s worst genocides.

    Die Meinung eines Historikers:
    “In October 1970 Lon Nol abolished the monarchy and proclaimed a republic, but in effect, he became the dictator of Cambodia. His administration was marked by extraordinary corruption and ineptitude, and his 1971 stroke left him unable to maintain control of the government. Pol Pot and the Khmer Rouge made steady gains in the countryside. [They] assumed a heroic stance among millions of Cambodians.”
    James Stuart Olson

    1. Vietnam’s southwestern neighbour Cambodia had similar terrain, population and culture, and was also a French colony until the mid-1950s.

    2. Cambodia’s leader, Norodom Sihanouk, was a flamboyant royal who abdicated in order to become the country’s democratically elected leader.

    3. As events unfolded in Vietnam Sihanouk favoured a more neutral position, however, NVA and Viet Cong troops crossed into Cambodia, leading to American pressure.

    4. In the mid to late 1960s, Sihanouk began to move away from the US and align with China. This led to a right-wing military coup, led by Lon Nol, in March 1970.

    5. The rise of the undemocratic Lon Nol, as well as waves of US bombing, allowed a communist insurgency called the Khmer Rouge to grow in strength and number. The Khmer Rouge eventually gained control of Cambodia in April 1975.


    Judicial Branch Of The Government Of Cambodia

    The judicial branch is made up of various courts of laws, which act independently of the rest of the government. This branch of government was mandated by the Constitution of 1993, however, it was not established until 1997. The highest court in Cambodia is the Supreme Council of the Magistracy, which is headed by 17 judges.

    The primary responsibility of this branch is to ensure the law is enforced by punishing criminals, negotiating disputes and lawsuits, and upholding the rights of the citizens of Cambodia.


    Schau das Video: Kambodscha: Die Frage nach der Vergangenheit. Journal Reporter (November 2021).