Nachrichten

Wurde der Titel „Demokratisch-Republikaner“ wirklich verwendet?

Wurde der Titel „Demokratisch-Republikaner“ wirklich verwendet?

Ich habe über Demokraten-Republikaner gelesen und nie erwähnt, dass sie den Begriff tatsächlich nicht verwenden, aber ich habe das gelesen (von http://elections.lib.tufts.edu/election-faq.html )

Ein Begriff, der in dieser Zeit von keiner Partei verwendet wurde, war das berüchtigte Label Democratic-Republican. Weder die Anhänger von Thomas Jefferson noch die Föderalisten verwendeten diesen Begriff. Es wurde von Historikern erfunden, weil sie sich nicht entscheiden konnten, welcher Begriff verwendet werden sollte, um die Partei von Thomas Jefferson zu beschreiben.

Ist das wahr?


Ja das taten sie

(das heißt, die zitierte Behauptung ist nicht wahr)

Einige Mitglieder dieser Partei nannten sich tatsächlich "Demokratisch-Republikaner", wenn auch nicht konsequent.

Der Wikipedia-Artikel für diese Partei gibt (im Haupttext) an, was mir in der Grundschule beigebracht wurde, nämlich dass die Partei zu ihrer Existenzzeit "republikanisch" hieß. Noch weiter gehen sie es zurück:

Der Name demokratisch-republikanisch wurde von Zeitgenossen nur gelegentlich verwendet.

Und die Fußnote, die diese Behauptung unterstützt, lautet:

Nach 1802 begannen einige lokale Organisationen langsam, "Demokratisch" unter ihrem eigenen Namen zu verschmelzen und wurden als "Demokratische Republikaner" bekannt.

zusammen mit einer Reihe von Beispielen, einschließlich eines Links zu einem Brief von 1802 an Jefferson, in dem es heißt:

"Bei einem großen und respektablen Treffen der Demokratischen Republikaner in Dover im Haus von Daniel Cooke am 24NS vom März 1802, der der Mitteilung zustimmt – Major Abraham Pierce wurde auf den Vorsitz berufen, und Doc. John Hansen wurde zum Sekretär ernannt."

(Entschuldigung für meine Versuche, die Handschrift zu transkribieren)

Noch besser, ein Flugblatt aus dem Jahr 1803 mit dem Titel "An die Unabhängigen Republikanischen Bürger der Grafschaft Philadelphia". (vervielfältigt in der Library of Congress) hat:

Freunde und Mitbürger!

Ihnen wird an diesem Tag ein seltsames und neuartiges Spektakel präsentiert, zwei unterschiedliche Tickets von zwei verschiedenen Parteien, die sich beide als Demokratische Republikaner bezeichnen.


Die Demokratisch-Republikanische Partei war ein Begriff, der hauptsächlich von Historikern und Politikwissenschaftlern verwendet wurde. Sie wurde von ihren Gründern zunächst als "republikanische" Partei bezeichnet. Nur selten wurde sie von ihren eigenen Mitgliedern als Demokratisch-Republikanische Partei bezeichnet.

Die Partei bestand aus Leuten, die keine "Föderalisten" waren, die Partei einer starken Zentralregierung. Die "Republikaner" waren Verfechter von "Staatsrechten" und anderen Formen der Kommunalverwaltung. Nachdem Washington und Hamilton gestorben waren, brach die föderalistische Partei zusammen, und fast jeder wurde "Republikaner", einschließlich John Q. Adams, dessen Hintergrund eher "föderalistisch" war. (Sein Vater John Adams war Föderalist.)

Zu diesem Zeitpunkt spaltete sich die "Republican"-Partei in den Flügel der National Republican (später Whig) unter Adams Jr. und die "Demokrat"-Partei unter Jackson. Da sie auch zukünftige "Demokraten" umfasste, wurde die ursprüngliche "republikanische" Partei (rückwirkend) als "Demokratisch-Republikanische" Partei bezeichnet, um sie von den zukünftigen "republikanischen" Parteien zu unterscheiden, die keine "Demokraten" enthielten.


Verbundener Titel

Während des Erlangens eines Titels für ein Fahrzeug, a gebundener Titel kann gegeben werden, wenn es kein Eigentumsnachweis. Sobald ein Fahrzeug einen gebundenen Titel erhält, behält es diese Bezeichnung für bis zu 3 Jahre oder sobald das Fahrzeug in einen anderen Staat überführt wird.

Korrigierter Titel

Wird in einigen, aber nicht allen Bundesstaaten verwendet, korrigierte Titel können angegeben werden um den Namen eines Eigentümers zu einem Titel zu entfernen oder hinzuzufügen. Gründe für einen korrigierten Titel können Heirat, Scheidung oder Tod sein. Weniger häufige Gründe sind Fahrzeugpfandrechte oder falsche Kilometerstände.

Abgebauter Titel

Einem Fahrzeug kann ein zerlegter Titel verliehen werden, wenn:

  • Es erleidet schaden zu einem oder mehreren der Hauptkomponenten, und
  • Die Reparaturkosten das fahrzeug ist mehr als der Marktwert.

In den meisten Fällen darf das Fahrzeug aus Sicherheitsgründen nicht umbenannt oder von einem anderen Besitzer nicht in Gebrauch genommen werden.

Doppelter Titel

Ein DMV kann a . ausstellen doppelter Titel wenn ein Originaltitel fehlt,

Titel des Brandschadens

Ein Brandschadenstitel wird ausgestellt, wenn ein Fahrzeug in einen schweren Brand verwickelt ist und Reparaturen kosten mehr als den wahren Wert des Fahrzeugs.

Hagelschaden Titel

Dieser Titel wird bezeichnet, wenn:

  • Ein Fahrzeug erleidet extremen Schaden verursacht durch Hagel, UND
  • Reparaturen kosten mehr als das Fahrzeug wert ist
    ODER
  • Ein sicherer Betrieb ist nicht mehr gewährleistet.

Junk-Titel

Behandelt als oder benannt als geretteter Titel In einigen Staaten wird ein Junk-Titel ausgestellt, wenn ein Fahrzeug als unsicher für den Straßenverkehr festgestellt.

Obwohl es von Ihrem Wohnsitzstaat abhängt, ist es üblich, dass ein Fahrzeug mit einem Schrotttitel gekennzeichnet ist, wenn die Kosten für die Reparatur von Schäden anfallen überschreitet 75% des Fahrzeugwertes. Einmal als Schrott gebrandmarkt, der Titel kann nicht geändert oder neu ausgestellt werden mit neuer Bezeichnung.

Zitronentitel

Diese Titel werden normalerweise Fahrzeugen verliehen, weil übermäßige mechanische Probleme oder Reparaturen—oft noch unter der ursprünglichen Herstellergarantie.

Nicht alle Staaten haben Zitronengesetze oder Zitronentitel-Branding. Weitere Informationen finden Sie in unserer Rubrik Zitronenrecht.


Kundenbewertung

Vielen Dank. Sie bieten einen guten Service, den ich wieder in Anspruch nehmen möchte.

Die besten 39,99€ die ich je ausgegeben habe. Der Boat History Report hat mich beim Kauf eines geborgenen Bootes im Wert von 25.000 US-Dollar gerettet, von dem der Besitzer "nicht wusste". Der Bootsverlaufsbericht zeigt einen großartigen Kundenservice. Sie waren sehr entgegenkommend bei meiner Suche nach einem neuen Boot! Zögern Sie nicht, das Geld auszugeben und sich vor einem großen Fehler zu retten.

Vielen Dank, ich habe Ihren Service gerne genutzt und werde allen sagen, was für ein großartiges Unternehmen Sie sind!

Vielen Dank für deine Hilfe. Du warst für Jenna und mich wirklich ein Segen und wir sind so dankbar für deine Hilfe. Davon träumen wir seit über drei Jahrzehnten und es beginnt nach oben zu schauen. Wir glauben, dass dies mit Ihrer und der Hilfe Ihres Unternehmens geschehen wird. Der Bericht sieht fantastisch aus und ich werde Sie wissen lassen, wenn wir schließen. Nochmals vielen Dank und was für eine wundervolle Erfahrung mit dem Kundenservice von Boat History Report.

Ich bin äußerst beeindruckt von der Gründlichkeit, Schnelligkeit und unaufgeforderten Bereitschaft von Boat History, die zusätzliche (nautische) Meile zu gehen, um seinen Kunden alle verfügbaren Informationen zu liefern, obwohl die Kosten für den Kunden im Vergleich zu der Menge an menschlicher Forschung, die zu diesem Zeitpunkt durchgeführt wurde, äußerst gering sind die Dinge sind nicht ganz klar – wie in diesem Fall wegen der „inoffiziellen“ Rumpf-ID. Ihre Feststellung dieses Unfalls hat mich sehr erleichtert, da es keine 12. Ziffer in der Rumpf-ID-Nummer gibt, und zum Glück war es eine so kleine Kollision, dass selbst mein Vermesser, glaube ich, unbesorgt sein wird.

Ich bin beeindruckt, dass Sie die Informationen aufspüren konnten… UND sich so schnell bei mir melden. Vielen Dank fürs Nachfassen. Bezeichnen Sie mich als sehr zufriedenen Kunden. Wenn ich ein anderes Boot kaufe, bekomme ich auf jeden Fall einen weiteren Bericht.

Ich konnte diesen Bericht lesen und basierend auf diesen Informationen sieht dieses Boot ziemlich gut aus. Ich mache morgen Nachmittag die Seeprobe. Vielen Dank, und Sie waren mehr als großartig und haben sich jeden Cent dieses Berichts verdient!! Ich bin mit Ihrem Service mehr als zufrieden! Nochmals vielen Dank, und auf meinem nächsten Boot werde ich auf jeden Fall wieder Ihre Expertise einholen!

Meine Erfahrung ist wirklich positiv. Mir gefiel sehr, dass alle meine Informationen dort waren und sie glaubwürdig waren, um den Verkauf unseres Bootes an einen Eigner in Kanada zu unterstützen. Es begründete und verlieh dem Verkauf eine Glaubwürdigkeit. . Vielen Dank für Ihre Hilfe, da ich denke, dass sie beim Verkauf unseres Bootes über eine lange Distanz - Willis, Texas nach Kanada - eine Rolle gespielt hat.

Ich möchte Ihnen für den hervorragenden Service danken, den ich von Ihnen und Ihrem Unternehmen erhalten habe. Auch wenn der Hersteller nicht die erforderlichen Informationen für eine vollständige Umfrage liefern konnte, waren Sie sehr hilfreich! Und getreu Ihrem Wort haben Sie eine 100% Geld-zurück-Garantie gegeben! Ich komme wieder…danke!

Ihre schnellen und professionellen Antworten haben mir die Informationen geliefert, die ich brauchte, um eine fundierte Entscheidung zu treffen, wenn ich mir ein Boot ansah, von dem ich annahm, dass es ein Katrina-Opfer war, obwohl der Eigner mir sagte, es sei sauber. Hat mir viele Kopfschmerzen und eine „Schiffsladung“ Bargeld erspart. Vielen Dank!


Lüge mich nicht an

Wenn Sie bei einem Händler einen Neu- oder Gebrauchtwagen kaufen und finanzieren, informiert der Händler den Staat darüber und Ihr Kreditgeber wird zum sogenannten Pfandgläubiger. Das Wort Pfandrecht hat eine Bedeutung von Zurückhaltung oder Bindung wie in Leibeigener. Dies bedeutet, dass ein Kreditgeber Ihr Eigentum mit dem Fahrzeug als Sicherheit gebunden hat. Das Auto gehört dir immer noch, dein Name steht auf dem Titel, aber du besitzt es noch nicht ganz. Dies ist der Mechanismus, den ein Kreditgeber verwendet, um Ihr Auto als Geisel zu halten, bis Sie den Kredit abbezahlt haben, und verhindert so, dass Sie ihn legal verkaufen.

Natürlich versuchen einige skrupellose Verkäufer, die ihren Kredit nicht zurückzahlen können, trotzdem ihr Auto zu verkaufen und versprechen Ihnen, dass der Titel auf dem Weg ist, obwohl dies in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Jetzt können Sie in Schwierigkeiten geraten und versuchen, das Eigentum ohne den Titel auf Ihren Namen zu übertragen. Das DMV wird wie eine Mauer sein.

Um zu zeigen, dass tatsächlich ein Pfandrecht auf dem Titel besteht und Sie dem Kreditgeber Geld schulden, enthält der Titel entweder eine oder zwei Zeilen für Pfandgläubiger Nr. 1 und für Pfandgläubiger Nr. 2. Normalerweise behalten sie den Titel, bis Sie das Darlehen abbezahlt haben, aber es kann Fälle geben, in denen Sie den Titel in Ihrem Besitz haben. Manchmal könnte ein zweiter Kreditgeber involviert sein, oder schlimmer noch, vielleicht kann der IRS ein Pfandrecht auf Ihr Auto legen, bis Sie Ihre Steuern nachzahlen. Wir haben sogar gesehen, wo Reparaturwerkstätten Fahrzeuge pfänden, nachdem sie die Reparaturrechnungen nicht bezahlt haben.

All diese Pfandrechte könnten Sie theoretisch daran hindern, Ihr Auto zu verkaufen, obwohl viele Fahrzeugauktionen mit der Angabe "Titel ist unterwegs" durchkommen, wenn ein Auto in den Auktionsblock rollt. Dies führt dazu, dass einige Bieter sich zerstreuen. Leider hören wir von vielen unserer Besucher, die Gebrauchtwagen gekauft haben, wo ihr Händler ihnen versprochen hat, dass der Titel jeden Tag hier sein wird, und Monate später warten sie immer noch. Dies ist das Risiko, das Sie eingehen, wenn Sie einen Gebrauchtwagen bei einem Händler kaufen und nicht bestätigen, dass er zuerst den Titel in der Hand hat. Wenn der Händler diesen Gebrauchtwagen wirklich besitzt, sollte er den Titel haben, Ende der Geschichte, keine Ausreden.


11 Mythen über HR 5, das Gleichstellungsgesetz von 2021

Jeder Mensch sollte mit Würde behandelt werden und niemand sollte diskriminiert werden. Aber das Gleichstellungsgesetz macht Diskriminierung zum Gesetz des Landes.

Das sogenannte Gleichstellungsgesetz ist alles andere als. Es würde der Regierung die Macht geben, zu diktieren, wie Amerikaner in Bezug auf Geschlecht und Geschlecht denken und handeln.

Dieses Gesetz verletzt die verfassungsmäßigen Freiheiten der Amerikaner und macht das Bürgerrechtsgesetz zur Waffe, um diejenigen zu bestrafen, die nicht die „richtigen“ Überzeugungen vertreten.

Mythos 1: Das Gleichstellungsgesetz bestraft einfach die Diskriminierung von Menschen, die sich als schwul oder transgender identifizieren

Tatsache: Das Gleichstellungsgesetz – eingeführt als H.R. 5 im Repräsentantenhaus am 18. Februar 2021 – macht gängige Überzeugungen über die Ehe sowie grundlegende biologische Fakten über Geschlechtsunterschiede strafbar. Jeder Mensch sollte mit Würde und Respekt behandelt werden und niemand sollte diskriminiert werden. Aber der Equality Act macht Diskriminierung zum Gesetz des Landes, indem er die Amerikaner zwingt, sich unter Androhung lebensrettender finanzieller und strafrechtlicher Sanktionen an die von der Regierung vorgeschriebenen Überzeugungen zu halten. Der Civil Rights Act von 1964 verbot staatlich sanktionierte Diskriminierung, die schwarzen Amerikanern systematischen wirtschaftlichen und materiellen Schaden zufügte. Anders der Equality Act: Er zwingt jeden Amerikaner, einer umstrittenen, von der Regierung auferlegten Sexualideologie zuzustimmen oder als Gesetzloser behandelt zu werden. Das Gleichstellungsgesetz zerstört bestehende Bürgerrechte und verfassungsmäßige Freiheiten.

Mythos 2: Das Gleichstellungsgesetz bewahrt die Religionsfreiheit

Tatsache: Der Equality Act entkernt den Religious Freedom Restoration Act (RFRA) und bedroht die verfassungsmäßigen Freiheiten, indem er den Gewissensschutz aus dem Civil Rights Act entfernt. Sollte H.R. 5 in Kraft treten, würden Arbeitgeber, medizinisches Fachpersonal, Pädagogen und religiöse Organisationen gezwungen, Männer in Frauenhäuser zu lassen, für Operationen zur Geschlechtsumwandlung zu bezahlen oder diese durchzuführen und ihr Gewissen zu verletzen. Glaubensbasierte Adoptions- und Pflegeeinrichtungen würden gezwungen sein, ihre Überzeugung zu verletzen, dass jedes Kind eine Mutter und einen Vater verdient. Abschnitt 2(a)(2) des Gesetzentwurfs bezieht sich auf die Überzeugung, dass die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau als „Geschlechtsstereotyp“ besteht. Dies stigmatisiert den Glauben von Hunderten Millionen Amerikanern, darunter Katholiken, Evangelikale, Juden, Mormonen und Muslime.

Mythos 3: Das Gleichstellungsgesetz erweitert den Anwendungsbereich des Bundesbürgerrechts nicht

Tatsache: Durch Erweiterung der Definition von „öffentlichen Unterkünften“ gemäß Titel II des Bürgerrechtsgesetzes um „jede Einrichtung, die eine Ware, Dienstleistung oder ein Programm anbietet, einschließlich eines Geschäfts, Einkaufszentrums, Online-Händlers oder -Dienstleisters, Salons, Bank, Gas“ Station, Tafel, Service- oder Pflegezentrum, Unterkunft, Reisebüro oder Bestattungsinstitut oder Einrichtung, die Gesundheitsfürsorge, Buchhaltung oder Rechtsdienstleistungen erbringt“, würden tatsächlich viele weitere Personen und Einrichtungen für Diskriminierungsansprüche haftbar gemacht werden, einschließlich Ärzte, die keine Abtreibungen vornehmen wollen.

Mythos 4: Das Gleichstellungsgesetz ist für Abtreibungen irrelevant

Tatsache: HR 5 gefährdet ungeborene Kinder. Der Equality Act öffnet die Tür zur Finanzierung von Wahlabtreibungen durch den Steuerzahler, die die überwiegende Mehrheit der Amerikaner unabhängig von ihrer politischen Zugehörigkeit ablehnt. Der Gesetzentwurf enthält keinen Gewissensschutz für diejenigen, die moralische oder religiöse Einwände gegen die Zahlung oder Durchführung von Abtreibungen haben. Es nimmt auch den gerichtlichen Rechtsschutz, indem es Ansprüche auf der Grundlage des RFRA blockiert. Das Gleichstellungsgesetz erweitert den Begriff „Geschlecht“ weit über den Zustand des männlichen oder weiblichen Seins hinaus und umfasst „Schwangerschaft, Geburt oder damit verbundene Erkrankungen“. Sowohl die Kommission für Chancengleichheit bei der Beschäftigung als auch das Gericht des 3. Bezirks haben den Begriff „in Verbindung stehende Krankheit“ dahingehend interpretiert, dass er auch Abtreibung einschließt. Diese erweiterte Definition von Geschlecht gilt für öffentliche Unterkünfte, die nach dem Gleichstellungsgesetz auch Anbieter von „Gesundheitsleistungen“ umfassen. Diese Definition gilt auch für Abschnitt 1557 des Affordable Care Act (ACA), der die Nichtdiskriminierungsbestimmung des Gesetzes ist, die garantiert, dass Menschen keine Leistungen in einem vom Bund durchgeführten oder vom Bund finanzierten Gesundheitsprogramm verweigert werden. Abschnitt 1557 des ACA bezieht sich auf Titel VI des Civil Rights Act, der sich mit der Nichtdiskriminierung in staatlich geförderten Programmen befasst, um zu interpretieren, was Diskriminierung darstellt. Sollte das Gleichstellungsgesetz verabschiedet werden, könnten § 1557 Antidiskriminierungsvorschriften gegen Anbieter, die Abtreibungen verweigern, oder gegen Krankenhäuser, die Bundesmittel erhalten und keine Abtreibungen durchführen, angewendet werden. Der von Planned Parenthood, NARAL Pro-Choice America und anderen Akteuren der Abtreibungsbranche geförderte Reproductive Blueprint fordert die Biden-Administration ausdrücklich auf, Abschnitt 1557 auf diese Weise auszulegen.

Mythos 5: Das Gleichstellungsgesetz ist gut für Frauen und hält Titel IX des Gesetzes zur Änderung des Bildungswesens aufrecht, das die sexuelle Diskriminierung von Mädchen und Frauen verbietet

Tatsache: Die Änderungen des Gleichstellungsgesetzes an Titel VI des Bürgerrechtsgesetzes tun nicht Titel IX des Education Amendments Act von 1972 aufrechterhalten. Die Richtlinien zur Geschlechtsidentität verlangen, dass leibliche Männer an Aktivitäten nur für Frauen teilnehmen dürfen. Im Sport verschaffen ihnen die physischen Körper biologischer Männer (auch nach zwei Jahren Östrogeneinnahme) einen offensichtlichen unfairen Vorteil gegenüber Sportlerinnen, die Chancen und Stipendien für Mädchen und Frauen verlieren. Drei mutige High-School-Athleten in Connecticut verklagen den Staat, weil zwei Jungen, die sich als Mädchen identifizieren, sie in der Leichtathletik besiegt und die staatlichen Rekorde von 15 anderen Mädchen zerstört haben.

Mythos 6: Sicherheit und Privatsphäre in geschlechtsspezifischen Räumen werden nicht beeinträchtigt

Tatsache: Alle gleichgeschlechtlichen Räume werden im Rahmen des Gleichstellungsgesetzes für beide Geschlechter geöffnet sein. Das Gleichstellungsgesetz ergänzt Titel III des Bürgerrechtsgesetzes über „öffentliche Einrichtungen“ sowie öffentliche Unterkünfte (Titel II) und Bundesförderung (Titel VI) um sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität. Damit würde eine bundesweite Transgender-Politik in gleichgeschlechtlichen Einrichtungen geschaffen. Es würde alles betreffen, von Mädchen- und Frauenduschen und Umkleidekabinen bis hin zu Frauenhäusern und Frauengefängnissen, die Sicherheit gefährden und die Privatsphäre beeinträchtigen. Indem man den Menschen eine pauschale Erlaubnis gibt, private Räume für das andere Geschlecht zu betreten, können Sexualstraftäter die Regel ausnutzen und leichten Zugang zu den Opfern erhalten.

Mythos 7: Das Gleichstellungsgesetz behandelt alle Schüler fair, fördert die Inklusion und kann die Lehrpläne der Schulen nicht beeinflussen

Tatsache: Durch die Aufnahme von Regeln zur sexuellen Orientierung und zur Geschlechtsidentität in Titel IV des Civil Rights Act zur „Aufhebung der Segregation der öffentlichen Bildung“ könnte der Equality Act den K-12-Bundesgerichten den Weg ebnen, Lehrpläne für sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität genauso zu fordern wie sie erforderlichen Lehrpläne für schwarze Geschichte. Alle Kinder verdienen es, in einer Umgebung zu lernen, in der sie und ihre Ansichten mit Respekt behandelt werden. Den Schülern eine politische Sichtweise zu Fragen des Geschlechts und der sexuellen Orientierung aufzuzwingen, stigmatisiert und schließt diejenigen aus, die ablehnende (sprich: Mainstream-) Ansichten vertreten. Wenn einem Kind das Recht auf ein unterstützendes Bildungsumfeld verweigert wird, wird diesem Kind effektiv der Zugang zum Recht auf Bildung verwehrt. Darüber hinaus bedeutet die Änderung von Titel VI, dass die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität aufgenommen werden, dass jede Schule, auch private und kirchliche Schulen, die staatliche Unterstützung erhalten, Transgender-Politiken im Sport und in privaten Einrichtungen einführen muss.

Mythos 8: Ärzte werden nicht gezwungen, Operationen zur Geschlechtsumwandlung durchzuführen oder Hormone zur „Geschlechtsbestätigung“ zu verschreiben

Tatsache: Infolge der erweiterten Definition von öffentlichen Unterkünften sowie sich ändernden Finanzierungsanforderungen des Bundes könnten Ärzte (und Berater) für die Behandlung von Geschlechtsdysphorie nach eigenem ärztlichen Ermessen bestraft werden. Auch eine Überweisung an einen anderen Arzt könnte gegen das Bürgerrechtsgesetz verstoßen. Wenn ein Arzt eine doppelte Mastektomie zur Behandlung von Krebs durchführt, muss er dies auch für eine Frau tun, die sich als Mann identifiziert. Transgender-Personen haben bereits Krankenhäuser in New Jersey und Kalifornien wegen Diskriminierung verklagt, weil sich die Krankenhäuser weigerten, Operationen, einschließlich Mastektomien, wegen „Geschlechtsbestätigung“ durchzuführen. Dies trotz der Tatsache, dass Beweise gezeigt haben, dass der „Übergang“ keine dauerhaften Vorteile für die psychische Gesundheit bietet. Tatsächlich führen viele Patienten, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen, mit einer Schädigung ihrer körperlichen Gesundheit, wie Herzproblemen und einer verringerten Knochendichte sowie einem Verlust der Fruchtbarkeit.

Mythos 9: Die Rechte der Eltern bleiben unverändert

Tatsache: Die geschlechterideologische Politisierung von Medizin und Bildung durch das Gleichstellungsgesetz wird die Rechte der Eltern untergraben. Da die meisten Schulen unter Druck gesetzt werden, Richtlinien zur sexuellen Orientierung und zur Geschlechtsidentität einzuhalten, werden Eltern nur begrenzte Wahlmöglichkeiten für ihre Kinder haben. Diejenigen, die nicht glauben, dass ihre Töchter im Sport gegen leibliche Männer antreten müssen, oder die nicht glauben, dass ihre Töchter und Söhne die Toiletten mit Angehörigen des anderen Geschlechts teilen müssen, wird es schwer haben, Schulen zu finden, an denen dies nicht der Fall ist Ereignis. Eltern sollten nicht auf die Sicherheit ihrer Kinder verzichten müssen, um die Schule zu besuchen. Eine Beratung, die nachweislich Kindern mit Geschlechtsdysphorie hilft, sich mit ihrem Körper zu versöhnen, wird nicht mehr als akzeptabler Ansatz angesehen. Dies bedeutet, dass Eltern keine therapeutischen Alternativen haben, die dem Körper ihrer Kinder keinen irreversiblen Schaden zufügen. Ein Richter in Ohio beendete die Rechte von Eltern, die sich gegen die Verabreichung von Testosteron an ihre minderjährige Tochter ausgesprochen hatten, und wollte, dass sie stattdessen eine Beratung wegen Geschlechtsdysphorie aufsuchte.

Mythos 10: Das Gleichstellungsgesetz hilft Kindern in Pflegeheimen und Adoption

Tatsache: Das Gleichstellungsgesetz verletzt schutzbedürftige Kinder, indem es glaubensbasierte Adoptions- und Pflegeeinrichtungen bestraft, die glauben, dass jedes Kind sowohl eine Mutter als auch einen Vater verdient und dass der Körper der Kinder nicht durch hormonelle oder chirurgische Eingriffe aufgrund von Geschlechtsdysphorie irreversibel geschädigt werden sollte. Wird diese radikale Ideologie den Trägern der Kinderfürsorge aufgezwungen, wird die Zahl der „Ewigen Familien“ für die mehr als 424.000 Pflegekinder, die sie brauchen, reduziert. Das Hinzufügen von Anforderungen an die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität zu den Gesetzen in Massachusetts und Illinois verringerte das Angebot an Pflegefamilien, während gleichzeitig mehr Kinder sie aufgrund der Opioidkrise brauchten.

Mythos 11: Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Bostock gegen Clayton County, Georgia, fordert die Änderungen des Bürgerrechtsgesetzes durch das Gleichstellungsgesetz

Tatsache: Das Gleichstellungsgesetz geht weit über das 2020 des Obersten Gerichtshofs hinaus Bostock herrschend. Während Bostock eine fehlgeleitete Theorie der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts im Arbeitsrecht erfunden hat, definierte „Sex“ nicht neu, um sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität einzuschließen. Aber das Gleichstellungsgesetz tut es. Bostock auf das Arbeitsrecht beschränkt war, fügt das Gleichstellungsgesetz „sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität“ zu allen Bürgerrechtsgesetzen des Landes hinzu. Weil Bostock beschränkte sich auf die Beschäftigung, sagte nichts über Schule, Sport oder Medizin. Das Gleichstellungsgesetz fügt ihnen allen die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität hinzu.


  • Job anbieten? Ihnen fällt kein spannender Titel ein?
  • Möchten Sie einen Freund oder Verwandten einstellen, aber er hat keine Fähigkeiten?
  • Müssen Sie jemandem eine ‘Werbung’ anstelle von echtem Geld machen?

Generieren Sie ihren Titel gleich hier!

uno zwei trois

Das Blei
Senior
Direkte
Unternehmen
Dynamisch
Zukunft
Produkt
National
Regional
Kreis
Zentral
Global
relational
Kunde
Investor
Dynamisch
International
Erbe
Nach vorne
Interaktiv
Intern
Menschlich
Chef
Rektor

Lösungen
Programm
Marke
Sicherheit
Forschung
Marketing
Richtlinien
Implementierung
Integration
Funktionalität
Antwort
Paradigma
Taktik
Identität
Märkte
Gruppe
Resonanz
Anwendungen
Optimierung
Betrieb
Infrastruktur
Intranet
Kommunikation
Netz
Markenzeichen
Qualität
Sicherheit
Auswirkung
Mobilität
Idee
Daten
Kreativ
Aufbau
Rechenschaftspflicht
Interaktionen
Faktoren
Benutzerfreundlichkeit
Messwerte
Mannschaft

Aufsicht
Assoziieren
Führungskraft
Verbindung
Offizier
Manager
Ingenieur
Spezialist
Direktor
Koordinator
Administrator
Architekt
Analytiker
Designer
Planer
Synergist
Orchestrator
Techniker
Entwickler
Produzent
Berater
Assistent
Moderator
Agent
Vertreter
Stratege

Anregung? Hinterlasse hier einen Kommentar!

Diese Seite wurde vom ursprünglichen Bullshit Generator von dack.com inspiriert

52 Antworten auf “Job Title Generator”

Evangelist fehlt in der 3. Spalte. Glauben Sie mir, dies ist ein bestehender Titel. Im Geschäft. Nicht in der Kirche… Ich denke wirklich, das ist ein LOL an sich.


Schritte zum Gebrauchtwagenkauf

Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen, lohnt es sich, vorbereitet zu sein. Es gibt Schritte, die Sie unternehmen können, bevor Sie jemals einen Autohändler besuchen oder die Anzeigen kaufen. Hier sind einige Ressourcen, die Sie verwenden können, um Autos und Kosten zu vergleichen und Probleme zu vermeiden.

Lesen Sie, was Sie erwartet.
Die Federal Trade Commission hat Tipps, die Ihnen helfen, sicher einzukaufen und Ärger zu vermeiden. Themen sind:

Wie viel ist das Auto wert?
Egal, ob Sie eintauschen oder herausfinden, was Sie für einen Neu- oder Gebrauchtwagen bezahlen müssen, es gibt kommerzielle Dienste mit Informationen über den Wert und die Preise von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen:

(Hinweis: Die FTC unterstützt keine bestimmten Dienste.)


Gefahren, die Sie vor dem Kauf beachten sollten

Risiko zukünftiger Reparaturen

Es ist nicht immer möglich zu wissen, was mit einem Auto mit einem Bergungstitel passiert ist, und das ist das Risiko beim Kauf eines solchen.

Niedriger Wert

Blaue Buchwerte gelten nicht für geborgene Autos oder Lastwagen. Dies bedeutet, dass es schwierig sein wird, den Wert Ihres geborgenen Titelautos zu bestimmen, wenn und wenn es an der Zeit ist, den Käufer von dieser Zahl zu überzeugen.

Zusätzlich, Autohäuser wollen nicht oft ein Restwertauto als Inzahlungnahme akzeptieren, was bedeutet, dass Sie es wahrscheinlich in a . verkaufen müssen Privatverkauf.

Ein weiteres Problem, das bei einem geringwertigen Restwertfahrzeug auftreten kann, besteht darin, dass Ihre Kfz-Versicherung im Falle eines Unfalls nicht viel auszahlt.


Eine Schlacht, die in “Compromise” verwurzelt ist

Was für ein mächtiger, wenn auch recht idealistischer Auftrag für eine schwarze Geisteswissenschaften-Ausbildung Morehouse gab. Es ist kein Zufall, dass er diesen Essay nur wenige Monate nach Booker T. Washingtons berühmter Rede über “Atlanta Compromise” veröffentlichte. Diese Adresse wurde auf der Cotton States and International Exposition in Atlanta im September zuvor, auf dem Höhepunkt der Jim-Crow-Ära, weniger als ein Jahr vor dem berüchtigten Plessy v. Ferguson Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs wurde am 18. Mai 1896 erlassen und zementierte “getrennt, aber gleich” als das Recht des Landes (bis diese Entscheidung vom Gericht in aufgehoben wurde). Braun gegen Brett 1954). In dieser Rede, die weithin im ganzen Land gefeiert wurde und die den “Atlanta-Kompromiss” nannte, weil Du Bois sie spöttisch nannte, betonte Washington unter anderem die Bedeutung von industriellen oder berufsbildenden Lehrplänen gegenüber einer College-Ausbildung für Schwarze.

Morehouse, ohne Washington beim Namen zu nennen, nahm Washingtons Position direkt ein: “Ich wiederhole, dass es ein ungeheuerlicher Fehler ist, keine angemessene Vorkehrung für die hohe Bildung des talentierten zehnten Mannes der Farbigen zu treffen. Es bedeutet, den Baum in den Schatten zu stellen, der die Kraft einer großen Eiche in sich trägt. Industrielle Ausbildung ist gut für die Neun, die üblichen englischen Zweige sind gut für die Neun, aber dieser zehnte Mann Beispiel jener “selbstgemachten Männer, deren beste Kräfte durch seltene Gelegenheiten hervorgerufen wurden”] sollten die besten Möglichkeiten haben, das Beste aus sich selbst für die Menschheit und für Gott zu machen.”

Beachten Sie, dass Washington — in der möglicherweise berühmtesten und am weitesten verbreiteten Rede, die eine Schwarze vor Dr , zur Freude der Segregationisten des Südens, die ihn als Propheten feierten, dass “ wir in dem Maße gedeihen werden, wie wir lernen, die gemeinsame Arbeit zu würdigen und zu verherrlichen, und Verstand und Geschick in die gewöhnlichen Beschäftigungen des Lebens einsetzen, werden in dem Maße gedeihen, wie wir lernen.“ um die Grenze zwischen Oberflächlichem und Wesentlichem zu ziehen, zwischen den Ornamenten des Lebens und dem Nützlichen.” Und warten Sie auf Washingtons Pointe: “Keine Rasse kann gedeihen, bis sie lernt, dass es so viel Würde in der Bodenbearbeitung gibt Feld wie beim Schreiben eines Gedichts. Wir müssen ganz unten im Leben beginnen und nicht ganz oben. Wir sollten auch nicht zulassen, dass unsere Beschwerden unsere Chancen überschatten.”

Offensichtlich feuerte Morehouse die Eröffnungssalve auf Washingtons Konzept der richtigen Art und Weise, einen Neger zu erziehen, ab, und 1903 würde Du Bois die zweite abfeuern. Und ebenso klar nahm Du Bois Washingtons Angriff auf die Rolle der freien Künste in der Negererziehung persönlich, insbesondere seine Aussage, dass “Die Gelegenheit, gerade jetzt in einer Fabrik einen Dollar zu verdienen, unendlich mehr wert ist als die Gelegenheit, sie auszugeben ein Dollar in einem Opernhaus.” In Die Seelen des schwarzen Volkes, Du Bois würde Washingtons Kommentar mit der Veröffentlichung einer Kurzgeschichte “Of the Coming of John” zum Ausdruck bringen, in der sein schwarzer Protagonist fünf Dollar zahlt, um an einer Aufführung von teilzunehmen Lohengrin, Richard Wagners berühmte Oper, nur um von seinem Platz entfernt zu werden, weil ein weißer Mann dagegen ist, neben ihm zu sitzen.


Zusammenfassung: Geschichte, Verwendung und Missbrauch von Titel IX

Dieser Bericht, eine Bewertung der Geschichte und der aktuellen Verwendung von Titel IX, ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung eines Unterausschusses, dem Mitglieder des AAUP-Ausschusses A für akademische Freiheit und Amtszeit und des Ausschusses für Frauen im akademischen Beruf angehören. Der Bericht identifiziert Spannungen zwischen den aktuellen Interpretationen von Titel IX und der akademischen Freiheit, die für das Gedeihen des Campuslebens unerlässlich ist. Es stellt fest, dass Fragen der freien Meinungsäußerung und der akademischen Freiheit in den jüngsten Stellungnahmen des Office for Civil Rights (OCR) des Bildungsministeriums, das mit der Umsetzung von Titel IX beauftragt ist, und der Universitätsverwaltung, von der erwartet wird, dass sie die Einhaltung beaufsichtigt, ignoriert wurden Maße.

Der Bericht schließt mit Empfehlungen – basierend auf der AAUP-Richtlinie –, wie das Problem der sexuellen Übergriffe und Belästigung auf dem Campus am besten angegangen werden kann, während gleichzeitig die akademische Freiheit, die freie Meinungsäußerung und ein ordnungsgemäßes Verfahren geschützt werden.

Während erfolgreiche Lösungen von Titel IX-Klagen oft als unqualifizierte Siege im Namen der Geschlechtergleichstellung dargestellt werden, stellt dieser Bericht fest, dass die derzeitige Auslegung, Umsetzung und Durchsetzung von Titel IX die Verwirklichung bedeutsamer Bildungsziele beeinträchtigt hat, die zu sexuell sicheren Campus führen. Seit 2011 gefährdet die Einführung von Titel IX auch die Rechte eines ordnungsgemäßen Verfahrens und die gemeinsame Governance. In diesem Bericht wird daher betont, dass die Einhaltung des Buchstabens des Gesetzes keine Garantie für Gerechtigkeit ist, egal ob geschlechtsspezifisch oder anderweitig.

Im Einzelnen identifiziert dieser Bericht die folgenden Bereiche als Bedrohungen für die akademische Freiheit, die für Lehre und Forschung, außeruniversitäre Rede und robuste Fakultätsführung unerlässlich ist:

  • Das Versäumnis, sinnvolle Unterscheidungen zwischen Verhalten und Sprache zu treffen oder anderweitig zwischen sexueller Belästigung in einer „feindlichen Umgebung“ und sexuellen Übergriffen zu unterscheiden.
  • Die Verwendung zu weit gefasster Definitionen von feindlicher Umgebung, um strafrechtliche Beschäftigungsmaßnahmen gegen Fakultätsmitglieder wegen geschützter Rede in Lehre, Forschung und außeruniversitären Kontexten zu ergreifen.
  • Die Tendenz, die akademische Diskussion über Sex und Sexualität als Beitrag zu einer feindlichen Umgebung zu behandeln.
  • Die Annahme niedrigerer Beweisstandards bei Anhörungen wegen sexueller Belästigung (das „Überwiegen der Beweise“ anstelle des „eindeutigen und überzeugenden“ Standards).
  • Die zunehmende Korporatisierung der Universität, die die Umsetzung des Titels IX durch Hochschulen und Universitäten gestaltet und beeinflusst hat.
  • Das Versäumnis, die Ungleichheit der Geschlechter in Bezug auf Rasse, Klasse, Sexualität, Behinderung und andere Dimensionen sozialer Ungleichheit anzugehen.

Die zeitgemäße Auslegung, Umsetzung und Durchsetzung von Titel IX bedroht die akademische Freiheit und die gemeinsame Führung in einer Weise, die die erklärten Ziele des Statuts zunichte macht. Dies ist teilweise darauf zurückzuführen, dass sich der derzeitige Auslegungsbereich von Titel IX verengt hat, um sich hauptsächlich auf sexuelle Belästigung und Übergriffe auf dem Campus zu konzentrieren. Dieser enge Fokus steht nicht im Einklang mit der ursprünglichen Absicht der Gesetzgebung, die der Kongress als Schutz einer Reihe von Bildungsmöglichkeiten für Frauen vorsah, einschließlich des Zugangs zu Hochschulbildung, Leichtathletik, Berufsausbildung und Bildung, Bildung für schwangere und erziehende Schüler, Beschäftigung, Lernen Umwelt, Mathematik und Naturwissenschaften, standardisierte Tests und Technologie.

Entscheidend ist, dass der derzeitige Fokus von Titel IX auf sexuelle Übergriffe auch von einer Regelung begleitet wurde, die sexuelles Fehlverhalten (einschließlich sexueller Übergriffe) mit sexueller Belästigung aufgrund der Sprache verbindet. Dies hat zu Verletzungen der akademischen Freiheit durch die Bestrafung der geschützten Rede von Fakultätsmitgliedern geführt. Recent interpretations of Title IX are characterized by an overly expansive definition of what amounts and kinds of speech create a “hostile environment” in violation of Title IX.

These problems of interpretation and implementation demand close attention to the scope of actionable Title IX claims as well as concentrated efforts to ensure that the procedural rights of the accused are respected. The imprecision in definitions of sexual harassment has been accompanied by an OCR‐mandated change in evidentiary standard that conflicts with due-process protections of faculty members and students. The OCR has prohibited the use of the standard calling for “clear and convincing” (highly probable or reasonably certain) evidence and replaced it with a lower “preponderance of evidence” standard in assessment of sexual-violence claims and, by extension, alle sexual-harassment claims.

The effects of such practices are compounded by the increasingly bureaucratic and service‐oriented structure of the entrepreneurial or “corporate” university, which is characterized by a client‐service relationship between institutions and their students. This client‐service model can run counter to the educational mission of institutions of higher education when, as in the case of Title IX, colleges and universities take actions to avoid OCR investigations and private lawsuits but do not significantly improve gender equity. This client‐service model, in turn, has serious implications for academic freedom, as colleges and universities create administrative offices that make and enforce Title IX policies outside of the shared governance process.

Finally, this report reveals that the current interpretation, implementation, and enforcement of Title IX can actually exacerbate inequities on campus. Recent student activism protesting institutionalized racial biases in colleges and universities reveals the need to ensure that Title IX enforcement initiatives do not, even unwittingly, perpetuate race‐based biases in the criminal justice system, which disproportionately affect men who are racial minorities. The report also cautions against the extraction of gender equity from more comprehensive assessments of the bases for inequality—including race, class, sexuality, disability, and other dimensions of social difference—both on and off campus.