Nachrichten

Kiichiro Toyoda, Gründer der Toyota Motor Corporation, ist gestorben

Kiichiro Toyoda, Gründer der Toyota Motor Corporation, ist gestorben

Kiichiro Toyoda, Gründer der Toyota Motor Corporation, die 2008 Amerikas General Motors als weltgrößten Autohersteller überholte, starb am 27. März 1952 im Alter von 57 Jahren in Japan.

Toyoda wurde am 11. Juni 1894 in Japan geboren. Sein Vater Sakichi Toyoda war ein Erfinder von Textilmaschinen, darunter ein automatischer Webstuhl, und gründete Toyoda Loom Works. (Die Leute nannten ihn „Japans Thomas Edison“.) In den späten 1920er Jahren hatte Kiichiro Toyoda, der für die Firma seines Vaters arbeitete, Pläne zur Entwicklung eines Automobils begonnen. (Sakichi Toyoda starb am 30. Oktober 1930 im Alter von 63 Jahren.) 1933 gründete Kiichiro Toyoda eine Autoabteilung innerhalb der Toyoda Loom Works, die zwei Jahre später ein Prototypfahrzeug herausbrachte. 1937 wurde die Toyota Motor Corporation als Spin-off von Toyoda Loom Works gegründet. („Toyota“ galt angeblich als ein glücklicherer Name als „Toyoda“ und ist in japanischen Schriftzeichen einfacher zu schreiben).

Das neue Autounternehmen ließ sich zunächst von der US-Autoindustrie inspirieren. Laut The New York Times: „Im Laufe der Jahre seines Aufstiegs an die Spitze hat Toyota keinen Hehl daraus gemacht, wie viel es von Detroit gelernt hat. Sein erstes Auto, der AA, war eine krasse Kopie (oder eine Hommage an) einer Chevrolet-Limousine. Seine Führungskräfte durchkämmten in den 1950er Jahren jede Ecke der Ford Motor Company und nahmen Ideen mit nach Japan, die später das Toyota-Produktionssystem inspirierten.“

Kiichiro Toyoda starb 1952, aber sein Unternehmen wuchs weiter. 1966 stellte Toyota sein kompaktes Corolla-Modell vor, das 1997 mit mehr als 35 Millionen verkauften Exemplaren zum meistverkauften Auto der Welt wurde. Die Ölkrise der 1970er Jahre machte Toyotas kleine, kraftstoffsparende Fahrzeuge in Amerika immer attraktiver. In den 1980er Jahren brachte der Autohersteller den beliebten Kompaktwagen Camry und das Sport Utility Vehicle 4Runner auf den Markt. Toyotas Luxuswagenlinie Lexus debütierte 1989 in den USA. Der Autohersteller stellte 1997 in Japan und 2001 weltweit das erste in Massenproduktion hergestellte Hybridfahrzeug der Welt vor, den Prius Millionen Fahrzeuge in Japan.

Im Jahr 2008 erreichte Toyota einen weiteren Meilenstein, als es mehr Autos und Lastwagen als General Motors verkaufte – 8,97 Millionen Fahrzeuge gegenüber 8,35 Millionen Fahrzeugen – und die Verkaufskrone holte, die der amerikanische Autogigant seit mehr als 70 Jahren innehatte. Toyota wurde jedoch wie der Rest der Autoindustrie von der globalen Finanzkrise getroffen und verzeichnete im Mai 2009 den ersten Jahresverlust des Unternehmens.


Toyota feiert das Leben und die Vision des Gründers Kiichiro Toyoda auf der120. Jahrestag seiner Geburt

Toyota City, Japan, 10. Juni 2014―Toyota wird an den 120. Geburtstag seines Gründers Kiichiro Toyoda (11. Juni 1894 bis 27. März 1952) erinnern, indem es eine Reihe verwandter Exponate in Kultur- und Ausstellungseinrichtungen in Japan zeigt. Die beispiellose Verbindung umfasst fünf Einrichtungen und wird den Forschergeist und die Kreativität von Kiichiro Toyoda auf verschiedene standortspezifische Weisen vermitteln.

Das Toyota Gedenkmuseum für Industrie und Technologie (in Nagoya City, Präfektur Aichi), das sein 20-jähriges Bestehen feiert, präsentiert das ganze Jahr über Exponate über Kiichiro Toyoda. Am 28. Juni wird eine Sonderausstellung mit dem Titel „Kiichiro's Dream“ eröffnet, die das Leben und die Persönlichkeit des Gründers von Toyota beleuchtet für die japanische Automobilindustrie. Außerdem plant das Museum im September eine Tour zu Orten, die eng mit Kiichiro Toyodas Leben verbunden sind, gefolgt von einer zweiten Sonderausstellung im Oktober mit dem Titel "Toyotas Evolution: Kiichiros Traum, damals und heute".

Die Toyota Kuragaike Gedenkhalle (in Toyota City, Präfektur Aichi) wird ihre Dauerausstellung in ihrem Raum erweitern, der der Geschichte der Ursprünge von Toyota gewidmet ist, und Führungen in Kiichiros ehemaliger Residenz durchführen, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Eine Ausstellung ab dem 11. Juni im Toyota Automobile Museum (in Nagakute City, Präfektur Aichi) wird Autos zeigen, die eng mit Kiichiro Toyoda verbunden sind und seine Leidenschaft für die Entwicklung von Personenkraftwagen vermitteln. Eine ähnliche Autoausstellung, die gemeinsam mit dem Toyota Automobile Museum geplant wurde, wird am selben Tag im Mega Web (in Koto-ku, Tokio) eröffnet.

Ende Dezember wird das Toyota Kaikan Museum (in Toyota City, Präfektur Aichi) eine Ausstellung mit dem Titel "Returning to Toyota's Roots: Lessons from our Founders" im Corporation and Society Area des Museums zeigen. Die Ausstellung befasst sich mit dem von Kiichiro und anderen wichtigen Führungskräften zu Beginn der Geschichte von Toyota geschaffenen Fertigungsgeist und den Wurzeln der Toyota Way-Philosophie, die immer noch Bestand hat.

Zusammenfassung der von Toyota organisierten Ausstellungen

Einrichtung Zeitraum Einzelheiten
Toyota Gedenkmuseum für Industrie und Technologie 28. Juni - 15. September "Kiichiros Traum"
6. und 13. September Spezielle Bustour durch drei Gebiete, die eng mit Kiichiro Toyoda . verbunden sind
Mitte Oktober – Mitte Dezember (geplant) "Toyotas Evolution: Kiichiros Traum, damals und heute" (vorläufiger Titel)
Toyota Kuragaike Gedenkhalle Ab Oktober Ergänzungen zur Dauerausstellung von Kiichiro Toyoda
Oktober November Führungen durch Kiichiros ehemalige Residenz
Toyota Automobilmuseum 11. Juni - 15. September Ausstellung von Fahrzeugen im Zusammenhang mit Kiichiro Toyoda
Mega-Web 11. Juni - 31. August Ausstellung von Kraftfahrzeugen im Zusammenhang mit Kiichiro Toyoda (einschließlich eines Toyota Model AC)
Toyota Kaikan-Museum Ab Ende Dezember „Rückkehr zu den Wurzeln von Toyota: Lehren unserer Gründer“

Dieser Tag in der Geschichte: Toyota-Gründer stirbt

Am 27. März 1952 starb Kiichiro Toyoda. Er war der Mann, der dafür verantwortlich war, das Textilmaschinengeschäft seines Vaters in den größten Autohersteller der Welt umzuwandeln: Toyota.

(Willkommen bei Today in History, der Serie, in der wir in wichtige historische Ereignisse eintauchen, die einen erheblichen Einfluss auf die Automobil- oder Rennwelt hatten. Wenn Sie etwas haben möchten, das auf ein bevorstehendes Wochenende fällt, lassen Sie es mich unter eblackstock [at] jalopnik [dot] com wissen.)

Das hast du richtig gelesen. Toyota wurde ursprünglich nicht als Autofirma gegründet. Sakichi Toyoda, genannt „Japans Thomas Edison“, erfand den automatischen Webstuhl und stellte seinen Sohn bei der Firma ein, als Kiichiro alt genug war, um dort zu arbeiten.

Aber Kiichiro Toyoda hatte andere Pläne. Ende der 1920er Jahre träumte er verschiedene Autos und gründete 1933 eine Automobilabteilung des väterlichen Unternehmens. Zwei Jahre später hatte er zwei Autos freigegeben.

Woher kommt der Name „Toyota“? Laut Geschichte war es einfacher, in japanischen Schriftzeichen zu buchstabieren und galt als glücklicher, da es mit acht Federstrichen geschrieben werden konnte.

Das Glück, das der Name mit sich brachte, zahlte sich aus, denn Toyota wuchs, um trotz eines holprigen Starts Großes zu erreichen. Ford und GM hatten in den 1920er Jahren Fabriken in Japan gebaut, also ließ sich Toyoda von seinen amerikanischen Konkurrenten für einige seiner ersten Autos inspirieren, indem er buchstäblich lokale Ford- oder GM-Produkte kaufte und sie nachbaute. Infolgedessen sah das erste echte Auto des Unternehmens, der AA, aus wie eine Chevy-Limousine. Aber die Leute waren begeistert – sie mochten die Tatsache, dass sie ein in Japan gebautes Auto kaufen konnten, und Toyoda soll den japanischen Autoherstellern in einer kritischen Zeit den Weg geebnet haben, bevor amerikanische Automobilkonzerne die Produktion vollständig dominieren konnten.

Das heißt, es ging schnell nach Süden. Das Unternehmen musste während des Zweiten Weltkriegs eine Pause einlegen und nahm die Produktion erst 1947 wieder auf, als die Materialien schwer zu beschaffen waren und die Leute einfach nicht das Geld hatten, sie zu kaufen.

Obwohl er zwei Jahre später starb, trat Toyoda 1950 aus dem Unternehmen aus. Das Unternehmen ging aus dem Geschäft, und die Autogewerkschaft trat aufgrund von Entlassungen und Lohnkürzungen in einen zweimonatigen Streik. Sein Nachfolger wurde Tazio Ishida, der Geschäftsführer der Firma Toyoda Automatic Loom gewesen war. 1957 übernahm Toyodas Cousin Eiji Toyoda die Leitung.

Aufgrund seines frühen Todes im Alter von 57 Jahren erlebte Kiichiro Toyoda nie einen Aufschwung seines Unternehmens. Der Koreakrieg führte dazu, dass das amerikanische Militär Bestellungen für in Japan hergestellte Fahrzeuge aufgab, was die Autoindustrie ankurbelte. 1957 wurde der Crown als erstes japanisches Fahrzeug in die USA importiert. In den 1960er Jahren begann Toyota, seine Fertigungsaktivitäten auf andere Länder auszudehnen. In den 1980er Jahren baute Toyota Autos in den USA und verfolgte eine globale Motorsportanstrengung. 2008 wurde es der größte Autohersteller der Welt.

Alles geschah nach Toyodas Tod, aber sein Vermächtnis lebt immer noch in dem Namen und den Wurzeln weiter, die er dem Unternehmen schenkte. Es stellte sich in der Tat als ziemliches Glück heraus.

Wochenenden in Jalopnik. Leitender Redakteur bei A Girl's Guide to Cars. Leitender IndyCar-Autor und stellvertretender Redakteur bei Frontstretch. Romanschriftsteller. Motorsport-Fanatiker.


Toyota Motor - Logo und seine Bedeutung

Die Überlappung der zwei senkrechte Ovale innerhalb des äußeren Ovals symbolisieren „T“ für Toyota sowie ein Lenkrad, das Fahrzeug selbst darstellen. Das äußere Oval symbolisiert die Welt, die Toyota umarmt.

Toyota-Logo


Ein starkes Bekenntnis zur Erfindung

Nach seiner Rückkehr nach Japan von seiner Beobachtungsreise in die USA und nach Europa bemühte sich Sakichi um Kapitalbeschaffung und gründete 1911 die unabhängig betriebene Toyoda Jido Shokufu Kojo (Toyoda Automatic Weaving Mill) als Testgelände für seine Erfindungen in der Noritake-Shinmachi Gebiet von Nishi-ward, Nagoya.

Hier befindet sich heute das Toyota Gedenkmuseum für Industrie und Technologie.

Im Jahr 1914 führte Sakichi neue Spinnereien in der Fabrik ein, da er erkannte, dass hochwertiges Spinngarn für die erfolgreiche Entwicklung seines automatischen Webstuhls unerlässlich war. Zu dieser Zeit wurde der Name in Toyoda Jido Boshoku Kojo (Toyoda Automatic Spinning and Weaving Mill) geändert, da die Mühle auch den Spinnbetrieb aufnahm. Begünstigt durch die gute Wirtschaftslage während des Ersten Weltkriegs expandierte das Spinn- und Webgeschäft Jahr für Jahr weiter. Mit dem Ziel, unter diesen günstigen Umständen einen reibungslosen Geschäftsbetrieb zu ermöglichen, wurde 1918 Toyoda Boshoku (Toyoda Spinning and Weaving Co., Ltd.) mit Beteiligungen von Verwandten und engen Freunden gegründet. Sakichi wurde Präsident, aber das Unternehmen wurde effektiv von Risaburo Toyoda, dem Schwiegersohn von Sakichi, geleitet, der die Position des Geschäftsführers innehatte.


Toyota Motor Corporation

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Toyota Motor Corporation, japanisch Toyota Jidōsha KK, japanische Muttergesellschaft des Toyota-Konzerns. 2008 wurde es zum ersten Mal der größte Automobilhersteller der Welt und überholte General Motors. Viele der rund 1.000 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sind in der Produktion von Automobilen, Automobilteilen sowie Nutz- und Industriefahrzeugen tätig. Der Hauptsitz befindet sich in Toyota City, einer Industriestadt östlich von Nagoya, Japan.

1933 gründete Toyoda Kiichiro die spätere Toyota Motor Corporation als Abteilung der Toyoda Automatic Loom Works, Ltd. (später Toyota Industries Corporation, heute Tochtergesellschaft), einem japanischen Hersteller, der von seinem Vater Toyoda Sakichi gegründet wurde. Sein erstes Serienauto, die Limousine Modell AA, wurde 1936 auf den Markt gebracht. Im folgenden Jahr wurde die Division als Toyota Motor Company, Ltd. unter der Leitung von Kiichiro gegründet. (Der Firmenname wurde in Toyota geändert, was auf Japanisch einen angenehmeren Klang hat.) Anschließend gründete Toyota mehrere verbundene Unternehmen, darunter Toyoda Machine Works, Ltd. (1941) und Toyota Auto Body, Ltd. (1945). Während des Zweiten Weltkriegs stellte das Unternehmen die Produktion von Personenkraftwagen ein und konzentrierte sich auf Lastkraftwagen. Angesichts zerstörter Anlagen und einer chaotischen Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg nahm das Unternehmen die Herstellung von Personenwagen erst 1947 mit der Einführung des Modells SA wieder auf.

In den 1950er Jahren waren die Automobilfabriken von Toyota wieder voll in Betrieb, und um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, begann das Unternehmen aufgrund der wahrgenommenen technischen und wirtschaftlichen Überlegenheit der USA eine sorgfältige Untersuchung der amerikanischen Automobilhersteller. Toyota-Führungskräfte besichtigten die Produktionsstätten von Konzernen, darunter die Ford Motor Company, um sich die neueste Automobilherstellungstechnologie anzusehen und diese wiederum in ihren eigenen Einrichtungen zu implementieren, was zu einer fast sofortigen Effizienzsteigerung führte. 1957 wurde Toyota Motor Sales, U.S.A., Inc. gegründet, und im folgenden Jahr brachte das Unternehmen die Toyopet-Limousine auf den Markt, sein erstes Modell, das in den Vereinigten Staaten vermarktet wurde. Erfolgreicher war der 1958 erschienene Land Cruiser, ein 4×4-Nutzfahrzeug. 1965 wurde der Toyopet, komplett für amerikanische Fahrer überarbeitet, als Toyota Corona neu aufgelegt und markierte damit den ersten großen Erfolg des Unternehmens in den Vereinigten Staaten.

In den 1960er und 70er Jahren expandierte das Unternehmen in rasantem Tempo und begann mit dem Export zahlreicher Automobile in ausländische Märkte. Toyota erwarb Unternehmen wie Hino Motors, Ltd. (1966), einen Hersteller von Bussen und großen Lastkraftwagen, Nippondenso Company, Ltd., einen Hersteller von elektrischen Autokomponenten, und Daihitsu Motor Company, Ltd. (1967). Toyota war jahrzehntelang der größte Automobilhersteller Japans. Das Unternehmen florierte auch auf dem amerikanischen Markt weiter und erlangte einen Ruf für seine kostengünstigen, kraftstoffsparenden und zuverlässigen Fahrzeuge wie den Corolla, der 1968 in den USA auf den Markt kam.

Das Unternehmen erhielt seinen heutigen Namen 1982, als die Toyota Motor Company mit der Toyota Motor Sales Company, Ltd. fusionierte. Zwei Jahre später gründete Toyota mit der General Motors Corporation die New United Motor Manufacturing, Inc in Kalifornien, wo Toyota 1986 mit der US-Produktion begann.

Mit Innovationen wie der Luxusmarke Lexus (1989) und dem ersten Serienfahrzeug der Welt mit Hybridantrieb, dem Prius (1997), erlebte das Unternehmen bis weit ins 21. Jahrhundert ein deutliches Wachstum. 1999 wurde Toyota sowohl an der Londoner Börse als auch an der New Yorker Börse notiert. Das Unternehmen expandierte weiter in neue Märkte – mit der Einführung seiner Marke Scion (2003) und der Vorstellung des weltweit ersten Luxus-Hybridfahrzeugs, dem Lexus RX 400h (2005), zielte das Unternehmen insbesondere auf jüngere Käufer ab.

In der Folge stand das Unternehmen jedoch vor großen finanziellen Herausforderungen: Absatzeinbrüche aufgrund der weltweiten Finanzkrise von 2008 sowie ein internationaler Sicherheitsrückruf von mehr als acht Millionen Fahrzeugen im Jahr 2010, der die Produktion und den Verkauf einiger seiner Top-Modelle vorübergehend zum Erliegen brachte. Ab 2014 wurden Millionen von Fahrzeugen von Toyota und mehreren anderen Autoherstellern von den Aufsichtsbehörden in den Vereinigten Staaten wegen potenziell fehlerhafter Airbags des japanischen Automobilzulieferers Takata zurückgerufen. Der Rückruf war laut der National Highway Traffic Safety Administration „der größte und komplexeste Sicherheitsrückruf in der Geschichte der USA“.

Heute hat Toyota in vielen Ländern Montagewerke und Vertriebspartner. Neben Automobilprodukten stellen die Tochtergesellschaften Gummi- und Korkmaterialien, Stahl, Kunstharze, automatische Webstühle sowie Baumwoll- und Wollwaren her. Andere beschäftigen sich mit Immobilien, Plattenbauten und dem Import und Export von Rohstoffen.

Die Herausgeber der Encyclopaedia Britannica Dieser Artikel wurde zuletzt von Erik Gregersen, Senior Editor, überarbeitet und aktualisiert.


Autogeschichte

Die Geschichte des Unternehmens Toyota begann im Jahr 1933, als das Unternehmen Toyoda Automatic Loom Works, das ursprünglich in der Textilindustrie tätig war, eine Autoabteilung eröffnete. Es wurde vom ältesten Sohn des Besitzers von Sakichi Toyoda, Kiichiro Toyoda, eröffnet, der die Automarke Toyota in der Folge weltweit bekannt machte.


1935 wurden die Arbeiten am ersten Personenwagen des Typs AA abgeschlossen. Auch das Modell A1 und das erste Lkw-Modell G1 wurden entwickelt. 1936 wurden die ersten vier Lkw G1 nach Nordchina exportiert. Ein Jahr später, 1937, wurde die Automobilabteilung zu einem eigenständigen Unternehmen namens Toyota Motor Co., Ltd.

In der Nachkriegszeit erlebte die japanische Industrie nicht die besten Zeiten.

In den frühen 50er Jahren führte Taiichi Ohno ein einzigartiges Produktionsmanagementsystem “Kamban” ein, das es ermöglichte, Produktionsverluste zu reduzieren: Material, Zeit und Kapazität. 1962 wurde das System in alle Gesellschaften der Toyota-Gruppe integriert und erwies sich als wirksam.

1952 starb der Firmengründer Kiichiro Toyoda.

In den 50er Jahren entwickelte Toyota eigene Designs und führte umfangreiche Recherchen durch. Toyota Motor Sales, USA, wurde in den USA gegründet. Der erste Versuch, Toyota-Fahrzeuge auf den US-Markt zu exportieren, scheiterte.

1961 wurde ein kleines sparsames Auto Toyota Publica produziert. Es wurde sehr populär und im Jahr 1962 feierte Toyota das einmillionste Auto seiner Geschichte. Der 1965 in die USA exportierte Toyota Corona verbreitete sich schnell und galt als das beliebteste japanische Auto außerhalb des Landes. 1966 stellte Toyota sein vielleicht beliebtestes Auto – Corolla vor, dessen Produktion bis heute erfolgreich fortgesetzt wird.

Anfang der 80er Jahre wurden die Unternehmen Toyota Motor Co., Ltd. und Toyota Motor Sales Co., Ltd. in die Toyota Motor Corporation integriert. Zur gleichen Zeit begann die Produktion des Modells Camry. Zu dieser Zeit war Toyota der größte Automobilhersteller in Japan und der drittgrößte der Welt in Bezug auf die Produktion.

1983 unterzeichnete Toyota einen Vertrag mit General Motors.

Eines der wichtigsten Ereignisse der 80er Jahre war die Gründung der neuen Toyota-Division – Lexus, die auf die Produktion von High-End-Autos ausgerichtet war. Lexus begann mit der Produktion von teuren Luxusautos und 1989 wurden Lexus LS400 und Lexus ES250 der Öffentlichkeit vorgestellt.

1990 eröffnete Toyota sein eigenes Designzentrum – Tokyo Design Center.

1999 wurde das hundertmillionste Toyota-Auto in Japan produziert.

Heute ist Toyota einer der größten Automobilhersteller der Welt. Natürlich ist es auch der größte japanische Autokonzern, der jährlich mehr als 5,5 Millionen Fahrzeuge produziert. Im Jahr 2002 betrat Toyota eine neue Sphäre und nahm am Formel-1-Rennsport teil.


Kiichiro Toyoda, Gründer der Toyota Motor Corporation, gestorben - GESCHICHTE

Geboren: 11. Juni 1894
Geburtsort: Präfektur Aichi, Japan
Ist gestorben: 27-März-1952
Todesort: Tokyo, Japan
Todesursache: nicht spezifiziert

Geschlecht: Männlich
Religion: Buddhist
Rasse oder Ethnizität: asiatisch
Sexuelle Orientierung: Gerade
Beruf: Geschäft, Erfinder

Staatsangehörigkeit: Japan
Zusammenfassung: Gründer der Toyota Motor Corporation

Kiichiro Toyoda war der Sohn des berühmten Erfinders und Unternehmers Sakichi Toyoda und die treibende Kraft hinter der Gründung der Toyota Motor Corporation. Als junger Mann studierte er Ingenieurwissenschaften an der Universität Tokio, reiste dann nach England, wo er bei Platt Brothers and Company, einem führenden Hersteller von Textilmaschinen, arbeitete. Später kam er in die Vereinigten Staaten, wo er amerikanische Fertigungstechniken studierte. Nach seiner Rückkehr nach Japan arbeitete er im Webstuhlhersteller Toyoda Industries Corporation seines Vaters, wo er Verbesserungen an den Hochzug-Spinnmaschinen der Webstühle entwickelte und eine Karde patentierte. Er begann seine Forschungen im Bereich Automobile, indem er ein importiertes Motorrad zerlegte und wieder zusammenbaute, und dachte kurz über die Machbarkeit eines Holzkohlemotors nach.

Nach dem Tod seines Vaters überzeugte er den neuen Präsidenten von Toyoda Industries, seinen Adoptivbruder Risaburo Toyoda, die Forschung im Automobilbau zu finanzieren. Kiichiro Toyoda kaufte einen neuen Chevrolet und holte mehrere der besten Ingenieure Japans, um ihn zu zerlegen und wieder zusammenzubauen. Bis 1934 hatten Toyoda und sein Team ihren ersten benzinbetriebenen Motor entwickelt und gebaut und die Aktionäre davon überzeugt, seine neue Abteilung vollständig zu finanzieren. 1935 baute Toyoda den Prototyp für sein erstes Auto und kombinierte japanische Komponenten mit Ford- und Chevy-Teilen unter einer Chrysler-Karosserie, um das sogenannte Modell A1 zu bauen. Der Legende nach fuhr Kiichiro Toyoda den Prototyp zum Grab seines Vaters, um zu zeigen, was er geleistet hatte.

Toyoda-Fahrzeuge wurden ab Juli 1935 hergestellt, und 1936 wurde die Schreibweise des Typenschilds von Toyoda in Toyota geändert, da Toyoda selbst glaubte, dass der neue Name leichter auszusprechen sei (der Familienname, wenn er auf Englisch präsentiert wird, bleibt Toyoda). Die Autosparte war schnell erfolgreich und wurde 1937 als separates Unternehmen, die Toyota Motor Corporation, mit Toyoda als Vizepräsident ausgegliedert. 1941 wurde er Präsident, aber 1950, als das Unternehmen in der japanischen Nachkriegsrezession kurz vor dem Bankrott stand, kündigte Toyota Motor Corp massive Entlassungen an und seine Arbeiter traten in den Streik. Um den Streik beizulegen, reichten Toyoda und andere Top-Manager ihren Rücktritt ein, und Toyoda starb zwei Jahre später.

Vater: Sakichi Toyoda
Mutter: Tami
Schwester: Aiko Toyoda (Halbschwester)
Bruder: Risaburo Toyoda (Adoptiv, Toyota-Manager)
Ehefrau: Hatako
Sohn: Shoichiro Toyoda (Toyota-Manager)

Toyota-Präsident (1941-50)
Toyota Vizepräsident (1937-41)
Gesellschaft der Automobilingenieure Japans Vorsitzender (1950)


Der Gründer der Toyota Motor Corporation, Kiichiro Toyoda, wird in die Automotive Hall of Fame aufgenommen.

Detroit, Michigan, 20. Juli 2018 - (JCN Newswire) - Kiichiro Toyoda, Gründer und ehemaliger Präsident der Toyota Motor Corporation, wurde für seine außergewöhnliche Vision und seinen Unternehmergeist zitiert und wurde gestern Abend in Detroit in die Automotive Hall of Fame aufgenommen.

Kiichiro Toyoda war einer von fünf Branchenführern, die in die diesjährige Automotive Hall of Fame-Einführungsklasse aufgenommen wurden. Ihm wird zugeschrieben, dass er Toyoda Automatic Loom Works, ein erfolgreiches Textilunternehmen, das 1933 von seinem Vater Sakichi Toyoda gegründet wurde, in die Welt der Automobilherstellung ausbaute. Kiichiro Toyoda war von 1941 bis 1950 Präsident der Toyota Motor Corporation. Seine technischen Fähigkeiten und seine Führung legte den Grundstein für ein Unternehmen, das sich schließlich zu einem der angesehensten Unternehmen der Welt entwickeln sollte. (Weitere Informationen zu Kiichiro Toyoda finden Sie hier.)

„Kiichiro Toyoda verkörperte die Weitsicht und Innovation, die nur wenige Menschen in der Geschichte besitzen, was sich in seinen bedeutenden Beiträgen zur Automobilindustrie zeigt. Wir fühlen uns geehrt, ihn in die Aufnahmeklasse 2018 in die Automotive Hall of Fame aufzunehmen“, sagte Ramzi Hermiz, Präsident und CEO, Shiloh Industries und Vorstandsvorsitzender der Automotive Hall of Fame.

Ein Kontingent von Führungskräften der Toyota Motor Corporation unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden Takeshi Uchiyamada war bei der Einführung in die Automotive Hall of Fame und der Preisverleihung am 19. Juli anwesend. Herr Uchiyamada nahm Kiichiro Toyodas Auszeichnung im Namen des Unternehmens und der Familie entgegen .

"Amerika war ein besonderer Ort für Kiichiro. Er war erstaunt über die Verbreitung von Autos, die Ende der 1920er Jahre in US-Städten fuhren, und das war der Auslöser für seine Entschlossenheit, in seinem Heimatland eine Automobilindustrie zu etablieren. Als Nachfolger und sein Enkel , bin ich sehr dankbar und stolz, dass Kiichiro in die Automotive Hall of Fame in Amerika aufgenommen wurde", sagte Akio Toyoda, Präsident der Toyota Motor Corporation. „Kiichiro hat das Geschäftsmodell von Toyota mutig von automatischen Webstühlen zu Automobilen geändert, ohne durch frühere Erfolge eingeschränkt zu werden. Da seine Einführung zu einer Zeit erfolgt, in der unsere Branche vor tiefgreifenden Veränderungen steht, glaube ich, dass seine heutige Botschaft darin besteht, hart zu arbeiten, um der Branche zu helfen, die Welt zu revolutionieren Zukunft der Mobilität, auch wenn der Erfolg nicht sofort einsetzt. Ich schätze die Automotive Hall of Fame sehr für die Einführung meines Großvaters und unseres Gründers", fügte er hinzu.

Die Feier wurde durch die Anwesenheit eines Toyoda AA-Replikats von 1936 hervorgehoben, das vom Petersen Automotive Museum in Los Angeles ausgeliehen wurde. Der Toyoda AA wurde unter der Leitung von Kiichiro Toyoda entwickelt und hergestellt. Der AA war das erste Serienautomobil des Unternehmens und diente Kiichiro Toyoda als erste Gelegenheit, mit abfallfreien und effizienzorientierten Produktionstechniken zu experimentieren, einschließlich des berühmten "Just-in-Time"-Konzepts. Das Fahrzeug hat dem renommierten „Toyota Production System“ den Weg geebnet.


Die Geschichte von Toyota

. Sakichi Toyoda Toyota Holz-Handwebstuhl Chuo Spinning Company Toyoda Boshoku Diversifizierung in Automobilkomponenten Im Spinnerei- und Webgeschäft war Toyoda Boshoku häufig mit Schwierigkeiten konfrontiert, aber seine Diversifizierung in Automobilkomponenten ermöglichte es ihm, ein Produktentwicklungsniveau zu erreichen, das Kunden weltweit zufrieden stellt und ständig danach strebt, neue zu entwickeln Produkte und Technologien in den Geschäftsbereichen Autoinnenraum, Exterieur und Motoren. Im Jahr 1890 vollendete Sakichi seine erste Erfindung: den Toyoda Wooden Hand Loom. Als er in sein Dorf zurückkehrte, begann Sakichi an der Verbesserung des Handwebstuhls zu arbeiten, der zu dieser Zeit ein ungeschicktes und unbequemes Gerät war. Dieses Gerät war das erste in einer langen Reihe von Webstühlen, die Sakichi herstellen würde. Als nächstes richtete Sakichi seine Forschungsbemühungen auf Power-Webstühle und im November 1896 erfand er den Toyoda Power Loom. Dieser dampfbetriebene Webstuhl aus einer Kombination von Holz und Eisen war Japans erster elektrischer Webstuhl. Der Toyoda Power Loom war der erste Schritt zur umfassenden Entwicklung von Power-Webstühlen. Im Februar 1942 wurden Unternehmen unter der Kriegsführungswirtschaft konsolidiert. Toyoda Boshoku wurde mit einer Tochtergesellschaft verschmolzen und wurde zu Chuo Spinning Company. Das Foto zeigt die Kariya-Werke des Unternehmens. Anschließend wurde es wieder zusammengeführt, diesmal mit Toyota Motor Co., Ltd. (jetzt die Toyota Motor Corporation), die Toyoda Automatic Loom Works (jetzt Toyota Branchen.

Toyota

. Toyota und warum es so erfolgreich ist Geschichte von Toyota Aus organisatorischen Gründen werde ich diskutieren Toyota Geschichte wie folgt: • Der Anfang • Die 1940er • Die 1950er • etc. Der Anfang. Die Toyota Motor Corp. (TMC) begann 1933 mit der Gründung als Division innerhalb der Toyoda Automatic Loom Works, Ltd. Der Gründer von Toyota war Kiichiro Toyoda (1894–1952), der Sohn von Sakichi Toyoda (1867–1930). Die Werte, die untermauert haben Toyota Der Erfolg begann mit Sakichi, dem Sohn eines Zimmermanns. Sakichi ging von der Tischlerei, die er von seinem Vater gelernt hatte, zum Webstuhl über. Er machte dann viele Erfindungen, die zu bemerkenswerten Verbesserungen bei Webstühlen führten. Zum Beispiel hatte er 1924 den berühmten automatischen Webstuhl „Typ G“ entwickelt, aber nicht ohne viel von dieser „harten Arbeit und Beharrlichkeit“. Eines der wichtigsten Merkmale der Webstühle von Toyoda war eine Vorrichtung, die den Webstuhl automatisch stoppte, wenn ein Faden reißt. Dadurch wurde verhindert, dass ein fehlerhaftes Tuch produziert wurde. Dieses Konzept, in eine Maschine Funktionen einzubauen, die schlechte Qualität verhindern, wird als Jidoka bezeichnet und würde zu einer der beiden „Säulen“ des TMC werden Toyota Produktionssystem (TPS) Laut Wikipedia (Sakichi Toyoda, 2006) wird Sakichi oft als „König der japanischen Erfinder“ und als „Vater der japanischen Industrie“ bezeichnet.

Geschichte Essay

. Papier - I 1. Quellen: Archäologische Quellen: Erkundung, Ausgrabungen, Epigraphik, Numismatik, Denkmäler Literarische Quellen: Indigene: Primär- und Sekundärpoesie, wissenschaftliche Literatur, Literatur, Literatur in Regionalsprachen, religiöse Literatur. Ausländische Konten: griechische, chinesische und arabische Schriftsteller. 2. Vor-Geschichte und Proto-Geschichte: Geografische Faktoren Jagd und Sammeln (Paläolithikum und Mesolithikum) Beginn der Landwirtschaft (Neolithikum und Chalkolithikum). 3. Industal-Zivilisation: Ursprung, Datum, Umfang, Merkmale, Verfall, Überleben und Bedeutung, Kunst und Architektur. 4. Megalithkulturen: Verbreitung von Hirten- und Bauernkulturen außerhalb des Indus, Entwicklung des Gemeinschaftslebens, Siedlungen, Entwicklung der Landwirtschaft, des Handwerks, der Töpferei und der Eisenindustrie. 5. Arier und vedische Periode: Ausbreitung der Arier in Indien. Vedische Periode: Religiöse und philosophische Literatur Transformation von der Rig-vedischen Periode zur späteren vedischen Periode Politisches, soziales und wirtschaftliches Leben Bedeutung des vedischen Zeitalters Entwicklung der Monarchie und des Varna-Systems. 6. Periode von Mahajanapadas: Staatenbildung (Mahajanapada): Republiken und Monarchien Aufstieg urbaner Zentren Handelsrouten Wirtschaftswachstum Einführung der Münzprägung Verbreitung von Jainismus und Buddhismus Aufstieg von Magadha und Nandas. Iranische und mazedonische Invasionen und ihre Auswirkungen. 7. Mauryan Empire: Gründung des Mauryan Empire, Chandragupta, Kautilya und Arthashastra Ashoka.

Essay über GESCHICHTE VON TOYOTA

. GESCHICHTE von TOYOTA Die Geschichte von Toyota begann 1933 mit dem Unternehmen, das eine Abteilung von Toyoda Automatic Loom Works war, die sich der Produktion von Automobilen unter der Leitung des Sohnes des Gründers, Kiichiro Toyoda, widmete.[1] Kiichiro Toyoda war 1929 nach Europa und in die Vereinigten Staaten gereist, um die Automobilproduktion zu untersuchen, und hatte 1930 mit der Erforschung benzinbetriebener Motoren begonnen der Krieg mit China.[2] 1934 produzierte die Division den ersten Typ A-Motor, der im Mai 1935 im ersten Personenwagen des Typs A1 und im August 1935 im Lastwagen G1 eingesetzt wurde. Die Produktion des Personenwagens Typ AA begann 1936 der DodgePower Wagon und Chevrolet, wobei einige Teile tatsächlich mit ihren amerikanischen Originalen ausgetauscht wurden.[2] Obwohl die Toyota Gruppe ist heute vor allem für ihre Autos bekannt, sie ist immer noch im Textilgeschäft tätig und stellt immer noch automatische Webstühle her, die heute computergesteuert sind, und elektrische Nähmaschinen, die weltweit erhältlich sind. NAME Toyota Motor Co. wurde 1937 als unabhängiges und separates Unternehmen gegründet. Obwohl der Name der Gründerfamilie im Kanji "豊田" (dargestellt als "Toyoda") geschrieben wurde, wurde der Firmenname in ein ähnliches Wort in Katakana geändert - トヨタ (dargestellt als.

Geschichte der Essays

. wRGEARJGNEJRLK HREJKH ERN GREKGERgkwergwEGJ WJRE GWKJER GWKERGKWERJG KW EJRGKJEW GEWKJG WJKEW tgkjE WGWEwejk GREJkgerkah earh jkearherakjh earkjh earkjh eraljherajl Heral jhreajl heraj lheralj heralj ihr jlheraljh earh ERAH teh essen haahearh ERAH eath eath eta heth urhgqaehg isodghsdouihgaeuhwrg rwlnslnsdlgnetlnlsnrlgneorignerg eth yrh yr wehfb ygrwugy wrghrGrigirGW BER GBR TB AD B ADB RTAH ART HBAED TH ATEH ERTA HET AH RTH AER G ERAG ERA GE RAG REA GYA ER TRE HG R gera ha terh aerh brt h ERAG er yht hqrajgkjjern jkwrbn rejk bkrjw r WGJ rg HGR kgh jurghurghrgr guhrg uh rg huri i hur uh o rgoh h hgeohuwfeuhwf hewouu rwoeqoiew uowefh uwrugowfeugwfe ugo wefugo uwegf ugowfe guoewfugwfe guwegufew guwfe ugefw ug feguw geufw guwefguwefgufewugewfgufgukdgdask g jksdjkwgjhwerjkt jhwjkwget kwettw ty wu u 7jae ga efv SD Gf hh EAHR hreh TTHR th ht er sie rherhe erh rhejt rtjr jy kuu kku yu kkty jj ht gr gr gr gr RE REAHT EAHA ERT HET YH TE JTE AJ TAE J TE JA ETJ TE HE TAH ET J EATJ ET HA ET HAE TH AER AERH RE H AE HRER AH EAHLTRKE ALJHB KJB HK VFR DFF J UIJI IOH UHU IO I KIVNJK RERUUHGRE NTHENMTHE KT THT HTTJT Over the years, many have arisen to become what is commonly known as, a leader. Traits of a leader vary from being dedicated and altruistic to having courage and making sacrifices. All of those who step up to be a leader have a certain goal that they are trying to achieve. However, not all are successful in reaching what they aim for. This is what separates the true.

History Essay

.CHAPTER 3: SETTLING THE NORTHERN COLONIES: 1619—1700 The Protestant Reformation Produces Puritanism Know: John Calvin, Conversion Experience, Visible Saints, Church of England, Puritans, and Separatists. 26. How did John Calvin's teachings result in some Englishmen wanting to leave England? The Protestant Reformation was led by Henry VIII, who became the head of the Church of England. Unfortunately, Henry had no interest in making great strides in religion. On the other hand, puritans who adopted many of Calvin's teachings saw that great religious zeal was needed, and so they decided to separate from the stiff Church of England to the Americas. The Pilgrims End Their Pilgrimage at Plymouth Know: Mayflower, Myles Standish, Mayflower Compact, Plymouth, William Bradford 27. Explain the factors that contributed to the success of the Plymouth colony. The Plymouth colony was successful. The people cultivated great harvests and had firm economic foundations in fur, fish, and timber. Capable leaders such as William Bradford also helped to keep order within the colonies. The Puritans large and mutual devotion to God provided for a tight-knit unity. The Bay Colony Bible Commonwealth Know: Puritans, Charles I, Massachusetts Bay Colony, Great Migration, John Winthrop 28. Why did the Puritans come to America? The Puritans were outraged with the Church of England's union in the church pews between the "saints" and the "damned." Many of these Puritans went.

History Essay

. Shackleton’s Way: Analysis & Review Sara Mleso Weber State University Shackleton’s Way: Analysis & Review Unfortunately, I missed the opportunity to participate in the group discussion in person on the day we were on campus. I have since emailed both particpants in my group, Anna Guzman and Tara Rhodes, who both responded promptly that everyone was submitting short answers to the questions in our discussion group, to compare and analyze. I have since compared and reviewed their answers with mine and we have similar opinions on Shackleton’s leadership traits, the meaning of the great achievement of failure to us all seemed to be that his greatest achievement was successfully keeping his team of men alive for two years. Not only did he keep them alive, they were for the most part happy and positive until the end. I think we also all agreed that leading by example was the greatest motivator he gave to his team. People are more likely to do what you ask if they see you alongside of them working just as hard. Learning about Shackleton has been one of the most enjoyable parts of my BSN education and I look forward to researching and learning more about him. Leadership Trait Shackleton possessed many leadership traits that I am still in awe of after reading this book. He was thoughtful, organized, determined, and passionate to name a few. The trait that stands out the most that sets him apart is flexibility. He planned for months, even years.

History Essay

. Ben Franklin- Special Assignment 1. What was Benjamin Franklin’s philosophy of life? What were his religious beliefs? A. Franklin, believed that science could solve the problems of human life and that knowledge came from the senses, observation, and experimentation. Society, economy and human affairs Franklin believed that they should be applied to knowledge. School was defiantly a big part of Franklin he was very dedicated to his studying. Franklin made a proposal that was very important to exposed the stimulus on a new education republic. Franklin was a very educated man who became successful from being ambitious and having common sense. B. Franklin was a very religious man. He believed in One God who he said ought to be worshiped. Franklin also believed in morals and that when conducting these respectful morals and religion for the Jesus of Nazareth. 2. Explain how Benjamin Franklin was the “quintessential American” of his time. Who would you say is the quintessential American of our time? Wieso den? A. Benjamin Franklin was defiantly considered a Renaissance Man but he wasn’t so much of the quintessential American of his time. There were three men who established examples of quintessential American as well such as Patrick Henry, Thomas Jefferson and George Washington. Patrick Henry was a displayed and very passionate man. Thomas Jefferson was the complex literary thought and George Washington was the staid reserve. ich. In my option all of these men were.


Series overview

In this series, we’ll look at a brief company history and its key geographical regions. Then we’ll analyze the company’s most recent financial figures and data, which are important factors for investors to know.

This series will help investors to become familiar with the key aspects of Toyota’ business before investing in its stock. Toward the end of the series, we’ll look at the company’s current valuation looks and the factors could drive its valuation multiples in the future.


Schau das Video: KIICHIRO TOYODA FUNDADOR DA TOYOTA (Januar 2022).