Nachrichten

Geographie Argentiniens - Geschichte

Geographie Argentiniens - Geschichte

Argentinien

Argentinien liegt im südlichen Südamerika und hat eine Gesamtfläche von etwa 1.500.000 Quadratmeilen – einschließlich des Festlandes und der argentinischen Antarktis und der Südatlantikinseln. Es ist das achtgrößte Land der Welt, fast so groß wie der Teil der Vereinigten Staaten östlich des Mississippi. Topographie und Klima variieren stark, mit den hohen Anden im Westen, subtropischem Klima im Nordosten, gemäßigtem Klima im mittleren Teil des Landes und halbtrockenem und kaltem im südlichen Teil. Das mittlere Drittel des Landes, zu dem auch Buenos Aires gehört, enthält den größten Teil der Bevölkerung sowie den Großteil der Wirtschaftstätigkeit und der landwirtschaftlichen Produktion.

S


Argentinische Antarktis

Argentinische Antarktis (Spanisch: Antártida Argentina oder Sektor Antártico Argentino) [4] ist ein Sektor der Antarktis, der von Argentinien als Teil seines Staatsgebiets beansprucht wird. Es besteht aus der Antarktischen Halbinsel und einem sich bis zum Südpol erstreckenden dreieckigen Abschnitt, der von den 25° West- und 74° Westmeridianen und dem 60° Südparallelen begrenzt wird. [5] Diese Region überlappt die britischen und chilenischen Ansprüche in der Antarktis. Argentiniens Anspruch auf die Antarktis basiert auf seiner anhaltenden Präsenz in der Region seit 1904 und der Nähe des Gebiets zum südamerikanischen Kontinent. Der Anspruch Argentiniens auf dieses Gebiet unterliegt dem Antarktisvertrag. [6] [7] Administrativ ist die argentinische Antarktis ein Departement der Provinz Feuerland, der Antarktis und der Südatlantikinseln. Die Provinzbehörden haben ihren Sitz in Ushuaia. Trotz des Anspruchs auf dieses antarktische Gebiet reicht die argentinische Autorität nicht weiter als die Stützpunkte des Landes. Die Süd-Orkney-Inseln sind Teil von Islas del Atlántico Sur (South Atlantic Islands) Department, das die britischen Überseegebiete der Falklandinseln sowie der Südgeorgien und der Südlichen Sandwichinseln umfasst. [8]

Die argentinische Erforschung des Kontinents begann Anfang des 20. Jahrhunderts. José María Sobral war der erste Argentinier, der 1902 einen Fuß auf die Antarktis setzte, wo er zwei Saisons bei der schwedischen Antarktisexpedition von Otto Nordenskiöld verbrachte. Kurz darauf, im Jahr 1904, war die ständige Basis von Orcadas bereits voll funktionsfähig. Jahre später wurden andere Stützpunkte geschaffen, einige dauerhaft und andere saisonal. Die erste argentinische Expedition, die den Südpol erreichte, war die Operación 90 von 1965.

Die argentinischen Aktivitäten in der Antarktis werden vom Instituto Antártico Argentino (IAA) und der Dirección Nacional del Antártico (DNA) koordiniert.

Die geschätzte Landfläche beträgt 1.461.597 km 2 (564.326 Quadratmeilen), davon 965.597 Quadratkilometer (372.819 Quadratmeilen). Das Eis in der Gletscherschale ist im Durchschnitt 2 km dick. Die Temperaturen reichen von 0 °C im Sommer und -60 °C im Winter, obwohl sie an bestimmten Stellen bis auf etwa -82 °C sinken können.

Die Zeitzone UTC-3 wird wie auf dem südamerikanischen Kontinent verwendet.

Argentinien hat sechs permanente Antarktisstationen und sieben Sommerstationen.

Laut der letzten argentinischen Volkszählung im Oktober 2010 hat die argentinische Antarktis 230 Einwohner (darunter 9 Familien und 16 Kinder) an sechs ständigen Stützpunkten: 75 in Marambio, 66 in Esperanza, 33 in Carlini, 20 in San Martín, 19 in Belgrano II und 17 bei Orcadas. [9]


Provinzen von Argentinien Karte

Argentinien (offiziell die Argentinische Republik) ist administrativ in 23 Provinzen (provincias, sing. provincia) und 1 autonome Stadt unterteilt. In alphabetischer Reihenfolge sind die Provinzen: Buenos Aires, Catamarca, Chaco, Chubut, Cordoba, Corrientes, Entre Rios, Formosa, Jujuy, La Pampa, La Rioja, Mendoza, Misiones, Neuquen, Rio Negro, Salta, San Juan, San Luis , Santa Cruz, Santa Fe, Santiago del Estero, Feuerland - Antartida e Islas del Atlantico Sur (Tierra del Fuego - Antarktis und die Südatlantikinseln) und Tucuman. Ciudad Autonoma de Buenos Aires ist eine autonome Stadt Argentiniens. Diese Provinzen sind weiter in 378 Departements und Gemeinden unterteilt. Die Provinz Buenos Aires ist in 135 Partidos unterteilt, während die autonome Stadt Buenos Aires in 15 Gemeinden unterteilt ist.

Mit einer Fläche von 2.780.400 km² ist Argentinien das achtgrößte Land der Welt und das zweitgrößte Land Südamerikas. Es ist auch das viertgrößte Land in Amerika und das größte spanischsprachige Land. An der Westküste der Mündung des Rio de la Plata, an der südöstlichen Küste Südamerikas, liegt Buenos Aires - die Hauptstadt, die größte und bevölkerungsreichste Stadt Argentiniens. Es ist auch die viertgrößte Stadt der westlichen Hemisphäre und einer der wichtigsten Häfen Lateinamerikas. Buenos Aires ist das administrative, kulturelle, technologische, industrielle und kommerzielle Zentrum Argentiniens.


  • OFFIZIELLER NAME: Argentinische Republik
  • REGIERUNGSFORM: Republik
  • HAUPTSTADT: Buenos Aires
  • EINWOHNERZAHL: 44.694.198
  • OFFIZIELLE SPRACHEN: Spanisch
  • GELD: Argentinischer Peso
  • FLÄCHE: 1.073.364 Quadratmeilen (2.780.400 Quadratkilometer)

GEOGRAPHIE

Argentinien ist ein riesiges Land im südlichen Teil Südamerikas. Als achtgrößtes Land der Welt ist es nach Brasilien das zweitgrößte Land Südamerikas und hat etwa ein Drittel der Größe der Vereinigten Staaten. Argentinien grenzt im Westen an die Anden und Chile.

Östlich der Anden ist das Landesinnere flaches, fruchtbares Grasland, das Pampas genannt wird. Die östliche Grenze des Landes ist der Atlantische Ozean. Bolivien liegt im Nordwesten und Paraguay im Norden. Der Hochgebirgsrücken der Anden, auch Andenkordillere genannt, bildet eine natürliche Grenze mit 5,141,9 Kilometern Länge zu Chile.

Das Land ist in vier Regionen unterteilt: Die Anden, der Norden, die Pampas und Patagonien. Die Pampas ist das landwirtschaftliche Kernland.

Karte erstellt von National Geographic Maps

MENSCHEN & KULTUR

Im Gegensatz zu Mexiko und südamerikanischen Ländern wie Peru und Ecuador hat Argentinien weniger Ureinwohner und eine große Bevölkerung, die aus Europa stammt. Die Bevölkerung besteht zu 95% aus Menschen europäischer Abstammung, hauptsächlich aus Italien, Spanien und Deutschland. Ein Großteil der einheimischen Bevölkerung starb an Krankheiten, die von Europäern eingeschleppt wurden.

Fast die Hälfte der Bevölkerung lebt in der Gegend um Buenos Aires. Buenos Aires wird wegen der europäischen Einflüsse auch das "Paris Südamerikas" genannt.

Die Menschen sind gut ausgebildet und 97% der Bevölkerung können lesen und schreiben.

Fußball ist der Lieblingssport in Argentinien.

Gauchos sind wie amerikanische Cowboys ein Symbol für die offenen Ebenen der Pampas-Region.

NATUR

Argentinien ist reich an Tierarten. An der Küste Patagoniens leben See-Elefanten, Pelzrobben, Pinguine und Seelöwen. In den Gewässern vor dem Atlantik leben Haie, Orcas, Delfine und Lachse.

Im Norden gibt es viele große Katzenarten wie Puma, Jaguar und Ozelot. Es gibt auch Krokodile und Kaimane. Auch Flamingos, Tukane, Schildkröten und Landschildkröten leben im subtropischen Norden.

Patagonien ist ein dünn besiedeltes Gebiet, das reich an natürlichen Ressourcen und Wildtieren ist, darunter Reiher, Kondore, Pumas, Schildkröten und Guanakos.

Der höchste Berg der Anden ist der Cerro Aconcagua mit einer Höhe von 6.960 Metern. Im Nordosten Argentiniens gibt es Regenwälder und die Iguaz-Wasserfälle. Diese spektakulären Wasserfälle an der argentinischen Grenze zu Brasilien fallen hufeisenförmig entlang einer 2,7 Kilometer langen Front ab.

Während sich das Land entwickelt, wird es von Entwaldung und Umweltverschmutzung beeinflusst.

REGIERUNG UND WIRTSCHAFT

Das Land ist eine Bundesrepublik. Nach vielen Jahren politischer Unruhen gab es mehrere demokratisch gewählte Präsidenten.

Der Nationalkongress besteht aus dem Senat mit 72 Sitzen und der Abgeordnetenkammer mit insgesamt 257 Sitzen. Es gibt sieben Richter am Obersten Gerichtshof, aber diese Zahl wird in den nächsten Jahren auf fünf reduziert. Der Präsident wählt die Richter und der Senat muss ihre Ernennungen genehmigen.

Schafzucht, Öl, Bergbau, Landwirtschaft und Tourismus machen Patagoniens Wirtschaft aus.

GESCHICHTE

Die Spanier kamen 1516 an und regierten das Land 300 Jahre lang. Im Jahr 1806 überwältigte eine britische Streitmacht das spanische Militär in Buenos Aires und griff die Malvinas-Inseln, auch Falkland-Inseln genannt, an. Anwohner eroberten die Hauptstadt zurück, erlangten jedoch nie die Kontrolle über die Inseln. Diese Ereignisse führten dazu, dass Spaniens Einfluss auf Argentinien lockerte.

Im Jahr 1810 eroberten Napoleons Truppen alle großen spanischen Städte in Spanien und das argentinische Volk wurde ermächtigt, die Kontrolle über ihr Land zu übernehmen. Sie erlangten 1816 die Unabhängigkeit.

1946 wurde Juan Perón aufgrund seiner Popularität bei der Arbeiterklasse Präsident. Seine Frau Eva, bekannt als Evita, gründete eine Stiftung und verteilte Geld und Sozialleistungen an die Armen. Als sie 1952 an Krebs starb, waren die Menschen sehr traurig. Sie war ein Symbol der Hoffnung für alle Armen in Argentinien. Juan Perón wurde seines Amtes enthoben, nachdem er versucht hatte, seine Macht zu erhöhen. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt kämpften seine Anhänger weiter um die politische Macht.

Nach vielen gewalttätigen Jahren und einem nahen Bürgerkrieg wurde Perón wieder zum Präsidenten gewählt und seine neue Frau Isabel wurde Vizepräsidentin. Er starb plötzlich und Isabel wurde Präsidentin und bald brach die Wirtschaft des Landes zusammen.

1976 übernahm das Militär die Kontrolle über das Land, und es folgte eine Zeit der Gewalt, die als "schmutziger Krieg" bezeichnet wird und in der 20.000 bis 30.000 Revolutionäre oder Sympathisanten getötet wurden.

1982 marschierte der argentinische Präsident General Leopoldo Galtieri auf die Falklandinseln vor der Atlantikküste ein, weil er glaubte, die Briten würden sich nicht wehren. Galtieri verkalkulierte sich und britische Truppen gewannen einen leichten Sieg. Nach der Niederlage bewegte sich das Land in Richtung Demokratie und ziviler Herrschaft.


Argentinien Kultur

Religion in Argentinien

Die Bevölkerung Argentiniens besteht zu mehr als 92 % aus römisch-katholischen und zu 2 % aus Protestanten mit kleinen muslimischen und jüdischen Gemeinden.

Sozialkonventionen in Argentinien

Die häufigste Form der Begrüßung unter Freunden ist das Kuss auf die Wange. Es ist üblich, dass Argentinier beim Treffen und Abgehen die Wangen küssen, unabhängig vom Geschlecht. Das Abendessen wird in der Regel bis in den Abend hinein gegessen – ab etwa 2100. Während Argentinien für seinen wunderbaren Wein berühmt ist, neigen Argentinier als Ganzes nicht dazu, große Mengen Alkohol zu trinken wie Europäer, und in Bars und sogar Nachtclubs werden viele alkoholfreie Getränke trinken und nur wenige werden merklich betrunken erscheinen.

Vor allem in exklusiven Restaurants wird formelle Kleidung bei offiziellen Anlässen und Abendessen getragen. 2011 wurde in ganz Argentinien ein Rauchverbot eingeführt, das das Rauchen in öffentlichen Bereichen wie Museen, Theatern, allen öffentlichen Verkehrsmitteln, Bars und Restaurants verbietet.

Das Anstehen und Warten auf Dinge an öffentlichen Orten kann etwas weniger geordnet erscheinen als in Europa, ein Beispiel ist die Subte in Buenos Aires und die Leute werden weiterhin in die Kutsche einsteigen, bis der Bahnsteig leer ist, egal ob es Platz in der Kutsche gibt oder nicht . Es kann für eine ziemlich überfüllte und schweißtreibende Reise sorgen.


Geographie und Klima von Argentinien

Aufgrund der langen Länge Argentiniens ist es in vier Hauptregionen unterteilt: die nördlichen subtropischen Wälder und Sümpfe die stark bewaldeten Hänge der Anden im Westen den äußersten Süden, das halbtrockene und kalte patagonische Plateau und die gemäßigte Region um Buenos Aires. Dank des milden Klimas, der fruchtbaren Böden und der Nähe zum Ursprung der Rinderindustrie Argentiniens ist die gemäßigte Region von Buenos Aires die am dichtesten besiedelte Region des Landes.

Neben diesen Regionen gibt es in Argentinien viele große Seen in den Anden sowie das zweitgrößte Flusssystem Südamerikas, das Paraguay-Parana-Uruguay, das von der nördlichen Chaco-Region bis zum Rio de la Plata bei Buenos Aires entwässert.

Wie sein Terrain variiert auch das Klima Argentiniens, obwohl der größte Teil des Landes als gemäßigt gilt, mit einem kleinen trockenen Teil im Südosten. Der südwestliche Teil Argentiniens ist extrem kalt und trocken und gilt daher als subantarktisches Klima.


Argentinien in Kürze

Reiseziel Argentinien, ein Länderprofil von Nations Online des unabhängigen Staates, der einen Großteil des südlichen Teils Südamerikas einnimmt.

Mit einer Fläche von 2.780.400 km² ist es das achtgrößte Land der Welt und das zweitgrößte Land Südamerikas (nach Brasilien). Im Vergleich dazu ist es etwas größer als fünfmal so groß wie Frankreich oder etwa viermal so groß wie der US-Bundesstaat Texas.

Argentinien wird im Westen von den Anden dominiert und grenzt an Chile, Bolivien, Paraguay, Brasilien und Uruguay. Im Osten grenzt es an den Südatlantik. Das Land teilt Seegrenzen mit den Falklandinseln (Vereinigtes Königreich).

Argentinien hat 45,4 Millionen Einwohner (im Jahr 2020) die Hauptstadt und größte Stadt ist Buenos Aires. Gesprochene Sprachen sind Spanisch (offiziell), Englisch, Italienisch, Deutsch, Französisch in ihren jeweiligen Gemeinden.

Es gibt sieben geografische Regionen in Argentinien: Argentinischer Nordwesten die Chaco-Region (Gran Chaco), ein heißes und halbtrockenes Flachland und Patagonien, der dünn besiedelte Süden Argentiniens. Das Land bietet mehrere Klimazonen, die von (Nord bis Süd) tropischen und subtropischen Zonen entlang der brasilianischen Grenze über gemäßigte Regionen bis hin zu einem subpolaren Gebiet im äußersten Süden reichen.

Wofür ist Argentinien berühmt?
Iguazu Falls - massive Wasserfälle an der argentinisch-brasilianischen Grenze.
Der Nationalpark Los Glaciares in der Provinz Santa Cruz, innerhalb des Parks liegt Perito Moreno, der berühmteste Gletscher Argentiniens.
Die Straße der sieben Seen in Patagonien die dramatische Landschaft von Feuerland Ushuaia, genannt das "Ende der Welt", die Viertel La Boca und Recoleta in Buenos Aires Tango Malbec und andere Rotweine gegrilltes Rindfleisch Yerba Mate, Gouchos Pato, der Nationalsport von Argentinien zu Pferd gespielt.

Spanien kolonisierte Argentinien im 16. Jahrhundert, erklärte 1816 seine Unabhängigkeit und entstand Mitte des 19. Jahrhunderts als demokratische Republik, ist aber seitdem regelmäßig unter Militärherrschaft geraten.

Das argentinische Volk ist eine Mischung aus verschiedenen nationalen und ethnischen Gruppen, wobei die Nachkommen italienischer und spanischer Einwanderer überwiegen.

Nach der Unabhängigkeit von Spanien im Jahr 1816 erlebte Argentinien Phasen innerpolitischer Konflikte zwischen Konservativen und Liberalen sowie zwischen zivilen und militärischen Fraktionen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg folgte einer langen Periode peronistischer autoritärer Herrschaft und Einmischung in nachfolgende Regierungen eine Militärjunta, die 1976 die Macht übernahm.

1982 führte Argentiniens Anspruch auf die Falklandinseln zu einem erfolglosen Krieg mit Großbritannien. 1983 kehrte die Demokratie zurück, und zahlreiche Wahlen seither haben Argentiniens Fortschritte bei der demokratischen Konsolidierung unterstrichen.

Offizieller Name:
República Argentinien
für Zwecke der Gesetzgebung: Nación Argentina (argentinische Nation)
Kurzform: Argentinien
int'l Langform: Argentinische Republik

Zeit:
Ortszeit = UTC -3h
Genaue Uhrzeit: Mo-Juni-21 07:49

Hauptstadt: Buenos Aires (Einwohnerzahl 3 Millionen)

Andere Städte:
Córdoba (Einwohner 1 350 000), Rosario (Einwohner 1 158 000), Mendoza (Einwohner 800 000), Santa Fe (Einwohner 360 000), Mar del Plata, La Plata, Tucuman.

Regierung:
Typ: Republik.
Unabhängigkeit: 9. Juli 1816 (von Spanien). Verfassung: 1. Mai 1853, revidiert im August 1994.

Geographie:
Lage: Südliches Südamerika, angrenzend an den Südatlantik, zwischen Chile und Uruguay.
Fläche: 2,8 Millionen km² (1,1 Millionen Quadratmeilen) zweitgrößtes Land Südamerikas.
Gelände: fruchtbares südamerikanisches Tiefland der Pampa in der nördlichen Hälfte, flaches bis hügeliges Plateau Patagoniens im Süden, die Andenkette entlang der westlichen Grenze.

Klima: Argentiniens Klima ist überwiegend gemäßigt mit Extremen, die von subtropisch im Norden bis hin zu arid/subantarktisch im äußersten Süden reichen.

Personen:
Nationalität: Argentinier(en).
Bevölkerung: 45.377.000 (2020)
BNE pro Kopf PPP: $ 20.055 (Jahr)
Ethnische Gruppen: Europäische 97%, meist spanische und italienische Abstammung Mestizen, Indianer oder andere nichtweiße Gruppen, 3%.
Religionen: 92% römisch-katholisch (weniger als 20% praktizierend), evangelisch 2%, jüdisch 2%, andere 4%.
Sprachen: Spanisch (offiziell), Englisch, Italienisch, Deutsch, Französisch.
Alphabetisierung: 99%.

Natürliche Ressourcen: Fruchtbare Ebenen (Pampas) Mineralien - Blei, Zink, Zinn, Kupfer, Eisen, Mangan, Öl und Uran.

Landwirtschaftliche Produkte: Getreide, Ölsaaten und Nebenprodukte, Zitronen, Sojabohnen, Weintrauben, Mais, Tabak, Erdnüsse, Tee, Weizenvieh.

Branchen: Lebensmittelverarbeitung, Kraftfahrzeuge, Ölraffination, Maschinen und Geräte, Textilien, Chemie und Petrochemie.

Exporte - Rohstoffe: Sojabohnen und Derivate, Erdöl und Gas, Fahrzeuge, Mais, Weizen

Exporte - Partner: Brasilien 17%, China 8,6%, USA 5,9% (2015)

Einfuhren - Rohstoffe: Vorleistungsgüter, Maschinen, Kraftfahrzeuge, Erdöl und Erdgas, organische Chemikalien, Kunststoffe

Importe - Partner: Brasilien 29 %, USA 14 %, China 10 %, Deutschland 5 % (2015)

Argentinien in Zahlen
Mehr Argentinien statistische Zahlen.

Offizielle Seiten von Argentinien

Hinweis: Externe Links werden in einem neuen Browserfenster geöffnet.


Sonnenuntergang auf dem argentinischen Kongress, vom Leuchtturm des Barolo-Gebäudes aus gesehen. Die Palast des Argentinischen Nationalkongresses ist ein monumentales neoklassizistisches Gebäude in Buenos Aires und Sitz des argentinischen Nationalkongresses.
Bild: Miguel César



Politisches System Argentiniens
Argentinien ist eine föderale konstitutionelle Republik mit einem unabhängigen Justizsystem. Staats- und Regierungschef ist der Präsident. Die Exekutivgewalt wird vom Präsidenten ausgeübt. Die gesetzgebende Gewalt liegt sowohl bei der Exekutive als auch beim Nationalkongress aus zwei Kammern (Congreso de la Nación Argentina), der aus dem Senat und der Abgeordnetenkammer besteht.


Argentinien
Portal del Estado - Tor zur argentinischen Bundesverwaltung.

Congreso de la Nacion
Offizielle Website des Nationalkongresses von Argentinien. (in Spanisch)


Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Kultus
Außenministerium Argentiniens. Das Ministerium kümmert sich um die auswärtigen Angelegenheiten des Landes und unterhält zusätzlich das Nationale Sekretariat für Anbetung, das die obligatorischen Registrierungen aller Kirchen und Religionsgemeinschaften mit Ausnahme der katholischen Kirche erstellt. Die Website des Ministeriums bietet auch eine Adressliste der diplomatischen Vertretungen Argentiniens weltweit und der ausländischen Botschaften in Buenos Aires.


Statistiken
Instituto Nacional de Estadistica y Censos
Nationales Institut für Statistik und Volkszählung.
Argentinien in Zahlen
Argentinien statistische Schlüsseldaten.



Karte von Argentinien (Details zum Vergrößern anklicken)
Bild: © nationonline.org

Karte von Argentinien
Politische Karte von Argentinien.
Verwaltungskarte von Argentinien
Karte der argentinischen Republik mit Provinzen und ihren Hauptstädten.

Google Earth Argentinien
Durchsuchbare Karte und Satellitenansicht von Argentinien.
Google Earth Buenos Aires
Durchsuchbare Karte und Satellitenansicht der argentinischen Hauptstadt.
Karte von Südamerika
Referenzkarte von Südamerika.


Im World Press Freedom Index 2020 steht Argentinien auf Platz 64.
RSF

Online-Nachrichten aus Argentinien

Buenos Aires Herald
Argentiniens internationale Zeitung.
Clarin digital
Nationale und internationale Nachrichten (auf Spanisch).
El Cronista
Regionale Nachrichten (auf Spanisch).
El Ojo Digital
Argentinische Zeitung aus Buenos Aires (auf Spanisch).
La Nacion
Linie La Nacion - Regionale Nachrichten (auf Spanisch).
La Razón
Nationale und internationale Nachrichten (auf Spanisch).
Página/12
Nationale und internationale Nachrichten (auf Spanisch).

Kunst & Kultur Argentiniens



Tango ist in Argentinien eine ernste Angelegenheit. Argentinische Tango-Straßentänzer in Buenos Aires.
Bild: Manticora87

Kunst und Kultur

Todo-Tango
Alles über Tango Argentino.

Arteargentino.com
Umfassendes Verzeichnis zur argentinischen Kunst.

Museos Argentinos
Verzeichnis der argentinischen Museen (Spanisch).

Geschäft und Wirtschaft von Argentinien


Weingut Bodega Dante Robino in der Nähe von Mendoza, einer Stadt in der Region Cuyo und dem Herzen des argentinischen Weinlandes, das für Malbecs und andere Rotweine berühmt ist. Die hochgelegenen Weinberge in Argentinien gehören zu den höchsten der Welt.
Bild: Bernard Gagnon


Wirtschaft von Argentinien
Die Wirtschaft Argentiniens ist nach Brasilien die drittgrößte Lateinamerikas und die zweitgrößte in Südamerika. Das Land ist einer der größten Agrarproduzenten der Welt. Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei machen 6,0 % des BIP des Landes aus.
Das Land profitiert von reichen Bodenschätzen, einer hoch gebildeten Bevölkerung, einer exportorientierten Landwirtschaft und einer diversifizierten Industriebasis. Argentinien litt jedoch während des größten Teils des 20. Jahrhunderts unter wiederkehrenden Wirtschaftskrisen, anhaltenden Haushalts- und Leistungsbilanzdefiziten, hoher Inflation, steigender Auslandsverschuldung und Kapitalflucht. Eine schwere Depression, wachsende öffentliche und externe Verschuldung und ein beispielloser Bankenansturm gipfelten 2001 in der schwersten wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krise. Unter Cristina Fernández de Kirchner (der ehemalige Präsident) begann sich das Wirtschaftswachstum der Vorjahre stark zu verlangsamen, da die Regierungspolitik die Exporte bremste. Im Dezember 2016 wurde Fernández in einem Korruptionsfall angeklagt, ihr wurde vorgeworfen, zwischen Mai 2003 und Dezember 2015 illegal öffentliche Gelder für öffentliche Arbeiten beschlagnahmt zu haben.

Nach seiner Wahl im November 2015 hat Präsident MACRI wichtige Schritte zur Liberalisierung der argentinischen Wirtschaft unternommen. Seine Regierung hob die Kapitalkontrollen auf, brachte den Peso auf den Markt, verhandelte Schuldentilgungen mit Gläubigern von Holdout-Anleihen und hob die Exportkontrollen für einige Rohstoffe auf.

Banco Central de la Republica Argentinien
Zentralbank der argentinischen Republik.
Banco de la Nación Argentinien
Bank of the Argentine Nation, die staatliche und größte Bank des Landes.
Bolsa de Comercio de Buenos Aires
Argentinisches Börsensystem.

Fluggesellschaften
Aerolineas Argentinas
Argentiniens Fluggesellschaft und größte Fluggesellschaft.

LATAM Argentinien
LATAM Argentina war eine Fluggesellschaft mit Sitz in Buenos Aires, die ihren Betrieb am 17. Juni 2020 eingestellt hat.

Eisenbahn
Ferrocarriles Argentinos
Mit ihrem 37.000 km langen Schienennetz gehört die argentinische Eisenbahn zu den umfangreichsten der Welt. In den 1990er Jahren begann die argentinische Regierung mit der Privatisierung der nationalen Eisenbahn, aber der argentinische Eisenbahnverkehr verschlechterte sich in den folgenden Jahren erheblich. Die Privatisierung wurde 2015 mit der Gründung von Nuevos Ferrocarriles Argentinos endgültig rückgängig gemacht.



Iguazú-Wasserfälle von der argentinischen Seite. Die Wasserfälle des Flusses Iguazu liegen an der Grenze der argentinischen Provinz Misiones und des brasilianischen Bundesstaates Paraná.
Bild: Charlesjsharp

Reiseziel Argentinien - Reise- und Reiseführer

Entdecken Sie Argentinien: Hotels, Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten, Festivals, Events, Tourismusverbände, Natur, Touren und vieles mehr.

Argentinien Turismo
Argentiniens offizielle Tourismus-Website.

Sekretäría de Turismo
Informationen zum "Das Land der sechs Kontinente".

Argentinien
Ein Reiseführer für Argentinien von argentour.

Sur del Sur
El Sur del Sur (Der südlichste Süden), Argentinien, präsentiert eine unterhaltsame Synthese aus argentinischer Geographie, Geschichte, Bevölkerung, Wirtschaft und Kultur. (Englisch Spanisch).


Buenos Aires
Buenos Aires
Die Gemeinde Buenos Aires.
Tourismus Buenos Aires
Offizielle Tourismusseite von Buenos Aires.



Lake Futalaufquen, Nationalpark Los Alerces in der Provinz Chubut.
Bild: Agus Mechi

UNESCO-Welterbestätten



Cuevas de las Manos. Die Cueva de las Manos (spanisch für "Höhle der Hände") ist eine Höhle im Südwesten Argentiniens, die sich im Norden der Provinz Santa Cruz befindet. Es ist bekannt für seine Höhlenmalereien.
Bild: Guy Fawkes


UNESCO-Welterbestätten in Argentinien
In Argentinien gibt es elf UNESCO-Welterbestätten, sechs kulturelle und fünf natürliche. Zehn Stätten sind auf der vorläufigen Liste der UNESCO (siehe Liste)

UNESCO-Welterbestätten Argentinien

Kulturelle Stätten
Cueva de las Manos
Eine außergewöhnliche Sammlung von Höhlenkunst, die vor 13.000 bis 9.500 Jahren ausgeführt wurde.

Jesuitenblock und Estancias von Córdoba
Im Herzen der ehemaligen Jesuitenprovinz Paraguay befinden sich die Kerngebäude des Jesuitensystems: die Universität, die Kirche und die Residenz der Gesellschaft Jesu.

Jesuitenmissionen der Guaranis
Die Ruinen von San Ignacio Miní und Santa María la Mayor in Argentinien liegen inmitten eines tropischen Waldes. Sie sind die beeindruckenden Überreste von fünf Jesuitenmissionen, die im 17. und 18. Jahrhundert erbaut wurden.

Qhapaq Ñan, Andenstraßensystem
Das UNESCO-Weltkulturerbe umfasst das ausgedehnte Kommunikations-, Handels- und Verteidigungsnetz der Inkas, einschließlich 30.000 km Straßen. Von den Inkas über mehrere Jahrhunderte hinweg gebaut und teilweise basierend auf der Infrastruktur vor der Inka.

Quebrada de Humahuaca
Quebrada de Humahuaca ist ein schmales und trockenes Bergtal im Nordwesten Argentiniens. Es ist die wichtigste physische Verbindung zwischen dem Hochland der Anden und den ausgedehnten gemäßigten Ebenen mit Hunderten von archäologischen und architektonischen Stätten.

Iguazu-Nationalpark
Die Iguazu-Wasserfälle sind ein halbkreisförmiger Wasserfall mit einer Höhe von etwa 80 m und einem Durchmesser von 2.700 m, der auf einer Basaltlinie liegt, die die Grenze zwischen Argentinien und Brasilien überspannt.

Naturparks Ischigualasto / Talampaya
Diese beiden angrenzenden Parks enthalten den vollständigsten kontinentalen Fossilienbestand, der aus der Trias bekannt ist, mit einer großen Auswahl an Fossilien von Säugetieren, Dinosauriern und Pflanzen.

Nationalpark Los Glaciares
Der Nationalpark Los Glaciares ist ein Gebiet von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit mit zerklüfteten, hoch aufragenden Bergen und zahlreichen Gletscherseen, darunter der Lago Argentino.

Halbinsel Valdés
Península Valdés in Patagonien ist eine Stätte von globaler Bedeutung für den Schutz der Meeressäuger. Es beherbergt eine wichtige Brutpopulation des vom Aussterben bedrohten südlichen Glattwals sowie wichtige Brutpopulationen von südlichen Seeelefanten und südlichen Seelöwen.



Felsformation im Nationalpark Talampaya in der Provinz La Rioja in Argentinien.
Bild: gamakjachum



Gebäude der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Buenos Aires (UBA).
Bild: Fulviusbsas

Ministerio de Educación
Das Ministerium für Kultur und Bildung.

Universidad de Buenos Aires UBA
Die Universität von Buenos Aires wurde 1821 gegründet und ist die größte Universität Argentiniens.

Universidad Nacional de Córdoba
Die Nationale Universität von Córdoba ist die älteste Universität in Argentinien, sie wurde 1613 von Jesuiten (Gesellschaft Jesu) gegründet.

Liste der Universitäten in Argentinien
Wikipedias Liste der öffentlichen und privaten Universitäten in Argentinien.



Blick auf das zentrale Geschäftsviertel von Buenos Aires vom Costanera Sur Ecological Reserve.
Bild: Luis Argerich


Fundación para la defensa del ambiente (FUNAM)
Environment Defense Foundation, eine NGO für eine nachhaltige Entwicklung.
Fundación PROTEGER
Organisation für nachhaltige Entwicklung, Mitglied der UICN
Weltweite Union für die Natur.
Greenpeace Argentinien
Argentinische Sektion von Greenpeace.
''In Argentinien gibt es Umwelt-Masquerading''
Der argentinische Biologe Raúl Montenegro, Gewinner des ''Alternativen Nobelpreises'' über seine Umweltleistungen.



Ruinen von San Ignacio Miní, einer Jesuitenmission, die zu Beginn des 17. Jahrhunderts gegründet wurde, um das indigene Volk der Guarani zu evangelisieren. Heute gehört das Gelände zum UNESCO-Weltkulturerbe "Jesuitenmissionen der Guaranis". Die vier Jesuitenmissionen in der südlichen Provinz Misiones sind ein außergewöhnliches Beispiel systematischer und organisierter territorialer Besetzung.
Bild: Juan

Geschichte Argentiniens (Kurzversion)
Menschen haben den südamerikanischen Kontinent möglicherweise bereits 16.500 v. Chr. Besiedelt. Präkolumbianische Zivilisationen existierten bis zur Ankunft europäischer Siedler im späten 15. Jahrhundert. Über drei Jahrhunderte lang breitete sich das spanische Reich über die karibischen Inseln und halb Südamerika aus. Das neue Reich wurde durch mehrere Einwanderungswellen aus Spanien und Italien nach Übersee aufgebaut. Schon vor der Unabhängigkeit des Territoriums von Spanien ließen sich spanische Emigranten in der Region des heutigen Argentinien nieder. Das Gebiet des heutigen Argentinien wurde 1810 de facto von Spanien abgetrennt und 1816 offiziell für unabhängig erklärt.


WWW-VL: Geschichte: Argentinien
Index der Online-Ressourcen zur Geschichte Argentiniens.

History World: Geschichte Argentiniens
HistoryWorld Artikel über die Geschichte Argentiniens.

Argentinien Geschichte
Argentinien-Eintrag bei Encyclopædia Britannica.

Geschichte Argentiniens
Wikipedia über die historische Entwicklung in Argentinien.

Indigene Völker Argentiniens



"Expedition in den Wüsten des Südens gegen die wilden Indianer, im Jahr 1833, ausgeführt mit größter Geschicklichkeit und Weisheit von seinem würdigen Häuptling, dem großen Rosas." der südlichen Pampas und des nördlichen Patagoniens. Rosas behauptete später, seine Armee habe während der Kampagne 3.200 Indigene getötet.
Gemälde: Calixto Tagliabúe (1797-1850)


Die meisten indigenen Völker Argentiniens leben in ländlichen Gemeinden und machen zwischen 3 und 5 % der Gesamtbevölkerung des Landes aus.

Indigene Völker in Argentinien
Artikel von IWGIA, der Internationalen Arbeitsgruppe für indigene Angelegenheiten.

Indigene Völker in Argentinien
Wikipedia-Eintrag über die Ureinwohner des Landes.

Ausgewählte Länderprofile von Argentinien, veröffentlicht von internationalen Organisationen.

Amnesty International: Argentinien
Amnesty International ist eine Nichtregierungsorganisation mit dem Schwerpunkt Menschenrechte.

BBC-Länderprofil: Argentinien
Länderprofile des britischen öffentlich-rechtlichen Senders.

BTI Transformationsindex Argentinien
Länderbericht 2020 der Bertelsmann Stiftung.

Haus der Freiheit: Argentinien
Die von der US-Regierung finanzierte gemeinnützige Organisation, deren Ziel es ist, liberale Demokratien weltweit zu fördern.

GlobalEDGE: Argentinien
Argentinien-Ranking vom Global Business Knowledge Portal.

Die Heritage Foundation: Argentinien
Index of Economic Freedom von The Heritage Foundation, einer amerikanischen konservativen Denkfabrik.

Human Rights Watch: Argentinien
HRW forscht und setzt sich für Menschenrechte ein.

OEC: Argentinien
Das Observatory of Economic Complexity bietet die neuesten internationalen Handelsdaten.

Reporter ohne Grenzen: Argentinien
RSF (Reporters sans frontières) ist eine internationale NGO, die die Medienfreiheit verteidigt und fördert.

Wikipedia: Argentinien
Wikipedias Argentinien-Seite in vielen Sprachen.

Weltbankdaten: Argentinien
Datenbank der Weltentwicklungsindikatoren.

Das CIA World Factbook – Argentinien
Das CIA World Factbook über Argentinien.


Geographie Argentiniens - Geschichte

Hauptmerkmale: Die Gesamtfläche Argentiniens (ohne die Antarktis-Claims) ist wie folgt:

Das Land hat einen territorialen Anspruch auf einen Teil der Antarktis (von keinem anderen Land anerkannt), wo es seit 1904 eine ständige Präsenz aufrechterhalten hat.

Quelle: CIA Politische Karte von Argentinien, die das von ihr kontrollierte Gebiet zeigt. Die Falklandinseln (Islas Malvinas) werden vom Vereinigten Königreich kontrolliert, aber von Argentinien beansprucht. Das Land ist traditionell in mehrere große geografisch unterschiedliche Regionen unterteilt:

Pampas: Die Ebenen westlich und südlich von Buenos Aires. Sie werden Humid Pampa genannt und umfassen die meisten Provinzen von Buenos Aires und Crdoba sowie große Teile der Provinzen Santa Fe und La Pampa. The western part of La Pampa and the province San Luis also have plains (the Dry Pampa), but they are drier and used mainly for grazing. The Sierra de C rdoba in the homonymous province (extending into San Luis), is the most important geographical feature of the pampas.

Gran Chaco: The Gran Chaco region in the north of the country is seasonal dry/wet, mainly cotton growing and livestock raising. It covers the provinces of Chaco and Formosa. It is dotted with subtropical forests, scrubland, and some wetlands, home to a large number of plant and animal species. The province of Santiago del Estero lies in the drier region of the Gran Chaco.

Mesopotamia: The land between the Paran and Uruguay rivers is called Mesopotamia and it is shared by the provinces of Corrientes and Entre R os. It features flatland apt for grazing and plant growing, and the Iber Wetlands in central Corrientes. Misiones province is more tropical and belongs within the Brazilian Highlands geographic feature. It features subtropical rainforests and the Iguaz Falls.

Patagonia: The steppes of Patagonia, in the provinces of Neuqu n, R o Negro, Chubut and Santa Cruz, are of Tertiary origin. Most of the region is semiarid in the north to cold and arid in the far south, but forests grow in its western fringes which are dotted with several large lakes. Tierra del Fuego is cool and wet, moderated by oceanic influences. Northern Patagonia (roughly R o Negro south of the homonymous river, and Neuqu n) can also be referred as the Comahue region.

Cuyo: West-central Argentina is dominated by the imposing Andes Mountains. To their east is the arid region known as Cuyo. Melting waters from high in the mountains form the backbone of irrigated lowland oasis, at the center of a rich fruit and wine growing region in Mendoza and San Juan provinces. Further north the region gets hotter and drier with more geographical accidents in La Rioja province.

NOA or Northwest: This region is the highest in average elevation. Several parallel mountain ranges, several of which have peaks higher than 20,000 feet, dominate the area. These ranges grow wider in geographic extent towards the north. They are cut by fertile river valleys, the most important being the Calchaqu Valleys in the provinces of Catamarca, Tucum n, and Salta. Farther north the province of Jujuy near Bolivia lies mainly within the Altiplano plateau of the Central Andes. The Tropic of Capricorn goes through the far north of the region.

Rivers and lakes:

Major rivers in Argentina include the Pilcomayo, Paraguay, Bermejo, Colorado, R o Negro, Salado, Uruguay and the largest river, the Paran . The latter two flow together before meeting the Atlantic Ocean, forming the estuary of the R o de la Plata. Regionally important rivers are the Atuel and Mendoza in the homonymous province, the Chubut in Patagonia, the R o Grande in Jujuy, and the San Francisco River in Salta.

There are several large lakes in Argentina, many of them in Patagonia. Among these are lakes Argentino and Viedma in Santa Cruz, Nahuel Huapi in R o Negro and Fagnano in Tierra del Fuego, and Colhu Huapi and Musters in Chubut. Lake Buenos Aires and O'Higgins/San Mart n Lake are shared with Chile. Mar Chiquita, C rdoba, is the largest salt water lake in the country. There are numerous reservoirs created by dams. Argentina features various hot springs, such as those at Termas de R o Hondo with temperatures between 30 C and 65 C.

Coastal areas and seas:

Argentina has 4,665 kilometers (2,899 mi) of coastline. The continental platform is unusually wide in Argentina this shallow area of the Atlantic Ocean is called Mar Argentino. The waters are rich in fisheries and suspected of holding important hydrocarbon energy resources. Argentina's coastline varies between areas of sand dunes and cliffs. The two major ocean currents affecting the coast are the warm Brazil Current and the cold Falkland Current (Spanish: corriente ant rtica o corriente de las Malvinas). Because of the uneveness of the coastal landmass, the two currents alternate in their influence on climate and do not allow temperatures to fall evenly with higher latitude. The southern coast of Tierra del Fuego forms the north shore of the Drake Passage.

Climate:

Calchaqu Valleys in the province of Salta.Because of longitudinal and elevation amplitudes, Argentina is subject to a variety of climates. As a rule, the climate is predominantly temperate with extremes ranging from subtropical in the north to subpolar in the far south. The north of the country is characterized by very hot, humid summers with mild drier winters, and is subject to periodic droughts. Central Argentina has hot summers with thunderstorms (in western Argentina producing some of the world's largest hail), and cool winters. The southern regions have warm summers and cold winters with heavy snowfall, especially in mountainous zones. Higher elevations at all latitudes experience cooler conditions.

The hottest and coldest temperature extremes recorded in South America have occurred in Argentina. A record high temperature of 49.1 C (120.4 F), was recorded at Villa de Mar a, C rdoba on January 2, 1920. The lowest temperature recorded was 󔼯.0 C (󔼮.2 F) at Valle de los Patos Superior, San Juan, July 17, 1972.

Major winds in Argentina include the cool Pampero blowing on the flat plains of Patagonia and the Pampas after a cold front the Viento Norte, a warm wind that can blow from the north in mid and late winter creating mild conditions and the Zonda, a hot and dry wind (see also F hn wind), affecting west-central Argentina. Squeezed of all moisture during the 6,000 meter descent from the Andes, Zonda winds can blow for hours with gusts up to 120 km/h, fueling wildfires and causing damage. When the Zonda blows (June-November), snowstorms and blizzard (viento blanco) conditions usually affect the higher elevations.

The Sudestada (literally "southeaster") could be considered similar to the Noreaster, though snowfall is rarely involved (but is not unprecedented). Both are associated with a deep winter low pressure system. The sudestada usually moderates cold temperatures but brings very heavy rains, rough seas, and coastal flooding. It is most common in late autumn and winter along the coasts of central Argentina and in the R o de la Plata estuary.

The southern regions, particularly the far south, experience long periods of daylight from November to February (up to nineteen hours), and extended nights from May to August. All of Argentina uses UTC-3 time zone. The country does not observe daylight savings.

Extremities:

Argentina's eastermost continental point is northeast of the town of Bernardo de Irigoyen, Misiones ( 26 15′S, 53 38′W), the westernmost in the Mariano Moreno Range in Santa Cruz ( 49 33′S, 73 35′W). The northernmost point is located at the confluence of the Grande de San Juan and Mojinete rivers, Jujuy ( 21 46′S, 66 13′W), and the southernmost is Cape San P o in Tierra del Fuego ( 55 03′S, 66 31′W).

Enclaves and exclaves:

There is one Argentine exclave, the Mart n Garc a Island (co-ordinates 34 11′S, 58 15′W). It is near the confluence of the Paran and Uruguay rivers, a kilometer (0.62 mi) inside Uruguayan waters, and 3.5 kilometres (2.1 mi) from the Uruguayan coastline near the small town of Mart n Chico (itself halfway between Nueva Palmira and Colonia del Sacramento).


Argentina Geography

Argentina is South America's second largest country, after Brazil, in land area and population. It occupies most of the continent's southern region between the Andes Mountains and the Atlantic Ocean. Argentina stretches from 22'S to 55'S latitude a distance of about 2,300 miles and is shaped roughly like an inverted triangle that tapers southward from a base about 1,000 miles wide.

Argentina's area of 1,072,067 square miles is about one-third that of the U.S. In climate, size, and topography, Argentina can be compared with the portion of the U.S. between the Mississippi River and the Rocky Mountains, although the North American region has colder winters. The humid lowlands of eastern Argentina, especially along the rivers of the Rio de la Plata system, resemble the Mississippi Valley. In northern Argentina, the savannas and swamps of the Chaco region find a parallel in coastal Louisiana. Westward, the humid pampa (plain) gives way to rangeland and finally to desert that is broken only by irrigated oases, just as the Great Plains of the U.S. become drier toward the west. The Andes present a far more imposing barrier than the Rockies, but both mountain systems mark the western end of the plains.

The variety of vegetation in Argentina is striking. The vast Pampa region fanning out 500 miles from Buenos Aires stands in sharp contrast to such areas of limited agricultural potential. The most extensive level grassland in South America, the Pampa region covers roughly one-quarter of the nation, and its abundance can be credited for turning Argentina into a rising star country at the beginning of the 20th century. Containing some of the richest topsoil in the world, the Pampa is extensively cultivated in wheat and corn and provides year-round pasturage for most of Argentina's 50 million head of cattle.

The Andean region extends from the dry north to the heavily glaciated and ice covered mountains of Patagonia. Its trajectory includes the dry mountains and desert west of Cordoba and south of Tucuman and embraces the irrigated valleys on the eastern slopes and foothills of the Andes.

Patagonia is a region of arid, windswept plateaus, covering about 300,000 square miles. Except for some irrigated valleys, this is poor, scattered pastureland.

The Argentine Mesopotamia, which consists of the provinces between the Uruguay and Parana Rivers, is made up of floodplains and gently rolling grassy hills.

Geography - note:

Climate:

The vast Pampa region fanning out 500 miles from Buenos Aires has an average annual rainfall range of 20 inches in the west to 40 inches in the east.

The Andean region extends from the dry north to the heavily glaciated and ice covered mountains of Patagonia. Its trajectory includes the dry mountains and desert west of Cordoba and south of Tucuman and embraces the irrigated valleys on the eastern slopes and foothills of the Andes. Annual precipitation ranges from 4 to 24 inches in the arid regions and 20 to 120 inches in the heaviest rainfall areas.

Patagonia is a region of arid, windswept plateaus, covering about 300,000 square miles. Except for some irrigated valleys, this is poor, scattered pastureland. Far south, the weather is continuously cold and stormy the region has no summer, and winters can be severe.

The alluvial plain of the Chaco in the north has a subtropical climate with dry winters and humid summers. Rainfall decreases from 60 to 20 inches, and temperatures reach 120 °F.

The Argentine Mesopotamia, which consists of the provinces between the Uruguay and Parana Rivers, is made up of floodplains and gently rolling grassy hills The greatest precipitation falls in the extreme north of Misiones Province, where it amounts to about 80 inches yearly.

Buenos Aires, located on the southern bank of the Rio de la Plata, borders on the vast Pampa. The terrain within the city varies from low flatland only inches above the high tide line to slightly rolling countryside with a maximum elevation of 129 feet. Average rainfall in Buenos Aires is 39 inches, distributed evenly throughout the year. Humidity is high year round (the yearly mean is 76%). High humidity makes winters seem colder and summers hotter. Abrupt temperature changes are experienced throughout the year, bringing relief from summer's heat and winter's cold.


Geographie

Argentina is the second largest area of land in South America, separated from Chile to the west by the long spine of the Andes. Its landscape is extremely varied, with the top sub-tropical and sun-baked, and its sub-Antarctic bottom tip glistening with icy waters and glaciers. It has 3,100 miles (4,989km) of coastline. Its eastern border is the Atlantic Ocean, with Uruguay, Bolivia, Paraguay and Brazil to the north and northeast.

Argentina can roughly be divided into four main geographical areas: the spectacular Andes mountain range, the dry North along with the more verdant Mesopotamia, the lush plains of the Pampas and the windswept wastes of Patagonia. Mount Aconcagua soars almost 7,000m (23,000ft), and waterfalls at Iguazú stretch out in a massive semi-circle, thundering 70m (230ft) to the bed of the Paraná River.

Argentina&rsquos lowest point is Laguna del Carbón in Santa Cruz Province, sitting 105m (344ft) below sea level. In the southwest is the Argentine Lake District with a string of beautiful glacial lakes framed by snow-covered mountains. At Argentina&rsquos southernmost tip, and so the southernmost tip of the whole of South America, is Tierra del Fuego (Spanish for Land of Fire), a stunning archipelago split between Argentina and neighbouring Chile.


Schau das Video: Eating out in Argentina (Januar 2022).