Nachrichten

Erinnerung an 9/11: Karyns Flügel

Erinnerung an 9/11: Karyns Flügel

Ein Flügelpaar floh von Arkansas nach Afghanistan und trug die Liebe eines trauernden Vaters mit sich. Teil der mit dem Emmy Award ausgezeichneten Webserie Remembering 9/11.


Verlorene und gefundene Gegenstände vom 11. September.

Ein Tag, an den diejenigen von uns, die noch lebten und sich erinnern, ist der 11. September 2001. Die meisten von denen, die sich erinnern, können Ihnen sogar sagen, was sie taten und wo sie waren, als es geschah. Die Nation sah mit Entsetzen zu, wie die beiden Türme getroffen wurden, ohne sich der Auswirkungen bewusst zu sein, die nach den ersten Treffern auftreten sollten.

Vor diesem Hintergrund gibt es so viele Geschichten aus dieser Zeit und so viele Helden, einige unbekannt und andere sehr gut bekannt. Alle spielten jedoch eine Rolle bei einer der größten Katastrophen der Zeit und um sich an diese Zeit zu erinnern, enthält ein Artikel, der am 17. Februar 2010 von ihren Redakteuren auf History.com gefunden wurde, einige gefundene Gegenstände und die Geschichte dahinter und schien großartig zu sein Möglichkeit, sich an ein paar Leute von diesem Tag zu erinnern.

9/11 Lost and Found: The Items Left Behind, ist eine Liste von zehn Gegenständen aus den Angriffen, die im National 9/11 Memorial & Museum platziert wurden, und jeder Gegenstand hat seine eigene Geschichte:

  • Ein Paar Damenschuhe von Linda Raisch-Lopez, einer Überlebenden der Anschläge auf das World Trade Center Es heißt, sie habe angefangen, den 97. Stock des Südturms zu verlassen, nachdem sie Flammen aus dem Nordturm gesehen hatte Schuhe und trug sie die Treppe hinunter in den 67. Stock, als der Südturm getroffen wurde. Als sie nach Uptown fuhr, um zu fliehen, zog sie ihre Schuhe wieder an und sie wurden blutig von ihren Schnittwunden und Blasen an den Füßen. Sie hat sie dem Museum geschenkt.
  • Die Anstecknadel der Flugbegleiter von American Airlines gehörte Karyn Ramsey, deren Freundin Sara Elizabeth Low an Bord von Flug 11 arbeitete, als dieser in den Nordturm stürzte. Karyn steckte sie an das Revers von Saras Vater Mike und Low nannte sie "Karyns Flügel".
  • Ein Pager, der vom Ground Zero geborgen wurde und Andrea Lyn Haberman gehörte. Haberman war am 11. September in New York City zu einer Besprechung im 92. Stock des Nordturms. Es war ihr erster Besuch in New York und sie war erst 25, als sie getötet wurde.
  • Am Morgen des 11. September arbeitete der 55-jährige Robert Joseph Gschaar im 92. Stock des Südturms. Er hat es nicht lebend herausgeschafft. Ein Jahr nach den Angriffen wurden seine Brieftasche und sein Ehering sichergestellt. In seiner Brieftasche befand sich der 2-Dollar-Schein, weil er und seine Frau Myrta rund 2-Dollar-Scheine bei sich trugen, um sich gegenseitig daran zu erinnern, dass sie zwei Gleiche waren.
  • Am 12. September wurde ein zerschmetterter Helm gefunden, der David Halderman gehörte, einem Feuerwehrmann wie sein Vater und sein Bruder. Michael, sein Bruder, glaubt, sein Tod sei auf den Einsturz des Turms und einen Schlag auf den Kopf zurückzuführen.
  • Ein Ausweis Die Karte gehörte Abraham J. Zelmanowitz, einem Computerprogrammierer, der im 27. Stock des Nordturms mit einem an den Rollstuhl gefesselten Freund Edward Beyea arbeitete. Zelmanowitz blieb bei seinem Freund zurück. Andere teilten den Rettungskräften mit, dass die beiden im Inneren auf Hilfe warteten. FDNY-Captain William Francis Burke Jr. kam im 27. Stock an, als der Turm einzustürzen begann und Burke mit dem gleichen Mut wie Zelmanowitz seinem Team befahl, die Sicherheit zu evakuieren, während er zurückblieb, um den beiden anderen Männern zu helfen. Sie schafften es nur bis in den 21. Stock und telefonierten vor ihrem Tod mit ihren Lieben
  • Ein goldenes Gliederarmband gehörte Yvette Nicole Moreno, die als Empfangsdame im 92. Jedoch. Auf dem Weg aus dem Büro steckte sie in Trümmern des Südturms fest und starb im Alter von 24 Jahren.
  • Eine Baseballmütze, die dem 22-jährigen Veteranen der Port Authority Police Department, James Francis Lynch, gehört. Zum Zeitpunkt der Angriffe war er nach der Operation außer Dienst, hatte aber das Bedürfnis zu reagieren. Er starb an diesem Tag im Alter von 47 Jahren.
  • Ein Polizeiabzeichen von John William Perry, einem Offizier der New Yorker Polizei und einem Oberleutnant der N.Y. State Guard. Er war ein weiterer dienstfreier Offizier, der auf die Angriffe reagierte. Er plante, sich von der Polizei zurückzuziehen, um eine Karriere als Vollzeitanwalt zu verfolgen. Er war 38 Jahre alt.
  • Am 30. März 2012 fand ein Feuerwehrmann am Ground Zero eine mit einem Stück Metall verschmolzene Bibel. Die Bibel wurde auf eine Seite mit Fragmenten eines lesbaren Textes aufgeschlagen, der “ein Auge um ein Auge” und” widersteht dem Bösen lautete: aber wer auch immer dich auf ihre rechte Wange schlägt, wende ihn auch der anderen zu.

Wenn Sie beim Lesen dieser Liste und der Geschichten dahinter Gänsehaut bekommen, denken Sie einfach an die vielen Geschichten, die über die Dinge, die an diesem Tag passiert sind, erzählt wurden. Hoffentlich erinnert es uns als Nation daran, nie zu vergessen.

Eine Baseballmütze, die einem Veteranen der Polizeibehörde der Hafenbehörde gehört


Erinnern, warum wir uns erinnern: 9/11, 19 Jahre später

Die bemerkenswerteste Geschichte zum diesjährigen Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 ist, dass die offiziellen Verantwortlichen für die Gedenkfeier versuchten, sie abzusagen.

Das 9/11 Memorial and Museum kehrte sich schnell um. Der Aufschrei über die Ankündigung von Mitte August, die jährliche Zeremonie abzusagen, weil befürchtet wurde, dass die Durchführung des „Tribute of Light“ in Lower Manhattan Elektroarbeiter an COVID-19 aussetzen könnte, war schnell und intensiv. Die Leidenschaft spiegelt wider, wie tief die Amerikaner auch 19 Jahre später den Schmerz empfinden, der durch das Abschlachten von fast 3.000 unserer Mitbürger verursacht wurde – getötet von Dschihadisten, die vier Jumbo-Jets entführt und als Raketen verwendet haben.

Leider waren die Amerikaner, wenn es um die Bedrohung, der wir ausgesetzt sind, immer mehr entschlossen war, sie als das zu sehen, was sie ist, und sich an ihre Gräueltaten zu erinnern, als die Regierungsbeamten und quasi-offiziellen Institutionen, die sich bemühen, sie für uns zu gestalten.

Diese Angriffe auf unser Heimatland forderten mehr Menschenleben als der Angriff auf Pearl Harbor, der uns in den Zweiten Weltkrieg stürzte. Doch der jüngste Versuch, sich nicht mehr an sie zu erinnern, ist nichts Neues. Es steht im Einklang mit der Initiative der Obama-Ära, den 11. September in einen „National Day of Service“ zu verwandeln – eine bewusste Abkehr von seiner Bezeichnung als „Patriot Day“ durch den Kongress, nur wenige Wochen nach 9/11, als amerikanische Streitkräfte mobilisiert, um al-Qaida und die Taliban in Afghanistan zu vernichten.

Das wurde als „Krieg gegen den Terror“ bekannt, ein Beiname, der die Taktik unserer Feinde betonte, um die Identität unserer Feinde auszuschließen. In den Obama-Jahren wurde der Krieg gegen den Terror zu einer „Übersee-Notfalloperation“ herabgestuft, während tödliche Dschihad-Angriffe als „von Menschen verursachte Katastrophen“ abgetan wurden. Der Obama-Zeitgeist forderte, die antiamerikanische Ideologie zu ignorieren, um sich in antiamerikanische Missstände einzufühlen.

Um fair zu sein, dies war ein natürlicher Fortschritt, da die Jahre glücklicherweise ohne eine Wiederholung von Angriffen im Ausmaß des 11. September vergingen. Als Reaktion auf 9/11 hat die Bush-Administration die Nation zu Recht auf Kriegsfuß gestellt. Dies war eine strategische Abkehr von der Politik der Clinton-Administration, die internationale Terrornetzwerke, die von Schurkenregimen unterstützt werden, hauptsächlich als ein Problem der Strafverfolgung betrachtete, das von Gerichtsverfahren angegangen werden sollte. Doch selbst unter Präsident Bush gab es dieselbe Ambivalenz aus der Clinton-Ära, wenn es darum ging, unsere Feinde zu studieren.

Es war ein hartnäckiges Widerstreben, anzuerkennen, dass Militante von einer fundamentalistischen Interpretation des Islam beseelt waren. Tatsächlich besuchte Bush weniger als eine Woche nach dem 11. September eine Moschee in Washington, um zu betonen, dass unsere Regierung keine Verbindung zwischen jeglicher Konstruktion des Islam und dem Massenmord an Amerikanern sieht – oder zumindest weiterhin keine Verbindung sieht von Muslimen, die von islamischen Gelehrten angeregt wurden und von islamistischen Regierungen materielle Unterstützung und Zuflucht erhielten.

Besonders interessant für mich war diese Woche im Vorfeld des fast nicht-Gedenkens an den 11. September. Fox News hat eine mehrteilige Website-Dokumentation mit dem Titel „The Rising Crescent“ veröffentlicht. Es erzählt vom Aufkommen der dschihadistischen Gewalt in Amerika Anfang der 1990er Jahre und konzentriert sich auf eine Anklage, die ich gegen eine Terrorzelle unter der Leitung von Omar Abdel Rahman, dem sogenannten blinden Scheich, führte.

Die Zelle war erstmals in den späten 80er Jahren nachweisbar, als sie sich zu Trainingsübungen in den Außenbezirken von New York City formierte und im November 1990 Rabbi Meir Kahane, den umstrittenen israelischen Politiker und Gründer der Jewish Defence League, ermordete. Doch die Strafverfolgungsbehörden und die politischen Führer weigerten sich hartnäckig, einen Zusammenhang zwischen der Brutalität und ihrer animierenden Ideologie zuzugeben. Kahane wurde von einem einsamen, verrückten Schützen getötet – Sayyid Nosair. Etwas mehr als zwei Jahre später bombardierte die Zelle das World Trade Center, es war die Kriegserklärung des radikalen Islam an die Vereinigten Staaten. Der chemische Sprengstoff, der ein sechsstöckiges Loch in den Komplex sprengte, tötete auf wundersame Weise nur sechs Erwachsene und ein ungeborenes Kind. Die Öffentlichkeit war schockiert, aber es gab keinen Ruf nach einer Reaktion der Dimension 9/11. Monate später plante die Zelle, einen noch kühnen Angriff durchzuführen: gleichzeitige Bombenanschläge auf mehrere Wahrzeichen von New York City. Die Verschwörung wurde ebenso vereitelt wie die Ambitionen der Dschihadisten, amerikanische Militärziele anzugreifen und amerikanische und ausländische Beamte zu ermorden.

Schließlich schrieb ich eine Erinnerung an diese Erfahrung, „Willful Blindness“. Das Thema war einfach: Wir konfrontierten Anhänger einer gewalttätigen antiwestlichen Ideologie, deren Lehren wir bewusst vermieden haben. In gewisser Weise war dies ein bewundernswerter Impuls, unsere Feinde waren ein Teil der globalen islamischen Gemeinschaft, nicht alle Muslime. Tatsächlich schlossen sich Muslime in den Vereinigten Staaten mutig dem US-Militär an, um den Feind zu bekämpfen. Sie setzten ihr Leben aufs Spiel, arbeiteten mit Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten zusammen, um dschihadistische Zellen zu infiltrieren und die Verfolgung von Terrorismus zu stärken. Reformistische Muslime kämpften auch unter großem Risiko für sich selbst, ihr Glaubenssystem weg von der fundamentalistischen Scharia-Vorherrschaft mit all ihrer systematischen Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, Grausamkeit und dem heiligen Krieg zu entwickeln. Es war – und bleibt – wichtig, nicht alle Muslime und den gesamten Islam in seiner reichen Geschichte und Vielfalt mit dem gleichen Pinsel zu täuschen.

Es war jedoch ebenso falsch, die Augen vor der zentralen Bedeutung des Islam in der Ideologie unserer Feinde zu verschließen. Fundamentalismus ist eine wörtliche Interpretation der muslimischen Schriften, die antike Eroberungen und Kalifate verherrlicht, unterstützt durch jahrhundertelange islamische Gelehrsamkeit, fordert viel mehr Anhänger, als wir zugeben möchten, und beeinflusst in unterschiedlichem Maße muslimische Gesellschaften auf der ganzen Welt.

Indem wir so taten, als wäre es nicht echt oder ein „falscher“ Islam, haben wir wiederholt Fehler gemacht. Der daraus resultierende Kampf und die Opfer haben unsere Geduld erschöpft.

Natürlich, Präsident Trump Donald Trump'QAnon-Schamane' wird im Bundesgefängnis von Colorado eine Kompetenzprüfung ablegen Trump schlägt Biden, Demokraten bei der Rückkehr nach der Präsidentschaft auf die Rallye-Bühne Watchdog stellte fest, dass EPA-Mitarbeiter nach ihrer Entlassung von Trump auf der Gehaltsliste gehalten wurden: MEHR ist falsch, zu tadeln “ ewige Kriege.“ Wir haben in 19 Jahren nichts gelernt, wenn wir nicht begreifen, dass der Krieg real und heiß ist, wenn auch fließend und diffus. Langfristige Verpflichtungen militärischer und verdeckter Kräfte bleiben notwendig, um dschihadistischen Netzwerken die Zufluchtsorte zu verweigern, aus denen sie uns sonst angreifen würden. Die Amerikaner hätten dies akzeptiert, wenn unsere Regierung klar und deutlich über das gesprochen hätte, womit wir es zu tun haben. Stattdessen haben Beamte Dschihadisten als nicht repräsentativ für jede Form des Islam dargestellt. In dieser Denkweise war es leicht, uns vorzutäuschen, dass die Scharia-Gesellschaften in westliche Demokratien umgewandelt werden könnten. Es sind nicht die Kriege, die endlos sind, sondern das vergebliche Experiment der kulturellen Transformation.

Indem wir darauf bestanden, dass der einzige „wahre“ Islam unerbittlich friedlich und pluralistisch sei, haben wir muslimische Reformer untergraben – warum sollte man sie schließlich unterstützen, wenn nichts reformiert werden muss? Indem wir unsere Augen von der Ideologie abwandten, stärkten wir einige islamistische Organisationen, die mit Gruppen wie der eifrig antiwestlichen Muslimbruderschaft verbunden sind, als ob sie die authentische Stimme der Muslime in Amerika und im Westen wären.

Neunzehn Jahre nach 9/11 gibt es große Errungenschaften im Bereich der Sicherheit zu loben. Die Zusammenarbeit zwischen unseren Geheimdiensten und ihren Kollegen bei den Strafverfolgungsbehörden ist Tag und Nacht besser als früher. Unsere Streitkräfte und ihre ausländischen Kollegen sind wachsam geblieben, haben das Territorium der Terrornetzwerke verweigert und ihre Anführer ausgeschaltet. Die Sicherheit, die wir genossen haben, ist kein dummes Glück, sondern das Produkt von Heldentum und harter Arbeit.

Die Trope des „endlosen Krieges“ impliziert töricht, dass wir die Dauer eines Verteidigungskrieges irgendwie diktieren können – bei dessen Beginn wir kein Mitspracherecht hatten, weil der Feind selbst gewählt hat, wann er uns angreift, und dessen Abschluss noch nicht unmittelbar bevorsteht, weil die Feind beharrt im Kampf. Um den Rückzug aus Afghanistan zu rationalisieren, stellt die Trump-Administration die Taliban als würdige Friedensunterhändler dar, die ihre Unterstützung für al-Qaida aufgegeben haben. Nein, und nein. Inzwischen sehen wir uns im Gegensatz zur Welt vom 10. September 2001 nicht nur einem, sondern zwei sunnitischen dschihadistischen Netzwerken gegenüber – Al-Qaida und ihrer abtrünnigen Fraktion ISIS –, die zunehmend in der Lage sind, groß angelegte Offensivoperationen durchzuführen. Sie breiten ihre Flügel ständig im Nahen Osten und in Nordafrika aus, verstärkt durch Tausende von Kämpfern, die im syrischen Bürgerkrieg geglüht wurden. Und dazu zählen weder die Militanten unter den Millionen Flüchtlingen, die ihren Weg nach Europa fanden, noch das anhaltende Engagement des Iran, antiamerikanische Dschihadisten – Sunniten und Schiiten – mit Material, Ausbildung und anderer Unterstützung zu unterstützen.

Wir sind heute leistungsfähiger. Aber unsere Feinde sind es auch. Sie sind auch fest entschlossen, den Krieg zu führen, egal wie ernsthaft wir glauben möchten, wir könnten ihn beenden, indem wir es einfach sagen.

Wir müssen 9/11 gedenken. Wir müssen unsere amerikanischen Mitbürger ehren, die umgekommen sind – mit mehr als einer Lichtshow, sogar einer, die kraftvoll und bewegend ist. Wir müssen sie ehren, indem wir uns damit auseinandersetzen, wer sie getötet hat und warum. Wir müssen das feierliche Gelübde erneuern, dass wir es nicht noch einmal zulassen werden.

Der ehemalige Bundesanwalt Andrew C. McCarthy ist Senior Fellow am National Review Institute, Redakteur bei National Review und Mitarbeiter von Fox News. Sein neuestes Buch ist „Ball of Collusion“. Folgen Sie ihm auf Twitter @AndrewCMcCarthy.


New York, Nation pausiert 13 Jahre später, um sich an 9/11 zu erinnern

NEW YORK (CBSNewYork/AP) — Mit dem feierlichen Glockengeläut und einer Schweigeminute machte die Nation am Donnerstag eine Pause, um den 13. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September zu feiern.

Familie und Freunde der Verstorbenen verlesen die Namen der fast 3.000 Menschen, die in New York, im Pentagon und in der Nähe von Shanksville, Pennsylvania, getötet wurden.

Als die Ehrengarde eintraf, war das einzige Geräusch das Rauschen des Wassers aus den Gedenkbecken, in denen bis vor 13 Jahren die Türme standen.

Vorbei waren die musikalischen Ensembles, Gedichte und Reden der vergangenen Jahre, das Gedenken auf das Wesentliche reduziert und das Läuten von Glocken, um die bedeutenden Momente entlang der schmerzhaften Zeitleiste und die Namen der Toten zu markieren.

Der traurige Appell pausierte sechs Mal: ​​um die Momente zu markieren, als das erste Flugzeug das World Trade Center traf, als das zweite Flugzeug einschlug, als der erste Turm einstürzte, als der zweite Turm einstürzte, als das dritte Flugzeug das Pentagon traf und als die Das vierte Flugzeug ist in Pennsylvania abgestürzt.

Joanne Barbara, deren Ehemann Gerard Barbara 30 Jahre alt war und ein verstorbener FDNY-Captain war, forderte alle auf, nicht nur für die Verlorenen zu empfinden, sondern auch für diejenigen, die weiterhin unter den Folgen leiden

"Möge Gott Amerika segnen, und mögen wir es niemals vergessen", sagte sie.

Als die Familienmitglieder sprachen, gab es natürlich Tränen, aber es gab auch Lächeln und sogar ein Lachen in Form eines Witzes unter den Schwestern.

&bdquoIch zolle dir Tribut, indem ich heute deine gruseligen grünen Converses mit den klebrigen gelben Schnürsenkeln trage&rdquo, sagte eine Frau. &ldquoIch weiß, dass Sie irgendwo lachen.&rdquo

Auch ein Sohn würdigte seine Mutter.

&bdquoDein verrückter Geist lebt über uns, Ma&ldquo, sagte der Mann.

Es gibt immer mehr Menschen, die zu jung sind, um sich an den Tag klar zu erinnern und sich mit dem alljährlichen Trauerritual vertraut zu machen. Zwei Neffen sprachen mit verlorenen Onkeln.

&bdquoIch hatte nie die Gelegenheit, dich kennenzulernen, aber du bleibst immer in unserem Herzen&ldquo, sagte einer.

&ldquoObwohl ich dich wirklich kannte, wirst du immer eine Familie in meinem Herzen sein und ich werde dich immer lieben&rdquo sagte ein anderer. &bdquoUnd Ihnen zu Ehren habe ich beschlossen, unserem Land mit dem United States Marine Corps zu dienen.&ldquo

“Vor 13 Jahren wurde ich am Geburtstag meiner Großmutter geboren. Sie hat meiner Mutter das Versprechen abverlangt, dass wir jeden Geburtstag zusammen verbringen,&8221 ein Junge. “Wir hatten nie die Gelegenheit dazu, aber das Geschenk, dass ich an unseren Geburtstagen geboren werde, ist ewig.”

Es schien mehr Gelassenheit und scheinbar mehr Akzeptanz zu geben. Aber der Schmerz lässt nie ganz nach.

&bdquoMein einziges Kind, meine geliebte Tochter&ldquo sagte ein Trauernder.

&bdquoPapa, wir lieben dich. Wir vermissen dich&rdquo, sagte ein anderer.

&bdquoIch weiß, dass du gerne in zwei Wochen bei mir gewesen wärst, um Jeters letztes Spiel zu sehen, aber ich werde für uns beide da sein&rdquo, sagte ein Dritter.

&bdquoIch trauere weiterhin um meinen Zwillingsbruder, meinen besiegten Turm, meinen geliebten kleinen Bruder&rdquo, sagte ein Vierter.

Eine Witwe sprach von den Enkeln, die ihr Mann nie kennengelernt hatte.

&bdquoMein Herz bricht, dass du nicht hier bist, um sie zu genießen&ldquo, sagte sie.

Und wie Dave Carlin von CBS 2&rsquo berichtete, war das Denkmal am Donnerstag bis spät in die Nacht voller Menschen.

Unter den Sternen und massiven Lichtstrahlen, wie das 9/11 Tribute in Light über ihm gezeigt wird, fügte Frank Gotlibowski aus Rocky Hill, Connecticut, der Blumenreihe den Namen seines Freundes Jeffrey Donald Bittner auf dem Denkmal hinzu.

Bittner war erst 26 Jahre alt, als er im Südturm starb.

&bdquoEs&rsquo berührt mich sehr&rdquo Gotlibowski. &ldquoEs ist toll, dass ich zum ersten Mal seit 13 Jahren die Site am Tag des Jubiläums besuchen konnte.&rdquo

Ob die Leute eine persönliche Verbindung hatten oder nicht, der Horror des 11. September war in aller Munde.

&bdquoIch war ein kleines Kind, als es passierte. Ich bin erst 20 Jahre alt.Aber es ist immer noch frisch &ndash ich gehe in der Gegend zur Schule, also ist es definitiv etwas, an das man jedes Mal denkt, wenn ich das Gebäude sehe&rdquo, sagte Justin Miller von Coney Island, Brooklyn.

An der jährlichen Zeremonie am Ground Zero hat sich wenig geändert. Aber es hat so viel drum herum.

Zum ersten Mal ist am Jubiläum das Nationalmuseum vom 11. September geöffnet, das herzzerreißende Artefakte und anschauliche Fotos der Angriffe enthält.

Die Zäune rund um den Gedenkplatz sind gefallen, wodurch die heilige Stätte besser in die Straßen von Manhattan integriert und gleichzeitig für die Öffentlichkeit und kameraführende Touristen vollständig geöffnet wurde.

Und schließlich ist ein fast fertig gestelltes One World Trade Center 1.776 Fuß über dem Bodennullpunkt gestiegen und wird bis zu diesem Datum im Jahr 2015 mit Büroangestellten gefüllt sein, ein weiteres Zeichen dafür, dass eine Seite in der Geschichte der Stadt umgeschlagen werden könnte.

Für einige, die bei den Angriffen geliebte Menschen verloren haben, droht das zunehmende Gefühl einer Rückkehr zur Normalität in der Region die Tragödie, die sich dort abspielte, zu verschleiern und ihre Trauer zu stören.

“Dreizehn Jahre später scheint es wie gestern,”, sagte John Cartier, dessen Bruder James’ Motorrad im National September 11 Museum ausgestellt ist. “Mit jedem Tag, der vergeht, tut es immer noch weh.”

“Anstelle eines ruhigen Ortes der Besinnung, wo Kinder herumlaufen,”, sagte Nancy Nee, deren Feuerwehrbruder George Cain bei den Angriffen ums Leben kam. “Manche Leute vergessen, dass dies ein Friedhof ist. Ich würde nie ins Holocaust-Museum gehen und ein Selfie machen.”

“Wenn man die Skyline sieht, habe ich immer die Twin Towers gesehen und jetzt sehe ich nur noch ein Gebäude,” eine Frau, die am 11. September auf dem Weg zu einem Meeting im World Trader Center war, erzählte 1010 WINS“ 8217 Roger Stern. “Für mich ist es nicht dasselbe. Die Skyline wird verändert. Es wird nie wieder dasselbe sein.”

Franklin Murray trug ein Hemd mit einem Foto seines Bruders Harry Glen und den Worten “our angel” über dem Foto und “der Wind unter unseren Flügeln” unten. Glen arbeitete bei Cantor Fitzgerald, einem der am stärksten dezimierten Unternehmen.

Er sagte, er wolle das Denkmal zum ersten Mal sehen, und es gab ihm ein "lustiges Gefühl" zu wissen, dass es jetzt ein Denkmal gab. Er ist schon früher zu der Zeremonie gekommen, aber “bevor es schwieriger wurde, also zwang ich mich, hier runter zu kommen.”

"Runter in die Gegend zu kommen ist hart", sagte er.

Aber für andere sind die Veränderungen ein wichtiger Teil des Heilungsprozesses.

“Als ich das One World Trade Center zum ersten Mal sah, hat es mein Herz wirklich zum Singen gebracht,”, sagte Debra Burlingame, deren Bruder Charles Burlingame der Pilot des Flugzeugs war, das in das Pentagon stürzte. “Es tut es jedes Mal, wenn ich es sehe, weil es so symbolisch für das ist, was das Land durchgemacht hat.”

"Ich möchte es geschäftig sehen", sagte sie. “Ich möchte mehr Wohnraum dort unten sehen, ich möchte es lebendig und voller Geschäfte sehen.”

Der Gedenkplatz ist den größten Teil des Tages für die Öffentlichkeit geschlossen und nur für Familienmitglieder zugänglich. Es wird um 18 Uhr wiedereröffnet, zu diesem Zeitpunkt werden Tausende von New Yorkern erwartet, um das Jubiläum an den zwei reflektierenden Pools zu begehen, wo einst die Türme standen.

Als das Museum im Mai in Anwesenheit von Präsident Barack Obama eröffnet wurde, verschwanden die Zäune, die den Platz jahrelang umgeben hatten, ebenso wie die Notwendigkeit für Besucher, eine Zeitkarte zu erwerben.

Ein Mann, der am 11. September seinen Vater verlor und jedes Jahr an der Jubiläumszeremonie teilnimmt, sagte, das Museum ziehe um.

“Sehr faktenbasiert, sehr geschmackvoll gemacht und sendet die richtige Botschaft von, ‘Wir müssen uns an diese Leute erinnern’ und es ist etwas, das ’ in unseren Herzen für den Rest unseres Lebens bleibt, ” er erzählte WCBS 880’s Sean Adams. “I’m beeindruckt sowohl vom Denkmal und den Wasserfällen als auch vom Museum.”

Tausende von Menschen besuchen jeden Tag frei, von Reisenden mit Mobiltelefonen bis hin zu Arbeitern in der Mittagspause, und diese Menschenmassen werden dieses Jahr nur noch ansteigen, wenn das One World Trade Center endlich eröffnet wird.

“Die Gedenkstätte und das Museum sind für die Betroffenen von 9/11 extrem wichtig,”, sagte Mary Fetchet, deren Sohn bei den Angriffen starb. “Und um dieses Denkmal herum wurde Lower Manhattan wiederbelebt.”

“Heute, wenn wir uns umschauen, sehen wir, dass Lower Manhattan zurückgekehrt ist und zu einem Zentrum nicht nur für die globale Finanzwelt, sondern auch zum vielfältigsten und dynamischsten Viertel unserer Stadt geworden ist,”, sagte Assemblyman Sheldon Silver.

“Wir mussten hart arbeiten, um die Geschäfte und die Leute zurückzubekommen,” Rudy Guiliani, der während der Angriffe Bürgermeister war, sagte gegenüber CBS 2’s Weijia Jiang. “Viele Leute wollten nie wieder zurückkehren.”

Die erste Zeremonie vor Ort fand sechs Monate nach dem Fall der Twin Towers statt und wurde vom damaligen Bürgermeister Michael Bloomberg und seinen Helfern organisiert. Bloomberg, der nur drei Monate nach den Anschlägen sein Amt antrat, blieb im Amt und fungierte für das nächste Jahrzehnt als Zeremonienmeister.

Nachdem andere gewählte Funktionäre versucht hatten, bei der feierlichen Veranstaltung im Jahr 2012 eine größere Rolle zu gewinnen, wurde allen Politikern, einschließlich Bloomberg, das Reden bei der Veranstaltung untersagt.

Dies bleibt auch jetzt der Fall, da Bürgermeister Bill de Blasio zugestimmt hat, das National September 11 Memorial & Museum der World Trade Center Foundation die Gedenkzeremonie organisieren zu lassen. Bloomberg ist der Vorsitzende der Stiftung.

Bloomberg nahm am Donnerstag zusammen mit Giuliani, de Blasio, New Jerseys Gouverneur Chris Christie, New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo und anderen an der Zeremonie teil.

Im Rahmen des Jubiläums ist das Tribute in Light nach Lower Manhattan zurückgekehrt. Die Twin Beams sind eine symbolische Nachbildung der Twin Towers.

Erstmals kann die Öffentlichkeit ab 18 Uhr die Lichter vom 9/11 Memorial Plaza sehen. bis Mitternacht.

Auch die Hafenbehörden von New York und New Jersey ehrten am Donnerstag ihre gefallenen Mitarbeiter.

“Zu Ehren der 84 Mitarbeiter der Hafenbehörde, die wir heute vor 13 Jahren verloren haben, und ihrer sechs Kollegen, die 1993 ums Leben kamen,&8221 sagte der neue Vorsitzende John Degnan.

Er sagte, das One World Trace Center und die Bauarbeiten um es herum seien ein Beweis dafür, dass ein Gleichgewicht zwischen der Ehrung der Vergangenheit und der Vision der Zukunft gefunden werde, berichtete Monica Miller von WCBS 880.

"Auf diese Weise werden wir sie bei jeder Aufgabe ehren, die sie übernehmen, und ihre Erinnerungen werden uns jeden Tag aufs Neue inspirieren", sagte er.

Ebenfalls am Donnerstag hielt der Präsident mit seiner Frau Michelle und dem Vizepräsidenten Joe Biden vor dem Weißen Haus eine Schweigeminute ein, bevor er sich zum 9/11-Denkmal des Pentagons begab.

President Barack Obama (L), First Lady Michelle Obama und Vice President Joe Biden (R) stehen für eine Schweigeminute auf dem South Lawn des Weißen Hauses in Washington, DC, 11. September 2014 anlässlich des 13. /11-Angriffe auf die Vereinigten Staaten. (Kredit: Jim Watson/AFP/Getty Images)

“Dreizehn Jahre nachdem sich kleine und hasserfüllte Köpfe verschworen haben, um uns zu brechen, steht Amerika aufrecht und Amerika ist stolz,” Obama sagte.

Hunderte von Familienmitgliedern, Würdenträgern und Zuschauern versammelten sich auch zu einer Zeremonie auf einem Feld in Shanksville, Pennsylvania, wo das Flugzeug der United Airlines am 11. September 2001 abstürzte.

Flug 93 flog von Newark nach San Francisco, als al-Qaida-nahe Terroristen die Kontrolle übernahmen, mit dem wahrscheinlichen Ziel, ihn in das Weiße Haus oder das Kapitol zu stürzen.

Die 9/11-Kommission kam zu dem Schluss, dass die Entführer das Flugzeug im Südwesten von Pennsylvania abgeschossen hatten, als die 33 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder revoltierten.

Menschen versammeln sich während der 13. Jubiläumszeremonien zum Gedenken an die Anschläge vom 11. September auf die Mauer der Namen im Flug 93 National Monument 11. September 2014 in Shanksville, Pennsylvania. (Foto von Jeff Swensen/Getty Images)

Bei der Zeremonie wurde den Opfern posthum eine Goldmedaille des Kongresses verliehen, die höchste zivile Auszeichnung des Landes. Die Medaille wird bis Sonntag vorübergehend an der Gedenkstätte ausgestellt und wird Teil einer Dauerausstellung sein, sobald das Besucherzentrum hoffentlich nächstes Jahr eröffnet wird.

Dieselben Medaillen wurden an den Standorten Pentagon und World Trade Center verliehen.

Schauen Sie sich diese anderen Geschichten von CBSNewYork.com an:
[display-posts category=”news” wrapper=”ul” posts_per_page=𔄦″]

(TM und &Copy Copyright 2014 CBS Radio Inc. und seine entsprechenden Tochtergesellschaften. CBS RADIO und EYE Logo TM und Copyright 2014 CBS Broadcasting Inc. Nutzung unter Lizenz. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden. Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.)


9/11-Polizist reflektiert

Nach 34 Dienstjahren teilt der pensionierte Lt. David Lim seine Geschichte mit dem CBS-Journalisten Don Dahler. Lim war einer von 16 Überlebenden, als der Nordturm am 11. September einstürzte.

Quelle: CBS-Nachrichten

Foto von: CBS-Nachrichten

New York City, NY & Polizei-Reaktionsgalerien

John Cunningham war am 11. September Student und freiwilliger Feuerwehrmann. Er .

Dan Gonzalez war am 11. September ein NYPD-Offizier. Er lehrt seine Schüler, was

Polizeichefs außerhalb der Angriffsorte erinnern sich an den 11. September und

Der erste FDNY-Bataillonschef, der den Nordturm betrat, teilt mit, was er gesehen hat.

Das FDNY veröffentlichte die Versandbänder vom 11. September, auf denen aufgezeichnet wurde, wie

Motor 34, Ladder 21 verlor die meisten seiner Mitglieder durch die tragischen Ereignisse vom 11. September.

Ein Team von Feuerwehrleuten aus San Diego reiste in den Tagen nach New York City

Erfahren Sie in beiden, wie unterschiedliche Menschen über die Ereignisse des 11.

In einem von Herzen kommenden Gedicht mit dem Titel "Dieser Tag im September" hat ein ehemaliger Polizist .

Dominick Pezzulo und seine Offizierskollegen requirierten einen Stadtbus, um zu reisen

Will Jimeno war ein Polizeibeamter der Hafenbehörde, der in einer Falle gefangen war

Msgr. John Delendick erinnert sich, wie schwer es war, ein Feuerwehrmann zu sein

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des World Trade Centers, wie es gebaut wurde,

Die Feuerwehr von Paterson sprang ein und überquerte den Fluss, um zu helfen.

Erfahren Sie, wie die Zwillingstürme gebaut wurden, um Feuer zu widerstehen, sowie

Personen der Feuerwehr und der Polizei reagierten schnell auf die

Nach 34 Dienstjahren teilt der pensionierte Lt. David Lim seine Geschichte mit CBS

Sanitäter John Episcopo teilt seine Erfahrungen als einer der ersten

Keith Roma war Mitglied der New York Fire Patrol und wird mit

Dieses Video zeigt die mutigen Feuerwehrleute, die im Einsatz arbeiten, um Leben zu retten

Ein ehemaliger Armeeoffizier arbeitete als Leiter der Unternehmenssicherheit, als die

Zwei ehemalige Marines zogen ihre Uniformen an und reisten nach New York City

Welles Crowther, der als Aktienhändler arbeitete, half dabei, viele Leute herauszubringen.

Janice Brooks, die die Angriffe auf das World Trade Center überlebt hat, jetzt

Feuerwehrleute, Polizisten und andere, die sich zum Dienst am Boden gemeldet haben

Viele Menschen, die vor den Terroranschlägen auf das World Trade Center flohen, wurden

Schwester Cynthia Mahoney kehrte nach Ground Zero zurück, um kostenlose Beratung anzubieten

Nachdem Flug 93 entführt wurde, unternahmen mindestens 4 Passagiere die heroische Anstrengung

Michael und sein Kollege John trugen Tina und ihren Rollstuhl vom

Nachdem das zweite Flugzeug den Südturm des World Trade Centers getroffen hatte, wurde Brian .

Frank De Martini und Pablo Ortiz waren im Nordturm der Welt

Dr. Bob Horton, dessen Krankenhaus dem „Ground Zero“ am nächsten war,

Während der Anschläge vom 11. September 2001 wurde ein namenloser Rettungssanitäter gesehen, der auf das brennende Feuer zustürmte.

Ein wichtiger Mitarbeiter der Kinderabteilung des Bellevue-Krankenhauses erinnert sich.

Diese Website würdigt die Polizeibeamten, die als

Der Anruf zwischen den Entführern und Fluglotsen ermöglicht Einblicke

Zum 18-jährigen Jubiläum zollten Familie und Freunde ihren Liebsten Tribut

Muslimische Gemeinschaft in New York City, NY, diskutiert die religiöse Gegenreaktion

Dieser Helm gehörte David Halderman, der in die Fußstapfen von . trat

Dieses Foto zeigt einige der Besatzungsmitglieder, die unermüdlich daran gearbeitet haben, zu räumen

Wie dieses Foto zeigt, liefen immer die Scheinwerfer in der Innenstadt von NYC

Dieses bewegende Foto zeigt die Überreste der Türme des World Trade Centers

Die hier zu sehenden Baumaschinen und Besatzungen sind Teil der Aufräumarbeiten

Dieser Altar, der kurz nach 9/11 erbaut wurde, dient als Gedenkstätte für diejenigen, die

Dieser 2-Dollar-Schein gehörte Robert Joseph Gschaar, der an der

Dieser Pager, der der 25-jährigen Andrea Lyn Haberman gehört, wurde im

Hier abgebildet sind Ausweise, die in den Trümmern von Flug 77 entdeckt wurden

Diese Polizeimütze gehörte James Francis Lynch, einem 22-jährigen Veteranen der

Hier abgebildet ist eine beschädigte Bodenmarkierung vom Treppenhaus C, Etage 102 des

Diese verbrannte und zerfetzte amerikanische Flagge wurde von einem Aufräumteam entdeckt

Diese kleine rote Puppe wurde in den Trümmern des World Trade Centers entdeckt.

Dieses Paar Absätze gehörte Linda Raisch-Lopez, einer Überlebenden des

Dieser American Airlines Wing Pin war im Besitz der Flugbegleiterin Karyn Ramsey.

Diese erschreckenden Zahlen zeigen, wie viele Ersthelfer seither verloren gegangen sind.

Der muslimische Amerikaner Mohammad Salman Hamdani eilte zu der Stätte, um zu helfen.

Diese Fotosammlung zeigt die vielen Kämpfe, die die New Yorker

Im 9/11 Memorial and Museum sind Teile der Twin Towers ausgestellt.

Einen Tag nach den Ereignissen vom 11. September erklärte das Titelblatt der New York Post die .

Ein „Tag des Terrors“ – die Titelseite von The New York vom 12. September 2001

Es war nicht nur Staub, der sich nach dem

Nach den Anschlägen vom 11. September auf das World Trade Center wurde eine enorme Menge an

Diese Luftaufnahme des 9/11 Memorial and Museum zeigt das Original

Blumen und Luftballons werden am 9/11 Memorial and Museum in New York aufgestellt.

Dieses Wandgemälde wurde vom renommierten brasilianischen Streetart-Künstler Eduardo Kobra gemalt

A Tribute to Heroes war ein Benefizkonzert vom 11. September, das live übertragen wurde

Das Konzert für New York City fand am 20. Oktober 2001 im Madison . statt

Diese Kleidung gehörte einem Sicherheitsbeauftragten des World Trade Centers und war

Stahlträger aus dem World Trade Center wurden vom US Department analysiert

Dieses Gehäuse wurde geschaffen, um Rettungsfahrzeuge zu beherbergen, die während der

Hier sieht man verdrehte Stahlträger, die früher als Teil gerade standen.

Ein Teil des Eisenbahnwaggons Nr. 143, der einst Passagiere zwischen New York transportierte

Artikel von Warner Bros. wurden aus den Ruinen des Einkaufszentrums World Trade Center gesammelt.

Mitglieder der St. James New York Fire Department grüßen am JFK

Ein Motor der New Yorker Feuerwehr wurde aus dem World Trade Center geborgen.


Deerpark enthüllt 9/11-Denkmal

HUGUENOT — Die Enthüllung des 9/11-Denkmals am Samstagmorgen in Hugenotten war nicht nur der Höhepunkt des neunten jährlichen Gedenktages, sondern sollte auch jahrelang ein Brennpunkt des Patriotismus sein, ebenso wie das majestätische Jahrhunderte alte Bürgerkriegsdenkmal in Orange Square, Port Jervis, ist ein Schwerpunkt der Feierlichkeiten zum Memorial Day und zum Veterans Day.

HUGUENOT — Die Enthüllung des 9/11-Denkmals am Samstagmorgen in Hugenotten war nicht nur der Höhepunkt des neunten jährlichen Gedenktages, sondern sollte auch jahrelang ein Brennpunkt des Patriotismus sein, ebenso wie das majestätische Jahrhunderte alte Bürgerkriegsdenkmal in Orange Square, Port Jervis, ist ein Schwerpunkt der Feierlichkeiten zum Memorial Day und zum Veterans Day.

Die Bezirksgesetzgeberin Melissa Bonacic sagte unter Tränen, dass das Denkmal, das am Samstag vor dem Rathaus von Deerpark in Hugenotten enthüllt wurde, "den Moment der Zerstörung symbolisierte, als die Terrorflugzeuge die Zwillingstürme trafen".

Die Designerin des Denkmals, Betty Lou Krantz, sagte, sie habe sich in der Tatsache getröstet, dass ungeborene Generationen das Denkmal besuchen werden "und innehalten werden, um sich daran zu erinnern, wenn 9/11 zur alten Geschichte wird".

Im düsteren Regen am Sonntagnachmittag hielten mehr als 30 Autos in einer Stunde an, um das Denkmal zu besichtigen. Die meisten Leute stiegen aus ihren Autos, einige mit Blumen, und standen in Meditation. Dann fotografierten sie die Denkmäler, um sich daran zu erinnern.

Für den einen war es eine scharfe Erinnerung an Freunde, die er bei den Angriffen verloren hat, und Freunde, die er in Vietnam verloren hat.

"Der 11. September ist mein Geburtstag, aber in den letzten neun Jahren gab es keine Feier für mich", sagte Dennis Zagarese, ein Vietnam-Veteran, der das Deerpark-Denkmal mit der Vietnam-Mauer in Washington gleichsetzte. "Du siehst dich in jedem widergespiegelt und musst in der Zerstörung nach Antworten suchen."

Ein anderer Veteran, Bill Jenkins, sagte: "Hierher zu kommen gibt mir einen Sinn. Dreitausend unschuldige Menschen wurden am 11. September ermordet, und ich denke, ich sollte ein besserer Amerikaner sein, um den Verlust auszugleichen."

Der Gottesdienst am Samstagmorgen wurde unter einer riesigen wehenden Flagge abgehalten, die die Feuerwehr von Port Jervis auf einem 15 Meter hohen Gerüst montiert hatte. In der strahlenden Sonne war die Flagge auf der Route 209 eine Viertelmeile entfernt zu sehen.

Politiker und Beamte sprachen feierliche Worte. Der ehemalige Kongressabgeordnete Benjamin Gilman erinnerte sich daran, in Washington und auf dem Weg zum Kongress gewesen zu sein, als das Terroristenflugzeug in das Pentagon einschlug. "Ich erinnere mich noch an den schrecklichen Rauch und die Zerstörung, als wir in Sicherheit gebracht wurden."

Der Gesetzgeber des Landkreises Dennis Simmons lenkte die Aufmerksamkeit der mehr als 250 Anwesenden auf die lokalen Soldaten, die seit dem 11. September 2001 in Afghanistan und im Irak gestorben sind. Als er die Namen und das Alter las – etwa 18, 19, 20 Jahre alt – begannen mehrere Leute zu weinen. Am Ende des Programms führte Simmons die Menge im Gebet.

Traurige Schönheit spiegelte sich in zwei kraftvollen Musikstücken wider: dem Spiel der Taps von Al Gessner und dem Debüt des Port Jervis Middle School Bell Choir mit "Amazing Grace".

Das 9/11 Memorial ist im Vergleich zu großen Denkmälern ein Meisterwerk im Miniaturformat. Der Mittelpunkt ist ein 11½-Fuß-Stahlabschnitt des World Trade Centers. Er ragt aus Betonblöcken, in die letztes Wochenende weiße Rosen gelegt wurden. Hinter dem Balken befindet sich eine schwarze Marmormarkierung der Zwillingstürme mit den Worten: "11. September 2001 8:45 Uhr A Moment Suspended in Time". Am anderen Ende ein kleineres Monument mit drei Vogelflügeln und diesen Worten: "Das ohrenbetäubendste Geräusch im Universum ist die Abwesenheit von Geräuschen."

1. Der Umzug der Ehrengarde spiegelt sich in den Fenstern des Deerpark Rathauses wider.

2. Betty Lou Krantz steht neben dem von ihr entworfenen 9/11 Memorial.

3. Der Gesetzgeber des Countys, Dennis Simmons, führt die Menge im Gebet an.

4.Deerpark Town Clerk Flo Santini, der bei der Planung des Programms half und maßgeblich dazu beitrug, dass die Stadt den Balken erhielt, steht neben Dave Campbell und Max vom Orange County Sheriff's Office.

5. Al Gessner spielt Taps, um diejenigen zu ehren, die am 11. September ums Leben kamen.

6. Der ehemalige Kongressabgeordnete Ben Gilman und seine Frau Georgia haben gelbe Bänder an einen Gedenkbaum gehängt.

7. Dennis Zagarese, links, und Carl Katzenstein fotografieren das Denkmal im Regen.


9/11-Gedenkstätte

Diese Luftaufnahme des 9/11 Memorial and Museums zeigt die ursprüngliche Position der Twin Towers, die jetzt mit Springbrunnen mit den Namen der Opfer gekennzeichnet sind. Dieser für die Öffentlichkeit zugängliche neu gestaltete Ground Zero ehrt die Gefallenen und bietet einen friedlichen Raum zum Nachdenken.

Quelle: 9/11-Gedenkstätte und Museum

Foto von: Bryan Dumas

Denkmäler und Galerien in New York City, NY

John Cunningham war am 11. September Student und freiwilliger Feuerwehrmann. Er .

Der erste FDNY-Bataillonschef, der den Nordturm betrat, teilt mit, was er gesehen hat.

Das FDNY veröffentlichte die Versandbänder vom 11. September, auf denen aufgezeichnet wurde, wie

Motor 34, Ladder 21 verlor die meisten seiner Mitglieder durch die tragischen Ereignisse vom 11. September.

Ein Team von Feuerwehrleuten aus San Diego reiste in den Tagen nach New York City

Erfahren Sie in beiden, wie unterschiedliche Menschen über die Ereignisse des 11.

An den drei Hauptabsturzstellen gibt es nicht nur 9/11-Gedenkstätten, sondern auch

Ein Reporter besucht das National Memorial von Flug 93 in Shanksville, PA, und

Msgr. John Delendick erinnert sich, wie schwer es war, ein Feuerwehrmann zu sein

Erfahren Sie mehr über das National 9/11 Pentagon Memorial in Washington, D.C.,

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des World Trade Centers, wie es gebaut wurde,

Die Feuerwehr von Paterson sprang ein und überquerte den Fluss, um zu helfen.

Erfahren Sie, wie die Zwillingstürme gebaut wurden, um Feuer zu widerstehen, sowie

Nach 34 Dienstjahren teilt der pensionierte Lt. David Lim seine Geschichte mit CBS

Sanitäter John Episcopo teilt seine Erfahrungen als einer der ersten

Keith Roma war Mitglied der New York Fire Patrol und wird mit

Dieses Video zeigt die mutigen Feuerwehrleute, die im Einsatz arbeiten, um Leben zu retten

Ein ehemaliger Armeeoffizier arbeitete als Leiter der Unternehmenssicherheit, als die

Zwei ehemalige Marines zogen ihre Uniformen an und reisten nach New York City

Welles Crowther, der als Aktienhändler arbeitete, half dabei, viele Leute herauszubringen.

Janice Brooks, die die Angriffe auf das World Trade Center überlebt hat, jetzt

Feuerwehrleute, Polizisten und andere, die sich zum Dienst am Boden gemeldet haben

Viele Menschen, die vor den Terroranschlägen auf das World Trade Center flohen, wurden

Schwester Cynthia Mahoney kehrte nach Ground Zero zurück, um kostenlose Beratung anzubieten

Nachdem Flug 93 entführt wurde, unternahmen mindestens 4 Passagiere die heroische Anstrengung

Michael und sein Kollege John trugen Tina und ihren Rollstuhl vom

Nachdem das zweite Flugzeug den Südturm des World Trade Centers getroffen hatte, wurde Brian .

Frank De Martini und Pablo Ortiz waren im Nordturm der Welt

Dr. Bob Horton, dessen Krankenhaus dem „Ground Zero“ am nächsten war,

Während der Anschläge vom 11. September 2001 wurde ein namenloser Rettungssanitäter gesehen, der auf das brennende Feuer zustürmte.

Ein wichtiger Mitarbeiter der Kinderabteilung des Bellevue-Krankenhauses erinnert sich.

Das Pentagon Memorial ehrt die 189 Menschen, die beim Einschlag des Flugzeugs getötet wurden

Der Anruf zwischen den Entführern und Fluglotsen ermöglicht Einblicke

Dieses Video von 2016 bietet eine Tour durch das neu eröffnete Flight 93 Memorial in

Am 11. September 2018 wurde beim Absturz von Flug 93 ein neues Denkmal enthüllt

Zum 18-jährigen Jubiläum zollten Familie und Freunde ihren Liebsten Tribut

New Yorks Bürgermeister Bill De Blasio spricht beim 9/11 Memorial & Museum

Muslimische Gemeinschaft in New York City, NY, diskutiert die religiöse Gegenreaktion

Dieser Helm gehörte David Halderman, der in die Fußstapfen von . trat

Dieses Foto zeigt einige der Besatzungsmitglieder, die unermüdlich daran gearbeitet haben, zu räumen

Wie dieses Foto zeigt, liefen immer die Scheinwerfer in der Innenstadt von NYC

Dieses bewegende Foto zeigt die Überreste der Türme des World Trade Centers

Die hier zu sehenden Baumaschinen und Besatzungen sind Teil der Aufräumarbeiten

Dieser Altar, der kurz nach 9/11 erbaut wurde, dient als Gedenkstätte für diejenigen, die

Diese Struktur erinnert an Opfer aus Westchester 109 Stränge bilden eine

Diese Objekte, die an der Absturzstelle von United Airlines Flug 93 gefunden wurden, sagen dem

In Shanksville, PA, wurde die Absturzstelle zu einem Denkmal für die 40

Dieses Zeitraffer-Video zeigt den 8-jährigen Bau des Fluges 93

Dieser 2-Dollar-Schein gehörte Robert Joseph Gschaar, der an der

Dieser Pager, der der 25-jährigen Andrea Lyn Haberman gehört, wurde im

Hier abgebildet sind Ausweise, die in den Trümmern von Flug 77 entdeckt wurden

Diese Polizeimütze gehörte James Francis Lynch, einem 22-jährigen Veteranen der

Hier abgebildet ist eine beschädigte Bodenmarkierung vom Treppenhaus C, Etage 102 des

Diese verbrannte und zerfetzte amerikanische Flagge wurde von einem Aufräumteam entdeckt

Diese kleine rote Puppe wurde in den Trümmern des World Trade Centers entdeckt.

Dieses Paar Absätze gehörte Linda Raisch-Lopez, einer Überlebenden des

Dieser American Airlines Wing Pin war im Besitz der Flugbegleiterin Karyn Ramsey.

Diese erschreckenden Zahlen zeigen, wie viele Ersthelfer seither verloren gegangen sind.

Der muslimische Amerikaner Mohammad Salman Hamdani eilte zu der Stätte, um zu helfen.

Diese Fotosammlung zeigt die vielen Kämpfe, die die New Yorker

Im 9/11 Memorial and Museum sind Teile der Twin Towers ausgestellt.

Einen Tag nach den Ereignissen vom 11. September erklärte das Titelblatt der New York Post die .

Ein „Tag des Terrors“ – die Titelseite von The New York vom 12. September 2001

Es war nicht nur Staub, der sich nach dem

Nach den Anschlägen vom 11. September auf das World Trade Center wurde eine enorme Menge an

Diese Luftaufnahme des 9/11 Memorial and Museum zeigt das Original

Blumen und Luftballons werden am 9/11 Memorial and Museum in New York aufgestellt.

Dieses Wandgemälde wurde vom renommierten brasilianischen Streetart-Künstler Eduardo Kobra gemalt

A Tribute to Heroes war ein Benefizkonzert vom 11. September, das live übertragen wurde

Das Konzert für New York City fand am 20. Oktober 2001 im Madison . statt

Präsident Barack Obama spricht bei der Einweihungszeremonie für die National

Das im Jahr 2011 fertiggestellte Flight 93 National Memorial in Shanksville, PA

Diese Kleidung gehörte einem Sicherheitsbeauftragten des World Trade Centers und war

Stahlträger aus dem World Trade Center wurden vom US Department analysiert

Dieses Gehäuse wurde geschaffen, um Rettungsfahrzeuge zu beherbergen, die während der

Hier sieht man verdrehte Stahlträger, die früher als Teil gerade standen.

Ein Teil des Eisenbahnwaggons Nr. 143, der einst Passagiere zwischen New York transportierte

Artikel von Warner Bros. wurden aus den Ruinen des Einkaufszentrums World Trade Center gesammelt.

Mitglieder der St. James New York Fire Department grüßen am JFK

Ein Motor der New Yorker Feuerwehr wurde aus dem World Trade Center geborgen.


Die Tragödie vom 11. September

Getty Images Die New Yorker Feuerwehr verlor bei den Angriffen 343 Feuerwehrleute.

Am 11. September 2001 um 8:46 Uhr gingen die Menschen in New York City ihrem täglichen Leben nach, als plötzlich eine Tragödie zuschlug. Flug 11 der American Airlines war auf dem Weg von Boston nach Los Angeles von Al-Qaida entführt worden – und stürzte direkt in den Nordturm des World Trade Centers.

Zunächst herrschte Verwirrung darüber, was genau passiert war. Einige dachten zunächst, der Flugzeugabsturz sei ein unglücklicher Unfall aufgrund einer Fehlfunktion gewesen. Aber dann stürzte United Airlines-Flug 175, der ebenfalls von Boston nach Los Angeles flog, in den Südturm. Bald darauf wurde klar, dass diese Flugzeugabstürze keine Unfälle waren.

Nach dem ersten Flugzeugabsturz kam es zu einem Chaos, bei dem die Menschen auf den Straßen und in ihren Häusern in Panik gerieten und verzweifelt nach ihren Lieben suchten. Diejenigen, die zu den Unglücklichen gehörten, haben möglicherweise entdeckt, dass ihre Familienmitglieder oder Freunde im brennenden World Trade Center festsaßen.

In weniger als zwei Stunden waren die ikonischen Zwillingstürme von New York City zu Asche geworden und hatten unvorstellbares Leid hinterlassen. Am selben Tag wurden auch Terroranschläge gegen das Pentagon in Washington D.C. sowie gegen ein Flugzeug, das außerhalb von Shanksville, Pennsylvania, abgestürzt ist.

Die Tragödie vom 11. September war zweifellos eine der schlimmsten Katastrophen in der modernen US-Geschichte. Die Zahl der Todesopfer erreichte 2.977 Menschen mit bis zu 25.000 Verletzten. Unzählige andere, die diesen Tag überlebten, erlitten körperliche und emotionale Narben, die Jahrzehnte nach dem Vorfall anhielten.


Inhalt

Ursprünge Bearbeiten

Nach der Trennung der Beatles im Jahr 1970 nahm McCartney zwei Alben auf: McCartney (1970), sich selbst gutgeschrieben, und RAM (1971), mit Frau Linda. Er hatte von Beginn ihrer Ehe an darauf bestanden, dass Linda trotz ihrer fehlenden Vorerfahrung als Musikerin in seine musikalischen Projekte einbezogen werden sollte, damit sie auf Tourneen nicht getrennt sein mussten. [6] RAM wurde in New York City aufgenommen, wo McCartney eine Reihe von Schlagzeugern und Gitarristen vorsprach und dabei Seiwell und den Gitarristen David Spinozza auswählte. Als Spinozza aufgrund anderer Sitzungsverpflichtungen nicht verfügbar wurde, wurde Hugh McCracken angeworben, um seinen Platz einzunehmen. [8]

1971–1973: Erste Besetzung Edit

Nach der Veröffentlichung von RAM, beschloss McCartney, eine neue Gruppe zu gründen und bat Seiwell und McCracken, sich anzuschließen. Seiwell akzeptierte, aber McCracken lehnte ab, also lud McCartney Denny Laine ein, den er seit den frühen 1960er Jahren kannte. [9] Laine, die zu dieser Zeit an einem Soloalbum arbeitete, erhielt einen Anruf von McCartney, in der er sich erkundigte, ob er mit ihm arbeiten möchte, als McCartney sagte: „Ich kannte ihn in der Vergangenheit und rief ihn gerade an und fragte ihn: 'Was machst du?' Er sagte 'Nichts', also sagte ich: 'Richtig. Komm schon!'“ [7] Dann ließ Laine die Pläne für sein Album auf der Stelle fallen. [7] Wie bei den Beatles war McCartney der Chefbassist und Leadsänger von Wings und spielte zu verschiedenen Zeiten Gitarre, Keyboards, Schlagzeug und verschiedene Instrumente. Auf die Frage, warum er nach der Auflösung der Beatles lieber am Bass geblieben ist, als wieder zur Gitarre zu wechseln, hat er erklärt, dass er zu diesem Zeitpunkt "so ziemlich ein Bassist war, der zufällig auch Gitarre spielte" und sich auch als Bassist bezeichnet, der passiert Klavier spielen. [10]

Im August 1971 schlossen sich Seiwell und Laine Paul und Linda McCartney an, um Pauls drittes Album nach den Beatles für Apple Records aufzunehmen. Das Ergebnis war Wildes Leben, veröffentlicht am 7. Dezember. Es war das erste Projekt, das Wings als Künstler zuschrieb. Der Bandname soll zu McCartney gekommen sein, als er im Krankenhaus betete, während Linda am 13. September 1971 ihr zweites gemeinsames Kind, Stella, zur Welt brachte. [6] [7] Paul McCartney erinnerte sich in dem Film Spannweite dass die Geburt von Stella "ein bisschen wie ein Drama" war, es Komplikationen bei der Geburt gab und dass sowohl Linda als auch das Baby fast gestorben wären. Er betete inbrünstig und das Bild von Flügeln kam ihm in den Sinn. Er beschloss, seine neue Band "Wings" zu nennen. [6]

Um die Spontaneität von Live-Auftritten einzufangen, haben fünf von Wildes Leben's acht Songs waren erste Takes der Band. Das Album enthielt ein Cover von Mickey & Sylvias "Love Is Strange". [12] Gefällt mir RAM, Wildes Leben ließ Musikkritiker kalt, [13] [14] eine Reaktion, die die Anti-McCartney-Gefühle verkörperte, die in der Musikpresse nach der Trennung der Beatles vorherrschten. [15] [16] In ihrem Buch von 1975 Die Beatles: Eine illustrierte Platte, Roy Carr und Tony Tyler riefen an Wildes Leben "eilig, defensiv, schlecht getimt und überbewertet", und schrieb, dass es McCartneys Songwriting "auf einem absoluten Tiefpunkt gerade dann zeigte, als er ein wenig Respekt brauchte". [17] Wings kämpfte in ähnlicher Weise um künstlerische Glaubwürdigkeit, insbesondere in den frühen 1970er Jahren, [18] wobei Kritiker, Fans und McCartneys musikalische Kollegen die Einbeziehung von Linda als Keyboarder und Backgroundsänger gleichermaßen lächerlich machten. [19] [20]

Am 24. Januar 1972 fügte McCartney der Wings-Besetzung den Gitarristen Henry McCullough hinzu, nachdem er sich für die Band ausprobiert hatte. [7] Die neue Besetzung startete sofort eine spontane Tour durch britische Universitäten (wobei die Gruppe in einem Van herumfuhr), [21] gefolgt von einer Tour durch kleine europäische Veranstaltungsorte. Obwohl dies die erste Tour mit einem Ex-Beatle nach der Auflösung der Beatles war, spielten Wings während der Tour keine Beatles-Nummern, um zu zeigen, dass es sich um eine eigene neue Band handelte. [22]

Im Februar 1972 veröffentlichten Wings eine Single namens "Give Ireland Back to the Irish", eine Reaktion auf die Ereignisse von Bloody Sunday. [23] Das Lied wurde von der BBC wegen seiner anti-unionistischen politischen Haltung verboten. [24] Trotz begrenztem Airplay erreichte es Platz 16 in Großbritannien, [25] sowie Platz 1 sowohl in der Republik Irland als auch in Spanien. Wings veröffentlichte als nächste Single ein Kinderlied, "Mary Had a Little Lamb", das die Top 10 in Großbritannien erreichte. [25] Obwohl einige Kritiker es als sarkastische Reaktion auf das Verbot von "Give Ireland Back to the Irish" interpretierten, war es tatsächlich ein ernsthafter Versuch von McCartney, ein Lied für Kinder aufzunehmen. [26] Wings folgte ihm mit "Hi, Hi, Hi" vom Dezember 1972, das erneut von der BBC verboten wurde, diesmal wegen seiner angeblichen Drogen- und sexuellen Bezüge. [24] Stattdessen wurde die B-Seite "C Moon" gespielt. Die Single erreichte Platz 5 in Großbritannien. [25]

Die Band wurde für das 1973er Album in "Paul McCartney and Wings" umbenannt Red Rose Speedway, [27] die ihren ersten US-Nummer-1-Hit "My Love" hervorbrachten. [28] Das Album enthielt zwei Tracks, die von der übrig geblieben sind RAM Sessions und war ursprünglich als Zwei-Rekord-Set gedacht. [29] Nachdem Produzent Glyn Johns das Projekt jedoch verlassen hatte, [30] räumte McCartney der Meinung von EMI ein, dass das Material "minderwertig" sei und reduzierte es auf eine einzige Disc. [31] Unter den unveröffentlichten Songs aus den siebenmonatigen Sessions befand sich die Linda-Komposition "Seaside Woman", die schließlich 1977 veröffentlicht wurde und "Suzy and the Red Stripes" zugeschrieben wird.

Kurz vor Ende der Red Rose Speedway Sessions nahm Wings im Oktober 1972 den Titelsong des James-Bond-Films auf Leben und Sterben lassen, die McCartney mit dem Beatles-Produzenten/Arrangeur George Martin wieder vereinte. "Live and Let Die" wurde Mitte 1973 als Nicht-Album-Single veröffentlicht und wurde zu einem weltweiten Hit und ist bis heute ein Höhepunkt von McCartneys Post-Wings-Konzertauftritten (oft begleitet von Pyrotechnik). Im selben Jahr drehten McCartney und Wings ein TV-Special, das von der Kritik geschmäht wurde James Paul McCartney, das Aufnahmen der Gruppe zeigte, die im Freien und vor einem Studiopublikum auftrat. [32]

Nach einer erfolgreichen britischen Tour im Mai-Juni 1973 gingen Wings in die Proben für ihr nächstes Album. McCullough und Seiwell verließen die Band jedoch im August nach den Proben abrupt. [33] Beide Musiker waren enttäuscht von der musikalischen Leitung der Gruppe und Lindas Aufnahme [34] McCullough wandte sich auch gegen McCartneys dominante Haltung gegenüber ihm als Gitarrist [35] seinen Status als schlecht bezahlter Sideman. [36] [37]

Nachdem die Band auf ein Trio reduziert war, nahmen die McCartneys und Laine das erfolgreichste Album der Wings auf. Band auf der Flucht, im primitiven achtspurigen Aufnahmestudio von EMI in Lagos, Nigeria. Das Album wurde sowohl in den USA als auch in Großbritannien auf Platz 1 [25] und brachte drei Hitsingles hervor: die Rocker „Jet“ und „Helen Wheels“ (ursprünglich nur auf der US-Version des Albums enthalten) und den Titeltrack – eine Suite von Bewegungen, die an Seite 2 von . erinnern Abteistraße. Es enthielt auch "Let Me Roll It", das als liebevolle Nachahmung von John Lennons Gesangsstil angesehen wurde, [17] und "No Words", das erste Wings-Song, bei dem Laine neben den McCartneys eine Mitschrift erhielt. [38] Band auf der Flucht erfreute sich einer sehr positiven Resonanz von Musikkritikern und stellte McCartneys angeschlagenes Post-Beatles-Image wieder her. [39] [40]

1974–1978: Zweite Besetzung Bearbeiten

Nach Band auf der Flucht, Jimmy McCulloch, ehemaliger Leadgitarrist bei Thunderclap Newman und Stone the Crows, trat der Band bei. Das erste Wings-Projekt mit McCulloch war McGear, eine Zusammenarbeit zwischen Paul und seinem jüngeren Bruder Mike McGear aus dem Jahr 1974, wobei der Session-Musiker Gerry Conway Schlagzeug spielte. Warner Bros. Records hat sich entschieden, den "Wings"-Winkel in seinem Marketing für McGear, und das Album verkaufte sich schlecht. Die Sitzungen brachten jedoch auch eine Single hervor, die McGears Gruppe The Scaffold gutgeschrieben wurde, "Liverpool Lou", die in Großbritannien zu einem Top-10-Hit wurde. Kurz darauf schloss sich Geoff Britton Wings am Schlagzeug an, und die erste Aufnahmesession mit dieser kompletten Besetzung fand in Nashville statt, wo die Band auf der Farm des Songwriters Curly Putman Jr. blieb -Album-Single "Junior's Farm", unterstützt von einem Straight-Country-Track mit dem Titel "Sally G", der letzten Veröffentlichung der Gruppe auf Apple Records. In einem für diese Ära seltenen Ereignis erreichten beide Seiten der Single separat die Billboard Top 20 in den USA. Während dieser Sessions nahmen Wings (mit den Gastmusikern Chet Atkins und Floyd Cramer) auch eine Single auf, die den Country Hams zugeschrieben wurde, mit dem Titel "Walking in the Park with Eloise", ein Song, der Jahre zuvor von Pauls Vater James geschrieben wurde. [41]

Wings begann im November 1974 in London mit den Aufnahmen für sein nächstes Album und zog dann nach New Orleans, um es fertigzustellen Venus und Mars (1975), die erste Veröffentlichung der Gruppe auf Capitol Records. Das Album führte die Charts an und enthielt die US-Single "Listen to What the Man Said", auf der auch Dave Mason, früher Traffic, an der Gitarre und Tom Scott am Saxophon zu hören waren. Wenn das Venus und Mars Die Aufnahmesessions zogen nach New Orleans, Britton verließ Wings und wurde durch Joe English ersetzt, der den Job bei einem geheimen Vorsprechen vor McCartney gewann. [42] Ende 1975 begann Wings die Wings Over the World-Tour, [43] nach einer Verschiebung, um McCulloch zu ermöglichen, sich von einem Handbruch zu erholen. Von Bristol aus führte die Tour nach Australien (November), Europa (März 1976), den USA (Mai/Juni) und erneut nach Europa (September), bevor sie in einem viertägigen großen Finale im Londoner Wembley Empire Pool endete. Für diese Tour wurde Wings' Bühnenact um eine Bläsergruppe ergänzt, die aus Tony Dorsey, Howie Casey, Thaddeus Richard und Steve Howard an Saxophonen, Blechbläsern und Percussion bestand.

Zwischen den Abschnitten der Tour haben Wings aufgenommen Flügel in Schallgeschwindigkeit, die Ende März 1976, kurz vor der US-Welttournee, veröffentlicht wurde. Es stellte eine Abkehr von der vorherigen Wings-Vorlage dar, indem jedes der fünf Mitglieder der Band (einschließlich Englisch) bei mindestens einem Lied die Hauptrolle sang. Die beiden Singles "Silly Love Songs" und "Let 'Em In" (die erstere eine US-Nummer eins) wurden jedoch beide von Paul gesungen. Vier der Albumtracks wurden im 1976er Teil der Tour gespielt, der auch fünf Beatles-Songs enthielt. Eines der Seattle-Konzerte der amerikanischen Etappe der Welttournee 1975-76 wurde gefilmt und später als Konzertfeature veröffentlicht Rockshow (1980). Der amerikanische Teil der Tour, zu dem auch der Madison Square Garden in New York City und der Boston Garden in Massachusetts gehörten, brachte ein dreifaches Live-Album hervor. Flügel über Amerika (1976), das als fünftes Wings-Album in Folge Platz 1 in den USA erreichte. [44] Von diesem Album kam eine einzelne Veröffentlichung der Live-Version von "Maybe I'm Amazed" [45] ursprünglich von der McCartney Album. Die Kehrseite der Single war "Soily", ein bisher unveröffentlichter Rocker, der oft als Abschluss für die Konzerte verwendet wurde.

Nach der Tour und nach der Veröffentlichung von "Maybe I'm Amazed" Anfang 1977 machten Wings eine Pause. Später im Jahr begann die Band, ihr nächstes Album auf den Jungferninseln aufzunehmen, aber die Sessions wurden durch Lindas Schwangerschaft und dann durch den Weggang von McCulloch und English unterbrochen. McCulloch, der sich Small Faces anschloss, starb 1979 an einer Morphium- und Alkoholvergiftung. English trat Chuck Leavells Band Sea Level bei und gründete später die christlich orientierte Joe English Band.

Unbeeindruckt von ihrer Abreise veröffentlichten Wings die bereits fertiggestellte McCartney-Laine-Ballade "Mull of Kintyre", eine Ode an die schottische Küstenregion, in der McCartney Anfang der 1970er Jahre zu Hause war. Seine breite Anziehungskraft wurde durch eine vorweihnachtliche Veröffentlichung maximiert. Es wurde ein internationaler Hit und dominierte die Charts in Großbritannien (wo es die einzige Nummer-1-Single von Wings war), Australien und vielen anderen Ländern über Weihnachten/Neujahr. Letztendlich wurde es die erste Single, die den Umsatz von 2 Millionen in Großbritannien übertraf, den bisherigen Bestseller aller Zeiten (die Beatles "She Loves You") in den Schatten stellt und bleibt eine der meistverkauften britischen Singles aller Zeiten . In den USA war es jedoch kein Erfolg, wo die B-Seite "Girls School" den größten Teil des Airplays erhielt, aber kaum die Top 40 erreichte.

Das Kerntrio von Wings veröffentlichte dann das Album London 1978. Obwohl nur das verbleibende Trio auf dem Cover abgebildet ist, enthielt ein Großteil des Albums McCulloch und English, die vor ihrer Abreise aufgenommen wurden. Laine blieb jedoch und wurde auf fünf der Tracks, einschließlich des Titelsongs, mitgeschrieben. [47] Es war ein kommerzieller Erfolg, obwohl es das erste Wings-Album seither wurde Wildes Leben Nummer 1 in den USA nicht zu erreichen (Höchststand auf Platz 2). [48] London hatte einen deutlich weicheren Rock- und Synthesizer-Sound als frühere Wings-Alben. "With a Little Luck" erreichte Platz 1 in den USA und Platz 5 in Großbritannien, [25] aber "I've Had Enough" und "London Town" waren in beiden Ländern kommerzielle Enttäuschungen.

1978–1981: Dritte Besetzung Bearbeiten

Später im Jahr 1978 traten der Leadgitarrist Laurence Juber und der Schlagzeuger Steve Holley der Band bei und brachten Wings zu Tourneestärke zurück. 1979 unterzeichnete McCartney einen neuen Plattenvertrag und verließ Capitol, die Firma, bei der er in den USA und Kanada war, seit er Beatle war, und wechselte zu Columbia Records, während er im Rest der Welt bei Parlophone blieb. Beeinflusst von der Punk- und New-Wave-Szene, gab Wings seinen sanften Touch auf und engagierte Chris Thomas, um beim Produktionsprozess zu helfen. Das Ergebnis war ein etwas weniger polierter Klang. Diese neue Version von Wings veröffentlichte die Disco-orientierte Single "Goodnight Tonight", unterstützt von "Daytime Nighttime Suffering", die sowohl in den USA als auch in Großbritannien die Top 5 erreichte. [25] Das nachfolgende Album Zurück zum Ei wurde von Kritikern nicht positiv aufgenommen und obwohl es in den USA mit Platin ausgezeichnet wurde, waren die Verkaufszahlen im Vergleich zu seinen unmittelbaren Vorgängern enttäuschend. Es enthielt den Grammy-prämierten Song "Rockestra Theme", das Ergebnis einer Superstar-Session im Oktober 1978 mit Mitgliedern von Wings, The Who, Led Zeppelin und Pink Floyd, unter anderem. [49] Drei Singles, "Old Siam, Sir" (nur Großbritannien), "Getting Closer", [50] und "Arrow Through Me" (nur USA), wurden aus dem Album entfernt, schnitten jedoch in den Charts schlecht ab. Während eines Großteils des Jahres 1979 waren Wings inaktiv, als McCartney an einem neuen Soloalbum arbeitete (McCartney II) ohne Band.

Im November und Dezember 1979 tourte Wings durch Großbritannien und fügte erneut die Bläser- und Bläsergruppe hinzu, bestehend aus Tony Dorsey, Howie Casey, Thaddeus Richard und Steve Howard. Diese Tour gipfelte in einer riesigen "Rockestra"-All-Star-Musikerkollektion in London, um UNICEF- und Kampuche-Flüchtlingen zu helfen. Auch während dieser Tour wird eine Live-Version des McCartney II Track "Coming Up" wurde in Glasgow aufgenommen und wurde im folgenden Jahr der sechste US-amerikanische Nummer-eins-Hit von Wings.

Paul McCartney und seine Familie kamen am 16. Januar 1980 in Japan für die geplante elftägige Konzertreise der Wings durch Japan an (wegen Besuch der Budokan Hall, Tokio vom 21. 26 Festival Hall, Osaka am 28. Osaka Furitsu-Kan, Osaka am 29. Budokan Hall, Tokio vom 31. Januar bis 2. Februar 1980). [51] [52] McCartney wurde sofort nach seiner Ankunft am Flughafen New Tokyo wegen des Besitzes von 219 Gramm Marihuana (mit einem geschätzten Straßenwert von 600.000 Yen), das in Pauls Gepäck versteckt war, festgenommen. [53] [54] Die Verhaftung brachte die Tour in Gefahr und Wings' Musik wurde sofort von allen Fernseh- und Radiosendern in ganz Japan verboten. [52] Die japanischen Veranstalter von Wings behaupteten, fast 100.000 Tickets für die Konzerte seien verkauft worden, was einem möglichen Verlust von weit über 100 Millionen Yen entspricht. [55] Die Veranstalter hatten keine andere Wahl, als alle Tourdaten am Tag nach McCartneys Verhaftung abzusagen. [52] Die anderen Bandmitglieder von Wings, mit Ausnahme von Linda, verließen Japan und kehrten am 21. Januar 1980 nach England zurück. [51] [52] McCartney verbrachte zehn Tage im Gefängnis, bevor er (unerwartet) am 25. Januar 1980 ohne Anklageerhebung freigelassen und abgeschoben wurde . [51] [52] [54] Nach seiner Rückkehr nach England beschloss McCartney, sein Soloalbum zu veröffentlichen McCartney II und Pläne für eine US-Tour wurden anschließend fallen gelassen. Währenddessen veröffentlichte Denny Laine die Single "Japanese Tears" und gründete mit Steve Holley die kurzlebige Denny Laine Band und veröffentlichte ein Soloalbum Japanische Tränen dass Dezember.

1980 wurde McCartney es leid, Wings aufrechtzuerhalten, und seine persönlichen und beruflichen Bestrebungen begannen sich von der Gruppe zu entfernen. Die McCartneys hatten jetzt drei Kinder im schulpflichtigen Alter und waren aus London aufs Land von East Sussex gezogen, da sie sich eine normale Erziehung ihrer Kinder gewünscht hatten. Musikalisch war McCartney mit den Auftritten der Band während der UK-Tour 1979 unzufrieden, und als im Oktober die Proben für das nächste Album begannen, stellte sich heraus, dass seine neuesten Songs nicht gut zu der Band passten. Folglich entschieden er und George Martin, die das Album produzieren würden, Wings nicht für die Aufnahme zu verwenden. Stattdessen wurden Top-Session-Musiker und Gastkünstler hinzugezogen, um das bestmögliche Album zu machen. [56] Im November 1980 wurde Holley und Juber mitgeteilt, dass sie für das neue Album und andere als die Sessions im Januar 1981 nicht benötigt würden, um die Arbeit an der Aufschnitt Album mit bisher unveröffentlichten Tracks waren für Wings keine weiteren Aktivitäten geplant. Juber sagte, er könne zu diesem Zeitpunkt die "Schrift an der Wand" bezüglich der Zukunft von Wings sehen und zog nach New York, um seine Karriere dort fortzusetzen. [57]

Laine blieb für die Tauziehen Sitzungen in Montserrat im Februar 1981, aber seine Beziehung zu McCartney war in geschäftlichen und persönlichen Angelegenheiten angespannt. Laine hatte das Gefühl, für seine Rolle in Wings nicht angemessen entlohnt zu werden, und war besonders verbittert, dass er als Vertragsautor für "Mull of Kintyre" angestellt wurde, ein Lied, das er gemeinsam mit McCartney schrieb. Er hatte eine Pauschalgebühr für seine Beiträge erhalten, so dass er, als der Song ein Hit wurde, nicht an den Tantiemen beteiligt war. [nb 1] Laine war auch über McCartney verärgert über seinen Drogenverhaftung in Japan, was einen Verlust an zusätzlichen Einnahmen aus der Tour bedeutete und zukünftige Tourpläne in Frage stellte. Laines Ehe war ebenfalls in Schwierigkeiten, und seine Frau und die McCartneys verstanden sich nicht gut, was seinen Ärger über Wings noch verstärkte. [59] Im April 1981 gab Laine bekannt, dass er Wings verlassen würde, und nannte als Grund das Fehlen von Tourplänen. Während Laines Abgang die Band effektiv beendete, sagte ein Sprecher von McCartney, dass Wings immer noch als aktives Konzept weitergeführt werde. [60] McCartney gab schließlich zu, dass die Band nicht mehr existierte, während er die Veröffentlichung von förderte Tauziehen 1982. [61]

Suzy und die roten Streifen Bearbeiten

Suzy und die roten Streifen war ein Pseudonym, das von der Gruppe für die Veröffentlichung der Single "Seaside Woman" von Linda McCartney und Wings im Jahr 1977 verwendet wurde. Es wurde von Linda McCartney geschrieben und gesungen. Es war die einzige Veröffentlichung von Wings unter diesem Namen. Linda sagte, dass das Pseudonym "Suzy and the Red Stripes" entstand, weil sie in Jamaika "Suzi" genannt wurde, wegen "einer fantastischen Reggae-Version von 'Suzi Q'", und Red Stripe ist Jamaikas führende Biermarke. [62]

Teilweise Wiedervereinigungen Bearbeiten

Im März 1997 veranstalteten Denny Laine, Laurence Juber und Steve Holley eine spontane „Wings“-Wiedervereinigung auf einer Beatlefest-Convention in East Rutherford, New Jersey. [63] Dies war keine geplante Veranstaltung, und es waren keine weiteren Wiedervereinigungen vorgesehen. Doch zehn Jahre später, im Juli 2007, trafen sich Laine, Juber und Denny Seiwell für eine Show auf einer Beatlefest-Convention in Las Vegas. Unter anderem performten sie "Band on the Run", "Mull of Kintyre" und "Go Now". [64] Laine und Seiwell traten im März 2010 erneut beim Fest for Beatles Fans in Secaucus, New Jersey auf [65] und wurden im August 2010 von Juber beim Fest in Chicago begleitet.

Laine, Juber und Seiwell traten zusammen beim Fest for Beatles Fans in Los Angeles, Kalifornien auf, im Oktober 2014 umfasste die Setlist "Hi, Hi, Hi", "Live and Let Die" und "Rockestra Theme". Im August 2017 trat das Trio erneut auf dem Festival auf, diesmal begleitet von Schlagzeuger Steve Holley. [ Zitat benötigt ]

Laine, Juber, Seiwell und Holley traten im Januar 2018 gemeinsam bei Grand Oak Live, einem Musikveranstaltungsort in Upland, Kalifornien, auf und leiteten eine Veranstaltung namens Imagine Something Yesterday. [66]

Laine, Juber und Holley traten im März 2019 erneut beim Fest für Beatles-Fans in Jersey City, New Jersey, mit Songs aus dem letzten Album der Band auf Zurück zum Ei.

Wings hatte zwölf Top-10-Singles (einschließlich einer Nummer eins) in Großbritannien und vierzehn Top-10-Singles (einschließlich sechs Nummer eins) in den USA. Alle 23 von Wings veröffentlichten Singles erreichten die US-Top 40, und ein zweiseitiger Hit, "Junior's Farm"/"Sally G", erreichte mit jeder Seite die Top 40. Von den neun von Wings veröffentlichten Alben erreichten alle entweder die Top 10 in Großbritannien oder den USA, wobei fünf aufeinanderfolgende Alben die US-Charts anführten. Paul McCartney war zweifellos Wings' Anführer und dominante kreative Kraft, aber Denny Laine, Jimmy McCulloch und Linda McCartney trugen alle zum Songwriting bei, und Laine, McCulloch, Joe English und Linda McCartney spielten alle die Lead-Vocals.

Der Erfolg von Wings war eine Rechtfertigung für McCartney. [67] Seine ersten paar Post-Beatles-Alben wurden stark kritisiert und oft von Kritikern als "Leichtgewicht" abgetan, neben der ernsteren Natur des Solo-Outputs seiner ehemaligen Bandkollegen. Aber Mitte der 1970er Jahre waren die Solokarrieren der anderen drei ehemaligen Beatles in unterschiedlichem Maße rückläufig, und John Lennon legte seine Karriere 1975 für die ersten fünf Lebensjahre seines Sohnes Sean auf Eis. Ein Jahr später hatte sich George Harrison praktisch von Live-Auftritten zurückgezogen, da seine neuen Veröffentlichungen nicht an den Erfolg seiner ersten Soloproduktionen heranreichten. Ringo Starr lebte in Los Angeles und schrieb und nahm Aufnahmen auf, war aber als Solokünstler nur bei seltenen Gastauftritten auf der Bühne aufgetreten. Währenddessen tourten Wings weiterhin regelmäßig und erfreuten sich vieler kommerzieller Erfolge. Laut Autor Robert Rosen war Lennon 1980 neidisch genug auf McCartneys anhaltenden Erfolg, um in der Musikszene wieder aufzutauchen. [68]

Einer der Kritikpunkte an Wings war, dass die anderen Mitglieder kaum mehr als Sidemen waren, die ein Solo von McCartney unterstützten. [69] Gitarrist Henry McCullough verließ die Band, weil er es satt hatte, von McCartney genau gesagt zu bekommen, was er spielen sollte, und sagte, dass Wings nie eine "richtige Band" waren. [70] Andererseits haben andere ehemalige Mitglieder von Wings wie Joe English und Laurence Juber gesagt, dass ihnen ein gewisses Maß an kreativer Freiheit zugestanden wurde. In einem Interview sagte Juber, der dritte Leadgitarrist von Wings: „Ich war ein Sideman, aber der Job beinhaltete sehr viel, mich als Teil der Band zu betrachten. In all ihren Inkarnationen klangen Wings wie eine Band, nicht wie ein Solo-Mccartney Projekt und ich denke, das spiegelt nicht nur Pauls Fähigkeit wider, am kreativen Prozess teilzuhaben, sondern auch die Bedeutung der Beiträge von Denny und Linda. Die anderen Spieler brachten ihre eigenen Persönlichkeiten in die Szene ein." [69]

Zusätzlich zu seiner eigenen Produktion nahmen Wings mehrere Songs auf, die sowohl vor als auch nach der Auflösung der Band über verschiedene Verkaufsstellen veröffentlicht wurden. Denny Laines Soloalbum von 1977 Holly Days war eine gemeinsame Anstrengung von Laine mit Paul und Linda McCartney [71] drei Songs auf Laines Soloalbum von 1980 Japanische Tränen wurden von Wings mit Laine am Leadgesang gespielt. Laine trug auch zu mehreren Songs auf Paul McCartneys Soloalben 1982 und 1983 bei Tauziehen und Friedenspfeifen, bzw. Jubers Instrumental „Maisie“ – das von Mitgliedern von Wings unterstützt wurde – erschien auf seinem Soloalbum Standardzeit. Die McCartneys und Laine steuerten Backing Vocals zu George Harrisons 1981er Hommage an John Lennon "All That Years Ago" bei. Linda McCartney tourte und nahm mit ihrem Mann bis zu ihrem Tod im Jahr 1998 auf, woraufhin eine Zusammenstellung ihrer Songs mit dem Titel Weite Prärie wurde veröffentlicht, die sieben Wings-Songs enthielt, die von ihr geschrieben oder mitgeschrieben wurden. Wings unterstützte auch Pauls Bruder Mike McGear bei der McGear Album, sowie McGears Band The Scaffold auf der Single "Liverpool Lou" und ihrer B-Seite "Ten Years After on Strawberry Jam". Paul McCartney verwendete mehrere Jahre nach der Trennung von Wings auch drei unveröffentlichte Wings-Songs als B-Seiten seiner Solo-Singles.

Wings' 1977er Single "Mull of Kintyre"/"Girls School" ist immer noch die meistverkaufte Non-Charity-Single in Großbritannien (obwohl Queens "Bohemian Rhapsody" mehr verkauft wurde, beinhaltet der Verkauf eine Neuauflage zugunsten des Terrence Higgins Trust) , [72] und belegte den vierten Platz in der offiziellen Liste der meistverkauften Singles aller Zeiten in Großbritannien, die 2002 herausgegeben wurde. [73]

In 2001, Spannweite: Hits und Geschichte wurde veröffentlicht, ein Projekt, das ein Album und eine Fernseh-Special-Retrospektive umfasst.

Während seiner zehnjährigen Lebensdauer durchlief Wings zahlreiche personelle Veränderungen, darunter zweimal die Reduzierung auf das Kerntrio McCartney-McCartney-Laine.

  • Paul McCartney – Gesang, Bass, Gitarre, Keyboards
  • Linda McCartney – Keyboards, Gesang
  • Denny Laine – Gitarre, Bass, Klavier, Gesang
  • Denny Seiwell – Schlagzeug, Perkussion
  • Paul McCartney – Gesang, Bass, Gitarre, Keyboards
  • Linda McCartney – Keyboards, Gesang
  • Denny Laine – Gitarre, Bass, Klavier, Gesang
  • Henry McCullough – Gitarre, Gesang
  • Denny Seiwell – Schlagzeug, Perkussion
  • Paul McCartney – Gesang, Bass, Gitarre, Keyboard, Schlagzeug
  • Linda McCartney – Keyboards, Gesang
  • Denny Laine – Gitarre, Bass, Klavier, Gesang
  • Paul McCartney – Gesang, Bass, Gitarre, Klavier
  • Linda McCartney – Keyboards, Gesang
  • Denny Laine – Gitarre, Bass, Klavier, Gesang
  • Jimmy McCulloch – Gitarre, Bass, Gesang
  • Geoff Britton – Schlagzeug, Perkussion
  • Paul McCartney – Gesang, Bass, Gitarre, Klavier
  • Linda McCartney – Keyboards, Gesang
  • Denny Laine – Gitarre, Bass, Klavier, Gesang
  • Jimmy McCulloch – Gitarre, Bass, Gesang
  • Joe Englisch – Schlagzeug, Percussion, Gesang
  • Paul McCartney – Gesang, Bass, Gitarre, Klavier, Schlagzeug
  • Linda McCartney – Keyboards, Gesang
  • Denny Laine – Gitarre, Bass, Klavier, Gesang
  • Paul McCartney – Gesang, Bass, Gitarre, Klavier
  • Linda McCartney – Keyboards, Gesang
  • Denny Laine – Gitarre, Bass, Klavier, Gesang
  • Laurence Juber – Gitarre, Gesang
  • Steve Holley – Schlagzeug, Percussion, Gesang
  • Wildes Leben (1971)
  • Red Rose Speedway (1973)
  • Band auf der Flucht (1973)
  • Venus und Mars (1975)
  • Flügel in Schallgeschwindigkeit (1976)
  • London (1978)
  • Zurück zum Ei (1979)

Paul McCartney und Wings spielten während ihres zehnjährigen Bestehens fünf Konzertreisen: [74] [45]


9/11 Gedenkfeiern

Am frühen Freitag leiteten Air Force General Paul Selva, der stellvertretende Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, und der stellvertretende Verteidigungsminister Bob Work eine 9/11-Gedenkfeier im Innenhof des Pentagons, um die 184 Opfer des Pentagon-Angriffs zu ehren – 59 an Bord Flug 77 und 125 im Gebäude.

"Es ist schwer, sich an die Tragödie zu erinnern, die unsere Nation heimgesucht hat", sagte Selva am 11. September im Innenhof des Pentagon, aber dieser Tag "ist auch ein Symbol unserer nationalen Stärke. Dieser Moment vereinte unsere Nation" trotzig und entschlossen.

"Unsere Lebensweise wurde angegriffen", sagte Work. "Wir dürfen niemals zulassen, niemals zulassen, dass diejenigen, die ihr Leben verloren haben, aus unseren Erinnerungen verblassen."

In den Jahren seit den Anschlägen wurden in den Kriegen im Irak und in Afghanistan fast 6.900 Soldaten getötet und mehr als 52.000 verwundet, sagte Work. "Dennoch kommen sie, wissend um die Gefahren, denen sie ausgesetzt sind", um sich der rein freiwilligen Truppe anzuschließen, sagte Work. "Sie sind ohne Frage das Beste, was wir anbieten können."

Bevor er das Band der Rumsfeld-Pressekonferenz zeigte, bemerkte Navy Capt. Jeff Davis, ein Sprecher des Pentagon, die Veränderungen, die stattgefunden haben, um die Verteidigung der Nation gegen einen Terrorangriff zu stärken. Die allgemeine Botschaft, die Rumsfeld und Shelton in der Nacht des 11. September übermitteln wollten, lautete jedoch: „Wir sind bereit, in den Krieg zu ziehen“, sagte Davis.

Das Verteidigungsministerium hat jetzt einen Vollzeit-Verteidigungsminister für Heimatverteidigung – eine Teilzeitstelle im Büro des US-Armeeministers, sagte Davis.

Das Pentagon schuf auch ein neues Kombattantenkommando – Northern Command – für die Heimatverteidigung und begann die Noble Eagle-Überflüge mit Kanada, um Angriffe abzuschrecken. Darüber hinaus schufen das Weiße Haus und der Kongress das Department of Homeland Security.

Die verschärfte Sicherheit bedeutete, dass die Nation gegen eine Wiederholung der Anschläge vom 11. September relativ sicher sei, sagte Davis.

"Das kann heute angesichts der Maßnahmen, die wir getroffen haben, wirklich nicht mehr passieren", sagte er.

Am Sonntag, dem 15. Jahrestag des 11. Septembers, wird Präsident Barack Obama zusammen mit Verteidigungsminister Ashton Carter und dem Vorsitzenden der Joint Chiefs, General Joseph Dunford, im Pentagon eine private Zeremonie mit den Familien der 184 Opfer des Pentagon-Anschlags treffen.

-- Richard Sisk kann unter [email protected] erreicht werden.

Ähnliches Video:

Zu Ehren des Jahrestages des 11. September würdigen wir die Männer und Frauen, deren Leben für immer verändert wurde.