Nachrichten

Thomas 'Stonewall' Jackson 1824-1863

Thomas 'Stonewall' Jackson 1824-1863

Thomas Stonewall Jackson 1824-1863

Zweifellos ist „Stonewall“ Jackson nach General Robert E. Lee der berühmteste der konföderierten Kommandeure des amerikanischen Bürgerkriegs. Sie genossen eine enge Arbeitsbeziehung, die Lee mit keinem seiner anderen Untergebenen entwickelte, und so wie Lee von seinen Männern vergöttert wurde, war sein Tod ein schwerer Schlag für die Kriegsanstrengungen der Konföderierten.

Jackson wurde am 21. Januar 1824 in Clarksburg in West Virginia als Sohn von Jonathan und Julia Jackson geboren, die leider während der Kindheit von Thomas sterben sollten. Sein Onkel Cummins E. Jackson erzog den jungen Thomas, der Jonathan zu seinem eigenen Namen hinzufügte. Er zog im Juli 1842 in West Point ein, war jedoch aufgrund seiner schlechten frühen Bildung erheblich benachteiligt. Er arbeitete hart an seinem Studium und wurde 1846 als 17. von 59 in seiner Klasse ohnmächtig. Er wurde schnell in den Krieg in Mexiko geschickt, wo er sich ähnlich wie Lee in Vera Cruz, Cerro Gordo und Chapultepec nur mit dem Rang eines Brevet Major auszeichnete 18 Monate nach dem Verlassen von West Point und wurde von General Winfield Scott öffentlich gratuliert. Nach seiner Rückkehr aus Mexiko im Jahr 1848 verbrachte er 3 Jahre in Forts in New York und Florida und trat 1852 von seinem Amt zurück, um Professor für Militärtaktik und Naturphilosophie an der Militärakademie in Lexington zu werden. Berichten zufolge war er ein langweiliger Lehrer und oft das Ziel von studentischem Humor, aber er konnte reisen, einschließlich einer Reise nach Europa im Jahr 1856. Er war auch bei der Erhängung von John Brown am 2. Dezember 1859 anwesend, spielte jedoch keine Rolle im öffentlichen Leben vor Ausbruch des Bürgerkriegs. Obwohl er dem Süden gegenüber loyal war, hasste er die Idee des Krieges.

Er wurde im April 1861 nach Richmond gerufen und dann als Oberst der Infanterie nach Harper's Ferry geschickt. Im Juni 1861 wurde Jackson zum Brigadegeneral befördert und am 21. Juli 1861 hielt seine Virginia-Brigade in der ersten Schlacht von Bull Run Angriffen der Union General MacDowell’s Army stand. Ein Kollege General Bee bemerkte: „Da ist Jackson, der wie eine Steinmauer steht“ und der Spitzname „Stonewall“ blieb hängen. Jackson übernahm im November 1861 als Generalmajor das Kommando über die konföderierten Truppen im Shenandoah-Tal. Nach schlechtem Wetter und einem abgebrochenen Überfall auf Romney im Januar 1862 wurde Jackson von einigen als unzuverlässiger und aufgeregter Kommandant angesehen. Er brachte seine Kritiker schnell zum Schweigen durch seine Durchführung der Valley-Kampagne von März-Juni 1862, indem er eine geschickte Kampagne mit Bewegung, Finten und Täuschung gegen einen Feind durchführte, der seine 17.000 Mann um mehr als 4 zu 1 übertraf. Jackson zeigte eine klare wissenschaftliche Methode und ein Verständnis der Absichten seiner Feinde, die die Unionsarmeen von MacDowell und McClellan daran hindern, sich zu verbinden, indem sie mit einem Angriff auf Washington drohen. Der Höhepunkt war der taktische Sieg am 9. Juni bei Port Republic, wo er auf der Flucht vor den Unionstruppen die Vorhut der Union zerschmetterte und sie zum Rückzug über 20 Meilen zwang.

Jackson war ein dünner Mann von durchschnittlicher Größe mit großen Händen und Füßen, der ein zurückhaltender Mann war, der sich absichtlich nicht unter seine Untergebenen mischte und in Gesellschaft streng und formell war. Er war religiös und betete oft vor einer Schlacht und verachtete grelle Uniformen und Insignien im Gegensatz zu seinen Zeitgenossen, die Kavallerie befehligten und oft mit einem alten, ramponierten Hut auf einem hässlichen, aber dienstbaren Pferd gesehen wurden (er war ein guter, aber kein anmutiger Reiter).

Zurückgerufen nach Richmond für die Halbinsel-Kampagne Jackson zeigte keine seiner früheren Energie, wahrscheinlich aufgrund von Erschöpfung und der Tatsache, dass er während der Sieben-Tage-Schlacht auf unbekanntem Boden kämpfte. Trotzdem war er bald wieder in Form mit einem berühmten Zwangsmarsch kurz vor der zweiten Schlacht von Bull Run, bei dem seine Truppen in zwei Tagen 84 Meilen entfernt waren, um General Pope am 29. und 30. August in Manassas anzugreifen. Während der Schlacht benutzte Jackson seinen eigenen Befehl als Köder, damit General Longstreet die Unionsflanke treffen konnte. Nach der blutigen Schlacht von Antieam im September wurde Jackson Generalleutnant und erhielt im Dezember 1863 das Kommando über die halbe Armee von Nord-Virginia, die in Fredericksburg gut kämpfte.

Jacksons letzter Kampf sollte auch sein größter werden. Im Mai 1863, während General Lee General Hooker in Chancellorville gegenüberstand, überflügelte Jackson die Unionstruppen mit der Hälfte der konföderierten Armee. Als die Dämmerung am 2. Mai hereinbrach, fielen Jacksons Truppen auf den rechten Flügel der Union und zerstörten ihn. Bei einem der sinnlosesten Todesfälle des Krieges wurde Jackson, als er versuchte, diesen Sieg am besten auszunutzen, von einem seiner eigenen Männer in der Dunkelheit erschossen. Acht Tage später starb er an einer Lungenentzündung (10. Mai 1863) südlich von Fredericksburg in Gurney’s Station. Er wurde in Lexington begraben. Jackson hatte einen gemischten Ruf, einige hielten ihn für ein wenig verrückt, aber ähnlich wie sein Vorgesetzter General Lee hatte er die Gabe, seine Männer zu großen Taten der Ausdauer und Tapferkeit zu inspirieren. Sein Ruf, aus unbekannten Richtungen zuzuschlagen, bescherte vielen Unionsgenerälen schlaflose Nächte.


Thomas 'Stonewall' Jackson 1824-1863 - Geschichte

Thomas “Stonewall” Jackson war ein General der Konföderierten im Bürgerkrieg. Er wurde am 21. Januar 1824 geboren und war nach General Robert Lee einer der berühmten Konföderierten Kommandanten. “Stonewall” Jackson war das drittgeborene Kind von Jonathan Jackson und Julia Beckwith. Seine Eltern waren Eingeborene von Virginia. Er besuchte Mitte des Jahres 1842 die West Point Military Academy, obwohl er eine schlechte Kindheitsausbildung hatte, und schloss sein Studium 1846 ab. Nach seinem Abschluss wurde er gleich zu Beginn des mexikanischen Krieges als Leutnant nach Mexiko geschickt. Im Krieg gewann er zwei Brevets und wurde am Ende des Krieges 1848 zum Brevet Major befördert.

Stonewall’s ziviles Leben

Nach dem Ende des Mexikanischen Krieges diente Jackson bis 1851 im Militär, als er eine Professur am Virginia Military Institute annahm. Hier war er zehn Jahre als Professor für Artillerietaktik und Naturphilosophie tätig. 1853 heiratete Thomas “Stonewall” Jackson seine erste Frau Elinor Junkin, die leider 14 Monate später bei der Geburt starb. Jackson heiratete 1857 seine zweite Frau Mary Anna Morrison und im folgenden Jahr bekamen sie eine Tochter. Jackson erlebte ein weiteres großes Missgeschick, als seine Tochter einen Monat nach der Geburt starb. Julia Laura, die einzige überlebende Jackson-Tochter, wurde wenige Monate vor dem Tod ihres Vaters geboren. Sein ganzes Leben lang hat Jackson weder getrunken, noch geraucht oder gespielt.

Dienst während des Bürgerkriegs

In der ersten Sezessionswelle vom Dezember 1860 bis Februar 1861 erwartete Jackson, dass sein Heimatstaat Virginia in der Union bleiben würde. Nach der Abspaltung Virginias im April 1861 begann er jedoch, die Konföderation zu unterstützen. Als der Krieg schließlich ausbrach, wurde er für viele neue Rekruten in der Armee der Konföderierten Übungsleiter.

Im April 1861 befahl der Gouverneur von Virginia Jackson, Kommandant bei Harpers Ferry zu sein, wo er die legendäre Stonewall Bridge befehligen und montieren sollte. Die Brigade bestand aus 2., 4., 5., 27. und 33. Infanterieregiment. Am 24. Mai überfiel er die B&O Railroad und am 17. Juni wurde er zum Brigadegeneral befördert.

Erster Bullenlauf

Bei der ersten Schlacht von Bull Run im Juli 1861 wurde Jackson bekannter und erhielt seinen berühmten Spitznamen “Stonewall”. Er hatte seine Männer nach vorne gedrängt, um eine Lücke in der Verteidigungslinie gegen einen bevorstehenden Angriff der Union zu schließen, als einer seiner Generäle sagte, Jackson stehe wie eine Steinmauer. Dieser Kommentar hat Jacksons Spitznamen hervorgebracht. Jacksons Brigade gelang es, den Angriff der Union zu stoppen, erlitt jedoch an diesem Tag mehr Verluste als andere südliche Brigaden. Fortan war die Brigade als Stonewall Brigade bekannt und Jackson wurde als “Stonewall” Jackson bezeichnet. Nach der Schlacht wurde er am 7. Oktober 1861 zum Generalmajor befördert und wurde Kommandant des Valley District.

Die Shenandoah-Kampagne

Thomas “Stonewall” Jackson leitete im Frühjahr 1862 die Shenandoah Valley Campaign, wo er sich als unabhängiger und starker Kommandant etablierte. Er war dafür verantwortlich, West-Virginia gegen jeden Angriff der Unionstruppen zu verteidigen. Auf der anderen Seite näherte sich die Unionsarmee unter Generalmajor George McClellan Richmond von Südosten.

Die Truppen des Generalmajors der Union, Nathaniel Bank, bedrohten das Shenandoah Valley, während das Korps von General McDowell von Norden her angreifen sollte. Jackson wurde befohlen, McDowells Männer daran zu hindern, McClellan zu verstärken und auch die Bedrohung der Bank zu besiegen. Stonewall Jackson hatte eine Armee von etwa 18.000 Mann und konnte eine mächtige Unionstruppe von mehr als 60.000 Mann ausmanövrieren. Mit seiner Beweglichkeit, um die Unionstruppen anzugreifen und zu verwirren, gelang es Jackson, mehrere Schlüsselschlachten über Truppen größerer Größe zu gewinnen. Am Ende dieser Kampagne war er im Süden ein großer Kriegsheld geworden.

Halbinsel-Kampagne

Im Juni 1862 schloss sich Jackson nach dem Ende der Valley-Kampagne den Truppen von General Lee an. Die konföderierten Truppen benutzten einen Eisenbahntunnel unter den Blue-Ridge-Mountains und gingen dann nach Hannover County, wo sie in Mechanicsville vor McClellan überraschend auftauchten. McClellan überschätzte die Zahl der Truppen vor ihm und beschloss, sich viele Meilen flussabwärts zurückzuziehen, um den Halbinselfeldzug zu beenden. Dies verlängerte auch den Krieg um fast 3 weitere Jahre.

Jacksons Truppen spielten eine große Rolle in der Schlacht von Antietam, der zweiten Schlacht von Bull Run und der Schlacht von Fredericksburg. Er nahm auch an den Serienkämpfen teil, die als Sieben-Tage-Schlacht bezeichnet wurden, aber seine Leistung dort war schlecht. Stonewall Jackson hatte im Oktober 1862 den Rang eines Generalleutnants erreicht und befehligte einen bemerkenswerten Teil von Lees Armee.

Jacksons letzte Schlacht

Die Partnerschaft zwischen Jackson und Lee führte im Mai 1863 zu ihrem berühmtesten Sieg in der Schlacht von Chancellorsville. Hier stand ihre 60.000 Mann starke Armee einer starken Unionstruppe von rund 130.000 Mann gegenüber. Am 2. Mai führte Stonewall Jackson lautlos und schnell 28.000 Soldaten auf einem 15-Meilen-Marsch zu Unionsgeneral Joseph Hooker's exponierter Flanke, während General Lee Ablenkungsangriffe an der Front einsetzte. Jackson und seinen Truppen gelang es, der Union Force massive Verluste zuzufügen und Hooker nach einigen Tagen zum Rückzug zu zwingen.

Jacksons Angriff endete bei Sonnenuntergang, aber der Sieg hatte seinen Preis. Er hatte einige seiner Truppen in den Wald geführt, um voraus zu erkunden. Sie wurden jedoch von einem Regiment aus North Carolina mit feindlicher Kavallerie verwechselt, das sofort das Feuer eröffnete, als sie sie entdeckte und Jackson schwer verwundete. Er wurde vom Schlachtfeld geholt und General J. B. Stuart übernahm das Kommando. Die Kugel hatte den Knochen unter seiner linken Schulter zertrümmert, und die Ärzte amputierten schnell den linken Arm.

Danach wurde er in ein Krankenhaus auf einer nahegelegenen Plantage gebracht, damit er sich erholen konnte. Trotz erster Anzeichen einer Genesung starb Thomas “Stonewall” Jackson am 10. Mai 1863 an einer Lungenentzündung. Sein Tod wurde von den Südländern betrauert und ließ die Truppen von General Lee ohne einen hochgeschätzten Kameraden und General zurück.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Jacksons ungewöhnlicher Befehlsstil, seine Persönlichkeitsmerkmale und sein häufiger Erfolg in Schlachten zu seinem Ruf als einer der herausragendsten Generäle des Bürgerkriegs führten. Trotz seiner Exzentrizität respektierten und liebten ihn seine Soldaten sehr. Thomas “Stonewall” Jackson war ebenfalls religiös und hielt den Sabbat. Tatsächlich mochte er Sonntagskämpfe nicht, aber das hinderte ihn nicht daran, wenn nötig zu kämpfen.


Frühe Jahre

Thomas Jackson wurde am 21. Januar 1824 in Clarksburg, Virginia (später West Virginia) als Sohn des Anwalts Jonathan Jackson und Julia Beckwith Neale geboren. Der zukünftige General der Konföderierten unterzeichnete seinen Namen “Thomas J. Jackson” und die Tradition behauptet, dass sein zweiter Vorname zu Ehren seines Vaters Jonathan war. Die väterliche Seite von Jacksons Familie war Schottisch-Irisch, die mütterliche Seite Iren. Als Jackson zwei Jahre alt war, starben sein Vater und eine ältere Schwester, und seine Mutter brachte eine Tochter, Laura, zur Welt. Der Kampf der Witwe Julia Jackson um den Unterhalt ihrer Familie war heldenhaft, aber erfolglos, und nach verschiedenen Gerichtsverhandlungen wurde Thomas von seinem Onkel Cummins E. Jackson aufgezogen. Seine Mutter, die wieder geheiratet hatte, starb 1831. Als Kind war Thomas Jackson selbstständig, aber schüchtern. Als Erwachsener fehlte es ihm an sozialer Anmut, aber er beeindruckte die Menschen mit seiner Aufrichtigkeit. Jackson war seiner Schwester Laura zugetan, aber sie wurden später entfremdet, als sie die Konföderation nicht unterstützte.

Eine Berufung an die Militärakademie der Vereinigten Staaten in West Point, New York, bot Jackson Bildungs- und Karrieremöglichkeiten, die über das hinausgingen, was im ländlichen Virginia möglich war. Er war akademisch schlecht vorbereitet, als er 1842 in West Point eintrat, aber durch die Anwendung seiner immensen Konzentrationsfähigkeit und seines beeindruckenden Gedächtnisses steigerte er sein Ansehen jedes Jahr. Er absolvierte den 17. Rang im Rang von 59 Kadetten in der Klasse von 1846. Der zukünftige Unionsgeneral George B. McClellan belegte den zweiten Platz und der zukünftige General der Konföderierten George E. Pickett den letzten Platz.

Die Vereinigten Staaten befanden sich damals im Krieg mit Mexiko. Der 1. US-Artillerie zugeteilt, nahm Jackson an Winfield Scotts Kampagne zur Eroberung von Mexiko-Stadt teil und erlangte Ruhm und Beförderung zum Brevet Major für sein furchtloses Verhalten in der Schlacht von Chapultepec am 13. bekennt sich zu intensivem Ehrgeiz und dem Wunsch nach Unterscheidung. Nach Kriegsende 1848 wurde Jackson schließlich in Florida eingesetzt. Seine charakteristische Unflexibilität trug zu einem komplexen Streit mit seinem Kommandanten über Autorität und Verhalten bei. Das Kriegsministerium wies den Vorfall als unbedeutend ab, aber er beeinflusste Jacksons Entscheidung im Jahr 1851, aus der Armee zurückzutreten und eine Stelle als Professor für Natur- und Experimentalphilosophie (ähnlich der modernen Physik) und Artillerieausbilder am Virginia Military Institute in Lexington anzunehmen .


Ziviles Leben

Jackson zog sich aus dem Militär zurück und kehrte 1851 ins zivile Leben zurück, als ihm eine Professur am Virginia Military Institute in Lexington, Virginia, angeboten wurde. Am VMI war Jackson als Professor für Natur- und Experimentalphilosophie sowie für Artillerietaktiken tätig. Jacksons Philosophie-Lehrplan bestand aus Themen, die denen ähneln, die in den heutigen Physikkursen an Colleges behandelt werden. Sein Unterricht umfasste auch Astronomie, Akustik und andere naturwissenschaftliche Fächer.

Als Professor machte Jacksons kaltes Auftreten und seine seltsamen Macken ihn bei seinen Studenten unbeliebt. Er kämpfte mit Hypochondrie, dem falschen Glauben, dass etwas mit ihm physisch nicht stimmte, und hielt einen Arm beim Unterrichten erhoben, da er dachte, dass dies eine nicht vorhandene Ungleichmäßigkeit in der Länge seiner Extremitäten verbergen würde. Obwohl sich seine Studenten über seine Exzentrizität lustig machten, wurde Jackson allgemein als effektiver Professor für Artillerietaktiken anerkannt.

Im Jahr 1853, während seiner Jahre als Zivilist, lernte Jackson Elinor Junkin, die Tochter des presbyterianischen Ministers Dr. George Junkin, kennen und heiratete sie. Im Oktober 1854 starb Elinor während der Geburt, nachdem sie einen totgeborenen Sohn zur Welt gebracht hatte. Im Juli 1857 heiratete Jackson Mary Anna Morrison. Im April 1859 bekamen Jackson und seine zweite Frau eine Tochter. Tragischerweise starb das Kind innerhalb von weniger als einem Monat nach ihrer Geburt. Im November desselben Jahres engagierte sich Jackson wieder im Militärleben, als er als VMI-Offizier bei der Hinrichtung des Abolitionisten John Brown nach seiner Revolte bei Harper’s Ferry diente. Im Jahr 1862 hatte Jacksons Frau eine weitere Tochter, die sie Julia nannten, nach Jacksons Mutter.


Thomas J. “ Stonewall ” Jackson (1824-1863)

Held. Der konföderierte General Thomas J. Jackson war wohl der erste militärische Held des Bürgerkriegs und erlangte einen nationalen Ruf als Sieger und harter Krieger. Während der ersten Schlacht von Bull Run im Juli 1861, als die Bundestruppen kurz vor dem Sieg erschienen, traf Jackson plötzlich mit seinen Landsleuten aus Virginia ein, um die geschwächte konföderierte Linie zu stützen. Jacksons Männer hielten ihre Positionen fest und schlugen mehrere feindliche Angriffe zurück. In dem Versuch, seine eigenen Truppen in dem Durcheinander zu sammeln, zeigte General Bernard Bee auf Jacksons Männer zu seiner Linken und schrie: “ Schauen Sie sich Jacksons Brigade an! Es steht da wie eine Steinmauer! ” Die Südländer formierten sich schließlich neu und griffen an, was die Nordländer zum Rückzug zwang. Für seine heldenhafte Haltung erlangte Jackson Berühmtheit und wurde bis zu seinem frühen Tod einfach als “ Stonewall erkannt. ”

Frühe Jahre. Thomas Jackson wurde am 21. Januar 1824 in Clarksburg (heute Clarksville), Virginia, geboren. Im Alter von sechs Jahren verwaist, wuchs Jackson bei seiner Tante und seinem Onkel in einer der ärmsten Regionen Virginias auf (diese Gegend wurde später der Bundesstaat West Virginia). Obwohl ihm eine formale Ausbildung fehlte, erhielt Jackson 1842 eine Anstellung nach West Point. Er war bekannt für seinen starken Ehrgeiz und seine disziplinierten Studiengewohnheiten. Er absolvierte den siebzehnten von dreiundvierzig in einer Klasse, die vierundzwanzig Generaloffiziere zu den Streitkräften der Union und der Konföderierten entsandte. Wie viele Offiziere des Bürgerkriegs kämpfte Jackson im mexikanischen Krieg. Nach diesem Konflikt trat er 1852 von seiner Kommission zurück, um am Virginia Military Institute in Lexington Physik zu unterrichten. Während seiner Amtszeit wurde er von den Studenten nicht gemocht und viele verspotteten ihn und seine starren Lehrgewohnheiten hinter seinem Rücken. Als der Krieg zwischen den Staaten ausbrach, legte Jackson seinen Posten nieder und nahm eine Kommission als Oberst in der Miliz von Virginia an.

Ruf. Jackson wurde zuerst zu Harper ’'s Ferry geschickt, um Rekruten zu organisieren. Nachdem Joseph E. Johnston das Kommando über alle Streitkräfte in der Gegend übernommen hatte, erhielt Jackson das Kommando über die Erste Brigade (später bekannt als “ The Stonewall Brigade ”). Jackson hielt seinem Ruf als strenger Disziplinarbeamter treu und trainierte seine Männer hart und bereitete sie darauf vor, sich in erbitterten Kämpfen zu behaupten, eine Taktik, die der Einheit beim First Bull Run Ruhm einbrachte. Im Oktober 1861 beförderte das Konföderierte Kriegsministerium Jackson zum Generalmajor und übertrug ihm das Kommando über das gesamte Shenandoah Valley. In diesem Winter offenbarte Jackson seine Charakterstärke, als er seinen Rücktritt einreichte, nachdem ein Untergebener die Befehlskette durchbrochen und eine Beschwerde direkt an den Kriegsminister der Konföderierten geschickt hatte. In Anerkennung von Jacksons Talent als Feldkommandant und seinem Ruf als Held war der Präsident der Konföderierten Staaten Jefferson Davis gezwungen, sich formell zu entschuldigen, um Jackson in Uniform zu belassen.

Lees Leutnant. Jackson machte sich bald einen Namen als die rechte Hand von General Robert E. Lee. Um der Übermacht der Nordarmee entgegenzuwirken, plante Lee brillant massive Flankenbewegungen, um seinen Gegner zu überraschen und vom Schlachtfeld zu fegen. Um diese kühnen Offensiven auszuführen, wandte sich Lee an Jackson. Obwohl er ständig in der Unterzahl war, schlug Jackson ahnungslose Nordtruppen hart und trug viele Schlachten mit seiner starken Entschlossenheit, zu gewinnen. Jackson kämpfte in jeder großen Schlacht im östlichen Theater, einschließlich Second Bull Run, Antietam und Fredericksburg (alle 1862). Die erfolgreiche Partnerschaft errang ihren kühnsten Sieg in der Schlacht von Chancellorsville, Virginia, im Mai 1863. Angesichts von mehr als neunzigtausend Bundessoldaten teilte Lee sein Kommando auf und schickte Jackson mit sechsundzwanzigtausend Mann auf eine breit angelegte Bewegung gegen die Union ’ ist richtig. Wieder einmal überraschte Jackson die Federals und die rechte Flanke brach schnell zusammen, was die Nordarmee zum Rückzug zwang. In dieser Nacht, als er eine Aufklärung an der Front durchführte, schossen konföderierte Streikposten aus Versehen auf Jackson. Zwei Kugeln trafen Jackson in seinem linken Arm, den die Ärzte des Südens sofort amputierten. Er überlebte einige Tage, bevor er einer Lungenentzündung erlag. Als Lee die Nachricht hörte, weinte er offen und klagte: “ Er hat seinen linken Arm verloren, aber ich habe meinen rechten verloren. ” Über zwanzigtausend Südstaatler zollten Jackson ihre Aufwartung, als seine Leiche im Herrenhaus in Richmond lag, das er später in Lexington beigesetzt wurde. Die konföderierte Armee erholte sich nach Jacksons Tod nie, da Lee keinen General mit seinem Selbstvertrauen und seiner aggressiven Kampffähigkeit fand.


Generalleutnant Thomas Jonathan „Stonewall“ Jackson 1824-1863

Thomas J. “Stonewall” Jackson ist vor allem für seine Führung der konföderierten Truppen während des amerikanischen Bürgerkriegs und insbesondere für seine gefeierte Valley-Kampagne von 1862 bekannt.

Thomas Jackson war ein Landjunge aus (West-)Virginia, der Absolvent der United States Military Academy und ein Held des mexikanischen Krieges wurde. 1851 kam Major Jackson nach Lexington, um am Virginia Military Institute Naturphilosophie zu unterrichten. Jackson verließ Lexington im April 1861, als der Krieg ausbrach, und kehrte nie lebend zurück.

Die Führung von General Jackson brachte ihm die Bewunderung seiner Truppen und dauerhaften Ruhm ein. Er wurde am 2. Mai 1863 tödlich verwundet, nachdem er mit General Robert E. Lee zusammengearbeitet hatte, um den Sieg in der Schlacht von Chancellorsville zu erringen. Jacksons Leiche wurde zur Beerdigung nach Lexington zurückgebracht.

“Jeder Sieg ist teuer erkauft, der uns auch nur vorübergehend der Dienste Jacksons beraubt.”
General Robert E. Lee, Mai 1863

Themen. Dieser historische Marker ist in dieser Themenliste aufgeführt: Krieg, US-Zivil. Ein wichtiger historischer Monat für diesen Eintrag ist der April 1861.

Standort. 37° 47.107 ′ N, 79° 26.476 ′ W. Marker ist in Lexington, Virginia. Dies ist die erste von drei Markierungen am Eingang zum Stonewall Jackson House in 8 East Washington St., Lexington, Virginia. Für Karte berühren

. Marker befindet sich in dieser Postfiliale: Lexington VA 24450, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 8 weitere Markierungen sind von dieser Markierung zu Fuß erreichbar. The Stonewall Jackson House (hier, neben dieser Markierung) Jackson's Garden (hier, neben dieser Markierung) Rockaway (hier, neben dieser Markierung) Dr. Ephraim McDowell (in Rufweite dieser Markierung) General George S. Patton ( in Rufweite dieses Markers) General John Lejeune (in Rufweite dieses Markers) Frank Padget (in Rufweite dieses Markers) Little Sorrel (in Rufweite dieses Markers). Berühren Sie für eine Liste und Karte aller Markierungen in Lexington.

Mehr zu diesem Marker. Oben rechts ist ein Porträt von Jackson. von William Garl Browne, 1869, mit freundlicher Genehmigung der Stonewall Jackson Foundation, Lexington, Virginia.

Unten rechts ist a Detail aus Jedediah Hotchkiss Karte des Shenandoah Valley von der Library of Congress, Geographie und Kartenabteilung.

Unten links ist Thomas Jacksons Diplom von der United States Military Academy in West Point. von der Stonewall Jackson Foundation, Lexington, Virginia.

In der unteren Mitte befindet sich ein Gemälde mit der Überschrift, Detail des Virginia Military Institute aus Casimer Bohns „Ansicht von Lexington“. von der Washington and Lee University, Lexington, Virginia.

Ebenfalls in der unteren Mitte befindet sich ein Faksimile von Jacksons Notenkarte des Virginia Military Institute aus den Archiven des Virginia Military Institute.

Verwandte Markierungen. Klicken Sie hier, um eine Liste der Marker anzuzeigen, die sich auf diesen Marker beziehen. Um die Beziehung besser zu verstehen, studieren Sie jeden Marker in der angegebenen Reihenfolge.


J.E.B. Stuart: Brandy Station und die Schlacht von Gettysburg

Bis 1863 waren Stuarts Heldentaten legendär. Immer anfällig für aufwendige Darstellungen, hielt er im Juni eine “grand Review” seiner Kavalleriestreitkräfte in der Nähe der Brandy Station, Virginia. Die Überprüfung, die angeblich dazu gedacht war, Vorgesetzte und Medienvertreter zu beeindrucken, zog auch die Aufmerksamkeit der Unionstruppen auf sich, die die Anwesenheit von Stuarts fast 10.000 Mann starker Kavallerie als Zeichen einer bevorstehenden Offensive der Konföderierten werteten. Am 9. Juni stiegen zwei Kavalleriedivisionen der Union auf Stuarts Position nieder und versuchten, seine Armee einzuhüllen. In der darauffolgenden Schlacht von Brandy Station —the größte Kavallerieschlacht des Bürgerkriegs—Stuart wurde zunächst unvorbereitet erwischt, reagierte aber mit charakteristischer Verve, um den Vormarsch der Union abzuwehren. Dennoch hatte sein Ruf gelitten, da es Stuart zum ersten Mal nicht gelungen war, seine Opposition zu dominieren.


Generalleutnant Thomas Jonathan "Stonewall" Jackson, CSA

Лижайшие родственники

Über General (CSA), Thomas "Stonewall" Jackson

Er wurde am 20. April 1849 auf Thomas Jefferson Jackson getauft. Er besuchte West Point und unterrichtete am Virginia Military Institute.

Thomas Jonathan "Stonewall" Jackson (Major USA 1846-51 & Lt. Gen. CSA 1861-63) war ein konföderierter Generalleutnant während des amerikanischen Bürgerkriegs und wahrscheinlich der bekannteste CSA-Kommandant nach General Robert E. Lee. Seine militärische Laufbahn umfasst die Valley-Kampagne von 1862 und seinen Dienst als Korpskommandant in der Armee von Nord-Virginia unter General Robert E. Lee.

Generalleutnant des Bürgerkriegs. Geboren im heutigen Bundesstaat West Virginia, in der Stadt Clarksburg, als Sohn von Eltern, die keine medizinische Versorgung erhalten konnten, starben buchstäblich an den Folgen extremer Armut. Als Waise wurde er von einem Onkel aufgenommen und aufgezogen. Er wünschte sich eine Ausbildung und bewarb sich bei der United States Military Academy in West Point, New York, und erkannte, dass Akzeptanz eine kostenlose Ausbildung bedeutete. Obwohl er schlecht vorbereitet war, bewarb er sich und seine Noten verbesserten sich jedes Jahr, was zu einem Abschluss im Jahr 1849 in einer Klasse von 59 führte. Er leistete hervorragende Dienste im mexikanischen Krieg, trat dann aus der Armee zurück, um eine Professur am Virginia Military Institute in Lexington anzunehmen , Virginia. Seine Sommerferien von der Lehrtätigkeit verbrachte er auf Reisen in den Norden und in Europa, wo sein Interesse für Kunst und Kultur geweckt wurde. Sein friedliches Leben endete mit dem Ausbruch des Bürgerkriegs. Er wurde als Teil des Kadettenkorps nach Richmond beordert. Der Süden glaubte, dass seine Erfahrung als Lehrer es verdiente, ihn zum Brigadegeneral zu machen. Er enttäuschte nicht: Nachdem er bei Bull Run aufgrund seines Auftretens auf dem Schlachtfeld seinen Spitznamen " Südlicher Held. Während der Schlacht in Chancellorsville ritt Jackson vor, um mit einer Gruppe zu erkundschaften. Als die Dunkelheit hereinbrach, kehrten sie in Richtung ihrer Linien zurück und trafen auf postierte Konföderierte, die sie für Unionskämpfer hielten und das Feuer eröffneten und zwei Mitarbeiter direkt töteten, während drei Kugeln General Jackson trafen. Er wurde etwa 45 Kilometer mit einem Pferdekrankenwagen zur Chandler-Plantage auf der Guinea Station zu einem Nebengebäude transportiert. Sein linker Arm wurde an der Schulter amputiert. Die Genesung war nicht erfolgreich und er erlag Fieber und Lungenentzündung, nachdem er acht Tage lang mit seiner Frau an seinem Bett geschmachtet hatte. Sein Leichnam wurde nach Richmond gebracht, in einen Sarg gelegt und dann mit einem Paketboot zum Virginia Military Institute, wo sich die Kadetten trafen und die Überreste in sein altes Klassenzimmer trugen, wo sie in gutem Zustand lagen. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang salutiert eine Batterie. Die Leiche, eingehüllt in die Flagge der Konföderierten, wurde auf einem Caisson zu Lexington Presbyterian, der Familienkirche, für Gottesdienste gebracht und dann auf dem Familiengrab auf dem Lexington Cemetery beigesetzt. Die Leiche wurde später ausgegraben und unter einer Statue im Friedhofszentrum, die ebenfalls nach ihm benannt wurde, umgebettet. Vieles ist vom Leben von General Jackson geblieben: Ein Granitdenkmal markiert die eigentliche Stelle seiner Verwundung und steht auf dem Gelände des Chancellorsville Battlefield Visitor Center. Das Bürogebäude, in das Jackson aufgenommen wurde, wurde restauriert und ist Teil des Fredricksburg and Spotsylvania National Military Park. Viele Gegenstände, die während des Aufenthalts des Generals verwendet wurden, sind noch vorhanden und andere Stücke aus der Zeit sowie einige Reproduktionen lassen eine Szenerie nach, die an die letzten Tage seines Lebens erinnert. Das Stonewall Jackson House in Lexington ist das einzige Haus, das jemals dem General und seiner Frau gehörte. Er lebte im Haus, während er am V.M.I. lehrte. Es ist im National Register eingetragen und mit antiken Stücken ausgestattet, darunter viele von Jacksons persönlichen Besitztümern. Das V.M.I. museum ist das ultimative archiv. Es enthält eine große Sammlung seiner persönlichen Papiere und Bilder und Artefakte wie seinen Lieblingshut, zwei Uniformen, den Regenmantel, den er beim Schuss trug, und viele Gegenstände aus seinem ehemaligen Klassenzimmer und vor allem sein berittenes Ross Little Sorrel. (Biografie von: Donald Greyfield)

Es gibt eine amüsante Geschichte über Jackson und ein Foto. Er ließ während einer seiner Beschäftigungen in Winchester, VA, ein Set von zwei von dem ansässigen Fotografen Nathaniel Routzahn aufnehmen. Der Fotograf überredete Jackson, eine Sitzung zu machen, nur um festzustellen, dass die Uniform des Generals einen Knopf verloren hatte. Anstatt jemand anderen umzuplanen oder zu belästigen, nähte Jackson den Knopf wieder an - aus der Reihe. Das gefiel seiner Frau immer am besten, denn es gab einen seltenen Blick auf den Mann hinter dem Krieger.

Generalleutnant Thomas Jonathan Jackson, gestorben an Wunden, die er im Einsatz erlitten hat, 10. Mai 1863 • In General Lees Schlachtbericht über Chancellorsville zollt er seinem Andenken folgendes Tribut:

Die Bewegung, durch die die Position des Feindes gedreht und die Zukunft des Tages entschieden wurde, wurde von dem beklagten Generalleutnant Jackson durchgeführt, der, wie bereits erwähnt, gegen Ende des Gefechts am Samstagabend schwer verwundet wurde. Ich beabsichtige hier nicht, über den Charakter des berühmten Mannes zu sprechen, der durch die Hand einer unergründlichen, aber allweisen Vorsehung vom Schauplatz seiner eminenten Nützlichkeit entfernt wurde. Dennoch möchte ich der unvergleichlichen Energie und dem Geschick, die diesen letzten Akt seines Lebens kennzeichneten, meinen Tribut meiner Bewunderung zollen seines Landes.

Lee schrieb an Jackson, nachdem er von seinen Verletzungen erfahren hatte: „Hätte ich die Ereignisse leiten können, hätte ich mich zum Wohle des Landes dafür entschieden, an deiner Stelle behindert zu werden.“ Jackson starb am 10. Mai 1863 an den Folgen einer Lungenentzündung , obwohl er schwächer wurde, blieb er geistig stark. Jacksons Worte waren: „Es ist der Tag des Herrn, mein Wunsch wird erfüllt. Ich habe mir immer gewünscht, am Sonntag zu sterben.“ Dr. McGuire schrieb einen Bericht über seine letzten Stunden und seine letzten Worte:

Einige Augenblicke bevor er starb, schrie er im Delirium: „Befiehl A.P. Hill, sich auf die Aktion vorzubereiten! Führen Sie die Infanterie schnell an die Front! Sag Major Hawks"—, dann hörte er auf und ließ den Satz unvollendet. Plötzlich breitete sich ein Lächeln von unbeschreiblicher Süße auf seinem blassen Gesicht aus, und er sagte leise und mit einem Ausdruck wie der Erleichterung: "Lasst uns den Fluss überqueren und uns im Schatten der Bäume ausruhen." Er überquerte am Mai 10, 1863

Das 18. Regiment, North Carolina Troops, war verantwortlich für die versehentliche Erschießung von General Stonewall Jackson in Chancellorsville, Virginia, am 2. Mai 1863. Obwohl der General überlebte, wenn auch mit dem Verlust eines Arms durch Amputation. Er starb jedoch acht Tage später an den Folgen einer Lungenentzündung. Sein Tod war ein schwerer Rückschlag für die Konföderation, der nicht nur ihre militärischen Aussichten, sondern auch die Moral ihrer Armee und der Öffentlichkeit beeinträchtigte.

Military historians consider Jackson to be one of the most gifted tactical commanders in United States history. Seine Valley-Kampagne und seine Einbindung des rechten Flügels der Unionsarmee in Chancellorsville werden bis heute weltweit als Beispiele für innovative und mutige Führung untersucht. He excelled as well in other battles: the First Battle of Manassas (where he received his famous nickname "Stonewall"), the Second Battle of Manassas, Antietam and Fredericksburg.

Col. Walter H. Taylor, CSA (General Lee p45 -46)

Occasionally we hear mention in some quarter of a comparison of the relative merit, as soldiers, of generals Lee and Jackson. I always have expressed it. “If I such comparison, preferring to think of each as peerless of his kind. Each excelled in his own sphere of action: for quickness of perception, boldness in planning, and skill in directing, General Lee had no superior for celerity in his movement, audacity in execution of bold designs, and impetuosity in attacking, General Jackson had not his peer. As another as expressed it. “If Lee was the Jove of the War, Stonewall Jackson was his thunderbolt. For the execution of the hazardous plans of Lee, just such a lieutenant was indispensable http://en.wikipedia.org/wiki/Stonewall_Jackson

____________________________ Quora: What were General Stonewall Jackson greatest strengths as a Military Commander?

Jackson had many talents that served him well.

Jackson was an intensely religious man. He believed he was serving God and that God was in control of his life or death and there was nothing he could do about it. So he didn’t worry and was fearless in battle.

He believed the Southern cause was sacred. He was totally fearless in battle. He would drive troops to the point of total exhaustion, seemingly insensitive to their hardship and suffering. He pushed himself as hard as his troops and suffered the same deprivations.

He recognized the value and advantage of fighting on your home territory and took every advantage of it.

He developed a new strategy for war that would be implemented by Germany in WWII. This was the mobile army engaging in quick strikes. Jackson realized that if one army was more mobile than the other, it could compete with a bigger, more equipped opponent. Jackson did much better employing this strategy than fighting in the traditional manner.

�ptain, my religious belief teaches me to feel as safe in battle as in bed. God has fixed the time for my death. I do not concern myself about that, but to be always ready, no matter when it may overtake me. That is the way all men should live, and then all would be equally brave.”

“War means fighting. The business of the soldier is to fight. Armies are not called out to dig trenches, to throw up breastworks, to live in camps, but to find the enemy and strike him to invade his country, and do him all possible damage in the shortest possible time. This will involve great destruction of life and property while it lasts but such a war will of necessity be of brief continuance, and so would be an economy of life and property in the end.”

𠇊lways mystify, mislead, and surprise the enemy, if possible and when you strike and overcome him, never let up in the pursuit so long as your men have strength to follow for an army routed, if hotly pursued, becomes panic-stricken, and can then be destroyed by half their number. The other rule is, never fight against heavy odds, if by any possible maneuvering you can hurl your own force on only a part, and that the weakest part, of your enemy and crush it. Such tactics will win every time, and a small army may thus destroy a large one in detail, and repeated victory will make it invincible.“

“My religious beliefs teach me to feel as safe in battle as in bed. God has fixed the time of my death. I do not concern myself with that, but to be always ready whenever it may overtake me. That is the way all men should live, and all men would be equally brave.”

After Jackson won five battles in one month, an aura of invincibility surrounded him. It lasted until his death, in the spring of 1863, during one of his most dramatic victories, the BATTLE OF CHANCELLORSVILLE


Thomas 'Stonewall' Jackson 1824-1863 - History

Stonewall Jackson (1824-1863)

Thomas Jonathan Jackson was a great American general who fought for the South in the Civil War. General Robert E. Lee believed Jackson was irreplaceable and next to Robert E. Lee himself, Thomas J. Jackson is the most revered of all Confederate commanders.

It was during the Battle of Bull Run at Manassas, Virginia, the first important battle of the Civil War, when Jackson assumed his nickname. Amidst the tumult of battle, Brigadeer-General Bernard Bee, a friend from Jackson's years at West Point, exclaimed: Look, men, there is Jackson standing like a stone wall! Let us determine to die here, and we will conquer! The South won the battle, and Jackson won the name Stonewall.

Jackson was born on January 21, 1824, in Clarksburg, Virginia (now West Virginia). Both of his parents died when Thomas was a child. The orphaned young Thomas was taken in and raised by an uncle. Thomas helped around his uncle's farm, and much of his education was self-taught. He would stay up at night reading borrowed books by the light of burning pine knots. His uncle's grist mill is now the centerpiece of Jackson's Mill Center for Lifelong Learning and State 4-H Camp.

Jackson was accepted to the Military Academy at West Point in July 1842. He became one of the hardest working cadets and moved steadily upward in the academic rankings. In spite of having started out with no formal education and experiencing difficulty with the entrance examination, he ended up graduating 17th out of 59 students in the Class of 1846.

During his years as West Point cadet, Jackson began keeping a notebook in which he jotted down inspirational ideas and phrases from books that he read such as You may be whatever you resolve to be which he believed would aid him in the development of his character and intellect. He continued to add to this book throughout the 1850's.

Jackson fought in the Mexican War from 1846-1848. After the war was over, Jackson resigned from the army and became a professor at the Virginia Military Institute in Lexington, Virginia. For the next ten years he taught artillery tactics as well as natural and experimental philosophy (related to modern day physics and including physics, astronomy, acoustics, optics, and other scientific courses).

On August 4, 1853, Jackson married Elinor (Ellie) Junkin. Tragically, she died in childbirth on October 22, 1854 and their child, a son, was stillborn. Jackson was heartbroken. During the summer of 1856, Jackson went on a tour of Europe. He visited Belgium, France, Germany, Switzerland, England and Scotland.

On July 16, 1857, Jackson married for the second time. His wife, Mary Anna Morrison, gave birth to a daughter on April 30, 1858. However, the baby died less than a month later. Jackson and Mary Anna moved to a modest brick townhouse at 8 East Washington Street in Lexington, Virginia early in 1859. The Jacksons spent the next two years furnishing their home, tending their garden, and involving themselves in the community.

Jackson was still teaching at Virginia Military Institute and he was also a deacon in the Presbyterian Church, so his students called him Deacon Jackson. Jackson was a stern instructor and a quiet, profoundly religious man. No one suspected what a great military leader he would turn out to be. The Jacksons brief period of domestic tranquility came to an end on April 21, 1861, when Thomas and other VMI officers were ordered to go to Richmond at the start of the Civil War.

Jackson was loyal to the state of Virginia and became a brigadier general in the Confederate Army. He was a skillful soldier and a fine leader, loved and respected by his men. He disliked fighting on Sunday, though that did not stop him from doing so. Jackson often led his soldiers in prayer.

Serving under General Robert E. Lee, Jackson and his troops were victorious in the Shenandoah Valley, at Fredericksburg, and at the second Battle of Bull Run. Jackson and his men became famous for the speed at which they could march. Military historians also call Jackson an outstanding strategist and one of the most gifted tactical commanders in United States history.

In December of 1862, Jackson was delighted to receive a letter about the birth of his daughter, Julia Laura Jackson, on November 23. She was the only Jackson child to survive into adulthood, although she died of typhoid fever at age 26. She and William Christian had two children, and both of Jackson's grandchildren had several children. Today there are many living descendants of Stonewall Jackson.

Mrs. Jackson and baby daughter Julia came to visit Stonewall Jackson in April of 1863, but their nine-day reunion was interrupted by a renewal of fighting. Mary Anna had not seen her husband for more than a year prior to that, and she wrote that their latest tryst was all the more joyful because of the additional charm and the attraction of the lovely child that God had given us. To provide a keepsake of the happy occasion, Mrs. Jackson persuaded her husband to sit for a photograph. Unbeknownst to anyone at the time, this would be the last photograph of Jackson ever taken.

On May 2, 1863, Jackson s men helped defeat a northern army at Chancellorsville. But on that fateful night, as Jackson and some officers were coming back through the woods on horseback at twilight, they were mistaken for northern soldiers. Jackson was accidentally shot by one of his own men, and several other staff members were killed. In the darkness and confusion, Jackson was dropped from his stretcher while being evacuated. His wounded left arm was now broken and had to be amputated.

General Robert E. Lee, the commander of all the Confederate armies, thought so highly of Jackson as his right-hand man that Lee sent a message saying, Give him my affectionate regards, and tell him to make haste and get well, and come back to me as soon as he can. He has lost his left arm, but I have lost my right arm. Sadly, Jackson contracted pneumonia following the surgery and died about a week later.

Even as Jackson grew physically weaker, he remained spiritually strong, saying, "I thank God, if it is His will, that I am ready to go." Mary Anna was summoned to his bedside, when just eight days earlier she had left him in robust health. Sometime before he passed away, Jackson said, "It is the Lord's Day my wish is fulfilled. I have always desired to die on Sunday." At the end, Jackson spoke out very cheerfully and distinctly the beautiful sentence which has become immortal as his last: Let us cross the river and rest in the shade of the trees.

Stonewall Jackson was buried in Lexington, Virginia, in a plot that he bought himself as a burial place for his family. Jackson s death was a severe setback for the Confederacy, affecting not only its military prospects but the whole morale of its army. Jackson s wife wrote, Tears were shed over that dying bed by strong men who were unused to weep. It is said that The Army of Northern Virginia never fully recovered from the loss of Stonewall Jackson s leadership in battle.

After the war, Mary Anna returned with baby Julia to her father s house in Charlotte, North Carolina. She always wore mourning clothes and never remarried. After her daughter s untimely death in her late twenties, Mary Anna raised her two grandchildren. She wrote a biography about her husband, including some of his letters, published as the Memoirs of Stonewall Jackson in 1895. She also organized the Stonewall Jackson Chapter of the United Daughters of the Confederacy, in which she was elected President for life. Mary Anna Jackson remained a beloved figure in the South until her death in 1915 at the age of 83.

www.vmi.edu/archives.aspx?id=3747 (Stonewall Jackson resources from the Virginia Military Institute.)

www.civilwarhistory.com/stonewalljackson/dofstowi.html (The death of Stonewall Jackson as told by his wife, Mary Anna Jackson.)

Subscribe to my Knowledge House Newsletter and get a famous homeschool biography once per month - plus a set of FREE e-books! Click here for more details or to sign up.

Do you know of any famous homeschoolers or homeschool parents not listed here?
Contact: . Vielen Dank! Please click here for reprint permission.

This website is a project of:

These pages are a continuous work in progress.
Copyright © 2000- by Teri Ann Berg Olsen
Alle Rechte vorbehalten.

Google ad content
may not necessarily
represent the views
or endorsement of
FamousHomeschoolers.net

Thank you for visiting my
Famous Homeschoolers
website - Tell a Friend!


Thomas 'Stonewall' Jackson 1824-1863 - History

Thomas Jonathan Jackson
(1824-1863)

Next to Robert E. Lee himself, Thomas J. Jackson is the most revered of all Confederate commanders. A graduate of West Point (1846), he had served in the artillery in the Mexican War, earning two brevets, before resigning to accept a professorship at the Virginia Military Institute. Thought strange by the cadets, he earned "Tom Fool Jackson" and "Old Blue Light" as nicknames.
Upon the outbreak of the Civil War he was commissioned a colonel in the Virginia forces and dispatched to Harpers Ferry where he was active in organizing the raw recruits until relieved by Joe Johnston. His later assignments included: commanding lst Brigade, Army of the Shenandoah (May - July 20, 1861) brigadier general, CSA June 17, 1861) commanding 1st Brigade, 2nd Corps, Army of the Potomac July 20 - October 1861) major general, CSA (October 7, 1861) commanding Valley District, Department of Northern Virginia (November 4, 1861 - June 26, 1862) commanding 2nd Corps, Army of Northern Virginia June 26, 1862-May 2, 1863) and lieutenant general, CSA (October 10, 1862).
Leaving Harpers Ferry, his brigade moved with Johnston to join Beauregard at Manassas. In the fight at 1st Bull Run they were so distinguished that both the brigade and its commander were dubbed "Stonewall" by General Barnard Bee. (However, Bee may have been complaining that Jackson was not coming to his support). The 1st Brigade was the only Confederate brigade to have its nickname become its official designation. That fall Jackson was given command of the Valley with a promotion to major general.
That winter he launched a dismal campaign into the western part of the state that resulted in a long feud with General William Loring and caused Jackson to submit his resignation, which he was talked out of. In March he launched an attack on what he thought was a Union rear guard at Kernstown. Faulty intelligence from his cavalry chief, Turner Ashby, led to a defeat. A religious man, Jackson always regretted having fought on a Sunday. But the defeat had the desired result, halting reinforcements being sent to McClellan's army from the Valley. In May Jackson defeated Fremont's advance at McDowell and later that month launched a brilliant campaign that kept several Union commanders in the area off balance. He won victories at Front Royal, 1st Winchester, Cross Keys, and Port Republic. He then joined Lee in the defense of Richmond but displayed a lack of vigor during the Seven Days.
Detached from Lee, he swung off to the north to face John Pope's army and after a slipshod battle at Cedar Mountain, slipped behind Pope and captured his Manassas junction supply base. He then hid along an incomplete branch railroad and awaited Lee and Longstreet. Attacked before they arrived, he held on until Longstreet could launch a devastating attack which brought a second Bull Run victory.
In the invasion of Maryland, Jackson was detached to capture Harpers Ferry and was afterwards distinguished at Antietam with Lee. He was promoted after this and given command of the now-official 2nd Corps. It had been known as a wing or command before this. He was disappointed with the victory at Fredericksburg because it could not be followed up. In his greatest day he led his corps around the Union right flank at Chancellorsville and routed the 11th Corps. Reconnoitering that night, he was returning to his own lines when he was mortally wounded by some of his own men.
Following the amputation of his arm, he died eight days later on May 10, 1863, from pneumonia. Lee wrote of him with deep feeling: " He has lost his left arm but I have lost my right arm." A superb commander, he had several faults. Personnel problems haunted him, as in the feuds with Loring and with Garnett after Kernstown. His choices for promotion were often not first rate. He did not give his subordinates enough latitude, which denied them the training for higher positions under Lee's loose command style. This was especially devastating in the case of his immediate successor, Richard Ewell. Although he was sometimes balky when in a subordinate position, Jackson was supreme on his own hook. Stonewall Jackson is buried in Lexington, Virginia.
Source: "Who Was Who in the Civil War" by Stewart Sifakis


Schau das Video: The Faith of Stonewall Jackson (Dezember 2021).