Nachrichten

Söhne der Freiheit gegründet - Geschichte

Söhne der Freiheit gegründet - Geschichte

Söhne der Freiheit gegründet

Als sich die Nachricht von der Einführung der Stempelsteuer in den Kolonien verbreitete, kam es zu Protesten. In Boston kam es zu Unruhen, die sich sowohl gegen königliche Beamte als auch gegen jeden richteten, der sich bereit erklärte, die Briefmarken zu verteilen. Der Mob richtete seine Wut auf Andrew Oliver, der zugestimmt hatte, ein Agent der Stempelsteuer zu sein. Sie hängten ihn als Bildnis auf und drohten ihm, wenn er nicht zurücktrat, was er tat.

Die Unruhen breiteten sich schnell auf andere Kolonien aus. Überall in den Kolonien mussten die Agenten der Stempelsteuer zurücktreten. Hinter einem Großteil der Unruhen steckte eine neue Organisation, die gegründet worden war, um die Freiheiten der Kolonisten zu verteidigen..

Die Verabschiedung des Stempelgesetzes schuf die erste nachhaltige Opposition gegen die Briten. Die Opposition war nicht nur politisch. Die Opposition kam auch in Form von Demonstrationen, Ausschreitungen und anderen Gewalttaten zustande. Die gewalttätigen Aktionen waren nicht spontan. Die Aktionen wurden von einer neuen Organisation namens "The Sons of Liberty" koordiniert und umgesetzt. Die Sons of Liberty wurden im Sommer 1765 von einer Gruppe von Ladenbesitzern und Handwerkern in Boston gegründet. Die Gründer der Gruppe waren nicht die prominentesten Bürger Bostons. Zu der Gruppe gehörten jedoch Benjamin Edes, der Drucker war, und John Gil, der die Boston Gazette leitete, um sicherzustellen, dass sie ihre Botschaft verbreiten konnten.

Die erste Aktion, die die Sons of Liberty initiierten, fand am 14. August 1765 statt. Die Sons verbrannten ein Bildnis von Andrew Oliver, der als Beauftragter der Briefmarken für Massachusetts vorgesehen war. In dieser Nacht verbrannte ein Mob einen Teil von Olivers Eigentum in Boston und plünderte ein verlassenes Haus von Oliver.

Die Sons of Liberty verbreiteten sich schnell in allen Kolonien. Ihr Ziel war es, alle Versuche zur Durchsetzung des Stempelgesetzes zu untergraben. Ihre Aktionen waren erfolgreich. Es gab keine königliche Streitmacht, um den Söhnen der Freiheit entgegenzutreten. Die Aktionen der Sons of Liberty waren maßgeblich daran beteiligt, die Briten zur Aufhebung des Stempelgesetzes zu zwingen. Nach ihrem ersten Sieg setzten die Sons of Liberty ihre anti-britischen Agitationen fort, mit Aktionen wie dem Pflanzen von Liberty-Bäumen in New York und der Verbrennung des britischen Finanzvernichters "The Gaspee".


Söhne der Freiheit (Miniserie)

Söhne der Freiheit ist eine amerikanische Fernsehminiserie, die die frühen Ereignisse der amerikanischen Revolution in Boston, Massachusetts, den Beginn des Unabhängigkeitskrieges und die Verhandlungen des Zweiten Kontinentalkongresses dramatisiert, die zur Ausarbeitung und Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von 1776 in Philadelphia, Pennsylvania, führten. Die dreiteilige Miniserie wurde am 25. Januar 2015 bei History unter der Regie von Kari Skogland uraufgeführt. Die Titelmusik wurde von Hans Zimmer komponiert. [1] [2]

  • Stephen David
  • Elaine Frontain Bryant
  • Matthew Gross
  • Russell McCarroll
  • Mitch Engel
  • Tim W. Kelly
  • Peter Feldmann
  • Matthew Stillman
  • David Minkowski

GESCHICHTE

Die Sons of Liberty waren geheime Kolonialgesellschaften, die 1765 als Reaktion auf das weithin verhasste Briefmarkengesetz entstanden. Großbritanniens Staatsschulden hatten sich im Jahrzehnt nach 1754 verdoppelt, unter anderem wegen der Ausgaben für die Truppenunterstützung in den Kolonien nach dem Franzosen- und Indianerkrieg (auch bekannt als Siebenjähriger Krieg). In der Überzeugung, dass die Kolonisten mehr für ihren Schutz zahlen sollten, anstatt den britischen Steuerzahler weiter zu belasten, erhob das britische Parlament eine Steuer auf Rechtsdokumente, Zollpapiere, Zeitungen, Almanache, College-Diplome und Spielkarten. Die amerikanischen Kolonisten sahen im Stamp Act eine ernsthafte Gefahr für die Freiheit. Für sie war Eigentum die Kraftquelle für jeden Einzelnen, weil es die Freiheit zu eigenverantwortlichem Denken und Handeln verschaffte. Das Stempelgesetz drohte, die Freiheit zu zerstören, weil es einer Person Eigentum entzog. Es beleidigte auch die Kolonisten, indem es unterstellte, sie seien Bürger zweiter Klasse, die nicht berechtigt seien, ihrer eigenen Besteuerung zuzustimmen.

Die Sons of Liberty mit Sitz in den kolonialen Seehäfen protestierten gegen das Stamp Act-Gesetz und versuchten, die Steuer durch Terrorismus aufzuheben. Ihren Namen erhielten sie von Isaac Barrés Rede gegen die Tat im britischen Unterhaus. Barré hatte mit einem Hinweis auf die amerikanischen Kolonisten als "diese Söhne der Freiheit" geschlossen. Die Widerstandskämpfer bestanden hauptsächlich aus Händlern, Rechtsanwälten und wohlhabenden Handwerkern. Diese Männer verletzten das Briefmarkengesetz, indem sie sich weigerten, Briefmarken zu kaufen. Sie organisierten die unteren Klassen wie Matrosen, Hafenarbeiter, arme Handwerker, Lehrlinge und Diener. In jeder Kolonialstadt verbrannten Mobs, die von den Sons of Liberty angestiftet wurden, Briefmarkensammler als Bildnis, beleidigten sie auf den Straßen, zerstörten ihre Büros und griffen ihre Häuser an. Alle Briefmarkenagenten in den amerikanischen Kolonien, mit Ausnahme derjenigen im dünn besiedelten Georgia, waren zurückgetreten, bevor das Briefmarkengesetz am 1. November 1765 offiziell in Kraft trat. Es wurde 1766 aufgehoben.

Die Sons of Liberty starben nach der Aufhebung des Stempelgesetzes, obwohl einige Führer wie Silas Downer aus Rhode Island versuchten, die Organisation am Leben zu erhalten. Downer wollte, dass die Sons of Liberty mobilisiert bleiben, um sofort gegen jede zukünftige Bedrohung der kolonialen Freiheiten durch die britische Regierung vorzugehen. Er gründete ein Korrespondenzkomitee, um andere Chapter der Sons of Liberty über die britische Mißregierung zu warnen.


Patrick Henry ist der berühmte Gründervater, der während einer Rede im Virginia House of Burgesses sagte: &ldquoGib mir Freiheit oder gib mir den Tod&rdquo. Henry äußerte seine Meinung über die britische Regierung und die Notwendigkeit der amerikanischen Unabhängigkeit in allen Kolonien. Tatsächlich gilt Henry als eine der zentralen Figuren, die Virginia dazu veranlasst haben, Truppen aufzustellen, um während der amerikanischen Revolution zu kämpfen.

Er half den Sons of Liberty in vielerlei Hinsicht, indem er protestierte und das Wort ihrer Organisation verbreitete, um die Mitgliederzahl zu erhöhen. Nach der Revolution wurde Henry der erste Gouverneur von Virginia.


Die Unabhängigkeitserklärung

In Boston begann im Frühsommer 1765 eine Gruppe von Ladenbesitzern und Handwerkern, die sich The Loyal Nine nannten, sich auf die Agitation gegen das Briefmarkengesetz vorzubereiten. Als diese Gruppe wuchs, wurde sie als die Söhne der Freiheit bekannt. Und wachsen Sie es tat! Dies waren nicht die führenden Männer von Boston, sondern Arbeiter und Händler. Es war unziemlich, dass sie von einem parlamentarischen Akt so erregt würden. Obwohl Samuel und John Adams nicht zu ihren Reihen gehörten, könnte dies das Ergebnis einer für beide Seiten vorteilhaften Vereinbarung gewesen sein. Die Adams und andere radikale Mitglieder der gesetzgebenden Körperschaft standen täglich im Blickpunkt der Öffentlichkeit, sie konnten es sich nicht leisten, zu eng mit Gewalt in Verbindung gebracht zu werden, und auch die verschwiegenen Söhne der Freiheit konnten sich nicht viel öffentliches Aufsehen leisten. Unter den Mitgliedern befanden sich jedoch zwei Männer, die viel öffentliches Empfinden für das Gesetz erzeugen konnten. Benjamin Edes, ein Drucker, und John Gill von der Boston Gazette produzierten einen stetigen Strom von Nachrichten und Meinungen. Innerhalb kürzester Zeit hatte sich unter Ebenezer McIntosh, einem Schuhmacher aus South Boston, eine Gruppe von etwa zweitausend Männern gebildet.

Die ersten weithin bekannten Taten der Sons fanden am 14. August 1765 statt, als ein Bildnis von Andrew Oliver (der beauftragt werden sollte, Briefmarken für Massachusetts zu vertreiben) in einem Baum in der Newbury Street hängend gefunden wurde, zusammen mit einem großen Stiefel mit ein Teufel klettert aus ihm heraus. Der Stiefel war eine Anspielung auf den Namen des Earl of Bute und das ganze Display sollte eine böse Verbindung zwischen Oliver und dem Stamp Act herstellen. Die Sheriffs wurden angewiesen, die Anzeige zu entfernen, protestierten jedoch aus Angst um ihr Leben, da sich eine große Menschenmenge am Tatort gebildet hatte. Vor dem Abend brannte ein Mob Olivers Grundstück in der Kilby Street nieder und zog dann weiter zu seinem Haus. Dort enthaupteten sie das Bildnis und steinigten das Haus, während seine Bewohner entsetzt herausschauten. Sie zogen dann in das nahegelegene Fort Hill, wo sie ein großes Feuer entzündeten und die Überreste des Bildnisses verbrannten. Der größte Teil der Menge löste sich zu diesem Zeitpunkt auf, aber McIntosh und seine Crew durchsuchten dann im Schutz der Dunkelheit Olivers verlassenes Haus bis Mitternacht. An diesem Abend wurde ganz klar, wer Boston regierte. Die britische Miliz, die Sheriffs und Justices hielten sich zurück. Niemand wagte es, auf eine solche Gewalt zu reagieren.

Am Ende dieses Jahres existierten die Sons of Liberty in jeder Kolonie. Ihr beliebtestes Ziel war es, Briefmarkenverteiler in den Kolonien zum Rücktritt zu zwingen. Die Gruppen übten auch Druck auf Händler aus, die sich nicht an die Nichteinfuhrverbände hielten. Wo immer diese Gruppen existierten, wurden sie entweder heimlich von führenden Männern der Gemeinde geleitet oder tatsächlich von ihnen geführt. Allerdings gab es überall auch Opportunisten, die den Namen Sons of Liberty benutzten, um Racheakte und andere Gewalttaten zu verüben, die nichts mit der Sache zu tun hatten. In South Carolina zum Beispiel bildete eine Gruppe von Matrosen, die sich The Sons of Liberty nannten, einen Mob, um Geld von den Leuten auf der Straße zu erpressen*. Ein solches Verhalten könnte die Sache sicherlich untergraben, daher verbrachten die Söhne viel Zeit damit, sich selbst und die Prätendenten zu überwachen. Dies war der Ursprung für Namen wie "True Sons" und "True-born Sons" of Liberty.

Der Erfolg dieser Bewegungen bei der Untergrabung des Briefmarkengesetzes kann nicht allein der Gewalt zugeschrieben werden. Ihre effektivste Arbeit wurde in Zeitungspapier ausgeführt. Viele der Söhne waren selbst Drucker und Verleger, und selbst diejenigen, die es nicht waren, waren der Sache wohlgesinnt. Schließlich waren sie es, die am meisten an Zöllen zahlen würden. Fast jede Zeitung in den Kolonien brachte täglich Berichte über die Aktivitäten der Söhne. Berichte über die dramatischsten Eskapaden verbreiteten sich in den Kolonien. In einem der bemerkenswertesten Vorfälle wurde weit und breit ein Bericht über die Resolutionen des Virginia Stamp Act gedruckt. Es ist nicht sicher, wie viele der Redakteure, die es nachdruckten, sich des Status der Resolutionen bewusst waren, aber sieben wurden gedruckt, während nur fünf tatsächlich verabschiedet wurden (der fünfte wurde tatsächlich am Tag nach der Annahme aufgehoben). Die letztendliche Wirkung einer solchen Propaganda war es, sowohl Bürger als auch Gesetzgeber in jeder Kolonie zu ermutigen. Als das Briefmarkengesetz am 1. November 1765 in Kraft trat, wurden fast alle diese Papiere ohne die erforderliche Briefmarke veröffentlicht.

In den ersten Monaten des Jahres 1766 herrschte ein solches Chaos, dass viele der königlichen Statthalter untergetaucht waren. Die Sheriffs und Milizen, auf die sie bei der Wahrung des Friedens hätten zählen können, waren meist Mitglieder der Sons of Liberty. Die Gouverneure hatten Angst, die Waffenlager aufzuschließen. Es standen nur wenige königliche Truppen zur Verfügung, und sie waren auf jeden Fall zahlenmäßig weit unterlegen. Die Söhne der Freiheit hatten in fast jeder Kolonie die königliche Regierung abgelöst. Der Stamp Act Congress hatte seine Geschäfte abgeschlossen, aber es bestand wenig Hoffnung, dass seine Petition an Gr. Großbritannien würde gehört werden. Die Korrespondenz zwischen den verschiedenen Gruppen begann zur gegenseitigen Unterstützung und Verteidigung der Sache. Es wurde erwartet, dass schließlich britische Truppen landen und versuchen würden, die Kontrolle zurückzugewinnen. So wurden die ersten Bemühungen um eine Einigung der Kolonien nicht von der jeweiligen Legislative unternommen, sondern von diesen unabhängigen radikalen Gruppen. Die verschiedenen Söhne in den Kolonien begannen sich zu korrespondieren und eine größere Organisation zu entwickeln.


Söhne der Freiheit gegründet - Geschichte

Es war 1765, als alles begann. Es war ein weiteres Jahr des Leidens für die Kolonisten, die unter dem Zorn und der Vorherrschaft der britischen Armee litten. Eines Tages wird eine sehr umstrittene Regel bekannt als die Briefmarkengesetz von 1765 wurde auf allen Kolonien von Britisch-Amerika gegründet. Darin hieß es, dass die meisten gedruckten Materialien auf den in London hergestellten gestempelten Papieren veröffentlicht werden müssen, und sie hatten sogar Erlösmarken auf jedem von ihnen.

Wiedergeboren

Darüber hinaus muss die erforderliche Steuer in der akzeptierten britischen Währung entrichtet werden, nicht in der Währung der Kolonien. Der offensichtliche Zweck der Steuer bestand darin, den Dienst der britischen Truppen nach ihrem Sieg im Siebenjährigen Krieg zu bezahlen. Das britische Volk war sicherlich froh, dass dieses Gesetz eingeführt wurde, leider, die amerikanischen Kolonien lächelten sicherlich nicht darüber. Das war die Zeit, als bestimmte Gruppen, nachdem sie jahrelange britische Unterdrückung geduldet hatten, plötzlich auftauchten und sich versammelten. Und nach der Taufe von Sir Isaac Barré – einem Iren, der zu einem der Verfechter der amerikanischen Rechte wurde – wurde die Gruppe als Sons of Liberty wiedergeboren.

Söhne der Freiheit

war eine Untergrundfraktion, die versuchte, die amerikanische Sache zu schützen und für sie zu kämpfen. Alles begann, als das Britische Empire zu einer der am meisten gefürchteten Mächte der Welt aufstieg. Nach der Eroberung von Ländern wie Frankreich gelangten die Hände des Imperiums schließlich nach Amerika, wo sie beschlossen, ihren Streitkräften und fast zehntausend Mann Arbeitsplätze zu bieten. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, hatten die britischen Streitkräfte geplant, dies durch die Erhebung unnötiger Steuern zu finanzieren. Aus diesem Grund und der fehlenden Vertretung der Kolonisten im Parlament „keine Besteuerung ohne Vertretung“ konzipiert wurde.

Seitdem waren viele Gruppen entstanden, von denen die bekannteste der Boston Caucus Club war. Aber der wahre Höhepunkt der Kontroversen war der Stamp Act von 1765. Jeder in den Kolonien war wütend, und einige wenige lenkten diesen Hass um, indem sie die Sons of Liberty gründeten. Der Hauptgründer der besagten Sache war ein Mann namens Samuel Adams. Die Eroberer sahen sich kurz darauf einer Reihe von Drohungen, Gewalttaten und Massendemonstrationen gegenüber.

Aktivitäten

Die erste bekannte Aktivität der Sons of Liberty ereignete sich am 14. August 1765, als ein Bildnis von Andrew Oliver, dem nächsten Kandidaten für das Amt des Briefmarkenverteilers für Massachusetts, an einem Baum in der Newbury Street aufgehängt wurde. Diese Figur hatte auch einen großen Stiefel und einen beängstigenden Dämon, der daraus hervorsprang. Dies war eigentlich ein Symbol, das von den Sons of Liberty inszeniert wurde, um die böse Verbindung zwischen Andrew Oliver und dem Stempelgesetz zu zeigen.

Den örtlichen Beamten wurde erschreckenderweise befohlen, das Bildnis zu entfernen, keiner von ihnen tat, was ihnen gesagt wurde, aus Angst, dass die wütende Menge, die vor ihnen auftauchte, sie töten würde, wenn sie es täten. Sie zogen weiter zu seinem Haupthaus, und nachdem die Dorfbewohner aus ihren Fenstern sahen, um den aufrüttelnden Tumult zu sehen, köpfte die Menge die Figur, die sie schufen, während die anderen Andrews Haus steinigten.

Der wütende Mob ging dann weiter nach Fort Hill, wo sie ein Lagerfeuer entzündeten, um das Bildnis von Andrew Oliver in Flammen zu setzen. Einige durchsuchten das verlassene Haus von Oliver. Am nächsten Morgen war alles ruhig. Es schien, dass die Führer und der größte Teil der britischen Armee über die Ereignisse der Nacht schwiegen.

Bis zum Jahresende werden die Mitglieder der Söhne der Freiheit in den Kolonien erschienen. Alle Leute hatten ihre Bemühungen fortgesetzt, um die Briten zu zwingen, den Verkauf ihrer Briefmarken einzustellen. Seitdem praktizieren andere Gruppen ähnliche und radikalere Protestmethoden. Viele Bands versuchten, die britischen Waren und Waren, abgesehen von den gestempelten Papieren, zu boykottieren. Eine Gruppe der Söhne der Freiheit hatte die schriftlichen Aufzeichnungen des Vizeadmiralatsgerichts in Brand gesetzt und das Haus von geplündert Thomas Hutchinson, ein oberster Richter dieser Zeit.

Wahlen

Während der Kommunalwahlen verloren viele Kandidaten, die zum Stempelgesetz beigetragen haben, aufgrund ihrer Unterstützung für das Gesetz. Es war auch nicht allen Behörden klar, dass die meisten Mitglieder der Sons of Liberty tatsächlich Nachrichtenverleger und Drucker waren. Sie nutzten ihre Positionen perfekt, indem sie Propaganda durch Artikel in Nachrichtenpublikationen verbreiteten, die die Aktionen und Bewegungen der Sons of Liberty beschreiben.

Obwohl nur fünf der sieben literarischen Werke veröffentlicht wurden, hatten sich die Nachrichten bereits wie ein Lauffeuer in den umliegenden Bundesstaaten verbreitet. Das kennzeichnete die neugegründete Zusammenarbeit der Staaten. Die Aufstandskette in New York und Connecticut, die im November 1765 begann, dauerte bis Januar 1766 in Newport, Rhode Island, New Hampshire, und März 1766 in New Jersey, Virginia, Norfolk, North Carolina, South Carolina, Georgia , und Maryland. Die Staaten sollten bald in die neunstreifige Flagge aufgenommen werden, für die die Sons of Liberty berühmt waren.

Die Nachricht von den Sons of Liberty verbreitete sich weiter, viele britische Beamte zitterten und versteckten sich, um verschont zu werden. In vielen Fällen waren jedoch einige unfreundlich zu den Menschen. Der 19. Januar 1770 markierte die Schlacht von Golden Hill, in der viele Opfer auf der Seite der Kolonisten aufgrund der Reaktion der Armee auf die von ihnen aufgestellten „Freiheitspfähle“ fielen. Am 10. Juni 1771 wurde der HMS Gaspee, ein britisches Schiff, das auf Rhode Island anlegte, wurde niedergebrannt, was die Schande der Fraktion weiter verbreitete. Wenn das Ostindische Kompanie In Booten mit enthaltenen Teekisten gerollt, bestiegen zahlreiche Kolonisten es und warfen die Kisten in den Bostoner Hafen, wodurch die legendäre Boston Tea Party verewigt wurde.

Was in den 1770er Jahren geschah, führte zur Amerikanischen Revolution. Die Aktionen der Sons of Liberty hatten bei den ehemals selbstgefälligen Kolonisten definitiv etwas dazu gebracht, für ihre Rechte zu kämpfen, um die letztendliche Einheit der Staaten hervorzubringen.


Söhne der Freiheit gegründet - Geschichte

D as Dokument wurde wahrscheinlich Anfang 1766 von 94 Männern unterzeichnet. Es besteht aus einer Erklärung der wesentlichen Freiheiten und Einschränkungen, einer Liste der Unterzeichner und wurde durch die Verabschiedung des Stempelgesetzes im Jahr 1765 veranlasst.

Eine Fotokopie des Originaldokuments befindet sich in der Sammlung des Colonial Albany Social History Project. An dieser Stelle ist die Provenienz des Photostats unklar. Es ist jedoch identisch mit der 1876 in Band I einer auf Schenectady basierenden Zeitschrift veröffentlichten Transkription mit dem Titel The American Historian and Quarterly Genealogical Record.

Wir glauben, dass dieses Dokument von großem Wert sein könnte, um die Prozesse zu verstehen, durch die Kolonisten Revolutionäre wurden. In den letzten zwei Jahrzehnten wurde es von drei mit dem Projekt verbundenen Doktoranden intensiv studiert. Obwohl diese Schülerübungen keine veröffentlichbaren Ergebnisse lieferten, haben sie viel Licht in das Leben der Unterzeichner geworfen.

Insbesondere mit den unten aufgeführten Namen wird diese Webseite in Zukunft mehr Einblick in dieses wichtige Dokument geben!

Unser Interesse an den Sons of Liberty in Albany wurde zuerst durch die Lektüre von Beverly McAnear geweckt, "The Albany Stamp Act Riots", veröffentlicht in der William und Mary vierteljährlich (1947), 86-98. Er erwähnte die sogenannte Verfassung und versuchte, die Unterzeichner zu identifizieren. Er hat für seine Zeit bemerkenswerte Arbeit geleistet. So interessant der Artikel auch zahlreiche Fehler enthält - vor allem in seiner Profilierung der Unterzeichner!

Das Dokument: Nach Berücksichtigung der gedruckten Version des Dokuments, wie veröffentlicht in Der amerikanische Historiker, starteten wir eine Suche nach dem eigentlichen Manuskript. Frustriert waren wir erstaunt, dass ein namentlich nicht genannter Freund in den frühen 1980er Jahren etwas davon erhielt, das immer noch wie ein Fotodokument aussieht. Wir konnten ihre Herkunft noch immer nicht überprüfen oder zurückverfolgen. Wir wissen nichts davon, außer dem, was auf dieser Seite abgedruckt ist! Es ist jedoch eine faszinierende Ressource, die die Aufmerksamkeit einer Reihe von Studenten auf sich gezogen hat. Natürlich würden wir uns über jede Aufklärung zu dem Dokument freuen.

Die Studenten waren John Fullmer (SUNYA), Glenn Griffith (College of St. Rose) und Denis P. Brennan (SUNYA), die eine statistische Analyse der Unterzeichner erstellten. Wir haben diese Papiere nicht mehr.

Die Unterschrift von Daniel Winne könnte sich auf eine Anzahl von Personen gleichen Namens beziehen, die zu dieser Zeit lebten. Unser Kandidat könnte der Gerber Daniel K. Winne sein, der in der Stadt Albany lebte.

"John Marselis" ist wahrscheinlich John G. Marselis und nicht sein älterer Cousin.

VERFASSUNG DER SÖHNE DER FREIHEIT VON ALBANY

Wie in unserer gegenwärtigen Notlage scheinen unsere sichersten Zufluchtsorte die Barmherzigkeit Gottes zu sein und unsere eigene feste und einstimmige Entschlossenheit, bis zum Letzten an der Rechtfertigung unserer teuer erkauften Rechte und Privilegien festzuhalten, während wir unter den größten Befürchtungen einer drohenden Sklaverei stehen Sehr wesentliche Grundlagen unserer unvergleichlichen Verfassung. Diese dienen in der schrecklichen Gegenwart des gerechten Jehovas dazu, uns, die Abonnenten und öffentlichen Beisitzer, in den folgenden Artikeln daran zu binden:

A 1. Dass wir aus unserem Gremium ein Komitee von dreizehn Männern wählen, die hiermit ermächtigt werden, ihren Präsidenten und ihren Sekretär zu wählen, das Komitee bei gutem Benehmen fortzusetzen oder bis die Mehrheit der Abonnenten es für richtig hält, einen neuen zu fordern Wahl, die, wenn sie verschoben wird, dem Geschäftsstellenleiter vorerst schriftlich unterschrieben und mindestens von einer Zahl unterzeichnet werden muss, die vernünftigerweise als eine solche Mehrheit angenommen werden kann, der daraufhin eine neue Wahl öffentlich bekanntgibt, mit allen bequeme Geschwindigkeit.

A 2. Dass wir in allen Angelegenheiten, die sich insbesondere auf das Stempelgesetz oder andere Dinge beziehen, die von uns als verfassungswidrig und unterdrückend angesehen werden, unsere Beschwerde einem oder mehreren der genannten Komitees mitteilen werden, die hiermit aufgefordert und an sie gerichtet werden zusammenkommen und darüber nachdenken, und wo immer sie es für notwendig halten, haben wir auch unseren allgemeinen Rat und unsere Zustimmung, uns öffentlich davon bekannt zu geben, oder bei welchen Gelegenheiten wir uns feierlich engagieren und unsere Teilnahme versprechen.

A 3. Dass wir keinen Schritt zur Störung der öffentlichen Ruhe oder des Privatfriedens eines Menschen dulden, noch eine Sache oder Sache unter dem Vorwand oder dem Vorwand der Sache der Freiheit auf gesonderte und distanzierte Weise unternehmen werden, oder ohne den Rat und die Zustimmung des Präsidenten und der Mehrheit des Komitees oder einer oder mehrerer Personen, die von ihnen öffentlich zur Leitung ernannt wurden, und dass wir uns gemäß allen von ihnen erteilten Anweisungen auf die üblichste Weise verhalten und abschieben werden , die nichts anderes als die Förderung und Sicherheit der Allgemeinen Sache zum Ziel hat.

A 4. Dass wir nach Kräften jede Person oder Personen, die die öffentlichen Schwierigkeiten ausnutzen und dies zum Vorwand machen würden, um eine Person in ihren Charakter oder ihr Eigentum haben oder (ohne die oben genannten Vorsichtsmaßnahmen) sich anmaßen, sich in irgendwelche Vortäuschungen einzumischen oder diese auf stürmische Weise zu stören.

A 5. Dass wir die gemeine Praxis, Briefe auf die Straße fallen zu lassen, skandalöse Verleumdungen, Verse oder alles andere, was den Charakter einer Person abträglich macht, zu entmutigen, abzuwerten und zu bekämpfen, um dadurch auf sie oder sie das öffentliche Odium zu ziehen und seine Person oder Eigentum in Gefahr, die darauf vertrauen, dass kein rechtmäßiger Sohn der Freiheit sich schämen oder Angst haben wird, seine Befehle durch eine angemessene Mission weiterzugeben, wo sie gebührend berücksichtigt und angewendet werden können.

A 6. Dass alle Personen, denen diese Artikel zu ihrer Zustimmung und Zustimmung vorgeschlagen werden und die es versäumen oder sich weigern, die gleichen oder angemessene und zufriedenstellende Gründe für eine solche Versäumung anzugeben oder die gleiche oder angemessene und zufriedenstellende Gründe dafür nicht anzugeben eine solche Nachlässigkeit oder Verweigerung werden von uns als kalte Freunde von Liberty betrachtet und entsprechend behandelt.

A 7. Dass wir höchste Achtung vor seiner heiligsten Majestät, König Georg III., dem Souveränen Beschützer unserer Rechte und der gesetzlich festgelegten Nachfolge haben und ihm und seinem Königshaus für immer die Treue halten werden.

A 8. Wenn eine Person, die diese Artikel abonniert oder öffentlich zustimmt und sich damit einverstanden erklärt, zu irgendeinem Zeitpunkt für ein solches Verhalten festgenommen, festgenommen und von zivilen oder militärischen Kräften in unserer Reichweite verfolgt werden soll, dass wir keine Kenntnis davon haben werden das Äußerste zu ihrer Erleichterung tun, dass unsere Personen und Vermögen die Abrechnung der Person ermöglichen, sind Personen, die sich nach einer solchen Unterzeichnung oder Zustimmung davon ablehnen, verweigern oder sich leichtfertig entschuldigen, ein meineidiger Verräter der Freiheit, seines Königs und seines Landes, zu dessen Verteidigung und wahre Erfüllung der oben genannten Artikel. Hilf uns Gott.


Amerikanische Helden: Sam Adams und die Söhne der Freiheit

BOSTON, MASSACHUSETTS IN den 1760er Jahren war eine Brutstätte radikaler politischer Aktivitäten und Schauplatz ständiger gewaltsamer Proteste gegen die britische Kolonialpolitik. Ein Großteil des Verdienstes für die revolutionäre Haltung der Bostoner gehört Sam Adams und einer Gruppe, die als seine „Sons of Liberty“ (oder „Boston Mob“, wie sie manche nannten) bekannt wurden.

Adams, ein Bostoner Anwalt und Cousin von John Adams, schien kaum ein Revolutionär zu sein. Revolution. „Er hatte eine eingefallene Brust, einen bleichen Teint und ‚verwaschene graue Augen'“, schrieb ein Historiker, und seine „Lippen zuckten und zitterten, denn er litt an Lähmung“. Finanziell war er ein Verlierer: Er zog sich schlecht an und verdiente wenig.

Wie sein erfolgreicher Cousin war Sam Adams ein frommer Christ, der seinen Tag mit Gebeten begann und die Abende mit Bibellesen beendete. Man könnte also erwarten, dass die „Religionsfreiheit“ seine politische Rhetorik dominiert hätte. Stattdessen sah Adams den zentralen Zusammenhang zwischen freier religiöser Meinungsäußerung, Eigentumsrechten und politischer Freiheit. Im Jahr 1768 ermahnte sein Leitartikel in der Boston Gazette seine Kolonisten, dass „die Sicherheit von Recht und Eigentum . . . ist das große Ziel der Regierung [und] solche Maßnahmen, die dazu neigen, Recht und Eigentum prekär zu machen, neigen dazu, sowohl Eigentum als auch Regierung zu zerstören. . . .'

Sorgen um Eigentumsrechte führten Adams schnell dazu, sich gegen die britische imperiale Politik zu stellen und ihn zu einem feurigen Radikalen und Aufrührer zu machen. Er organisierte die politische Opposition gegen die Briten in der Kolonialversammlung von Massachusetts und wurde bald der effektivste revolutionäre Propagandist der Kolonie. Adams beschränkte seine Aktivitäten auch nicht auf gewaltlose Polemik. Einer der faszinierendsten Aspekte von Adams' Karriere war seine Organisation und Führung der Sons of Liberty.

Adams behauptete, dass die Kolonisten der britischen Tyrannei dramatisch entgegentreten mussten – sogar mit Gewalt. Er und Mitglieder der 'Loyal Nine', einer geheimen Gruppe von Bostoner Radikalen, schweißten ein Korps von heiseren 'Bully Boys' aus South Boston zusammen, um einige der unappetitlicheren revolutionären Aufgaben zu erfüllen, darunter Steuereintreiber einzuschüchtern und britische Beamte zu bedrohen. Die Gewalt des Mobs hatte Boston schon immer heimgesucht, doch nun erlangten die Randalierer eine politische Rolle, die eine gewisse revolutionäre Legitimität mit sich brachte.

Die Sons of Liberty standen unter dem direkten Kommando von Adams, der den Mob herausrief, wenn er feststellte, dass eine britische Aktion einen Protest erforderte. Schon früh lernte er einen Trick moderner politischer Demonstranten, indem er die Ausschreitungen spontan erscheinen ließ. Natürlich kontrollierte Adams sie mit Präzision und richtete Aktionen nur gegen königliche Beamte, Politiker oder Steuereintreiber. Der Mob verbrannte Royalisten als Abbild vom 'Freiheitsbaum', steinigte ihre Häuser und teerte und gefiederte Zolleintreiber. Als Tory John Robinson heiratete, umzingelten die Sons of Liberty in der Hochzeitsnacht sein Haus, brachen alle Fenster ein und schrien den Frischvermählten bis zum Morgengrauen Obszönitäten zu.
Aber nicht alle Aktivitäten des Mobs waren so komisch. Nach der Verabschiedung des Briefmarkengesetzes (1765) zerstörten die Sons of Liberty das Haus von Briefmarkenkommissar Oliver vollständig und tranken den gesamten Inhalt seines Weinkellers. Am nächsten Tag legte er sein Amt nieder. Dann ging der Mob in betrunkener Wut zum Haus von Vizegouverneur Thomas Hutchinson, wo ein Beobachter die Szene beschrieb:

In Bezug auf den Leutnant. Das Haus des Gouverneurs, wo sie ihre abscheulichen [Transaktionen] beendeten, …, sie hatten eine größere Zahl aufgezogen und waren berauscht von Schnaps, zerbrachen Trio-Fenster, warfen alle seine Möbel aus Kilo Haus, stempelten ’d auf die Stühle, Mahagoni Tische, sehr schön Große goldgerahmte Bilder, deren Teile in Haufen auf der Straße lagen, öffnete seine Betten und ließ alle Federn heraus, nahm zehntausend Pfund in bar, nahm all seine Kleider, Bettwäsche, Teller und alles, was er hatte, schnitt den Balkon von der Spitze seines Hauses ab, riss alle Obstbäume in seinem Garten ab und fügte ihm insgesamt 25.000 Pfund Schaden zu.

Adams und die Sons of Liberty setzten ihre Aktivitäten fort, bis 1776 die Unabhängigkeit erklärt wurde. Boston Massacre' von 1770 verlor das Image der königlichen Regierung unwiederbringlich. Adams spielte wahrscheinlich auch eine Rolle bei der Organisation der Band der „Indianer“, die 1773 eine „Teeparty“ im Hafen von Boston veranstaltete.

1775 war die Amerikanische Revolution unvermeidlich. Die Schlachten in Lexington und Concord waren einfach formalisierte Versionen des Widerstands, der seit 10 Jahren auf den Straßen von Boston tobt. Die Sons of Liberty brachten Gewalt in den britisch-amerikanischen Streit ein und machten eine Versöhnung unmöglich, die von Adams immer das Ziel war, nämlich die Gemäßigten zu entfremden und sie dazu zu bringen, sich für eine Seite zu entscheiden. Die Ereignisse zeigten auch, dass „Nachrichten“ und „Propaganda“ oft ein und dasselbe waren, je nachdem, wer die „Berichterstattung“ gemacht hat. Mit dieser Strategie im Hinterkopf bewiesen Sam Adams und die Sons of Liberty, dass Aufruhr, Plünderung und Gewalt – so widerlich sie oft waren – effektive revolutionäre Werkzeuge sein könnten.

Quelle: A. J. Langguth, Patriots: The Men Who Started the American Revolution (New York: Simon and Schuster, 1988) John C. Miller, Origins of the American Revolution (Boston: Houghton-Mifflin, 1943), Zitat auf 135.

1. Olasky, Die Wahrheit sagen, 112.
2. Adams zitiert in Olasky, Telling the Truth, 115.


Fehlendes Bild
Sons_of_Liberty_flags.png
Sons of Liberty-Flaggen

1767 nahmen die Sons of Liberty eine Flagge mit neun vertikalen Streifen (fünf rote und vier weiße) an. Es wird vermutet, dass neun repräsentierte die Anzahl der Kolonien, die am Stamp Act Congress teilnehmen sollten.

Eine Flagge namens Amerikanische Händlerstreifen, mit dreizehn horizontalen roten und weißen Streifen, die von amerikanischen Handelsschiffen während des Krieges verwendet wurden, wurde auch mit den Sons of Liberty in Verbindung gebracht.


Siehe auch

Die Amerikanische Revolution war eine ideologische und politische Revolution, die zwischen 1765 und 1783 im kolonialen Nordamerika stattfand. Die Amerikaner in den Dreizehn Kolonien besiegten die Briten im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1775�), erlangten die Unabhängigkeit von der britischen Krone und gründeten die Vereinigten Staaten von Amerika , die erste moderne konstitutionelle liberale Demokratie.

Die Briefmarkengesetz von 1765 war ein Gesetz des britischen Parlaments, das den britischen Kolonien in Amerika eine direkte Steuer auferlegte und verlangte, dass viele Drucksachen in den Kolonien auf gestempeltem Papier aus London hergestellt werden, das eine geprägte Steuermarke trägt. Zu den gedruckten Materialien gehörten Rechtsdokumente, Zeitschriften, Spielkarten, Zeitungen und viele andere Papiersorten, die in den Kolonien verwendet wurden, und sie mussten in britischer Währung und nicht in kolonialem Papiergeld bezahlt werden.

Zwischen 1776 und 1789 entstanden dreizehn britische Kolonien als neue unabhängige Nation, die Vereinigten Staaten von Amerika. Die Kämpfe im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg begannen 1775 zwischen kolonialen Milizen und der britischen Armee. Der Zweite Kontinentalkongress veröffentlichte am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung. Unter der Führung von General George Washington besiegten die Kontinentalarmee und die Marine die britische Militärsicherung die Unabhängigkeit der dreizehn Kolonien. 1789 ersetzten die 13 Staaten die Konföderationsartikel von 1777 durch die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. With its amendments, it remains the fundamental governing law of the United States.

Thomas Hutchinson was a businessman, historian, and a prominent Loyalist politician of the Province of Massachusetts Bay in the years before the American Revolution. He has been referred to as "the most important figure on the loyalist side in pre-Revolutionary Massachusetts". He was a successful merchant and politician, and was active at high levels of the Massachusetts government for many years, serving as lieutenant governor and then governor from 1758 to 1774. He was a politically polarizing figure who came to be identified by John Adams and Samuel Adams as a proponent of hated British taxes, despite his initial opposition to Parliamentary tax laws directed at the colonies. He was blamed by Lord North for being a significant contributor to the tensions that led to the outbreak of the American Revolutionary War.

Die Intolerable Acts were punitive laws passed by the British Parliament in 1774 after the Boston Tea Party. The laws were meant to punish the Massachusetts colonists for their defiance in the Tea Party protest in reaction to changes in taxation by the British Government. In Great Britain, these laws were referred to as the Coercive Acts.

Die Province of New York (1664�) was a British proprietary colony and later royal colony on the northeast coast of North America. As one of the middle Thirteen Colonies, New York achieved independence and worked with the others to found the United States.

Die Townshend Acts oder Townshend Duties, refers to a series of British acts of Parliament passed during 1767 and 1768 relating to the British colonies in America. They are named after Charles Townshend, the Chancellor of the Exchequer who proposed the program. Historians vary slightly as to which acts they include under the heading "Townshend Acts", but five are often listed:

Die Stamp Act Congress, auch bekannt als der Continental Congress of 1765, was a meeting held in New York, New York, consisting of representatives from some of the British colonies in North America. It was the first gathering of elected representatives from several of the American colonies to devise a unified protest against new British taxation. Parliament had passed the Stamp Act, which required the use of specialty stamped paper for legal documents, playing cards, calendars, newspapers, and dice for virtually all business in the colonies starting on November 1, 1765.

Die Tea Act 1773 was an Act of the Parliament of Great Britain. The principal objective was to reduce the massive amount of tea held by the financially troubled British East India Company in its London warehouses and to help the struggling company survive. A related objective was to undercut the price of illegal tea, smuggled into Britain's North American colonies. This was supposed to convince the colonists to purchase Company tea on which the Townshend duties were paid, thus implicitly agreeing to accept Parliament's right of taxation. Smuggled tea was a large issue for Britain and the East India company, since approximately 86% of all the tea in America at the time was smuggled Dutch tea.

"No taxation without representation" is a political slogan that originated in the American Revolution, and which expressed one of the primary grievances of the American colonists against Great Britain. In short, many colonists believed that as they were not represented in the distant British parliament, any taxes it imposed on the colonists were unconstitutional, and were a denial of the colonists' rights as Englishmen.

Die committees of correspondence was the brainchild of Boston patriot Samuel Adams, intended to establish an underground network of communication among patriot leaders in the Thirteen Colonies via letter writing. The purpose of the Committees of Correspondence was to inform, unite, and coordinate colonial efforts to counter onerous laws enacted by British Parliament and gain public support for independence. The Maryland Committee of Correspondence was instrumental in setting up the First Continental Congress, which met in Philadelphia. These served an important role in the American Revolution, by disseminating the colonial interpretation of British actions between the colonies and to foreign governments. The committees of correspondence rallied opposition on common causes and established plans for collective action, and so the group of committees was the beginning of what later became a formal political union among the colonies.

Patriots were the colonists of the Thirteen Colonies. They rejected British rule during the American Revolution, and declared the United States of America an independent nation in July 1776. Their decision was based on the political philosophy of republicanism—as expressed by such spokesmen as Thomas Jefferson, John Adams, and Thomas Paine. They were opposed by the Loyalists, who supported continued British rule.

Die Liberty Tree (1646�) was a famous elm tree that stood in Boston, Massachusetts near Boston Common, in the years before the American Revolution. In 1765, colonists in Boston staged the first act of defiance against the British government at the tree. The tree became a rallying point for the growing resistance to the rule of Britain over the American colonies, and the ground surrounding it became known as Liberty Hall. The Liberty Tree was felled by Loyalist Nathaniel Coffin Jr. in August 1775.

Die Boston Tea Party was an American political and mercantile protest by the Sons of Liberty in Boston, Massachusetts, on December 16, 1773. The target was the Tea Act of May 10, 1773, which allowed the British East India Company to sell tea from China in American colonies without paying taxes apart from those imposed by the Townshend Acts. The Sons of Liberty strongly opposed the taxes in the Townshend Act as a violation of their rights. Protesters, some disguised as American Indians, destroyed an entire shipment of tea sent by the East India Company.

Letters from a Farmer in Pennsylvania is a series of essays written by the Pennsylvania lawyer and legislator John Dickinson (1732�) and published under the pseudonym "A Farmer" from 1767 to 1768. The twelve letters were widely read and reprinted throughout the Thirteen Colonies, and were important in uniting the colonists against the Townshend Acts in the run-up to the American Revolution. According to many historians, the impact of the Briefe on the colonies was unmatched until the publication of Thomas Paine's Gesunder Menschenverstand in 1776. The success of the letters earned Dickinson considerable fame.

Samuel Adams was an American statesman, political philosopher, and one of the Founding Fathers of the United States. He was a politician in colonial Massachusetts, a leader of the movement that became the American Revolution, and one of the architects of the principles of American republicanism that shaped the political culture of the United States. He was a second cousin to his fellow Founding Father, President John Adams.

James Otis Jr. was an American lawyer, political activist, pamphleteer, and legislator in Boston, a member of the Massachusetts provincial assembly, and an early advocate of the Patriot views against the policy of Parliament which led to the American Revolution. His well-known catchphrase "Taxation without Representation is tyranny" became the basic Patriot position.

Then Province of Maryland had been a British / English colony since 1632, when Sir George Calvert, first Baron of Baltimore and Lord Baltimore (1579-1632), received a charter and grant from King Charles I of England and first created a haven for English Roman Catholics in the New World, with his son, Cecilius Calvert (1605-1675), the second Lord Baltimore equipping and sending over the first colonists to the Chesapeake Bay region in March 1634. The first signs of rebellion against the mother country occurred in 1765, when the tax collector Zachariah Hood was injured while landing at the second provincial capital of Annapolis docks, arguably the first violent resistance to British taxation in the colonies. After a decade of bitter argument and internal discord, Maryland declared itself a sovereign state in 1776. The province was one of the Thirteen Colonies of British America to declare independence from Great Britain and joined the others in signing a collective Declaration of Independence that summer in the Second Continental Congress in nearby Philadelphia. Samuel Chase, William Paca, Thomas Stone, and Charles Carroll of Carrollton signed on Maryland's behalf.

Benjamin Kent (1708�) was Massachusetts Attorney General (1776-1777) and then acting Attorney General during much of Robert Treat Paine's tenure (1777-1785). He was appointed seven successive terms. Prior to the American Revolution, Kent was notable for his representation of slaves suing their masters for their freedom, which contributed to the demise of slavery in Massachusetts. He was a member of the North End Caucus and prominent member of the Sons of Liberty, which formed to protest the passage of the Stamp Act of 1765. The efforts of the Sons of Liberty created the foundation for the Boston Tea Party. Kent called for independence early in the American Revolution.

The grievances is a section from the Declaration of Independence where the colonists listed their problems with the British government, specifically George III. The United States Declaration of Independence contains 27 grievances against the decisions and actions of George III of Great Britain. Historians have noted the similarities with John Locke's works and the context of the grievances. Historical precedents such as Magna Carta and the Bill of Rights 1689 had established the principle that the King was not to interfere with the Rights of Englishmen held by the people. In the view of the American colonies, the King had opposed the very purpose of government by opposing laws deemed necessary for the public good.