Nachrichten

William Yates

William Yates


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

William Yates wurde 1921 geboren. Nach seiner Ausbildung an der Uppingham School und dem Hertford College in Oxford diente er während des Zweiten Weltkriegs bei den Queen's Bays.

Als Mitglied der Konservativen Partei wurde er 1955 ins Unterhaus gewählt. Während der Suezkrise entwickelte sich Yates zu einem der entschiedensten Kritiker der Regierung. Am 1. November 1956 unterbrach Yates in einer Geschäftsordnungsfrage und sagte: "Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die Regierung Ihrer Majestät in eine internationale Verschwörung verwickelt ist". Später an diesem Tag schlossen sich Vertreter der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion bei den Vereinten Nationen zusammen und forderten einen Waffenstillstand.

Yates wurde bei den Parlamentswahlen 1966 besiegt. Im folgenden Jahr verließ er die Konservative Partei wegen eines Streits über den arabisch-israelischen Krieg.

Ein Senior Partner bei World Wide Industrial Consultants Yates zog nach Australien, wo er als liberales Mitglied des Repräsentantenhauses gewählt wurde.


William Butler Yeats

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

William Butler Yeats, (* 13. Juni 1865, Sandymount, Dublin, Irland – gestorben 28. Januar 1939, Roquebrune-Cap-Martin, Frankreich), irischer Dichter, Dramatiker und Prosaautor, einer der größten englischsprachigen Dichter des 20. Jahrhunderts . 1923 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Wie war die Familie von William Butler Yeats?

Der Vater von William Butler Yeats, John Butler Yeats, war Rechtsanwalt, der schließlich Porträtmaler wurde. Seine Mutter, ehemals Susan Pollexfen, war die Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns in Sligo, Westirland. Beide Eltern behaupteten, mit verschiedenen anglo-irischen protestantischen Familien verwandt zu sein.

Was hat William Butler Yeats erreicht?

Der irische Dichter, Dramatiker und Prosaschriftsteller William Butler Yeats war der herausragende Autor der irischen literarischen Renaissance um die Jahrhundertwende. Er war auch eine wichtige Figur der europäischen literarischen Moderne in den 1920er und 30er Jahren. 1923 erhielt Yeats als erster irischer Schriftsteller den Literaturnobelpreis.

Was waren die Ziele von William Butler Yeats?

In seinen frühen Schriften beschwor William Butler Yeats ein legendäres und übernatürliches Irland, mehr heidnisch als christlich. Er hoffte, Stolz auf die irische Vergangenheit zu wecken und den irischen Nationalismus zu unterstützen. Später wurde er von der nationalistischen Bewegung isoliert und feierte ein aristokratisches Irland in einer Arbeit, die von einem konkreteren und umgangssprachlichen Stil geprägt war.

Yeats Vater, John Butler Yeats, war Rechtsanwalt, der schließlich Porträtmaler wurde. Seine Mutter, ehemals Susan Pollexfen, war die Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns in Sligo in Westirland. Durch beide Elternteile beanspruchte Yeats (ausgesprochen „Yates“) eine Verwandtschaft mit verschiedenen anglo-irischen protestantischen Familien, die in seinem Werk erwähnt werden. Normalerweise hätte man von Yeats erwartet, dass er sich mit seiner protestantischen Tradition identifizierte – die eine mächtige Minderheit unter Irlands überwiegend römisch-katholischer Bevölkerung darstellte –, aber er tat es nicht. Tatsächlich war er von beiden historischen Traditionen, die ihm in Irland zur Verfügung standen, getrennt – von den Katholiken, weil er ihren Glauben nicht teilen konnte, und von den Protestanten, weil er sich von ihrer Sorge um materiellen Erfolg abgestoßen fühlte. Yeats beste Hoffnung war es, eine Tradition zu pflegen, die tiefer ist als die der Katholiken oder Protestanten – die Tradition eines verborgenen Irlands, das größtenteils in den anthropologischen Zeugnissen seiner überlebenden Bräuche, Überzeugungen und heiligen Stätten existierte, mehr heidnisch als christlich .

1867, als Yeats erst zwei Jahre alt war, zog seine Familie nach London, aber er verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Schulferien in Sligo bei seinen Großeltern. Dieses Land – seine Landschaft, Folklore und übernatürlichen Legenden – würde Yeats’ Werk prägen und den Schauplatz vieler seiner Gedichte bilden. 1880 zog seine Familie zurück nach Dublin, wo er die High School besuchte. 1883 besuchte er die Metropolitan School of Art in Dublin, wo der wichtigste Teil seiner Ausbildung darin bestand, andere Dichter und Künstler zu treffen.

Unterdessen begann Yeats zu schreiben: Seine erste Veröffentlichung, zwei kurze Texte, erschien im Universität Dublin Rezension 1885. Als die Familie 1887 nach London zurückkehrte, begann Yeats das Leben eines professionellen Schriftstellers. Er trat der Theosophischen Gesellschaft bei, deren Mystik ihn ansprach, weil sie eine Form des phantasievollen Lebens fernab der Alltagswelt war. Das Zeitalter der Wissenschaft war Yeats abstoßend, er war ein Visionär, und er bestand darauf, sich mit poetischen Bildern zu umgeben. Er begann, die prophetischen Bücher von William Blake zu studieren, und dieses Unternehmen brachte ihn in Kontakt mit anderen visionären Traditionen, wie der platonischen, der neuplatonischen, der Swedenborgian und der Alchimisten.

Yeats war bereits ein stolzer junger Mann, und sein Stolz verlangte von ihm, sich auf seinen eigenen Geschmack und sein künstlerisches Gespür zu verlassen. Er war nicht prahlerisch, aber spirituelle Arroganz fiel ihm leicht. Seine frühen Gedichte, gesammelt in Die Wanderungen von Oisin und andere Gedichte (1889), sind das Werk eines Ästheten, oft schön, aber immer verfeinert, der Schrei einer Seele nach Befreiung von den Umständen.

Yeats wurde schnell in das literarische Leben Londons einbezogen. Er freundete sich mit William Morris und W.E. Henley, und er war Mitbegründer des Rhymers’ Club, zu dessen Mitgliedern seine Freunde Lionel Johnson und Arthur Symons gehörten. 1889 lernte Yeats Maud Gonne kennen, eine irische Schönheit, glühend und brillant. Von diesem Moment an begann, wie er schrieb, „die Beunruhigung meines Lebens“. Er verliebte sich in sie, aber seine Liebe war hoffnungslos. Maud Gonne mochte und bewunderte ihn, aber sie war nicht in ihn verliebt. Ihre Leidenschaft galt Irland. Sie war eine irische Patriotin, eine Rebellin und eine Rhetorin, die sowohl in Stimme als auch in Person befehlend war. Als Yeats sich der irischen nationalistischen Sache anschloss, tat er dies teilweise aus Überzeugung, aber hauptsächlich aus Liebe zu Maud. Wenn Yeats spielt Cathleen ni Houlihan wurde 1902 in Dublin uraufgeführt, sie spielte die Titelrolle. In dieser Zeit geriet Yeats unter den Einfluss von John O’Leary, einem charismatischen Führer der Fenians, einer Geheimgesellschaft irischer Nationalisten.

Nach dem rapiden Niedergang und dem Tod des umstrittenen irischen Führers Charles Stewart Parnell im Jahr 1891 hatte Yeats das Gefühl, dass das politische Leben Irlands an Bedeutung verlor. Das von der Politik hinterlassene Vakuum könnte seiner Meinung nach durch Literatur, Kunst, Poesie, Drama und Legende gefüllt werden. Das keltische Zwielicht (1893), ein Essayband, war Yeats' erster Versuch zu diesem Zweck, aber es ging nur langsam voran, bis er 1898 Augusta Lady Gregory traf, eine Aristokratin, die Dramatikerin und seine enge Freundin werden sollte. Sie sammelte bereits alte Geschichten, die Überlieferungen des Westens Irlands. Yeats stellte fest, dass diese Überlieferung mit seinem Gefühl für uralte Rituale übereinstimmte, für heidnische Überzeugungen, die vom Christentum nie vollständig zerstört wurden. Er hatte das Gefühl, dass er, wenn er es in einem strengen und hohen Stil behandeln könnte, eine echte Poesie schaffen würde, während er sich persönlich seiner eigenen Identität näherte. Ab 1898 verbrachte Yeats seine Sommer in Lady Gregorys Haus, Coole Park, County Galway, und kaufte schließlich eine normannische Burgruine namens Thoor Ballylee in der Nachbarschaft. Unter dem Namen Turm wurde dieses Bauwerk zu einem dominierenden Symbol in vielen seiner neuesten und besten Gedichte.

1899 bat Yeats Maud Gonne, ihn zu heiraten, aber sie lehnte ab. Vier Jahre später heiratete sie Major John MacBride, einen irischen Soldaten, der ihre Gefühle für Irland und ihren Hass auf die englische Unterdrückung teilte: Er war einer der Rebellen, die später von der britischen Regierung für ihre Beteiligung am Osteraufstand von 1916 hingerichtet wurden widmete sich der Literatur und dem Theater und glaubte, dass Gedichte und Theaterstücke eine nationale Einheit schaffen würden, die die irische Nation verklären könnte. Er (zusammen mit Lady Gregory und anderen) war einer der Begründer des Irish Literary Theatre, das 1899 in Dublin mit Yeats’ Stück uraufgeführt wurde Die Gräfin Cathleen. Bis zu seinem Lebensende blieb Yeats Direktor dieses Theaters, das 1904 zum Abbey Theatre wurde. In der entscheidenden Zeit von 1899 bis 1907 leitete er die Geschäfte des Theaters, förderte seine Dramatiker (insbesondere John Millington Synge) und steuerte viele bei seiner eigenen Stücke. Zu den letzteren, die in das Repertoire des Abbey Theatre aufgenommen wurden, gehören Das Land der Herzenswünsche (1894), Cathleen ni Houlihan (1902), Das Stundenglas (1903), Die Königsschwelle (1904), An Bailes Strand (1905), und Deirdre (1907).

Yeats veröffentlichte in dieser Zeit mehrere Gedichtbände, insbesondere Gedichte (1895) und Der Wind unter das Schilf (1899), die in ihrer traumhaften Atmosphäre und ihrer Verwendung irischer Folklore und Legenden typisch für seine frühen Verse sind. Aber in den Sammlungen In den sieben Wäldern (1903) und Der Grüne Helm (1910) verwarf Yeats langsam die präraffaelitischen Farben und Rhythmen seiner frühen Verse und reinigte sie von bestimmten keltischen und esoterischen Einflüssen. Die Jahre 1909 bis 1914 markieren einen entscheidenden Wandel in seiner Poesie. Die jenseitige, ekstatische Atmosphäre der frühen Texte hat sich verflüchtigt, und die Gedichte in Aufgaben: Gedichte und ein Theaterstück (1914) zeigen eine Straffung und Verhärtung seiner Verszeile, eine spärlichere und klangvollere Bildsprache und eine neue Direktheit, mit der Yeats der Realität und ihren Unvollkommenheiten begegnet.

1917 veröffentlichte Yeats Die wilden Schwäne bei Coole. Von da an erreichte und hielt er den Höhepunkt seiner Leistung – eine Erneuerung der Inspiration und eine Perfektionierung der Technik, die in der Geschichte der englischen Poesie fast ohne Beispiel sind. Der Turm (1928), benannt nach dem Schloss, das er besaß und restaurierte, ist das Werk eines vollendeten Künstlers, in dem die Erfahrung seines Lebens zur Vollendung der Form gebracht wird. Dennoch wurden einige der größten Verse von Yeats später geschrieben und erschienen in Die Wendeltreppe (1929). Die Gedichte in beiden Werken verwenden als dominierende Themen und Symbole den Osteraufstand und den irischen Bürgerkrieg Yeats' eigenen Turm, das Byzantinische Reich und seine Mosaiken Platon, Plotin und Porphyr sowie das Interesse des Autors an der zeitgenössischen psychischen Forschung. Yeats erklärte seine eigene Philosophie im Prosawerk Eine Vision (1925, überarbeitete Fassung 1937) bleibt diese Meditation über die Beziehung zwischen Imagination, Geschichte und Okkultismus trotz ihrer Unklarheiten für ernsthafte Yeats-Schüler unverzichtbar.

1913 verbrachte Yeats einige Monate in Stone Cottage, Sussex, wo der amerikanische Dichter Ezra Pound als seine Sekretärin fungierte. Pound redigierte damals Übersetzungen der nō-Stücke Japans, und Yeats war von ihnen sehr begeistert. Das nō-Drama bot einen Schauspielrahmen für ein kleines Publikum von Eingeweihten, ein stilisiertes, intimes Drama, das in der Lage ist, die Ressourcen von Masken, Pantomime, Tanz und Gesang voll auszuschöpfen und - im Gegensatz zum öffentlichen Theater - Yeats' eigene Recondite zu vermitteln Symbolismus. Yeats erfand etwas, was er für ein Äquivalent des nō-Dramas in solchen Stücken wie . hielt Vier Stücke für Tänzer (1921), Am Hawk's Well (Uraufführung 1916) und einige andere.

1917 bat Yeats Iseult Gonne, die Tochter von Maud Gonne, ihn zu heiraten. Sie lehnte ab. Einige Wochen später machte er Miss George Hyde-Lees einen Heiratsantrag und wurde angenommen, dass sie 1917 heirateten. Eine Tochter, Anne Butler Yeats, wurde 1919 und ein Sohn, William Michael Yeats, 1921 geboren.

1922, bei der Gründung des irischen Freistaats, nahm Yeats eine Einladung an, Mitglied des neuen irischen Senats zu werden: Er diente sechs Jahre lang. 1923 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Heute eine gefeierte Persönlichkeit, war er unbestreitbar einer der bedeutendsten modernen Dichter. 1936 sein Oxford-Buch der modernen Verse, 1892-1935, eine Sammlung der Gedichte, die er liebte, wurde veröffentlicht. Er arbeitete immer noch an seinen letzten Stücken und vollendete Das Hernes Ei, sein lärmendstes Werk, 1938. Yeats’ letzte zwei Verssammlungen, Neue Gedichte und Letzte Gedichte und zwei Theaterstücke, erschien 1938 bzw. 1939. In diesen Büchern werden viele seiner früheren Themen gesammelt und neu bearbeitet, mit einer immensen technischen Bandbreite verwendete der gealterte Dichter Balladenrhythmen und Dialogstrukturen mit unverminderter Energie, als er sich seinem 75. Lebensjahr näherte.

Yeats starb im Januar 1939 im Ausland. Endgültige Vorkehrungen für sein Begräbnis in Irland konnten nicht getroffen werden, daher wurde er in Roquebrune, Frankreich, beigesetzt. Die Absicht, seinen Leichnam in Sligo bestatten zu lassen, wurde vereitelt, als im Herbst 1939 der Zweite Weltkrieg begann. 1948 wurde sein Leichnam schließlich nach Sligo zurückgebracht und auf einem kleinen protestantischen Friedhof in Drumcliffe beigesetzt, wie er in „Under Ben Bulben ," in seinem Letzte Gedichte, unter seinem eigenen Epitaph: "Wirf ein kaltes Auge/Auf das Leben, auf den Tod./Reiter, geh vorbei!"

Hätte Yeats im Alter von 40 Jahren aufgehört zu schreiben, würde er jetzt wahrscheinlich als kleiner Dichter geschätzt werden, der in einer sterbenden präraffaelitischen Tradition schreibt, die eine Zeitlang neue Schönheit und Schärfe aus der keltischen Wiederbelebung gezogen hatte. Es gibt keinen Präzedenzfall in der Literaturgeschichte für einen Dichter, der sein größtes Werk im Alter zwischen 50 und 75 Jahren hervorbringt. Yeats' Werk dieser Zeit bezieht seine Stärke aus seiner langen und engagierten Ausbildung zur Poesie aus seinen Experimenten mit einer Vielzahl von Dichtungsformen , Drama und Prosa sowie von seinem spirituellen Wachstum und seinem allmählichen Erwerb persönlicher Weisheit, die er in den Rahmen seiner eigenen Mythologie einfügte.

Yeats' Mythologie, aus der die destillierte Symbolik seiner großen Zeit hervorgeht, ist nicht immer leicht zu verstehen, noch wollte Yeats ihre volle Bedeutung für diejenigen sofort erkennen, die mit seinem Denken und der Tradition, in der er arbeitete, nicht vertraut sind. Sein eigener zyklischer Blick auf die Geschichte suggerierte ihm eine Wiederkehr und Konvergenz von Bildern, so dass sie sich vervielfältigen und bereichern und diese fortschreitende Bereicherung durch sein ganzes Werk verfolgt werden kann. Zu den dominierenden Bildern von Yeats gehören Leda und der Schwan Helen und das Verbrennen von Troy der Turm in seinen vielen Formen die Sonne und der Mond die brennende Haushöhle, der Dornenbaum und der Brunnen Adler, Reiher, Möwe und Falke Blinder, Lahmer Mann, und Bettler Einhorn und Phönix und Pferd, Hund und Eber. Dennoch werden diese traditionellen Bilder ständig durch ihre Übereinstimmung mit Yeats’ eigener persönlicher Erfahrung bestätigt, was ihnen ihre eigentümlich vitale Qualität verleiht. In Yeats’ Versen werden sie oft zu einer starken und stolzen Rhetorik und zu den vielen poetischen Tönen geformt, deren Meister er war. Alle sind von den beiden Eigenschaften geprägt, die Yeats schätzte und die er bis ins hohe Alter bewahrte – Leidenschaft und Freude.


William Butler Yeats

William Butler Yeats gilt als einer der größten Dichter des 20. Jahrhunderts. Er gehörte der protestantischen, anglo-irischen Minderheit an, die mindestens seit dem Ende des 17. Jahrhunderts das wirtschaftliche, politische, soziale und kulturelle Leben Irlands kontrollierte. Die meisten Mitglieder dieser Minderheit hielten sich für Engländer, die zufällig in Irland geboren wurden, aber Yeats bekräftigte standhaft seine irische Staatsangehörigkeit. Obwohl er 14 Jahre seiner Kindheit in London lebte (und dort während der ersten Hälfte seines Erwachsenenlebens ein dauerhaftes Zuhause behielt), behielt Yeats seine kulturellen Wurzeln bei und zeigte in vielen seiner Gedichte und Theaterstücke irische Legenden und Helden. Ebenso konsequent hielt er an seinem Selbstverständnis als Künstler fest. Diese Überzeugung führte dazu, dass ihm viele elitär vorgeworfen wurden, aber sie trug zweifellos auch zu seiner Größe bei. Als Dichterkollege W.H. Auden notiert in einem 1948 Kenyon-Bewertung Aufsatz mit dem Titel &ldquoYeats als Beispiel&rdquo Yeats akzeptierte die moderne Notwendigkeit, eine einsame und überlegte &ldquo-Auswahl der Prinzipien und Voraussetzungen treffen zu müssen, im Hinblick auf die seine Erfahrung einen Sinn [machte]&rdquo der schönsten Poesie&rdquo der Neuzeit. Vielleicht repräsentierte kein anderer Dichter ein Volk und ein Land so treffend wie Yeats, sowohl während als auch nach seinem Leben, und seine Gedichte werden heute in der englischsprachigen Welt weithin gelesen.

Im Jahr 1885, einem wichtigen Jahr in Yeats' frühem Erwachsenenleben, wurden seine Gedichte zum ersten Mal in der Universität Dublin Rezension, und er begann sein wichtiges Interesse am Okkultismus. Es war auch das Jahr, in dem er John O&rsquoLeary traf, einen berühmten Patrioten, der nach 20 Jahren Haft und Exil wegen revolutionärer nationalistischer Aktivitäten nach Irland zurückgekehrt war. O&rsquoLeary hatte eine große Begeisterung für irische Bücher, Musik und Balladen und ermutigte junge Schriftsteller, irische Themen zu übernehmen. Yeats, der romantischere Vertonungen und Themen bevorzugt hatte, folgte bald dem Rat von O&rsquoLeary und produzierte viele Gedichte, die auf irischen Legenden, irischer Folklore und irischen Balladen und Liedern basierten. Wie er in einer Notiz im Band von 1908 erklärte Gesammelte Werke in Versen und Prosa von William Butler Yeats: &bdquoAls ich zum ersten Mal schrieb, ging ich hier und da wegen meiner Themen hin und her, während meine Lektüre mich führte, und zog allen anderen Ländern Arkadien und dem Indien der Romantik vor, aber jetzt überzeugte ich mich selbst . dass ich nie für die Kulisse eines Gedichts in ein anderes Land als mein eigenes reisen sollte, und ich denke, dass ich bis zum Ende an dieser Überzeugung festhalten werde.&rdquo

Als Yeats begann, seine Poesie auf irische Themen zu konzentrieren, musste er Ende 1886 seine Familie beim Umzug nach London begleiten. Dort schrieb er Gedichte, Theaterstücke, Romane und Kurzgeschichten mit irischen Figuren und Szenen. Außerdem verfasste er Buchbesprechungen, meist zu irischen Themen. In London traf sich Yeats mit Maud Gonne, einer großen, schönen, gesellschaftlich prominenten jungen Frau, die sich leidenschaftlich dem irischen Nationalismus verschrieben hat. Yeats verliebte sich bald in Gonne und umwarb sie fast drei Jahrzehnte lang, obwohl er schließlich erfuhr, dass sie bereits zwei Kinder aus einer langen Affäre geboren hatte Die Gräfin Kathleen (1892), die er ihr widmete, und Cathleen ni Houlihan (1902), das sie als Personifikation Irlands in der Titelrolle vorstellte.

Gonne teilte Yeats' Interesse an Okkultismus und Spiritualismus. Yeats war Theosoph gewesen, aber 1890 wandte er sich von ihren umfassenden mystischen Erkenntnissen ab und trat der Golden Dawn bei, einer Geheimgesellschaft, die rituelle Magie praktizierte. Yeats blieb 32 Jahre lang aktives Mitglied der Golden Dawn, engagierte sich um die Jahrhundertwende in deren Leitung und erreichte 1914 die begehrte sechste Mitgliedschaftsstufe, im selben Jahr, in dem auch seine zukünftige Frau Georgiana Hyde-Lees eintrat die Gesellschaft.

Obwohl Yeats okkulte Ambitionen eine starke Kraft in seinen privaten Gedanken waren, kollidierte die Betonung des Übernatürlichen der Goldenen Morgenröte mit seinem eigenen Bedürfnis als Dichter nach Interaktion in der physischen Welt, und so zog er es vor, in seiner öffentlichen Rolle dem Beispiel von John Keats zu folgen , einem romantischen Dichter, der im Vergleich mit den Romantikern William Blake und Percy Bysshe Shelley relativ nah an den Materialien des Lebens blieb. Yeats vermied das, was er für die Dunkelheit von Blake hielt, dessen poetische Bilder eher aus mystischen Visionen als aus der vertrauten physischen Welt stammten. Trotzdem waren Yeats visionäre und idealistische Interessen stärker mit denen von Blake und Shelley verbunden als mit denen von Keats, und in der Sammlung von 1899 Der Wind im Schilf er verwendete okkulte Symbolik in mehreren Gedichten.

Die meisten Gedichte von Yeats verwendeten jedoch Symbole aus dem alltäglichen Leben und aus vertrauten Traditionen, und ein Großteil seiner Gedichte in den 1890er Jahren spiegelte weiterhin sein Interesse an irischen Themen wider. In diesem Jahrzehnt interessierte er sich auch zunehmend für poetische Techniken. Er freundete sich mit dem englischen dekadenten Dichter Lionel Johnson an, und 1890 halfen sie bei der Gründung des Rhymers&rsquo Club, einer Gruppe Londoner Dichter, die sich trafen, um ihre Gedichte zu lesen und zu diskutieren. Die Rhymer legten sehr großen Wert auf Subjektivität und Handwerkskunst und zogen anspruchsvolle Ästhetik dem Nationalismus vor. Der Einfluss des Clubs spiegelt sich in der üppigen Dichte von Yeats's Poesie der Zeit wider, die in Der Wind im Schilf (1899). Obwohl Yeats diese üppige Dichte bald aufgeben sollte, blieb er dauerhaft dem Beharren des Rhymers verpflichtet, dass ein Dichter sich an „Rhythmus und Kadenz, an Form und Stil arbeiten sollte&rdquo–

Die Jahrhundertwende markierte Yeats' verstärktes Interesse am Theater, ein Interesse, das von seinem Vater beeinflusst wurde, einem berühmten Künstler und Redner, der hochdramatische Momente in der Literatur liebte. Im Sommer 1897 genoss der Autor seinen ersten Aufenthalt im Coole Park, dem Anwesen von Lady Augusta Gregory in der Grafschaft Galway. Dort entwarf er gemeinsam mit Lady Gregory und ihrem Nachbarn Edward Martyn Pläne zur Förderung eines innovativen, einheimischen irischen Dramas. 1899 inszenierten sie die erste von drei jährlichen Produktionen in Dublin, darunter Yeats&rsquos Die Gräfin Kathleen, 1902 unterstützten sie eine Kompanie irischer Amateurschauspieler bei der Inszenierung von George Russells irischer Legende &ldquoDeirdre&rdquo und Yeats&rsquos Cathleen ni Houlihan. Der Erfolg dieser Produktionen führte zur Gründung der Irish National Theatre Society mit Yeats als Präsident. Nachdem sich ein wohlhabender Sponsor bereit erklärt hatte, die Renovierung des Dubliner Abbey Theatre als ständigen Wohnsitz der Company zu finanzieren, wurde das Theater am 27. Dezember 1904 eröffnet. Es enthielt Stücke der drei Regisseure der Company: Lady Gregory, John M. Synge und Yeats, die war an diesem Abend vertreten mit Am Baile&rsquos Strand, das erste seiner mehreren Theaterstücke mit dem heroischen alten irischen Krieger Cuchulain.

Während des ersten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts war Yeats äußerst aktiv im Management der Abbey Theatre Company. Zu dieser Zeit schrieb er auch 10 Theaterstücke, und der einfache, direkte Dialogstil, der für die Bühne erforderlich ist, wurde auch in seinen Gedichten zu einem wichtigen Aspekt. Er gab den stark ausgearbeiteten Stil von . auf Der Wind im Schilf zugunsten von Gesprächsrhythmen und einfacherer Diktion. Diese Wandlung seines poetischen Stils lässt sich in seinen ersten drei Sammlungen des 20. Jahrhunderts verfolgen: In den sieben Wäldern (1903), Der Grünhelm und andere Gedichte (1910), und Verantwortlichkeiten (1914). Mehrere Gedichte in diesen Sammlungen verwenden Stil als Thema. Zum Beispiel in &ldquoA Mantel,&rdquo 1912 geschrieben, verspottete Yeats seinen poetischen Stil der 1890er Jahre und sagte, er habe seine Gedichte einst mit einem Mantel geschmückt &ldquomit Stickereien bedeckt / Aus alten Mythologien.&rdquo Das Gedicht endet mit einer frechen Ankündigung: &ldquoDa ist mehr Unternehmungsgeist / Nackt im Gehen.&rdquo Dies Die Abkehr von der konventionellen Manier des 19.

Die Vereinfachung war nur die erste von mehreren großen stilistischen Veränderungen. In &ldquoYeats als Beispiel?&rdquo ein Aufsatz in Beschäftigungen: Ausgewählte Prosa 1968-1978, der prominente irische Dichter Seamus Heaney lobte Yeats dafür, dass er sein poetisches Handwerk ständig veränderte und verfeinerte. &bdquoEr ist in der Tat das ideale Beispiel für einen Dichter, der sich dem mittleren Alter nähert&rdquo erklärte Heaney. &bdquoEr erinnert Sie daran, dass Sie sich möglicherweise einer Überarbeitung und Slog-Arbeit unterziehen müssen, wenn Sie die Befriedigung des Abschlusses suchen Weg und Gesicht in einen anderen Bereich Ihrer Erfahrung, bis Sie eine neue Stimme gelernt haben, um diesen Bereich richtig auszusprechen.&rdquo

Schließlich begann Yeats 1916 als Dramatiker zu experimentieren, zum Beispiel nahm er einen bewusst esoterischen, unrealistischen dramatischen Stil an, der auf japanischen Noh-Stücken basiert, eine Theaterform, in die er von dem Dichter Ezra Pound eingeführt worden war. Diese Stücke wurden von Yeats als &ldquoplays for Tänzers beschrieben.&rdquo

Während Yeats in den ersten 15 Jahren des 20. Jahrhunderts seine Pflichten als Präsident der Abbey Theatre-Gruppe erfüllte, war sein nationalistischer Eifer weniger offensichtlich. Maud Gonne war mit ihrem Mann, dem im Exil lebenden irischen Revolutionär John MacBride, nach Paris gezogen, und die Autorin blieb ohne ihre Ermutigung zurück. Aber 1916 wurde er wieder ein überzeugter Vertreter der nationalistischen Sache, inspiriert vom Osteraufstand, einer erfolglosen, sechstägigen bewaffneten Rebellion irischer Republikaner gegen die Briten in Dublin. MacBride, der jetzt von Gonne getrennt war, nahm an der Rebellion teil und wurde danach hingerichtet. Yeats reagierte, indem er &ldquoOstern 1916&rdquo schrieb, einen beredten Ausdruck seiner komplexen Gefühle des Schocks, der romantischen Bewunderung und einer realistischeren Einschätzung.

Der Osteraufstand trug dazu bei, dass Yeats schließlich entschied, in Irland statt in England zu leben, und seine Heirat mit Hyde-Lees im Jahr 1917 bestärkte diese Entschlossenheit weiter. Früher, in einem einleitenden Vers zu Verantwortlichkeiten, er hatte seine Vorfahren um Verzeihung gebeten, weil er noch nicht geheiratet hatte, um seine irische Abstammung fortzusetzen: "Obwohl ich fast neunundvierzig bin, / habe ich kein Kind, habe ich nichts als ein Buch." Mit der Heirat kam eine weitere Phase der Erforschung des Komplexes und esoterische Themen für Yeats. Er war seit langem fasziniert von dem Kontrast zwischen dem inneren und äußeren Selbst einer Person – zwischen der wahren Person und den Aspekten, die die Person als Repräsentation des Selbst präsentiert. Yeats hatte 1910 zum ersten Mal den Wert von Masken in einem einfachen Gedicht erwähnt, "Die Maske", in dem eine Frau ihren Geliebten daran erinnert, dass sein Interesse an ihr von ihrer Gestalt abhängt und nicht von ihrem verborgenen inneren Selbst. Yeats hat dieser Idee der Maske in einer Gruppe von Essays beredten Ausdruck verliehen. Per Amica Silentia Lunae (1918): &bdquoIch glaube, alles Glück hängt von der Energie ab, die Maske eines anderen Lebens anzunehmen, von einer Wiedergeburt als etwas, das nicht das eigene Selbst ist.&ldquo Diese Vorstellung findet sich in einer Vielzahl von Yeats-Gedichten wieder.

Yeats erforschte auch weiterhin die Mystik. Nur vier Tage nach der Hochzeit begann seine Braut ein langwieriges Experiment mit dem psychischen Phänomen namens automatisches Schreiben, bei dem ihre Hand und ihr Stift vermutlich als unbewusste Instrumente für die Geisterwelt dienten, um Informationen zu senden. Yeats und seine Frau hielten mehr als 400 Sitzungen des automatischen Schreibens ab und produzierten fast 4.000 Seiten, die Yeats eifrig und geduldig studierte und organisierte. Aus diesen Sitzungen formulierte Yeats Theorien über das Leben und die Geschichte. Er glaubte, dass es bestimmte Muster gab, das wichtigste war das, was er nannte Wirbel, sich durchdringende Kegel, die Mischungen von Gegensätzen sowohl persönlicher als auch historischer Natur darstellen. Er behauptete, dass Gyres durch die göttliche Befruchtung einer sterblichen Frau ausgelöst wurden - zuerst die Vergewaltigung von Leda durch Zeus, später die unbefleckte Empfängnis Mariens. Yeats fand heraus, dass innerhalb jeder 2000-Jahres-Ära emblematische Momente in der Mitte der 1000-Jahres-Hälften auftraten. In diesen Momenten des Gleichgewichts, so glaubte er, könne eine Zivilisation besondere Exzellenz erreichen, und Yeats nannte als Beispiele die Pracht Athens um 500 v. Chr., Byzanz um 500 n. Chr. und die italienische Renaissance um 1500 n. Chr.

Yeats verglich diese historischen Zyklen weiter mit dem 28-tägigen Mondzyklus und behauptete, dass die physische Existenz stetig wächst, bis sie bei Vollmond ein Maximum erreicht, was Yeats als perfekte Schönheit beschrieb. In der verbleibenden Hälfte des Zyklus fällt die physische Existenz allmählich ab, bis sie bei Neumond vollständig verschwindet, woraufhin der Zyklus von neuem beginnt. Indem er dieses Muster sowohl auf historische Epochen als auch auf das Leben einzelner Personen anwendete, beobachtete Yeats, dass eine Person die Phasen abschließt, während sie von der Geburt bis zur Reife voranschreitet und zum Tod hin abfällt. Yeats entwickelte das Schema, indem es bestimmten Persönlichkeitstypen bestimmte Phasen zuordnete, so dass, obwohl jeder Mensch im Laufe seines Lebens die vielen Phasen durchläuft, eine allgemeine Charakterisierung des gesamten Lebens des Individuums ermöglicht wird. Yeats veröffentlichte seine komplizierten und nicht ganz systematischen Persönlichkeits- und Geschichtstheorien in Eine Vision (1925 im Jahr 1937 grundlegend überarbeitet) und einige der symbolischen Muster (Kreisel, Mondphasen) liefern wichtige Hintergrundinformationen zu vielen Gedichten und Theaterstücken, die er in der zweiten Hälfte seiner Karriere schrieb.

Während dieser Jahre der Yeats&rsquos-Esoterik herrschte in Irland ein innerer Streit. 1921 brachen im neuen irischen Freistaat erbitterte Kontroversen über die Teilung Nordirlands und über die Formulierung eines förmlichen Treueids auf die britische Krone aus. Diese Probleme führten zu einem irischen Bürgerkrieg, der von Juni 1922 bis Mai 1923 dauerte. Yeats stellte sich nachdrücklich auf die Seite der neuen irischen Regierung. Er nahm im Dezember 1922 eine sechsjährige Berufung in den Senat des irischen Freistaats an, eine Zeit, als Rebellen Regierungsvertreter entführten und ihre Häuser niederbrannten. In Dublin, wo Yeats 1922 seinen ständigen Wohnsitz angenommen hatte (nachdem er 30 Jahre lang ein Haus in London hatte), stellte die Regierung sogar bewaffnete Wachen vor seiner Tür. Als Senator betrachtete sich Yeats als Vertreter der Ordnung inmitten der chaotischen neuen Nation, die langsam Fortschritte in Richtung Stabilität machte. Er war jetzt der &ldquosechzigjährige lächelnde Mann in der Öffentlichkeit&ldquo seines Gedichts &ldquoUnter Schulkindern&rdquo, das er schrieb, nachdem er eine irische Grundschule besucht hatte. Er war auch ein weltbekannter Künstler von beeindruckender Statur, der 1923 den Nobelpreis für Literatur erhielt.

Yeats' rsquos Gedichte und Theaterstücke, die während seiner Amtszeit und darüber hinaus produziert wurden, sind zugleich lokal und allgemein, persönlich und öffentlich, irisch und universell. Nachts konnte der Dichter wegen der umgebenden Gewalt „vor Schrecken schwitzen“ (ein Satz in seinem Gedicht „Neunzehnhundertneunzehn“), aber er konnte diese schrecklichen Realitäten auch verallgemeinern, indem er sie mit Ereignissen im Rest der Welt und mit der gesamten Geschichte in Verbindung brachte. Die Energie der Gedichte, die als Reaktion auf diese beunruhigenden Zeiten geschrieben wurden, gab seiner Sammlung eine erstaunliche Kraft Der Turm (1928), das jedoch oft als sein bestes Einzelbuch angesehen wird Die wilden Schwäne bei Coole (1917 erweiterte Auflage, 1919), Michael Robartes und der Tänzer (1921), Der Turm, Die Wendeltreppe (1929) erweiterte Auflage, 1933) und Wörter für Musik vielleicht und andere Gedichte (1932), besitzen ebenfalls beachtliche Verdienste.

Ein weiteres wichtiges Element der Gedichte sowohl in diesen Sammlungen als auch in anderen Bänden ist Yeats' ausgeprägtes Bewusstsein für das Alter. Sogar seine romantischen Gedichte aus den späten 1890er Jahren erwähnen oft graues Haar und Müdigkeit, obwohl diese Gedichte noch als junger Mann geschrieben wurden. Aber als Yeats fast 60 Jahre alt war, begann seine Gesundheit zu versagen und er sah sich mit realer und nicht nur eingebildeter „körperlicher Altersschwäche&rdquo (ein Ausdruck von &bdquoAfter Long Silence&rdquo) und Todesnähe konfrontiert. Obwohl sich der Autor oft seines körperlichen Verfalls bewusst war, waren die letzten 15 Jahre seines Lebens von außergewöhnlicher Vitalität und Lebenslust geprägt. Er schrieb weiterhin Theaterstücke, darunter Sophokles'König Ödipus und Sophokles' Oedipus bei Colonus (Übersetzungen mit Masken in den Jahren 1926 und 1927) und Die Worte auf der Fensterscheibe (1934), ein abendfüllendes Werk über den Spiritualismus und den irischen Schriftsteller Jonathan Swift aus dem 18. Jahrhundert. Als Ausdruck der Fröhlichkeit, nachdem er sich von einer schweren Krankheit erholt hatte, schrieb er 1929 auch eine Reihe von frechen, energischen Gedichten, die von einer fiktiven alten Bäuerin, Crazy Jane, erzählt wurden. His pose as &ldquoThe Wild Old Wicked Man&rdquo (the title of one of his poems) and his poetical revitalization was reflected in the title of his 1938 volume New Poems.

As Yeats aged, he saw Ireland change in ways that angered him. The Anglo-Irish Protestant minority no longer controlled Irish society and culture, and with Lady Gregory&rsquos death in 1932 and the abandonment of the Coole Park estate, Yeats felt detached from the brilliant achievements of the 18th Anglo-Irish tradition. According to Yeats&rsquos unblushingly antidemocratic view, the greatness of Anglo-Irishmen such as Jonathan Swift, philosopher George Berkeley, and statesman Edmund Burke, contrasted sharply with the undistinguished commonness of contemporary Irish society, which seemed preoccupied with the interests of merchants and peasants. He laid out his unpopular opinions in late plays such as Purgatory (1938) and the essays of On the Boiler (1939).

But Yeats offset his frequently brazen manner with the personal conflicts expressed in his last poems. He faced death with a courage that was founded partly on his vague hope for reincarnation and partly on his admiration for the bold heroism that he perceived in Ireland in both ancient times and the 18th century. In proud moods he could speak in the stern voice of his famous epitaph, written within six months of his death, which concludes his poem &ldquoUnder Ben Bulben&rdquo: &ldquoCast a cold eye / On life, on death. / Horseman, pass by!&rdquo But the bold sureness of those lines is complicated by the terror-stricken cry that &ldquodistracts my thought&rdquo at the end of another late poem, &ldquoThe Man and the Echo,&rdquo and also by the poignantly frivolous lust for life in the last lines of &ldquoPolitics,&rdquo the poem that he wanted to close Last Poems: &ldquoBut O that I were young again / And held her in my arms.&rdquo


William Yates and His Descendants: The History and Genealogy of William Yates (1722-1868) of Greenwood, Me., and His Wife, Who Was Martha Morgan, Together with the Line of Her Descent from Robert Morgan of Beverly (Classic Reprint)

Excerpt from William Yates and His Descendants: The History and Genealogy of William Yates (1722-1868) Of Greenwood, Me., And His Wife, Who Was Martha Morgan, Together With the Line of Her Descent From Robert Morgan of Beverly

Benjamin (1. Without issue. Robert. Bpt. Dec. 15, 1650: (1. Without issue (i). Bethia, bpt. May 29, 1653 m. Samuel Weed of Amesbury.

Moses, (1. Witho Excerpt from William Yates and His Descendants: The History and Genealogy of William Yates (1722-1868) Of Greenwood, Me., And His Wife, Who Was Martha Morgan, Together With the Line of Her Descent From Robert Morgan of Beverly

Benjamin (1. Without issue. Robert. Bpt. Dec. 15, 1650: (1. Without issue (i). Bethia, bpt. May 29, 1653 m. Samuel Weed of Amesbury.

Moses, (1. Without issue. Aaron, bpt. May 24, 1663 d. In childhood.

Forgotten Books veröffentlicht Hunderttausende seltener und klassischer Bücher. Weitere Informationen finden Sie unter www.forgottenbooks.com

Dieses Buch ist die Reproduktion eines wichtigen historischen Werkes. Forgotten Books verwendet modernste Technologie, um das Werk digital zu rekonstruieren, das Originalformat beizubehalten und gleichzeitig die Unvollkommenheiten der gealterten Kopie zu reparieren. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass ein Fehler im Original, wie ein Schönheitsfehler oder eine fehlende Seite, in unserer Ausgabe reproduziert wird. Wir reparieren jedoch die überwiegende Mehrheit der Unvollkommenheiten erfolgreich, alle verbleibenden Unvollkommenheiten werden absichtlich belassen, um den Zustand solcher historischen Werke zu erhalten. . mehr


The Abbey Theater

An important milestone in the history of the modern theater occurred in 1902, when Yeats, Maud Gonne, Douglas Hyde, and George Russell founded the Irish National Theatre Society, out of which grew the Abbey Theatre Company in 1904. Yeats's experience with the theater gave to his volume of poems In the Seven Woods (1907) a new style—less elaborate, less romantic, and more straight forward in language and imagery.

Some of Yeats's plays show his great interest in ancient royalty and "half-forgotten things," but his poetry was unmistakably new. Yeats's play At the Hawk's Well, written and produced in 1915, showed the influence of Japanese Nein drama in its use of masks and in its dances by a Japanese choreographer.

From 1918 to 1923 Yeats and his wife lived in a restored tower at Ballylee (Galway), Ireland. The tower became a prominent symbol in his best poems, notably in those that make up The Tower (1928).

Yeats was elected an Irish senator in 1922, a post he filled until his retirement in 1928. He received the Nobel Prize in Literature in 1923. His acceptance of the role and its responsibilities had been foreshadowed (predicted) in his poems Responsibilities (1914). The outbreak of civil war in Ireland in 1922 had heightened his conviction that the artist must lead the way through art, rather than through politics, to a harmonious (in tune) ordering of chaos.


Yates Surname Meaning, History & Origin

Yates and Gates are both surnames that derived from the Old English gatu , plural of geat , meaning “gate.” Since medieval gates were usually arranged in pairs, fastened in the center, the plural name came to be used. The surname described a gatekeeper or one who lived by the gates of a walled town.

The Yates and Gates spellings developed separately in different parts of the country and probably reflected earlier pronunciation
differences. Yates has been more common in Lancashire and the
West Midlands, Gates in East Anglia and the southeast. Overall Yates as a surname has outnumbered Gates by a factor of more than four to one in England. Yeats as a spelling spread to Scotland and Ireland.

Auswählen
Yates Resources on
Die
Internet

Yates Ancestry

England . Early examples of Yates or near-Yates as a surname were:

  • Hereward de Jette in the Gloucestershire piperolls of 1198
  • Philip del Yate in the Cheshire piperolls of 1260
  • Robert atte Yates in the Norfolk assize rolls of 1344
  • and Johannes atte Yate in the Yorkshire poll tax of 1379.

The Yate name in Berkshire probably dates from about 1400. Die Yate families of Lyford and Buckland were notable Catholic recusants in Elizabethan times. An early Yates family in Yorkshire began with John Yates who died in Sheffield in 1594. And another John Yates was a Norfolk minister who converted to Puritanism in the 1640’s.

However, the surname has been most common in Lancashire (almost half of all Yates in 1891), with smaller numbers in Yorkshire and Staffordshire.

Lancashire . Many of the Yates in Lancashire may have come originally from a single place-name, Yate Bank near Blackburn. W.A. Abram’s History of Blackburn cites the following:

“James Yates of Blackburn, living in the first half of the 17th century and descended probably from the older stock of Yate of Yate Bank, had two sons, James and William. James died without issue. William Yates of Blackburn, gentleman, was first noted in 1646. He married Ann, daughter and heiress of John Sharples of Blackburn.”


These Yates extended to Sir Joseph Yates, a much-respected 18th century Manchester judge whose family had acquired the Peel Hall estate at Little Hulton in 1730. There followed four generations of Joseph Yates who were distinguished lawyers.

William Yates , the son of innkeepers in Blackburn, began in the 1760’s as a calico printer and business partner with the Haworths and the Peels of Bury. His daughter Emma married Robert Peel in 1783. William then tried but failed to start a water-powered cotton spinning factory at Eccleshill. Much later, in 1874, his descendants acquired the Boothstown cotton mill in Manchester. It stayed with the family until 1968 .

Ireland . The poet William Butler Yeats, born in Dublin, was a descendant of Jervis Yeats , a Williamite soldier who became a Dublin linen merchant. A later Yeats was Protestant rector of Drummcliffe in county Sligo in the heart of what is now known – as the poet spent much of his childhood there – as Yeats country.
His father John Butler and his brother Jack were both painters, as was his daughter Anne. His son Michael became a Fianna Fail politician.

Yeates seems to have been the preferred spelling in Dublin. One line there traced back to Thomas Yeates at Balscadden near Dublin in the late 1600’s. Samuel Yeates established Yeates & Son, opticians, on Grafton Street in Dublin in 1832 which was later continued by his son George.

The store had a little note of fame when it appeared in James Joyce’s book Ulysses. The year was 1904: “Bloom crossed at the corner of Nassau Street and stood before the window of Yeates & Son, pricing the field glasses.”


The surname Yates was also to be found in Ireland. In 1912 twenty one Yates from Ulster – thirteen from Belfast, seven from Derry, and one from Armagh – signed the Ulster Covenant. Today the spelling in Ireland breaks down 55% Yeates, 40% Yates, and just 5% Yeats.


Amerika . Three early Yates in America had substantial issue, first in Virginia, then in Maryland, and a third in New York.

Virginia . The Yates genealogy in Virginia is a bit uncertain. There was a family of planters, first in Virginia and then in Georgia and Alabama. Other Yates, possibly related, have been traced to Bladen county, North Carolina. John Yates of Dan river was a tavern owner near Gretna, Virginia in the 1760’s.

Maryland. The second line began with George Yates, from Lyford in Berkshire, who arrived in America in the early 1660’s and settled in Maryland.

Three generations later came Dr. Michael Yates, a Revolutionary War veteran who moved his family to Kentucky in 1788. The next generation migrated further west to Illinois in 1831 where Richard Yates rose to become Governor of the state at the time of the Civil War. He was a stout supporter of Abraham Lincoln. His son Richard followed him into politics and also became Governor, in 1901.

New York . Joseph Yates arrived in New York at or somewhat after the Dutch surrender of the city to the English in 1664. He served as a soldier in the upstate Albany garrison and later worked as a blacksmith. Sons Christoffel and Joseph followed at their father’s smithy. Christoffel, known as Colonel Stoeffel, distinguished himself during the Revolutionary War. A number of the next generation in Schenectady educated themselves and became lawyers.

Robert Yates was a prominent politician and judge, known for his anti-Federalist views his son John Van Ness the New York Secretary of State from 1818 to 1826. Peter Waldron Yates was a delegate to the Continental Congress of 1786 while Joseph Yates was briefly Governor of New York in 1823.

Australia . Edward Yates, born in Shropshire, was possibly the first Yates to arrive in Australia, being transported to Tasmania in 1816 after having been found guilty of forging bills of exchange. But he soon received his conditional pardon and he ran the Government flour mill and then his own mill on the island.

George Yates had started a seed business in Manchester in 1826 and his grandson Arthur took it to Australia in 1893, launching there his range of packet seeds for suburban home gardeners. He released Yates’ Gardening Guide as an annual publication and this and the seed company (albeit under different owners) have continued until the present day.

Yates Miscellany

The Yates of Lyford and Buckland in Berkshire. The Yates of Lyford and Buckland in Berkshire were notable Catholic recusants during Elizabeth’s reign.

Some have traced the Yate name in Berkshire back to William Yate living at Charney around 1400. Richard Yate had married Joan Ashenden in Lyford in 1477 and later Yates were resident at Lyford Grange, a moated manor near the Ock river. John Yate of Lyford became a Jesuit missionary in Brazil. Francis Yate, the owner of Lyford Grange, spent time in prison in the 1580’s for refusing to conform to Anglicanism. During his absence the Catholic priest Father Edmund Campion was captured in a secret chamber at the manor by priest hunters. He was later tried and executed in London.

These Yates of Lyford were related to the Yates of Buckland Manor who lived just four miles away.

The Buckland Yates were also actively supporting the underground Catholic clergy during the later Elizabethan period. In 1577 Buckland Manor was raided by a priest hunter. Father William Hopton, who lived with the Yates, hid in a priest-hole and only narrowly avoided capture. John Yate senior died less than a year later and his eldest son Edward inherited Buckland Manor. Like his father, he had been a student at the Middle Temple and the authorities had noted his absence from Anglican services.

Yate Bank. Yate and Pickup Bank is a township in Whalley parish, Lancashire, some four miles southeast of Blackburn. There were some 200 houses there in the 19th century and a population of just over 1,000. It had some small cotton mills, a large reservoir, and a national school. Yates was the number two surname in Yate Bank at the time of the 1881 census.

William Yates and His Calico Printing Business. Jonathan Haworth had ventured to London to learn the trade and on his return became the first calico printer in Lancashire. The story goes that the secrets were learned from a Dutchman named Voortman who had settled in London to print cloth for the East India Company.

An Excise officer who had to visit Voortman’s premises to stamp the printed pieces observed how carved blocks of wood left an indelible mark if applied to cloth previously treated with the salts of iron. The secret was to fix colors by using iron acetate as a mordant with the help of hot calendaring. The Excise officer was later to stay at the Black Bull Inn in Blackburn tenanted by John Yates.

In 1764 Jonathan Haworth, his brother-in-law Robert Peel, and John Yates’s son William, then aged just 24, established the firm of Haworth, Peel & Yates. This firm went from strength to strength in a short period of time. With the help of the Hargreaves spinning jenny their plant at Brookside produced an improving quality of cloth which they printed themselves. They became the fathers of the printing trade in Manchester.

However the partnership did not continue for long. Tragically in 1768 the machinery of the firm at Brookside was destroyed by mobs indignant at the progress of technology and the factory system.

Reader Feedback – William Yates of Blackburn. I’m afraid the early Yates families in Blackburn are a bit of a headache to sort. I’m almost continually researching to find documentary evidence which would get me back another couple of generations.

I am descended from William the calico printer. His father was a John Yates, innkeeper of the Old (or Black) Bull, the principal inn in Blackburn. John’s father was another William Yates who was again an innkeeper.

Best wishes. David Yates ([email protected])

Yates Mill at Boothstown. The Yates cotton firm had been begun by John Yates in 1793 in partnership with the Peels of Bury. William Yates, born in 1816, took over the running of the company later and oversaw the acquisition of the Boothstown mill in 1874. Changes were made in 1910 when the old Lancashire looms were scrapped and 320 of the automatic shuttle changing American Northrop looms were installed.

During the Second World War, Yates Mill made officer shirting material, and pyjama cloth for the South African navy. In 1946 all machinery was converted to electric drive, the mill lodge was filled, and a massive new weaving shed was erected. When fully equipped the mill held 460 of the Northrop automatic looms.

By the 1950’s the mill was one of the most modern in the country. Yet – despite Yates having a good reputation for cloth and as an employer – company reorganization led to the closure of the Boothstown mill in 1968.

The Yeats Family of Dublin. Jervis Yeats who died in 1712 was a citizen of Dublin whose origins are obscure. A supposition that he may have come from Yorkshire is supported by the fact that in his will he bequeathed sums of money to two aunts in Yorkshire. Jervis was a wholesale linen merchant in Dublin, a man apparently of some substance. Benjamin, his son, was apprenticed to the linen trade under his widowed mother’s care.

However, it was his son Benjamin who really prospered, marrying into the well-to-do Butler family. And it was his son John who was able to attend Trinity College in Dublin He took orders with the Protestant Church of Ireland and was appointed as rector to Drummcliffe in county Sligo. His son William – grandfather to the poet William Butler Yeats – also became a rector, this time at Portadown in county Down.

Joseph Yates, Early New York Governor. Joseph Yates was born in Schenectady in upstate New York, the son of Colonel
Stoeffel Yates, a prominent fighter on the New York frontier during the Revolutionary War. Joseph grew up in peacetime and advanced in New York politics, becoming successively the mayor of Schenectady, state senator, state Supreme Court justice, and in 1823 the seventh Governor of New York.

In the course of his days he took three wives: the first was for love: Ann, the widow of James Ellice the second was for money, Maria, the daughter of John Kane the last was for clout, as he required it to further his ambitious political career, and it was Elizabeth De Lancey, the daughter of the influential John De Lancey.

The home he inhabited in Schenectady while the state’s chief executive still exists on Front Street in the city’s Stockade District. As Governor, Yates sat for a portrait by John Vanderlyn, famed for his rendition of such eminent historical figures as George Washington and Andrew Jackson. The painting is owned by the City of New York.


William Yates

Themen. This historical marker is listed in these topic lists: Cemeteries & Burial Sites &bull Science & Medicine. A significant historical month for this entry is March 1857.

Standort. 42° 32.792′ N, 75° 13.3′ W. Marker is near Morris, New York, in Otsego County. Marker is at the intersection of New York State Route 23 and Pegg Road, on the left when traveling east on State Route 23. Touch for map. Marker is in this post office area: Morris NY 13808, United States of America. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. At least 8 other markers are within 8 miles of this marker, measured as the crow flies. Morris Village Historic District (approx. 1.3 miles away) Civilian Conservation Corps (approx. 5.7 miles away) Site of Daniel Scribner's Home (approx. 6.6 miles away) Laurens, NY War Memorial (approx. 6.6 miles away) John Sleeper s Log House (approx. 6.9 miles away) Gilbertsville, NY (approx. 7 miles away) New Berlin (approx. 7 miles away) Hoboken (approx. 7.6 miles away).

Siehe auch . . . Smallpox, A History. (Submitted on January 9, 2020, by Steve Stoessel of Niskayuna, New York.)


William Yates and His Descendants : The History and Genealogy of William Yates (1722-1868) of Greenwood, Me., and His Wife, Who Was Martha Morgan, Together with the Line of Her Descent from Robert Morgan of Beverly (Classic Reprint)

Benjamin (1. Without issue. Robert. Bpt. Dec. 15, 1650: (1. Without issue (i). Bethia, bpt. May 29, 1653 m. Samuel Weed of Amesbury.

Moses, (1. Without issue. Aaron, bpt. May 24, 1663 d. In childhood.

Forgotten Books veröffentlicht Hunderttausende seltener und klassischer Bücher. Weitere Informationen finden Sie unter www.forgottenbooks.com

Dieses Buch ist die Reproduktion eines wichtigen historischen Werkes. Forgotten Books verwendet modernste Technologie, um das Werk digital zu rekonstruieren, das Originalformat beizubehalten und gleichzeitig die Unvollkommenheiten der gealterten Kopie zu reparieren. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass ein Fehler im Original, wie ein Schönheitsfehler oder eine fehlende Seite, in unserer Ausgabe reproduziert wird. Wir reparieren jedoch die überwiegende Mehrheit der Unvollkommenheiten erfolgreich, alle verbleibenden Unvollkommenheiten werden absichtlich belassen, um den Zustand solcher historischen Werke zu erhalten.


Yates Family Trees, Crests, Genealogies, Biographies, DNA, and More

Additional Results from Linkpendium's Family Discoverer Search Engine

Linkpendium matches 1 - 10 (out of about 32619 total matching pages):

Ghost Towns of New Mexico - Harding County New Mexico ghost towns
. Bryantine Cone Dale David Gallego Genova Gould Lucas Rosebud Towner Vaur - Leon Yates BACK TO NEW MEXICO .
http://www.ghosttowns.com/states/nm/nmharding.html

Search Items · Chronicling Illinois
. Yates Family Papers Yates Family Papers, Box 2, Folder 2 (January-February 1861) Yates Family Papers .
http://alplm-cdi.com/chroniclingillinois/items/search

Welcome to the AHGP Cemetery Transcription and Photo Project for New York
. Tioga Tompkins Tryon Ulster Warren Wayne Washington Westchester Wyoming Yates If you have any .
http://www.usgennet.org/usa/topic/cemetery/newyork/index.htm

YATES - New Mexico Ghost Town
. YATES - New Mexico Ghost Town .
http://www.ghosttowns.com/states/nm/yates.html

This search took 6 milliseconds.

Das Ziel von Linkpendium ist es, jede Genealogie, Geneologie, :) Familiengeschichte, Stammbaum, Nachname, Lebenslauf, Biografie oder andere genealogisch verwandte Sites im Internet zu indizieren. BITTE HELFEN! Wenn Sie eine nützliche neue Ressource finden, gehen Sie zur rechten Linkpendium-Seite und klicken Sie auf den Link "Ihre Lieblingswebsite(s) zu dieser Seite hinzufügen". Danke von uns allen bei Linkpendium!

Linkpendium
&Copy Copyright 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Zuletzt aktualisiert Mittwoch, 14. April 2021, 11:30 Uhr Pazifik


PEEL, William Yates (1789-1858), of Bonehill Cottage, Tamworth, Staffs.

Commr. bd. of control June 1826-June 1827 under-sec. of state for home affairs Jan. 1828-July 1830 ld. of treasury July-Nov. 1830, Dec. 1834-Apr. 1835 PC 20 Dec. 1834.

Maj. central Staffs. militia 1813.

Biografie

Peel, a tall and strikingly handsome man, never fulfilled the promise of his boyhood or escaped from the shadow of his elder brother Robert.1 On his marriage in 1819 (when his hopes of a quiet honeymoon at Burford Bridge were dashed by an invasion of &lsquoa noisy crowd of their acquaintances&rsquo), his father settled £64,000 on him. On Sir Robert Peel&rsquos death in 1830 he received a further £71,000.2 He was returned unopposed for Tamworth on the family interest in 1820 and 1826. He drew attention to himself by voting with opposition against the appointment of an additional Scottish baron of exchequer, 15 May 1820, when Robert stayed away.3 He supported the call for remission of the prison sentences imposed on the Members Masseh Lopes and Swann for electoral bribery, 11 July 1820. He again raised eyebrows as one of the &lsquomost remarkable&rsquo of the &lsquodeserters&rsquo who voted with opposition against the omission of Queen Caroline&rsquos name from the liturgy, 26 Jan. 1821. By doing so he gave the impression that Robert, who was once more absent, was of the same mind, though Huskisson reckoned that the latter was genuinely unwell and claimed to &lsquohave no influence&rsquo over William.4 He endorsed a Birmingham merchants&rsquo petition for inquiry into distress, 8 Feb., but this was the end of his rebellion, if such it was, against the Liverpool ministry. He voted against Catholic relief, 28 Feb., and with government for the duke of Clarence&rsquos grant, 18 June, and against economical reform, 27 June. He favoured a large reduction in the compensation paid to Desfourneux, 28 June 1821.5

Five months later Robert Peel, out of office since 1818, agreed to enter the cabinet as home secretary. He made to William what he subsequently described as &lsquoan unequivocal offer&rsquo of the under-secretaryship:

William, who was under pressure from his father to better himself, took umbrage at the reference to his inexperience and peremptorily declined the post, to which Robert appointed his brother-in-law George Dawson*. As a result, William fell foul of his father who, as he told Robert

His attempt to explain the reasons for his refusal led his father to round on Robert and lengthy explanations were required before the hurt feelings on all sides were soothed.6

On 11 Feb. 1822 Peel opposed the opposition call for extensive tax reductions to relieve distress:

He voted silently to the same effect, 21 Feb., and divided against abolition of one of the joint-postmasterships, 13 Mar., and repeal of the salt duties, 28 June. He spoke and voted against Canning&rsquos bill to relieve Catholic peers, 10 May 1822. He voted against parliamentary reform, 20 Feb., 2 June, and inquiry into chancery delays, 5 June 1823. He &lsquoentirely approved&rsquo government&rsquos &lsquoneutrality&rsquo on the French invasion of Spain, 30 Apr. He objected to Lord Cranbourne&rsquos sale of game bill, 2 June, because it would concentrate game in the hands of large landowners. Like his brother, he supported Lord Nugent&rsquos Catholic franchise bill, 30 June 1823, but he warned that he &lsquowould not go one iota beyond its provisions, in the way of concession&rsquo. He opposed inquiry into bear-baiting, 26 Feb. 1824, when he voted against reform of Edinburgh&rsquos representation. He presented a Tamworth petition for repeal of the duty on excise licenses, 5 Mar.,7 and welcomed the remission of duties on raw silk, 8 Mar. He opposed Stuart Wortley&rsquos attempts to amend the game laws, 11 Mar., 31 May 1824, 7 Mar. 1825. He voted with government on the case of the Methodist missionary John Smith in Demerara, 11 June 1824. He was an enthusiastic advocate of the Liverpool and Manchester railway project, 2, 11 Mar. 1825,8 6 Apr. 1826. He favoured repeal of the usury laws, 8 Feb. 1825. He voted for the Irish unlawful societies bill, 25 Feb., and against Catholic relief, 1 Mar., 21 Apr., 10 May. When opposing the relief bill, 19 Apr., he declared that &lsquothe longer he lived the more danger he saw in granting to the Catholics emancipation&rsquo, and that &lsquohe would never consent to entrust them with political power&rsquo: the measure would not solve the problems of Ireland, which lay in &lsquothe want of a resident gentry, the want of capital, the want of commerce, and of moral and religious education&rsquo. He presented a petition against alteration of the corn laws and voted against the Irish franchise bill, 26 Apr.9 He was in the ministerial majorities for the duke of Cumberland&rsquos grant, 30 May, 6, 10 June 1825. He presented and endorsed a Tamworth petition for the gradual abolition of slavery, 1 Mar. 1826.10 He supported Littleton&rsquos proposals for reform of the &lsquounjust and disgraceful&rsquo regulations governing private bill committees, 19 Apr., 28 Nov. 1826.

In December 1825 Robert Peel sounded Lord Liverpool on the possibility of promoting Dawson to make room for William. Nothing came of this, but in June 1826 Robert secured his appointment as a commissioner of the board of control. Informing their father, he observed that &lsquothe duties are very important and may be made, by the exertion of the individual appointed, of great consequence&rsquo and he professed to have &lsquonot the slightest doubt that William will be a most useful public servant&rsquo.11 Peel, who thought that the general election had &lsquoproceeded in a manner favourable to the Protestant cause&rsquo, had little chance to justify Robert&rsquos faith. He voted against Catholic relief, 6 Mar., and for the duke of Clarence&rsquos annuity, 16 Mar., and was a government teller in the division against inquiry into the mutiny at Barrackpoor, 22 Mar. 1827. On 4 May he explained why he had &lsquosome reasons differing from those&rsquo of Robert for resigning his office on Canning&rsquos accession to power:

He was at one with Robert in disclaiming any intention of offering &lsquorancorous and factious opposition&rsquo, 11 May. He supported Wood&rsquos bill to legalize the sale of game, 7 June 1827.12 He was privately contemptuous of the Goderich ministry, and in December 1827 played a part in the exchanges which presaged a reconciliation between his brother and the Huskissonites.13 When Robert returned to the home office under Wellington in January 1828 he took William with him as under-secretary.14

Peel voted against repeal of the Test Acts, 26 Feb., and Catholic relief, 12 May 1828. He was a ministerial teller in the division on civil list pensions, 20 May. As his brother preferred personally to handle the bulk of departmental business in the House, there was little for him to do in that line. He opposed Rumbold&rsquos proposal to institute coroners&rsquo inquests on the deaths of confined lunatics, 1 Apr., and explained why the militia estimates could not be readily reduced, 30 Apr. He was outraged by Dawson&rsquos Londonderry speech of 12 Aug. 1828 calling for a final settlement of the Catholic question. Unlike Robert, he had had no inkling that Dawson&rsquos opinions on the issue had changed:

Yet when, six months later, Robert told him that he had decided to stay in office to help carry emancipation, William pledged his support.16 The opponents of relief reckoned that he was in fact mortified by his brother&rsquos conversion and, to make his point, ostentatiously absented himself from London but he put his seat at Robert&rsquos disposal in case he was turned out of Oxford University, and in the House, 12 Feb. 1829, announced his support for &lsquoconcession accompanied by securities&rsquo as the only means of averting civil war in Ireland, though he admitted to some misgivings.17 He presented a Staffordshire petition against relief, 19 Feb., and on 2 Mar. brought up one from Tamworth against any measure which endangered the church, but claimed to believe that the bill, &lsquofar from destroying, will tend to preserve our Protestant constitution&rsquo. He voted silently for it, 30 Mar. 1829.

Peel was in the government majorities against parliamentary reform proposals, 11, 18, 23 Feb. 1830. On 23 Mar. he spoke at unusual length against inquiry into distress, dismissing calls for a return to &lsquoa depreciated paper currency&rsquo and arguing that ministers had &lsquoonly to proceed in the good work of reduction and retrenchment, and the country will be finally righted&rsquo. He was now an enthusiast for Catholic emancipation, which he said had pacified Ireland and &lsquoexceeded even the most sanguine expectations&rsquo. He refuted allegations that the country was possessed by &lsquoa revolutionary spirit&rsquo or had lost confidence in the ministry. He voted against Jewish emancipation, 17 May, divided with his brother against the Galway franchise bill, 24, 25 May, handled the second reading of the militia ballot suspension bill, 25 May, and replied to complaints of the increase in rates under the new Police Act, 15 June. Shortly before the general election of 1830, when he made way at Tamworth for Robert and came in for Yarmouth on the Holmes interest, Peel transferred to the treasury in order to &lsquoescape the confinement of the home office and see more of his family&rsquo.18 In October there was a fleeting notion of his standing for the Liverpool seat made vacant by Huskisson&rsquos death.19

Peel was in the ministerial minority on the civil list, 15 Nov. 1830, and resigned with his colleagues. Soon afterwards he sought to dispel the idea that Robert wished to withdraw from politics and leave the new opposition to fend for itself.20 He took leave to attend to urgent private business, 30 Nov. 1830. He was in &lsquohigh spirits&rsquo at the Grey ministry&rsquos discomfiture in the debate on the civil list, 4 Feb. 1831.21 He advocated repeal of the duty on printed calico, 11 Feb. On 7 Mar. he attacked the ministerial reform bill, which he said was &lsquoreplete with danger in principle, and injustice in its operation&rsquo, and likened its authors to doctors practising a policy of &lsquokill and cure&rsquo. Refusing to be cowed by the threat of a dissolution, he called on

He complained of the plan to preserve Lord Lansdowne&rsquos borough of Calne as a two-Member constituency while depriving Tamworth of a seat, 14 Mar. He voted against the second reading of the measure, 22 Mar., but only paired for Gascoyne&rsquos wrecking amendment, 19 Apr. By the last week of March it was known that in the event of a dissolution he intended to stand for his university, among whose members, especially the rural clergy, there was widespread alarm over the bill, as Peel pointed out in the House to Lord Palmerston, one of the sitting Members, 22 Mar. 1831. At the general election, though initially handicapped by gout, he came forward with Goulburn, a fellow opponent of reform, against Palmerston and his colleague Cavendish. While he professed to be &lsquonot averse to the consideration of a comparative measure of reform&rsquo, he grounded his appeal for support on his conviction that

He and Goulburn were comfortably returned.22

Peel joined in the chorus of outrage at the offensive language of a Stockport workers&rsquo petition against the reform bill presented by Hunt, 1 July 1831. He defended the grant for Oxford and Cambridge professors&rsquo lecturing allowances, 8 July 1831 (and again, 13 Apr. 1832). He voted against the second reading of the reintroduced reform bill, 6 July, and was in the opposition minorities for use of the 1831 census to determine the disfranchisement schedules, 19 July, and against the partial disfranchisement of Chippenham, 27 July. On 24 Aug. he condemned the £10 borough franchise as the &lsquomost objectionable&rsquo feature of the bill: it would &lsquogive to the democratic influence of this country an unfair, unjust, and undue preponderance&rsquo. The &lsquointelligent portion of the people&rsquo, he claimed, now recognized the measure as &lsquothe commencement of a series of revolutionary and democratic operations, the conclusion of which must be the overthrow of all the established institutions&rsquo. He voted against the third reading, 19 Sept., and passage of the bill, 21 Sept. In a discussion on Irish tithe reform, 6 Oct. 1831, he argued that the Irish Protestant clergy were &lsquowell entitled&rsquo to protection.

Peel voted against the second reading of the revised reform bill, 17 Dec. 1831, going into committee, 20 Jan., the enfranchisement of Tower Hamlets, 28 Feb., and the third reading, 22 Mar. 1832. He spoke against the division of counties and the urban freeholders&rsquo county vote, 27 Jan., and supported an unsuccessful attempt to raise the householder qualification in larger boroughs, 3 Feb. He approved the government&rsquos proposal to advance money for the relief of Irish clergymen impoverished by the campaign to withhold payment of tithes, 13 Mar., but deplored their failure to act resolutely against this threat to the church. He advised them to abandon their scheme for mixed education in Ireland, 16 Mar. but it is not clear whether it was he or Robert who voted against the Irish education grant, 23 July. He voted against government on the Russian-Dutch loan, 26 Jan., 12 July, and was in the minority against the malt drawback bill, 2 Apr. He voted against the second reading of the Irish reform bill, 25 May, but on 13 June welcomed, on behalf of &lsquothe Protestant interest&rsquo, the proposal to give Dublin University an additional Member. He agreed with several Irish Catholic Members that a Glasgow petition against the Maynooth grant was too offensively worded to be printed, 10 July but three days later he condemned their threat to withdraw support from the government in protest against their interim measure to deal with the problem of tithes. He acknowledged the Irish secretary Smith Stanley&rsquos genuine concern for the integrity of the Protestant establishment but, prophetically, suggested that

Peel had grown &lsquomore and more anxious to retire from Parliament&rsquo, and did so at the dissolution in December 1832.23 He re-entered the Commons as a junior member of his brother&rsquos first ministry in 1835, but increasingly &lsquodreadful&rsquo attacks of gout compelled him to give up his seat in 1837.24 He made a brief reappearance in the House in July 1847, but the death of his wife the following September broke his heart and removed him from public life. He came through a serious illness in 1848 and led &lsquoa secluded life&rsquo until his death at his then residence at Baginton Hall, Warwickshire, in June 1858.25


Schau das Video: William Yates joins Coast Vue with Ricky Mathews. (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Tashicage

    Ich schlage vor, Sie gehen zur Website, die viele Informationen zu diesem Thema enthält.

  2. Ahuiliztli

    Du hast nicht recht. Lassen Sie uns dies diskutieren. Senden Sie mir eine E -Mail an PM, wir werden reden.

  3. Kajira

    Sie selbst haben einen solchen unvergleichlichen Satz erfunden?

  4. Vugor

    Cool!!! Ich habe lange auf ihn gewartet ...

  5. Gorre

    dachte sehr wertvoll

  6. Gashakar

    Ganz recht! Ich denke, das ist eine gute Idee. Ich stimme mit Ihnen ein.



Eine Nachricht schreiben