Nachrichten

James Bridger

James Bridger


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

James Bridger wurde am 17. März 1804 in Richmond, Virginia, geboren. Im Alter von 14 Jahren machte er in St. Louis eine Lehre bei einem Schmied.

Am 13. Februar 1822 veröffentlichte William Ashley eine Anzeige in der Missouri Gazette und öffentlicher Berater wo er 100 unternehmungslustige Männer aufrief, "den Missouri-Fluss zu besteigen", um am Pelzsammelgeschäft teilzunehmen. Zu denjenigen, die sich bereit erklärten, der Party beizutreten, gehörten Bridger, Tom Fitzpatrick, William Sublette, David Jackson, Hugh Glass, Jim Beckwourth und Jedediah Smith.

Im August 1823 war Bridger Mitglied einer von Andrew Henry geführten Partei. Einer der Männer, Hugh Glass, wurde von einem Bären schwer zerfleischt. Henry, ließ Bridger und John Fitzgerald zurück, um sich um ihn zu kümmern. Sie waren davon überzeugt, dass er nicht leben konnte und nachdem sie seine Waffe und Ausrüstung genommen hatten, verließen sie ihn. Als Bridger und Fitzgerald Henry einholten, berichteten sie, dass Glass an seinen Verletzungen gestorben war.

Glass kam jedoch wieder zu Bewusstsein und durch den Verzehr von wilden Beeren und Wurzeln gelang es ihm, am Ufer des Grand River entlang zu kriechen. Mit Hilfe der Indianer erreichte Glass schließlich Fort Kiowa. Glass beschloss nun, Bridger und Fitzgerald aufzuspüren und zu töten. Glass fand Bridger schließlich, beschloss jedoch, ihm aufgrund seines Alters zu vergeben. Er entdeckte auch, dass Fitzgerald der Armee beigetreten war und nicht mehr in der Region lebte.

1824 entdeckte Bridger den Großen Salzsee. Er ging auch mit William Sublette, David Jackson und Jedediah Smith in die Wasatch Mountains in Utah. Später half er beim Aufbau der Rocky Mountain Fur Company.

Bridger erlangte einen Ruf als mutiger Bergmann und war bereit, als Trapper im gefährlichen Blackfeet-Land zu arbeiten. 1832 wurde er mit einer Pfeilspitze in den Rücken getroffen. Er erholte sich und arbeitete 1835 mit Kit Carson und Joe Meek zusammen. Nachdem die Reise beendet war, gelang es Bridger, Dr. Marcus Whitman, einen medizinischen Missionar, dazu zu bringen, die Pfeilspitze aus seinem Rücken herauszuschneiden.

Im Jahr 1843 gründete Bridger Fort Bridger, einen Handelsposten am Black's Fork of Green River in Wyoming. In den nächsten Jahren etablierte sich der Posten als Rastplatz und Versorgungsstation für Waggonzüge auf dem Oregon Trail. Bridger setzte auch seine Schmiedekünste in der Festung ein. Später wurde es auch eine Pony-Express-Station.

Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete Bridger eine Ute-Frau. Sie starb im Kindbett und 1850 heiratete er einen Shoshone. Das Paar hatte zwei Kinder.

Im Jahr 1853 verärgerte Bridger lokale Mormonen, indem er Waffen an amerikanische Ureinwohner verkaufte. Es wurde versucht, ihn zu verhaften, und Bridger floh in die Berge. Später zog er nach Fort Laramie. Er arbeitete weiterhin als Führer und begleitete General Albert S. Johnston während seines Feldzugs (1857-58). 1868 ließ er sich in Westport, Missouri, nieder.

James Bridger, den er in den 1870er Jahren erblindete, starb am 17. Juli 1881.


James Bridgers Fähre

James Bridgers Fähre,
1864 gegründet, war
befindet sich 1500 Fuß hoch
Fluss von diesem Denkmal.

Errichtet 1937 von der Historical Landmark Commission of Wyoming.

Themen. Dieser historische Marker ist in dieser Themenliste aufgeführt: Brücken & Viadukte. Ein bedeutendes historisches Jahr für diesen Eintrag ist 1864.

Standort. 42 Grad 38,914′ N, 105 Grad 9,819′ W. Marker liegt in der Nähe von Douglas, Wyoming, in Converse County. Der Marker befindet sich auf dem State Highway 319 in der Nähe der US 18, auf der linken Seite, wenn Sie nach Süden fahren. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich in diesem Postamtsbereich: Douglas WY 82633, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 4 weitere Markierungen befinden sich im Umkreis von 22 km um diese Markierung, gemessen in der Luftlinie. Cottonwoods: Homes Along the Prairie River (ca. 3 km entfernt) Oregon Trail (ca. 15 km entfernt) Horseshoe Creek Pony Express Station (ca. 24 km entfernt) Horseshoe Creek Station (ca. 24 km entfernt).

Mehr zu diesem Marker. Dieser Marker befindet sich südöstlich von Orin Junction und südlich der Brücke über den North Platte River.


James Bridger Grabstätte

Gefeiert als Jäger, Fallensteller, Pelzhändler und Führer. Entdeckung des Great Salt Lake 1824, des South Pass 1827. Besuch des Yellowstone Lake und der Geysire 1830. Gründung von Ft. Bridger 1843. Eröffnete Overland Route von Bridger's Pass zum Great Salt Lake. War Führer für U.S. Exploring Expeditions, Albert Sidney Johnsons Armee im Jahr 1857 und G. M. Dodge in U. P. Surveys and Indian Campaigns 1856-65. Dieses Denkmal wurde als Hommage an seine Pionierarbeit von Generalmajor G. M. Dodge errichtet.

Laminiertes Blatt für Pfadfinder

James Bridger
"Alter Gabe"
Bergmann
Forscher
Erkunden
Jims Grab wird jeden Pfadfindersonntag von Mitgliedern der Pfadfindertruppe 87 und Gästen geschmückt. Jeder ist eingeladen, am Fuß seines Denkmals eine immergrüne Quelle in Form eines Kranzes zu legen. Der immergrüne Zweig symbolisiert die Bedeutung des Baumes für Outdoor-Männer als Schutz vor den rauen Umgebungen der Natur mit Sonne, Wind, Regen und Schnee. Es bietet einer Person auch die Möglichkeit, ein Feuer der Freundschaft und Wärme zu entfachen und aufrechtzuerhalten. Die Tradition, Bridger zu ehren, begann 1931, als Chief Scout Executive Dan Baird und andere Bridgers Grab an diesen Ehrenplatz verlegten. Dan Baird fand es nur angemessen

dass eine Pfadfindertruppe Teil der Zeremonie ist. Truppe 101 wurde gebeten, der Farbwächter zu sein. 1951 wurde die Truppe 87 eingeladen. Im folgenden Jahr faltete Troop 101. Truppe 87 ehrt Jim bis heute. 1988 wurde die Zeremonie abgesagt, als der Pfadfindermeister der Truppe 87, Charles "Onkel Charlie" Birgam, am Pfadfindersonntag starb. Onkel Charlie ruht auf dem obersten Grat dieses Friedhofs und wird noch am selben Tag geehrt.

Errichtet von Generalmajor Glenville M. Dodge.

Themen. Dieser historische Marker ist in diesen Themenlisten aufgeführt: Friedhöfe & Begräbnisstätten &bull Exploration &bull Siedlungen & Siedler. Ein bedeutendes historisches Jahr für diesen Eintrag ist 1804.

Standort. 39° 5,888′ N, 94° 28,194′ W. Marker befindet sich in Independence, Missouri, im Jackson County. Marker kann von der Cemetery Road aus erreicht werden, die sich 0.4 Meilen von der Winner Road entfernt auf der linken Seite befindet, wenn Sie nach Westen fahren. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich an oder in der Nähe dieser Postadresse: 614 S Brookside Avenue, Independence MO 64053, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 8 weitere Markierungen befinden sich innerhalb von 3 Meilen von dieser Markierung, gemessen in der Luftlinie. William Rockhill Nelson Chapel (ca. 0,3 Meilen entfernt) Hill Farm & Cemetery (ca. 1,3 Meilen entfernt) Sugar Creek Veteran's Memorial (ca. 1,6 km entfernt) Woodson House (ca. 3 km entfernt) Battle Line at Railroad Cut (ca 3,5 km entfernt) FM Smith-Studie

(ca. 3,5 km entfernt) Flournoy House (ca. 3,5 km entfernt) Flournoy Home (ca. 3,7 km entfernt). Berühren Sie für eine Liste und Karte aller Markierungen in Independence.

Mehr zu diesem Marker. Dieser Grabstein befindet sich auf einer "Insel", wo sich die Hauptfriedhofsstraße gabelt. Der Grabstein selbst ist in einigen Zedern und Büschen versteckt. Die Friedhofsstraßen sind asphaltiert und ziemlich breit.

Siehe auch . . .
1. Mt. Washington-Friedhof. Informationen zum Friedhof inklusive Geschichte. (Eingereicht am 6. Februar 2010, von Thomas Onions aus Olathe, Kansas.)

2. James Bridger. Wikipedia-Eintrag zu James Bridger (Eingereicht am 6. Februar 2010, von Thomas Onions aus Olathe, Kansas.)

3. Rat des Herzens von Amerika. Link zum lokalen Rat der Boy Scouts of America (Eingereicht am 6. Februar 2010, von Thomas Onions aus Olathe, Kansas.)


Zu Ehren von James Bridger

Früher westlicher Pelzfänger, Grenzgänger, Kundschafter und Führer. Um eine Wette unter den Trappern abzuschließen, die ihr erstes Wintertreffen im Cache Valley machten, trieb Bridger allein in einem Bullenboot den Bear River zu seiner Mündung, um im Spätherbst oder frühen Winter 1824 den Flusslauf zu bestimmen ursprüngliche Entdeckung des Großen Salzsees, aber in dem Glauben, einen salzigen Arm des Pazifischen Ozeans entdeckt zu haben, hielt er auf dem Weg zur Erkundung an solchen Aussichtspunkten an.

Erweiterte Forschung:

Bildnachweis: Nps.gov (Zugriff 4.24.20)

James Bridger, besser bekannt als Jim Bridger, wurde am 17. März 1804 in Richmond Virginia geboren. Im Alter von 8 Jahren zog Bridgers Vater mit seiner Familie auf eine kleine Farm außerhalb von St. Louis, Missouri. Während er in Missouri war, erhielt Jim nie eine formale Ausbildung, aber Bridger „lernte bei einem Schmied, lernte den Umgang mit Booten und wurde ein guter Schütze und ein geschickter Holzfäller.“[1] 1822 wurde er von der Ashley-Henry Fur Trading Company eingestellt . Während seiner Tätigkeit für dieses Unternehmen war er maßgeblich am Bau des ersten Pelzhandelspostens entlang des Yellowstone River beteiligt. Bridger gilt auch als der erste euro-amerikanische Mann, der den Großen Salzsee entdeckte. Dies ignoriert jedoch die Indianer, die die Region lange vor Bridgers Ankunft bewohnten. 1776 reisten die spanischen Entdecker Dominguez und Escalante von New Mexico nach Norden auf der Suche nach einer effektiveren Handelsroute von Santa Fe zur Westküste. Während dieser Expedition führte Escalante ein ausführliches Reisetagebuch. In diesem Tagebuch sagt er: „Die Timpanois versicherten uns, dass jeder, der einen Teil des Körpers damit benetzte, sofort einen starken Juckreiz in dem befeuchteten Teil verspürte.“[2] Dieser Eintrag beweist, dass lange bevor Bridger jemals den Bear River hinuntertrieb, Es gab frühere Bewohner der Gegend, die mit dem Großen Salzsee vertraut waren.

Bridgers Geschichte hat mehr zu bieten, als nur einen Fluss hinunterzutreiben. Er hatte eine sehr komplexe Beziehung zu Utah und seinen mormonischen Siedlern. Am 28. Juni 1847 trafen sich Brigham Young und Jim Bridger zum ersten Mal in Little Sandy River. Young beschrieb Bridger als „Pionier, Jäger, Fallensteller und Händler, 43 Jahre alt, relativ kleinwüchsig, aber mit einem dicken Hals.“[3] Während ihres Treffens zeichnete Bridger Brigham Young detailliert auf und gab Brigham Young eine detaillierte Beschreibung der Wasatch-Front. Bridger war optimistisch, dass das Gebiet um den Great Salt Lake eine große Bevölkerung ernähren würde, war jedoch skeptisch, ob das Wetter für die Ernte zu rau werden würde.

Bildnachweis: WyoHistory.org (Zugriff 4.24.20)

Bis Ende 1843 hatte Bridger einen sehr bekannten Handelsposten am Black's Fork des Green River gebaut und eingerichtet. Dieser Handelsposten war als Fort Bridger bekannt und diente später als militärischer Außenposten. Im Jahr 1853 begann die Beziehung zwischen den Mormonen-Siedlern und Jim Bridger zu kochen. Bridger wurde von Mormonenführern des illegalen Handels mit Indianern beschuldigt, um sich selbst zu bereichern und die Mormonen möglicherweise durch den Verkauf von Waffen und Munition in Gefahr zu bringen. Aufgrund dieser Anschuldigung wurden Bridgers Handelsrechte entzogen und ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt. Bevor irgendjemand Bridger erreichen konnte, war er geflohen.[4] Als er 1855 zurückkehrte, verkaufte Bridger sein Fort für 8.000 Dollar an die Mormonen. Während des Utah-Krieges wussten die Mormonen, dass dies eine wertvolle Ressource für die USA sein könnte, also steckten sie die Festung in Brand, bevor sie sie verließen. Nachdem die Miliz eingetroffen war, verbrachten sie dort einen miserablen Winter mit wenig oder ohne Vorräte.

Bildnachweis: Aprilsmith.org (Zugriff 4.24.20)

Nachdem Bridgers Tage der Erkundung und des Pelzhandels vorbei waren, brachte er seine Familie zu einer kleinen Farm in Westport Missouri. Ohne verbleibenden Kontakt zwischen den Mormonen-Siedlern oder Brigham Young verbrachte er den Rest seiner Tage in Frieden, umgeben von seiner Familie. James Bridger starb am 17. Juli 1881 im Alter von 77 Jahren in Missouri.

[2] Sanchez, Joseph P. Entdecker, Händler und Sklavenhändler: Schmieden des alten spanischen Pfades, 1678-1850. Salt Lake City: University of Utah Press, 1997. Zugriff am 24. April 2020. ProQuest Ebook Central.

[3] Bennett, Richard E. Wir finden den Ort: Der Mormonen-Exodus, 1846-1848. 1997


BRIDGER-Familien-Genealogie

Mein Ziel bei der Erstellung dieser Website ist es, dass sie eine Quelle ist, die Bridger-Forscher verwenden können, um Bridger-Quelldokumente zu finden, die hoffentlich den Leuten helfen werden, ihre eigene Bridger-Abstammung zu dokumentieren.

Ich schließe hier die ersten VIER bekannten Generationen der Nachkommen von General Joseph Bridger von Isle of Wight County ein. Diese Informationen wurden im Bridger-Genealogiebuch mit dem Titel . dokumentiert Familienchroniken von Bridger Von der Alten Welt in die Neue, Band I, zusammengestellt von Doris Bridgers Capps-Owens und Linda Bridgers Boyette. Wenn Sie das Buch kaufen möchten, gehen Sie zu http://www.lulu.com/spotlight/Bridger

Ich werde Bilder von Quelldokumenten in diese Website einfügen. Wenn Sie einen DOKUMENTIERTEN Beweis dafür haben, dass dieser Bericht einen Fehler enthält, kontaktieren Sie mich bitte und ich werde diesen Bericht korrigieren.

Nachkommenbericht für Joseph Bridger — 1. 4 Generationen . skizzieren Das >> bezeichnet den Ehepartner der oben genannten Person.

1 Joseph Bridger geb.: 1628 in England, : 15. Apr. 1686 in Whitemarsh, Isle of Wight Co., VA

  • Hester Pitt b: 1631 in Dursley, Gloucestershire, England, m: Abt. 1647 in Gloucestershire, England, gest.: 1711 in Isle of Wight, VA

.2 Joseph Bridger b: 1654 in Isle of Wight, VA, d: Bef. 25. Januar 1713 in Isle of Wight, Virginia

  • Elizabeth Norsworthy b: 1656 in Isle of Wight, Isle of Wight, Virginia, Vereinigte Staaten, m: Abt. 1674 in Isle of Wight County, Virginia, gest.: 14. Dezember 1727 in Whitemarsh, Isle of Wight, Virginia, Vereinigte Staaten

..3 Elizabeth Bridger b: ca. 1698 in Isle of Wight Co., Virginia

..3 William Bridgers geb: 1678 in Isle of Wight Co., VA, gest.: Mai 1730 in Meherrin River, Bertie County, North Carolina

  • Elizabeth Godwin b: Isle of Wight, VA, m: Abt. 1697 in Bertie Co., North Carolina, gest.: 27. März 1727 in Isle of Wight Co., VA

𔆀 Joseph Bridgers b: Abt. 1698 in Isle of Wight Co., Virginia, D: Abt. 1758 in Edgecombe Co., NC + Mary Braswell b: Bertie Co., North Carolina, m: Abt. 1728

𔆀 William Bridgers b: Abt. 1701 in Fishing Creek, Edgecombe Co., NC, gest.: 02. November 1729 in Northampton Co., North Carolina

  • Sarah Dew b: Abt. 1705 in Upper Norfolk Co., VA (jetzt Bertie Co., North Carolina), m: Abt. 1720 in Bertie oder Chowan Co., NC, gest.: 28. Februar 1754 in Bertie, NC

𔆀 Samuel Bridgers b: Abt. 1703 in Isle of Wight Co., Virginia, gest.: 1756 in Northampton Co., North Carolina

  • Mary Johnson b: Abt. 1709 in Isle of Wight Co., VA, m: Abt. 1729 in Bertie Co., North Carolina, d: Bef. 27. Januar 1745 in Wayne Co., NC

𔆀 Benjamin Bridgers b: 1706 in Isle of Wight Co., VA, d: Achtern. 23. November 1780 in Nash Co., North Carolina

  • Sarah Bryant b: Abt. 1708 in Northampton Co., North Carolina, m: 1729, T: Achtern. 08. Oktober 1770 in Nash Co., N

𔆀 Mary Bridgers b: Abt. 1709 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Elizabeth Bridgers b: Abt. 1712 in Isle of Wight Co., Virginia + John Onailes

..3 Joseph III. Bridger b: Abt. 1678 in Isle of Wight County, Virginia, gest.: 04. Oktober 1751 in Isle of Wight Co., VA

  • Martha Pitt b: Abt. 1685 in Chuckatuck Plantation, Nansemond Co., Virginia, m: Abt. 1704 in Isle of Wight Co., VA, d: Bef. 16. Dezember 1729 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Joseph IV. Bridger b: Abt. 1704 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Bet. 01. August–05. September 1751 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Willliam Bridger b: Abt. 1708 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Margaret Bridger b: Abt. 1732, gest.: 12. April 1810 in Devon, England

𔆀 James Bridger b: 1730 in Isle of Wight Co., VA, d: Bef. 07. November 1782 in Isle of Wight Co., VA

  • Susannah Sinclair b: Isle of Wight Co., VA, m: Abt. 1751 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Isle of Wight Co., VA

𔆀 Martha Bridger b: Abt. 1734 in Isle of Wight Co., Virginia + Joseph Jones m: Virginia

𔆀 Mary Bridger b: Abt. 1736 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Agatha Bridger b: Abt. 1738 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Katherine Bridger b: Abt. 1740 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Margaret Bridger b: Abt. 1732, gest.: 12. April 1810 in Devon, England

..3 John Bridgers b: Abt. 1684 in Isle of Wight Co., Virginia, gest.: 1751

+ WITWE Dickinson m: Bef. 23. Juni 1735 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 John David Bridgers b: Abt. 1701

𔆀 Martha Bridgers b: Abt. 1703

𔆀 Margaret Bridgers b: Abt. 1705

𔆀 Mary Bridgers b: Abt. 1707

𔆀 Agatha Bridgers b: Abt. 1709

𔆀 Katherine Bridgers b: Abt. 1711

𔆀 William Bridgers b: Abt. 1713

𔆀 James Bridgers b: Abt. 1715 + ?

𔆀 John David Bridgers b: Abt. 1701

𔆀 Martha Bridgers b: Abt. 1703

𔆀 Margaret Bridgers b: Abt. 1705

𔆀 Mary Bridgers b: Abt. 1707

𔆀 Agatha Bridgers b: Abt. 1709

𔆀 Katherine Bridgers b: Abt. 1711

𔆀 William Bridgers b: Abt. 1713

𔆀 James Bridgers b: Abt. 1715

..3 Hester Bridgers b: Abt. 1688 in Isle of Wight Co., Virginia, d: 1811 + Robert Pitt b: Abt. 1740

..3 Robert Bridger b: 1691 in Isle of Wight, Isle of Wight, Virginia, Vereinigte Staaten, d: Bef. 02. Februar 1764 in Newport Parish, Virginia

+ Mary Lear b: 1698, m: Isle of Wight Co., Virginia, d: Achtern. 1764

𔆀 William Bridger b: Abt. 1718 in Isle of Wight County, Virginia, d: Bef. 06. Januar 1785 in Isle of Wight Co., Virgini + Amy ?

𔆀 Lear Bridger b: Abt. 1722 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Achtern. 05.02.1770 + Sally Glover m: Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Samuel Bridger b: Abt. 1727 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Bef. 05. Januar 1786 in Newport Parish, Isle of Wight Co., Virginia.

𔆀 Rebecca Bridger b: Abt. 1730 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Bef. 17. Nov. 1763

𔆀 James Bridger b: Abt. 1734 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Robert Bridger b: 1737 in Isle of Wight Co., VA, gest.: 1794 in Hertford Co., NC oder Bertie Co., NC

  • Die Geduld ? b: Abt. 1737, B: Abt. 1758 in Isle of Wight Co., VA, d: Bet. 1802-1803 in Bertie Co., North Carolina

𔆀 Joseph Bridger b: Abt. 1738 in Isle of Wight Co., Virginia, D: Abt. 1809 in Hertford Co., NC

𔆀 John Bridger b: Abt. 1740 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Bef. 06. Januar 1785 in Isle of Wight Co., VA + Nancy Wainwright m: Abt. 1762 in Isle of Wight Co., Virginia

..3 James Bridgers b: Abt. 1696 in Isle of Wight County, Virginia, gest.: 14. Dezember 1727

.2 Martha Bridger b: Abt. 1658 in Isle of Wight Co., VA, gest.: 27. Mai 1714 in Nansemond Co., VA

  • Thomas Godwin Jr. geb.: 1655 in Virginia, USA, m: Abt. 1679 in Isle of Wight Co., VA, gest.: Mai 1714 in Nansemond County, Virginia, USA

..3 Thomas Godwin b: 1680, d: Bef. 1748 in Nansemond Co., Virginia + Mary Pitt

..3 Joseph Godwin geb: 1683, gest: 1760 in Isle of Wight Co., VA + Elizabeth ? m: Abt. 1679, d: Bef. 07. Nov. 1757

𔆀 Jonathan Godwin b: Abt. 1710, gest.: 1769

𔆀 James Godwin b: Wette. 1715-1720, T: 1750

𔆀 Samuel Godwin b: Bef. 1717

𔆀 Elizabeth Godwin b: Bef. 1717

..3 Edmond Godwin b: 1685, d: 1755 in Nansemond Co., VA + Mary Mills b: Abt. 1686

𔆀 Jonathan Godwin b: Abt. 1705, gest.: 20. Juli 1762 in Parish of Suffolk, Nansemond Co., VA

𔆀 Thomas Godwin b: Abt. 1710, gest.: 1778 + Mary Pitt

..3 Samuel Godwin geb: 20. Mai 1688 in Nansemond Co., Virginia, gest.: 1741

+ Mary Jessey geb: 01.02.1696 in Virginia, T: 19.01.1711, : 23.12.1720 in Virginia

𔆀 Samuel/Lemuel Godwin geb: 29. März 1712, gest.: 1751 + Maria ?

𔆀 Thomas Godwin geb: 01. Februar 1714 + Elizabeth Wilkinson

𔆀 Mary Godwin geb.: 11. Okt. 1717 + Jacob Dickinson t: Abt. 1749

𔆀 BOY Godwin geb: 22. Sept. 1720 in Virginia, gest.: 22. Sept. 1720 in Virginia

𔆀 Martha Godwin geb: 10. Okt. 1722

𔆀 Elizabeth Godwin geb.: 16. Februar 1723

𔆀 Christine Godwin T: 23. Dez. 1725, : 17. Sep. 1726

𔆀 Joshua (Joseph) Godwin T: 27. Okt. 1727, T: Abt. 1743 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Richard Godwin geb.: 10. Nov. 1732

𔆀 Edmund Godwin geb.: 29. Okt. 1735

..3 William Godwin geb: 1689 in Nansemond Co., VA, gest.: 1736 in Nansemond Co., VA

  • Elizabeth Wright b: Abt. 1650 in Isle of Wight Co., Virginia, m: 1729 in Isle of Wight, Virginia, gest.: 27. März 1727

𔆀 William Godwin geb: 1710 in Isle of Wight County, Virginia, USA, gest: 1753 in Bertie County, North Carolina, USA

𔆀 Joseph Godwin b: Abt. 1701 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Bef. 04. Februar 1726

𔆀 John Benjamin “Barnaby” Godwin geb: 1723 in Isle of Wight, Isle of Wight, Virginia, Vereinigte Staaten, gest: 1789 in Edgecombe, Edgecombe, North Carolina, Vereinigte Staaten

  • Wilkinora Wilkinson geb: 1727 in Isle Wight, Virginia, USA, m: 1740 in Edgecombe, Edgecombe, North Carolina, USA, gest: 1790 in Wilkes, Georgia, USA

𔆀 Elizabeth Godwin b: Isle of Wight, VA, gest.: 27. März 1727 in Isle of Wight Co., VA

  • William Bridgers b: 1678 in Isle of Wight Co., VA, m: Abt. 1697 in Bertie Co., North Carolina, gest.: Mai 1730 in Meherrin River, Bertie County, North Carolina

𔆀 John Benjamin “Barnaby” Godwin geb: 1723 in Isle of Wight, Isle of Wight, Virginia, Vereinigte Staaten, gest.: 1789 in Edgecombe, Edgecombe, North Carolina, Vereinigte Staaten

  • Wilkinora Wilkinson geb: 1727 in Isle Wight, Virginia, USA, m: 1740 in Edgecombe, Edgecombe, North Carolina, USA, gest: 1790 in Wilkes, Georgia, USA

..3 Elizabeth Godwin geb: 1696 in Nansemond Co., Virginia, gest.: 13. Feb. 1761 in Halifax Co., NC

𔆀 Shemuel Kearney B: 05 Apr. 1734, gest: 1808

.2 Samuel Bridger b: Abt. 1663 in Isle of Wight County, Virginia, d: 1713 + Elizabeth Godwin m: Bef. 15.02.1693, d: Achtern. 05 Apr. 1717

.2 Elizabeth Bridger b: Abt. 1665 in Isle of Wight County, Virginia, gest.: 1717 in Nansemond Co., Virginia

  • Thomas Lear b: Abt. 1657 in Nansemond Co., VA, T: 1686 in Isle of Wight Co., VA, T: Bef. 26. März 1693 in Nansemond Co., Virginia

..3 Thomas Lear b: Abt. 1685 in Virginia

..3 Elizabeth Lear b: Abt. 1687

+ Elizabeth Thompson m: Nansemond Co., Virginia

.2 Hester Bridger geb.: 28. Juni 1665 in Isle of Wight Co., Virginia, : Bet. 1721–1723 in Isle of Wight County, Virginia

  • George Williamson b: Bef. 1668 in Isle of Wight Co., VA, m: Virginia, d: Bef. 28. Mai 1722 in Isle of Wight Co., Virginia

..3 Robert Williamson b: Isle of Wight Co., VA

..3 George Williamson b: Isle of Wight Co., VA

..3 Thomas Williamson b: Isle of Wight Co., VA

..3 Hester Williamson b: Isle of Wight Co., VA, d: Achtern. 14. Mai 1748 + Jacob Darden m: Bef. 1721 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Jacob Darden b: Isle of Wight Co., VA + Elizabeth? m: Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Charles Darden b: Isle of Wight Co., VA

+ William Bidgood m: Achtern. 26. April 1721 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Ann Bidgood b: Bef. 1728 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 William Bidgood b: Bef. 1728

+ Jane Ingram m: Isle of Wight Co., VA

𔆀 Josiah Bidgood b: Achtern. 1728 in Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 John Bidgood geb.: 03. Februar 1734 in Isle of Wight Co., VA

𔆀 Richard Bidgood geb.: 13. Februar 1736 in Isle of Wight Co., VA

𔆀 Elizabeth Bidgood b: Isle of Wight Co., VA, d: Achtern. 30. März 1756 in Isle of Wight Co., VA

..3 Elizabeth Williamson b: Isle of Wight Co., Virginia, d: Bef. 1736 + ? Joyner m: Isle of Wight Co., Virginia

..3 John Williamson b: Isle of Wight County, VA

..3 Julianna Williamson b: Isle of Wight Co., Virginia

..3 Geduld Williamson b: Abt. 1695, gest.: 1751 + Robert Exum m: Isle of Wight Co., Virginia

𔆀 Ann Exum b: Abt. 1715 in Isle of Wight Co., VA, d: Achtern. 1755 in Isle of Wight County, Virginia

𔆀 Susannah Exum b: Isle of Wight Co., VA

.2 Mary Bridger b: Abt. 1667 in Isle of Wight County, Virginia

+ Richard Tibboth m: Bef. 03. August 1683 in Isle of Wight County, Virginia

.2 William Bridger b: Abt. 1671 in Isle of Wight Co., VA, gest.: 23. September 1730 in Isle of Wight County, Virginia, USA Alter: 72

  • Elizabeth Allen b: Abt. 1674 in Surry Co., VA, m: Abt. 1696 in Isle of Wight County, Virginia, gest.: Bef. Sept. 1730 in Isle of Wight Co., VA

..3 Joseph John Bridger b: Abt. 1697 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Bef. 25. März 1728 in Isle of Wight Co., VA

..3 Samuel Bridger b: Abt. 1700, d: Vorf. 1730

..3 Martha Bridger b: Abt. 1703, d: Vorf. 27. September 1730

..3 William Bridger b: Abt. 1706 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Bef. 24. Juli 1732 in Isle of Wight Co., VA + Martha Smith m: Abt. 1727 in Isle of Wight Co., Virginia, d: Achtern. 27. September 1742 in Isle of Wight Co., VA

𔆀 Joseph Bridger b: Abt. 1728 in Isle of Wight Co., VA, d: 1769 in Isle of Wight Co., VA + Mary Pierce b: Bet. 1749-1750, B: Abt. 1760 in Isle of Wight Co., Virginia

..3 Arthur Bridger b: Abt. 1710, d: Vorf. 27. September 1730

..3 James Bridger b: Abt. 1713 in Isle of Wight Co., VA, d: Achtern. 1774

Ich werde Quellen für Nachkommen von Joseph Bridger (1628-1686) und seiner Frau Hester Pitt Bridger (1631-1711) auflisten.

Schließlich möchte ich auch Quellen für die Nachkommen von Josephs Vorfahren einbeziehen.

Ich beginne dieses Projekt im April 2013 und fange gerade an, Informationen zu dieser Website hinzuzufügen, also schau wieder vorbei. Wenn Sie einen Kommentar, eine Frage haben oder mir etwas über eine Bridger-Website mitteilen möchten, die Sie gerne mit dieser Seite verlinkt sehen möchten, kommentieren Sie diese Seite bitte.

Dies ist eine Aufgabe, die noch andauern wird, da Ancestry.com angibt, dass es 324.797 historische Dokumente und Stammbäume mit dem Namen BRIDGER gibt! Siehe die Ancestry-Informationen unter http://www.ancestry.com/name-origin?surname=bridger

Im Folgenden sind einige Bridger-Websites aufgeführt:

BRÜCKE IN ISLE OF WIGHT COUNTY, VIRGINIA

Isle of Wight County, Virginia, war der erste Ort in Amerika, an dem sich 1652 die Familie Joseph Bridger niederließ.

Alle Aufzeichnungen des Isle of Wight County Clerk’s Office wurden vom Family History Center digitalisiert und sind kostenlos online verfügbar unter https://familysearch.org/search/image/index#uri=https%3A%2F% 2Ffamilysearch.org%2Frecapi%2Fsord%2Fcollection%2F2034267%2FWegpunkte

Es ist am besten, wenn Sie bei Family Search ein Konto mit einem Anmeldenamen und einem Passwort einrichten, auch wenn die Nutzung dieser Website kostenlos ist.

Drücken Sie während der Suche in diesen Datensätzen NICHT auf die Schaltfläche “zurück” in der Adresszeile Ihres Browsers. Andernfalls geht Ihre Seite verloren.

Aus irgendeinem Grund können Sie bei einer Katalogsuche von www.familysearch.org nicht zu diesen Bildern gelangen.

Isle of Wight County Records, 1634-1951, Probate Records, Wills and Administrations Book 1647-1719.

Seite 35: Bridger, Joseph, der seine Enterbung seines Sohnes Joseph Land in Maryland und Virginia an seine Söhne Samuel und William aufzeichnet. Aufgenommen am 9. April 1685. Seite 242 (Seite 42 in der Familiensuche)

Seite 36-37: Bridger, Joseph: Bein. – Frau Hester Sohn Samuel Land gekauft von John und William Gatlin, auf dem John Cooke noch lebt, auch eine Hälfte der Plantage [Plantage] in Curawoak Sohn William Land gewährte mir durch Treuhandschaft von 850 A. [Acres], das früher Nathan gehörte Floyd, mit Ausnahme dessen, was von mir an Francis Hobbs, Mrs. Dorothy Bond und William Blunt abgegeben wurde, sowie zwei Traktate, die von Col. Pitt, Mr. William Burgh und mir aufgenommen wurden, die 3.000 A. enthalten, mit Ausnahme von 600 A., die an Lt. Col. John Pitt, ein Teil dieses Grundstücks, das ich an Thomas Mandue, Richard Parker, William Worrell, Richard Jones, Thomas Reeves, Robert Sturdy und andere verpachtet habe, auch an Christopher Wade verpachtetes Grundstück an meine Frau und mein Land, auf dem ich jetzt wohne 850 A. ehemals Capt. Upton und 300 A. ehemals Capt. Upton und 300 A. ehemals Mr. Seward, auf dem Mr. Izard, Ould Phillips und William Lewis lebten, Rückfall auf Sohn Joseph mit der Hälfte der Traktat in Curowoak und ein Traktat bei Monekin Daughters, Martha Godwin, Mary, Elizabeth und d Hester meine Mutter, Mr. Mary Bridger. Ehefrau Extx., mit Unterstützung von Oberstleutnant John Pitt, Thomas Pitt und Oberst Arthur Smith.

Seite 37: Empfangen von Frau Hester Bridger, Durchw. von Col. Joseph Bridger, das Erbe meiner Frau Martha. Unterzeichnet Thomas Godwin. Witz. John Pitt, Arthur Smith. 16. Juli 1686

Seite 37: Bridger, Col. Joseph: Bewertung von James Powell, Arthur Smith, Henry Applewhaite, Henry Baker. 28. Juni 1686. Seite. 255.

Widerruf aller Vermächtnisse an Sohn Joseph. 18. Oktober 1683. Witz. James Bennett, Robert Pitt, Samuel Luck, Richard Glover. R. 9. April 1685. Seite 250.

Bridger im kolonialen Amerika

Die PFLANZER VON KOLONIALE VIRGINIA

[48] ​​“In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts war die Klasse der Wohlhabenden [109] zwar etwas zahlreicher, aber immer noch auf eine kleine Gruppe prominenter Familien beschränkt, von denen viele durch Heirat verbunden waren. Zu den bekanntesten Männern zählen Nathaniel Bacon, Sr., Thomas Ballard, Robert Severely, Giles Brent, Joseph Bridger, William Byrd I., John Carter, John Custis I., Dudley Digges, William Fitzhugh, Lewis Burwell, Philip Ludwell I., William Moseley, Daniel Parke, Ralph Wormeley, Benjamin Harrison, Edward Hill, Edmund Jennings und Matthew Page. Aber ihre Zahl war so gering, dass sich die Gouverneure mehr als einmal beschwerten, dass sie aufgrund ihres Reichtums und Einflusses keine Männer für den Staatsrat finden könnten, die für diesen Posten qualifiziert waren

“Joseph Bridger und viele andere von ähnlicher Bedeutung stehen auf den Patentlisten für große Zuschüsse.”

Wenn Sie speziell nach den EARLY-Datensätzen für Joseph Bridger und seine ersten Nachkommen suchen, gehen Sie zu dieser Seite…

BRIDGER IN SOUTHAMPTON COUNTY, VIRGINIA

Southampton County ist die Erste County in den Vereinigten Staaten, um seine gesamte Sammlung von Gerichtsakten digitalisieren zu lassen. Sie können auf diese Datensätze zugreifen unter

Die verlorene Kolonie

John Bridger war einer von 150 Personen auf der Kolonistenliste von The Lost Colony von 1587. Zu diesem Zeitpunkt weiß niemand, von wem dieser John Bridger abstammt oder ob er mit Colonel Joseph Bridger verwandt ist oder nicht.

Die Arbeitstheorie besagt, dass zumindest einige von ihnen tatsächlich überlebten, wie zahlreiche historische Berichte nahelegen, und dass sie in die lokale indische Bevölkerung assimiliert wurden. Als dieser Stamm verbreitet wurde und ins Landesinnere zog, taten dies auch die ehemaligen Kolonisten.


James Bridger und sein Beitrag

Fort Bridger hat seinen Namen von einem der berühmtesten Pfadfinder des Westens.

James Bridger wurde am 17. März 1804 in Richmond, Virginia, geboren. Über die Familie ist nur wenig bekannt, außer dass es einen älteren Bruder und eine jüngere Schwester gab, die Eltern ein Hotel in Richmond führten und eine Farm in der Nähe besaßen von. Obwohl dies darauf hindeutete, dass sie sich in bequemen Verhältnissen befanden, hatte James nie die Vorteile einer Schulausbildung und er lernte nie lesen und schreiben. 1812 zog die Familie nach St. Louis, und fünf Jahre später wurden er und seine Schwester allein gelassen, seine Eltern und sein Bruder waren gestorben. Aus eigener Kraft arbeitete er eine Zeitlang auf einem Flachboot und später in einer Schmiede. Im Alter von achtzehn Jahren beschloss Bridger, sein Glück im Westen zu suchen, und schloss sich im April 1822 der von Andrew Henry angeführten Ashley-Partei an. Sie stiegen den Missouri hinauf bis zur Mündung des Yellowstone, und nachdem sie den dort errichteten Handelsposten, wie in Kapitel 4 erzählt, aufgeben mussten, überquerten sie das Big Horn und arbeiteten sich entlang seines Laufs nach Süden vor. Von hier aus überquerten sie den South Pass zum Green River.

Im Winter 1824 lagerte eine Gruppe von Ashley-Männern, zu der auch Bridger gehörte, am Upper Bear River, und um einen Streit über seinen Lauf beizulegen, folgte Bridger, der anscheinend die Einsamkeit liebte, dem Strom bis zu seinem Outlet in Great Salt Lake. Soweit wir wissen, war er der erste Weiße, der dieses Binnenmeer besucht hat des Meeres, aber das war sein Bericht an seine Gefährten, als er sich ihnen im Juli beim Rendezvous am Green River anschloss.

Im Jahr 1830 reiste Bridger mit anderen Mitgliedern der Rocky Mountain Fur Company nach Norden bis zu den Great Falls des Missouri River. Von dort wandten sie sich nach Süden und folgten dem Jefferson River bis zu seiner Quelle. Es war wahrscheinlich auf der Rückfahrt, dass Bridger sich in die Geysirregion verirrte. Seine Beschreibungen dieses Wunderlandes wurden mit der gleichen Ungläubigkeit aufgenommen wie die von Colter etwa zwanzig Jahre zuvor. Die Geschichte einer Quelle, deren Wasser sich teilte, um nach Osten und Westen zu fließen, um ihren Weg in den Golf von Mexiko und den Pazifischen Ozean zu finden, war eine allgemein unglaubwürdige, obwohl sie heute ein bekanntes Sehenswürdigkeit ist .2 Da er sich beim Erzählen von Tatsachen in Misskredit gebracht sah, beschloss er, seinem Ruf als Lügner gerecht zu werden, und erzählte die phantasievollsten Geschichten, die man sich vorstellen kann, eine von einem versteinerten Wald, in dem Vögel ebenso wie Bäume und sogar die Lieder aus ihren Kehlen kamen , war zu Stein geworden. Im Gegensatz zu Colter hatte er die Genugtuung zu leben, seine wahren Berichte verifiziert zu sehen, aber seine Freunde sagten, dass er mehr litt, als die Spötter unter den Zweifeln an seiner Wahrhaftigkeit erkannten.

Im Jahr 1834 gründeten die Pelzhändler Robert Campbell und William Sublette einen Handelsposten im heutigen östlichen Wyoming und nannten ihn Fort William on the Laramie. Dieser Name wurde bald zu Fort Laramie verkürzt. Im nächsten Jahr übernahmen Milton Sublette und James Bridger diesen Posten, und einige Monate später ging er in den Besitz der American Fur Company über.3

Seit “Jack Robinson” sich zum ersten Mal auf Black’s Fork of Green River niedergelassen hatte, hatte er keine Gelegenheit verpasst, seinen Freund James Bridger zum Bau eines Handelspostens in diesem gut bewässerten Tal zu drängen, und 1842 trug dieser Ratschlag Früchte. Ein Blockhaus wurde gebaut, ein Vorrat an Proviant eingezogen, und alles war von einem zwei Meter hohen Zaun umgeben, der als Pferch und Schutz gegen wilde Tiere diente. 1845 kaufte Louis Vasquez, ein Mexikaner, der für Ashley gefangen war, eine Partnerschaft im Geschäft. Das ursprüngliche Gebäude wurde erweitert und es wurde eine gut ausgestattete Station mit Schmiede und anderen Notwendigkeiten. Weitere Fallensteller ließen sich in der Nachbarschaft nieder, und bald waren etwa fünfzig Leute im Tal.

Ein seltsamer Ort ist das Fort Bridger der frühen vierziger Jahre. Verstreut über die unhöflichen Palisaden stampfen die Pferde ungeduldig in den Staub, während ihre Besitzer drinnen trinken oder spielen. Es ist eine gemischte Gesellschaft, Indianer undurchschaubar wie die Granitfelsen am Hang, heimliche Mischlinge, die sich an den Wänden räkeln, Mexikaner, die immer bereit sind mit Scherzen und Liedern, aber sich immer der verborgenen Waffe bewusst sind, geduldige Squaws, die ein wachsames Auge auf die düsteren Babys haben, die rollen und taumeln über ihre Füße, die kleine Gruppe weißer Trapper, die viele Nationalitäten umfasst, aber durch ein gemeinsames Ziel verbunden ist, das nur halb ausgedrückt oder verstanden wird, und über allem die Persönlichkeit von Jim Bridger, ob betrunken oder nüchtern, dominiert das Bild. Manchmal öffnen sich die Tore für eine “‘Kutsche und vier”, in denen Vasquez und seine Frau Marianne zu einer Vergnügungsfahrt über die sanften Hügel aufbrechen.4 Indianer und weiße Männer kommen und gehen entweder zu Fuß oder zu Pferd .

Das ist die Szene im Sommer, aber wenn sich der Winter für seine lange Herrschaft einstellt, rücken die natürlichen Bindungen enger zusammen – streunende Indianer suchen ihre eigenen Stämme, und einige weitere Fallensteller kommen in den Schutzbereich des Forts. Schon werden Biber und Wolf im Flachland knapp, und die Fallen werden weiter oben an den Bächen aufgestellt. Die Trapper machen alle paar Tage ihre Runden, um ihre Pelze zu holen, und abgesehen von der Aufregung ihres Kommens und Gehens ist es eine Zeit des Wartens, des Wartens auf die Schneeschmelze und das Wiederkehren des Lebens.

Unter den wenigen existierenden Geschichten über das Fort Bridger dieser frühen Tage ist eine aus dem Jahr 1843, als eine Gruppe von Arapahoe- und Cheyenne-Indianern Fort Bridger angriff, während die Männer auf Antilopenjagd waren, und eine Anzahl tötete von Shoshone-Squaws. Die Tapferen der Shoshone rächten diese Empörung, indem sie den Plünderern nachgingen und einige von ihnen töteten und verwundeten und die Pferde wiedererlangten. Die zweite Expedition von Captain Fremont, über die im folgenden Kapitel berichtet wird, wurde von derselben Bande angegriffen, aber „ein Schuss aus seiner Haubitze brachte sie zur Besinnung.“

Die frühen Auswanderer aus Oregon hatten nur wenig Einfluss auf Wyoming, außer als Wegbereiter, aber das Jahr 1847 sah eine Bewegung, die einen bleibenden Eindruck in unserer Grafschaft hinterlassen sollte. Am 7. Juli kampierte der erste Mormonenzug in Fort Bridger. Sie waren gerade einmal drei Monate auf dem Weg von ihrem Winterlager am Missouri gewesen. Sie legten täglich etwa zwölf Meilen zurück, um ihr Vieh unterwegs füttern zu lassen. Die vorläufige Vermessung der Route wurde 1846 von Oliver P. Gleason unter der Leitung des alten Pfadfinders “Jim Beckwith” durchgeführt. Darunter waren sowohl Schullehrer als auch Experten aller Gewerke wie Tischler, Maurer und Mechaniker. Im ersten Zug befanden sich zweiundsiebzig Wagen, dreiundneunzig Pferde, zweiundfünfzig Maultiere, achtundsechzig Ochsen, neunzehn Kühe und zahlreiche Hunde und Hühner. Die Männer, einhundertdreiundvierzig, gingen den größten Teil des Weges, und es waren drei Frauen und zwei Kinder. Viele der eingeschriebenen Namen sind in unserem Landkreis bekannt, ihre Nachkommen leben unter uns.6

Brigham Young, Präsident dieses neu organisierten religiösen Ordens, war ein wunderbarer Führer, der über seltene Einsichten in die menschliche Natur sowie über einen vielfältigen Wissensschatz verfügte. Er war der erste, der die Bewässerung im Westen praktisch anwendete. Bridgers pessimistische Vorahnungen über das Schicksal einer Kolonie, die tollkühn genug war, sich in der trockenen Region um den Großen Salzsee niederzulassen, hatten keine Schrecken für ihn, und die Geschichte Utahs sowie die jeder Kolonie, die von seinen Anhängern gegründet wurde, zeigt, wie das geht gut begründet war sein Glaube.

Die Grundlage der Mormonenkirche ist Industrie, nicht nur für ihre religiöse Arbeit, sondern auch für den Aufbau ihrer Gemeinschaften.Brigham Young scheute keine Mühen, Siedler anzuziehen, und die Kirche hatte bald Missionare in jedem Land und jedem Klima. Der Bau eines neuen Zions auf Erden ruft immer noch die Herzen der Menschen stark an, und die Reaktion kam von allen Seiten. Praktische Probleme wurden in ihren Gottesdiensten besprochen, und die Mehrheit, wenn nicht alle Konvertiten, stellten fest, dass sich ihre materielle Lage unter der Aufsicht geschulter Führer verbessert hatte.

Der erste Zug mormonischer Auswanderer hielt zwei Tage in Fort Bridger, um sich auszuruhen und Schmiedereparaturen zu machen, und fuhr dann auf dem heutigen Lincoln Highway ab, obwohl sie den Bear River in der Nähe von Myers’ Crossing durchwateten, anstatt auf den Standort von Evanston. Von hier aus reisten sie den Coyote Creek hinauf und verließen die Grafschaft am 12. Juli. Andere Züge folgten in den nächsten Monaten mit weiteren Frauen und Kindern, und vor dem Winter waren zweitausendfünfundneunzig Siedler im Tal. Im folgenden Jahr wurde diese Zahl auf etwa fünftausend erhöht, von denen praktisch alle dieselbe Route genommen hatten, die heute als Mormonenweg bekannt ist.7

1848 war das Jahr der mexikanischen Abtretung. Durch sie gewannen die Vereinigten Staaten Kalifornien, Nevada und Utah sowie Teile von New Mexico, Colorado und Wyoming. Dieser letztgenannte Abschnitt, an dem wir besonders interessiert sind, erstreckte sich im Norden bis zum 42. Breitengrad und im Osten bis zum hundertneunten Längengrad.

1849 organisierten die Mormonen die heute umschlossene Region Nevada, Utah und Südwest-Wyoming im Bundesstaat Deseret.8 Brigham Young wurde zum Gouverneur gewählt. Im Jahr 1855 wurde das Territorium von Utah per Gesetz vom Kongress organisiert. Die Grenzen des Territoriums waren die des heutigen Bundesstaates Utah, plus der Teil, der für das Rechteck benötigt wurde, das jetzt zu Wyoming gehört.

Der Goldrausch von 1849, der so kurz auf die erste Mormoneneinwanderung folgte, hatte seine Auswirkungen auf die Geschichte von Fort Bridger. Es wurde eine berühmte Versorgungsstation und wurde von Menschen aus allen Ländern besucht.

Eine Beschreibung des Fort Bridger von 1849, entnommen aus dem Tagebuch von Captain Howard Stansbury, findet sich in einem 1852 veröffentlichten Regierungsbericht Maultiere. In Fort Leavenworth hatte sich ihnen ein Zug von sechs Personen nach Kalifornien unter einem Anführer namens Sackett angeschlossen. Diese Gruppe reiste mit einem Wagen, einem “-Reisewagen” und fünfzehn Tieren. Das Konto lautet wie folgt

“August 11. Ther. um sechs Uhr 40. Eine dreißig Meilen lange Fahrt, bei der wir dreimal Ham’s Fork und einmal Black’s Fork überquerten, brachte uns nach Fort Bridger, einem indischen Handelsposten, der sich am letztgenannten Bach befindet, der sich hier in drei Hauptkanäle, die mehrere ausgedehnte Inseln bilden, auf denen das Fort steht. Es ist in der üblichen Form von Streikposten gebaut, mit Unterkunftswohnungen und Büros, die sich zu einem hohlen Platz öffnen, der von außen von außen geschützt ist. ein starkes Tor aus Holz. Im Norden und an die Mauern angrenzend ist ein starker, hoher Lattenzaun, der einen großen Hof umschließt, in den die Tiere der Einrichtung zum Schutz vor wilden Tieren und Indianern getrieben werden. Wir wurden vom Besitzer, Major James Bridger, einem der ältesten Bergmenschen der gesamten Region, mit großer Freundlichkeit und großzügiger Gastfreundschaft empfangen.&8221 Er erzählt von einem fünftägigen Aufenthalt bei der Post für Reparaturen an den Waggons, in denen er erkundete das Tal und sammelte Fossilien.

Der fadenscheinige Charakter dieser sogenannten “forts” kann daran gemessen werden, dass die gesamte Kette von Handelsposten, die die Astorianer am Pazifikhang errichteten, nur 7.500,9 $ wert war

Unter den Reisenden in Richtung Westen befand sich im Herbst 1851 ein junger Mann namens John Watson Montieth. Er war einundzwanzig Jahre alt und brachte seine sechzehnjährige Braut mit, deren Mädchenname Lucinda Miller war. Die Winterstürme hatten bereits eingesetzt, als sie Fort Bridger erreichten, und die aktuellen Geschichten über die Unfreundlichkeit der Siedler in Utah gegenüber Reisenden in Kalifornien, kombiniert mit den Ratschlägen von Jim. Bridger, veranlasste sie, den Winter im Fort zu verbringen. Bridger sehnte sich nach einer anderen Küche als der seiner indischen Frau, und Mrs. Montieth bewirtete ihn, als er auf der Post war. Mr. und Mrs. Montieth waren die Großeltern von Mrs. Higgins, Ehefrau von L. H. Higgins, einem Bauingenieur der Union Pacific, der mehrere Jahre in Evanston stationiert war. Mrs. Higgins erzählt von den aufregenden Erlebnissen, die sie als Kind aus den Lippen der kleinen Brautgroßmutter hörte, für die jeder Tag ein neues Abenteuer von Interesse und Vorahnung war. Als der Frühling kam, beschloss das junge Paar, dass sie genug vom Westen gesehen hatten und kehrte in ihr Zuhause in Illinois zurück.

Im Sommer 1853 kam William K. Sloan, der Vater von A. C. Sloan of Evanston, in Fort Bridger an. Er fuhr eines von zwanzig Ochsengespannen, die einen Zug bildeten, der in St. Louis ausgerüstet worden war. Sein Bericht über die lange und gefährliche Reise, die von Indianern heimgesucht wurde, die ihnen die für ihr eigenes Wohlergehen notwendigen Vorräte erpressten, die unzureichenden Vorräte in Fort Laramie und die Ankunft in Fort Bridger Anfang Oktober sind in seinen Memoiren anschaulich beschrieben. Fünf Meilen östlich des Forts wurden sie von einem Wagen abgeholt, der von Salt Lake zu ihnen geschickt wurde, mit Lebensmitteln, die ihren Bedarf nicht decken konnten, da sie nur aus einer Seite Rindfleisch, etwas Mehl und ein paar Säcken Kartoffeln bestanden . Sie lebten seit zwei Wochen von “rostigem Schweinefleisch”, getrockneten Äpfeln, Zucker und Kaffee, und ein großer Ansturm auf die Kartoffeln, von denen die Hälfte an Ort und Stelle roh verschlungen wurde.

Mr. Sloan beschreibt Fort Bridger als „eine Reihe von Blockhäusern in Form eines Vierecks, mit einem Tor an einer Seite, das sich in den Platz öffnet. Die Türen und Fenster bzw. Öffnungen befanden sich auf der Innenseite.” Er sagt: “Der Ort wurde damals von einer Reihe von Bergsteigern bewohnt, von denen die meisten in letzter Zeit von ihren Handelsstationen entlang der Bergstraße gekommen waren um den Winter zu verbringen.” Er erwähnte, James Bridger, “Jack Robinson,” Vasquez und Marianne und zwei Männer gesehen zu haben, die später in der Geschichte Utahs berüchtigt waren, Bill Hickman und Peter Rockwell. Er fährt fort: “Von Fort Bridger nach Salt Lake waren die Straßen schrecklich, es regnete und schneite fast jeden Tag, das Gras war sehr knapp und das Vieh starb täglich an Kälte und Hunger.” Mr. Sloan ließ sich für eine Zeit in Salt Lake nieder. und kehrte später nach Uinta County zurück.

Mit dem Aufkommen von Nichtmormonen in Utah kam es zwangsläufig zu Meinungsverschiedenheiten, und diese hatten ihren Einfluss auf Fort Bridger. Im Jahr 1853 übergab Bridger seine Interessen im Tal an Louis Robinson, der sie, wie die Mormonen behaupteten, bei der Transaktion vertrat. Der Kaufpreis soll 8.000 Dollar betragen, davon wurden 4.000 Dollar in bar bezahlt. Bridger behauptete, ein mexikanisches Stipendium für ein Stück Land von dreißig Quadratkilometern zu haben, und einige Jahre lang versuchte Brigham Young, seinen Titel in Washington auf dieser Grundlage zu untermauern, war jedoch erfolglos. Einige Historiker sind der Meinung, dass das mexikanische Stipendium ein Mythos war und dass der schlaue alte Pfadfinder, in der modernen Umgangssprache, den Mormonen “eingesetzt und ihnen etwas verkauft hatte, auf das er keinen Rechtsanspruch hatte. Auf der anderen Seite glauben viele, dass Bridger ehrlich dachte, er hätte einen solchen Titel. In New Mexico und Colorado war Land von der mexikanischen Regierung in ähnlicher Weise übertragen worden.10 Diejenigen, die Bridger am besten kannten, hielten ihn für ehrlich im geschäftlichen Verkehr. Wie dem auch sei, die Mormonen nahmen das Fort in Besitz, aber die Regierung erkannte den Anspruch nie an.

Bridger war dreimal verheiratet, seine erste Frau war die Tochter eines Flathead-Häuptlings, der 1846 starb und ihn mit zwei Kindern, Josephine und Felix, hinterließ. In jungen Jahren wurden sie zur Schule nach St. Louis geschickt. Der Junge diente im Bürgerkrieg in einem Regiment von Missouri und lebte für kurze Zeit in Cheyenne in der sehr frühen Geschichte der Hauptstadt des Staates. Von dort ging er nach Missouri und starb 1876. Josephine wurde nicht mehr groß.

1848 heiratete Bridger eine Ute-Squaw, die im folgenden Jahr starb, nachdem sie ihm eine kleine Tochter geboren hatte, die er Virginia nannte. Sie wurde nach St. Louis geschickt, um bei ihrer Schwester in einem Kloster zu sein. 1850 heiratete Bridger zum dritten Mal, diese Frau stammte aus dem Shoshone-Stamm. Aus dieser Verbindung wurde 1853 ein Mädchen, das sie Mary nannten, und vier Jahre später ein Sohn namens William geboren.

Die Bilder von James Bridger zeigen einen etwas überdurchschnittlichen, etwas überdurchschnittlichen, anspruchslosen Bergsteiger mit der Unbefangenheit des Mannes, der es gewohnt ist, Großes zu tun. Die Lider seiner scharfen Augen sind zusammengekniffen, um das grelle Sonnenlicht der Berge abzuschirmen, und mit Bedauern lesen wir von Augen, die so wunderbar trainiert sind, dass sie von seinen Pfadfindergefährten beneidet werden und ihn in seinem Alter völlig versagen. In einem Brief seiner Tochter Virginia, die ihn zuletzt pflegte, gibt es ein erbärmliches Bild von seiner Sehnsucht, sein Augenlicht wiederzuerlangen, um die Berge, die Heimat seines Herzens, wieder zu sehen. Sie erzählt davon, dass sie ein sanftes altes Pferd bekommen hat, auf dem er reiten konnte, und einen treuen Hund, um seine Wanderungen in den Wäldern in der Nähe ihres Hauses zu verfolgen. Er starb im Alter von 77 Jahren und wurde etwa eine Meile nördlich von Dallis, Missouri, begraben. Am 11. Dezember 1904 wurde von James Bridgers Urenkelin Marie Louise Lightle auf dem Mount Washington Cemetery in Kansas City ein Denkmal zu seinem Andenken enthüllt, wohin die Überreste 1902 gebracht worden waren. Es trägt folgende Inschrift:

Gefeiert als Jäger, Trapper, Pelzhändler und Guide. Entdeckung von Salt Lake, 1824 South Pass, 1827 Besuch von Yellowstone Lake und Geysiren, 1830 Gründung von Fort Bridger, 1843. Eröffnung der Overland Route über den Bridger’s Pass nach Salt Lake. War Guide for Exploring Expeditions, Albert Sidney Johnsons Army im Jahr 1857 und G. M. Dodge in U. P. Surveys and Indian Campaigns 1865-66.

Dieses Denkmal wurde als Hommage an seine Pionierarbeit von Generalmajor G. M. Dodge errichtet.

James Bridger verbrachte die zwei Jahre von 1852 bis 1854 als Führer von Sir George Gore, einem irischen Adligen, der zwei Millionen Dollar pro Jahr für das Streben nach Vergnügen ausgegeben haben soll. Obwohl sich seine Jagdgründe östlich und nördlich von South Pass befanden und sich nicht bis in den Kreis Uinta erstreckten, ist es dennoch interessant festzustellen, dass diese Gruppe der Tötung von 2500 Büffeln, 40 Grizzlybären und anderem Wild schuldig war, das zu zahlreich war erwähnen. Es wird gesagt, dass die gebildeten Adligen viel Freude an der Gesellschaft seines Führers hatten, und es gibt Geschichten von Lagerfeuerszenen, in denen er dem alten Fallensteller aus einigen Büchern wie Shakespeare und Baron Münchhausen laut vorlas und seinen wunderlichen zuhörte geäußerte Meinungen.

Im Jahr 1856 war Bridger Führer der Regierungsexpedition unter dem Kommando des United States Engineer Corps. Warren wurde bald von Colonel William T. Reonalds abgelöst. In seinem 1867 veröffentlichten Bericht berichtet Reonalds von Bridgers Berichten über kochende Quellen, die den Geysiren Islands ähneln, und fügt hinzu: “Da er ungebildet ist und wahrscheinlich noch nie von solchen Wundern anderswo gehört hat, habe ich kaum Zweifel, dass er gesprochen hat von dem, was er tatsächlich gesehen hat.”

James Bridger kaufte eine Farm in der Nähe von Little Santa Fe, Missouri, konnte sich aber nicht niederlassen. Seine Dienste als Führer von Auswanderern und Expeditionen der Regierung waren sehr gefragt, und man kann nur beeindruckt sein, wie viel Reisen diese Bergsteiger unternehmen. William Drannon, “The Boy Scout,”, der viele Jahre mit Bridger zusammengearbeitet hat, erzählt, wie er 1856 mit Kit Carson und Bridger an den Nebenflüssen des oberen Missouri River war und durch eine Passage in den Bergen nach Süden kam namens Bridger’s Pass. Sie trennten sich und trafen sich im nächsten Sommer in Taos, Mexiko, im Haus von Carson wieder, und einige Wochen später waren Bridger und Drannon in Denver. Es war die Zeit des Ansturms auf den Pike’s Peak, und sie schlossen sich den Goldsuchern an, aber ein paar Tage stellten sie beide zufrieden, dass sie nicht für den Bergbau geeignet waren, und machten sich auf den Weg nach Fort Kearney, um ihre Chance zu erwarten, Auswanderer zu dirigieren Züge. Es dauerte nicht lange, da wurden sie von einer Partei verlobt, die für den Hang der Sierra Nevada bestimmt war, und es wurde eine Vereinbarung getroffen, nach der sie sechs Dollar pro Tag pro Tag zahlen sollten und die volle Autorität haben. Drannon beschreibt das Organisieren und Drillen der Männer, die drei Tage in Anspruch nahmen, danach wählten sie acht Hilfspfadfinder aus und machten sich auf den Weg. Ein weiterer Zug gesellte sich zu ihnen, insgesamt vierundachtzig Waggons. Ein Zusammenstoß mit Wilden führte zur Ermordung mehrerer Indianer, ohne dass der Zug verletzt wurde. In Fort Bridger trafen sie einen von General Connors Offizieren, der sie davor warnte, über Salt Lake zu fahren, da die Utes in dieser Region Ärger machten, und sie reisten dementsprechend über den Sublette Cutoff nach Westen. Nach ein paar Tagen in Sacramento trennten sie sich. Als nächstes trafen sie sich in Fort Kearney, als Bridger mit einer Party unter der Führung des Pioniers James Bozeman für die Big Horn-Region beginnen wollte. Bridger sollte 500 Dollar für seine Dienste als Führer erhalten, und er bot Drannon die Hälfte an, wenn er mitkommen würde. Drannon lehnte lachend ab, da er keinen Grund sehen konnte, warum der alte Späher sein Honorar teilen sollte. Die Reise wurde erfolgreich gemacht und die verfolgte Straße war der Beginn des Bozeman Trail. Drannon erzählt von einem Gespräch mit Bridger bei diesem Treffen in Fort Kearney, als der alte Mann ihm sagte, dass er ein Heim für sein Alter im Sinn hatte, einen Ort “‘ ungefähr fünfzehn Meilen östlich von Fort Bridger auf Black’s Fork , in der Nähe des einsamen Baums.” Er sagte: “Da möchte ich mich niederlassen, nachdem ich diese Reise gemacht habe. Ich kann in meiner Tür sitzen, und mit einem guten Glas kann ich Fort Bridger sehen, das nach mir benannt wurde und auf das ich heute stolz bin.&8221 Es ist zweifelhaft, ob Bridger nach diesem Gespräch jemals das alte Fort gesehen hat.

Es gibt Beweise dafür, dass Bridger dringend von dem Versuch abriet, die als Bozeman Trail bekannte Straße in das Land der feindlichen Sioux zu bauen, eine Straße, die für die historische Schlacht bekannt ist, die als “Wagon Box Fight” bekannt wurde, die im August stattfand 2, 1868. Aus dem belagerten Fort Phil Kearney kommt nach dem Fetterman-Massaker vom 22. Dezember 1868 eine der vielen rührenden Hommagen an seinen Charakter. Es findet sich im Tagebuch von Frances C. Carrington, der Frau des tapferen Oberst Henry B. Carrington, der das Kommando führte, und lautet wie folgt: “Es war ein treuer und einfältiger Mann auf dem Posten, der Colonel. 8217s stets vertraulicher Führer, der instinktiv sowohl die sichtbaren als auch die unsichtbaren Operationen der Indianer zu kennen schien, der gute Jim Bridger, und sie fährt fort, von seiner freundlichen Rücksichtnahme gegenüber jedem um ihn herum zu erzählen ein weiterer Beweis dafür, dass Bridger Freunde in allen Lebensbereichen hatte, vom einfachen Trapper und Mischling bis hin zu den kultiviertesten Menschen. Es gab auch einige Indianer, die er zu seinen Freunden zählte, aber nicht viele, denen er vertraute. Jahrelang trug er den Pfeil, den er in der Dripps-Vanderbourgh-Affäre erhalten hatte, im Rücken. Dies wurde von Dr. Marcus Whitman beim historischen Rendezvous von 1836 herausgeschnitten, und die Operation gab dem Scout einen zusätzlichen Respekt vor den Missionaren.12

Der Platz von James Bridger in der Geschichte ist sicher. Kein Mann kannte die Rocky Mountains besser als er, und was die Region des Bundesstaates Wyoming anbelangte, so war er zweifellos Autorität. Wahrzeichen prägten sich in sein Gedächtnis ein, und ein instinktives Urteilsvermögen führte ihn zielsicher auf den kürzesten Weg. Vor seinem dreißigsten Lebensjahr war er als “Der alte Mann der Berge” bekannt um eine interessante Geschichte zu machen.

Was seinen Charakter angeht, wäre es unfair, ihn nach heutigen Maßstäben zu beurteilen. Seine Schwächen waren die seiner Zeit und seiner Umgebung, aber seine Tugenden waren seine eigenen.


Eine Karte des Westens im Kopf: Jim Bridger, Guide to Plains and Mountains

Jim Bridger hatte bereits mehr als 30 Jahre Erfahrung im Westen als Trapper, Bergmann und indischer Kämpfer, bevor er Mitte der 1850er Jahre zum führenden Führer der US-Armee wurde.

Im Jahr 1822, im Alter von 17 Jahren, trat Bridger in die Ashley-Henry-Expedition ein, die aus St. Louis geschickt wurde, um Biber in den Rocky Mountains zu fangen. Er arbeitete zunächst als Angestellter und wurde später Partner der berühmten Rocky Mountain Fur Company. Er beherrschte das Wissen über die Wildnis und sammelte eine erstaunliche mentale Karte des westlichen Nordamerikas, als fast alles noch von Weißen besiedelt war.

Es war dieses geographische Wissen, das vielen topographischen Expeditionen der US-Armee half, Aufträge erfolgreich abzuschließen. Bridger stellte US-Militärkommandanten, die Erkundungsexpeditionen leiteten, genaue Karten der Rocky Mountains aus dem Gedächtnis zur Verfügung. Er verfügte über genaue Kenntnisse der westlichen Geographie und der natürlichen Transportwege.

Bridger war auch unter den Indianerstämmen der Rockies, insbesondere den Shoshonen, bekannt. Er war ein persönlicher Freund von Shoshone Chief Washakie und war dreimal mit einheimischen Frauen verheiratet: einer Flathead, einer Ute und Shoshone. Aufgrund seiner ganzen Erfahrung spielte Bridger eine wesentliche Rolle bei den ersten geografischen Entdeckungen im Westen, die wiederum dazu beitrugen, die frühe euro-amerikanische Auswanderung und Ansiedlung zu fördern.

Bridgers Erfahrung hatte nur wenige Grenzen. Er gab 1842 den aussterbenden Pelzhandel auf und gründete 1843 mit seinem Partner Louis Vasquez einen Handelsposten entlang der Blacks Fork des Green River im heutigen Wyoming und damals noch in einer Ecke Mexikos. Bridger erkannte, dass die Überlandmigration nach Oregon ein Zeichen für sich ändernde Siedlungsmuster war und dass Fort Bridger nicht anders konnte, als ein profitables Wirtschaftsunternehmen zu werden. In den nächsten fünfzehn Jahren war die Post ein wichtiger Versorgungspunkt für Auswanderer aus dem Oregon/Mormon/California Trail, die Proviant, Vieh und Wagenreparaturen benötigten.

Die Stansbury-Expedition zum Great Salt Lake in den Jahren 1849-1850 war die erste von der Regierung finanzierte Erkundungsexpedition unter der Leitung von Bridger. Es wurde entwickelt, um geographische und geologische Daten über den Westen zu sammeln, die eine zukünftige Route für eine transkontinentale Eisenbahn und einen Telegrafen ermöglichen würden, und um Kohlevorkommen zu lokalisieren. Bei der Rückkehr führte Bridger Stansburys Gruppe nach Osten auf Wegen, die später als Overland Trail und Union Pacific Railroad-Strecken bekannt wurden.

Bridgers beispiellose Kenntnis der nördlichen Rocky Mountain-Region und des oberen Missouri River Basin half zwei Expeditionen, die zwischen 1856 und 1860 nach Transportwegen suchten. Er diente als Führer für Lt.Gouverneur K. Warrens Expedition von 1856 zur Erkundung der Regionen rund um die Black Hills und den Yellowstone River. Er führte Warrens Gruppe von Fort Union aus, an der Mündung des Yellowstone am Missouri nahe der heutigen Grenze zwischen Montana und North Dakota, südwestlich den Yellowstone hinauf bis zur Mündung des Powder River. Warrens Erkundungen enthüllten viele geographische Informationen, die den Euro-Amerikanern noch fehlten. In seinen Berichten über die Region Dakota empfahl Warren eine weitere Erkundung des oberen Yellowstone- und Powder River-Landes, Regionen, die noch als . klassifiziert wurden terra inkognita.

Infolgedessen wurde Kapitän William Raynolds 1859 beauftragt, die Region zu erkunden. Bridger war die logische Wahl, auch diese wichtige Expedition zu leiten. Als die Armee nach dem Bürgerkrieg ihre Operationen gegen die Sioux wieder aufnahm, bildeten die Berichte von Warren und Raynolds die einzige existierende Informationssammlung über die Region Dakota-Wyoming.

Wann immer die Mission wichtig war, war die Wahl der Regierung immer dieselbe: Jim Bridger. Unter anderem verbrachte er einen Teil des Jahres 1857 damit, Oberst Albert Sidney Johnston zu führen, der mit 2500 Soldaten geschickt wurde, um den neuen Bundesgouverneur zu eskortieren und die Präsenz der US-Regierung im Utah-Territorium während des unblutigen Utah-(Mormonen-)Krieges wiederherzustellen.

Bridger diente 1861 als Führer für eine Erkundungsgruppe unter dem Kommando von Kapitän EL Berthoud, die nach einer Route durch die Colorado Rockies suchte, und 1862 diente er unter Oberst William Collins und seinem Sohn Lt. Caspar Collins auf einer Expedition nach Westen die Sweetwater, über South Pass, um die Westseite der Wind River Mountains und zurück nach Osten über den Union Pass.

Bridger erreichte den Rang eines Majors und war der Hauptführer (für 10 Dollar pro Tag), der Fort Laramie für den Rest der 1860er Jahre bis zu seiner Pensionierung Ende 1868 zugeteilt wurde. 1864 verbrachte er jedoch die Saison damit, Auswandererzüge in das Montana-Territorium zu führen Am 30. April wurde er vom Fort beurlaubt. Am 20. Mai begann er, den ersten Zug von Auswanderern auf dem Bridger Trail durch das Bighorn Basin zu den Montana-Goldfeldern in der Nähe von Virginia City zu führen. Im Herbst führte er eine zweite Gruppe den Weg entlang.

Cheyenne. und der Widerstand der Lakota Sioux gegen Auswanderung und militärische Aktivitäten entlang des Bozeman Trails verschärfte sich 1865 und Bridgers Dienste als Führer wurden mehr denn je gebraucht. Er führte die führende Kolonne der Powder River Expedition der US-Armee unter dem Kommando von General Patrick E. Connor, die in das Powder River Basin beordert wurde, um die Lakota und ihre Verbündeten zu finden und zu bestrafen. Die Kampagne scheiterte bei ihrem Versuch, die indische Aggression entlang des Bozeman Trail einzudämmen.

Bridger erfüllte seinen letzten Auftrag im Jahr 1868 nach der Unterzeichnung des Fort Laramie-Vertrags, der den Bozeman Trail und die zu seiner Verteidigung gebauten Forts schloss. Er führte die Armee zum Powder River Basin, um das Anwesen von den Forts zu entfernen. Als er zurückkehrte, wurde er bezahlt und in Fort D.A. aus der Armee entlassen. Russell, in der Nähe von Cheyenne. Er zog sich auf seine Farm in Westport in der Nähe von Kansas City, Missouri, zurück und starb am 17. Juli 1881 im Alter von 77 Jahren.

Gen. Grenville M. Dodge diente im Bürgerkrieg und kommandierte später das Department of the Missouri, bevor er 1866 als Chefingenieur der Union Pacific Railroad arbeitete. Bridger führte Dodge bei Eisenbahnvermessungen und Indianerkampagnen an. „Unzweifelhaft Bridgers Anspruch auf Erinnerung“, schrieb Dodge 40 Jahre später,

ruhen Sie sich auf der außerordentlichen Rolle aus, die er bei den Erforschungen des Westens trug. Als Führer war er ohnegleichen, und dies ist das Zeugnis aller, die ihn je gekannt haben. Er war ein geborener Topograph, der ganze Westen war in seinem Kopf kartographiert, und sein instinktives Gespür für Lokalität und Richtung war so groß, dass man von ihm sagte, er könne seinen Weg riechen, wo er ihn nicht sehen konnte. Er war ein vollkommener Meister der Ebenen und des Holzhandwerks, jeder Not gewachsen, voller Ressourcen, um alle Hindernisse zu überwinden, und ich lernte allmählich, wie es war, dass solche Männer monatelang ohne Nahrung leben konnten, außer dem, was das Land in dieser wilden Region bot . … Bridger war kein gebildeter Mann, dennoch konnte er jedes Land, das er je gesehen hatte, vollständig und intelligent beschreiben, und er konnte das Land, das es umgab, sehr richtig einschätzen. Er konnte von jedem Land, das er je bereist hatte, eine Karte erstellen, seine Bäche und Berge und die Hindernisse darin richtig markieren, so dass es keine Schwierigkeiten bereitete, ihm zu folgen und es vollständig zu verstehen. … Er verstand den indischen Charakter, ihre Eigentümlichkeiten und ihren Aberglauben gründlich. … Als Führer glaube ich nicht, dass er seinesgleichen auf den Ebenen hatte.

Im Jahr 1904, zum 100. Geburtstag von Bridger, ließ Dodge Bridgers sterbliche Überreste an einem ausgewählten Ort auf dem Mount Washington Cemetery in Independence, Missouri, mit einem 7-Fuß-Denkmal wiederbestatten, das Bridgers wichtigste Errungenschaften darstellt:

"Gefeiert als Jäger, Trapper, Pelzhändler und Führer. Entdeckung des Great Salt Lake 1824, des South Pass [1823]. Besuch des Yellowstone Lake und der Geysire 1830. Gründung von Fort Bridger 1843. Eröffnung der Überlandroute über den Bridger's Pass zum Great Salt Lake. Was ein Führer für US-Erkundungsexpeditionen, Albert Sidney Johnstons Armee im Jahr 1857 und GM Dodge in UP-Untersuchungen und Indianerkampagnen 1865-66.


James “Jim”Bridger

An diesem letzten Wochenende feierten die American Mountain Men Jim Bridgers Geburtstag wie immer im März, aber dieses Jahr fiel es auf seinen tatsächlichen Geburtstag, den 17. März.

Ein wenig über Jim Bridgers Leben. Verwenden von “Bergmenschen und Pelzhändler des Fernen Westens“, herausgegeben von LeRoy R. Hafen. “James Bridger”, von Cornelius M. Ismert, Kansas City, Missouri.

“James Bridger, Führer, Bergsteiger, Trapper und indischer Kämpfer, wurde am 17. März 1804 in Richmond, Virginia, als Sohn von James und Chloe Bridger geboren. James Bridger sen. war Landvermesser und Bauer, und auf der Suche nach Möglichkeiten im Westen wanderte er 1812 mit seiner Frau und seinen drei Kindern nach St. Louis aus Jahre jung war James Bridger das einzige überlebende Mitglied der Familie…

Während der nächsten fünf Jahre erlernte er viele der Fähigkeiten, die zu seinem späteren Erfolg als Bergmann beitrugen. Im März 1822 fühlte er sich qualifiziert, eine Anzeige zu beantworten, die in der Republikaner aus Missouri von William H. Ashley für hundert junge Männer, den Missouri River zu seiner Quelle zu besteigen…

Für die Ashley-Expedition waren zwei neue Kielboote im Wert von je dreitausendfünfhundert Dollar angeschafft worden. Die erste unter dem Kommando von Major Andrew Henry verließ St. Louis am 3. April 1822 mit James Bridger an Bord

Während dieser Fahrt den Missouri River hinauf war James Bridger in Begleitung mehrerer Männer, die zu Anführern des Pelzhandels werden sollten. Auch während dieser Reise sollte Bridger an einer der meist erzählten Geschichten über Überleben und Rache teilnehmen. Der Grizzlybärenangriff von Hugh Glass.

“Bridger und John S. Fitzgerald haben sich freiwillig gemeldet oder wurden eingezogen, um Hugh Glass zu betreuen. Sie verließen seinen verstümmelten Körper in dem Glauben, er könne niemals leben, aber er überlebte auf wundersame Weise und folgte ihnen dreihundertfünfzig Meilen nach Fort Kiowa. Bridger wurde wahrscheinlich wegen seiner Jugend von Glass entschuldigt…

James Bridger erscheint in der Geschichte des Westens glaubwürdiger als der Entdecker des Großen Salzsees. Im Herbst 1824 stieß Bridger auf einer Fahrt in südwestlicher Richtung, den Lauf des Bear River hinab, auf ein extrem salzhaltiges Wasser

James Bridger war beim ersten Rendezvous im Jahr 1825 und bei allen folgenden Rendezvous dabei.

“Während des Winters 1825-1826 blieb Bridger in den Bergen.” Er war immer noch bei Ashley beschäftigt.

Bridgers nächster Arbeitgeber war die neue Firma Smith, Jackson and Sublette, die 1827 an W.H. Ashley & Co.”Bridger blieb bis in die Anstellung von Smith, Jackson und Sublette. “Im folgenden Jahr, am 4. August 1830, verkauften Sublette und seine Partner das Unternehmen an Thomas Fitzpatrick, Milton G. Sublette, Henry Fraeb, Baptiste Gervais und James Bridger. Die fünf neuen Partner firmierten als Rocky Mountain Fur Company…winter, 1834 ging Bridger in den spanischen Südwesten. Bridger hatte einen wachsenden Ruf und sein Wissen über den Westen wurde respektiert.”

Dieses Wissen sollte ihn in den kommenden Jahren zu einem der gefragtesten Guides machen.

“Am 20. Juni 1834 wurde die Rocky Mountain Fur Company aufgelöst und die neue Firma Fitzpatrick, Sublette und Bridger gegründet.

… Beim Rendezvous im Jahr 1835 heiratete Bridger seine erste Frau Cora, die Tochter des Flathead-Häuptlings Insala. Sie hatten drei Kinder: Mary Ann wurde 1836 geboren, Felix 1841 und Josephine 1846.

Die Szenen des Rendezvous von 1837 wurden von dem berühmten Künstler Alfred J. Miller, der als Gast von Kapitän William Stewart aus Schottland dort war, für die Nachwelt festgehalten. Bridger war einer der herausragenden Charaktere und war Gegenstand eines späteren Miller-Porträts. Miller beschrieb das Gemälde wie folgt: “In der Mitte von ihnen ist Captain Bridger in einer kompletten Stahlrüstung. Dieser Herr war ein berühmter Bergmann, und wir wagen zu sagen, dass in den letzten 30 Jahren niemand hierher gereist ist, ohne ihn gesehen oder gehört zu haben. Die Rüstung wurde aus England importiert und von unserem Kommandanten an Kapitän B. übergeben

Im Winter 1838 gründete Bridger eine neue Verbindung mit der American Fur Company…. In den folgenden zwei Jahren plante und baute Bridger mit seinem Partner Louis Vasquez langsam ihr eigenes neues Geschäftsunternehmen, Fort Bridger. Das Gebäude war zeitgemäß, und die Lage am Black’s Fork of the Green River war strategisch für die ankommenden Emigranten auf den Trails von Kalifornien und Oregon eine Pony-Express-Station.

1848 heiratete Bridger einen Ute-Indianer, der im folgenden Jahr bei der Geburt ihrer Tochter Virginia Rosalie starb. 1850 nahm er seine dritte und letzte Frau, eine Shoshone, Tochter von Chief Washakie. Sie hatten zwei Kinder: Mary Ann, geboren am 9. Juni 1853, und William, geboren am 10. Oktober 1857.”Seiten 252 bis 271

Von 1853 bis zu seinem Tod am 17. Juli 1881 war James Bridger ein Führer für viele Militäroperationen in den Northern Rockies. James Bridger starb auf seiner Farm in der Nähe von Little Santa Fe, Missouri.


James Felix Bridger, genannt „Old Gabe“, wurde 1804 in Virginia geboren. Als er ein kleines Kind war, zogen er und seine Familie nach St. Louis. Als er 13 war, hatte er seine ganze Familie verloren und ihn allein gelassen. Er war in einer formellen Umgebung ungebildet und Analphabet. Als Jugendlicher begann er Expeditionen in den Westen zu unternehmen. Er war Pelzfang, handelte mit den amerikanischen Ureinwohnern und sprach fließend mehrere Sprachen der amerikanischen Ureinwohner, Konversationsfranzösisch und Spanisch.

Im Jahr 1824, als er erst 20 Jahre alt war, wurde Bridger die „Gründung“ des Großen Salzsees zugeschrieben. Im selben Jahr wurde der South Pass von einer kleinen Gruppe von Männern gegründet, darunter Bridger und ein anderer bekannter und gebildeter Bergmann, Louis Vasquez (geb. 1798).

Bridger heiratete drei indianische Frauen und hat sechs bekannte Kinder, von denen eines bei einem Indianerangriff im Oregon-Territorium starb.

Bridger reiste nicht nur über Berge. Er war auch Geschäftsmann.

Im Jahr 1843 gründeten Bridger und Vasquez Fort Bridger in Wyoming, das als Zwischenstopp für Vorräte und Proviant für diejenigen gedacht war, die auf dem Oregon Trail unterwegs waren. Zu diesem Zeitpunkt blühte die wahre Partnerschaft von Bridger und Vasquez auf.

Fort Bridger in Wyoming. Mit freundlicher Genehmigung des Wyoming State Museum.

In den 1850er Jahren war die Beziehung zu den Mormonen fragwürdig und die Männer entschieden sich, das Fort in Wyoming an sie zu verkaufen, obwohl sie laut Rechnungen nie bezahlt wurden. Kleine Kinder an der Grenze aufzuziehen war keine ideale Situation, daher beschlossen die Männer zu diesem Zeitpunkt, in die Gegend von Jackson Co. zu ziehen und ein viel stabileres Leben zu führen. Bis 1855 hatten Bridger und Vasquez die Grenze verlassen. Bridger machte weiterhin Appetit auf den Westen, indem er als Kundschafter reiste. Nach Angaben seiner Tochter war er manchmal bis zu drei Jahre weg.

Bridger und Vasquez hatten beide Wohnsitze in Westport, beide Männer kauften jedoch Farmen, die nicht weit voneinander entfernt im Süden von Jackson Co. liegen. Bridgers Farm, die jetzt teilweise gegenüber dem St. Joseph's Hospital markiert ist, ging bis Watts Mill nach Norden und bis nach Süden als Glen Arbor Rd., gleich hinter der Red Bridge Rd. Die Farm von Vasquez teilte sich eine Grundstücksgrenze mit dem Ururenkel von Daniel Boone und grenzt an die Bannister Rd. im Süden und 91. St. im Norden.

Standort von Jim Bridgers Farm, wie von der City Title Insurance im Jahr 1970 gezeigt.

Als Vasquez und Bridger nach Missouri zogen, rüstete die Stadt New Santa Fe Reisende auf den Wegen im Westen aus. Es war eine geschäftige Stadt am Santa Fe Trail, wo die State Line Rd. und Santa Fe Trail ist heute. Im Januar 1853 weist eine Urkunde darauf hin, dass niemand Geringeres als Bridger und Vasquez zwei Grundstücke in New Santa Fe mit 50 Dollar in bar gekauft hat.

Diese beiden Männer, mit dem Geist eines jüngeren, lebhaften Geschäftsmannes namens Josiah Watts (1828-1895), führten in New Santa Fe ein Geschäft namens "Vasquez, Bridger and Watts". Watts selbst war ein Vorreiter, er nahm 1849 am Goldrausch teil und kehrte nach diesem gescheiterten Versuch, schnell reich zu werden, in die Gegend von New Santa Fe zurück. Watts war der Bruder von Stubbins Watts, dem lokalen „Fummelmüller“ von Watts Mill, der ein bekannter Freund von Bridger war.

Das Geschäft operierte auf dem Höhepunkt des Erfolgs der Stadt und fungierte sowohl als Einrichtungsgeschäft für Reisende in Richtung Westen als auch als Kreditservice für diejenigen, die knapp bei Kasse sind, ähnlich wie heute ein Titeldarlehensunternehmen.

Die Grenzkriege rissen das Gebiet auseinander und die meisten Geschäfte, darunter die Ausstattungsgeschäfte Vasquez, Bridger und Watts, schlossen zu Beginn des Bürgerkriegs endgültig. Vasquez lebte auf seiner Farm, wo er 1868 starb.

1875 war Jim Bridger blind. Nach einer 1950 veröffentlichten biographischen Skizze von

Bridgers Konterfei ist an der Kreuzung der Roten Brücke zu sehen.

das Kansas City-Zeiten , Bridger sagte oft: „Ich wünschte, ich würde wieder in die Berge zurückkehren. Ein männlicher Verwandter sieht in diesem Land so viel weiter.“

Im Jahr 1881 starb Jim Bridger und wurde auf einem Hügel ½ Meile nördlich von Watts Mill im Watts Burial Ground (derzeit 101 st und Jefferson) begraben. Später wurde er von einem alten Freund entfernt und auf dem Mount Washington Cemetery beigesetzt.

Von diesen alten Bergmännern und ihrer Hingabe an ihre Träume kann man so viel lernen. Gene Caesar, Autor von King of the Mountain Men: Das Leben von Jim Bridger geschlossen,


Meine Abstammungslinie von Joseph Bridger bis zu mir folgt:

1 Joseph Bridger geb.: 1628 in Woodmancote Manor, Dursley, Gloucestershire, England gest.: 15. April 1686 in Whitemarsh, Isle of Wight Co., VA

.+Hester Pitt b: 1631 in Dursley, Gloucestershire, England m: 1644 in Gloucestershire, England d: 1711 in Isle of Wight, VA

..2 Joseph Bridger geb.: 1658 in Isle of Wight, VA t: 1713 in Isle of Wight, VA

…+Elizabeth Norsworthy b: 1663 in Isle of Wight Co., VA m: Abt. 1679 d: 1727 in Isle of Wight Co., VA

….3 William Bridgers geb.: 1678 in Isle of Wight Co., VA d: Mai 1730 in Meherrin River, Bertie County, North Carolina

…..+Elizabeth Godwin b: in Isle of Wight, VA m: Abt. 1700 d: in Edgecombe Co., NC

…. 4 William Bridgers b: Abt. 1703 in Fishing Creek, Edgecombe Co., NC gest.: Nov. 1729 in Bertie Co., NC

…..+Sarah Dew b: Abt. 1705 in Upper Norfolk Co., VA (jetzt Bertie Co., North Carolina) m: Abt. 1724 in Bertie oder Chowan Co., NC d: 28. Februar 1754 in Northampton Co., NC

…….5 Patience Bridgers b: Achtern. 11.03.1728/29 in Upper Norfolk (Bertie Co.), North Carolina T: Aft. 1762 in Bertie oder Hertford Co., NC

…….+ Thomas Cotton geb: 1722 in Bertie Co., North Carolina m: 1742 in Bertie Co., North Carolina t: Aug. 1787 in Hertford Co., North Carolina

……..6 Talitha “Lytha” Cotton b: 1752 in Hertford Co., North Carolina d: 16. Nov 1846 in Sumner Co., TN

……..+ Robert Hobday geb: 13. Mai 1744 in Abington Parish, Gloucester Co., VA m: 1770 in Halifax, NC d: 16. Nov 1797 in Sumner Co., TN

………..7 Thomas Cotton Hobdy b: 1780 in Halifax, Northampton Co., NC d: Achtern. 1850 in Morgantown, Butler County, Kentucky

…………+Elizabeth Brackin b: 1781 in Orange Co., N. C. m: 19. März 1800 in Sumner Co., TN d: Aft. 1850 in Morgantown, Butler County, Kentucky

………….8 Alexander Hobdy geb: 1818 in Kentucky d: Bef. 1880 in Butler Co., KY

…………..+Sarah Ann “Sally” James geb: 1825 in Butler County, Kentucky m: 26. Juni 1843 in Butler County, KY d: Aft. 1880

…………….9 Evelyn Hobdy geb: 28. Januar 1846 in Ohio Co., KY gest.: 16. April 1938 in McHenry, Ohio Co. KY

……………..+ Samuel Francis Warren geb: 07.08.1834 in Garrard or Butler Co., KY m: 04.02.1863 in Corning, Clay Co., AR t: 09.12.1911 in Warren& #8217s Mühle, Butler Co., KY

……………… 10 Alexander Arthur Warren geb.: 16. Apr. 1868 in Butler Co., KY gest.: 15. Nov. 1947 in Jacksonville, Morgan Co., IL

………………..+Martha A. Short b: 20 Feb 1874 in Missouri m: 02 Jan 1894 in Greene Co., IL d: 04 Feb 1899 in Warren’s Mill, Butler Co., Kentucky

…………………. 11 Catherine Evelyn Warren geb: 12. Jan. 1895 in Warren’s Mill, Butler Co., Kentucky d: 07. Okt 1983 in St. Louis City, MO

……………………+Ora Ezrah Hatfield geb: 08.12.1897 in Elsberry/Annada, Lincoln Co., Missouri m: 10.04.1917 in Alton, Madison County, IL t: 14. März 1944 in San Francisco, CA

…………………….12 Edsel Arthur Hatfield geb: 02 Jan 1919 in East Alton, Madison Co., IL d: 05 Jul 2007 in St. Louis City, Missouri

…………………….+Jessie Louise Whitelaw geb: 19 Apr. 1921 in St. Louis, MO m: 10 Okt 1942 in Camp Robinson, Pulaski County, Arkansas t: 26 Feb 1991 in St. Louis County, MO

Ich habe viele, viele Bücher und Dokumente über meine Bridger-Familie gefunden. Ich werde Informationen von diesen hinzufügen und auch Bilder hinzufügen, in der Hoffnung, anderen Bridger-Forschern zu helfen.


James Bridger - Geschichte

Bridger & Kay Ltd - Über uns
Wir sind ein familiengeführtes Unternehmen mit einer glanzvollen Vergangenheit, die bis ins Jahr 1897 zurückreicht.

Ich glaube, dass das Unternehmen den Prinzipien seiner Gründerväter konsequent treu geblieben ist, indem es unseren geschätzten Kunden einen professionellen und schnellen Service bietet. Von dem Tag an, als es 1897 von den Herren Bridger und Kay gegründet wurde, war es ihr Ziel, der philatelistischen Gemeinschaft so gut wie möglich zu dienen. Obwohl sich die Zeiten geändert haben, haben sich unsere Ziele nicht geändert! Als engmaschiges Familienunternehmen können Sie von uns besten Service und Kundenbetreuung erwarten. Die grundlegenden Familienwerte Vertrauen, Respekt und Fürsorge sind die Hauptgründe, warum wir nach unserer Gründung über hundert Jahre lang so erfolgreich handeln. Wir würden uns freuen, Sie als wertvolles Mitglied der breiteren Bridger & Kay-Community mit unseren gemeinsamen Werten Vertrauen, Respekt und Fürsorge an Bord begrüßen zu dürfen.

Mein Team und ich aus engagierten Fachleuten sind bereit, Ihnen auf jede erdenkliche Weise beim Aufbau Ihrer Sammlung zu helfen. Bitte fragen Sie nach - uns ist nichts zu klein oder zu groß.

Links: Brief vom Buckingham Palace an Mr. Leverton bezüglich einer nordrhodesischen Briefmarkensorte, die zur Genehmigung für die Royal Collection an Sir John Wilson geschickt worden war. Sir John Wilson war von 1938 bis 1969 “Keeper“ der Royal Philatelic Collection.

Oben: Eine Kopie der Originalrechnungen von Bridger & Kay, die den Eintrag für den Verkauf der neuwertigen Penny Red Plate 77 an Sir Edward Denny Bacon (Keeper of the Royal Collection) am 8. August 1918 zeigt.

Bisher wurden nur vier postfrische und fünf gebrauchte Exemplare gemeldet, obwohl einige so lange nicht gesehen wurden, ihre Echtheit ist unbestätigt und wird oft angezweifelt. Von den Prägestempeln befindet sich eines in der Royal Philatelic Collection, eines in der Tapling Collection in der British Library, eines in der Raphael Collection, das 1965 gestohlen wurde und seitdem nicht mehr gesehen wurde, und das vierte wurde in der Ferrary Collection verkauft in den 1920er Jahren. Fehler in der Plattennummer 77 führten dazu, dass die Perforationen der Briefmarke falsch ausgerichtet waren, sodass alle Testbögen zerstört wurden. Mindestens ein Blatt wurde versehentlich in Umlauf gebracht. Auf dem heutigen Markt wäre ein neuwertiges Exemplar mehr als eine Million Pfund wert!

Oben: Penny Red PLATE 77 mit dem Buchstaben "AB" verkauft von Bridger & Kay an König George V im Jahr 1918. Es wurde am 8. August 1918 von Bridger & Kay für einen Preis von 499 € und 9 Schilling gekauft. Dieses Exemplar zeigt das Wasserzeichen „Große Krone“ ganz leicht hoch von der Mitte und etwas links von der Mitte, wenn man es von hinten betrachtet. Die oberen Perforationen sind schräg geschnitten.

Oben: Vorder- und Rückseite eines Kriegsgefangenenbriefes mit seinem Originalinhalt (rechts abgebildet) vom 22. März 1917 von Prisoner 5194 “E. Duffner ” und adressiert an Bridger & Kay, 71 Fleet Street, London E.C. 4.from P.O.W. zu Bridger & Kay, 71 Fleet Street, London.

"Knockaloe I.O.M.
22.3.17
Damen und Herren.
Senden Sie mir bitte eine Kopie Ihrer Preisliste der britischen & Colonial Stamps, auch B. & K.s Items (eine Ergänzung zur Preisliste). Gleichzeitig möchte ich wissen, ob indische Court Fee-Briefmarken von 1 bis 1000 Rupien von irgendeinem Wert sind und für Sie von Nutzen sind, sowie einige indische Mustermarken 1870 – 80.
Danke…..
ICH . unser wahrhaftig,
E. Duffner
(Pflege … Wellfield Rd
Streatham)
Gegenwärtige Adresse auf der Rückseite.
(P.S.) Zur Zeit kann ich leider keine Briefmarken von dir bestellen.”

Oben: Originaler Brief in englischer Sprache an Bridger & Kay mit der Bitte um die Preisliste von Bridger & Kay.

Sein Name leitet sich von der südlich angrenzenden Temple Church ab, die einem weiteren Gebiet südlich der Fleet Street seinen Namen gegeben hat, dem Temple, der einst den Templern gehörte, aber heute zwei der Gasthäuser des Anwaltsberufs beherbergt.

Im Mittelalter reichte die Autorität der City of London Corporation an mehreren Stellen über die alten Verteidigungsmauern der Stadt hinaus, die als Liberties of London bekannt sind. Um den Handel in die Stadt zu regulieren, wurden an den Haupteingangswegen überall dort, wo die wahre Grenze in beträchtlicher Entfernung vom nächsten alten Torhaus in den Mauern lag, Schranken errichtet. Temple Bar wurde am häufigsten genutzt, da der Verkehr zwischen der City of London (Englands wichtigstem Handelszentrum) und dem Palace of Westminster (dem politischen Zentrum) durch sie hindurchführte. Es befand sich ursprünglich dort, wo die Fleet Street heute auf The Strand trifft, der eigentlich außerhalb der Londoner Grenzmauer lag.


Schau das Video: Jim Bridger Johnny Horton (Kann 2022).