Nachrichten

24. September 1941

24. September 1941

24. September 1941

September 1941

1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
> Oktober

Ostfront

Die Deutschen behaupten, Peterhov, 29 km westlich von Leningrad, erobert zu haben

Diplomatie

Der Alliierte Rat im St. James's Palace befürwortet die Atlantik-Charta



Japaner sammeln vorläufige Daten zu Pearl Harbor

Am 24. September 1941 wird der japanische Konsul auf Hawaii angewiesen, Pearl Harbor in fünf Zonen aufzuteilen, die Anzahl der Schlachtschiffe in jeder Zone zu berechnen und die Ergebnisse an Japan zu melden.

Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Japan hatten sich seit der Besetzung Indochinas durch Japan und der impliziten Bedrohung der Philippinen, eines amerikanischen Protektorats, rapide verschlechtert. Zu den amerikanischen Vergeltungsmaßnahmen gehörten die Beschlagnahme aller japanischen Vermögenswerte in den Staaten und die Schließung des Panamakanals für die japanische Schifffahrt. Im September 1941 gab Roosevelt eine vom britischen Premierminister Winston Churchill verfasste Erklärung heraus, in der er mit einem Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und Japan drohte, sollten die Japaner noch weiter in Gebiete in Südostasien oder im Südpazifik vordringen.

Das japanische Militär hatte lange Zeit die japanische Außenpolitik dominiert. Obwohl offizielle Verhandlungen zwischen dem US-Außenminister und seinem japanischen Amtskollegen zum Abbau der Spannungen im Gange waren, hatte der Kriegsminister Hideki Tojo, der bald Premierminister werden sollte, nicht die Absicht, sich aus den eroberten Gebieten zurückzuziehen. Er interpretierte auch die amerikanische �rohung” des Krieges als Ultimatum und bereitete den ersten Schlag in einer japanisch-amerikanischen Konfrontation vor: die Bombardierung von Pearl Harbor.

Im September 1941 wurde Nagai Kita, der japanische Konsul auf Hawaii, angewiesen, Pearl Harbor in fünf verschiedene Zonen aufzuteilen und die Anzahl der in jeder Zone vertäuten Kriegsschiffe zu bestimmen. Japan wusste nicht, dass die Vereinigten Staaten die Nachricht leider abgefangen hatten, sie musste zur Entschlüsselung nach Washington zurückgeschickt werden. Flüge nach Osten waren selten, daher wurde die Nachricht auf dem Seeweg gesendet, ein zeitaufwändigerer Vorgang. Als es endlich in der Hauptstadt ankam, verzögerten Personalmangel und andere Prioritäten die Entschlüsselung weiter. Als die Nachricht Mitte Oktober endlich entschlüsselt wurde, wurde sie als unbedeutend abgetan.


Bahá'í-Geschichte

24. September. An diesem Tag im Jahr 1941 hieß es in einem im Namen von Shoghi Effendi an die Boltons geschriebenen Brief: "Er war erfreut zu hören, dass Sie beide die Sache in Hobart, Tasmanien, lehren werden." 1954 wurde Stanley Bolton für seine Pionierleistungen auf den Tonga-Inseln zum Ritter von Bahá’u’lláh ernannt.

Was mir bei der Benennung von Rittern von Bahá'u'lláh immer aufgefallen ist, ist die Willkür, mit der die "jungfräulichen Territorien" definiert wurden. Zum Beispiel haben die Cookinseln und die Tongainsel, die beide zum Reich von Neuseeland gehören, unterschiedliche Rittergruppen, während Niue und die Chatham-Inseln, die ebenfalls zum Reich von Neuseeland gehören, ritterlos sind.

Mehrere Inseln vor der Küste Alaskas haben verschiedene Ritter, wie Baranof Island, Kodiak Island und die Aleuten. Andere Alaska-Inseln, wie die Pribilof-Inseln, sind ritterlos.

Der brasilianische Bundesstaat Amapá hat seine eigenen Ritter (für Portugiesisch-Guayana), während die anderen brasilianischen Staaten ritterlos sind.

Kreta und Rhodos haben Ritter, die sich von den Rittern des griechischen Festlandes unterscheiden, doch andere griechische Inseln wie Santorini und Samos sind ritterlos.

Key West hat seinen eigenen Ritter, aber die anderen Florida Keys sind ritterlos.

Winzige Inseln wie Grand Manan haben ihre eigenen Ritter. Die Insel St. Thomas hat ihren eigenen Ritter, aber die verbleibenden Inseln unter dem Winde haben eine Gruppe von Rittern, die zahlreiche politisch und geographisch unabhängige Inseln repräsentieren. In ähnlicher Weise haben die Windward-Inseln eine Gruppe von Rittern, die zahlreiche politisch und geografisch unabhängige Inseln repräsentieren.


Liebe und Kompatibilität für Sternzeichen vom 24. September

Liebhaber, die am 24. September geboren wurden, sind romantisch und liebevoll. Sie suchen einen lebenslangen Partner, dem sie sich verpflichten und eine ausgewogene und erfolgreiche Beziehung aufbauen können. Sie fühlen sich von enthusiastischen und einfallsreichen Menschen angezogen, die genauso zuverlässig sind wie sie. Sie können das Herz der Waage erobern, wenn Sie vertrauenswürdig und energisch sind. Wenn sie Single sind, haben sie es nicht eilig, eine Beziehung einzugehen, wenn sie das nicht für richtig halten, sie konzentrieren sich stattdessen auf ihre eigene Entwicklung.

Bemerkenswert charmant und anhänglich verlieben sie sich manchmal nur wegen des Gefühls und nicht in die Person in ihrer Nähe. Sobald sie die richtige Person gefunden haben, werden sie ihr ganzes Leben und alles, was sie haben, dieser Beziehung widmen und danach fragen. Sie sind eine sehr freundliche Seele und dieser Gewinn bleibt von den wichtigen Personen in ihrem Leben unbemerkt. Sie werden ein großes inneres Heimglück führen, das von häuslicher Verantwortung und gutem Urteilsvermögen bestimmt wird. Sie sind am besten mit denen kompatibel, die am 1., 6., 9., 10., 15., 18., 19., 24. und 27. geboren wurden.

24. September Sternzeichen Menschen fühlen sich am meisten von den anderen Luftzeichen angezogen: Zwillinge und Wassermann, da sie dazu neigen, die gleiche Vision des Lebens zu teilen. Die verliebte Waage sucht ständig nach einem visionären Partner, um ihren Horizont zu erweitern, und das Beste, was sie ihnen bieten kann, ist der unter Wassermann geborene Geborene. Der Liebhaber in Waage soll am wenigsten mit Widder kompatibel sein. Was den Rest der Partnerschaften zwischen den anderen Sternzeichen und der Waage betrifft, wissen Sie, was sie sagen, Sterne prädisponieren, aber Menschen verfügen über.


24. September 1941 - Geschichte

Die australische Armee vom 3. September 1939 bestand aus einem kleinen Kader der Permanent Force, der hauptsächlich aus Besatzungsmitgliedern, Royal Australian Artillery Festungseinheiten und Royal Australian Engineer Festungseinheiten bestand. Die Mehrheit der Armee war Teil der Citizen Military Force (CMF), die auch als Miliz bekannt war.

Im Gegensatz zum Vereinigten Königreich, wo sowohl reguläre als auch Territorialarmee-Einheiten zu einer einzigen Streitmacht mit dem Namen British Army integriert waren, unterhielt Australien bis zum dritten Kriegsjahr zwei verschiedene Armeen. Viele Leute haben das Gefühl, dass dies die Sicherheit Australiens gefährdet, besonders in den dunklen Tagen von 1942/3, als die Japaner Australien mit einer Invasion drohten.

Im September 1939 wurde eine rein freiwillige Truppe für den weltweiten Dienst aufgestellt. Diese Truppe wurde als Second Australian Imperial Force oder 2nd AIF bezeichnet und war der First Australian Imperial Force (1st AIF) nachempfunden, die während des ersten Weltkriegs aufgestellt wurde. Einheiten der 2. AIF hatten das Präfix 2/ vor der Einheit, daher das 2/4. Feldregiment.

Die Divisionen und Brigaden der CMF oder Miliz bildeten die Teilzeit-Heer der Heimatverteidigung und hatten diese Rolle bis zum Beginn des Krieges mit Japan am 7. Dezember 1941 inne. Die Miliz wurde bis zu diesem Zeitpunkt nicht mobilisiert, aber alle Einheiten machten eine Reihe von Brigadelagern beginnend bei Kriegsausbruch bis hin zum Vollzeitdienst bei Mobilmachung. Zum Beispiel, das 5th Battalion (The Victoria Scottish Regiment) von South Melbourne, Victoria hat ab dem 3. Januar 1940 ein 90-tägiges Camp auf dem Mt. Martha, ein weiteres 90-tägiges Camp von September bis Dezember 1940 auf dem Mt. Martha und ein drittes Lager dort vom 1. Mai bis 29. Juli 1941. Am Ende des späteren Lagers blieb das Bataillon im Vollzeitdienst. Die Erfahrung des 5. wurde von den anderen Einheiten der Miliz wiederholt.

Im September 1939 wurde eine rein freiwillige Truppe für den weltweiten Dienst aufgestellt. Diese Truppe wurde als Second Australian Imperial Force oder 2nd AIF bezeichnet und war der First Australian Imperial Force (1. AIF) nachempfunden, die während des ersten Weltkriegs aufgestellt wurde. Einheiten der 2. AIF hatten das Präfix 2/ vor der Einheit, daher das 2/4. Feldregiment.

Bis zum 7. Dezember 1941 verfügte die AIF über Einheiten im Nahen Osten, in Malaya, Australien, auf den Inseln und im Vereinigten Königreich.

Die Rolle der Miliz änderte sich am 19. Februar 1943, als das Verteidigungsgesetz (Bürgerstreitkräfte) verabschiedet wurde. Allgemein bekannt als das Milizgesetz, widersetzte es sich dem Gebiet, in dem diese Einheiten stationiert werden konnten. Es erlaubte auch Milizeinheiten, an die AIF-Kontrolle überzugehen, wenn mehr als 75 % der Truppenstärke oder 65 % der autorisierten "Kriegseinrichtungen", je nachdem, was größer war, sich freiwillig zum AIF-Beitritt gemeldet hatten.

Zu diesem Zeitpunkt hatten 15 AIF- und 8 Miliz-Bataillone Kampferfahrung in Neuguinea gesammelt. Die Milizbataillone gehörten zur 7. Brigade (9., 25. und 61. Bataillon) bei der erfolgreichen Verteidigung von Milne Bay, der 30. Brigade (3., 39. und 55./53 49. Bataillone), die sich den vier AIF-Brigaden beim Angriff auf Gona und Sanananda angeschlossen hatten.


3. Pionierbataillon

Das 3d Engineer Battalion wurde am 25. März 1901 in Fort Totten, New York, als 3d Battalion of Engineers organisiert. In den nächsten fünfzehn Jahren war das Bataillon in allen damaligen Auslandsdienststellen der US-Armee im Einsatz. Die Einheit war in Kuba, Panama, auf den Philippinen und auf den Hawaii-Inseln sowie in den Vereinigten Staaten im Einsatz. In der Zeit von 1901 bis 1911 diente General Douglas MacArthur im Bataillon, zuerst als Kommandant der “K” Company und dann als Bataillonsadjutant.

Am 1. August 1916 wurde das Bataillon erweitert und als 3d Engineer Regiment mit Komponenten auf den Philippinen, Hawaii und Panama reorganisiert.

Im April 1921 versammelte sich das Regiment in Hawaii und wurde die Engineer-Komponente der Hawaiian Division. In den folgenden Jahren wurden die meisten militärischen Bauarbeiten auf der Insel Oahu von den 3D-Ingenieuren ausgeführt. Das Bataillon verdiente sich den stolzen Titel “Pacific Engineers”. General Bruce C. Clarke diente von 1929 bis 1931 im Bataillon auf Hawaii. Neben dem Trophäenkasten des Bataillons hängt sein handsigniertes Foto mit der folgenden Aufschrift: “An die Offiziere und Männer des 3D-Ingenieur-Bataillons. Ich bin stolz, seit über zwei Jahren “Beaver’ zu sein.”

Am 1. Oktober 1941 wurde das Regiment in die 3. und 65. Pionier-Kampfbataillone reorganisiert. Am selben Tag wurden die 24. und 25. Infanteriedivision gebildet, wobei das 3d Engineer Combat Battalion zu einem der organischen Bestandteile der 24. Infanteriedivision wurde. Achtundsechzig Tage später hatte das Bataillon seinen ersten Vorgeschmack auf den Kampf, als die Japaner am 7. Dezember 1941 die Schofield-Kaserne auf Hawaii bombardierten . Nachdem die anfängliche Bedrohung vorüber war, wurde das Bataillon zu voller Stärke aufgebaut und begann das mühsame Training, das vor dem Einsatz zum Kampf erforderlich war.

Im Juli 1943 brach das Bataillon nach Australien auf, wo es zusammen mit anderen Einheiten der Division eine umfassende Ausbildung absolvierte. Das Bataillon verließ Australien im Jahr 1944, um in den Operationen Tenamerah Bay und Hollandia auf Neuguinea zu dienen, und dann in den Kampagnen von Luzon, Leyte und Mindanao auf den Philippinen, die viele schwierige Ingenieurleistungen vollbrachten. Ein großes Projekt war der Bau von zwei Straßen durch Leyte angesichts enormer Schwierigkeiten. Kompanie C wurde der 34. Infanterie für den Angriff auf Corregidor zugeteilt. Während dieses Angriffs erhielt der 3D-Zug die Auszeichnung als Distinguished Unit.

Nach dem Ende der Feindseligkeiten in Japan landeten die 3d Engineers mit der 24. Infanteriedivision, um Japan zu besetzen. Sie kamen im November 1945 in Shikoku an und zogen im Januar 1946 zunächst nach Honshu, dann im Juni 1946 nach Kyushu, wo das Bataillon stationiert werden sollte. Während der frühen Besatzungszeit, von 1946 bis 1949, war das Bataillon vor allem mit beruflichen Aufgaben wie der Überwachung und Errichtung von Truppen- und abhängigen Unterkünften auf den verschiedenen Stationen der 24. Division befasst. Während dieser Zeit wurde die Stärke auf ein Tief von ca. 300 Mann reduziert. 1949 wurde die Stärke des 3. Ingenieurbataillons stark erhöht und der Schwerpunkt auf die Ausbildung eines taktischen Ingenieurbataillons gelegt. Die Ausbildung wurde das ganze Jahr über und bis ins Jahr 1950 fortgesetzt, wobei alle Unternehmen längere Zeit in der Straßeninstandhaltung tätig waren. Auch in den verschiedenen Manövergebieten von Kyushu wurden längere Zeit im Feld verbracht. Die Ergebnisse dieser Ausbildung wurden im Juli 1950 sichtbar, als das Bataillon mit einer Frist von drei Tagen mit dem Rest der 24 in der koreanischen Kampagne dienen.

Das Bataillon stellte während der gesamten Kum-Fluss-Kampagne Ingenieurunterstützung zur Verfügung. Unternehmen C wurde abgeschnitten und erlitt schwere Verluste in Taejon. Später wurden die 3D-Ingenieure dem Kampfteil ihrer Bezeichnung weiter gerecht, als sie für einen Zeitraum von drei Wochen als Infanterie entlang des Naktong-Flusses eingesetzt wurden. Gegen Ende der vierten Woche der Kämpfe in Korea, am 20. Juli 1950, zerstörte Sergeant George Libby von Kompanie C, 3d Engineer Battalion (Combat), 24th Infantry Division eine Straßensperre südlich von Taejon, wo die Division um ihr Leben kämpfte. Libby schubste eine Reihe von Verwundeten an Bord eines M-5-Traktors von einer Artillerie-Einheit und postierte sich selbst, um “shotgun” zu fahren. Der Feind schüttete einen gnadenlosen Feuerhagel auf den Fahrer aus, und Kugeln spritzten um ihn herum. Einige von ihnen rissen in seinen Körper, aber sie stürzten gegen die Straßensperre und brachten die Verwundeten zu einer Hilfsstation. Als Sergeant Libby das Leben anderer Männer rettete, verlor er sein eigenes und wurde der erste Mann des Bataillons, der die Ehrenmedaille erhielt. Auch die Auszeichnung der 24. Division für ihre Einsätze in der Zeit von Juli bis September 1950 als Distinguished Unit Citation zeugt von dem hohen Charakter des Bataillonsdienstes in dieser Zeit. Das Bataillon unterstützte die Division bei der langen Verfolgung nach Norden bis auf 24 km vom Yalu-Fluss und der rückläufigen Bewegung nach Süden angesichts der chinesischen Bedrohung. Es gibt nur wenige Straßen in Korea, die nicht von den 3D-Ingenieuren verbessert und gewartet wurden, und wenige Flüsse, die nicht von den “Eager Beavers” überbrückt wurden

Das Bataillon war bis November 1953 in Korea stationiert und wechselte dann nach Japan, um dort bis Januar 1954 zu bleiben. Das Bataillon kehrte dann nach Korea zurück, um bis Oktober 1957 zu bleiben, und wurde dann in die Abteilung der Armee verlegt.

Am 1. Juli 1958 wurde das 127th Airborne Engineer Battalion in 3d Engineer Battalion umbenannt und das Bataillon wurde in Bayern, Deutschland als Teil der 24. Division, dem “Schild von Bayern, eingesetzt

Im August 1958 wurde die 24th Infantry Airborne Brigade, die den Kern der Task Force 201 bildete, in den Libanon entsandt. Die Task Force erhielt ihre Ingenieurunterstützung von der Kompanie E dieses Bataillons, die die einzige verbliebene vollständig in der Luft befindliche Einheit im 3d Engineer Battalion war. Bei der Ankunft fuhr die Firma E mit der Effizienz fort, die der Grundstein der gesamten Operation sein sollte, um eine Wasserstelle zu errichten, die täglich 30.000 Gallonen Trinkwasser produzierte, MSR’s einzurichten und zu warten und Infanteriestellungen vorzubereiten. Für ihre herausragenden Leistungen in dieser Zeit erhielt Unternehmen E für seine Unterstützung der Task Force 201 eine Anerkennung in einem Unit Certificate of Outstanding Achievement. Das Unternehmen kehrte im Oktober zum Bataillon zurück und wurde im Dezember 1958 zu einer regulären Ingenieurskompanie zur Unterstützung der Infanteriedivision .

Im Februar 1963 wurde das Bataillon mit seiner Konfiguration aus Hauptquartier und Hauptquartierkompanie, vier Kampfingenieurkompanien (A, B, C und D) und der Kampfbrückenkompanie – Echo, die mit der mobilen Angriffsbrücke ausgestattet war, reorganisiert. Seit der Reorganisation war das Bataillon seiner Mission verpflichtet, der 24. Das Bataillon wurde am 15. April 1970 in Fort Riley, Kansas inaktiviert, während gleichzeitig die Firma D in Deutschland inaktiviert wurde.

Das 3d Engineer Battalion wurde am 21. September 1975 in Fort Stewart, Georgia, erneut aktiviert und der 24. Infanteriedivision zugeteilt. Im Jahr 1990 wurde das Bataillon Mitte August mit dem Rest der Division “Victory” nach Saudi-Arabien entsandt, um es nach der Invasion von Kuwait durch die Iraker zu verteidigen. Während der Rest der Division in erster Linie stationär blieb, trainierte die gesamte Einheit für die bevorstehende Schlacht mit den Ingenieuren der Division, die ein Minenräumungstraining für die während des bevorstehenden Gefechts erwarteten Hindernisse durchführten.

Am 26. Februar rückte die 24. Infanteriedivision in den Irak vor und eroberte die irakischen Flugplätze bei Jabbah und Tallil. Auf den Flugplätzen traf es auf den verschanzten Widerstand der irakischen 37. und 49. Infanteriedivision sowie der 6. mechanisierten Nebukadnezar-Division der irakischen Republikanischen Garde. Trotz des heftigsten Widerstands des Krieges zerstörte die Division die irakischen Formationen und eroberte am nächsten Tag zwei weitere Flugplätze. Der Umzug nach Osten beendete den Krieg außerhalb von Basra.

Nach seiner Rückkehr aus Südwestasien im Jahr 1991 setzte das 3rd Engineer Battalion das Training für zukünftige Missionen in Fort Stewart, Georgia und im National Training Center, Fort Irwin, Kalifornien, fort, bis das Bataillon zusammen mit dem Rest der 24. Infanteriedivision in Fort Stewart wieder inaktiviert wurde. Georgia.

Das 3d Engineer Battalion wurde am 18. Oktober 2013 in Fort Hood, Texas aktiviert und dem 3rd Brigade Combat Team der 1st Cavalry Division als Brigade Engineer Battalion zugeteilt. Das Biberbataillon trainiert weiter und bereitet sich auf jede bevorstehende Mission vor.

Das Bataillon wurde am 15. Februar 1996 in Fort Stewart, Georgia, inaktiviert und von der Zuweisung zur 24th Infantry Division entbunden, die an diesem Tag ebenfalls inaktiviert wurde.

Das 3rd Engineer Battalion wurde am 18. Oktober 2013 in Fort Hood, Texas als Brigade Engineer Battalion aktiviert und dem 3rd Brigade Combat Team der 1st Cavalry Division zugeteilt.


Über CDC 24-7

Revitalisierung unserer öffentlichen Gesundheitsinfrastruktur, Eindämmung der Ausbreitung von Ansteckungen und vektorübertragenen Krankheiten und Bekämpfung der Bedrohungen durch Bioterrorismus.

Erfahren Sie mehr über unser "Kühnes Versprechen an die Nation"

Lesen Sie den neuesten Bericht von MMWR.

How Right Now ist eine Kommunikationskampagne, die das emotionale Wohlbefinden und die Widerstandsfähigkeit von Bevölkerungen fördern und stärken soll, die von COVID-19-bedingtem Stress, Trauer und Verlust betroffen sind. Sehen Sie sich Ressourcen an, die Einzelpersonen helfen können, damit fertig zu werden und ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen.

Schauen Sie sich das David J. Sencer CDC Museum online an! Es gibt neue Online-Ausstellungen und MINT-Programme/Ressourcen. Das Museum nutzt preisgekrönte Exponate und innovative Programme, um Besucher über den Wert der öffentlichen Gesundheit aufzuklären, und präsentiert CDC&rsquos das reiche Erbe und die enormen Errungenschaften.

Seit dem Start einer agenturweiten Reaktion auf die COVID-19-Pandemie am 21. Januar 2020 bereitet die CDC das Gesundheitspersonal vor, lernt mehr über die Ausbreitung der Krankheit und unterstützt staatliche, lokale, Stammes- und Territorialregierungen an vorderster Front der Öffentlichkeit Gesundheit.

CDC ist eine der wichtigsten operativen Komponenten des Department of Health and Human Services. Sehen Sie sich die offiziellen Leitbilder/Organisationsdiagramme von CDC&rsquo an, um mehr über die Organisationsstruktur von CDC&primes zu erfahren.


Fußnoten

1 Gewählter Sprecher am 4. Juni 1936, um die Vakanz zu besetzen, die durch den Tod von Sprecher Joseph Byrns verursacht wurde. Vom 5. bis 20. Juni 1936 fungierte der Abgeordnete John J. O’Connor aus New York als amtierender Mehrheitsführer.

2 Gewählter Sprecher am 16. September 1940, um die Vakanz zu besetzen, die durch den Tod von Sprecher William Bankhead verursacht wurde.

3 Gewählter Mehrheitsführer am 25. September 1940, um die Stelle zu besetzen, die geschaffen wurde, als der Mehrheitsführer Samuel Rayburn zum Sprecher gewählt wurde. Vom 19. bis 25. September 1940 diente die Abgeordnete Lindsay Warren aus North Carolina als amtierender Mehrheitsführer.

4 Gewählter Sprecher am 10. Januar 1962, um die Vakanz zu besetzen, die durch den Tod von Sprecher Samuel Rayburn verursacht wurde.

5 Gewählter Mehrheitsführer am 10. Januar 1962, um die Stelle zu besetzen, die geschaffen wurde, als der Mehrheitsführer John McCormack zum Sprecher gewählt wurde.

6 Verschwand auf einem Flug von Anchorage nach Juneau, Alaska, 16. Oktober 1972. Vermutlich tot gemäß der Resolution 1 des Repräsentantenhauses zu Beginn des 93. Kongresses.

7 Gewählter Sprecher am 6. Juni 1989, um die Vakanz zu besetzen, die durch den Rücktritt von Sprecher James Wright, Jr.

8 Gewählter Mehrheitsführer am 14. Juni 1989, um die Stelle zu besetzen, die geschaffen wurde, als der Mehrheitsführer Thomas Foley am 6. Juni 1989 zum Sprecher gewählt wurde.

9 Am 28. September 2005 trat er gemäß den Regeln der Republikanischen Konferenz vorübergehend als Mehrheitsführer zurück.

10 Am 28. September 2005 auf Interimsbasis zum Mehrheitsführer gewählt, um die Stelle zu besetzen, die durch den vorübergehenden Rücktritt des Mehrheitsführers Tom DeLay geschaffen wurde.

11 Gewählter Mehrheitsführer am 2. Februar 2006.

12 Am 31. Juli 2014 als Mehrheitsführer zurückgetreten.

13 Gewählter Mehrheitsführer am 19. Juni 2014 und Amtsantritt am 31. Juli 2014, um die durch den Rücktritt des Mehrheitsführers Eric Cantor vakante Stelle zu besetzen.


» Eine Notiz des Autors Robert Palmer .

Diese Website bietet einen Überblick über den Landkrieg aus britischer Sicht und deckt die verschiedenen Kampagnen während des Krieges ab, an denen die britischen, Dominion- und Empire-Armeen beteiligt waren.

Es umfasst den Zeitraum von 1930 bis 1950. Dies umfasst die Vorbereitung des Konflikts und die unmittelbaren Folgen. Für viele Soldaten bedeutete das Ende des Krieges nicht das Ende der bewaffneten Konflikte, da mehrere kleine Kriege auf dem indischen Subkontinent, Südostasien und Palästina ausbrachen.

Der Fokus liegt auf der britischen Armee, der indischen Pre-Partition Army (auch bekannt als British Indian Army) und denen der Dominions (Australien, Kanada, Neuseeland und Südafrika). Die britischen Kolonien in Ost- und Westafrika sowie im Fernen Osten stellten auch viele Soldaten für die britische Armee zur Verfügung und sind daher ein wesentlicher Bestandteil dieser Website. Ohne die Unterstützung der Länder des britischen Empire hätte das Vereinigte Königreich Schwierigkeiten gehabt, den Krieg zu verfolgen. Dies ist insbesondere im Nahen und Fernen Osten der Fall.

Die Dokumente sind in einem Stil verfasst, von dem ich hoffe, dass er für die Leser interessant und informativ ist. Im Dezember 2015 erhielt ich den Master of Arts in British Military History (Second World War Studies) an der University of Birmingham. Ich bin ein Freund des Nationalarchivs und besuche regelmäßig. Ich benutze die British Library, Regimentsmuseen, lokale Bibliotheken, historische Gesellschaften und andere Quellen.

Die Website wird mit neuem oder geändertem Material aktualisiert, während ich es recherchiere und schreibe. Alle Ungenauigkeiten sind von mir, ebenso wie alle Kommentare auf der Website. Die Website ist mittlerweile über zehn Jahre alt und wurde vor kurzem in Zusammenarbeit mit meinem Website-Provider komplett aufgerüstet. Ich bin eine Privatperson und begrüße finanzielle Unterstützung bei der Pflege und Weiterentwicklung der Website. Ich schätze konstruktive Kommentare oder Feedback, da dieser Prozess Wissen und Verständnis verbessert. Ich hoffe, dass Personen, die ihre Familiengeschichte recherchieren, Militärhistoriker und andere, die mehr über die britische Armee und die britisch-indische Armee während des Zweiten Weltkriegs erfahren möchten, diese Website informativ und nützlich finden.

Die besten Wünsche.
ROB PALMER

Offiziell endete der Zweite Weltkrieg 1945, doch sein Vermächtnis setzt sich heute etwa 75 Jahre später fort. Erst jetzt werden britische Truppen von Stützpunkten in einem unabhängigen europäischen Land, nämlich Deutschland, abgezogen. Viele Jahre lang unterhielt Großbritannien eine beträchtliche Militärgarnison in einem anderen Land – warum? Deutschland selbst wurde erst 1990 nach der Teilung 1945 wiedervereinigt. Erst im Dezember 2006 zahlte Großbritannien seine im Zweiten Weltkrieg entstandenen Finanzschulden gegenüber den USA endgültig ab. Die Spannungen zwischen Japan, China und Korea, die aus dieser Zeit stammen, dauern an, und die Ursprünge der Ständigen Fünf Mitglieder des Sicherheitsrats und der Europäischen Menschenrechtskonvention sind weitere Hinterlassenschaften dieses globalen Konflikts.

Diejenigen, die den Krieg erlebt haben und heute leben, werden weniger. Erinnerungen verblassen und das Leben geht weiter, aber nur zwei Generationen zurück in der Geschichte wurde die Welt in einen Krieg von wilden und brutalen Ausmaßen verwickelt. Millionen starben, als die Fähigkeit des Menschen, anderen Männern, Frauen und Kindern entsetzliches Grauen zuzufügen, neue Höhen erreichte. Doch für einige brachte der Zweite Weltkrieg Chancen, Kameradschaft und Zielstrebigkeit.


24. September 1941 - Geschichte

Lepra hat die Menschen im Laufe der aufgezeichneten Geschichte gequält. Der frühestmögliche Bericht über eine Krankheit, von der viele Gelehrte glauben, dass es sich um Lepra handelt, erscheint in einem ägyptischen Papyrus-Dokument, das um 1550 v. Chr. verfasst wurde. Um 600 v. Indische Schriften beschreiben eine Krankheit, die der Lepra ähnelt. In Europa tauchte Lepra erstmals in den Aufzeichnungen des antiken Griechenlands auf, nachdem die Armee Alexanders des Großen aus Indien und dann 62 v. Chr. in Rom zurückgekehrt war. Zeitgleich mit der Rückkehr der Truppen Pompejis aus Kleinasien.

Im Laufe seiner Geschichte wurde Lepra gefürchtet und missverstanden. Lepra galt lange Zeit als Erbkrankheit, als Fluch oder als Strafe Gottes. Vor und sogar nach der Entdeckung der biologischen Ursache wurden Leprapatienten stigmatisiert und gemieden. In Europa zum Beispiel mussten Leprakranke im Mittelalter spezielle Kleidung tragen, Glocken läuten, um andere vor ihrer Nähe zu warnen, und je nach Windrichtung sogar auf einer bestimmten Straßenseite gehen. Auch in der heutigen Zeit findet die Leprabehandlung wegen des Stigmas der Krankheit oft in getrennten Krankenhäusern und lebenden Kolonien statt, die Leprosarien genannt werden. Lepra war in verschiedenen Bereichen wie zu bestimmten Zeiten im Laufe der Geschichte so weit verbreitet, dass sie Kunstwerke inspiriert und andere kulturelle Praktiken beeinflusst hat.

Nigerianische Maske: Eine Darstellung der Lepra-Entstellung

Bildnachweis: Charles Davis. Foto mit freundlicher Genehmigung des Nationalmuseums für Gesundheit und Medizin.

Moderne Geschichte der Lepra: eine Zeitleiste von Versuchen und Behandlungen

Der Norweger Dr. Gerhard Henrik Armauer Hansen hat als erster Mensch den Erreger der Lepra unter dem Mikroskop identifiziert. Hansens Entdeckung von Mycobacterium leprae bewies, dass Lepra durch einen Keim verursacht wurde und somit nicht erblich, von einem Fluch oder von einer Sünde war.


Schau das Video: 24. září 2021 (Dezember 2021).