Nachrichten

Philip Noel-Baker

Philip Noel-Baker


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Philip Noel-Baker wurde am 1. November 1889 geboren. Sein Vater, Joseph Allen Baker, war ein Quäker, der eine erfolgreiche Maschinenfertigungsform leitete. Baker, ein Pazifist, war Mitglied des London County Council (1895-1907) und des Unterhauses (1905-1918).

Nach seinem Abschluss am King's College in Cambridge setzte er seine Ausbildung in Paris und München fort und wurde 1914 zum Vizedirektor des Ruskin College in Oxford ernannt. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde er Kommandant der Ambulanz der Freunde und diente an der Westfront (1914-15) und in Italien (1915-18).

1918 wurde Noel-Baker Hauptassistent von Robert Cecil im Ausschuss, der den Völkerbundsvertrag ausarbeitete. Nach seiner Gründung war er Mitglied des Sekretariats der Liga und diente als Hauptassistent von Sir Eric Drummond, dem Generalsekretär der Liga.

Noel-Baker sprach sieben Sprachen fließend. Er war auch ein Ausnahmeathlet und war Kapitän der britischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen und gewann die Silbermedaille über 1500 Meter.

1924 wurde Noel-Baker Professor für internationale Beziehungen an der London University. Er hatte das Amt bis 1929 inne, als er als Mitglied der britischen Delegation in die Versammlung des Völkerbundes berufen wurde. Während dieser Zeit schrieb Noel-Baker mehrere Bücher, darunter Der Völkerbund bei der Arbeit (1926), Abrüstung (1926) und Abrüstung und die Coolidge-Konferenz (1927).

Noel-Baker, ein Mitglied der Labour Party, wurde 1929 ins Unterhaus gewählt. Er war Mitglied des National Executive der Labour Party und interessierte sich sehr für die Außenpolitik.

1936 befürchtete die konservative Regierung die Ausbreitung des Kommunismus von der Sowjetunion auf den Rest Europas. Stanley Baldwin, der britische Premierminister, teilte diese Besorgnis und zeigte sich dem militärischen Aufstand in Spanien gegen die linke Volksfrontregierung ziemlich sympathisch.

Leon Blum, der Premierminister der Volksfront-Regierung in Frankreich, stimmte zunächst zu, Flugzeuge und Artillerie zu entsenden, um der republikanischen Armee in Spanien zu helfen. Nachdem er jedoch von Stanley Baldwin und Anthony Eden in Großbritannien und weiteren rechten Mitgliedern seines eigenen Kabinetts unter Druck geraten war, änderte er seine Meinung.

Im House of Commons am 29. Oktober 1936 argumentierten Philip Noel-Baker, Clement Attlee und Arthur Greenwood gegen die Regierungspolitik der Nichteinmischung. Wie Noel-Baker betonte: "Wir protestieren mit aller Kraft gegen die Heuchelei, die heuchlerische Heuchelei, die es jetzt zu sein scheint."

Während des Zweiten Weltkriegs trat er als parlamentarischer Sekretär des Master of War Transport in die Regierung ein. 1944 wurde Noel-Baker mit der britischen Vorbereitungsarbeit für die Vereinten Nationen beauftragt und half im folgenden Jahr bei der Ausarbeitung der Charta der Vereinten Nationen in San Francisco. 1946 war Noel-Baker Mitglied der britischen Delegation.

In der von Clement Attlee geführten Regierung war Noel-Baker Staatsminister im Auswärtigen Amt (1945-1946), Staatssekretär für Luftfahrt (1946-1947), Staatssekretär für Commonwealth-Beziehungen (1947-1950) und Minister für Kraftstoff und Leistung (1950-51).

Nachdem die Labour Party die Parlamentswahlen 1951 verloren hatte, wurde Noel-Baker Mitglied des Schattenkabinetts. Er veröffentlichte auch seine Bücher, Das Wettrüsten: Ein Programm zur weltweiten Abrüstung (1958). Im folgenden Jahr erhielt er den Friedensnobelpreis.

1960 wurde Noel-Baker zum Präsidenten des International Council on Sport and Physical Recreation der UNESCO ernannt. Andere Bücher von Noel-Baker umfassen Das Wettrüsten (1960), Die private Rüstungsproduktion (1975)Entwaffnen oder sterben (1978) und Die Erste Weltabrüstungskonferenz (1979).

Philip Noel-Baker starb am 8. Oktober 1982 in London.

Als diese Informationen am selben Nachmittag von der britischen Arbeiterbewegungskonferenz erörtert wurden, gab es allgemeine Unterstützung für die Fortsetzung der Nichteinmischung, solange sie wirksamer gemacht werden konnte. Dies war die Haltung von Attlee, Grenfell und Noel-Baker, einem anderen führenden Kritiker in Edinburgh, die argumentierten, dass die Nichteinmischung „die richtige Politik sei, sofern sie gleichermaßen angewandt wird“. Citrine sagte, es gebe keine Alternative zur Nicht-Intervention, die "wirklich zum Wohle des spanischen Volkes verwirklicht werden könnte". Er betrachtete die Frage der "Freiwilligen" als einen Bereich, in dem die Nichteinmischung nicht angewandt worden war und der, zumindest zahlenmäßig, gegen die spanische Regierung gearbeitet hatte. Schließlich glaubte er, dass sie auf der Konferenz nicht den falschen Eindruck erwecken sollten, sie hätten das Potenzial, britische Waffen an Spanien zu liefern - sie könnten unter keinen Umständen "die Menschen dieses Landes dazu bringen, um Spanien in den Krieg zu ziehen". Daher sollten sich alle ihre Bemühungen darauf konzentrieren, die Nicht-Intervention "so vollständig und stark wie möglich" zu machen. Bevin fuhr in diesem Sinne fort und argumentierte, dass sie den Spaniern "die Wahrheit über unsere Position hier sagen mussten und (sag ihnen) ihre einzige Rettung darin, absolute Einheit zu erreichen, um Franco in Spanien zu begegnen". Er schlug auch vor, dass die Labour Party ihre zukünftigen Angriffe auf die deutsche Bedrohung der britischen Finanzinteressen in den Minen von Rio Tinto konzentrieren sollte. Er schloss mit einem Vier-Punkte-Programm, das ordnungsgemäß als britische Politik für die Konferenz akzeptiert wurde.


Olympia-Bio des Tages – Philip Noel-Baker

Philip John Baker wurde am 1. November 1889 in London als eines von sieben Kindern kanadischer Eltern geboren. Er wuchs in einem Quäkerheim auf. Seine Eltern zogen nach England, als sein Vater Joseph Allen Baker gebeten wurde, eine britische Niederlassung des Maschinenbauunternehmens seines Vaters zu gründen. In London wurde Joseph Baker Mitglied des London County Council und diente später ab 1905 als liberales Mitglied des Unterhauses. Seine Erziehung brachte ihn sowohl mit Politik als auch mit friedlichen Wegen in Berührung.

Philip Baker besuchte die Bootham School in York, danach verbrachte er mehrere Jahre an einer Quäkerschule in Philadelphia, dem Haverford College. Er kehrte nach England zurück, um seinen Abschluss am King’s College in Cambridge zu machen, und erwarb Auszeichnungen in Geschichte (1910) und Wirtschaftswissenschaften (1912). 1913 erhielt er einen M.A. mit Auszeichnung in Cambridge.

Baker lief für Cambridge und trat dem Cambridge Athletic Club bei. Er vertrat Haverford bei den IC4A-Meisterschaften im Jahr 1907 und wurde Fünfter in den 880 Yards. Für Cambridge gewann er 1910, 1911 und 1912 die 880 Yards gegen Oxford und 1909 und 1911 die Meile. Bei den AC-Sporttagen der Cambridge University gewann er 1910 die Meile und 1911 sowohl die halbe Meile als auch die Meile 1912. Er lief dreimal bei den AAA-Meisterschaften, wurde Fünfter bei der 1910-Meile, Vierter bei der 1911-Meile und nahm 1920 an der siegreichen Lagenstaffel teil.

Baker lief schließlich bei den Olympischen Spielen 1912 und 1920 für Großbritannien. In Stockholm überlebte er die erste Runde der 800 Meter nicht. Über 1.500 Meter qualifizierte er sich für das Finale, opferte aber seine eigenen Chancen, um seinem Teamkollegen Arnold Jackson das Tempo zu geben. Jackson gewann die Goldmedaille und Baker wurde Sechster. In Antwerpen im Jahr 1920 lief Baker erneut über 800 Meter. Er qualifizierte sich für das Halbfinale, startete aber in dieser Runde nicht. Auf den 1.500 Metern lief er gut, wurde aber von seinem Teamkollegen Albert Hill knapp geschlagen und holte sich eine Silbermedaille.

Bakers Ruhm kam von seiner Karriere nach dem Sport. Als Quäker-Pazifist lehnte er den Kampfdienst im Ersten Weltkrieg ab, kommandierte aber das Ambulanzkorps der Freunde, diente an der Front in Frankreich und verdiente sich Auszeichnungen für Tapferkeit. Später war er Adjutant in einer britischen Krankenwageneinheit in Italien und erhielt die britische Silbermedaille für militärische Tapferkeit und das italienische Kriegskreuz. 1915 heiratete Philip Baker Irene Noel und nahm schließlich ihren Namen an, da er ab den späten dreißiger Jahren als Philip Noel-Baker bekannt war. Sie hatten schließlich ein Kind, Francis, einen Sohn, der 1920 geboren wurde.

Nach dem Krieg war Noel-Baker Assistent von Robert Cecil bei der Pariser Friedenskonferenz und half bei der Ausarbeitung des Völkerbundbundes. Später wurde er bis 1922 zum Chefassistenten des Generalsekretärs der Liga, Eric Drummond, ernannt. Während dieser Zeit wurde er mit Fridtjof Nansen, dem norwegischen Entdecker und Humanisten, der für seine Arbeit für Kriegsflüchtlinge bekannt wurde, in Verbindung gebracht.

1924 wurde Noel-Baker Sir Ernest Cassell Professor für internationale Beziehungen an der University of London. Er wurde 1929 von Coventry ins Parlament gewählt und diente zwei Jahre. 1926 schrieb er zwei Bücher, Der Völkerbund bei der Arbeit, und Abrüstung, was ihm einen Ruf als Abrüstungsexperte einbrachte. Später (1932) wurde er zum parlamentarischen Privatsekretär von Arthur Henderson ernannt, dem Vorsitzenden der 1932 in Genf einberufenen Weltabrüstungskonferenz. 1936 wurde er wieder ins Parlament gewählt und vertrat Derby bis 1970.

Während des Zweiten Weltkriegs diente Noel-Baker als offizieller Sprecher des Kriegsministeriums im Unterhaus. 1945, als die Labour Party an die Macht zurückkehrte, wurde er zum Staatsminister ernannt, eine nicht-Kabinettsposition unter dem Außenminister. In dieser Funktion leitete er die britische Delegation bei der Vorbereitungskommission der Vereinten Nationen und war später Mitglied des Unterausschusses, der die vorläufige Tagesordnung für die Generalversammlung der Vereinten Nationen aufstellte. Von 1946 bis 1947 war er Außenminister für Luftverkehr und von 1947 bis 1950 Außenminister für Commonwealth Relations.

Noel-Baker war ein entschiedener Verfechter der Rüstungskontrolle und diente später im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen. Sein letztes Buch wurde 1958 veröffentlicht. Das Wettrüsten: Ein Programm zur weltweiten Abrüstung. Es war eine umfassende Aufarbeitung der Abrüstungsgeschichte mit praktischen Vorschlägen für den weiteren Kurs der Politik und wurde 1960 mit dem Albert-Schweitzer-Buchpreis ausgezeichnet.

1959 wurde Philip John Noel-Baker für seine Arbeit für den Völkerbund, die Vereinten Nationen, sein lebenslanges Engagement für den Frieden, seine Arbeit für Kriegsflüchtlinge und sein umfassendes Wissen über Abrüstung mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. In seinem Nobelpreisvortrag sprach er von der Bedrohung durch Atomwaffen und dem Wettrüsten. Er erklärte, die Lösung liege nicht in Teilmaßnahmen, sondern in einem umfassenden und vollständigen Abrüstungsprogramm der Vereinten Nationen. „Abrüstung ist … für jede Nation“, sagte er, „das sicherste und praktikabelste Verteidigungssystem.“

Noel-Baker zog sich im Alter von 80 Jahren aus dem Unterhaus zurück und erklärte: „Solange ich die Gesundheit und Kraft habe, werde ich meine ganze Zeit der Arbeit widmen, den dogmatischen Schlaf derer zu brechen, die nukleare, chemische, biologische und konventionellen Rüstungswettlauf weitergehen.“ 1977 wurde Philip John Noel-Baker als Baron Noel-Baker of Derby zum Life Peer ernannt. Er starb am 9. Oktober 1982 in London.


Erinnerung an einen Olympioniken

Philip Noel-Baker mit dem Haverford Track Team bei den Penn Relay Races 1907.

(Dieser Artikel erschien erstmals in der Frühjahr/Sommer-Ausgabe 2012 des Magazins Haverford.)

Da im Juli die Olympischen Sommerspiele in London eröffnet werden, scheint es angemessen, dass wir Haverfords eigenen Olympia-Alumnus Philip Noel-Baker würdigen, der 1920 in Antwerpen eine Silbermedaille über 1500 Meter gewann. Noel-Baker, ein Quäker aus England, der das Studienjahr 1906-07 als Gaststudent in Haverford verbrachte (er machte später seinen Abschluss in Cambridge), hat eine noch beeindruckendere Auszeichnung: Er ist nach wie vor der einzige Mensch in der Geschichte, der sowohl olympische als auch gewonnen hat Medaille und Nobelpreis.

Noel-Baker erhielt 1959 den Friedensnobelpreis in Anerkennung seiner lebenslangen Bemühungen um friedliche Lösungen für politische Konflikte. Während des Ersten Weltkriegs diente er in der Friends Ambulance Unit in Frankreich, arbeitete später mit Fridtjof Nansen an seinen humanitären Hilfsaktionen und half bei der Bildung des Völkerbundes. Er diente in den Regierungen von zwei Premierministern, wurde Führer der Labour Party und wurde ins Unterhaus gewählt. Und er schrieb mehr als ein Dutzend Bücher, viele davon zum Thema Abrüstung, ein Thema, das ihm am Herzen lag.

Noel-Baker, der 1954 für einen einwöchigen Besuch nach Haverford zurückkehrte, bei dem er sich mit Studenten und Dozenten traf und einen Vortrag mit dem Titel „A British Appraisal of American Foreign Policy“ hielt, war ebenfalls ein echter Sportler.

Neben seiner eigenen Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1920 war er Kapitän der britischen Leichtathletikmannschaft (verewigt im Film Chariots of Fire) bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris Land, und er hat den Schulrekord in der Meile um acht Sekunden gebrochen“, sagt Joe Quinlan '75, der bei einem vom Haverford College International Council gesponserten Märzempfang in London einen Vortrag mit dem Titel „Philip Noel-Baker: Quaker Hero“ hielt.

„Philip Noel-Baker verließ Haverford 1907 und kämpfte für die nächsten 75 Jahre den guten Kampf für Frieden und Gerechtigkeit“, sagt Quinlan. „Seine Errungenschaften könnten ein Dutzend Leben füllen.“


Francis Noel-Baker

Francis Edward Noel-Baker (7. Januar 1920 – 25. September 2009) war ein britischer Politiker der Labour Party. Sein Vater war Labour-Abgeordneter und Friedensnobelpreisträger Philip Noel-Baker.

Er wurde an der Westminster School und dem King's College in Cambridge ausgebildet und diente im Zweiten Weltkrieg beim Geheimdienstkorps.

Er wurde erstmals bei den Parlamentswahlen 1945 als Abgeordneter für Brentford und Chiswick in das Unterhaus gewählt. Bei seiner Wahl war er der jüngste Labour-Abgeordnete. Er verlor seinen Sitz bei den Parlamentswahlen 1950, kehrte aber bei den Wahlen 1955 als Abgeordneter für Swindon ins Parlament zurück. Er legte seinen Sitz im März 1969 nieder, indem er die Chiltern Hundreds übernahm.

1971 verließ er die Labour Party als Reaktion auf den Widerstand der Partei gegen die britische Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Später trat er der Sozialdemokratischen Partei und später noch der Konservativen Partei bei.

Im Jahr 1948 handelte Francis heimlich für die britische Regierung in Francos faschistischem Spanien. Sein Bericht "Spanish Summary" mit einem Vorwort von Lady Megan Lloyd George M.P. hatte großen Einfluss darauf, die britische und andere Regierungen und weltweite Organisationen dafür zu beschämen, dass der faschistische Staat bis zu Francos Tod in Europa unbesiegt blieb.

Während seiner Zeit als Abgeordneter befürwortete Noel-Baker Reformen, um den Einfluss externer Interessen im Parlament zu mildern. 1961 veröffentlichte er einen Artikel in Parliamentary Affairs, in dem er warnte, dass "die Tür für eine neue Form der politischen Korruption tatsächlich weit geöffnet ist und es im Parlament und außerhalb ein unbehagliches Gefühl gibt, dass ihr Ausmaß viel größer sein könnte als das bekannte oder veröffentlichte". Fakten offenbaren".

Vor seinem Tod im Jahr 2009 war Noel-Baker neben Michael Foot und John Freeman einer der wenigen überlebenden Abgeordneten des Parlaments von 1945. Er heiratete 1947 (aufgelöst 1956), Ann Saunders. 1957 heiratete er in zweiter Linie Barbara Sonander, die 2004 an Hautkrebs starb. Vier Söhne und eine Tochter aus seinen beiden Ehen überleben ihn, ein Sohn ist vor ihm gestorben.


EINE ERWEITERTE MISSION: DIE GESUNDHEITLICHEN AUSWIRKUNGEN VON UMWELTVERSCHMUTZUNG UND KLIMAWANDEL

In den 1990er Jahren erweiterte GBPSR seine Mission, um andere wichtige Themen der öffentlichen Gesundheit einzubeziehen, darunter Umweltgesundheit, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit wie häusliche Gewalt und struktureller Rassismus und Klimawandel.

Wir haben auch unsere Mitgliederzahl erweitert: Wir begrüßen und fühlen uns geehrt, Mitglieder aller Hintergründe und Berufe aufzunehmen.

Im Jahr 1992 wurde GBPSR ein führendes medizinisches Unternehmen im Bereich Umweltgesundheit mit einer bahnbrechenden Konferenz am MIT mit dem Titel Menschliche Gesundheit und Umwelt, organisiert von Dr. Eric Chivian. Über 700 Personen nahmen daran teil. Chivian und andere schrieben ein bahnbrechendes Buch, Kritischer Zustand: Menschliche Gesundheit und Umwelt (MIT Press, 1993), die Kapitel von führenden Epidemiologen und Ärzten des öffentlichen Gesundheitswesens enthielten, die zu den ersten gehörten, die die Umwelt als soziale Determinante der Gesundheit hervorhoben.

Seitdem hat GBPSR effektiv daran gearbeitet, die medizinische Gemeinschaft, politische Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit über die gesundheitlichen Folgen von Luftverschmutzung, Umweltschadstoffen wie Pestiziden und Dioxinen und des Klimawandels aufzuklären.

Unsere wegweisenden Forschungsberichte, Generationen in Gefahr: Reproduktive Gesundheit und Umwelt (1996 und MIT Press, 1999), In Harm's Way: Giftige Bedrohungen für die kindliche Entwicklung (2000), Kein Platz zum Atmen (2000) und Umweltbedrohungen für gesundes Altern (2008) haben die wissenschaftliche Grundlage für Advocacy-Kampagnen zum Schutz der Gesundheit geliefert und dazu beigetragen, die öffentliche Politik sowie die klinische Praxis zu ändern.

GBPSRs Projekt für menschliche Gesundheit und Umwelt (HHEP), geleitet von Dr. Ted Schettler, Jill Stein, Gina Solomon und Jeff Dickey gehörten zusammen mit Maria Valenti zu den ersten in der PSR-Organisation, die sich mit den Folgen der Umweltverschmutzung für den Einzelnen und die öffentliche Gesundheit beschäftigten. HHEP half dabei, die medizinische Gemeinschaft über die Zusammenhänge zwischen Umweltbelastungen und Gesundheit aufzuklären, Mitglieder zu aktivieren, sich für den Schutz der öffentlichen Gesundheit einzusetzen, Gemeindegruppen mit Ressourcen zu Fragen der menschlichen Gesundheit und Umwelt zu versorgen und an öffentlichen politischen Debatten teilzunehmen.

Stein und Schettler erstellten zahlreiche Vorträge für Gesundheits- und medizinische Organisationen, darunter einen großen Vortrag über Umweltgesundheit, den sie im ganzen Land hielten. Dr. Jefferson Dickey, Autor von No Room to Breathe, konzentrierte sich auf die gesundheitlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung durch Kraftwerke, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, und gründete später das Committee on Environmental and Occupational Health der Massachusetts Medical Society, das er und Schettler beide dienten auf.

GBPSR hat im Rahmen seiner Schulungskurse über 10.000 Gesundheitsfachkräfte ausgebildet und neue Wege beschritten, indem es klinische Instrumente zu Umwelt und Gesundheit entwickelt hat, wie z Toolkit für die pädiatrische Umweltgesundheit, gebilligt von der American Academy of Pediatrics, vorgestellt in einem von der EPA finanzierten fünf-Staaten-Schulungsprogramm und anschließend als Online-CME-Kurs, der in Zusammenarbeit mit der Agentur für toxische Substanzen und Krankheitsregister der US-amerikanischen Centers for Disease Control und den westlichen Staaten entwickelt wurde Pädiatrische Umweltgesundheits-Spezialeinheit. GBPSR war viele Jahre Mitglied des Community Advisory Committee des Boston University Superfund Basic Research Program (BUSBRP), das die Reproduktions- und Entwicklungswirkungen vieler Schadstoffe wie Dioxin und PCB erforscht. GBPSR trug zum BU Health Studies Guide for Communities und zur Entwicklung der Health and Environment Assistance Resources (HEAR)-Datenbank bei.


Philip John Noel-Baker

1907 nahm Philip Noel-Baker an der internationalen Friedenskonferenz in Den Haag teil. Dort weigerten sich die Großmächte, Abrüstungs- und Schiedsvereinbarungen zu treffen. Einige Jahre später brach der Erste Weltkrieg aus, und Noel-Baker war überzeugt, dass die private Rüstungsindustrie einen Großteil der Verantwortung für den Ausbruch des Krieges und das darauffolgende Blutbad trug. Der Kampf um Abrüstung wurde für ihn für den Rest seines Lebens zum Leitmotiv und führte 1959 zur Verleihung des Friedenspreises.

Noel-Baker studierte Geschichte und Jura in Cambridge. Als freiwilliger Sanitäter nahm er am Ersten Weltkrieg teil. Nach dem Krieg arbeitete er beim Völkerbund, eine Anstellung, die ihn in eine enge Zusammenarbeit mit Friedenspreisträgern wie Fridtjof Nansen, Normann Angell und Lord Cecil brachte.

Während des Zweiten Weltkriegs war er Minister in der Koalitionsregierung von Winston Churchill und nach dem Krieg wurde er Außenminister in der Labour-Regierung von Clement Attlee. Noel-Baker half bei der Ausarbeitung der Charta der Vereinten Nationen und engagierte sich zeitlebens intensiv, um einen Atomkrieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion zu verhindern.


Herbstfreuden

„Der milde Herbst kam und mit ihm die versprochene Party.“ – Lord Byron, auf eine Sache, auf die Sie sich wahrscheinlich verlassen konnten, war es, eine Gelegenheit für eine gute Zeit zu erkennen. Und sicherlich ist der Herbst die beste Zeit. Glühende Blätter, frischer Himmel, leuchtende Beeren drängen uns, rauszugehen und die letzten goldenen Tage vor der Winterdunkelheit zu ergattern. Neuengland mag zwar „Blatt-gucken“-Hotlines haben, aber die Buchenwälder von Bucks haben ihren eigenen Zauber. Auch wenn es regnet.

Ich liebe den Herbst, daher war ich sehr erfreut, für das Buckinghamshire Life Magazin – Bucks Autumn . einige Orte auszuwählen, an denen man den Herbst in Bucks genießen kann (auch wenn es regnet).

Und hier’re Links zu den Orten im Artikel –

Wattenmeer Herrenhaus

Für märchenhafte Größe und innovative Kunstinstallationen

Bruce Munro Kunstinstallationen für den ‘Winter Light’ Trail durch das Gelände

Freilichtmuseum Chiltern

Ernten Sie für Halloween-Nächte Traditionen und Geschichten am Feuer im Rundhaus

Herrenhaus Hughenden

Für alles, was mit Apple zu tun hat und weil es eine geheime Basis für die Kartenerstellung im Zweiten Weltkrieg ist, Codename ‘Operation Hillside’

Apple Day – 57 Sorten angebaut in Hughenden Eine von Ed Elliotts ‘Watchmen’-Skulpturen zum Gedenken an die streng geheimen Kartenhersteller des Zweiten Weltkriegs

Stowe

Für neoklassizistische Eleganz und Kürbisjagd durch das Gelände

Wendenwald

Für die Rothschilds, die einen Weg durch den Wald für ihr Zebra & Karren schaffen, aber hauptsächlich für den Grüffelo….

Meine Nichte freundet sich mit dem Grüffelo in Wendover Woods an


SPORT UND FRIEDEN

Geboren als Philip John Baker in Brondesbury Park, London, war er Finalist bei den Olympischen Spielen 1912 und 1920 Kapitän der britischen Olympiamannschaft und Silbermedaillengewinner im 1500-Meter-Lauf. Er blieb fest davon überzeugt, dass der Sport eine positive Rolle bei der Förderung guter internationaler Beziehungen spielen kann.

In den 1920er Jahren hatte Noel-Baker – der nach seiner Heirat mit Irene Noel 1915 den zusätzlichen Nachnamen annahm – einen Lehrstuhl für internationale Beziehungen an der University of London inne und war an der Arbeit des Völkerbundes beteiligt. Nach seiner Wahl ins Parlament im Jahr 1929 bekleidete er mehrere Ministerposten in der Labour-Regierung der Nachkriegszeit, darunter Staatssekretär für Commonwealth-Beziehungen (1947–1950). Noel-Bakers Zeitgenosse Virginia Woolf schrieb 1936 in ihr Tagebuch und kam zu dem Schluss: „Phil Baker sollte die Hälfte von dem machen, was er tut, und sollte Wein trinken“.

1959, ein Jahr nach der Veröffentlichung seines berühmtesten Buches, Das Wettrüsten: Ein Programm zur weltweiten Abrüstung, Noel-Baker wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. 1977 geadelt, starb er fünf Jahre später an der Nummer 16.


Philip Noel-Baker, alkujaan Baker, syntyi Kanadassa, mutta muutti pian isänsä Joseph Allan Bakerin mukana Englantiin. Isä oli mukana politiikassa ja toimi kansanedustajana Yhdistyneen kuningaskunnan parlamentissa.

Cambridgen yliopistossa opiskellessaan Noel-Baker harrasti aktiivisesti urheilua opiskelijoiden urheilukerhossa. Hänet valittiin Ison-Britannien olympiajoukkueeseen Tukholmaan 1912. 1920 hän sekä toimi joukkueen kapteenina että osallistui kisoihin Antwerpenin olympialaisissa. Antwerpenissa Noel-Baker voitti hopeaa 1 500 metrin juoksussa. Hänen aikansa oli 4.02,4, joka oli 0,6 sekuntia hitaampi kuin kilpailun voittaneella Albert Hillillä [1] .

1915 Philip Baker nai Irene Noelin. Yhdysnimen hän otti käyttöön 1943. [2]

Ensimmäisen maailmansodan syttyessä Noel-Baker katsoi, ettei voinut osallistua sotatoimiin pasifistisen maailmankatsomuksensa ja väkivallan kieltävän uskontonsa (Noel-Baker oli kveekari) takia. Sen sijaan hän organisoi ja johti vapaaehtoista ambulanssiyksikköä Ranskan rintamalla. Sodan loppupuolella hän toimi brittiläisen ambulanssiyksikön adjutanttina Italiassa. Toimistaan ​​sodassa hän vastaanotti kunniamerkit sekä Ranskalta, Italialta että Isolta-Britannialta.

Sodan päätyttyä Noel-Baker osallistui aktiivisesti Kansainliiton perustamiseen und toimi sen ensimmäisen pääsihteerin Sir Eric Drummondin avustajana. 20- ja 30-luvuilla hän toimi myös luennoi kansainvälisestä oikeudesta London yliopistossa ja Yalessa. Erityisesti hän työskenteli aseistariisunnan hyväksi ja toimi kansainvälisessä aseistariisuntakomissiossa sekä julkaisi lukuisia kirjoja aiheesta.

Noel-Bakerin poliittinen ura Britannien työväenpuolueessa alkoi vuoden 1924 parlamenttivaaleissa, joissa hän ei saanut tarpeeksi ääniä tullakseen valituksi. Vaaleissa 1929 hän kuitenkin pääsi edustamaan Coventryn kaupunkia parlamenttiin. Toisen maailmansodan aikana Baker toimi parlamentin sihteerinä. Sodan päätyttyä hän piti hallussaan eri ministerin salkkuja eri Clement Attleen hallituksissa. Noel-Bakerilla oli merkittävä asema Työväenpuolueen sisällä ja hän toimi puolueen puheenjohtajana 1964. [3]

Noel-Baker oli mukana Britannien ensimmäisessä edustajistossa Yhdistyneisiin kansakuntiin ja osallistui sen peruskirjan laatimiseen. Vuonna 1959 hän vastaanotti Nobel-palkinnon työstään aseistariisunnan hyväksi. [4]


Die Vereinigten Staaten von Europa

Wie andere sozialistische Projekte entstand die Idee der "Vereinigten Staaten von Europa" in liberalen kapitalistischen Kreisen, insbesondere denen um Richard Cobden, und wurde von führenden Sozialisten wie Engels und Wilhelm Liebknecht, dem Gründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschlands ( SDAP) (Liebknecht, 1889).

1914, als die Fabian Society die internationale Regierung erforschte, war die Idee Teil der offiziellen Politik der von Fabian gegründeten und kontrollierten Independent Labour Party (ILP) ("Review of the Week", Arbeitsführer, 1. Oktober 1914). Während und nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Projekt von führenden Fabianern wie Arthur Ponsonby, Joseph Retinger, Arthur Salter (einem ehemaligen Mitglied der Fabian Society) und Mitarbeitern wie Aristide Briand aktiv gefördert.

Bezeichnenderweise genoss das Projekt die Unterstützung führender Finanziers wie Louis von Rothschild von S. M. von Rothschild & Söhne, Wien. Darüber hinaus ging der politische Drang nach einem vereinten Europa Hand in Hand mit dem Bestreben internationaler Finanziers, eine neue Weltfinanzordnung mit einem Netzwerk von selbst kontrollierten Zentralbanken zu errichten.

So riefen im Januar 1920 der Liberale Herbert Asquith und Labourite JR Clynes zusammen mit den Rothschild-Agenten Paul Warburg, Jacob Schiff und JP Morgan Jr. sowie Vertretern der Bank of England, Lazard und Rockefeller gemeinsam eine internationale Wirtschaftskonferenz zur Neuorganisation auf die Finanz- und Handelsstruktur der Welt. (siehe "Ermächtigungen zur Verleihung der Weltfinanzen", New York Times, 15. Januar 1920)

Im November 1921 präsentierte Frank Vanderlip von der von Rockefeller kontrollierten und Morgan-verbundenen National City Bank of New York Pläne für eine "Goldreserve Bank of the United States of Europe". (siehe "Vanderlip gibt Details zum Plan für die Weltbank", New York Times, 13. November 1921)

[Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich wurde 1930 gegründet, um im Auftrag der Zentralbanken „Goldeinlage- und Swapfazilitäten“ zu verwalten. Einen Teil des Anfangskapitals stellten die Banken Morgan und Rockefeller zur Verfügung. --ed]


Schau das Video: Internacionalni Univerzitet Philip Noel-Baker (Kann 2022).